Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Neuer Regionalatlas freigeschaltet: 80 Indikatoren bis auf Länder- und Kreisebene zum Vergleichen

Ralf Julke
Karte zu Bediensteten im Öffentlichen Dienst.
Karte zu Bediensteten im Öffentlichen Dienst.
Quelle: Regionalatlas, Screenshot: L-IZ
Karten sind etwas Feines. Man kann in bunten Farben alles Mögliche sichtbar machen - Bevölkerungsdichte, Autodichte, Einkommenshöhen, Schulabschlüsse. Jedem Niveau kann man eine Farbe zuweisen. Und siehe da: Auf einen Blick sieht man, welche Unterschiede zwischen Bundesländern, Kreisen und Städten existieren. Die Wahrheit für 2013 lautet: Deutschland ist noch immer genau so ein Flickenteppich wie 1813 oder 1713. Als wäre Napoleon nie da gewesen.


Seit Montag, 8. April, bieten die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder unter www.statistikportal.de ihren neuen Regionalatlas mit moderner Technologie
an. Der kostenlose Regionalatlas stellt in Form von thematischen Karten über 80 Indikatoren, die sich an aktuellen Fragestellungen orientieren, für alle Bundesländer, Regierungsbezirke/Statistische Regionen, Landkreise und kreisfreien Städte Deutschlands dar. Die erforderlichen Ausgangsdaten werden direkt aus der Regionaldatenbank Deutschland abgerufen und für die Darstellung im Regionalatlas bereitgestellt.

Das interaktive Informationsangebot erstreckt sich über eine Vielzahl von Themenbereichen. Mit Hilfe der thematischen Karten ist beispielsweise zu erkennen, dass die Arbeitslosenquoten 2011 in den Kreisen Bayerns und Baden-Württembergs bundesweit zu den niedrigsten gehören oder dass es in der Stadt Wolfsburg die meisten Personenkraftwagen je 1.000 Einwohner gibt (990), während es in der Hauptstadt Berlin die wenigsten sind (324).

Berlin liegt dafür mit 3.927 Einwohnern/km² auf dem 2. Platz bei der Einwohnerdichte. Hier nimmt München mit 4.436 Einwohnern/km² Platz 1 ein.

Karte zu Bediensteten im Öffentlichen Dienst. Hellgrün: knapp über 40 je 1.000 Einwohner.
Karte zu Bediensteten im Öffentlichen Dienst. Hellgrün: knapp über 40 je 1.000 Einwohner.
Quelle: Regionalatlas, Screenshot: L-IZ

Aber dadurch, das 80 Indikatoren verfügbar sind, werden auch Vergleiche möglich. Man sieht, welche Indikatoren direkt miteinander in Beziehung stehen. Das kann auch entlarvend sein. Denn es macht auch sichtbar, wo regionale Politik versagt oder bremst. Etwa beim Bildungsabschluss. Höhere Bildungsabschlüsse erhöhen die Karrierechancen, bringen auch der regionalen Wirtschaft das nötige Knowhow, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Aber das Bundesland Sachsen gehört mit seiner Quote von 29,7 Prozent Schulabgängern mit allgemeiner Hochschulreife zu den Schlusslichtern in Deutschland - und bekam nur den etwas dunkleren Grünton, weil die Statistiker genau bei 29,7 Prozent den Farbwechsel angesetzt haben.

Unter dem Button "Weitere Karten" sind die ganzen Indikatoren zu finden - von Gebiet und Fläche bis zum BIP. Und gerade beim Bruttoinlandsprodukt klaffen gewaltige Lücken zwischen den östlichen Bundesländern und dem produktiven Südwesten der Republik. Sachsen ist, was die Wertschöpfung betrifft, nicht mal im Osten ein Vorreiter. Was sich auch beim Durchklicken bis auf die Kreisebene nicht ändert. Da tauchen dann zwar in Sachsen-Anhalt und Brandenburg einige Regionen mit starker Rotfärbung auf. Im südlichen Sachsen-Anhalt ist hier die Chemieindustrie der Wertschöpfer Nr. 1. Doch es ist zu wenig, um die gesamte Region auch nur auf den Weg hin zum bundesdeutschen Durchschnitt zu hieven. Was man dann in der Karte mit den Einkommen sehen kann - wieder im bekannten Blassgrün.

Karte zu Bediensteten im Öffentlichen Dienst. Hellgrün: knapp über 40 je 1.000 Einwohner.
Karte zu Bediensteten im Öffentlichen Dienst. Hellgrün: knapp über 40 je 1.000 Einwohner.
Quelle: Regionalatlas, Screenshot: L-IZ
Es sind zwar hier nur die Werte für 2009. Davon, die aktuellsten Entwicklungen sichtbar zu machen, sind die bundesdeutschen Statistiker trotz modernster Digitaltechnik noch weit entfernt. Einige Daten - etwa beim Bevölkerungsbestand - stammen zumindest von 2011. Da sieht man auch, dass Sachsen für ostdeutsche Verhältnisse noch immer recht dicht besiedelt ist. Man sieht aber auch, wenn man die Karte mit dem Wanderungssaldo aufruft, wie eine Metropole wie Berlin auch die Bevölkerungsentwicklung in einem kompletten Bundesland wie Brandenburg positiv beeinflusst.

Eigentlich ein Fall für Forscher, denn das stets so harsch kritisierte Berlin ist längst die dynamischste Stadt in Ostdeutschland geworden - und es zieht das ganze Umland mit.

Man darf durchaus fragen: Was würde eigentlich in Mitteldeutschland passieren, wenn die wichtigsten Metropolen genauso unterstützt würden? Wenn die Landesregierungen sie als Motor der Entwicklung begreifen und entsprechend stärken würden?

Es gibt zwar keine Karte zu den speziellen Infrastrukturförderungen. Aber es gibt eine zu den Beschäftigten im öffentlichen Bereich. Und da fällt einem die wilde Sparrede des gerade gewählten Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich von 2009 ein und das ewige Gerede von einem "vergleichbaren Flächenland" im Westen, auf dessen Niveau man die Beschäftigtenzahl im öffentlichen Dienst absenken wolle. Die Karte mit den Daten von 2011 zeigt: Sachsen gehört schon jetzt zu den drei Bundesländern mit der geringsten Quote öffentlich Bediensteter. Weniger hat nur noch Nordrhein-Westfalen mit 40 Beschäftigten je 1.000 Einwohner. Sachsen hat 40,7 Beschäftigte je 1.000 Einwohner gehabt, Hessen kommt dann mit 42,9. Die meisten Bundesländer haben zwischen 46 bis 50.

Die Zielvorgaben in den sächsischen Sparpaketen erweisen sich immer mehr als Fiktion. Teilweise auch als Kapitulation. Da wird nur noch gespart um des Sparens willen, die realen Auswirkungen in Schule, Polizei, Justiz ... werden einfach ignoriert.

Schön wäre hier auch eine Karte mit Schulausfallzeiten, Krankenstand im öffentlichen Dienst, Interventionszeiten der Polizei oder Verfahrensdauer an Gerichten gewesen ...

Aber so schön detailliert ist der Atlas dann leider doch nicht.

Der neue Regionalatlas ersetzt die bisher verfügbaren Regionalkarten, teilt das Statistische Landesamt noch mit. Alle bisherigen Funktionen stehen weiterhin zur Verfügung. Neu hinzugekommen sind insbesondere die Darstellung der Karten auf den Raumebenen der Bundesländer und Regierungsbezirke/Statistische Regionen. Zusätzlich ist es nun auch möglich, die Einteilung der Größenklassen der Legende selbst zu bestimmen oder die Karten im pdf-Format auszudrucken. Das Angebot wird ergänzt durch eine ausführliche Beschreibung der einzelnen Indikatoren.

Man findet den Regionalatlas unter: www.statistikportal.de/Statistik-Portal/Regionalatlas



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Sachsenderby RB Leipzig vs. Aue: Keine Randale, Stress bei Autokorso, Schalräuber auf frischer Tat gestellt

Das Sachsenderby zwischen RB Leipzig und Erzgebirge Aue verlief friedlich. Dies teilte die Polizei am Freitag-Abend mit. Probleme gab es lediglich im Zusammehang mit der Anreise der FC Erzgebirge Aue - Anhänger. Enige von ihnen verursachten offenbar absichtlich einen ausgewachsenen Stau bei der Anfahrt mehr…

RB Leipzig vs. Aue 1:0 - Arbeitssieg im Sachsenderby

Kapitän Frahn ließ es gleich in der 3. Minute im Gegnertor klingeln.
Nächster Dreier für RB Leipzig. Die Rasenballer gewinnen am Freitag das Sachsenderby gegen Erzgebirge Aue knapp 1:0 (1:0). Kapitän Daniel Frahn avanciert mit einem frühen Tor in der 3. Minute zum Mann des Abends. mehr…

Karl-Heinz Gerstenberg (Grüne) zur MDR-Reform: "Mit dem Medienwandel kommen große Herausforderungen auf uns zu"

Dr. Karl-Heinz Gerstenberg.
Karola Wille möchte den Mitteldeutschen Rundfunk umkrempeln. Die Intendantin wünscht sich eine künftige Organisationsstruktur, die sich nicht mehr an Verbreitungswegen, sondern an Inhalten orientiert. L-IZ.de hat mit Grünen-Fraktionsvize Karl-Heinz Gerstenberg über die weitreichenden Pläne gesprochen. mehr…

Polizeibericht: Räuber gesucht, Fahrradunfälle, Reinigungskräfte angegriffen

Phantombild
Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hilfe bei der Suche nach einem unbekannten Täter +++ Kollision mit Pkw - Zwei Radler verletzt +++ Drei Jugendliche griffen heute Nacht am Hauptbahnhof drei Reinigungskräfte an +++ Gesprengter Geldautomat in Torgau – die Polizei sucht Zeugen. mehr…

Kohren-Sahlis feiert ab 24. August: 175 Jahre Schwind-Pavillon Rüdigsdorf

Außenansicht des Schwind-Pavillons.
Am 25. August 1839 wurde der Schwind-Pavillon (damals Garten- oder Musiksalon genannt) in Rüdigsdorf feierlich eingeweiht. Erbaut wurde er von Heinrich Wilhelm Leberecht Crusius (1790-1858). Er hatte die Güter Sahlis und Rüdigsdorf 1824 von seinem Vater Siegfried Leberecht Crusius geerbt und ließ sie zu seinem Sommerwohnsitz umbauen. Den Winter über wohnte die Familie in Leipzig im Haus, „Die Marie“ in der Grimmaischen Straße. mehr…

Das Pöstchen "Ausgabenpriorisierung" im "Bildungsmonitor" der INSM: Gibt Sachsen wirklich mehr Geld für Bildung aus?

Sachsen gibt für sein Bildungssystem nicht mehr Geld aus als andere Bundesländer.
Zahlen sind was Feines. Das hat auch die sächsische CDU für sich entdeckt. Gerade dann, wenn die Zahlen scheinbar die eigene Politik bestätigen. So ist es auch beim "Bildungsmonitor 2014" des IW Köln und der INSM, der am Dienstag vorgestellt wurde. Eine Kategorie sieht ganz danach aus, als würde sie der in Sachsen regierenden CDU bescheinigen, dass sie richtig viel Geld für Bildung ausgibt. So sieht es jedenfalls Jens Michel. mehr…

Wilhelm-Leuschner-Platz und Markthallenviertel: Das könnte ein zukunftsweisendes Stadtquartier für Leipzig werden

Die riesige Freifläche im Stadtmodell des Stadtplanungsamtes.
Was man bei Symposien beredet hat, das hält man am besten fest - in einem Protokoll oder gar einer ordentlichen Materialbroschüre. Das hat der Bund Deutscher Architekten (BDA) Sachsen jetzt getan mit dem, was bei einem Symposium am 22. März 2014 besprochen wurde. Da ging es um den Wilhelm-Leuschner-Platz und die seit mehreren Jahren nun kochende Frage: Wie weiter? mehr…

RB Leipzig: Lukas Klostermann wechselt in die Messestadt

Sportdirektor Ralf Rangnick freut sich über den Neuzugang.
RB Leipzig gönnt sich eine weitere Neuverpflichtung. Innenverteidiger Lukas Klostermann kommt vom VfL Bochum. Der 18-Jährige gilt als Top-Talent und soll über die A-Junioren an das Profi-Team herangeführt werden. "Wir haben Lukas schon über einen längeren Zeitraum intensiv beobachtet. Es freut uns, dass er sich für uns entschieden hat – obwohl er Angebote aus dem In- und Ausland hatte", sagt Sportdirektor Ralf Rangnick. mehr…

Breitband-Ausbau in Sachsen: Sachsenweit können nur 40 Prozent der Haushalte Hochgeschwindigkeits-Internet nutzen

82 Prozent der Leipziger Haushalte haben Breitbandempfang ab 50Mbit(s.
Am Mittwoch, 20. August, stellte die Bundesregierung ihre "Digitale Agenda" vor und bekam, was so Manchen verblüffte, postwendend heftige Schelte vom sächsischen Wirtschaftsminister Sven Morlok, der das Papier nicht nur für ungeeignet zur Erreichung der Breitband-Ziele bis 2018 hält, sondern Sachsen auch wieder als Vorreiter anpreist. Ist es das wirklich? Die Zahlen sprechen dagegen. mehr…

Am 9. Oktober gibt es wieder Westfernsehen: Künstlergruppe bereitet ihr Multimedia-Projekt „Friedas Winter“ fürs Lichtfest Leipzig vor

Die Künstlergruppe „westfernsehen“ präsentiert ihr Projekt am Georgiring.
Sie planen eine Performance aus Schauspiel, Licht, Video und Audio: Für ihr Projekt „Friedas Winter“ im Rahmen des Lichtfests Leipzig 2014 traf sich die Leipziger Künstlergruppe „westfernsehen“ am Donnerstag, 21. August, zu einer Vor-Ort-Begehung am Georgiring. Hier wollen sie am Abend des 9. Oktober die Kontrolle durch das SED-Regime sowie heutige subtilere Formen der Überwachung thematisieren. mehr…

Genug Polizisten sind noch längst kein Polizeistaat: Gebhardt fordert von Tillich Entschuldigung

Spitzenkandidat der Linken: Rico Gebhardt.
Am Montag gab es das kleine Duell der beiden sächsischen Spitzenkandidaten zur Sachsenwahl zwischen Stanislaw Tillich (CDU) und Rico Gebhardt (Linke). Dabei ging es auch um das Thema Sicherheit und die Personalausstattung der Polizei. Doch die Forderung nach mehr Polizeibeamten vor Ort hat Stanislaw Tillich bei der Wahldebatte der drei großen sächsischen Regionalzeitungen lapidar mit den Worten abgekanzelt: „Den Polizeistaat hatten wir mal. Ich wünsche ihn mir auch nicht zurück.“ mehr…

Nächster Flug am Freitag: Bundeswehr setzt Hilfsflüge in den Nordirak fort

Am Freitag, 22. August, setzt die Bundeswehr die Hilfe für die Not leidende Bevölkerung im Nordirak mit einem weiteren Flug fort, teilt das Standortkommando der Bundeswehr mit. Vom Flughafen Halle/Leipzig wird eine mit Hilfsgütern beladene Antonov AN-124 direkt nach Erbil, Irak, fliegen. mehr…

Am 22. August: Ausstellungseröffnung „Das Massaker von Odessa“ im Liebknecht-Haus

Foto aus der Odessa-Ausstellung.
Was wissen wir wirklich über die Ereignisse in der Welt? Egal in welchem Land. Wie sehr sind die Nachrichten gefiltert, mit Interpretationen behaftet? Gern suggerieren sonore Nachrichtensprecher Abend für Abend, sie wüssten, was da auf ihren Filmclips zu sehen ist, sie würden die Akteure, Parteien und Interessen kennen. Etwa in den ukrainischen Städten Kiew, Donezk, Odessa. Am Freitag, 22. August, wird im Karl-Liebknecht-Haus der Leipziger Linkspartei die Ausstellung „Das Massaker von Odessa“ eröffnet. mehr…

Rico Gebhardt (Linke): Unter Schwarz-Gelb ist die Kohle zu Hause, unter Rot-Rot-Grün werden es die Menschen sein

Zur „Anti-Kohle-Kette“ morgen zwischen Kerkwitz (Deutschland) und Grabice (Polen) sowie zum DNN-Artikel „Braune Brühe fließt aus Sachsen in den Spreewald“ (21.08.2014, S. 4) erklärt der Vorsitzende der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt: Die braune Spree ist ein Alarmsignal der Natur: Die Folgen der Vergangenheit des Braunkohle-Abbaus in der Gegenwart sind so dramatisch, dass wir im Interesse der gesunden Umwelt unserer Kinder und Enkel jetzt umsteuern müssen. mehr…

Claudia Maicher (Grüne): AfD-Vorsitzende Petry mit unverwechselbar rechtsradikaler Argumentation gegen Abtreibungsrecht

Zu den Äußerungen der sächsischen AfD-Vorsitzenden Frauke Petry über das deutsche Abtreibungsrecht durchzuführen, erklärt Claudia Maicher, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen: "Petrys Rhetorik trägt die unverwechselbaren Merkmale rechtsradikaler Argumentation. Petrys Abgrenzung der 'normalen deutschen Familie' atmet Unfreiheit und Bevormundung. Sie zeugt von Intoleranz gegenüber anderen Lebensentwürfen oder anderer Herkunft." mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog



3Viertel