Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Die Straßenbahn rollt: Das Wagner-Jahr kann beginnen

Ralf Julke
Vorstellung der Wagner-Straßenbahnwerbung.
Vorstellung der Wagner-Straßenbahnwerbung.
Foto: Ralf Julke
Es ist eines der großen Jubiläen, die Leipzig 2013 feiert: der 200. Geburtstag von Richard Wagner. Das Verhältnis ist kompliziert - und wird es wohl auch noch lange bleiben. Auch wenn der 1909 gegründete Richard-Wagner-Verband in Leipzig tut, was er kann, um Richard wieder ein Plätzchen in seiner Geburtsstadt zu verschaffen. Die Diskrepanzen wurden am Mittwoch, 2. Januar, bestens sichtbar.


Da wurde auf der Messekehre an der Windmühlenstraße die Richard-Wagner-Werbung am Straßenbahnzug 1222 vorgestellt. Das ist eine jener 40 Meter langen XXL-Bahnen, die eigentlich noch gar nicht beklebt werden dürfen. Nur eine Ausnahme gibt es seit Sommer 2012 für einige Mittelelemente dieser Bahnen. Damals wurde darauf für das Leipziger Olympia-Team in London geworben. Ein solches Feld ziert jetzt das überdimensionale Porträt Richard Wagners von Cäsar Willich von 1862, das im Stadtgeschichtlichen Museum hängt und die Leipziger Wagner-Ikonografie bestimmt.

"Richard ist Leipziger" ist drüber zu lesen - der Schlachtruf, mit dem der Richard-Wagner-Verein seit Jahren darum kämpft, der Komponisten in seiner Geburtsstaat wieder beliebter und präsenter zu machen. Was leider nicht das unstimmige Balkenhol-Denkmal verhindern wird, das in diesem Jahr auf dem Klinger-Sockel am Dittrichring aufgestellt werden soll.

Es sind nicht einmal die Leipziger selbst, bei denen sich das Wagner-Engagement so vergebens abmüht. Das vom Wagner-Verein geplante Wagner-Haus wird nicht die Adresse Brühl 3 tragen, wo bis zum Abbruch 1886 einmal Wagners Geburtshaus "Zum Roten und Weißen Löwen" stand, auch wenn 2007, als es um die Planungen für die heutigen "Höfe am Brühl" ging, genau dieser Wunsch eigentlich mit einfloss in die Wünsche an den Center-Bauherren mfi. Und die Wahrheit ist: Der Bauherr hätte sich etwas Gutes getan und etwas mehr aus dem gemacht, was da nun doch wieder nur eine große Einkaufs-Mall geworden ist. Und den nicht gebauten Kindergarten hätte man ohne Federlesen Richard-Wagner-Kindergarten nennen können.

Richard Wagner, Thomas Krakow, Anke Noack (Ströer), Bernd Ebert (Wagner-Verein), und Ronald Juhrs.
Richard Wagner, Thomas Krakow, Anke Noack (Ströer), Bernd Ebert (Wagner-Verein), und Ronald Juhrs.
Foto: Ralf Julke

Ist nicht passiert. Die Entscheidungen für solche Dinge fallen nicht in Leipzig. So ist es nicht einmal ein Pro oder Kontra zu dem noch allemal diskutierten Musiker. Es ist nur ein Schulterzucken und den Planern nicht wichtig. Nur die Kulisse des "Roten und Weißen Löwen" ist punktiert auf der Glasfassade zu sehen. Nebst der wieder angebrachten Gedenktafel. So wird einer museal, noch bevor er aus der Streitzone ist.

Bach wäre das - zumindest heute - nicht mehr passiert. Bach ist die Gallionsfigur des Leipziger Komponistenschiffes. Richard ist noch immer der Schiffsjunge. Von einer Förderung wie Bach oder Mendelssohn ist Wagner in Leipzig noch ein Stück weit entfernt. So wurde es nicht - wie für Bach, Bachmuseum und Bachfest 2012 - eine eigene, opulent beklebte NGT8-Straßenbahn. "Sie wissen ja, unser Verein ist nicht so finanzstark", sagte Thomas Krakow, Vorsitzender des Richard-Wagner-Vereins und auch offizieller Wagner-Beauftragter der Stadt. "Wir sind trotzdem froh, dass es uns gelungen ist, die Straßenbahn zu bekleben."

Auf der einen Seite mit "Richard ist Leipziger", auf der anderen wird die Richard-Wagner-Stiftung beworben, die Leipzig international als Wagnerstadt etablieren soll. Bis Richard seinen Platz gefunden hat neben Johann Sebastian, Felix, Robert und Clara, um die wichtigsten Fünf zu nennen. Was auch bedeutet: Um ein eigenes Wagner-Festival kommt Leipzig irgendwann nicht mehr herum. Es wird sich eintakten müssen in den Reigen von Bach-Fest, Mendelssohn- und Schumann-Festtagen.

Das Jahr 2013 zumindest, so betont Krakow, ist in Leipzig mit einem Wagner-Reigen so dicht gepackt, wie in keiner anderen deutschen Stadt. Was alles passieren soll, wird in einer eigenen Festjahr-Broschüre versammelt, die will OBM Burkhard Jung am 11. Januar persönlich vorstellen.

Die Bach-Straßenbahn spiegelt sich in der Wagner-Werbung.
Die Bach-Straßenbahn spiegelt sich in der Wagner-Werbung.
Foto: Ralf Julke

Aber was Krakow schon weiß: "Die eigentlichen Kämpfe werden erst beginnen." Denn auch wenn es mit den "Höfen am Brühl" nicht geklappt hat, will der Richard-Wagner-Verein sein Richard-Wagner-Haus haben. Am Richard-Wagner-Platz, der natürlich im Frühjahr, noch gerade pünktlich zum Richard-Wagner-Jubiläum, auch endlich fertig sein soll. Frisch gepflastert. Nur den Blick darf man abwenden vom großen Kunst-Provisorium "Blechbüchse" Richtung Süden. Denn da residiert der Richard-Wagner-Verband Leipzig schon, wo er hingehört - mit der idealsten aller Adressen: Richard-Wagner-Platz 1. Da hat er seine Geschäftsstelle im Großen Blumenberg. Und das wäre dann auch nach Vorstellung des Verbandes der richtige Ort, ein dauerhaftes Richard-Wagner-Haus einzurichten, das Leben und Musik des gebürtigen Leipzigers multimedial erfahrbar macht.

2013 wird es mit der geplanten Richard-Wagner-Ausstellung in der Alten Nikolaischule einen Vorgeschmack geben.

Und die Straßenbahn mit der Wagner-Werbung wird auch nicht das Einzige sein, was die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) zum Wagner-Jahr auf die Räder bringen. "Man wird im Lauf des Jahres noch einiges in unsren Bahnen zu sehen bekommen - und im Mai natürlich, zum richtigen Geburtstag, werden das alle auch an unseren Haltestellen erfahren", sagt Ronald Juhrs, der technische Geschäftsführer der LVB.

Wer sich das Heck der Straßenbahn 1222 anschaut, die jetzt für Wagner Werbung fährt, findet hier eines jeder Schildchen, die die LVB so gern auf ihre Bahnen klebt: Jede Bahn bekommt einen Namen. Und etliche der XXL-Bahnen sind nach Leipzigs Partnerstädten benannt. Diese hier heißt "Bologna", was nicht nur daran erinnert, dass die Städtepartnerschaft Leipzig-Bologna 2012 50 Jahre alt wurde.

Bologna ist auch in Sachen Wagner ein Schlüsselwort für die Italiener. Denn 1871 wurde hier im Teatro Comunale die erste Wagner-Oper in Italien aufgeführt - der "Lohengrin". Und die Aufführung wurde zu einem Triumph. Auch sehr zum Ärger für jenen Komponisten, den die Europäer damals als Gegenspieler zu Wagner betrachteten - Verdi. Der just auch noch im selben Jahr wie Richard Wagner geboren wurde. Was die Oper Leipzig 2013 natürlich auch entsprechend würdigt.

Und was sah man da noch? - Achja: die Diskrepanz. Während vorn "Richard ist Leipziger" gewürdigt wurde, schob sich hinten in der Grünewaldstraße die Bach-Straßenbahn in ihrer goldenen Pracht um die Ecke. Wir hätten's ja gern schöner fotografiert - aber andere Medienmacher stehen so gern im Bild, dass man sie einfach nicht draus vertrieben bekommt.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Bonus für leisere Flugzeuge? - Flughafen Leipzig/Halle hat seit Juli eine neue Entgeltordnung

Startender Aerologic-Frachter.
Irgendwann darf man einfach ungeduldig werden im Freistaat Sachsen. Am 19. September 2011 hat die Bürgerinitiative gegen die neue Flugroute dem Chef der Sächsischen Staatskanzlei, Dr. Johannes Beermann, in Dresden im Beisein des Leipziger Landtagsabgeordneten Rolf Seidel (CDU) eine von 2.200 Betroffenen unterschriebene Petition „Nachtflugbeschränkungen am Flughafen Leipzig- Halle“ übergeben. Und dann passierte nichts. Drei Jahre lang. Bis Dr. Lutz Weickert mal nachfragte. mehr…

Ferien im Auwald: Projekt „Lebendige Luppe“ lädt Ferienkinder ab 6. August zu spannenden Auwald-Exkursionen ein

Nabu-Ferien im Auenwald.
Gemeinsam mit allen abenteuerlustigen Grundschülern wollen die Umweltpädagoginnen des Projekts „Lebendige Luppe“ in den Sommerferien den Geheimnissen des Leipziger Auwalds auf die Spur kommen. Unter dem Motto „Das Geheimnis des Wassers“ erfahren kleine Abenteurer mit verschiedenen Spielen, Bastelaktionen und Infos mehr über das nasse Element in der Leipziger Burgaue. mehr…

A wie Asozial“: Lesung und Diskussion am 29. Juli, grüner Wahlkampfstart im Süden

Jürgen Kasek, Vorstandssprecher des Kreisverbandes und Direktkandidat zur Landtagswahl im Leipziger Süden, startet am Dienstag, 29. Juli, den Wahlkampf im Leipziger Süden mit einer Veranstaltung am Connewitzer Kreuz. Ab 17:30 Uhr wird das Limomobil des grünen Landesverbandes am Connewitzer Kreuz Station machen und ab 18 Uhr wird eine Lesung und Diskussion zu den Zuständen des Sozialstaates unter dem pragmatischen Namen "A wie Asozial" stattfinden. mehr…

Ab 31. Juli auf Conne Island: Gemeinschaftsprojekt zeigt Filme zu Nachbarschaft und Identität in Leipzig und Werenzhain

Ostpunk - too much future.
Mit "Ostpunk - too much future" und einer Einführung durch die Filmwissenschaftlerin Claudia Cornelius starten am Donnerstag, 31. Juli, die "12-13° Ost / Filmtage Werenzhain – Leipzig" im 2cl Sommerkino auf Conne Island. mehr…

Neues "median"-Magazin: V-Leute, V-Faktor und die wissenschaftliche Frage nach Freiheit und Determination

"median"-Heft Sommer 2014: "V-Leute".
Nach der Sommerpause bekommen die Nutzer der 1. Klasse in den ICE-Zügen der Deutschen Bahn wieder Lesefutter: Dann hängt das neue "median"-Magazin dort wieder aus, das von der Metropolregion Mitteldeutschland herausgegebene "Info-Magazin für Mitteldeutschland". Das Cover zeigt ein abgelegtes Superman-Kostüm und einen viel verheißenden Titel: "V-Leute". Aber mit der verkorksten Verfassungsschutzarbeit in den drei Bundesländern hat das Heft nichts zu tun. mehr…

Schwarwels Fenster zur Welt: Gott ist tot

Nietzsche hats versucht, ich versuchs auch einmal: Bekanntlich ist Gott ja tot. Verröchelt irgendwo zwischen erstem und zweitem Buch. Deshalb ist er auch so oft in Abwesenheit schuld. Denn gäbe es ihn, könnte er sich wehren, würde man ja eine Handlung alttestamentarischen Ausmaßes in dieser schönen Zeit erwarten. mehr…

"Ein Stück MDR-Geschichte": Intendantin Karola Wille krempelt die Anstalt um

Karola Wille und Vorgänger Udo Reiter bei der Wahl 2011
Der Mitteldeutsche Rundfunk möchte seinen eingestaubten Strukturen eine Frischzellenkur verpassen. Intendatin Karola Wille verschickte laut dem Blog "Flurfunk Dresden" am 18. Juli ein Schreiben an die Mitglieder von Rundfunk- und Verwaltungsrat. Darin kündigt die Rundfunk-Managerin weitreichende Veränderungen an. Künftig soll sich die Senderorganisation demnach nicht mehr an den Verbreitungswegen Fernsehen und Radio, sondern an Programminhalten orientieren. mehr…

Leichtathletik-DM in Ulm: U20-Staffel holt Silber für Leipzig

LAZ Leipzig, 4x400m-Staffel U20.
Schöner Erfolg für die U20-Staffel des LAZ. Über 4 x 400m erkämpften sich Jana Schwabe, Anna Schwabe, Linda Strigenz und Anne-Cathrin Hoppe-Herfurth die Silbermdaille. Aufgrund von personellen Ausfällen konnten die Männer des LAZ als Titelverteidiger über 4 x 100m ebenso nicht starten wie die U20-Staffel über 3 x 1.000m. Robert Hering holte über 200m den 5. Platz und die U20-Staffel der SG MoGoNo wurde über 3 x 800m Siebenter. mehr…

RB Leipzig: Torwart gesucht, Boyd verletzt, Greenkeeper tödlich verunglückt

RB Leipzig benötigt einen neuen Keeper. Das Fachmagazin "Kicker" berichtete am Sonntag-Nachmittag, die Rasenballer hätten ein Auge auf den Hoffenheimer Ersatzmann Jens Grahl geworfen. Auch Thomas Kessler, derzeit Nummer zwei beim 1. FC Köln, sei ein potenzieller Kandidat. Am Wochenende erreichten die Mannschaft weitere Schock-Meldungen: Terrence Boyd verletzte sich am Samstag gegen die Queens Park Rangers am Kreuzband. RB-Greenkeeper Andreas B. (44) verunglückte am Sonntag tödlich. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Wer hat den schönsten Balkon?

Die Zeitgenossen wissen es nicht, dass es noch zehn Tage bis Kriegsbeginn sind. Dass der Verkehrsverein den schönsten Balkon sucht, ist für sie deshalb nicht außergewöhnlich. Im Amtsgericht wird noch mal durchgewischt, der sächsische König meldet sich aus Südtirol und in Leipzig herrscht Vollbeschäftigung. mehr…

Benjamin Karabinski (FDP) zur Polizeireform: „Jede Struktur ist nichts ohne motivierte Beamte“

Benjamin Karabinski
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Zum Abschluss mit Benjamin Karabinski MdL, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und innenpolitischer Sprecher der FDP, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020" aus seiner Sicht. mehr…

Polizeibericht: Selbsternannter Parkplatzwächter, Einbrüche, Autos gestohlen

Am Nordstrand kassierte beim „TH!NK?“-Festival ein selbsternannter Parkplatzwächter eifrig Parkgebühren +++ Auch an diesem Wochenende gab es wieder mehrere Einbrüche und Autos wurden gestohlen +++ Ein Unbelehrbarer wurde gestern gleich zwei Mal betrunken hinterm Steuer erwischt. mehr…

Michael Oertel stellt wieder aus: Fotoausstellung „Edgars_BRUCKHAUSEN“ ab Freitag im Kulturbetrieb „WolkenSchachLenkWal“

Foto aus "Edgars_BRUCKHAUSEN".
Ab Freitag, 1. August, bis zum 15. Oktober 2014 wird die Fotoausstellung mit dem Titel „Edgars_BRUCKHAUSEN“ des Autors und Fotografen Michael Oertel im Kulturbetrieb „WolkenSchachLenkWal“ (Friedhofsweg 10, Nähe Völkerschlachtdenkmal) gezeigt. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Christine Clauß, Ministerin für Soziales und Verbraucherschutz

Sozialministerin Christine Clauß.
Christine Clauß - von 1990 bis 1999 eine der prominentesten Vertreterinnen der CDU im Leipziger Stadtrat, ist seit 1999 für die CDU Mitglied im Sächsischen Landtag. Seit 2008 ist die gelernte Fachkrankenschwester Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz in Sachsen. Auch sie bekam die sieben Fragen der L-IZ auf den Schreibtisch. mehr…

Elster-Luppe-Aue: Fehlende Überschwemmungen und gesunkener Grundwasserspiegel bedrohen auch die Papitzer Lachen

Weiße Elster in der Elster-Luppe-Aue.
Irgendwie gehört auch die Elster-Luppe-Aue mit den Papitzer Lachen zum Projektgebiet "Lebendige Luppe". Nur ist dieser Teil des nordwestlichen Auwaldes von der Burggaue durch die Neue Luppe und zwei im Jahr 2011 verstärkte Deiche abgetrennt. Die Probleme aber sind dieselben. Die Frage ist nur: Kann das Projekt "Dynamische Wiederbespannung" durch die Landestalsperrenverwaltung die Probleme lösen? mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog