Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Die Straßenbahn rollt: Das Wagner-Jahr kann beginnen

Ralf Julke
Vorstellung der Wagner-Straßenbahnwerbung.
Vorstellung der Wagner-Straßenbahnwerbung.
Foto: Ralf Julke
Es ist eines der großen Jubiläen, die Leipzig 2013 feiert: der 200. Geburtstag von Richard Wagner. Das Verhältnis ist kompliziert - und wird es wohl auch noch lange bleiben. Auch wenn der 1909 gegründete Richard-Wagner-Verband in Leipzig tut, was er kann, um Richard wieder ein Plätzchen in seiner Geburtsstadt zu verschaffen. Die Diskrepanzen wurden am Mittwoch, 2. Januar, bestens sichtbar.


Da wurde auf der Messekehre an der Windmühlenstraße die Richard-Wagner-Werbung am Straßenbahnzug 1222 vorgestellt. Das ist eine jener 40 Meter langen XXL-Bahnen, die eigentlich noch gar nicht beklebt werden dürfen. Nur eine Ausnahme gibt es seit Sommer 2012 für einige Mittelelemente dieser Bahnen. Damals wurde darauf für das Leipziger Olympia-Team in London geworben. Ein solches Feld ziert jetzt das überdimensionale Porträt Richard Wagners von Cäsar Willich von 1862, das im Stadtgeschichtlichen Museum hängt und die Leipziger Wagner-Ikonografie bestimmt.

"Richard ist Leipziger" ist drüber zu lesen - der Schlachtruf, mit dem der Richard-Wagner-Verein seit Jahren darum kämpft, der Komponisten in seiner Geburtsstaat wieder beliebter und präsenter zu machen. Was leider nicht das unstimmige Balkenhol-Denkmal verhindern wird, das in diesem Jahr auf dem Klinger-Sockel am Dittrichring aufgestellt werden soll.

Es sind nicht einmal die Leipziger selbst, bei denen sich das Wagner-Engagement so vergebens abmüht. Das vom Wagner-Verein geplante Wagner-Haus wird nicht die Adresse Brühl 3 tragen, wo bis zum Abbruch 1886 einmal Wagners Geburtshaus "Zum Roten und Weißen Löwen" stand, auch wenn 2007, als es um die Planungen für die heutigen "Höfe am Brühl" ging, genau dieser Wunsch eigentlich mit einfloss in die Wünsche an den Center-Bauherren mfi. Und die Wahrheit ist: Der Bauherr hätte sich etwas Gutes getan und etwas mehr aus dem gemacht, was da nun doch wieder nur eine große Einkaufs-Mall geworden ist. Und den nicht gebauten Kindergarten hätte man ohne Federlesen Richard-Wagner-Kindergarten nennen können.

Richard Wagner, Thomas Krakow, Anke Noack (Ströer), Bernd Ebert (Wagner-Verein), und Ronald Juhrs.
Richard Wagner, Thomas Krakow, Anke Noack (Ströer), Bernd Ebert (Wagner-Verein), und Ronald Juhrs.
Foto: Ralf Julke

Ist nicht passiert. Die Entscheidungen für solche Dinge fallen nicht in Leipzig. So ist es nicht einmal ein Pro oder Kontra zu dem noch allemal diskutierten Musiker. Es ist nur ein Schulterzucken und den Planern nicht wichtig. Nur die Kulisse des "Roten und Weißen Löwen" ist punktiert auf der Glasfassade zu sehen. Nebst der wieder angebrachten Gedenktafel. So wird einer museal, noch bevor er aus der Streitzone ist.

Bach wäre das - zumindest heute - nicht mehr passiert. Bach ist die Gallionsfigur des Leipziger Komponistenschiffes. Richard ist noch immer der Schiffsjunge. Von einer Förderung wie Bach oder Mendelssohn ist Wagner in Leipzig noch ein Stück weit entfernt. So wurde es nicht - wie für Bach, Bachmuseum und Bachfest 2012 - eine eigene, opulent beklebte NGT8-Straßenbahn. "Sie wissen ja, unser Verein ist nicht so finanzstark", sagte Thomas Krakow, Vorsitzender des Richard-Wagner-Vereins und auch offizieller Wagner-Beauftragter der Stadt. "Wir sind trotzdem froh, dass es uns gelungen ist, die Straßenbahn zu bekleben."

Auf der einen Seite mit "Richard ist Leipziger", auf der anderen wird die Richard-Wagner-Stiftung beworben, die Leipzig international als Wagnerstadt etablieren soll. Bis Richard seinen Platz gefunden hat neben Johann Sebastian, Felix, Robert und Clara, um die wichtigsten Fünf zu nennen. Was auch bedeutet: Um ein eigenes Wagner-Festival kommt Leipzig irgendwann nicht mehr herum. Es wird sich eintakten müssen in den Reigen von Bach-Fest, Mendelssohn- und Schumann-Festtagen.

Das Jahr 2013 zumindest, so betont Krakow, ist in Leipzig mit einem Wagner-Reigen so dicht gepackt, wie in keiner anderen deutschen Stadt. Was alles passieren soll, wird in einer eigenen Festjahr-Broschüre versammelt, die will OBM Burkhard Jung am 11. Januar persönlich vorstellen.

Die Bach-Straßenbahn spiegelt sich in der Wagner-Werbung.
Die Bach-Straßenbahn spiegelt sich in der Wagner-Werbung.
Foto: Ralf Julke

Aber was Krakow schon weiß: "Die eigentlichen Kämpfe werden erst beginnen." Denn auch wenn es mit den "Höfen am Brühl" nicht geklappt hat, will der Richard-Wagner-Verein sein Richard-Wagner-Haus haben. Am Richard-Wagner-Platz, der natürlich im Frühjahr, noch gerade pünktlich zum Richard-Wagner-Jubiläum, auch endlich fertig sein soll. Frisch gepflastert. Nur den Blick darf man abwenden vom großen Kunst-Provisorium "Blechbüchse" Richtung Süden. Denn da residiert der Richard-Wagner-Verband Leipzig schon, wo er hingehört - mit der idealsten aller Adressen: Richard-Wagner-Platz 1. Da hat er seine Geschäftsstelle im Großen Blumenberg. Und das wäre dann auch nach Vorstellung des Verbandes der richtige Ort, ein dauerhaftes Richard-Wagner-Haus einzurichten, das Leben und Musik des gebürtigen Leipzigers multimedial erfahrbar macht.

2013 wird es mit der geplanten Richard-Wagner-Ausstellung in der Alten Nikolaischule einen Vorgeschmack geben.

Und die Straßenbahn mit der Wagner-Werbung wird auch nicht das Einzige sein, was die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) zum Wagner-Jahr auf die Räder bringen. "Man wird im Lauf des Jahres noch einiges in unsren Bahnen zu sehen bekommen - und im Mai natürlich, zum richtigen Geburtstag, werden das alle auch an unseren Haltestellen erfahren", sagt Ronald Juhrs, der technische Geschäftsführer der LVB.

Wer sich das Heck der Straßenbahn 1222 anschaut, die jetzt für Wagner Werbung fährt, findet hier eines jeder Schildchen, die die LVB so gern auf ihre Bahnen klebt: Jede Bahn bekommt einen Namen. Und etliche der XXL-Bahnen sind nach Leipzigs Partnerstädten benannt. Diese hier heißt "Bologna", was nicht nur daran erinnert, dass die Städtepartnerschaft Leipzig-Bologna 2012 50 Jahre alt wurde.

Bologna ist auch in Sachen Wagner ein Schlüsselwort für die Italiener. Denn 1871 wurde hier im Teatro Comunale die erste Wagner-Oper in Italien aufgeführt - der "Lohengrin". Und die Aufführung wurde zu einem Triumph. Auch sehr zum Ärger für jenen Komponisten, den die Europäer damals als Gegenspieler zu Wagner betrachteten - Verdi. Der just auch noch im selben Jahr wie Richard Wagner geboren wurde. Was die Oper Leipzig 2013 natürlich auch entsprechend würdigt.

Und was sah man da noch? - Achja: die Diskrepanz. Während vorn "Richard ist Leipziger" gewürdigt wurde, schob sich hinten in der Grünewaldstraße die Bach-Straßenbahn in ihrer goldenen Pracht um die Ecke. Wir hätten's ja gern schöner fotografiert - aber andere Medienmacher stehen so gern im Bild, dass man sie einfach nicht draus vertrieben bekommt.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Mehr als Chlorhühnchen: Dialogforum zum Markteinstieg in den USA und zu TTIP am 28. Oktober

Das Transatlantische Freihandelsabkommen zwischen den USA und Europa (TTIP) ist nicht nur durch die öffentliche Chlorhuhn-Debatte in aller Munde. Das Dialogforum "Pro und Contra zum Transatlantischen Freihandelsabkommen" setzt sich mit den geschäftlichen Chancen und Risiken aus Europäischer und US-amerikanischer Perspektive rund um das TTIP auseinander. Zudem wird die rechtliche und steuerliche Gestaltung des Markteinstiegs in den Vereinigten Staaten erörtert. mehr…

Am 26. Oktober in der Baustelle/Schauspiel Leipzig: 1984 in filmischer Vision und Dokumentation

Am Sonntag, 26. Oktober, wird der Underground-Film-Experte Dr. Claus Löser (Archiv Ex Oriente Lux/Berlin) in der Baustelle/Schauspiel Leipzig einen vielfältigen Einblick in die Filmkunst des Untergrundes der DDR und der sogenannten Bruderländer geben. Hautaugenmerk werden die Artefakte des Jahres 1984 sein: diverse Kurzfilme, aber auch Live-Mitschnitte oder Performance-Dokumentationen. mehr…

Mitgliederentscheid der SPD zum Koalitionsvertrag: Jusos wollen ein eigenständiges Votum einbringen

Anlässlich des Abschlusses der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU und der Vorlage der Koalitionsvereinbarung am Donnerstag, 23. Oktober, erklärt Juso-Landesvorsitzende Katharina Schenk: "Einhundertzehn Seiten gilt es nun auf ihren Inhalt zu prüfen. Welche Projekte für unser Sachsen für morgen haben Eingang gefunden? Wie konkret sind die Ziele formuliert?" mehr…

Am 26. Oktober: Countertenor Benno Schachtner gastiert im Bach-Museum

Der Countertenor und Bachpreisträger Benno Schachtner.
Solokantaten und Konzerte von J. S. Bach und A. Vivaldi kommen am Sonntag, 26. Oktober, um 15 Uhr im Sommersaal des Bach-Museums Leipzig zur Aufführung. Das Konzert der Reihe „Musik aus der Himmelsburg“ wird durch das Leipziger Barockorchester, Ensemble in residence, und Bachpreisträger Benno Schachtner (Altus) gestaltet. Tickets sind an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie an der Tageskasse erhältlich. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 1. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Es ist ein Mords-Trumm von Buch, das die drei Leipziger Wissenschaftler Thomas Ahbe, Michael Hofmann und Volker Stiehler jetzt vorgelegt haben, 800 Seiten dick zu einem Thema, von dem man zuweilen schon glaubte, dass ist jetzt durchdekliniert wäre, reif für die Ablage: den Herbst 1989 und die Sache mit der Redefreiheit. Mit der alles beginnt. Freiheit ist kein Himmelsgeschenk und keine Gnade, sondern der Moment, an dem Menschen den Mut finden, den Mund aufzumachen. mehr…

RB Leipzig vs. VfL Bochum 2:0: Rasenballer schießen sich aus der Ergebniskrise

RB Leipzig ist auf bestem Wege, sich aus der Ergebniskrise zu befreien. Am Freitag schlagen die Rasenballer den VfL Bochum 2:0 (2:0). Für die Treffer sorgen VfL-Keeper Andreas Luthe (6./ET) und Daniel Frahn (33.). mehr…

Punkerin im Hauptbahnhof attackiert: Azubi muss 80 Arbeitsstunden ableisten

Magdalena L. (28) behält den 28. November 2013 in schmerzhafter Erinnerung. Gegen 0:40 Uhr lief die Punkerin am Hauptbahnhof Kevin G. (21) über den Weg. Warum der Dachdecker-Azubi der Leipzigerin in der Westhalle vom Treppenabsatz aus ins Gesicht trat, kann das Amtsgericht am Freitag nicht mehr aufklären. mehr…

Polizeibericht: Gescheiterte Enkeltricks, Wasserleiche aufgefunden, Renitenter Ladendieb

Gestern scheiterten Enkeltrickbetrüger in zwei Fällen +++ In Eilenburg wurde eine unbekannte Wasserleiche aufgefunden +++ In Großpösna rastete ein renitenter Ladendieb aus +++ In mehreren Fällen gab es Einbrüche in abgestellte Autos, aus denen Wertsachen der Eigentümer gestohlen wurden. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (4): Hochwasserschutz, Wohnungsbau, Bürgerbeteiligung

Hochwasserschutz, Wohnungsbau, Bürgerbeteiligung - Im Ganzen ein deutlicher Schwenk.
Und nicht nur die demografische Entwicklung zwingt den Freistaat Sachsen zum Umdenken und Umschichten. Auch der Klimawandel erfordert neue Strategien und Ansätze. Und siehe da: Es geht. Ein Jahr nach der Flut von 2013 findet auch ins Koalitionspapier die Einsicht Eingang, dass man mit einer Fixierung auf teure Deichbauten allein die Gefahren der zunehmend brisanten Wetterwechsel nicht in den Griff bekommt. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (3): Krankenhäuser, Pflegekräfte und Integration von Migranten

Sachsen muss jetzt seine Zukunftsthemen ernsthaft anpacken.
Etliche Probleme, die sächsische Kommunen und ihre Kommunalunternehmen in den letzten Jahren bekamen, haben direkt mit der sächsischen Sparpolitik zu tun. Ein eigenes, untersetztes Kapitel zu einer besseren Finanzausstattung der Kommunen findet man zwar nicht im Koalitionsvertrag von CDU und SPD - aber zumindest ein paar Ansätze. mehr…

Leipziger Konjunkturumfrage Herbst 2014: Die Wirtschaftslage ist noch gut, doch globale Krisen und Mindestlohn belasten den Ausblick

Der Frühjahrs-Optimismus der Leipziger Unternehmen ist weg.
Am Mittwoch, 23. Oktober, stellte die IHK zu Leipzig ihre Herbstumfrage zur Konjunkturerwartung der Leipziger Unternehmen vor. - Und es ist nicht nur die exportorientierte Industrie, die so langsam Bauchschmerzen bekommt. In sämtlichen Branchen sind die Lageeinschätzungen weniger optimistisch als noch im Frühjahr. Ausnahme sind der Einzelhandel (der vom Weihnachtsgeschäft träumt) und das Tourismusgewerbe (dito). mehr…

Leipziger Forschung zu Zivilisationserkrankungen: Millioneninvestition für den Ausbau der LIFE-Biobank

Die Türme der LIFE-Biobank mit wärmenden Schutzhandschuhen.
Die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig hat mit Unterstützung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) eine weitere Million Euro in den Ausbau ihrer Biobank investiert. Damit werden Wissenschaftler aus allen Forschungseinrichtungen der Universitätsmedizin langfristig bis zu zwei Millionen Bioproben für zukünftige Forschungsaufgaben einlagern können. Die Medizinische Fakultät schließt damit in die vorderste Reihe der modernsten und größten Biobanken in Deutschland auf. mehr…

Sanktionen beuteln auch Leipzigs Wirtschaft: Sonderumfrage der IHK zum Ukraine-Russland-Konflikt

Die Russland-Sanktionen bringen auch Leipziger Unternehmen in Probleme.
Beängstigend findet Andreas Heilmann, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig, das, was über den Sommer passiert ist: Binnen weniger Monate hat sich nicht nur die Stimmung der gesamtdeutschen Wirtschaft eingetrübt, auch in Leipzig sackte der Optimismus der Unternehmer in den Keller. Und das nicht ohne Grund: Die Handelsbeziehungen zu Russland haben früher etliche Auftragsbücher gefüllt, doch nun bleiben diese wegen der von der EU verhängten Sanktionen leer. mehr…

Verein Leipzig 2015: Bestseller-Autorin Sabine Ebert ist jetzt Mitglied

Sabine Ebert mit dem Vereinsvorsitzenden Torsten Bonew.
Sabine Ebert engagiert sich ab sofort mit einer persönlichen Mitgliedschaft im Leipzig 2015 e. V. Die erfolgreiche Autorin historischer Romane – u. a. der fünfteiligen „Hebammen“-Saga und von „1813 – Kriegsfeuer“ – hat heute im Ladenlokal „EINtausend“ ihre Mitgliedsurkunde von Torsten Bonew, Bürgermeister und Beigeordneter für Finanzen und „Leipzig 2015“-Beauftragter der Stadt Leipzig, entgegengenommen. mehr…

Chefarzt des Leipziger Herzzentrums: Professor Matthias Gutberlet neuer Präsident der Europäischen Gesellschaft für Herzradiologie

Prof. Dr. med. Matthias Gutberlet.
Prof. Dr. med. Matthias Gutberlet vom Herzzentrum Leipzig ist neuer Vorsitzender der mit 1.100 Mitgliedern größten europäischen Fachgesellschaft für radiologische Herzbildgebung, teilt das Herzzentrum Leipzig mit. Die Wahl an die Spitze der „European Society of Cardiac Radiology“ (ESCR) erfolgte vor wenigen Tagen im Rahmen eines europäischen Fachkongresses an der Cité Universitaire in Paris, an dem mehr als 650 Spezialisten aus ganz Europa und Übersee teilnahmen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog