Artikel aus der Rubrik Leben

Herr Unglaub aus Grünau und der Teufel

Nikolaikirche: 10. Leipziger Narrenpredigt begeistert

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

„Eure Treue rührt mich, gleichzeitig wird sie mir auch langsam etwas unheimlich“, begann am 7. Februar Prof. i.R. Dr. Rüdiger Lux den Universitätsgottesdienst in der Nikolaikirche, der sonntags um 11:15 Uhr stattfindet. Grund für die Einleitung: die Kirche war voll. Zum zehnten Mal fand die Leipziger Narrenpredigt statt. 2012 gab es dafür den deutschen Predigtpreis. Thema war diesmal der Sachse Unglaub mit Trabant und einer teuflischen Geschichte. Weiterlesen.

Ein Aufruf zur Gewalt

Zu Ende gedacht: AfD? Schlagt sie tot!

Karikatur: Schwarwel

Aschfahl. Ein seltsames Wort. Und es geht mir nicht mehr aus dem Kopf, seit mein Nachbar Gernot von oben drüber im Treppenhaus schon zweimal grußlos an mir vorbeigeschlichen ist. Er ist offenbar Journalist, keiner aus der großen Garde der Welterklärer, aber immerhin Journalist. Offenbar gewissenhaft, denn er sieht traurig aus. Was Lokales macht er, hat er mal erzählt unten bei Selim im Gemüseladen. Er findets gut, nah bei den Menschen zu sein, über die er was erzählen will, hat er gesagt. Trotz schlechter Bezahlung, es wäre irgendwie echter. Gabs von Selim drei Gurken dazu - waren eh abgelaufen durch Weiterlesen.

Schmeiß einfach weg

Gastmanns Kolumne: Leichtes Gepäck

Foto: L-IZ.de

Mit der Stadt Bautzen, der Stadt, in der Wessis am Ortsschild immer glauben, sie seien schon in Polen, hat man lange Zeit nichts Gutes verbunden. Seit der Wende aber kriegt man die Erinnerung an die haftorientierte Ortschaft mit etwas Senf ein wenig leichter runter, spätestens mit dem Bekanntwerden einer jungen Band, die sich dort als Schüler-Combo zusammengefunden haben soll, hat sich das Image von Budyšin, wie es viel lieblicher klingend auf sorbisch heißt, wieder zum Erträglichen hin bewegt. Silbermond und der menschlichen Bereitschaft zum schnellen Vergessen sei Dank. Weiterlesen.

Ein paar Worte zu Hans-Joachim Maaz

Warum die Diagnose von 1991 stimmt, aber Pegida trotzdem kein Omega ist

Foto: Ralf Julke

Hans-Joachim Maaz ist ein vieldiskutierter Mann. Seine Bücher haben seit 26 Jahren immer wieder für Aufregung gesorgt. Am Mittwoch, 3. Februar, war er zu Gast in der Volkshochschule Leipzig. Thema des Abends: "Die Gefahr der Spaltung des Landes - zur Psychodynamik von Protest und Gegenprotest (z.B. Pegida / Legida)". L-IZ-Autor Ernst-Ulrich Kneitschel war dabei. Und der Beitrag sorgte dann auf der L-IZ für eine kleine Diskussion. Weiterlesen.

Wie viel katholisch steckt denn eigentlich in Leipzig und wen interessiert das?

Katholiken rühren deutschlandweit die Werbetrommel für 100. Katholikentag

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Das Sekretariat der Konvention zur Bekämpfung der Wüstenbildung ist in Bonn. Der 100. Katholikentag findet in Leipzig statt. Katholiken gibt es in Leipzig immerhin eher als Wüsten in Bonn. In diesen Wochen startet die Werbekampagne für das Großereignis. Drei Sonderzüge werden die Katholiken nach Leipzig karren, Betten und Helfer werden gesucht. Und dann wurden noch 64 Leipziger Vereine und Verbände angeschrieben, mit mäßigem Erfolg. Weiterlesen.

Herzhafte Abwechslung auf dem Frühstückstisch

Topf & Quirl: Leichter Eiersalat

Foto: Maike Klose

Wer für gewöhnlich süß in den Tag startet, hat hierfür sicherlich viele tolle Rezepte in petto und kann zwischen knusprigem Müsli, warmem Haferbrei und sündigen Pancakes wählen. Wenn dann aber doch einmal der herzhafte Zahn tropft und simpler Käse wenig attraktiv erscheint, so ist ein flinker Eiersalat ganz sicher eine gute Wahl. Während das Wort an sich irgendwie altbacken und ungesund klingt, so ist dieser Brotbelag in der Praxis eine wirklich feine Angelegenheit. Weiterlesen.

Pressekonferenz betont gesellschaftliche Relevanz des Treffens

Katholikentag in Leipzig: Kneipengespräche, Kulturprogramm und Kommunikationsangebote

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Leipziger, die sich fragen, was das für komische Leute sind, diese Katholiken, bekommen im Mai Gelegenheit, Antworten zu finden: beim Katholikentag. So sieht das jedenfalls Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Zugegeben, das klingt nach einem Ufo, das nach ein paar Tagen wieder spurlos verschwindet. Tatsächlich aber sind die Katholiken fester Bestandteil der Stadt. Am Mittwoch wurde das Programm der Presse vorgestellt. Anmelden und weiterlesen.

Kein Meter ohne Kuchen in Connewitz

Solidarität für Betroffene nach rechter Randale reißt nicht ab

Foto: Alexander Böhm

Für viele Connewitzer war es wie ein Stich ins Herz, was eine Gruppe von über 200 Neonazis am 11. Januar zum Jahrestag der fremdenfeindlichen LEGIDA in der Wolfgang-Heinze-Straße anrichteten. Dabei stellte sich im Rahmen eines Straßenfestes am vergangenen Samstag, das als Danksagung an die Solidarität vieler Menschen gerichtet war, die Frage, wie viel Mythos im Mythos Connewitz steckt. Anmelden und weiterlesen.

Antworten von Leo

Herr F. versucht es mal mit einer Meinung

Foto: L-IZ

Herr F., Sie schreiben uns dieser Tage: "Seltsam ist es schon in Leipzig keiner geht auf die Strasse um Gewalt zu stoppen . Aber die Meinungsfreiheit gilt nicht für pegida oder legida sie gilt nur für die anderen und wenn sie dies mit Gewalt tun dann stört sich kein Bürger." Normalerweise falten wir aus solchen Wortmeldungen Papierflieger und lassen sie fliegen. Aber manchmal fühle ich mich doch geneigt, zu so einem Gejammer meine Meinung zu sagen. Anmelden und weiterlesen.

Alles ganz normal?

Legida-Videos: Einschüchterungsversuche und ein erneuter Angriff auf die Presse + Update

Foto: L-IZ.de

Bereits im Laufe des 1. Februar 2016 ging die Meldung über diverse Kanäle bei Twitter, Facebook und die LVZ berichtete im Liveticker. Neben anderen Pressevertretern wurde erneut ein Kollege der L-IZ während der Arbeit angegriffen. Erst sollte er eingeschüchtert werden, als dies nicht funktionierte, folgte kurz darauf der geplante Übergriff des gleichen Legida-Teilnehmers, welcher ihn zu Boden stieß. Andere Szenen zeigen – die Polizei schaute erneut in die falsche Richtung. Die Kamera lief, hier einige Bilder davon und von den „friedlichen“ Legida-Demonstranten. Anmelden und weiterlesen.

Grenzen dicht! Platz für die Petrys und Storchs

Gastkommentar von Christian Wolff: Klärung

Foto: Alexander Böhm

Überraschend ist leider nichts an dem, was Frauke Petry und Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende geäußert haben. Dass der Colt bei Leuten locker sitzt, die ihr Selbstwertgefühl davon ableiten, andere Menschen-Gruppen abzuwerten und militant auszugrenzen, ist fast zwangsläufig. Was kann man auch anderes erwarten von denen, die seit über einem Jahr vor einer "islamistischen Invasion" warnen und über Flüchtlinge im Modus einer kriegerischen Abwehrschlacht hetzend herziehen? Anmelden und weiterlesen.

Demonstrationsbeobachtungen

Legida-Liveticker am 1. Februar: AfD und Legida endlich mal vereint + Video & Livestream

Foto: L-IZ.de

Das Erich-Zeigner-Haus und „Leipzig nimmt Platz“ haben Klage beim Verwaltungsgericht Leipzig eingereicht. Das bestätigte „No Legida“-Aktivist und Grünen-Landesvorsitzender Jürgen Kasek auf Anfrage. Das Gericht muss nun darüber entscheiden, ob es Gegenprotest auf fast dem kompletten Innenstadtring zulässt und eine geplante Mahnwache auf dem Dittrichring wie geplant stattfinden darf. Anmelden und weiterlesen.

Sorge ist der ernste Gedanke: "Geht das gut? Wie gelingt es uns, dass es gut wird?"

Islam – Ängste und Sorgen: Landesbischof Carsten Rentzing im langen L-IZ-Interview (4)

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Erst nach sechs Wahlgängen wurde im vergangenen Sommer Carsten Rentzing zum Bischof der sächsischen Landeskirche gewählt. Als Lieblingskandidat konservativer Gemeinden war er umstritten, besonders auch in Leipzig. Im Interview mit der L-IZ geht es um die Glaubwürdigkeit der Landeskirche, den gesellschaftlichen Auftrag von Kirche im Blick auf Flüchtlinge und Pegida/Legida sowie um Erwartungen an Muslime. Anmelden und weiterlesen.

Neues zur Volkskrankheit Alzheimer

Tausende Demenzfälle in Deutschland wären mit gesünderer Lebensweise vermeidbar

Foto: Ralf Julke

Manche Volkskrankheiten sind vor allem deshalb Krankheiten breiter Bevölkerungsschichten, weil diese ungesund leben. Es ist tatsächlich das bewegungsarme, fett- und zuckerreiche Leben in der modernen Konsumgesellschaft, das viele Menschen auch für die Volkskrankheit Alzheimer anfällig macht. Viele Alzheimer-Fälle wären wohl durch ein gesünderes Leben vermeidbar. Leipziger Forscher haben jetzt ein paar Zahlen dazu vorgelegt. Anmelden und weiterlesen.

Linksextremismus in der Theorie, rechter Terror in der Praxis

Der Feind steht links (Teil 3): Polizei und Bundesregierung – ein Fall für den Verfassungsschutz?

Foto: L-IZ.de

Obwohl im vergangenen Jahr mehr als 1.000 Straftaten auf Asylunterkünfte verübt wurden, verorten viele die wahren Feinde der Demokratie am linken Rand. Das hat ideologische und strukturelle Gründe. Der dritte und letzte Teil der Artikel-Serie „Der Feind steht links“ widmet sich Rechtssprechern und -brechern bei der Polizei, der menschenfeindlichen Politik der Bundesregierung und einem Verfassungsschutzmodell mit Mehrwert. Anmelden und weiterlesen.

Linksextremismus in der Theorie, rechter Terror in der Praxis

Der Feind steht links (Teil 2): Legida darf die Mistgabeln rausholen

Foto: L-IZ.de

Obwohl im vergangenen Jahr mehr als 1.000 Straftaten auf Asylunterkünfte verübt wurden, verorten viele die wahren Feinde der Demokratie am linken Rand. Das hat ideologische und strukturelle Gründe. Der zweite Teil der Artikel-Serie „Der Feind steht links“ widmet sich den extrem rechten Äußerungen von Legida, einem Verfassungsschutz, der das anders bewertet, und einer Leipziger Stolperstein-Mahnwache am Montag, 1. Februar, deren Anmelder angeblich „schwerwiegende Störungen“ plant. Anmelden und weiterlesen.

Ein Schuss in die Luft

Gastmanns Kolumne: Wenn zwei zueinander passen

Foto: Daniel Thalheim.

"Wenn zwei zueinander passen, dann fördern sie das Beste vom anderen zutage und weniger die Reste ..." heißt es in meinem Lieblingslied der klugen und poetischen Ulla Meinecke. Bedauerlicherweise trifft dies bekanntlich nicht auf alle Paare zu. Noch nicht mal dann, wenn die Allerbesten sich kreuzen. So kann man zum Beispiel von der als noch frisch zu bezeichnenden amourösen Neukombination Frauke Petry und Markus Pretzell kaum guten Gewissens behaupten, sie förderten jeweils "das Beste vom anderen zutage". Anmelden und weiterlesen.

Linksextremismus in der Theorie, rechter Terror in der Praxis

Der Feind steht links (Teil 1): Prisma, Anschläge und die Sache mit dem Bauschaum

Foto: Alexander Böhm

Obwohl im vergangenen Jahr in Deutschland mehr als 1.000 Straftaten auf Asylunterkünfte verübt wurden, verorten viele die wahren Feinde der Demokratie am linken Rand. Das hat ideologische und strukturelle Gründe. Der erste Teil der Artikel-Serie „Der Feind steht links“ widmet sich dem Schicksal einer linksradikalen Gruppe in Leipzig, einer fragwürdigen Forschung zum Thema „Linksextremismus“, dem real existierenden Rechtsterror in Deutschland und der zunehmenden Gefahr durch Bauschaum. Anmelden und weiterlesen.

Es muss so geschehen, dass die Gewissen der einzelnen Gläubigen nicht unnötig belastet werden

Innerkirchliche Konflikte: Landesbischof Carsten Rentzing im langen L-IZ Interview (3)

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Erst nach sechs Wahlgängen wurde im vergangenen Sommer Carsten Rentzing zum Bischof der sächsischen Landeskirche gewählt. Als Lieblingskandidat konservativer Gemeinden war er umstritten, besonders auch in Leipzig. Im Interview mit der L-IZ geht es um die Glaubwürdigkeit der Landeskirche, den gesellschaftlichen Auftrag von Kirche im Blick auf Flüchtlinge und Pegida/Legida sowie um Erwartungen an Muslime. Anmelden und weiterlesen.

Wir haben das, was bei Legida geschieht, sehr klar verurteilt

Legida und Lichterkette: Landesbischof Carsten Rentzing im langen L-IZ Interview (2)

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Erst nach sechs Wahlgängen wurde im vergangenen Sommer Carsten Rentzing zum Bischof der sächsischen Landeskirche gewählt. Als Lieblingskandidat konservativer Gemeinden war er umstritten, besonders auch in Leipzig. Im Interview mit der L-IZ geht es um die Glaubwürdigkeit der Landeskirche, den gesellschaftlichen Auftrag von Kirche im Blick auf Flüchtlinge und Pegida / Legida sowie um Erwartungen an Muslime. Anmelden und weiterlesen.