18.2°СLeipzig

Gesellschaft

- Anzeige -
Stammesführerin Sophie Grigutsch vom Leipziger Pfadfinder-Stamm LEO. Foto: Volly Tanner

Tanners Interview mit Sophie Grigutsch vom Leipziger Pfadfinder-Stamm LEO

Abenteuer müssen erlebt werden. Die Welt ist nämlich ein blühender Garten, der richtig real existiert und Wunder und Chancen für jeden Menschen bereithält. Faszinierend, einfach mal den Joystick aus der Hand zu legen und ins echte Leben einzutauchen. Für junge Menschen gibt es da zum Beispiel die Pfadfinder - und ihre Leipziger Struktur Stamm Leo. Tanner traf die Stammesfürstin, ääääh, Stammesführerin Sophie und sie erzählte ihm vom Tun und Finden auf allen Pfaden.

„Der weiß es wohl, dem Gleiches widerfuhr – und die es trugen, mögen mir vergeben. Bedenkt: Den eignen Tod, den stirbt man nur; doch mit dem Tod der anderen muss man leben“ Foto: L-IZ.de

Gastmanns Kolumne: Wer möchte nicht im Leben bleiben?

Wer in der vergangenen Woche aus beruflichen oder Alltagsgründen nicht ganztägig Augen und Ohren verschlossen halten konnte, kam nicht umhin: Der musste zur Kenntnis nehmen, dass ein Flugzeug abgestürzt ist. So weit, so furchtbar für die Betroffenen, möchte man meinen. Aber so leicht ließ man uns diesmal nicht davonkommen.

Pfarrerin Britta Taddiken Foto: Thomaskirchgemeinde

Interview mit Britta Taddiken, Pfarrerin der Thomaskirchgemeinde (3)

Britta Taddiken ist Pfarrerin der Thomaskirchgemeinde in Leipzig. Sie ist Nachfolgerin von Christian Wolff. Mit ihr sprach ich über die geplanten Aktivitäten zum großen Reformationsjubiläum 2017, den Katholikentag 2016, das Paulinum und die Rolle der Gemeinde bei den letzten Demonstrationen für ein weltoffenes Leipzig. Ein Rückblick auf die friedliche Revolution rundete das Gespräch ab.

Wie gehen wir mit den Menschsen um? Christian Wolff sehr nachdenklich. Foto: LZ

Gastkommentar von Christian Wolff: Ein paar Gedanken zum Beginn der Karwoche und zu dem, was derzeit sehr viele Menschen beschäftigt

Was bei vielen Menschen völlig aus dem Bewusstsein verschwunden ist: Wir befinden uns derzeit in der Passionszeit. Christen bedenken in den Wochen nach Aschermittwoch bis zum Karsamstag das Leiden und Sterben Jesu und die Bedingungen, die zu diesem Gewaltakt führten. Im Kreuzestod Jesu rückt uns nicht nur das schreckliche Leiden eines Menschen an den Ungerechtigkeiten dieser Welt ganz nahe.

Pfarrerin Britta Taddiken Foto: Thomaskirchgemeinde

Interview mit Britta Taddiken, Pfarrerin der Thomaskirchgemeinde (2)

Britta Taddiken ist Pfarrerin der Thomaskirchgemeinde in Leipzig. Sie ist Nachfolgerin von Christian Wolff. Mit ihr sprach ich über die geplanten Aktivitäten zum großen Reformationsjubiläum 2017, den Katholikentag 2016, das Paulinum und die Rolle der Gemeinde bei den letzten Demonstrationen für ein weltoffenes Leipzig. Ein Rückblick auf die friedliche Revolution rundete das Gespräch ab.

Plötzlich in der überregionalen Aufmerksamkeit gelandet: Sophie-Marie Erzmann. Foto: privat

Tanners Interview mit der Moderatorin des legendären Valentinstagsinterviews Sophie-Marie Erzmann

Tanner schaut kein TV. Dafür macht er es, wie mittlerweile immer mehr Menschen, er sortiert im Vorfeld aus und schaut dann genauer hin und im Netz. Dabei kam er natürlich auch nicht an Sophie-Marie Erzmann und ihrem grandiosen Interview mit einem älteren Herrn zum Thema Valentinstag vorbei. Dies brannte sich ein, war es doch zu lustig, um im Desktop-Papierkorb seiner inneren Festplatte zu verschwinden. Da musste Tanner einfach noch mal nachhaken.

Leiter des Führungsstabes Thorsten Schultze und Polizeipräsident Bernd Merbitz. Foto: Alexander Böhm

Polizeipräsident Merbitz: Leipzig kein Eldorado für Kriminelle

Die Entwicklung der Zahlen über die Kriminalität in Leipzig sehen nicht rosig aus: Ein Drittel aller sächsischen Straftaten 2014 fanden im Gebiet der Polizeidirektion Leipzig statt. Eigentumsdelikte machten mehr als die Hälfte davon aus. Polizeipräsident Bernd Merbitz möchte diesem Phänomen nun mit einer Restrukturierung innerhalb der Polizei in Leipzig begegnen. Mit ihr sollen verschiedene Problembereiche besser gelöst werden als zuvor, so Merbitz auf der Pressekonferenz am Freitagmorgen.

Pfarrerin Britta Taddiken Foto: Thomaskirchgemeinde

Interview mit Britta Taddiken, Pfarrerin der Thomaskirchgemeinde (1)

Britta Taddiken ist Pfarrerin der Thomaskirchgemeinde in Leipzig. Sie ist Nachfolgerin von Christian Wolff. Mit ihr sprach ich über die geplanten Aktivitäten zum großen Reformationsjubiläum 2017, den Katholikentag 2016, das Paulinum und die Rolle der Gemeinde bei den letzten Demonstrationen für ein weltoffenes Leipzig. Ein Rückblick auf die friedliche Revolution rundete das Gespräch ab.

Turm der neuen Propstei vor dem Neuen Rathaus Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Kommentar: Du sollst Deinen Kirchentag selbst finanzieren?

Münster ist Sitz eines katholischen Bischofs. Die Mehrheit der Bevölkerung ist katholisch. Der Stadtrat lehnt es ab, den Katholikentag zu finanzieren - zumindest nicht direkt ... über Sachzuwendungen wird noch gesprochen. Leipzig ist nicht Sitz eines katholischen Bischofs. Die Mehrheit ist nicht kirchlich gebunden. Doch die Stadt sieht die Chancen. Der Stadtrat stimmte zu. Denn es geht um ein Forum für alle Leipziger und viele Gäste, nicht um eine Party .

Augustusplatz mit City-Hochhaus und dem Neubau der Universität Leipzig. Foto: Ralf Julke

Raphael Gross ist neuer Leiter am Leipziger Institut für jüdische Geschichte und Kultur

Das Jüdische Museum Frankfurt und das Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur an der Universität Leipzig wollen zukünftig eng zusammenarbeiten. Dazu passt diese Personalentscheidung: "Prof. Dr. Raphael Gross wird zum 1. April 2015 Direktor des Simon-Dubnow Instituts für jüdische Geschichte und Kultur an der Universität Leipzig." Der Schweizer Historiker bleibt bis zum 30. April 2016 Direktor des Jüdischen Museums in Frankfurt. Auch in London ist er vorläufig noch beschäftigt.

Susanne Mittmann. Ostern steigt der nächste Happy Pop-Up Market. Foto: Volly Tanner

Tanners Interview mit der Happy Pop-Up Market Mitorgisatora Susanne Mittmann

Da gab es mal einen D.I.Y.-Markt namens Happy Pop-Up - und der Volly Tanner gab dort den Weihnachtsmann, mit Klingel, Sack und Geschenken. Um ihn wuselten Kinder mit Leuchtaugen und um ihn waren auch feste Stände mit interessanten, nutzbaren und schönen Dingen aus Kleinproduktionen. Das faszinierte und funktionierte. Susanne Mittmann hatte damals schon den Organisationshut auf - und zu Ostern nun wieder. Im Felsenkeller. Tanner traf sie.

Klänge aus dem iranischen Ursprungsland der Bahai. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Bahai: Warum sollten wir Trennungslinien ziehen? (2)

"Eine Religion, die zu Gewalt führt, verfehlt ihren Zweck." Das ist eine Grundaussage der Bahai. Im alten Warteraum im Leipziger Hauptbahnhof feierten Anhänger und Freunde der jungen Weltreligion am Samstag den Beginn des Jahres 172. Moses, Jesus, Mohammed und andere stifteten Religionen. Die jüngste, aber nicht letzte Religionsstiftung erfolgte durch Baha´u´llah. Über 8 Millionen folgen der Lehre. Die Leipziger Gemeinde ist jung und wächst stetig.

Klänge aus dem iranischen Ursprungsland der Bahai. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Bahai: Warum sollten wir Trennungslinien ziehen? (1)

"Eine Religion, die zu Gewalt führt, verfehlt ihren Zweck." Das ist eine Grundaussage der Bahai. Im alten Warteraum im Leipziger Hauptbahnhof feierten Anhänger und Freunde der jungen Weltreligion am Samstag den Beginn des Jahres 172. Moses, Jesus, Mohammed und andere stifteten Religionen. Die jüngste, aber nicht letzte Religionsstiftung erfolgte durch Baha´u´llah. Über 8 Millionen folgen der Lehre. Die Leipziger Gemeinde ist jung und wächst stetig.

Anke Hartmann, Organisatorin vom Lindenauer Frühjahrsputz. Foto: Volly Tanner

Tanners Interview mit der Organisatorin vom Lindenauer Frühjahrsputz

Meckern kann jeder. Und wenn das Meckern zur Gewohnheit wird, wird's pampiges Pöbeln. Sich selber hinterfragen und mit dem Ändern anzufangen, scheint da schon schwieriger. Ist es aber gar nicht. Die Kinderbuchillustratorin Anke Hartmann zeigt wie unschwer es ist, zu beginnen. Zum Beispiel mit Aufräumen, was gedankenlose Menschen einfach so in die Gegend pfeffern. Tanner traf die junge Frau am morgendlichen Frühstückstisch.

Legida 19:05 Uhr: Die Zahl bleibt offenbar trotz der Ankündigung einer Rede von Lutz Bachmann relativ konstant. Foto: L-IZ.de

Liveticker 23. März zu Legida: Legida kommt zum Ende

Am Waldplatz hämmern die Bässe und der Ruf "Nationalismus raus aus den Köpfen" ist zu hören. Am 23. März haben sich die in der Global Space Odyssey (GSO) organisierten Leipziger Clubbetreiber und ihre Gäste entschlossen, ein buntes Zeichen gegen Legida zu setzen. Ihr Weg führt sie heute zum Augustusplatz (Moritzbastei), wo NoLegida, Leipzig nimmt Platz und Legida - Das Original bereits auf sie warten. Legida hingegen möchte heute Lutz Bachmann in Leipzig ausstrahlen. Eine Liveschalte zwischen Dresden und Leipzig soll wieder mehr Anhänger auf den Platz vor der Oper locken.

Christian Wolff bei der Diskussion über die Lügenpresse der Friedrich Ebert Stiftung. Foto: L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Wort zum Montag – oder – Worauf es ankommt

In meinem Bücherschrank steht ein kleines Brevier mit dem Titel "Einander achten und aufeinander achten. Hundert Worte von Johannes Rau". Johannes Rau (1931-2006) war von 1999 bis 2004 Bundespräsident und ein glänzender Formulierer prägnanter Sätze. Manches dieser Worte möchte man heute großflächig in allen Städten und Ortschaften plakatieren. Zum Beispiel: "Im Grundgesetz steht, die Würde des Menschen ist unantastbar. Da steht nicht: Die Würde der Deutschen, sondern da steht: die Würde des Menschen." Ein weiterer Gedanke lautet: "Wer Minderheiten angreift, legt einen Sprengsatz an das Fundament unserer Gesellschaft."

Leipziger Buchmesse 2015. Foto: Patrick Kulow

Gastmanns Kolumne: Eine Buchmesse-Verarbeitung

Nun ist sie schon seit einer Woche wieder Geschichte: die Leipziger Buchmesse. Besucherrekorde seien gebrochen worden, die Kassandratöne vom Untergang des Abendlandes mal wieder grundlos gewesen, jubelte die Presse euphorisiert, offensichtlich interessiere sich das Gros der Menschheit eben doch noch für Bücher.

Veganes Sushi für den Green Walk. Foto: Maike Klose

Green Walk – Leipzig l(i)ebt grün

Klickende Kameras, munteres Geplapper, leckeres Essen und eine Traube grüner Luftballons - so in etwa lässt sich Leipzigs erster Green Walk beschreiben, der am letzten Samstag, dem 14.03.2015, stattfand. Organisiert als Projektarbeit von vier Master-Studentinnen der MLU Halle-Wittenberg, strahlte der Spaziergang durch die kulinarische Szene Leipzigs jedoch keinerlei Hörsaalcharme aus, sondern erinnerte eher an ein höchst kalorienreiches Treffen alter Freunde.

Die Veranstalter haben im Netz eine Stellungnahme veröffentlicht. Foto: Screenshot

Uni Leipzig kündigt Kampfsport-Veranstalter Vertrag für Ernst-Grube-Halle

Am 4. April soll in Leipzig die zweite "Imperium Fight Championship" stattfinden. Zu Wochenbeginn kündigte die Universität Leipzig den Organisatoren des MMA-Turniers den Mietvertrag für die Ernst-Grube-Halle. Nach Angaben des Landesamts für Verfassungsschutz (LfV) befinden sich unter den angekündigten Kämpfern mehrere Rechtsextremisten.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Scroll Up