Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Der Leipziger Westen erinnert an seinen Pionier: Zusatztafel erinnert an Karl Heine

Gernot Borriss
Karl-Heine-Denkmal an der Karl-Heine-Straße.
Karl-Heine-Denkmal an der Karl-Heine-Straße.
Foto: Gernot Borriss
Einem gewissen Ernst Karl Erdmann Heine (1819 – 1888) wurde eine weitere Ehrung zuteil. An der Kreuzung Karl-Heine-Straße/Merseburger Straße auf Lindenauer Seite befindet sich eine Erläuterungstafel. Angeregt hat die Aktion das Ökumenische Kirchencafe an der Liebfrauenkirche. Der Text lobt Heine als „Industriepionier des Leipziger Westens“. Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, wissen wir von Hermann Hesse. Der viel gerühmte Schriftsteller gehörte zu den Jubilaren dieses Jahres. Vor 50 Jahren starb er.


Ernst Karl Erdmann Heine, Anwalt und Unternehmer allhier, hingegen gehört nicht zu den Jubilaren der Saison. Gleichwohl hielten es Lindenauer Geschichtsinteressierte um Angelika Pohler vom Ökumenischen Kirchencafe und die Arbeitsgemeinschaft Völkerschlacht Leipzig-Lindenau für angezeigt, dem „Vater des Leipziger Westens“ eine weitere Ehrung zukommen zu lassen. Heine ist die Figur des Anfangs für den Leipziger Westen, der eher mit der Weißen Elster, denn mit der Pleiße zu tun hat.

Seit dem 9. November 2012 ziert nun eine Zusatztafel das Straßenschild der Karl-Heine-Straße. "Ernst Karl Erdmann Heine: 1819-1888; Rechtsanwalt und Unternehmer, Abgeordneter im Leipziger Stadtrat, Sächsischen Landtag und Deutschen Reichstag, Industriepionier des Leipziger Westens" steht darauf.

Als Standort des Schildes wurde die Kreuzung Karl-Heine-Straße/Merseburger Straße ausgewählt. Das hat besonderen Charme, weil sich unweit dieser Kreuzung, in der Merseburger Straße, die heutige Karl-Heine-Schule befindet. Ein berufliches Schulzentrum der Stadt Leipzig, das etwa zu Heines Pionierzeiten entstand. Weil wirtschaftlicher Erfolg von Unternehmen zu einem wichtigen Teil auf der beruflichen und allgemeinbildenden Ausbildung ihrer Fachkräfte beruht.

Henriette Rossner-Sauerbier (mi), Urenkelin von Karl Heine, enthüllt die Tafel. Laudatorin Angelika Pohler (li.).
Henriette Rossner-Sauerbier (mi), Urenkelin von Karl Heine, enthüllt die Tafel. Laudatorin Angelika Pohler (li.).
Foto: Gernot Borriss
Schule wie Erläuterungstafel befinden sich beide auf Lindenauer Gemarkung. Das scheint wie ein kleiner Ausgleich dafür, dass Heine zumeist mit der Westvorstadt, Plagwitz und seinem späteren Wohnsitz Schleußig verbunden wird.

Die Erläuterungstafel ist ein Ergebnis der intensiven Beschäftigung der Geschichtsenthusiasten um Angelika Pohler mit Karl Heine und der frühen Blütezeit des Leipziger Westens. Seit Oktober 2012 läuft bereits die zweite Jahresausstellung zu dieser Thematik in den Räumen des Kirchencafes in der Karl-Heine-Straße 110.

Das Geld für das Schild steuerte der Lindenauer Autohändler Klaus Zimmermann bei. Für die floristische und kulinarische Umrahmung der Tafel-Einweihung sorgten mit Blumen-Schubert und der Konditorei Crüssmann zwei weitere ortsansässige Gewerbetreibende.

Karl-Heine-Schule.
Karl-Heine-Schule.
Foto: Gernot Borriss
Angelika Pohler lobte bei der Einweihung Heine nochmals als „Vater des Leipziger Westens“, als technikbegeisterten Industriegründer, als Mitglied im Verein deutscher Ingeniere VDI, als Aufsichtsrat der Leipziger Hypothekenbank, als Mitbegründer des Plagwitzer Bauvereins, als Eisenbahn- und Wasserpionier und als Visionär der Wasserstadt Leipzig. Gegen den Willen der Leipziger Stadtverwaltung und auf eigene Kosten betrieb Heine den Bau der Verbindungsstraße samt Elsterbrücke zwischen Leipzig und der Gegend um den heutigen Plagwitzer Bahnhof im Zuge der heutigen Käthe-Kollwitz und Karl-Heine-Straße.

Zudem war Heine Freimaurer in der Loge Apollo. Das gab ihm wohl die geistige und religiöse Freiheit, den Katholiken in der Stadt nach Jahrhunderten wieder die Möglichkeit zum Bau sichtbarer und stadtbildprägender, eigener Gotteshäuser zu ermöglichen. So geschehen in der Westvorstadt und in Lindenau in Gestalt der Liebfrauenkirche.

Schließlich begriff sich Heine auch als Citoyen, der sich als Leipziger Stadtverordneter, sächsischer Landtagsabgeordneter und Reichstagsmitglied politisch engagierte. Den Quellen zufolge wandte er sich gegen das Verbot der Organisationen der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung ab 1878 und trat für eine Vermögenssteuer ein. Mit letzterem ist Karl Heine bis heute in Deutschland ein Visionär geblieben.

Doch schauen wir noch einmal in die „Stufen“ von Hesse. „Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern“, heißt es dort nach den schon lange geflügelten Worten von dem Zauber des Anfangs. Und etwas später: „Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise, mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.“

Dem zeitlebens auf Fortschritt und Veränderung bedachten Heine hätten solche Zeilen sicher gefallen. Und dem Leipziger Westen als Stadtquartier, das sich gerade wieder neu erfindet, stehen sie gut zu Gesicht.

www.kirchencafe.net



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

808 Stimmen zu wenig: NPD kündigt Wahlanfechtung an

Die NPD nicht mehr im Landtag
Aus die Maus. Die NPD wird dem 6. Sächsischen Landtag nicht mehr angehören. Die Rechtsextremen scheiterten bei der Wahl am Sonntag denkbar knapp an der Fünf-Prozent-Hürde. Keine Überraschung also heute, am Tag danach: Die Verlierer möchten das Ergebnis anfechten und verlangen eine Neuauszählung der abgegebenen Stimmen. mehr…

Nach der Landtagswahl: Ein Mitgliederentscheid, grünes Innehalten und die Frage nach der Wahlbeteiligung

Das SPD-Team "Eva" (Brackelmann) am Wahlabend im Rathaus
Ein paar Stunden Luftholen an allen Fronten, die Pressemitteilungen der Parteien am Tag nach der Wahl gingen gegen Null. Der Wahlkampf 2014 ist vorbei, die letzte von vier Wahlen binnen eines Jahres vorüber und eine mögliche neue Koalition zeichnet sich in Sachsen ab. Als die Vertreter der Leipziger SPD am gestrigen Abend im Neuen Rathaus die ersten Hochrechnungen vor Augen hatten, waren bereits ein kleines Plus, eine mögliche Regierungsbeteiligung, das Ausscheiden der FDP und schwache Grüne absehbar. mehr…

Polizeibericht: Familiendrama in Lindenau - Haftbefehl erlassen

Gegen den 41-Jährigen, der gestern in Lindenau Frau und Tochter potentiell lebensbedrohliche Verletzungen zugefügt hat, wurde heute Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen +++ Am Wochenende kam es erneut zu mehreren Fahrzeugdiebstählen. mehr…

Umweltzone, Jobticket, Modal Split: Eine Große Anfrage der Grünen zur Luftreinhaltung in Sachsen und Leipzig

Die Messstation Leipzig-Mitte am Hallischen Tor.
Wirken Umweltzonen? Machen Luftreinhaltepläne Sinn? Die Debatte flammt immer wieder auf. Auch Zahlen und Berichte gibt es in unregelmäßigen Abständen immer wieder. Die Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag hat deswegen noch eine letzte große Anfrage vor der Wahl gestartet. Und bekam ein Antwortpaket von 54 Seiten. Auch mit der klaren Aussage. Auch Sachsens Regierung hält die Luftreinhaltepläne für notwendig. mehr…

Landtagswahl 2014: 15 Leipziger werden im nächsten sächsischen Landtag sitzen

Wahlabend im Neuen Rathaus.
Bei Wahlen sehen die Wähler immer nur die Oberfläche. Man verlässt sich auf Parteikürzel, bekannte Namen, die ein oder andere Parole. Kreuzchen machen, fertig. Die Arbeit haben denn die, die gewählt sind. 15 Leipzigerinnen und Leipziger werden die Stadt in den nächsten fünf Jahren im Landtag vertreten.
mehr…

Jobcenter-Problem Weiterbildung: DGB Leipzig-Nordsachsen fordert bessere finanzielle Unterstützung für Qualifizierungsmaßnahmen

Erwerbslosen fehlt oft genug das Kleingeld für Weiterbildungen.
Die Kluft ist unübersehbar: Da gibt es in Leipzig tausende Arbeitsuchende, deren Qualifikation für die angebotenen Arbeitsplätze nicht ausreicht oder einfach nur nicht passt. Doch wenn es um die Qualifizierung geht, stehen sie vor dem selben Problem, das auch sonst ihr Leben mit lauter Stopp-Schildern umgibt: Das Geld reicht nicht. Ein Dilemma, das Leipzigs DGB-Chef jetzt kritisiert. mehr…

Immunreaktionen auf der Spur: Ulf Wagner hat jetzt die Heisenberg-Professur für Rheumatologie inne

Prof. Ulf Wagner.
Der Rheumatologe Prof. Dr. Ulf Wagner hat über das Heisenberg-Förderprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig einen Lehrstuhl für Experimentelle Rheumatologie erhalten, teilt die Uni Leipzig mit. Er beschäftigt sich mit Grundlagenforschung und klinischen Studien auf molekularbiologischem und immunologischem Bereich. Und das betrifft so manchen Zeitgenossen, der sich mit Rheuma plagt. mehr…

Am 6. und 7. September: 60 Teilnehmer laden ein zum 2. Tag der Industriekultur in Leipzig

Auch die Alte Messe steht im Programm des Tages der Industriekultur.
Am Samstag und Sonntag, 6. und 7. September, veranstaltet der Verein für Industriekultur Leipzig e.V. zum zweiten Mal einen Tag der Industriekultur in Leipzig. Den Auftakt bildet die Eröffnung am Freitag, 5. September, um 17 Uhr in der Alten Handelsbörse auf dem Naschmarkt. Etwa 60 teilnehmende Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur laden zu knapp 100 Veranstaltungen ein. mehr…

Am 3. September: Joachim-Ringelnatz-Schule öffnet ihre Türen

Am Mittwoch, 3. September, öffnet die Joachim-Ringelnatz-Grundschule in der Grünauer Allee 35 von 14 bis 18 Uhr ihre Türen für alle Schüler (zukünftige und ehemalige), Eltern und Freunde. Mit der Unterstützung von 2.250 Euro aus den Spenden „Musik macht schlau“ der Stiftung „Bürger für Leipzig“ können auch im Schuljahr 2014/15 alle Schüler der dritten und vierten Klasse ein Streichinstrument erlernen. mehr…

Am 4. September: Vortrag im Stadtarchiv zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren

Mit einem Vortrag des Historikers Prof. Dr. em. Ulrich von Hehl zum Beginn des ersten Weltkrieges im Sommer 2014 startet am Donnerstag, 4. September, um 18:30 Uhr die Veranstaltungsreihe des Stadtarchivs für das zweite Halbjahr. Der Referent beleuchtet ein historisches Datum von entscheidender Bedeutung für die weitere Entwicklung Europas. Für Leipzig beendete der Erste Weltkrieg mit einem Paukenschlag eine beispiellose Prosperitätsphase in der Entwicklung der Stadt. mehr…

Am 4. September in der Frauenkultur: Ausstellungseröffnung "Ich bin heute über 60. Und wofür würde ich heute auf die Straße gehen?"

Ausstellung: Ich bin heute über 60 ...
Viele der heutigen 60plus-Generation waren vor 25 Jahren aktiv beteiligt am gesellschaftlichen Umbruch, an der friedlichen und gewaltfreien Revolution im Herbst 1989. Ein Vierteljahrhundert später sieht die Welt anders aus, hat sich der Alltag massiv verändert – aus Gründen des Älter-Geworden-Seins einerseits wie durch die andere Gesellschaftssituation andererseits. mehr…

Ab 1. September: Auenbrücke in Knautkleeberg wird saniert

Baustelle
Am Montag, 1. September, beginnt die umfassende Sanierung der Auenbrücke über den Elstermühlgraben in Knautkleeberg, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig mit. Die Arbeiten sollen Mitte Januar 2015 abgeschlossen sein. Das Bauwerk, über das ein Wirtschaftsweg verläuft, wird nahezu neu gebaut. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im August: Zeigerausschlag mit Jugendlichen und Saisonverträgen

Arbeitsagentur Leipzig.
Die Töne aus der Leipziger Arbeitsagentur hätten längst andere sein müssen. Wenn es so etwas Ähnliches wie eine Arbeitsagentur wäre und das Jobcenter seinen Namen verdient hätte. Aber dazu müssten auch die verantwortlichen Politiker begreifen, dass man Menschen, die man eigentlich in den Arbeitsmarkt bekommen möchte, nicht sanktioniert. Schon gar nicht in Leipzig. Nein, heute geht es mal nicht um Sanktionen. mehr…

KSS zum Ergebnis der Landtagswahl in Sachsen

Das Ergebnis des gestrigen Wahlabends bewertet die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) als Grundlage für einen hochschulpolitischen Wechselkurs. “Mit Genugtuung haben wir vernommen, dass die FDP nicht zur neuen Legislaturperiode im Sächsischen Landtag vertreten sein wird. So wurde verhindert, dass der schwarz-gelbe hochschulpolitische Kurs ungehindert fortgesetzt werden kann. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt