Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ortsteilkatalog 2012 (6): Die Viertel der Reichen heben sich immer deutlicher ab

Ralf Julke
Liviaplatz im Waldstraßenviertel.
Liviaplatz im Waldstraßenviertel.
Foto: Ralf Julke
Das Besondere am "Ortsteilkatalog 2012" ist der neue Kartenteil, der viele der für Leipzig wichtigen Themen noch einmal in der Übersicht präsentiert - von der Erwerbslosigkeit über den Autobesitz bis zur Verteilung der Kindertagesstätten und Einkaufsflächen. Ein Merkmal aber vermisst man in diesem Kartenteil: das Durchschnittseinkommen in den Ortsteilen. Auch wenn es mancher nicht wahr haben will: die Segregation in Leipzig ist längst im Gang.


Nicht so ausgeprägt wie andernorts - das Gefälle zwischen Reich und Arm ist nicht so stark wie etwa in westdeutschen Kommunen. Aber spätestens ab 1998 ging auch in Leipzigs Stadtgebiet die Entmischung los. Nicht im oft so verstandenen negativen Sinn als "Ghettoisierung" der armen und sozial schwachen Bevölkerungsteile. Dagegen arbeitet die Stadtverwaltung seit den 1990er Jahren intensiv an - und hat sich auch entsprechend deutlich geäußert, als die schwarzgelbe Bundesregierung ausgerechnet das Programm "Soziale Stadt" zusammenstrich, mit dem nicht nur ostdeutsche Städte bislang erfolgreich Gegenstrategien in problembehafteten Stadtteilen entwickeln konnten.

Aber Segregation heißt eben auch: Menschen ziehen - wenn sie es sich leisten können - in Wohnviertel mit besonderen Qualitäten. Das markanteste Beispiel dafür ist in Leipzig traditionell das Waldstraßenviertel, von der Statistik als Zentrum-Nordwest einsortiert. Hier kommt zur seit 1998 vorbildlich sanierten großbürgerlichen Gründerzeitarchitektur (mit entsprechend opulenter Ausstattung der Wohnungen) die direkte Nachbarschaft zum Rosental und zum Leipziger Gewässersystem, verbunden mit kürzester Entfernung zur City.

Hier wurden Straßenzüge schon frühzeitig von Investoren aufgekauft und saniert, weil sich der Weiterverkauf der Wohnungen als Geldanlage lohnte. Eine Wohnung im Waldstraßenviertel konnte man auch in München oder Düsseldorf zum Kauf anbieten. Der Käufer tat einen guten Kauf. Im Ergebnis waren die Mieten im Waldstraßenviertel schon vor zehn Jahren etwas höher als im Stadtdurchschnitt. Und es zogen bevorzugt jene zehn Prozent der Leipziger hin, die gut und besser verdienten.

Liviaplatz im Waldstraßenviertel.
Liviaplatz im Waldstraßenviertel.
Foto: Ralf Julke

Und so kann das Amt für Statistik und Wahlen zum "Ortsteilkatalog 2012" auch verkünden: "Die am besten verdienenden Leipzigerinnen und Leipziger sind in Zentrum-Nordwest zu Hause, wo das persönliche monatliche Nettoeinkommen durchschnittlich 1.460 Euro beträgt."

Das durchschnittliche, wohlgemerkt. Es leben auch noch etliche Leipziger dort, die 1989/1990 dafür kämpften, das vom Verfall bedrohte Quartier zu retten.

Zum Vergleich: Das durchschnittliche Nettoeinkommen der Leipziger lag 2011 bei 1.066 Euro. So ergab es die damalige Bürgerumfrage. Und der Prozess, der um 1998 begann, ist noch lange nicht beendet. Im Waldstraßenviertel geht die Entmischung weiter. Allein von 2008 bis 2011 stieg das Durchschnittseinkommen hier von 1.080 auf besagte 1.406 Euro, das Haushaltseinkommen sogar von 1.512 auf 2.131 Euro.

Mehr zum Thema:

Ortsteilkatalog 2012 erschienen: Wachsende Gründerzeitquartiere und ein wachsendes Dilemma am Rand
344 Seiten, fast 100.000 Daten ...

Ortsteilkatalog 2012 (2): Fluglärm ist in mehreren Ortsteilen das Lärmproblem Nr. 1
Am 17. Dezember veröffentlichte die ...

Ortsteilkatalog 2012 (3): Echte Geburten-Boom-Viertel und eine unsichtbare Grenze gleich vor Grünau
Leipzig ist eine Stadt im Übergang ...

Ortsteilkatalog 2012 (4): Die kurze Vorgeschichte der Kita-Klemme und eine Ouvertüre für das Einkaufs-Dilemma
Leipzig steht, was die Beschäftigung ...

Ortsteilkatalog 2012 (5): Das Erlöschen der "Leipziger Läden" geht weiter
Bevor 2009 die Neufassung des ...

Ein Bildband voller Geschichten und Liebe zu einem besonderen Quartier: Das Leipziger Waldstraßenviertel
Gute Bücher leben von der Faszination ...
Damit hebt sich das Waldstraßenviertel deutlich vom Stadtgebiet ab. In den meisten innerstädtischen Quartieren bewegen sich die Durchschnittseinkommen zwischen 900 und 1.100 Euro. Wirklich drüber kommen nur Stadtquartiere, die sich mittlerweile auf einem ganz ähnlichen Weg befinden wie das Waldstraßenviertel. Im Zentrum-Ost (mit dem Grafischen Viertel) stieg das Durchschnittseinkommen seit 2008 von 1.078 Euro auf 1.266 an. Und so ganz klammheimlich hat sich das noch bis 2000 in einem katastrophalen Zustand befindliche Plagwitz zu einem Wohnort für Besserbetuchte entwickelt, die hier natürlich direkt an den attraktiven Gewässern leben können. Ihr Durchschnittseinkommen stieg in den drei Jahren von 1.023 Euro auf 1.225 Euro. Eine ähnliche Entwicklung hat Gohlis-Mitte genommen, Zentrum-Süd und Südvorstadt sind auf dem Weg dahin, genauso wie Gohlis-Süd.

Fast hätte man in dieser Reihe auch Schleußig vermutet. Aber in Schleußig ist ein erstaunlicher Trend zu beobachten: Das 2008 noch stolze Nettodurchschnittseinkommen von 1.328 ist auf 1.165 Euro gesunken. Dafür gibt es beim Haushaltseinkommen das Phänomen: Es ist von 1.538 auf 2.020 gestiegen. Was ja dann wohl irgendwie mit der Geburtenfreude im Ortsteil zu tun hat: Die vorher nicht schlecht verdienenden Singles haben geheiratet und Familien gegründet. Und weil man die Familienlogistik irgendwie abwickeln muss, auch wenn Kitas und Schulen auf der Insel fehlen, haben sich viele noch ein Auto angeschafft. Allein seit 2011 stieg der Pkw-Bestand in Schleußig von 4.293 auf 4.376. Die Schleußiger wissen, wo diese zusätzlichen 83 Autos herumstehen.

Aber auch die Leute im Waldstraßenviertel, wo es mit Stellplätzen genauso mau aussieht, haben 2011 weitere Autos angeschafft - der Bestand stieg hier binnen eines Jahres von 3.591 auf 3.751. Was natürlich auch hier die Stellplatz-Debatte in ein etwas anderes Licht rückt. Das Waldstraßenviertel lag damit bei 314 Pkw auf 1.000 Einwohner, Schleußig bei 319.

Womit man bei der Frage wäre: Die reichen Viertel hat man nun gesehen - aber wie sieht es in den armen Vierteln aus? Denn Segregation hat ja auch dann, wenn nur die Reicheren in bestimmte Viertel wegziehen, ihre zwei Seiten.

Die zweite Seite beleuchten wir morgen an dieser Stelle.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Katholikentag 2016 in Leipzig: Nun schreibt Oberbürgermeister Jung

Ein nachdenklicher Oberbürgermeister Burkhard Jung mahnt die Leipziger zu Großmut (Archivbild anlässlich eines L-IZ - Interviews)
Ob mit oder ohne Gott, der Katholikentag sei für alle wichtig. Am 25. Juli 2014 erschien eine Stellungnahme des Leipziger Oberbürgermeisters Burkhard Jung, welche diese Grundhaltung verkündet. Darin wirbt Jung für Toleranz gegenüber dem Katholikentag, betont dessen Bedeutung für die Stadt und vergleicht die anstehenden kommunalen Zuschusszahlungen in Höhe von einer Million Euro, welche am 17. September 2014 im Leipziger Stadtrat beraten werden sollen, mit den nicht näher benannten Zuschüssen zum Deutschen Turnfest und zu den Worldskills 2013. Nun sei von den Leipzigern Großmut gefragt, wenn es um die Unterstützung des Katholikentages 2016 gehe. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Hochwasser in Leipzig

Nach der langen Hitzewelle kommt nun der Regen. Hochwasser bedroht die Bauarbeiten am Elsterbecken. Derweil ist große „Ball-Zeit“ in unserem Vorkriegs-Leipzig, wo auch vor den Ernsten Bibelforschern gewarnt wird. mehr…

Sabine Friedel (SPD) zur Polizeireform: "Halten den Stellenabbau für zu weit gehend"

Sabine Friedel
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Diesmal mit Sabine Friedel, Sprecherin für Innen- und Rechtspolitik der SPD-Fraktion, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020" aus ihrer Sicht. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Wolf-Dietrich Rost, Landtagsabgeordneter der CDU

Landtagsabgeordneter Wolf-Dietrich Rost.
Der 62-jährige gelernte Tischler und Ingenieur für Holztechnik Wolf-Dietrich Rost gehört zu den Urgesteinen der Leipziger Politik. 1990 zog er für die DSU in den Leipziger Stadtrat ein, wechselte 1999 zur CDU und zog 2009 für die CDU in den Landtag ein, wo er seitdem sportpolitischer Sprecher der Fraktion ist. Sein Stadtratsmandat in Leipzig geht mit der aktuellen Wahlperiode zu Ende. Auch ihm stellte die L-IZ die sieben Fragen zur zu Ende gehenden Legislatur im Landtag. mehr…

Polizeibericht: Molotowcocktail in Grünau, Diebe geschnappt, Brand beim SV Mölkau

In Grünau warf ein Unbekannter einen Molotowcocktail in ein angekipptes Fenster +++ Auf dem Sportplatz des „SV Mölkau 04 e.V.“ zündeten Unbekannte einen Holzunterstand an +++ Diebe entwendeten auf der Baustelle in der Gröpplerstraße Spundwände – weit sind sie jedoch nicht gekommen. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 27-Jähriger seit März verschwunden

Seit dem 3. März 2014 wird der 27-jährige Philipp Augello vermisst. Zuletzt wohnte er im Leipziger Stadtteil Gohlis. Seit März gibt es keinen Kontakt zu Angehörigen oder Verwandten. Er hat nirgendwo einen Hinweis oder einen Grund für sein Verschwinden genannt. Der Polizei liegen aufgrund ihrer Ermittlungen Hinweise vor, dass sich Herr Augello im gesamten Bundesgebiet aufhalten könnte. Daher wird um Steuerung der Medieninformation innerhalb der gesamten Bundesrepublik gebeten. mehr…

Leutzscher Füchse: Neue Bundesliga-Saison mit echtem Abstiegskampf

Kathrin Mühlbach, LTTV Leutzscher Füchse.
Zwei Jahre lang spielen die Frauen des LTTV Leutzscher Füchse nun schon in der 1. Tischtennis-Bundesliga. Über den Abstieg mussten sie sich nie Gedanken machen, da die Liga nur aus acht Teams bestand und es deshalb keine Absteiger gab. Das wird in der bevorstehenden Saison anders, weil zwei neue Vereine für das Oberhaus gemeldet haben. Für die Leipziger geht es damit erstmal in einen echten Abstiegskampf. mehr…

Nach zwei Wochen Rektoratsbesetzung: Studierende üben massive Kritik am Rektorat

Rektoratsbesetzer mit Pussy-Riot-Masken in Aktion.
Nach zwei Wochen direktem Protest im Rektorat der Universität Leipzig, informierten die RektorarsbesetzerInnen am Freitagmorgen, 11 Uhr, in einer Pressekonferenz über die Besetzung und über die Gespräche mit den beiden Prorektoren Prof. Dr. Thomas Lenk und Prof. Dr. Thomas Hofsäss. Am Montag, 14. Juli, hatte eine Gruppe Studierender das Rektorat der Universität Leipzig besetzt. Grund waren die angekündigten Stellenstreichungen und Institutsschließungen. mehr…

BSG Chemie: Schritt für Schritt zur schönen Spielstätte

www.alfred-kunze-sportpark.de
Mit Arbeitseinsätzen am Freitag und Samstag läutet die BSG Chemie die Ära ihrer nun alleinigen Nutzung des Alfred-Kunze-Sportparks ein. "Kurzfristig steht die Herstellung eines der Sportstätte würdigen Zustandes im Vordergrund; mittel- und langfristig die Sanierung weiterer Teile des AKS.", teilte der Verein diese Woche mit. mehr…

Wohnungspolitische Stunde kommt: Aber wohl erst, wenn 2015 das wohnungpolitische Konzept für Leipzig vorliegt

Wohnungspolitik wird spätestens 2015 zum Megathema in Leipzig.
So langsam scheint sich am Horizont ein neues Problem für Leipzig zusammenzubrauen: der knapper werdende Wohnraum im Zusammenhang mit dem verstärkten Bevölkerungswachstum. Für die Linksfraktion war das im April Anlass, einen Antrag zu schreiben, damit sich der Stadtrat mit dem Thema auch einmal in einer wohnungspolitischen Stunde beschäftigen kann. Jetzt liegt der Standpunkt der Verwaltung vor, der empfiehlt, das Ganze um ein Jahr zu vertagen. mehr…

Roboter-Fußball-WM in Brasilien: Leipzigern gelingt das einzige Gegentor gegen den Weltmeister aus Australien

Nao-Roboter der HTWK Leipzig beim Angriff.
Das ist ein bisschen so einst bei Rudi Völler: Ein zweiter Platz ist auch ein Erfolg. Vor allem, wenn man ihn in einer stärker werdenden Konkurrenz erringt. Denn eins ist Fakt: Roboter werden im Fußballspielen immer besser. Und die besten Roboter-Fußballer kommen derzeit aus Australien. Da war am Donnerstag ein zweiter Platz für das Team der HTWK Leipzig ein echter Erfolg. mehr…

Leipziger Spezialist zur Hepatitis: Selbstschutz vor der gefährlichen Leberentzündung ist möglich

In der Liebigstraße 20 hat auch die Hepatologie der Uniklinik ihren Sitz.
An Hepatitis sterben in Europa mehr Menschen als an AIDS. Darauf macht Prof. Dr. Thomas Berg, Leiter der Hepatologie am Universitätsklinikum Leipzig, mit Blick auf den Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli aufmerksam. Zwar gibt es jetzt neue Medikamente, die Patienten mit Hepatitis B und C sehr gut helfen können. Da aber die Dunkelziffer der mit dem Hepatitisvirus infizierten Menschen sehr hoch ist, kommen die neuen Behandlungsmöglichkeiten nur für einen Bruchteil aller Patienten zum Einsatz. mehr…

Grünen-Anfrage zur Klassenbildung im neuen Schuljahr: Das Chaos geht am 1. September weiter

Sachsen versucht seine Schulen ohne Personalreserve zu fahren.
Es ist tatsächlich so, wie es viele Eltern schon vermuteten: Sachsens Kultusministerium hat es fertig gebracht, dass auch zum Schuljahresende 2013/2014 die Klassenbildungen zum Schuljahresbeginn im September nicht beendet sind. Das war am 20. Juni, als die Landtagsabgeordnete Eva Jähnigen (Bündnis 90/Die Grünen) ihre Anfrage stellte, durchaus noch offen. Aber vier Wochen später hat sich daran nichts geändert. mehr…

Am 28. Juli: Feierliche Klänge an Bachs 264. Todestag

KOnzertgäste am Grab von J. S. Bach in der Thomaskirche Leipzig.
Am Montag, 28. Juli, findet um 19 Uhr im Rahmen des MDR Musiksommers in der Thomaskirche Leipzig ein Konzert zu Johann Sebastian Bachs 264. Todestag statt. Auf dem Programm stehen, neben Auszügen aus J. S. Bachs Musikalischem Opfer, BWV 1079 in der Einrichtung von G. Ziebarth, Motetten von Johann Christoph Bach, Johann Christian Bach und Johann Michael Bach. mehr…

Verbraucherzentrale Energieberatung: Klimageräte sind für zu Hause meist keine optimale Lösung

Hohe Sommertemperaturen können in den eigenen vier Wänden schnell zur Belastungsprobe werden. Bei intensiver Sonneneinstrahlung kann die Innentemperatur auf über 35 Grad steigen. Spätestens dann locken viele Bau- und Elektromärkte mit Raumklimageräten zu niedrigen Preisen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog