1.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Hochschulrat

Vorsitzender des Hochschulrats der Universität Leipzig wiedergewählt

Neben Berichten des Rektorats zum aktuellen Entwicklungsstand und wichtigen Forschungsvorhaben wurde Dr. Hans-Gerhard Husung in seiner Funktion als Vorsitzender des Hochschulrates für eine zweite Amtszeit bestätigt. Husung ist seit November 2016 Mitglied des Hochschulrates und bekleidet seit dem 10. Oktober 2017 die Funktion des Vorsitzenden.

Neues Mitglied im Hochschulrat der Universität Leipzig

Der Kanzler der Universität Duisburg-Essen, Dr. Rainer Ambrosy, ist seit Anfang Dezember offiziell Mitglied im Hochschulrat der Universität Leipzig. Damit zählt das Gremium nun neun Mitglieder. Die erste gemeinsame Sitzung in neuer Besetzung fand heute (7. Dezember) statt. Dabei ging es unter anderem um die Vorbereitungen zum Hochschulentwicklungsplan. Zugleich wurde Prof. Dr. Annette G. Beck-Sickinger zur neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Zoodirektor Jörg Junhold wird Mitglied im Hochschulrat der Universität Leipzig

Der Hochschulrat der Universität Leipzig ist offenbar bald vollzählig. Nachdem im Juni bekannt wurde, dass mehrere Mitglieder das Gremium verlassen, hat das sächsische Wissenschaftsministerium nun drei Nachfolger benannt, darunter Zoodirektor Jörg Junhold. Der Senat der Universität muss noch eine weitere Stelle neu besetzen.

Exodus aus dem Hochschulrat der Universität Leipzig

Die jahrelangen Auseinandersetzungen zwischen Rektorat und Hochschulrat (HSR) der Universität Leipzig haben erneut Konsequenzen: Der HSR-Vorsitzende Reinhold Grimm und sein Stellvertreter Josef Lange sind vor wenigen Tagen vorzeitig aus dem Gremium ausgeschieden. Grund ist laut Rücktrittschreiben an das sächsische Wissenschaftsministerium die Unzufriedenheit über die Zusammenarbeit mit dem Rektorat. Mindestens ein weiteres HSR-Mitglied wird sich bald ebenfalls verabschieden.

Hans-Gerhard Husung neu im Hochschulrat

Dr. Hans-Gerhard Husung, bis Ende September Generalsekretär der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK), wird ab 1. November 2016 Mitglied des Hochschulrats der Universität Leipzig. Die entsprechende Berufung erhielt er von der sächsischen Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange.

Gremien verständigen sich auf Eckdaten für neues Rektorverfahren

Der Zeitplan für den neuen Anlauf im Rektorverfahren an der Universität Leipzig steht: Ende des Monats soll der Ausschreibungstext für die Stelle veröffentlicht werden; für Januar 2017 ist die Wahl im Erweiterten Senat geplant. Im ersten Versuch war die Rektorwahl an Streitigkeiten zwischen den Hochschulgremien und dem Rückzug zweier Kandidaten gescheitert.

Student_innenRat der Universität Leipzig (StuRa) bekräftigt die Rücktrittforderungen an den Hochschulrat der Universität Leipzig

Wie der StuRa leider feststellen musste, verweigert der Hochschulrat weiterhin eine konstruktive Zusammenarbeit, wodurch ein zügiges Rektoratswahlverfahren erneut verhindert wird. „Es ist eine Farce! Nachdem das letzte Rektoratswahlverfahren eingestellt werden musste, konnte sich in zähen, jedoch intensiven Gesprächen auf einen Neustart der Gremienkommunikation verständigt werden“, so Felix Ramberg, Referent für Hochschulpolitik des StuRa.

Gesetzentwurf der Linksfraktion zur Neuregelung der Rektor_innenwahl in Sachsen erstmals behandelt

Normalerweise würden auch Rektorenwahlen in Sachsen kein Problem darstellen – auch nicht mit dem aktuell gültigen „Hochschulfreiheitsgesetz“. Wenn die Menschen in Machtpositionen auch fähig wären zu Kommunikation und Abstimmung. Sind sie aber oft nicht, wie der Hochschulrat der Uni Leipzig ja in der gründlich gescheiterten Rektorwahl 2015 durchexerzierte. Und weil das so ist, beantragt die Linke im Landtag eine klitzekleine Änderung.

Rektorwahl an der Universität Leipzig: Verfahren beendet

In der gestrigen Sitzung des Erweiterten Senats wurde das aktuelle Verfahren zur Rektorwahl offiziell beendet. Matthias Schwarz, Prorektor für Forschung und Nachwuchsförderung, hatte die Sondersitzung einberufen, nachdem die vom Hochschulrat vorgeschlagenen Kandidaten ihre Bewerbung zurückgezogen hatten.

Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) drängt auf baldige Novellierung des Hochschulfreiheitsgesetzes

Da ist ein altes Machtspielchen gründlich in die Hose gegangen, als am 6. Januar bekannt wurde, dass auch noch der letzte verbliebene Kandidat für das Rektorenamt der Uni Leipzig zurückgezogen hat. Seitdem steht der Hochschulrat mitten in der Kritik und eine bislang starre Haltung der Sächsischen Staatsregierung gerät ins Rutschen: Das Hochschul(freiheits)gesetz steht an zur Novellierung.

Sachsens Grüne fordern eine baldige Änderung des sächsischen Hochschulgesetzes

Der Hochschulrat der Leipziger Universität hätte mit seinen Vorschlägen zur Rektorwahl nicht scheitern müssen. Er hätte mehr als zwei Kandidaten vorschlagen können. Auch mit dem Risiko, dass der erweiterte Senat sich dann mehrheitlich für einen Kandidaten/eine Kandidatin entschieden hätte, die der Vorsitzende des Hochschulrates nicht favorisiert hätte.

Sachsens Wissenschaftsministerin plädiert für Neuausschreibung der Rektorwahl an der Universität Leipzig

Eigentlich hätte man sich von Hochschulministerin Eva-Maria Stange etwas mehr erwartet als ein: "Na gut, dann eben alles noch einmal." Nachdem der StuRa der Uni Leipzig am Donnerstag, 7. Januar, mitgeteilt hatte, dass nun auch der zweite vom Hochschulrat nominierte Rektor-Kandidat abgesprungen ist, steht der Hochschulrat selbst eigentlich zur Disposition.

Auch der letzte Kandidat für den Rektor-Posten der Uni Leipzig zieht sich zurück

Der Hochschulrat der Universität Leipzig hat es gründlich versiebt. In seiner ersten Rektorenkür unter Leitung von Prof. Dr. Reinhold R. Grimm hat er das Kunststück fertig gekriegt, ohne einen einzigen Kandidaten für die Wahl dazustehen. Am Mittwochabend, 6. Januar, teilte Prof. Grimm den Mitgliedern des erweiterten Senats mit, dass nun auch der letzte verbleibende Kandidierende, Tassilo Schmitt, seine Bewerbung für das Rektorenamt der Universität Leipzig zurückgezogen hat.

Rektorwahl an der Uni Leipzig: Ein Kandidat zieht zurück

Die Mitarbeiter und Studenten der Universität Leipzig befinden sich seit Anfang der Woche in den Weihnachtsferien. Vor allem jenen unter ihnen, die sich mit der Rektorwahl befassen müssen, dürfte diese Verschnaufpause gelegen kommen. Der Rückzug eines Kandidaten kurz vor Weihnachten hat einen neuen Höhepunkt der Auseinandersetzung zwischen den Gremien markiert.

StuRa der Universität Leipzig kritisiert intransparente Arbeitsweise des Hochschulrats und fordert erneut dessen Rücktritt

Der Hochschulrat (HSR) beweist erneut seine Respektlosigkeit gegenüber den demokratisch legitimierten Organen der Universität Leipzig. Zuletzt betraf dies die Rücknahme der Kandidatur von Professor Dr. Eduard Mühle (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) im aktuellen Rektor_innenwahlverfahren, welche bereits im Vorfeld der Senatssitzung geschah und verschwiegen wurde. Eine Entwicklung die der Erweiterte Senat aus der Presse erfahren hat. Zum wiederholten Male wurden wichtige Informationen nicht an die am Verfahren beteiligten Akteure weitergegeben.

Rektorwahl wohl bald ein Fall für die Gerichte

Der Streit um die Nachfolge von Uni-Rektorin Beate Schücking könnte vor Gericht landen. Dies zeichnet sich zumindest nach der jüngsten Sitzung des Erweiterten Senats ab, der am Dienstag tagte. Nach L-IZ-Informationen haben mehr als zwei Drittel der anwesenden Mitglieder im nichtöffentlichen Teil der Sitzung die Absicht erklärt, eine Klage gegen den Hochschulrat anzustrengen. Ob die Rektorwahl wie geplant am 12. Januar 2016 stattfinden kann, ist damit wieder einmal fraglich.

Gegen den Senat: Hochschulrat verweigert Schücking weiterhin eine zweite Amtszeit

Die Causa Schücking steuert auf ihren Höhepunkt zu. Obwohl sich der Senat der Universität Leipzig Ende Oktober mehrheitlich für eine mögliche Wiederwahl der amtierenden Rektorin Beate Schücking ausgesprochen hat, bleibt der Hochschulrat bei seiner Entscheidung: Er schlägt dem Erweiterten Senat lediglich die beiden hochschulexternen Historiker Eduard Mühle und Tassilo Schmitt zur Wahl vor.

Fünfstündige Senatssitzung ohne Ergebnis

Fünf Stunden dauerte die Mammutsitzung des Senats der Universität Leipzig. Am Ende sollte eigentlich die Entscheidung stehen, ob die Mitglieder dem Wahlvorschlag des Hochschulrates für das Rektorenamt zustimmen. Doch diese wurde um zwei Wochen vertagt.

Mittelbauinitiative der Universität Leipzig fordert Entmachtung der Hochschulräte in Sachsen + Update

So langsam haben eine ganze Reihe Gremien an der Uni Leipzig die Nase voll vom Hochschulrat und seinem intransparent agierenden Vorsitzenden Prof. Dr. Reinhold R. Grimm. In der vergangenen Woche hat der akademische Senat in einem Brief an den Hochschulrat gefordert, die amtierende Rektorin Beate Schücking noch auf die Kandidatenliste zu setzen, auf der - nach Grimms Verlautbarung - nur zwei externe Bewerber stehen. Jetzt fordert die Mittelbauinitiative seine Entmachtung.

Studentischer Senator erwirkt Eilentscheidung gegen Wiederholungswahlen

Der Universität Leipzig stehen ereignisreiche Wochen bevor. Eigentlich soll der Erweiterte Senat zu Beginn des kommenden Wintersemesters einen neuen Rektor für die Hochschule wählen. Die derzeitige Amtsträgerin Beate Schücking war überraschend nicht zur Wiederwahl vorgeschlagen worden. Doch nun wackelt der Termin, da die Besetzung des Erweiterten Senats unklar ist. Das Verwaltungsgericht hat per Eilentscheidung beschlossen, dass die neu gewählten studentischen Senatoren ihr Amt zunächst nicht antreten dürfen. Womöglich muss es eine dritte Wiederholungswahl geben.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -