Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Bach kehrt heim: Ein neues Bach-Bild bereichert die Schatzkammer im Bach-Museum

Ralf Julke
Hans-Joachim Schulze mit dem Foto seines "Bach-Besuchs" von 1996.
Hans-Joachim Schulze mit dem Foto seines "Bach-Besuchs" von 1996.
Foto: Ralf Julke
Einer hängt im Alten Rathaus, einer im Bach-Archiv, einer in einer Privatsammlung in Princeton, einer wurde im November in Philadelphia versteigert, nachdem er noch 2010 kurz für 500.000 und 400.000 Dollar bei ebay angeboten wurde ... Jedes Mal scheint es derselbe Bach aus der Werkstatt von Elias Gottlob Haussmann zu sein. Aber Bach ist nicht gleich Bach. Auch wenn es immer wieder derselbe Hofkompositeur und Thomaskantor ist.


Oder zu sein scheint. Denn wenn es um die bekannten Bildnisse des Leipziger Komponisten geht, dann ist die Forschung irgendwo auf dem Stand des Jahres 1914 stecken geblieben, kann Peter Wollny, Leiter des Referats Forschung I im Bach-Archiv, zum Presse-Lunch am Mittwoch, 19. Dezember, erzählen. Seine wichtigste Botschaft: Bach kommt.

Jener Bach, den das Bach-Archiv im November in Philadelphia ersteigern konnte für 100.000 Dollar. Hans-Joachim Schulze kannte das Bild schon. Mehrmals hatte es der in den USA lebende Niederländer Baron van Tuyll van Seroskerken dem Bach-Archiv zum Kauf angeboten. "Damals für 100.000 Dollar", erinnert sich Schulze, der von 1992 bis 2000 Direktor des Bach-Archivs war und 1996 bei einem Abstecher in den USA Gelegenheit hatte, das angebotene Bach-Porträt kurz zu sehen. Ein Foto zeigt diese Begegnung im Keller einer Bank. "Aber damals hätte Leipzig allein die 100.000 Dollar aufbringen müssen. Daran war gar nicht zu denken", sagt Schulze.

2010 tauchte das Porträt noch zwei Mal kurzzeitig in der Wahrnehmung des Bach-Archivs auf - beide Male bei ebay eingestellt. Doch 500.000 und 400.000 Dollar waren augenscheinlich deutlich zu hoch angesetzt. Das Angebot verschwand wieder. Und im November 2012 wurde es dann auf einmal knapp. "Eine Woche vor der Auktion entdeckten wir das Bild im Aktionskatalog", erzählt Wollny. "Ich glaube, in der Woche liefen alle Leitungen heiß. Wir taten wirklich alles, um finanzielle Unterstützer für die Auktion zu gewinnen."

Dass die Auktion so spät entdeckt wurde, liegt daran, dass das Bach-Archiv zwar alle Versteigerungen von Musikalien aufmerksam beobachtet. Aber in diesem Fall war es eine Kunstauktion. Und möglicherweise versprach sich Baron van Tuyll van Seroskerken dabei einen Betrag weit über den 100.000. Immerhin war es doch ein Bach, möglicherweise sogar ein echter Haussmann.

Wahrscheinlich letzteres aber nicht. Denn bekannt sind nur zwei originale Porträts des 61jährigen Johann Sebastian Bach aus der Werkstatt von Elias Gottlob Haussmann, der zu seiner Zeit auch kein Unbekannter war. Seit 1720 galt er offiziell als Porträtmaler der Stadt Leipzig, obwohl er mit der ansässigen Malerinnung im Clinch lag. Haussmann malte berühmte Professoren, Theologen, Kaufleute und Ratsherren. Berühmt wurden seine Porträts des Trompetenvirtuosen Gottfried Reiche, der Dichterin Luise Adelgunde Victorie Gottsched und eben das Bachs, das 1746 in einer ersten Version entstand. Diese Version hängt heute in der Ratsstube des Alten Rathauses. Das Bach-Archiv verwendet sie nicht in seinen Marketingaktionen.

Hans-Joachim Schulze mit dem Foto seines "Bach-Besuchs" von 1996.
Hans-Joachim Schulze mit dem Foto seines "Bach-Besuchs" von 1996.
Foto: Ralf Julke

Der Grund ist simpel: Das gute Stück hing zu lange öffentlich in der Thomasschule und war über Jahrzehnte den Streichen der Thomaner ausgesetzt. Bei diversen Restaurierungen und Übermalungen hat das Gesicht wesentliche Feinheiten eingebüßt. Das Gesicht wirkt geglättet. Anders als auf dem dann 1748 gemalten zweiten Bild Haussmanns, das Bach in der selben Pose zeigt. Das ist jenes Exemplar, das heute in Princeton hängt. Nach einem oder beiden Originalen entstanden aber in den Folgejahrzehnten auch diverse Kopien durch andere Maler - insbesondere für Bachschüler und Bachbewunderer. Oder eben jenes, das im Bach-Archiv so schön beleuchtet zu sehen ist und 1950 als Kopie in Auftrag gegeben worden war.

Das nun in Philadelphia ersteigerte Bild ist ebenfalls eine Kopie - entstanden möglicherweise Ende des 18., Anfang des 19. Jahrhunderts nach einem der beiden Originale. Es hat selbst gegenüber dem Original im Alten Rathaus einen Vorteil: Es ist wesentlich detailreicher, weil es eben all die Zeit immer in Privatbesitz war und deshalb auch von öffentlichem Verschleiß verschont blieb. Was Wollny wieder ganz kribbelig macht, denn nun kann auch die Geschichte der Bach-Porträts wieder neu angepackt werden. Im Januar soll das ersteigerte Bild in Leipzig eintreffen.

Und ein Plätzchen dafür ist auch schon vorgesehen: in der Schatzkammer des Bach-Archivs, wo eine richtige Bach-Ahnengalerie entstehen soll.

Was man über das Bild zumindest weiß, weil das Bach-Archiv dessen Weg in den vergangenen Jahrzehnten stets aufmerksam verfolgte, ist: Das Bildnis befand sich ursprünglich im Besitz der Leipzigerin Wilhelmine Burkhardt und wurde aufgrund seines Detailreichtums und seines guten Erhaltungszustands im Jahr 1913 als Vorlage für die Restaurierung des Bach-Gemäldes in der Thomasschule benutzt. Nachdem sich die Spuren des Gemäldes in den 1930er Jahren verloren, tauchte es im Jahr 1955/56 im Bestand des Antiquars Hans Schneider in Tutzing auf, der es nach Utrecht (Niederlande) an Baron van Tuyll van Serooskerken verkaufte. Dieser brachte es schließlich nach Birmingham (Alabama/USA).

Besagte Wilhelmine Burkhardt hieß mit Taufnamen Bach, so fand Hans-Joachim Schulze anhand eines Leipziger Adressbuches aus den 1860er Jahren heraus. "Ob sie tatsächlich selbst zur großen Bach-Familie gehörte, weiß ich natürlich nicht", sagt er. "Das müsste noch gesondert erforscht werden.

Genug neue Fragen für die Leipziger Bach-Forschung.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Polizeibericht: Streit eskaliert, Trickbetrüger unterwegs, Langfinger vorläufig festgenommen

Am vergangenen Dienstagabend eskalierte in der Wurzner Straße ein Streit zwischen drei Männern – Zeugen gesucht +++ Die Polizei warnt vor Betrügern, die sich als Polizisten ausgeben +++ Ein Langfinger, der sich an mehreren geparkten Fahrzeugen zu schaffen machte, konnte festgenommen werden. mehr…

Wachgeküsst im November: Im Felsenkeller darf wieder getanzt werden

Keine Eintagsfliege: Der Felsenkeller geht ab dem 1. November wieder in Betrieb
Lange war es ruhig um das alte Ballhaus am Eingang des Karl-Heine-Boulevards. Nach ein paar kleineren Protesten gegen eine mögliche Umnutzung des Felsenkellers für den Einzelhandel und Demos für die Erhaltung der Möglichkeit der Einrichtung eines freien Theaterzentrums wurde im Verborgenen weiter geplant und gearbeitet. Wer des Nachts am neobarocken Bauwerk vorbeifährt, kann sehen wie durch die Schlitze einiger angeklappter, schwarz getönter Fensterscheiben Licht nach draußen dringt. Etwas ist im Gange. mehr…

Ökolöwe, NABU und NuKla kritisieren Leipzigs Auenpolitik: Wohin geht die Reise in der Burgaue?

Zusammenfluss von Nahle und Kleiner Luppe.
Schöne Worte fand ja Heiko Rosenthal, Leipzigs Umweltbürgermeister, am Mittwoch, als er mit ein paar Pressevertretern in die Burgaue radelte und dort zeigte, wo er ab 2018 gern bauen möchte. "Für die Stadt Leipzig sind der Erhalt und die Entwicklung des unter Naturschutz stehenden Auwaldes aus stadtklimatischer Sicht, aus Naherholungssicht und als nachhaltiger forstwirtschaftlicher Standort von großer Bedeutung", sagte er. mehr…

Kohlekraftwerke bringen keine Rendite mehr: Vattenfall prüft Optionen für Verkauf seines Braunkohlegeschäfts

Ein Kraftwerksblock in Lippendorf wird von Vattenfall betrieben.
Da brauchte es eigentlich keinen Regierungswechsel in Schweden. Die Zeit der Braunkohleverstromung geht zu Ende - auch wenn nun jeder Politiker aus Sachsen nach Stockholm fliegt, um dort mit der neuen Regierung zu verhandeln. Dass Vattenfall jetzt ernsthaft den Verkauf seiner Braunkohlesparte prüft, hat mit dem simplen Geschäftsergebnis zum Oktober 2014 zu tun. mehr…

Generationenwechsel in der Leipziger Stadtentwicklung: Der Entwurf des neuen STEP Verkehr geht jetzt in die Entscheidungsrunde

Für Pkw findet man immer seltener noch einen Platz in der Innenstadt.
Leipzig häutet sich. Recht langsam und doch - aus der Perspektive eine Menschenalters betrachtet - recht schnell. Selbst da, wo man eigentlich noch glaubt, das Schiff ändere nicht mal schwerfällig seinen Kurs. Tut es doch. Und - das muss man auch mal anerkennen - Leipzigs Stadtverwaltung hat es wahrgenommen. Jetzt geht der neue Stadtentwicklungsplan (STEP) Verkehr in die entscheidende Runde. mehr…

RB Leipzig: Im Pokal-Achtelfinale kommt der VfL Wolfsburg

Nur gut zwei Stunden, nachdem die Leipziger am gestriegen Mittwoch, 29. Oktober, im heimischen Zentralstadion Erzgebirge Aue 3:1 n.V. aus dem Pokal kickten, stand auch schon der nächste Pokalgegner fest. Losfee Judith Rakers beschert RB Leipzig ein Wiedersehen mit dem VfL Wolfsburg. Zum ersten Mal überhaupt wird damit Rasenball im Achtelfinale antreten. mehr…

Als Finanzrevisor Pfiffig im Interview (3): Über Beteiligungsgesellschaften, Wirtschaftsprüfer und das Desinteresse der Parteien

Klaus Richard Grün alias Finanzrevisor Pfiffig.
Gerade in Sachsen wird gern stolz über die niedrigen Schuldenstände berichtet. Aber selbst die Finanzstrukturen der Kommunen sind nur schwer zu durchschauen. Und dass Kommunalabgeordnete überhaupt durchschauen können, mit welchen Geldern wirklich verantwortungsvoll hantiert wird, das bezweifelt Klaus Richard Grün als gelernter Finanzrevisor. Der Fragerunde dritter Teil. mehr…

Projekt „Lebendige Luppe“: Heiko Rosenthal möchte 2018 mit Bauen anfangen

Burgauenbach nach Starkregen.
Nichts Genaues weiß man noch nicht. In den Ausschüssen ist das Thema Burgaue noch nicht behandelt worden. Irgendetwas soll 2018 losgehen, auch wenn es bestenfalls so etwas wie eine Minimalvariante zur Vernässung der Burgaue ist. Am Mittwoch, 29. Oktober, hatte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal extra die Presse eingeladen, um mit ihm das Testgebiet zu besichtigen. Mit entsprechend deutlicher Kritik der Umweltverbände, denn mit "Revitalisierung des Auwaldes" hat das Ganze nicht viel zu tun. Wahrscheinlich ist es sogar längst Schnee von gestern. mehr…

Schicke Hülle für Jugendclub: Künstler flamat lässt Sellerhausen erstrahlen

Der neu gestaltete Club Sellerhausen.
Der Offene Treff für Kinder und Jugendliche Club Sellerhausen des Internationalen Bundes glänzt nun im modernen Look und lässt Sellerhausen erstrahlen. Mit Unterstützung des Künstlers flamat und dem Graffitishop Mad Flava Ink. wurde das düstere und veraltete Graffiti mit einem neuen, kräftig leuchtendem ersetzt. mehr…

Am 7. November: Mords-Lust & Rosen - Dresdner Krimiabend im Rosenkavalier

Am Freitag, 7. November, wird es im Blumenhandel Rosenkavalier in der Prager Straße wieder spannend. Diesmal entführen die Autoren Stefan B. Meyer und Andreas M. Sturm die Zuhörer mit ihren mörderischen Geschichten in die sächsische Landeshauptstadt. Der Startschuss für den Dresdner Krimiabend fällt um 20 Uhr mit Stefan B. Meyer und seinem Krimi Desperados im Land des Lächelns, der im Dresden der Nachwendezeit angesiedelt ist. mehr…

Ein Prinzipal, wie er im Buche steht: Ein Buch zum 100. von Siegfried Otto

Heinrich Krämer, Jürgen Weiß: Siegfried Otto (1914 - 1997).
Der Stachel sitzt tief - nicht nur bei Jürgen Weiß, der das Ende des Teubner Verlages in Leipzig miterlebte, auch bei Heinrich Krämer, dem langjährigen Geschäftsführer des 1991 wieder vereinigten Verlages, der bis zu seinem Verkauf 1999 der traditionsreichste und einer der wichtigsten Wissenschaftsverlage in Deutschland war. Wirtschaftlich stand er auf festen Füßen, als er 1999 an Bertelsmann verkauft wurde und den langen Weg in die Namenslosigkeit antrat. mehr…

MWL-Schließung: Oberbürgermeister bittet Freistaat um Unterstützung

Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) wendet sich an Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Wirtschaftsminister Sven Morlok und bittet diese um Unterstützung für den Erhalt der MWL Apparatebau GmbH in Grimma. Die 140 Mitarbeiter des Traditionsunternehmens erhielten am 27. Oktober ihre Kündigungen. Grund für die Schließung soll ein weltweiter Auftragseinbruch sein. mehr…

Video „Nachspielzeit" - Der Leipziger Fußballtalk: Sebastian Zielinsky und Tino Vogel

Sebastian Zielinsky (1.FC Lok), Moderator Norman Landgraf, Tino Vogel (RB II).
Das erste Schmäckerchen aus der neuen "Nachspielzeit" hatten L-IZ-Leser bereits vor einigen Tagen serviert bekommen: Wacker-Präsident Holger Drendel äußerte sich dabei zum schwelenden Konflikt mit den Einhörnern des FC International. Nun schickte das Heimspiel-Fanmagazin die komplette Sendung vom 20. Oktober online. Gäste sind außerdem Sebastian Zielinsky vom 1.FC Lok und Tino Vogel, der Trainer von Rasenballsport II. Neben dem Talk in der Champions-Bar gibt es einen ausführlichen Rückblick auf das Oberliga-Duell dieser beiden Mannschaften. mehr…

RB Leipzig vs. Erzgebirge Aue 4:0 (3:1 n.V.) - RB macht alle Tore im Drama mit Happy End + Bildergalerie

Dieses Spiel hat das Blut in den Adern von 28.419 Zuschauern gefrieren lassen. RB Leipzig setzt sich am Mittwoch-Abend bei eisigen Temperaturen erst nach Verlängerung 3:1 (1:1, 0:1) gegen Erzgebirge Aue durch. Unglücksrabe Lukas Klostermann bringt die Gäste mit einem Eigentor in Führung (20.). Yussuf Poulsen köpft die Leipziger kurz vor Abpfiff in die Verlängerung (90.+1). Dominik Kaiser bringt die Rasenballer per Foulelfmeter die Siegerstraße (97.). Terrence Boyd macht schließlich alles klar (108.). mehr…

L-IZ-Medien-Kompass 29.10.2014: Täglich von Leipzig aus im Netz unterwegs

Täglich im Netz unterwegs ...
Steuern Steuern, Steuern – was für ein fades Thema. Nix da, so „Die Anstalt“ gestern im ZDF und stellte einige Dinge mal vom Kopf auf die Füße zurück. Die Anstalt rief zur #starbucketchallenge, zum Protest gegen einen von vielen Steuervermeidern auf und die Staaten versuchten sich heute in Sachen Steueroasen und Bankgeheimnis zu einigen. Ob irgendetwas davon gelingt – die Skepsis bleibt. Weiter im „Kompass“: Hooligans gegen Dummheit, ein Netz-Blog zeigt: „Der Osten lebt“ und ein Blogger schlägt Crowdfounding für die Finanzierung eines Bürgertickets in Leipzig vor. Bei einer Google-Suche „Leipzig“ fühlt man sich mit andauernden RB Leipzig-Artikeln reichlich zwangsbeglückt. Ach – und Marilyn ist zurück und gibt was aufs Ohr. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog