Artikel aus der Rubrik Leben

Vier Glocken und eine Wendeltreppe

Leipziger Turmbesteigungen: Philippus am Karl-Heine Kanal

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Leipzig hat zwar keine Berge, aber dafür viele Türme. Manche sind offen zugänglich, manche mit Führung und bei manchen kommt man ausnahmsweise mal rein. Am Karl-Heine-Kanal steht die Philippuskirche. Hier entsteht bis 2017 ein Integrationshotel. Den Turm erreicht man zunächst über breite Stufen, dann über eine enge Wendeltreppe. Im Turm hängen vier Glocken. Oben öffnet sich der Blick über Leipzig durch vier Fenster. Weiterlesen.

Vorstellung am 4. Mai in der Peterskirche in Leipzig

Neuer Landesbischof: Vier Kandidaten

Foto: Ralf Julke

Die Kandidaten für die Bischofswahl der evangelisch-lutherischen Landeskirche Sachsen stehen fest. Am 30. und 31. Mai 2015 wird auf der Sondersitzung der 27. Landessynode der neue Landesbischof oder die neue Landesbischöfin gewählt werden. In drei öffentlichen Veranstaltungen sollen sich im Mai die Kandidaten persönlich vorstellen: am 4. Mai in der Peterskirche Leipzig, am 11. Mai in der Kreuzkirche Dresden und am 18. Mai in der Markuskirche Chemnitz. Weiterlesen.

Schwarwels Fenster zur Welt

Jauch und die Gedenkminute

Karikatur: Schwarwel

Haste Zeit? Haste, haste? Geh doch mal wieder shoppen, wenn das Moralzentrum drückt – sind wenigstens die Affen in Bangladesh auf Minimallohn versorgt, wenn das zehnte T-Shirt passt und der Mittelmeerbarsch für Eins-achtzig übern Tresen geht! Die 1.000 sind ja nun locker voll, die Fische satt und das Jahr ist noch jung. Ökonomisch gesehen ist der Proteineintrag an der Südeuropäischen Küste ein Segen für die Fischindustrie. Weitermachen! Es gibt Menschenfleisch. Für das nächste Abendmahl mit Sekt am mediterranen Buffet wird der Fisch zumindest wieder billiger, wenns auf hoher See den nächsten Eppelkahn aus der Spur haut. Anmelden und weiterlesen.

Auf der grünen Spur von Klein-Paris

L-IZ-Ticketverlosung: Lipzi-Tours winkt mit Gratis-Teilnahme für Radtour durch Leipziger Gärten und Parks

Bild: Lipzi Tours

Das Fahrrad gewinnt. Zumindest könnte dieser Satz für die Geschichte des Radsports stehen. Schnell setzte sich das Zweirad im 19. und 20. Jahrhundert auch in den deutschen Städten als Fortbewegungsmittel durch. Im Zuge der in Trend gekommenen Entdeckung der Langsamkeit steht das Bike auch im Zentrum eines Leipziger Reiseführers, der die Messestadt mit den Velocipeden erkunden lässt. Für eine ganz besondere Stadtführung von „lipzi tours“ im Mai winkt die L-IZ mit 2x2 Freikarten. Weiterlesen.

Lest, Leute!

Gastmanns Kolumne: Operation mit offenem Herzen

Montage: L-IZ.de

Als schick und tiefgründig gilt heutzutage schnell, wer sagt, dass er quasi nie fernsehe. Die Leute tun oft so, als sei das bloße Ablehnen dieses verpönten Mediums schon ein Qualitätskriterium an sich. Leider wird dabei wenig in Betracht gezogen, dass man auch in der Zeit, in der man NICHT in die Röhre guckt, viel Frevelhaftes zu leisten vermag. Jack the Ripper z. B. hat doch gewiss nicht allzu viel ferngesehen und bekanntlich wenig Löbliches zustande gebracht. Anmelden und weiterlesen.

Jurypreis für ein Inklusionsprojekt

Philippus: Beherbergung, Bewirtung und Botschaft

Eine Mauer nahe dem Karl-Heine-Kanal: Philippus Leipzig – die Kirche mit dem Pfarrhaus – umrahmt von zwei Schriftrollen. Diese waren ursprünglich leer. Nun steht links „kein Gott“ und rechts „kein Staat“. Daneben hängt ein Blatt mit einer Einladung an die Sprayer zum Dialog: „Über Glauben kann man reden oder sprayen. Reden wir lieber. Ich koch den Kaffee, bringen Sie den Kuchen mit?“ Hier ist ein Ort des Dialogs, der Inklusion und der gelebten Begegnung. Anmelden und weiterlesen.

Clevere Verwertung von österlichem Naschwerk

Topf & Quirl: Haselnusskuchen mit Waffelsahne

Foto: Maike Klose

Und jedes Jahr das gleiche Debakel: Die Feiertage sind verstrichen und trotzdem lauern überall süße Versuchungen in Form von goldverpackten Schokoladenhasen, bunten Zuckereiern und anderen süßen Ferkeleien. Während der eine die prall gefüllten Osterkörbe nach und nach leert, neigt der andere dazu, alles in einem Zug zu vernichten und sich hinterher reichlich schlecht zu fühlen. Eine weitere Möglichkeit, sich der vielen zuckrigen Versuchungen zu entledigen, ist dieser Kuchen hier, der nicht nur durch saftige Haselnussböden überzeugt, sondern geradezu überquillt vor Sahne, die mit österlichen Süßigkeiten gespickt ist. Anmelden und weiterlesen.

Gewalt schlägt auf denjenigen zurück, der sie ausübt

Interview mit Hans-Georg Ebert, Professor für Islamisches Recht (2)

Foto: Ralf Julke

Der Islam führt zu heftigen Diskussionen. Auch wenn es DEN Islam so nicht gibt. Im Islam spielt das Recht eine wichtige Rolle. Was aber ist das islamische Recht? Ist das islamische Recht mit unseren Gesetzen vereinbar? Gibt es einen modernen Islam, der seine Quellen historisch-kritisch auslegt? Professor Hans-Georg Ebert ist an der Universität Leipzig Professor für islamisches Recht. Ihn befragte ich zu den Brennpunkten rund um den Islam. Anmelden und weiterlesen.

Gewalt schlägt auf denjenigen zurück, der sie ausübt

Interview mit Hans-Georg Ebert, Professor für Islamisches Recht (1)

Foto: Ralf Julke

Der Islam führt zu heftigen Diskussionen. Auch wenn es DEN Islam so nicht gibt. Im Islam spielt das Recht eine wichtige Rolle. Was aber ist das islamische Recht? Ist das islamische Recht mit unseren Gesetzen vereinbar? Gibt es einen modernen Islam, der seine Quellen historisch-kritisch auslegt? Professor Hans-Georg Ebert ist an der Universität Leipzig Professor für islamisches Recht. Ihn befragte ich zu den Brennpunkten rund um den Islam. Anmelden und weiterlesen.

Landgericht

Geraubte Fanutensilien bringen Lok-Fan über drei Jahre hinter Gitter

Landgericht. Foto: Alexander Böhm

Das "Abziehen" von Schals und anderen Fanutensilien ist unter Ultras so etwas wie ein Volkssport. Die Betroffenen erstatten nach derlei Szene-Delikten in der Regel keine Anzeigen. Ermitteln die Behörden doch einmal einen Täter, blühen dem "Fan" saftige Strafen. Ein Wiederholungstäter aus der Lok-Fanszene ist am Donnerstag vom Landgericht zu über drei Jahren Haft verurteilt worden. Der 23-Jährige hatte es auf Bekleidungsstücke in den Farben verschiedener Clubs abgesehen. Dessen Besitzern sprach er das Recht ab, diese in Leipzig zu tragen. Anmelden und weiterlesen.

250 Menschen wünschten Gute Besserung und fordern sorgfältige Ermittlungen

Kundgebung für angeschossenen syrisch-kurdischen Studenten

Foto: Alexander Böhm

Nachdem bekannt wurde, dass am Samstagabend ein syrisch-kurdischer Student in Reudnitz durch einen Schuss verletzt wurde, rief die „Union kurdischer Studierender in Syrien und Deutschland“ (UKSSD) für Dienstagnachmittag zu einer Kundgebung auf dem Augustusplatz auf. 250 Menschen beteiligten sich daran. Mehrere Redner hielten ein rassistisches Motiv für wahrscheinlich. Anmelden und weiterlesen.

"Auf dem Boden der Realität angekommen"

Prozess um Drogengeschäfte: Angeklagter wünscht sich Drogentherapie

Foto: Alexander Böhm

Uwe N. (26) muss sich wegen Drogengeschäften seit Ende März vor dem Leipziger Landgericht verantworten. Der Colditzer war im September 2014 mit 1,8 Kilo Crystal und 350 Gramm Marihuana im Gepäck erwischt worden. Am Dienstag kamen die Lebensumstände Uwe N.s zur Sprache. Anmelden und weiterlesen.

Zeitgeist zum Schniefen

Ein Interview mit dem Crystal-Experten Maik Baumgärtner

Foto: Ausschnitt Buchcover/Ch. Links

Crystal ist die Modedroge des 21. Jahrhunderts. Die Kristalle, die bisweilen an Kandiszucker erinnern, sind in Sachsen längst die harte Droge Nummer eins. Der Berliner Investigativ-Journalist Maik Baumgärtner hat gemeinsam mit zwei Kollegen ein Buch über das gesellschaftliche Phänomen geschrieben. L-IZ.de hat mit dem Crystal-Experten über die Gefahren der synthetischen Droge gesprochen. Anmelden und weiterlesen.

Was noch gesagt werden muss

Schwarwels Fenster zur Welt: Letzte Worte

Karikatur: Schwarwel

Kennen Sie das? Es wurde schon alles gesagt und geschrieben, aber eben noch nicht von Jedem. Am Besten also, man lässt einfach Günter nochmals final zu Wort kommen: „Mit einem Sack Nüsse will ich begraben sein und mit neuesten Zähnen. Wenn es dann kracht, wo ich liege, kann vermutet werden: Er ist das, immer noch er.“ Den Rest der Grab-Deko schlägt Schwarwel vor, damit man gleich sieht, wo die Lauscher aufzusperren sind, bis der Sack leer ist. Und dann ist Ruhe im Karton. R.I.P. Anmelden und weiterlesen.

„Es tut mir maßlos Leid“

Supermarkt-Räuber entschuldigen sich bei Überfall-Opfer

Foto: Alexander Böhm

Die Anregung kam ihnen durch das Computerspiel "Grand Theft Auto" (GTA). Wegen zweier Supermarkt-Überfälle müssen sich Ricardo P. (15), Ratik G. (17) und Jan I. (23) seit Anfang März vor dem Landgericht verantworten. Am Montag sagte eine betroffene Bäckereiverkäuferin aus. Anmelden und weiterlesen.

20-Jähriger schwer verletzt

Syrischer Sprachschüler in Reudnitz angeschossen – Ersthelfer gesucht!

Foto: L-IZ.de

Am Samstag ist im Leipziger Stadtteil Reudnitz ein 20-Jähriger angeschossen und lebensbedrohlich verletzt worden. Bei dem Opfer handelt es sich um einen syrischen Staatsbürger kurdischer Herkunft, der sich in der Messestadt mit Sprachkursen auf sein Ingenieurstudium vorbereitet. Ein fremdenfeindliches Motiv kann im Moment nicht ausgeschlossen werden. Weiterlesen.

Zwischen berufsbetroffenen Dauer-Nölprinzen und abgedumpften Kopfsenkern

Gastmanns Kolumne: Zurücktreten bitte!

Foto: L-IZ.de

Viel Wirbel gab es bekanntlich in den vergangen Tagen um den „zurückgetretenen“ Bürgermeister von Tröglitz. Ohne sich lange mit diesem grammatikalischen Unfug zu befassen, haben sich im Rahmen der Debatte um die brandgefährliche Situation in dem kleinen sachsen-anhaltinischen Örtchen auch die Grünen eingemischt. So forderte der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, unter anderem in der Berliner Morgenpost: "Allein mit einem Verbot der NPD ist menschenverachtendes, rassistisches Denken nicht aus den Köpfen herauszubekommen. Wir müssen den Kampf gegen Rechts verstärken und dafür mehr Mittel bereitstellen." Anmelden und weiterlesen.

Wie tanzt du im Wasser und womit erzielst du das Flüstern der Pilze im Wald?

Tanners Interview mit Christine Richter von der Kunstschule Richter

Foto: Volly Tanner

Leipzig lebt von den Menschen, die hier leben. Und die hier handeln, tätig sind, sich Gedanken machen, lieben, lachen und gestalten. Christine Richter gehört dazu. Tanner traf sie beim Börtewitzer Lesefest in einer kurzen Pause zwischen der Arbeit mit Kindern. Und da Christine am Connewitzer Kreuz ihre Schule hat, ergab sich natürlich ein Gespräch. Anmelden und weiterlesen.