Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Der Leipziger Westen erinnert an seinen Pionier: Zusatztafel erinnert an Karl Heine

Gernot Borriss
Karl-Heine-Denkmal an der Karl-Heine-Straße.
Karl-Heine-Denkmal an der Karl-Heine-Straße.
Foto: Gernot Borriss
Einem gewissen Ernst Karl Erdmann Heine (1819 – 1888) wurde eine weitere Ehrung zuteil. An der Kreuzung Karl-Heine-Straße/Merseburger Straße auf Lindenauer Seite befindet sich eine Erläuterungstafel. Angeregt hat die Aktion das Ökumenische Kirchencafe an der Liebfrauenkirche. Der Text lobt Heine als „Industriepionier des Leipziger Westens“. Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, wissen wir von Hermann Hesse. Der viel gerühmte Schriftsteller gehörte zu den Jubilaren dieses Jahres. Vor 50 Jahren starb er.


Ernst Karl Erdmann Heine, Anwalt und Unternehmer allhier, hingegen gehört nicht zu den Jubilaren der Saison. Gleichwohl hielten es Lindenauer Geschichtsinteressierte um Angelika Pohler vom Ökumenischen Kirchencafe und die Arbeitsgemeinschaft Völkerschlacht Leipzig-Lindenau für angezeigt, dem „Vater des Leipziger Westens“ eine weitere Ehrung zukommen zu lassen. Heine ist die Figur des Anfangs für den Leipziger Westen, der eher mit der Weißen Elster, denn mit der Pleiße zu tun hat.

Seit dem 9. November 2012 ziert nun eine Zusatztafel das Straßenschild der Karl-Heine-Straße. "Ernst Karl Erdmann Heine: 1819-1888; Rechtsanwalt und Unternehmer, Abgeordneter im Leipziger Stadtrat, Sächsischen Landtag und Deutschen Reichstag, Industriepionier des Leipziger Westens" steht darauf.

Als Standort des Schildes wurde die Kreuzung Karl-Heine-Straße/Merseburger Straße ausgewählt. Das hat besonderen Charme, weil sich unweit dieser Kreuzung, in der Merseburger Straße, die heutige Karl-Heine-Schule befindet. Ein berufliches Schulzentrum der Stadt Leipzig, das etwa zu Heines Pionierzeiten entstand. Weil wirtschaftlicher Erfolg von Unternehmen zu einem wichtigen Teil auf der beruflichen und allgemeinbildenden Ausbildung ihrer Fachkräfte beruht.

Henriette Rossner-Sauerbier (mi), Urenkelin von Karl Heine, enthüllt die Tafel. Laudatorin Angelika Pohler (li.).
Henriette Rossner-Sauerbier (mi), Urenkelin von Karl Heine, enthüllt die Tafel. Laudatorin Angelika Pohler (li.).
Foto: Gernot Borriss
Schule wie Erläuterungstafel befinden sich beide auf Lindenauer Gemarkung. Das scheint wie ein kleiner Ausgleich dafür, dass Heine zumeist mit der Westvorstadt, Plagwitz und seinem späteren Wohnsitz Schleußig verbunden wird.

Die Erläuterungstafel ist ein Ergebnis der intensiven Beschäftigung der Geschichtsenthusiasten um Angelika Pohler mit Karl Heine und der frühen Blütezeit des Leipziger Westens. Seit Oktober 2012 läuft bereits die zweite Jahresausstellung zu dieser Thematik in den Räumen des Kirchencafes in der Karl-Heine-Straße 110.

Das Geld für das Schild steuerte der Lindenauer Autohändler Klaus Zimmermann bei. Für die floristische und kulinarische Umrahmung der Tafel-Einweihung sorgten mit Blumen-Schubert und der Konditorei Crüssmann zwei weitere ortsansässige Gewerbetreibende.

Karl-Heine-Schule.
Karl-Heine-Schule.
Foto: Gernot Borriss
Angelika Pohler lobte bei der Einweihung Heine nochmals als „Vater des Leipziger Westens“, als technikbegeisterten Industriegründer, als Mitglied im Verein deutscher Ingeniere VDI, als Aufsichtsrat der Leipziger Hypothekenbank, als Mitbegründer des Plagwitzer Bauvereins, als Eisenbahn- und Wasserpionier und als Visionär der Wasserstadt Leipzig. Gegen den Willen der Leipziger Stadtverwaltung und auf eigene Kosten betrieb Heine den Bau der Verbindungsstraße samt Elsterbrücke zwischen Leipzig und der Gegend um den heutigen Plagwitzer Bahnhof im Zuge der heutigen Käthe-Kollwitz und Karl-Heine-Straße.

Zudem war Heine Freimaurer in der Loge Apollo. Das gab ihm wohl die geistige und religiöse Freiheit, den Katholiken in der Stadt nach Jahrhunderten wieder die Möglichkeit zum Bau sichtbarer und stadtbildprägender, eigener Gotteshäuser zu ermöglichen. So geschehen in der Westvorstadt und in Lindenau in Gestalt der Liebfrauenkirche.

Schließlich begriff sich Heine auch als Citoyen, der sich als Leipziger Stadtverordneter, sächsischer Landtagsabgeordneter und Reichstagsmitglied politisch engagierte. Den Quellen zufolge wandte er sich gegen das Verbot der Organisationen der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung ab 1878 und trat für eine Vermögenssteuer ein. Mit letzterem ist Karl Heine bis heute in Deutschland ein Visionär geblieben.

Doch schauen wir noch einmal in die „Stufen“ von Hesse. „Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern“, heißt es dort nach den schon lange geflügelten Worten von dem Zauber des Anfangs. Und etwas später: „Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise, mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.“

Dem zeitlebens auf Fortschritt und Veränderung bedachten Heine hätten solche Zeilen sicher gefallen. Und dem Leipziger Westen als Stadtquartier, das sich gerade wieder neu erfindet, stehen sie gut zu Gesicht.

www.kirchencafe.net



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Die sächsischen Hochschulen im Koalitionsvertrag von CDU und SPD: Für Leipzigs Uni-Rektorin ein gutes Signal - für Studierende eine halbe Mogelpackung

Streichungen werden nicht zurückgenommen: Uni-Hauptgebäude am Augustusplatz.
Es gibt mehrere Stellen im am Donnerstag, 23. Oktober, vorgestellten Koalitionsvertrag von CDU und SPD, in denen sichtbar wird, dass der SPD dann doch ein paar Prozente fehlten im Wahlergebnis, um der CDU wirklich Paroli bieten zu können. Das wurde auch beim Thema Hochschulen sichtbar, wo sich die SPD unübersehbar an einer verbohrten CDU-Haltung die Zähne ausbiss. Selbst Kompromisse sehen anders aus. mehr…

Rassismus tötet: Erneute Demonstration in der Innenstadt

Die Demonstration 2012 im Gedenken an Kamal K.
Es ist die besonders unangenehme Seite von manifesten Vorurteilen und Ausgrenzungen. Wenn die Stimmung in der gesamten Gesellschaft Stück um Stück verrutscht in Richtung Abgrenzung und die Ablehnung von Kommunikation, ist der nächste Schritt durchaus auch Gewalt. Meist gegen die, welche einfach anders aussehen. Ab 14 Uhr findet deshalb auf dem Marktplatz in der Leipziger Innenstadt eine Demonstration unter dem Namen „Rassismus tötet!“ statt. Der Anlass: Die Erinnerung an den Mord an Kamal K. vor vier Jahren in Leipzig. Eine Tat welcher anschließend gerichtlich eine niedere Motivation attestiert wurde. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 2. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Was die anderen Tonbandmitschnitte in "Redefreiheit" betrifft, wurden diese dann nach dem legendären 9. Oktober schon offiziell angefertigt. Im Gewandhaus zum Beispiel ganz explizit mit der Absicht, das Gesagte hieb- und stichfest festzuhalten, aber auch die Gesprächspartner beim Wort zu nehmen. Der Glücksfall ist, dass neben den legendären Gewandhaus-Gesprächen auch die ersten Debatten "Politischer Frühschoppen" ab dem 15. Oktober in der Moritzbastei und die Debatten im Academixer-Keller, die am 14. Oktober begannen, aufgezeichnet wurden. mehr…

Sperrung in der Volbedingstraße: Haus Nummer 17 muss abgerissen werden

Das abgesperrte Haus Volbedingstraße 17.
Das leer stehende Wohnhaus Volbedingstraße 17 ist nach mehreren Deckeneinbrüchen akut einsturzgefährdet und muss abgerissen werden, um Gefährdungen zu vermeiden. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege hat die erforderlichen Schritte in die Wege geleitet, teilte dieses am Freitag, 24. Oktober, mit. mehr…

Trauer im Zoo Leipzig: Nashornjungtier trotz intensiver Behandlung gestorben

Spitzmaulnashorn Sarafine mit Jungtier.
Das knapp zwei Wochen alte Nashornjungtier von Sarafine und Ndugu ist tot. Trotz intensiver medizinischer Behandlung und kontinuierlicher Betreuung hat sich der Zustand am Freitagnachmittag, 24. Oktober, deutlich verschlechtert und das Jungtier ist am Abend gestorben, teilt der Zoo Leipzig mit. mehr…

Tchibo schließt sich Detox-Standards an: Greenpeace sagt Proteste ab

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
In einer Mitteilung hat die Hamburger Firma „Tchibo“ zugesagt, zukünftig auf den Einsatz aller gefährlichen Chemikalien in der Textilproduktion zu verzichten. Daraufhin hat Greenpeace die deutschlandweiten Proteste abgesagt. In einer aktuellen Mitteilung dazu heißt es seitens Tchibo: „Im Rahmen unseres Nachhaltigkeitsprogramms arbeiten wir seit langem daran, unerwünschte Chemikalien aus den Produktionsprozessen für unsere Textilien auszuschließen“, so Dr. Markus Conrad, Vorsitzender der Geschäftsführung der Tchibo GmbH. Nun würde man auch den DETOX-Standard übernehmen. mehr…

Altenfreundliches Wohnen als Zukunftsmodell für Grünau: Das Millionenprojekt “Wir für Grünau“ markiert den Beginn eines langfristigen Wandels für den Stadtteil

Das Projekt "Wir für Grünau" wird enthüllt.
Nach Jahren des Rückbaus und der Diskussionen wird im Stadtteil Grünau in Zukunft wieder investiert. Die Wohngenossenschaft Transport eG Leipzig (WOGETRA) baut den elfgeschossigen Wohnkomplex in der Offenburger Straße 5-15 zu einer seniorengerechten Wohnanlage um. Für eine ganzheitliche Standortentwicklung erwirbt sie darüber hinaus die Ludwigsburger Straße 18-24. mehr…

Am 28. Oktober im Stadtgeschichtlichen Museum: Bewahrte Augenblicke. Buchpräsentation und Signierstunde

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Einblicke in fast vergessene Ansichten der Stadt Leipzig erhalten Besucher am Dienstag, 28. Oktober, um 19 Uhr, im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. In einer Buchpräsentation mit anschließender Signierstunde im Böttchergäßchen 3 stellen die Autoren Katrin und Klaus Sohl ihr neuestes Werk "Bewahrte Augenblicke" vor. Darin haben sie eine Auswahl wunderbarer Aufnahmen des Leipziger Landschafts- und Pressefotografen Johannes Mühler zusammengestellt und kommentiert. mehr…

Greenpeace-Aktion am 25. Oktober in der Leipziger Innenstadt: Tchibo muss Textilproduktion entgiften + Aktionsabsage

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
Gegen den Einsatz giftiger Chemikalien in der Produktion von Kinderkleidung protestieren Greenpeace-Aktivisten am Samstag, 25. Oktober, ab 11 Uhr vor der Tchibo-Filiale in der Grimmaischen Straße in Leipzig, sowie in 34 weiteren Städten. Die Aktivisten tragen weiße Masken, deren eine Hälfte verschmutzt ist. Die geteilten Masken symbolisieren zum einen das saubere Image von Tchibo und zum anderen den Dreck in der Textilproduktion, teilt Greenpeace vorab mit. mehr…

Mehr als Chlorhühnchen: Dialogforum zum Markteinstieg in den USA und zu TTIP am 28. Oktober

Das Transatlantische Freihandelsabkommen zwischen den USA und Europa (TTIP) ist nicht nur durch die öffentliche Chlorhuhn-Debatte in aller Munde. Das Dialogforum "Pro und Contra zum Transatlantischen Freihandelsabkommen" setzt sich mit den geschäftlichen Chancen und Risiken aus Europäischer und US-amerikanischer Perspektive rund um das TTIP auseinander. Zudem wird die rechtliche und steuerliche Gestaltung des Markteinstiegs in den Vereinigten Staaten erörtert. mehr…

Am 26. Oktober in der Baustelle/Schauspiel Leipzig: 1984 in filmischer Vision und Dokumentation

Am Sonntag, 26. Oktober, wird der Underground-Film-Experte Dr. Claus Löser (Archiv Ex Oriente Lux/Berlin) in der Baustelle/Schauspiel Leipzig einen vielfältigen Einblick in die Filmkunst des Untergrundes der DDR und der sogenannten Bruderländer geben. Hautaugenmerk werden die Artefakte des Jahres 1984 sein: diverse Kurzfilme, aber auch Live-Mitschnitte oder Performance-Dokumentationen. mehr…

Mitgliederentscheid der SPD zum Koalitionsvertrag: Jusos wollen ein eigenständiges Votum einbringen

Anlässlich des Abschlusses der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU und der Vorlage der Koalitionsvereinbarung am Donnerstag, 23. Oktober, erklärt Juso-Landesvorsitzende Katharina Schenk: "Einhundertzehn Seiten gilt es nun auf ihren Inhalt zu prüfen. Welche Projekte für unser Sachsen für morgen haben Eingang gefunden? Wie konkret sind die Ziele formuliert?" mehr…

Am 26. Oktober: Countertenor Benno Schachtner gastiert im Bach-Museum

Der Countertenor und Bachpreisträger Benno Schachtner.
Solokantaten und Konzerte von J. S. Bach und A. Vivaldi kommen am Sonntag, 26. Oktober, um 15 Uhr im Sommersaal des Bach-Museums Leipzig zur Aufführung. Das Konzert der Reihe „Musik aus der Himmelsburg“ wird durch das Leipziger Barockorchester, Ensemble in residence, und Bachpreisträger Benno Schachtner (Altus) gestaltet. Tickets sind an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie an der Tageskasse erhältlich. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 1. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Es ist ein Mords-Trumm von Buch, das die drei Leipziger Wissenschaftler Thomas Ahbe, Michael Hofmann und Volker Stiehler jetzt vorgelegt haben, 800 Seiten dick zu einem Thema, von dem man zuweilen schon glaubte, dass ist jetzt durchdekliniert wäre, reif für die Ablage: den Herbst 1989 und die Sache mit der Redefreiheit. Mit der alles beginnt. Freiheit ist kein Himmelsgeschenk und keine Gnade, sondern der Moment, an dem Menschen den Mut finden, den Mund aufzumachen. mehr…

RB Leipzig vs. VfL Bochum 2:0: Rasenballer schießen sich aus der Ergebniskrise + Bildergalerie

RB Leipzig ist auf bestem Wege, sich aus der Ergebniskrise zu befreien. Am Freitag schlagen die Rasenballer den VfL Bochum 2:0 (2:0). Für die Treffer sorgen VfL-Keeper Andreas Luthe (6./ET) und Daniel Frahn (33.). mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog