Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Laute Flieger über Leipzig: Warum steuert LEJ nicht mit Startgebühren gegen?

Ralf Julke
Verladung der "Tiger" am 13. Dezember in Schkeuditz.
Verladung der "Tiger" am 13. Dezember in Schkeuditz.
Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig
Es war nicht der erste Transport mit Militärmaterial an Bord, der am 13. Dezember vom Flughafen Leipzig/Halle abhob. Ein Flughafen, den Steffen Höhne am 7. November in der "Mitteldeutschen Zeitung" schon mal Lidl/Halle nannte. Auch damals ging es um den Riesen-Transporter Antonov 124 und die niedrigen Landegebühren, die Leipzigs Frachtflughafen für die jeweiligen Flugeinsätze dieser Maschinen kassiert.


Höhne verglich die Leipziger Gebühren mit denen am größten deutschen Frachtflughafen Frankfurt/M. Sie unterscheiden sich wie - ja, eben wie ein Qualitätsanbieter und ein Discounter. Während in Leipzig tagsüber für den Start des lauten Luftfrachters 3.000 Euro verlangt werden, hat man den Großtransporter in Frankfurt in einer ganz anderen Lärmklasse eingeordnet. Die Hessen sind ja nicht dumm. Sie wissen, dass man über Geld alles steuern kann. Auch den Fluglärm über der Stadt. Und mit Fluglärm kennt man sich dort besser aus als anderswo.

Man reduziert mit deutlich höheren Landegebühren für richtig laute Flugzeuge den Lärm, weil die Betreiber logischerweise entweder seltener fliegen oder auf andere Flughäfen ausweichen. Oder man verdient Geld damit, mit dem man den Flughafen wieder gegenfinanzieren kann. So muss eine startende Antonov 124 in Frankfurt tagsüber mit rund 20.000 Euro bedacht werden, in der Nachtrandzeit mit 46.000 und in der Nachtkernzeit sogar mit 52.000 Euro. In Leipzig werden selbst nachts für diesen Brummer nur 3.000 Euro berechnet. Der Flughafen hat die Zahlen gegenüber der "MZ" in etwa bestätigt.

Man ahnt also, warum die Fluggesellschaft Volga-Dnepr ihre großen Frachtvögel in Leipzig stationiert hat und nicht in Frankfurt oder ähnlich renommierten Flughäfen Deutschlands, wo man zumindest über die Preise ein bisschen regelt, dass die ringsum wohnende Bevölkerung für den Lärm über ihren Köpfen nicht extra zahlen muss.

Frankfurt hat sogar angekündigt, ab 2013 die Entgelte für lärmintensive Flugzeuge noch weiter zu erhöhen. Und das Erstaunliche bei Fraport: Da sind auch die Stellungnahmen der Gesellschafter nachlesbar, die sich für oder gegen höhere Entgelte für Lärmmaschinen ausgesprochen haben. Eine Transparenz, von der Leipzig um Lichtjahre entfernt ist. Nicht mal die Protokolle der „Fluglärmkommission“ geben über diese Positionen Auskunft. Und: Man hat in Frankfurt gesellschafterseitig die Entgelte für die unterschiedlichen Lärmklassen mit Absicht "gespreizt", wie es so schön heißt.

Verladung der "Tiger" am 13. Dezember in Schkeuditz.
Verladung der "Tiger" am 13. Dezember in Schkeuditz.
Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig
Die Antonov 124 landet dort gemeinsam mit der IL 76 einsam in der höchsten Kategorie 12, die mit 93,6 dB(A) Untergrenze beginnt.

Dasselbe Bild übrigens in München, wo die AN 124 zusammen mit der IL 76, der DC 85 und der DC 862 in der höchsten Entgeltkategorie 12 landet.

So wird der Lärm über den Köpfen der Einwohner zumindest ein wenig bezahlt.

Leipzig allein hat aus seinem Stadthaushalt den Flughafen Leipzig-Halle bislang mit 80 Millionen Euro subventioniert. Und bekommt dafür noch lange keinen Euro zurück. Denn nicht nur für die An 124 sind die Startgebühren niedrig. Das sind sie auch für alle anderen Frachtflieger, auch wenn die Differenzen da zu den Startgebühren an anderen Flughäfen nicht ganz so gewaltig sind.

Und dass am 13. Dezember über die verfrachteten zwei Kampfhubschrauber "Tiger" nach Afghanistan berichtet wurde, war ja auch nicht der erste Bericht solcher Art. Im Juli berichtete die L-IZ über die Verladung von Truppentransportern vom Typ "Boxer". Die Antonov-Frachtmaschinen stehen ja nicht als Museumsstücke in Leipzig. Sie schaffen fleißig Material überall da hin, wo der Nato selbst die entsprechenden Frachtmaschinen fehlen. Was in der Regel nicht an die Medien gemeldet wird. Die bekommen immer nur die besonderen Aktionen erzählt - wie in diesem Fall die Verladung zweier Kampfhubschrauber.

Die Leipziger Fluglärmgegner waren dann freilich auch ein wenig entsetzt, wie die Antonov 124 am 13. Dezember ihren Weg Richtung Afghanistan nahm. Startrichtung war um 12:24 Uhr Westen. Dann drehte die Maschine Richtung Süden ab, um dann über Markranstädt in etwa 2.000 Meter Höhe Richtung Osten zu drehen und dann in etwa 3.000 Meter Höhe direkt über das Leipziger Stadtgebiet zu fliegen.

Über die Ankunft der beiden Kampfhubschrauber in Afghanistan berichtete dann am 14. Dezember "N-TV". Elf Jahre haben die dort stationierten Truppen auf die beiden Hubschrauber gewartet. Der "Tiger" hat erst seit Sommer 2011 seine Einsatzerlaubnis. "Bisher waren die deutschen Streitkräfte auf die Hilfe amerikanischer Hubschrauber des Typs 'Black Hawk' angewiesen, um ausreichend Schutz bei Bergungen verletzter oder toter Kameraden zu haben", schreibt "N-TV" noch zum Thema.

Aber es sind ja nicht nur Militärfrachter, die über Leipzig und Halle lärmen. Auch im zivilen Frachtflugbetrieb sind in Leipzig nach wie vor Flugzeuge im Einsatz, die andernorts nicht einmal mehr eine Landeerlaubnis haben. Man hat in Leipzig einige Schwellen deutlich abgesenkt, um die Frachtflugunternehmen anzulocken. Und das soll so weiter gehen. Bei einem Vortrag am Bundesverwaltungsgericht am 4. Dezember wurde nicht nur über die ganz spezielle Nachtflugerlaubnis auf Flughäfen wie dem in Schkeuditz gesprochen, es wurde auch die Diskussion unter den deutschen Lufthafenbetreibern deutlich, die durchaus dabei sind, Flughäfen unterschiedlicher Standards zu definieren. Wobei man für die unbeschränkte Nachtflugerlaubnis für die Frachtfliegerei in Leipzig wohl eine gute Zukunft sieht.

Markus Koop, Vorstandsvorsitzender der Mitteldeutschen Flughafen AG (MFAG) sieht für den Flughafen Leipzig/Halle ein Wachstum des Frachtumschlags auf über 1 Million Tonnen pro Jahr. 2011 waren es 760.000 Tonnen, 2012 werden es wohl um die 850.000 werden. Damit ist Leipzig schon lange der zweitgrößte Frachtflughafen Deutschlands - vor Köln, hinter Frankfurt. Und nicht nur in Frankfurt versucht man, die großen Lärmverursacher zur Kasse zu bitten. In Köln-Bonn wird derzeit intensiv über ein Nachtflugverbot nachgedacht. Was einige Leute schon zu Spekulationen veranlasst, dann könnte auch UPS nach Leipzig wechseln. Vorher könnte schon FedEx den Sprung in die ostdeutsche Provinz machen, munkelt man, dorthin, wo die Regeln alle ein wenig anders sind als im Westen und die Gebühren nicht so hoch.

Die MZ über den Antonov-Flug:
www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1349164490227

Startgelder Leipzig/Halle:
www.leipzig-halle-airport.de/media/files/lej/unternehmen/lej_eo_aviation.pdf

Entgeltordnung Frankfurt/M.:
www.fraport.de/content/fraport/de/misc/binaer/kompetenzen/aviation-services/flughafenentgelte/jcr:content.file/flughafenentgelte_de_en_2012.pdf

www.airliners.de/rahmenbedingungen/oeffentlichkeit/fra-hoehere-gebuehren-fuer-laute-flugzeuge/28103

N-TV zur Ankunft der "Tiger":
www.n-tv.de/politik/Tiger-in-Afghanistan-gelandet-article9780661.html



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Bonus für leisere Flugzeuge? - Flughafen Leipzig/Halle hat seit Juli eine neue Entgeltordnung

Startender Aerologic-Frachter.
Irgendwann darf man einfach ungeduldig werden im Freistaat Sachsen. Am 19. September 2011 hat die Bürgerinitiative gegen die neue Flugroute dem Chef der Sächsischen Staatskanzlei, Dr. Johannes Beermann, in Dresden im Beisein des Leipziger Landtagsabgeordneten Rolf Seidel (CDU) eine von 2.200 Betroffenen unterschriebene Petition „Nachtflugbeschränkungen am Flughafen Leipzig- Halle“ übergeben. Und dann passierte nichts. Drei Jahre lang. Bis Dr. Lutz Weickert mal nachfragte. mehr…

Ferien im Auwald: Projekt „Lebendige Luppe“ lädt Ferienkinder ab 6. August zu spannenden Auwald-Exkursionen ein

Nabu-Ferien im Auenwald.
Gemeinsam mit allen abenteuerlustigen Grundschülern wollen die Umweltpädagoginnen des Projekts „Lebendige Luppe“ in den Sommerferien den Geheimnissen des Leipziger Auwalds auf die Spur kommen. Unter dem Motto „Das Geheimnis des Wassers“ erfahren kleine Abenteurer mit verschiedenen Spielen, Bastelaktionen und Infos mehr über das nasse Element in der Leipziger Burgaue. mehr…

A wie Asozial“: Lesung und Diskussion am 29. Juli, grüner Wahlkampfstart im Süden

Jürgen Kasek, Vorstandssprecher des Kreisverbandes und Direktkandidat zur Landtagswahl im Leipziger Süden, startet am Dienstag, 29. Juli, den Wahlkampf im Leipziger Süden mit einer Veranstaltung am Connewitzer Kreuz. Ab 17:30 Uhr wird das Limomobil des grünen Landesverbandes am Connewitzer Kreuz Station machen und ab 18 Uhr wird eine Lesung und Diskussion zu den Zuständen des Sozialstaates unter dem pragmatischen Namen "A wie Asozial" stattfinden. mehr…

Ab 31. Juli auf Conne Island: Gemeinschaftsprojekt zeigt Filme zu Nachbarschaft und Identität in Leipzig und Werenzhain

Ostpunk - too much future.
Mit "Ostpunk - too much future" und einer Einführung durch die Filmwissenschaftlerin Claudia Cornelius starten am Donnerstag, 31. Juli, die "12-13° Ost / Filmtage Werenzhain – Leipzig" im 2cl Sommerkino auf Conne Island. mehr…

Neues "median"-Magazin: V-Leute, V-Faktor und die wissenschaftliche Frage nach Freiheit und Determination

"median"-Heft Sommer 2014: "V-Leute".
Nach der Sommerpause bekommen die Nutzer der 1. Klasse in den ICE-Zügen der Deutschen Bahn wieder Lesefutter: Dann hängt das neue "median"-Magazin dort wieder aus, das von der Metropolregion Mitteldeutschland herausgegebene "Info-Magazin für Mitteldeutschland". Das Cover zeigt ein abgelegtes Superman-Kostüm und einen viel verheißenden Titel: "V-Leute". Aber mit der verkorksten Verfassungsschutzarbeit in den drei Bundesländern hat das Heft nichts zu tun. mehr…

Schwarwels Fenster zur Welt: Gott ist tot

Nietzsche hats versucht, ich versuchs auch einmal: Bekanntlich ist Gott ja tot. Verröchelt irgendwo zwischen erstem und zweitem Buch. Deshalb ist er auch so oft in Abwesenheit schuld. Denn gäbe es ihn, könnte er sich wehren, würde man ja eine Handlung alttestamentarischen Ausmaßes in dieser schönen Zeit erwarten. mehr…

"Ein Stück MDR-Geschichte": Intendantin Karola Wille krempelt die Anstalt um

Karola Wille und Vorgänger Udo Reiter bei der Wahl 2011
Der Mitteldeutsche Rundfunk möchte seinen eingestaubten Strukturen eine Frischzellenkur verpassen. Intendatin Karola Wille verschickte laut dem Blog "Flurfunk Dresden" am 18. Juli ein Schreiben an die Mitglieder von Rundfunk- und Verwaltungsrat. Darin kündigt die Rundfunk-Managerin weitreichende Veränderungen an. Künftig soll sich die Senderorganisation demnach nicht mehr an den Verbreitungswegen Fernsehen und Radio, sondern an Programminhalten orientieren. mehr…

Leichtathletik-DM in Ulm: U20-Staffel holt Silber für Leipzig

LAZ Leipzig, 4x400m-Staffel U20.
Schöner Erfolg für die U20-Staffel des LAZ. Über 4 x 400m erkämpften sich Jana Schwabe, Anna Schwabe, Linda Strigenz und Anne-Cathrin Hoppe-Herfurth die Silbermdaille. Aufgrund von personellen Ausfällen konnten die Männer des LAZ als Titelverteidiger über 4 x 100m ebenso nicht starten wie die U20-Staffel über 3 x 1.000m. Robert Hering holte über 200m den 5. Platz und die U20-Staffel der SG MoGoNo wurde über 3 x 800m Siebenter. mehr…

RB Leipzig: Torwart gesucht, Boyd verletzt, Greenkeeper tödlich verunglückt

RB Leipzig benötigt einen neuen Keeper. Das Fachmagazin "Kicker" berichtete am Sonntag-Nachmittag, die Rasenballer hätten ein Auge auf den Hoffenheimer Ersatzmann Jens Grahl geworfen. Auch Thomas Kessler, derzeit Nummer zwei beim 1. FC Köln, sei ein potenzieller Kandidat. Am Wochenende erreichten die Mannschaft weitere Schock-Meldungen: Terrence Boyd verletzte sich am Samstag gegen die Queens Park Rangers am Kreuzband. RB-Greenkeeper Andreas B. (44) verunglückte am Sonntag tödlich. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Wer hat den schönsten Balkon?

Die Zeitgenossen wissen es nicht, dass es noch zehn Tage bis Kriegsbeginn sind. Dass der Verkehrsverein den schönsten Balkon sucht, ist für sie deshalb nicht außergewöhnlich. Im Amtsgericht wird noch mal durchgewischt, der sächsische König meldet sich aus Südtirol und in Leipzig herrscht Vollbeschäftigung. mehr…

Benjamin Karabinski (FDP) zur Polizeireform: „Jede Struktur ist nichts ohne motivierte Beamte“

Benjamin Karabinski
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Zum Abschluss mit Benjamin Karabinski MdL, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und innenpolitischer Sprecher der FDP, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020" aus seiner Sicht. mehr…

Polizeibericht: Selbsternannter Parkplatzwächter, Einbrüche, Autos gestohlen

Am Nordstrand kassierte beim „TH!NK?“-Festival ein selbsternannter Parkplatzwächter eifrig Parkgebühren +++ Auch an diesem Wochenende gab es wieder mehrere Einbrüche und Autos wurden gestohlen +++ Ein Unbelehrbarer wurde gestern gleich zwei Mal betrunken hinterm Steuer erwischt. mehr…

Michael Oertel stellt wieder aus: Fotoausstellung „Edgars_BRUCKHAUSEN“ ab Freitag im Kulturbetrieb „WolkenSchachLenkWal“

Foto aus "Edgars_BRUCKHAUSEN".
Ab Freitag, 1. August, bis zum 15. Oktober 2014 wird die Fotoausstellung mit dem Titel „Edgars_BRUCKHAUSEN“ des Autors und Fotografen Michael Oertel im Kulturbetrieb „WolkenSchachLenkWal“ (Friedhofsweg 10, Nähe Völkerschlachtdenkmal) gezeigt. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Christine Clauß, Ministerin für Soziales und Verbraucherschutz

Sozialministerin Christine Clauß.
Christine Clauß - von 1990 bis 1999 eine der prominentesten Vertreterinnen der CDU im Leipziger Stadtrat, ist seit 1999 für die CDU Mitglied im Sächsischen Landtag. Seit 2008 ist die gelernte Fachkrankenschwester Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz in Sachsen. Auch sie bekam die sieben Fragen der L-IZ auf den Schreibtisch. mehr…

Elster-Luppe-Aue: Fehlende Überschwemmungen und gesunkener Grundwasserspiegel bedrohen auch die Papitzer Lachen

Weiße Elster in der Elster-Luppe-Aue.
Irgendwie gehört auch die Elster-Luppe-Aue mit den Papitzer Lachen zum Projektgebiet "Lebendige Luppe". Nur ist dieser Teil des nordwestlichen Auwaldes von der Burggaue durch die Neue Luppe und zwei im Jahr 2011 verstärkte Deiche abgetrennt. Die Probleme aber sind dieselben. Die Frage ist nur: Kann das Projekt "Dynamische Wiederbespannung" durch die Landestalsperrenverwaltung die Probleme lösen? mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog