Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Leipziger Stadtjubiläum 2015: Merseburg ist die Mutter vieler mitteldeutscher Städte

Gernot Borriss
Merseburger Dom.
Merseburger Dom.
Foto: Vereinigte Domstifter
„Merseburg ist die Mutter vieler mitteldeutscher Städte“, sagt Leipzigs langjähriger Regierungspräsident Walter Christian Steinbach im L-IZ-Gespräch. So ist es auch bei Leipzig, dessen Ersterwähnung 1015 sich in der Chronik des Thietmar von Merseburg findet. „Die mitteldeutschen Regionen sollten mehr voneinander wissen“, regt Steinbach weiter an.


Leipzig feiert 2015 sein Stadtjubiläum. Dann ist es 1000 Jahre her, dass Leipzig in der Chronik des Thietmar von Merseburg erstmals urkundlich erwähnt wurde. Der Geistliche und Geschichtsschreiber war von 1009 bis 1018 Bischof in der nahen Saalestadt. Und deshalb sei laut Walter Christian Steinbach „Merseburg ... die Mutter vieler mitteldeutscher Städte“, auch von Leipzig. Schließlich habe sich das damalige Bistum bis an die Mulde erstreckt. Und im Dom St. Johannes und St. Laurentius wurde Buch geführt, was sich in der Gegend so tat.

Der langjährige Leipziger Regierungspräsident Steinbach wirkt nun im Ehrenamt als Dechant der Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstiftes Zeitz. Die Stifter sind als öffentlich-rechtliche Kulturstiftung organisiert. Der Dechant ist zugleich Vertreter der Stiftung nach außen und Dienstvorgesetzter der gut 40 Mitarbeiter.

Merseburger Dom.
Merseburger Dom.
Foto: Vereinigte Domstifter

Die Aufgabe der Stifter besteht im Erhalt der Sakralbauten, deren Präsentation für Besucher und der Organisation von Sonderausstellungen, Konzerten und anderen Kulturveranstaltungen. So findet im Merseburger Dom alljährlich die Immatrikulationsfeier der örtlichen Fachhochschule statt.

Zugleich haben die Domstifter das ideelle Patronat über die Domgymnasien in Merseburg und Naumburg inne. Das geistliche Leben in den Domen liegt in den Händen der evangelischen Domgemeinden.

2015 ist Jubiläumsjahr in Leipzig und Merseburg

Merseburger Zaubersprüche.
Merseburger Zaubersprüche.
Foto: Vereinigte Domstifter
Das Leipziger Jubiläumsjahr 2015 ist auch ein Merseburger Jubiläumsjahr. „Ich hoffe sehr, dass wir 2015 in Merseburg eine Kommunalkonferenz mit dem Leipziger Oberbürgermeister als Gast durchführen“, blickt Steinbach schon einmal auf das Jahr voraus, in dem sich die Grundsteinlegung des Merseburger Domes zum 1000. Mal jährt.

Ab 2014 werde der Merseburger Dom in der Arbeit der Stifter ein wenig aus dem Schatten seines berühmteren Naumburger Pendants heraustreten. Die Grundsteinlegung des romanischen Doms vor 1000 Jahren steht 2015 im Mittelpunkt. Eine sachsen-anhaltinische Landesausstellung 2020 oder 2021 zum Jubiläum der Domweihe soll den Festreigen abschließen.

„Die mitteldeutschen Regionen sollten mehr voneinander wissen“, wirbt Steinbach für mehr Gemeinschaftsgeist zwischen Sachsen, Anhaltinern und Thüringern. Da kann die Geschichte helfen, die von den heutigen Grenzen im Ballungsraum Leipzig/Halle nichts wusste.

Walter Christian Steinbach.
Walter Christian Steinbach.
Foto: Vereinigte Domstifter
Nachdem die Sachsenherzöge zu Königen und Kaisern aufgestiegen waren, gründeten sie zwischen Harz, Elbe und Saale verschiedene Bistümer, Burgen und Pfalzen.

Merseburg war einer dieser Orte: Erstmals wurde hier 968 von Kaiser Otto I., dem Großen, ein Bistum gegründet. Sein Nachfahr Heinrich II. unternahm 1004 den zweiten, dauerhafteren Versuch. Immer wieder fanden Hoftage in der Saalestadt statt.

Bistümer wie Merseburg und Naumburg gehörten zu den Säulen des ottonischen Reichskirchensystems, mit dem die Eingliederung der Territorien in das mittelalterliche Kaiserreich gewährleistet werden sollte. Das bedeutete Christianisierung und Germanisierung der Region und weitere Grenzverschiebung nach Osten – zu weiten Teilen gewaltsam.

Wie sehr dieser Prozess fortschritt, verdeutlicht die Verleihung des Stadtrechts an Leipzig im Jahre 1165. Die erfolgte durch Otto den Reichen, Markgraf von Meißen aus dem Geschlecht der Wettiner.

Kanal ist wesentliches Projekt der Regionalentwicklung

Jener Wettiner soll übrigens bereits die Idee eines Kanals gehabt haben, der Leipzig mit den großen Flüssen der Region verbindet. Für den bis heute unvollendeten Traum erwärmt sich auch Walter Christian Steinbach, der sich als Regierungspräsident sehr für die Gestaltung des Leipziger Neuseenlandes einsetzte.

„Ich habe dieses Thema nicht aus den Augen verloren“, sagt der heutige Domherr über die Vollendung des Elster-Saale-Kanals. „Ich halte diesen Kanal für ein wesentliches Projekt der Regionalentwicklung“, so Steinbach weiter. Es gelte, die Trasse frei zu halten und für politische Mehrheiten für das Projekt zu werben.

www.vereinigtedomstifter.de

Teil II des Gesprächs demnächst hier.

Zur Person: Walter Christian Steinbach ist Dechant der Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstiftes Zeitz.

Der Lehrer und Theologe Walter Christian Steinbach, Jahrgang 1944, war von 1975 und 1985 Gemeindepfarrer in Rötha südlich von Leipzig, danach bis 1990 Studienleiter und Studiendirektor bei der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens. Steinbach wurde 1990 in den Sächsischen Landtag gewählt. Von 1991 bis 2010 arbeitete er als Regierungspräsident in Leipzig.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Was 2014 liegenblieb: Ein Interview mit der IG Wiederitzsch zur Erstaufnahme im ehemaligen Bundeswehrkrankenhaus

Die erste Versammlung fand am 17. November 2014 im Haus Auensee unter Beteiligung von etwa 500 Gästen statt.
Es ging hoch her in der ersten Bürgerversammlung zur möglichen Erstaufnahmeeinrichtung im Leipziger Norden am 17. November im Haus Auensee. Wiederitzscher und Gohliser waren neben weiteren Besuchern gekommen, um mehr über die Planungen zur eventuell entstehenden Erstaufnahmeeinrichtung im ehemaligen Bundeswehrkrankenhaus zu erfahren. Nach der Berichterstattung und weiterhin bis heute fehlenden Informationen seitens des sächsischen Innenministeriums zum weiteren Werdegang in Wiederitzsch entstand ein Interview mit der Interessengemeinschaft. mehr…

Parallel zu den neuen Mobilitätsstationen: Auch Fahrradausleihstationen werden 2015 in Leipzig umgesetzt

Auch die Fahrradausleihstationen kommen 2015.
Nicht nur nach den Mobilitätsstationen und den Plänen, sie in Leipzig einzurichten, hatte die SPD-Fraktion noch vor Weihnachten gefragt. Auch was aus den versprochenen Fahrradverleihstationen geworden ist, wollte sie wissen. Die ersten, so antwortete das Dezernat Stadtentwicklung und Bau, sollen 2015 nun kommen. mehr…

Sächsische Abschiebepraxis: Ein himmelschreiender Skandal

Der Leipziger Pfarrer (im Ruhestand) Christian Wolff
Offensichtlich entwickelt sich der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) immer mehr zum willfährigen Befehlsempfänger von Pegida-Parolen. Anders ist die unmenschliche Abschiebepraxis in Sachsen, die allen rechtsstaatlichen Grundsätzen widerspricht und an übelste Nacht- und Nebelaktionen in Diktaturen erinnert, nicht zu erklären. Was kurz vor Weihnachten in Leipzig geschah, dass eine 18-jährige Tschetschenin zwischen 03-04.00 Uhr per Polizeiaktion aus der Asylunterkunft in Plagwitz abgeführt und nach Polen verfrachtet wurde, ist leider kein Einzelfall. mehr…

2015 - was kommt: Die nächste 7-Seen-Wanderung vom 8. bis zum 10. Mai

Wandern im Neuseenland.
"Sächsische Herzlichkeit, nette Wanderbekanntschaften und eine wunderschöne sich in einem ständigen Wandel befindende Seenlandschaft, das sind die Markenzeichen der 7-Seen-Wanderung", werben die Sportfreunde Neuseenland e.V. für dieses Ereignis, das das Neuseenland nun jedes Frühjahr zu einem Wander-Parcour macht. Auch 2015 dürfen sich die Wanderer wieder auf Erlebnisse und Begegnungen im Leipziger Südraum freuen. mehr…

Wenn ein Klamottenladen Halbnackte zu Narren macht: Leo sieht Rot

Ein roter Hemdenbeutel, fünf rote Luftballons und eine Einladung zum Nackigmachen.
Erinnerungen kommen manchmal mit der Post. Da staunt der brave Besitzer von Schlips und Kragen. Dachte ich eben doch noch, der Wahnwitz wäre irgendwo in Dresden zu Ende. Ist er aber nicht. Er liegt bei uns als Päckchen im Büro, knallrot. Und erinnert mich daran, dass ich eigentlich schon vor Kürzerem was schreiben sollte über den Wahnsinn unserer Schönen Neuen Welt. Ich hatte auch schon überlegt, mir eine knallrote Feinrippunterhose zu besorgen. mehr…

10 Interviews mit Flüchtlingen, 10 Lebensgeschichten - Teil 8: "Ohne Angst ein Leben leben"

Broschüre des Bon Courage e.V. Borna: "Von außen sieht es nicht so schlimm aus ..."
Im Interview: eine 1982 in Mazedonien geborene Frau, die 2010 mit ihrer damals neunjährigen Tochter vor der gewalttätigen Familie flüchtet und im Landkreis Leipzig in einem Asylbewerberheim untergebracht wurde. Heute lebt sie mit ihrer Tochter in einer eigenen Wohnung im Landkreis Leipzig. - Genauso unterschiedlich, wie "wir Deutschen" sind, genauso unterschiedlich sind auch "die Flüchtlinge", die immer nur als eine Masse gesehen werden. Ein Blick in das Leben einzelner Asylsuchender, in ihre Erlebnisse, ihre Ängste, ihre Sorgen. mehr…

Neun Vorträge zur Gretchenfrage des 21. Jahrhunderts: Religion - Facetten eines umstrittenen Begriffs - Teil 2 der Besprechung

Alexander Grau, Gerson Raabe (Hrsg.): Religion. Facetten eines umstrittenen Begriffs.
Im dritten Kapitel der Vortragsreihe "Religion - Facetten eines umstrittenen Begriffs" beschäftigen sich Hans Koas, Constantin Klein und Alexander Grau mit den Außensichten auf Religion und betrachten so tatsächlich auch des Pudels Kern. Dass Faust und die Gretchenfrage hier auftauchen, ist zwangsläufig, obwohl Grau den Bogen der Religionskritik sogar bis in die Antike schlägt. mehr…

Topf & Quirl: Mit klarem Kopf ins neue Jahr – Jungfräulicher Mandarinenpunsch

Jungfräulicher Mandarinenpunsch.
Die Feiertage sind gerade so vorübergezogen, das festliche Essen wird noch immer verdaut und schon steht das nächste Event auf dem Programm - Silvester! Mal abgesehen von dem ganzen ohrenbetäubenden Geballer auf den Straßen, kann auch der letzte Tag im Jahr zu einer runden und schönen Sache werden. Vielleicht lädt man sich liebe Freunde ein, guckt „Dinner for One“ rauf und runter und bestaunt dann gemeinsam vom Balkon die hübschen Feuerwerke. Dazu passt natürlich ein leckeres Getränk, das gern auch ohne Alkohol auskommen darf. mehr…

Leipziger Galeria Neujahrslauf am 1. Januar: Sportlicher Jahresauftakt mit doppeltem Jubiläum

Leipziger Neujahrslauf 2014.
Am Donnerstag, 1. Januar, um 11:00 Uhr starten sportbegeisterte Leipziger beim Neujahrslauf ins nächste Sportjahr. Bei der 40. Auflage werden im Jubiläumsjahr der Leipziger Ersterwähnung 1.000 große und kleine Läufer, Walker oder Skater auf der traditionellen Innenstadtrunde erwartet. Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung gibt am 1. Januar um 11 Uhr den Startschuss für den „Leipziger Galeria Neujahrslauf“. mehr…

Am 28. Dezember: 179. Bürgerkonzert im Gohliser Schlösschen

Sebastian Ude.
Am Sonntag, 28. Dezember, um 15 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. im Rahmen der Gohliser Bürgerkonzerte zu einem Konzert mit Sebastian Ude und Ulrich Vogel in den Festsaal des Hauses herzlich ein. Die beiden großartigen Musiker nehmen Sie mit auf eine musikalische Reise von der Barockzeit bis zum Jazz – ein abwechslungsreiches Programm voller Ohrwürmer und Evergreens. Es erklingen auch kleine Kostbarkeiten der Weltliteratur, die sonst höchstens einmal als Zugabe in Erscheinung treten. mehr…

Neun Vorträge zur Gretchenfrage des 21. Jahrhunderts: Religion - Facetten eines umstrittenen Begriffs - Teil 1 der Besprechung

Alexander Grau, Gerson Raabe (Hrsg.): Religion. Facetten eines umstrittenen Begriffs.
Es schwirren ja allerlei Behauptungen durch die Welt. Solche vom Kaliber "Die Religion ist wieder auf dem Vormarsch" oder " Die Säkularisierung schreitet voran", wahlweise auch "Die Aufklärung ist gescheitert“. Allerlei Mumpitz, aus voller Brust behauptet von Leuten, die lieber nicht nachprüfen, was dran ist. Nur laut muss es sein. Zeit, mal öffentlich drüber nachzudenken, fand man 2013 an der Erlöserkirche in München-Schwabing. mehr…

Momente 2014 (Teil 2): Wenn sich Zwei streiten...

Wo will der Ball denn hin?
Wenn sich Zwei streiten, entfleucht der Dritte. Über die Disziplinlosigkeit von Bällen habe ich ja bereits gestern philosophiert. Ein Rugby-Ball mit seiner ei(!)genartigen Form bringt diesbezüglich noch mal eine ganz neue Dynamik ins Spiel. Die Richtung, die er nach einem Aufprall auf den Boden einschlägt, ist kaum vorhersehbar. Mit ungläubigen Blicken scheinen auch die Sportlerinnen auf dem heutigen Foto das Eigenleben des Spielgerätes zu bestaunen. mehr…

Wovon Markkleeberger träumen: Joachim Schruth von den Grünen im Markleeberger Stadtrat über das alte Jahr und Wünsche fürs neue

Markkleeberger Joachim Schruth (Die Grünen).
Das Jahr 2014 geht nun schon fast dem Ende entgegen. Es gibt Erinnerungen an gute Dinge, die im vergangenen Jahr passiert sind. Aber die Grünen im Markkleeberger Stadtrat haben auch Gründe, kritisch zurückzuschauen. Für die Grünen-Fraktion beschreibt Fraktionsvorsitzender Joachim Schruth die Wünsche fürs Neue Jahr. mehr…

Leipzig, Weihnachten 1914: Verluste und Vermarktung, Hindenburg und Helden

Die Werbung der Firma Eulitz in den LNN.
Traurige Nachrichten am Fest der Liebe inklusive: Wieder sind 16 Mann aus Leipzig und Umgebung gefallen. Das Kaufhaus Eulitz hat sich derweil auf den Krieg eingestellt und von Hindenburgs großer Schlacht von Tannenberg soll auch in Leipzig ein Vortrag künden. Der Eintritt ist teurer als manch Weihnachtsbaum. mehr…

2015 - was kommt: Die große Ausstellung zum Leipzig-Jubiläum "1015 - Leipzig von Anfang an"

"Thomas-Leuchter" um 1200.
Am 19. Mai eröffnet im Stadtgeschichtlichen Museum die Ausstellung "1015 - Leipzig von Anfang an", mit der auch das Stadtmuseum seinen Beitrag leistet zum 1.000. Jahrestag der Ersterwähnung Leipzigs in der Chronik des Thietmar von Merseburg. Der den kleinen Burgward an der Parthe und Pleiße wohl nicht erwähnt hätte, wenn den armen Bischof Eido I. von Meißen (955 – 1015) nicht just bei seiner Durchreise in Leipzig das Schicksal ereilt hätte. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog