Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Bach kehrt heim: Ein neues Bach-Bild bereichert die Schatzkammer im Bach-Museum

Ralf Julke
Hans-Joachim Schulze mit dem Foto seines "Bach-Besuchs" von 1996.
Hans-Joachim Schulze mit dem Foto seines "Bach-Besuchs" von 1996.
Foto: Ralf Julke
Einer hängt im Alten Rathaus, einer im Bach-Archiv, einer in einer Privatsammlung in Princeton, einer wurde im November in Philadelphia versteigert, nachdem er noch 2010 kurz für 500.000 und 400.000 Dollar bei ebay angeboten wurde ... Jedes Mal scheint es derselbe Bach aus der Werkstatt von Elias Gottlob Haussmann zu sein. Aber Bach ist nicht gleich Bach. Auch wenn es immer wieder derselbe Hofkompositeur und Thomaskantor ist.


Oder zu sein scheint. Denn wenn es um die bekannten Bildnisse des Leipziger Komponisten geht, dann ist die Forschung irgendwo auf dem Stand des Jahres 1914 stecken geblieben, kann Peter Wollny, Leiter des Referats Forschung I im Bach-Archiv, zum Presse-Lunch am Mittwoch, 19. Dezember, erzählen. Seine wichtigste Botschaft: Bach kommt.

Jener Bach, den das Bach-Archiv im November in Philadelphia ersteigern konnte für 100.000 Dollar. Hans-Joachim Schulze kannte das Bild schon. Mehrmals hatte es der in den USA lebende Niederländer Baron van Tuyll van Seroskerken dem Bach-Archiv zum Kauf angeboten. "Damals für 100.000 Dollar", erinnert sich Schulze, der von 1992 bis 2000 Direktor des Bach-Archivs war und 1996 bei einem Abstecher in den USA Gelegenheit hatte, das angebotene Bach-Porträt kurz zu sehen. Ein Foto zeigt diese Begegnung im Keller einer Bank. "Aber damals hätte Leipzig allein die 100.000 Dollar aufbringen müssen. Daran war gar nicht zu denken", sagt Schulze.

2010 tauchte das Porträt noch zwei Mal kurzzeitig in der Wahrnehmung des Bach-Archivs auf - beide Male bei ebay eingestellt. Doch 500.000 und 400.000 Dollar waren augenscheinlich deutlich zu hoch angesetzt. Das Angebot verschwand wieder. Und im November 2012 wurde es dann auf einmal knapp. "Eine Woche vor der Auktion entdeckten wir das Bild im Aktionskatalog", erzählt Wollny. "Ich glaube, in der Woche liefen alle Leitungen heiß. Wir taten wirklich alles, um finanzielle Unterstützer für die Auktion zu gewinnen."

Dass die Auktion so spät entdeckt wurde, liegt daran, dass das Bach-Archiv zwar alle Versteigerungen von Musikalien aufmerksam beobachtet. Aber in diesem Fall war es eine Kunstauktion. Und möglicherweise versprach sich Baron van Tuyll van Seroskerken dabei einen Betrag weit über den 100.000. Immerhin war es doch ein Bach, möglicherweise sogar ein echter Haussmann.

Wahrscheinlich letzteres aber nicht. Denn bekannt sind nur zwei originale Porträts des 61jährigen Johann Sebastian Bach aus der Werkstatt von Elias Gottlob Haussmann, der zu seiner Zeit auch kein Unbekannter war. Seit 1720 galt er offiziell als Porträtmaler der Stadt Leipzig, obwohl er mit der ansässigen Malerinnung im Clinch lag. Haussmann malte berühmte Professoren, Theologen, Kaufleute und Ratsherren. Berühmt wurden seine Porträts des Trompetenvirtuosen Gottfried Reiche, der Dichterin Luise Adelgunde Victorie Gottsched und eben das Bachs, das 1746 in einer ersten Version entstand. Diese Version hängt heute in der Ratsstube des Alten Rathauses. Das Bach-Archiv verwendet sie nicht in seinen Marketingaktionen.

Hans-Joachim Schulze mit dem Foto seines "Bach-Besuchs" von 1996.
Hans-Joachim Schulze mit dem Foto seines "Bach-Besuchs" von 1996.
Foto: Ralf Julke

Der Grund ist simpel: Das gute Stück hing zu lange öffentlich in der Thomasschule und war über Jahrzehnte den Streichen der Thomaner ausgesetzt. Bei diversen Restaurierungen und Übermalungen hat das Gesicht wesentliche Feinheiten eingebüßt. Das Gesicht wirkt geglättet. Anders als auf dem dann 1748 gemalten zweiten Bild Haussmanns, das Bach in der selben Pose zeigt. Das ist jenes Exemplar, das heute in Princeton hängt. Nach einem oder beiden Originalen entstanden aber in den Folgejahrzehnten auch diverse Kopien durch andere Maler - insbesondere für Bachschüler und Bachbewunderer. Oder eben jenes, das im Bach-Archiv so schön beleuchtet zu sehen ist und 1950 als Kopie in Auftrag gegeben worden war.

Das nun in Philadelphia ersteigerte Bild ist ebenfalls eine Kopie - entstanden möglicherweise Ende des 18., Anfang des 19. Jahrhunderts nach einem der beiden Originale. Es hat selbst gegenüber dem Original im Alten Rathaus einen Vorteil: Es ist wesentlich detailreicher, weil es eben all die Zeit immer in Privatbesitz war und deshalb auch von öffentlichem Verschleiß verschont blieb. Was Wollny wieder ganz kribbelig macht, denn nun kann auch die Geschichte der Bach-Porträts wieder neu angepackt werden. Im Januar soll das ersteigerte Bild in Leipzig eintreffen.

Und ein Plätzchen dafür ist auch schon vorgesehen: in der Schatzkammer des Bach-Archivs, wo eine richtige Bach-Ahnengalerie entstehen soll.

Was man über das Bild zumindest weiß, weil das Bach-Archiv dessen Weg in den vergangenen Jahrzehnten stets aufmerksam verfolgte, ist: Das Bildnis befand sich ursprünglich im Besitz der Leipzigerin Wilhelmine Burkhardt und wurde aufgrund seines Detailreichtums und seines guten Erhaltungszustands im Jahr 1913 als Vorlage für die Restaurierung des Bach-Gemäldes in der Thomasschule benutzt. Nachdem sich die Spuren des Gemäldes in den 1930er Jahren verloren, tauchte es im Jahr 1955/56 im Bestand des Antiquars Hans Schneider in Tutzing auf, der es nach Utrecht (Niederlande) an Baron van Tuyll van Serooskerken verkaufte. Dieser brachte es schließlich nach Birmingham (Alabama/USA).

Besagte Wilhelmine Burkhardt hieß mit Taufnamen Bach, so fand Hans-Joachim Schulze anhand eines Leipziger Adressbuches aus den 1860er Jahren heraus. "Ob sie tatsächlich selbst zur großen Bach-Familie gehörte, weiß ich natürlich nicht", sagt er. "Das müsste noch gesondert erforscht werden.

Genug neue Fragen für die Leipziger Bach-Forschung.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Empfang und Film am 24. Oktober: Mit dem Rad von Venedig nach Kopenhagen

Am 31. Oktober wird die fünfte Überarbeitung des IPCC-Berichts in Kopenhagen vorgestellt. Zu diesem Anlass fahren Claudio Bonato und Daniele Pernigotti von Venedig mit dem Rad nach Kopenhagen. Auf ihrer Tour möchten die beiden für das Thema Klimawandel sensibilisieren und werden deshalb in jeder größeren Stadt Station machen. mehr…

Zeitumstellung am 26. Oktober: Bei den LVB gibt es keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan

In der Nacht von Samstag, 25. Oktober, zu Sonntag, 26. Oktober, erfolgt die Umstellung von Sommerzeit auf Normalzeit. Dabei werden die Uhren um 3 Uhr Sommerzeit auf 2 Uhr zurückgestellt. Die Zeitumstellung hat keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan der LVB. mehr…

Am 27. Oktober im Neuen Rathaus: Eröffnung der Ausstellung zur Charta 77

Am Montag, 27. Oktober, wird im Neuen Rathaus, Untere Wandelhalle, die Ausstellung "Die Charta 77 und die sogenannte Normalisierung in der Tschechoslowakei" eröffnet. Diese verdeutlicht die historische Bedeutung der Charta 77 für die Ausbildung einer modernen Zivilgesellschaft in unserem Nachbarland, die der Samtenen Revolution 1989 den Weg ebnete. mehr…

Ein faszinierend nutzloser Mythos der sächsischen Geschichte: Festung Königstein

Reiner Groß: Festung Königstein.
Manchmal überschneiden sich Projekte. In diesem Jahr haben sowohl die Edition Leipzig als auch der Sax Verlag die Festung Königstein als handlichen Wegbegleiter ins Programm genommen. Aber wie das so ist: Wenn zwei dasselbe tun, wird es nicht immer dasselbe, auch wenn die geschichtlichen Daten und Bauwerke und Anekdoten zum großen Teil dieselben sind. Es gibt ja nur einen Königstein. mehr…

Road-Movie "Hin und Weg": Amüsante Radtour zur Sterbehilfe

Hannes' Frau Kiki (Julia Koschitz) fällt Abschied nehmen schwer.
Nach "Und morgen Mittag bin ich tot" widmet sich der deutsche Film mit der Tragikomödie "Hin und Weg" zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit dem Thema Sterbehilfe. Filmemacher Christian Zübert kann dem Sujet heitere Seiten abgewinnen, ohne dessen Ernsthaftigkeit aus den Augen zu verlieren. mehr…

Tragischer Unfall in Gohlis: Bauarbeiter von Baukran erschlagen

Am heutigen Nachmittag kippte aus bislang ungeklärter Ursache ein mobiler Baukran zur Seite. In der Folge wurde ein Bauarbeiter tödlich verletzt. Der Autokran wurde im Rahmen von Bauarbeiten auf einem ehemaligen Kasernengelände eingesetzt und sollte dort bei der Errichtung neuer Wohngebäude behilflich sein. mehr…

RB Leipzig: "Du kannst dich auf unser System nicht einstellen"

Bei RB Leipzig rollt am Freitag wieder der Ball. Sieben Tage nach der blutleeren Nürnberg-Pleite empfängt die RB-Elf den VfL Bochum. Der Tabellenachte gilt als auswärtsstark. Würden in der 2. Liga nur die Auswärtspunkte zählen, stünden Peter Neururers Mannen auf dem dritten Aufstiegsplatz. mehr…

Tanners Interview mit Sebastian Friedrich von TinkerToys: Jeder könnte seine Tasse ja jetzt auch selber machen, dennoch gibt es Töpfer die gefragte handwerkliche Kompetenz haben

Sebastian Friedrich: TinkerToys verwirklicht Kinderträume.
3D-Druck, da klingelt doch gleich etwas im Hirn. Genau – schreiende Medien malten Teufel an Wände, berichteten von selbst gedruckten Kleinkaliberwaffen und Zweitorganen für Oligarchen. In Leipzig machen sich die TinkerToys gerade stark für diese neue Technologie und der alte Zweifler und Grantler Volly Tanner hakte ein. Sebastian Friedrich gab Antworten – und nahm ein bisschen Ängste. Doch lest selber. mehr…

Polizeibericht: Räuber verjagt, Hund biss zu, Schrottdieb gestellt

In einer Spätverkaufsstelle in Gohlis schlug eine entschlossene Verkäuferin zwei Räuber in die Flucht +++ Flinker Einbrecher im Poetenweg – Zeugen gesucht +++ Ein unbekannter Mann trat in der Inselstraße einen Außenspiegel eines abgestellten VW Polo ab und hetzte im Anschluss seinen Hund auf den Fahrzeugnutzer +++ In der Klingenstraße konnte ein Schrottdieb gestellt werden. mehr…

Es muss was Wunderbares sein: Premiere des Singspiels "Im Weißen Rössl" in der Musikalischen Komödie

Im Weißen Rössl.
Am Samstag, 25. Oktober, um 19 Uhr feiert das Singspiel „Im Weißen Rössl“ Premiere in der Musikalischen Komödie. Für die Neuproduktion dieses revueartigen Klassikers zeichnet der Oberspielleiter des Hauses Volker Vogel verantwortlich, der auch in der Rolle des Giesecke auf der Bühne stehen wird. Das Bühnen- und Kostümbild gestaltet Alexander Mudlagck, die musikalische Leitung übernimmt der erste Kapellmeister Tobias Engeli. mehr…

Homophobe Gesänge: RB Leipzig möchte beteiligten Fans Stadionverbot erteilen

Der Gästeblock am Sonntag in Probstheida
Nach den Vorfällen am vergangenen Wochenende wird die Gangart mit den eigenen "Problemfans" härter. RB Leipzig kündigte am Mittwoch während der turnusmäßigen Pressekonferenz vor dem Bochum-Spiel (Freitag/18:30 Uhr) an, hart durchgreifen zu wollen. mehr…

Umfrage der DAK zeigt: Mehrheit der Bundesbürger hat die Nase voll von der Zeitumstellung

Uhr am Neuen Rathaus.
Am letzten Oktoberwochenende ist es wieder soweit: Die Uhren werden am kommenden Sonntagmorgen, dem 26. Oktober, um eine Stunde zurückgestellt. Aber nur noch 27 Prozent der Deutschen halten die Zeitumstellung für sinnvoll. Die große Mehrheit (71 Prozent) spricht sich für eine Abschaffung aus. Das ergab eine bundesweite und repräsentative Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Überraschend dabei: Knapp 60 Prozent der Umstellungsgegner möchten die Sommerzeit als ganzjährige Zeit. mehr…

Private Garagen auf Grund der Stadt Leipzig: Nutzungsentgelte sollen auf mindestens 240 Euro pro Jahr steigen

Leipziger Garagenlandschaft.
Zahlreiche städtische Grundstücke sind mit Garagen bebaut. Wirklich viel hat die Stadt nicht davon. Seit 1997 liegt das Nutzungsentgelt für die meisten Garagennutzer bei 240 DM, heute also 122,71 Euro. Schon 1997 hatte der Stadtrat auch beschlossen, dass die Ortsüblichkeit des Entgeltes "nach Ablauf einer angemessenen Frist" überprüft werden sollte. Aber das fiel der Stadt erst 2007 wieder ein. Und die Prüfergebnisse liegen auch erst seit Februar 2013 vor. 6 Jahre - Schneckentempo ist nichts dagegen. mehr…

Der 1. Weltkrieg im Leipziger Stadtmuseum: Die Ratlosigkeit ist beabsichtigt

Leipziger Soldaten des 106. Infanterieregiments kurz vor der Abfahrt nach Serbien 1915.
"Gott mit uns?", heißt die Ausstellung, die das Stadtgeschichtliche Museum am Dienstagabend, 21. Oktober, im Böttchergässchen eröffnet hat. "Gott mit uns" stand auf den Koppelschlössern der deutschen Soldaten im Zweiten Weltkrieg, den manche auch als zweiten Teil des einen großen Dreißigjährigen Krieges, der 1914 begann, begreifen. Auch Dr. Volker Rodekamp tendiert ein bisschen zu dieser modernen These. Und lädt zum Nachdenklichwerden ein. mehr…

KarLi, neue Straßenbahnen, Umspannwerk: Verkehrsminister übergab LVB Fördermittelbescheide in Höhe von 14,5 Millionen Euro

Ulf Middelberg, Sven Morlok und Norbert Menke beim "KarLi"-Termin.
Ein Projekt nimmt Gestalt an. Parkbuchten, Fußwege, Haltestellen sind schon erkennbar, Bordsteine gesetzt, Gleise verlegt. Ab dem 17. November fahren die Straßenbahnen in der Karl-Liebknecht-Straße / Peterssteinweg wieder zweigleisig. Und bezahlt wird auch alles. Der Eiertanz um die in Frage gestellten Fördergelder im September war nichts als eine Ente. Am Dienstag, 21. Oktober, kam Sachsens Verkehrsminister Sven Morlok persönlich auf die Baustelle, um gleich drei Förderzusagen zu überreichen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog