Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Laute Flieger über Leipzig: Warum steuert LEJ nicht mit Startgebühren gegen?

Ralf Julke
Verladung der "Tiger" am 13. Dezember in Schkeuditz.
Verladung der "Tiger" am 13. Dezember in Schkeuditz.
Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig
Es war nicht der erste Transport mit Militärmaterial an Bord, der am 13. Dezember vom Flughafen Leipzig/Halle abhob. Ein Flughafen, den Steffen Höhne am 7. November in der "Mitteldeutschen Zeitung" schon mal Lidl/Halle nannte. Auch damals ging es um den Riesen-Transporter Antonov 124 und die niedrigen Landegebühren, die Leipzigs Frachtflughafen für die jeweiligen Flugeinsätze dieser Maschinen kassiert.


Höhne verglich die Leipziger Gebühren mit denen am größten deutschen Frachtflughafen Frankfurt/M. Sie unterscheiden sich wie - ja, eben wie ein Qualitätsanbieter und ein Discounter. Während in Leipzig tagsüber für den Start des lauten Luftfrachters 3.000 Euro verlangt werden, hat man den Großtransporter in Frankfurt in einer ganz anderen Lärmklasse eingeordnet. Die Hessen sind ja nicht dumm. Sie wissen, dass man über Geld alles steuern kann. Auch den Fluglärm über der Stadt. Und mit Fluglärm kennt man sich dort besser aus als anderswo.

Man reduziert mit deutlich höheren Landegebühren für richtig laute Flugzeuge den Lärm, weil die Betreiber logischerweise entweder seltener fliegen oder auf andere Flughäfen ausweichen. Oder man verdient Geld damit, mit dem man den Flughafen wieder gegenfinanzieren kann. So muss eine startende Antonov 124 in Frankfurt tagsüber mit rund 20.000 Euro bedacht werden, in der Nachtrandzeit mit 46.000 und in der Nachtkernzeit sogar mit 52.000 Euro. In Leipzig werden selbst nachts für diesen Brummer nur 3.000 Euro berechnet. Der Flughafen hat die Zahlen gegenüber der "MZ" in etwa bestätigt.

Man ahnt also, warum die Fluggesellschaft Volga-Dnepr ihre großen Frachtvögel in Leipzig stationiert hat und nicht in Frankfurt oder ähnlich renommierten Flughäfen Deutschlands, wo man zumindest über die Preise ein bisschen regelt, dass die ringsum wohnende Bevölkerung für den Lärm über ihren Köpfen nicht extra zahlen muss.

Frankfurt hat sogar angekündigt, ab 2013 die Entgelte für lärmintensive Flugzeuge noch weiter zu erhöhen. Und das Erstaunliche bei Fraport: Da sind auch die Stellungnahmen der Gesellschafter nachlesbar, die sich für oder gegen höhere Entgelte für Lärmmaschinen ausgesprochen haben. Eine Transparenz, von der Leipzig um Lichtjahre entfernt ist. Nicht mal die Protokolle der „Fluglärmkommission“ geben über diese Positionen Auskunft. Und: Man hat in Frankfurt gesellschafterseitig die Entgelte für die unterschiedlichen Lärmklassen mit Absicht "gespreizt", wie es so schön heißt.

Verladung der "Tiger" am 13. Dezember in Schkeuditz.
Verladung der "Tiger" am 13. Dezember in Schkeuditz.
Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig
Die Antonov 124 landet dort gemeinsam mit der IL 76 einsam in der höchsten Kategorie 12, die mit 93,6 dB(A) Untergrenze beginnt.

Dasselbe Bild übrigens in München, wo die AN 124 zusammen mit der IL 76, der DC 85 und der DC 862 in der höchsten Entgeltkategorie 12 landet.

So wird der Lärm über den Köpfen der Einwohner zumindest ein wenig bezahlt.

Leipzig allein hat aus seinem Stadthaushalt den Flughafen Leipzig-Halle bislang mit 80 Millionen Euro subventioniert. Und bekommt dafür noch lange keinen Euro zurück. Denn nicht nur für die An 124 sind die Startgebühren niedrig. Das sind sie auch für alle anderen Frachtflieger, auch wenn die Differenzen da zu den Startgebühren an anderen Flughäfen nicht ganz so gewaltig sind.

Und dass am 13. Dezember über die verfrachteten zwei Kampfhubschrauber "Tiger" nach Afghanistan berichtet wurde, war ja auch nicht der erste Bericht solcher Art. Im Juli berichtete die L-IZ über die Verladung von Truppentransportern vom Typ "Boxer". Die Antonov-Frachtmaschinen stehen ja nicht als Museumsstücke in Leipzig. Sie schaffen fleißig Material überall da hin, wo der Nato selbst die entsprechenden Frachtmaschinen fehlen. Was in der Regel nicht an die Medien gemeldet wird. Die bekommen immer nur die besonderen Aktionen erzählt - wie in diesem Fall die Verladung zweier Kampfhubschrauber.

Die Leipziger Fluglärmgegner waren dann freilich auch ein wenig entsetzt, wie die Antonov 124 am 13. Dezember ihren Weg Richtung Afghanistan nahm. Startrichtung war um 12:24 Uhr Westen. Dann drehte die Maschine Richtung Süden ab, um dann über Markranstädt in etwa 2.000 Meter Höhe Richtung Osten zu drehen und dann in etwa 3.000 Meter Höhe direkt über das Leipziger Stadtgebiet zu fliegen.

Über die Ankunft der beiden Kampfhubschrauber in Afghanistan berichtete dann am 14. Dezember "N-TV". Elf Jahre haben die dort stationierten Truppen auf die beiden Hubschrauber gewartet. Der "Tiger" hat erst seit Sommer 2011 seine Einsatzerlaubnis. "Bisher waren die deutschen Streitkräfte auf die Hilfe amerikanischer Hubschrauber des Typs 'Black Hawk' angewiesen, um ausreichend Schutz bei Bergungen verletzter oder toter Kameraden zu haben", schreibt "N-TV" noch zum Thema.

Aber es sind ja nicht nur Militärfrachter, die über Leipzig und Halle lärmen. Auch im zivilen Frachtflugbetrieb sind in Leipzig nach wie vor Flugzeuge im Einsatz, die andernorts nicht einmal mehr eine Landeerlaubnis haben. Man hat in Leipzig einige Schwellen deutlich abgesenkt, um die Frachtflugunternehmen anzulocken. Und das soll so weiter gehen. Bei einem Vortrag am Bundesverwaltungsgericht am 4. Dezember wurde nicht nur über die ganz spezielle Nachtflugerlaubnis auf Flughäfen wie dem in Schkeuditz gesprochen, es wurde auch die Diskussion unter den deutschen Lufthafenbetreibern deutlich, die durchaus dabei sind, Flughäfen unterschiedlicher Standards zu definieren. Wobei man für die unbeschränkte Nachtflugerlaubnis für die Frachtfliegerei in Leipzig wohl eine gute Zukunft sieht.

Markus Koop, Vorstandsvorsitzender der Mitteldeutschen Flughafen AG (MFAG) sieht für den Flughafen Leipzig/Halle ein Wachstum des Frachtumschlags auf über 1 Million Tonnen pro Jahr. 2011 waren es 760.000 Tonnen, 2012 werden es wohl um die 850.000 werden. Damit ist Leipzig schon lange der zweitgrößte Frachtflughafen Deutschlands - vor Köln, hinter Frankfurt. Und nicht nur in Frankfurt versucht man, die großen Lärmverursacher zur Kasse zu bitten. In Köln-Bonn wird derzeit intensiv über ein Nachtflugverbot nachgedacht. Was einige Leute schon zu Spekulationen veranlasst, dann könnte auch UPS nach Leipzig wechseln. Vorher könnte schon FedEx den Sprung in die ostdeutsche Provinz machen, munkelt man, dorthin, wo die Regeln alle ein wenig anders sind als im Westen und die Gebühren nicht so hoch.

Die MZ über den Antonov-Flug:
www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1349164490227

Startgelder Leipzig/Halle:
www.leipzig-halle-airport.de/media/files/lej/unternehmen/lej_eo_aviation.pdf

Entgeltordnung Frankfurt/M.:
www.fraport.de/content/fraport/de/misc/binaer/kompetenzen/aviation-services/flughafenentgelte/jcr:content.file/flughafenentgelte_de_en_2012.pdf

www.airliners.de/rahmenbedingungen/oeffentlichkeit/fra-hoehere-gebuehren-fuer-laute-flugzeuge/28103

N-TV zur Ankunft der "Tiger":
www.n-tv.de/politik/Tiger-in-Afghanistan-gelandet-article9780661.html



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Gymnasium Gorkistraße: Schönefelder Verein „Wir für Schönefeld“ fordert Brückenbau

Schulgebäude Gorkistraße 25.
Der Vorgang rings um den geplanten Brückenbau im Schönefelder Gymnasium in der Gorki-Straße bleibt merkwürdig. Vor Wochen begannen die Munkeleien, dass es wohl Probleme mit dem Bau der Verbindungsbrücke zwischen den beiden zu verbindenden Gebäudekörpern geben könnte. So einig, wie es noch bei Verabschiedung des Baubeschlusses Ende 2013 im Stadtrat war man sich darüber zwischen der Ev.-Luth. Matthäuskirchgemeinde Leipzig/Nordost und dem Baudezernat offenbar nicht mehr. mehr…

Gewandhausorchester: Gardiner feiert Brahms

John Eliot Gardiner gilt in der Klassik-Welt als Exot. Man glaubt es kaum: Der Meister Alter Musik, der selbst so nicht betitelt werden möchte, bewirtschaftet neben dem Dirigieren im provinziellen Dorset einen Öko-Bauernhof. Im Gewandhaus haucht der Maestro am Donnerstag Werken von Brahms, Mendelssohn und Schein Leben ein. mehr…

Asyl in Leipzig: Nicht 1.400 sondern 1.300 Zuweisungen und stille Post zur Erstunterbringung in Gohlis

Ein bisschen ein Ratespiel bleibt es noch, wer da wen gefragt oder gar gebeten hat und welche Gründe es gab. Fest scheint derzeit jedoch zu stehen, dass 2014 nicht wie bislang angenommen 1.400 Flüchtlinge nach Leipzig in dauerhafte Unterkünfte kommen werden, sondern etwa 100 weniger. So heute eine Sprecherin aus dem Sozialdezernat der Stadt gegenüber L-IZ.de. Anders als bei den das gesamte Jahr über gestiegenen Zahlen jedoch eher ein seltsamer Rückgang, welchen man so seitens der Landesdirektion Sachsen noch nicht bestätigen oder dementieren möchte. Dafür gibt es noch heute, 2. November, einen weiteren Informationsabend zur Max-Liebermann-Straße ohne vorherige Mitteilung an die Presse. mehr…

Aufsichtsrat der LWB: Dorothee Dubrau ist neue Vorsitzende

Dorothee Dubrau.
Der Aufsichtsrat der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH (LWB) hat auf seiner turnusmäßigen Sitzung am Donnerstag, 27. November, in Leipzig Dorothee Dubrau als neue Vorsitzende des Aufsichtsrates gewählt. Die Leipziger Bürgermeisterin und Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bau steht bislang dem Bauausschuss des LWB-Aufsichtsrates vor. mehr…

Linksfraktion im neuen Stadtrat hat sich konstituiert: Sören Pellmann ist wieder Fraktionsvorsitzender

Sören Pellmann, Fraktionsvorsitzender Die Linke
Am Mittwoch, 26. November, nahm die zu den Stadtratswahlen am 25. Mai gewählte Fraktion Die Linke ihre Arbeit auf. Nach der erforderlichen Neuwahl in einem Wahlkreis besteht sie nunmehr aus 18 Mitgliedern. Im Zuge der Vorstandswahlen wurde Sören Pellmann als Fraktionsvorsitzender (15/1/2) wiedergewählt. Zum neuen Fraktionsvorstand gehören darüber hinaus die Stellvertreter Dr. Skadi Jennicke (17/1/0) und Franziska Riekewald (14/1/3). Vervollständigt wird er durch die BeisitzerInnen Dr. Ilse Lauter (11/3/4) und Steffen Wehmann (16/1/1). mehr…

Polizeibericht: Zeugen gesucht, Autos demoliert, Gartenhaus ausgebrannt

Nach einem Raub und einem Unfall sucht die Polizei Zeugen +++ In der Nacht demolierte eine Gruppe Jugendlicher Autos in der Geraer Straße +++ An der Teichmühle zündeten Unbekannte ein Gartenhaus an, welches vollständig ausbrannte +++ In der Dresdner Straße wurde ein Diebespärchen erwischt. mehr…

Und was wird aus dem Bowlingtreff? - CDU-Fraktion fordert eine baldmögliche Ausschreibung

Der oberirdische Teil des Bowlingtreffs.
Es ist schon manchmal erstaunlich, wie schnell Dinge in Bewegung kommen, wenn sich Leipzigs Stadtverwaltung von einigen ihrer (Schnaps)ideen schweren Herzens trennen muss. Zwei von diesen hatten ja in den letzten Jahren rund um den Wilhelm-Leuschner-Platz jede Entwicklung blockiert. Das war zum einen die blasse Idee, unbedingt ein Freiheits- und Einheitsdenkmal dorthin setzen zu müssen, zum anderen der Glaube, das Naturkundemuseum unbedingt in den alten Bowlingtreff stecken zu müssen. mehr…

Naturkundemuseum Leipzig: Auch CDU-Fraktion plädiert für einen Erweiterungsbau an der Lortzingstraße

Naturkundemuseum, Standort Lortzingstraße.
Das neue Gutachten, das das Kulturdezernat zum Naturkundemuseum vorgelegt hat, hat nicht nur die Grünen-Fraktion animiert, jetzt Nägel mit Köpfen zu machen und die Planungen für den alten und künftigen Standort an der Lortzingstraße festzuzurren. Auch die CDU-Fraktion hat jetzt einen Antrag eingebracht. Sie sieht die Reihenfolge der Bauabläufe etwas anders. mehr…

100 sind viel zu wenig: Online-Projekt „1000 Jahre Leipzig … 100 Frauenporträts im Internet“ gestartet

1000 Jahre Leipzig … 100 Frauenporträts.
Es hätte ja auch ein Lexikon werden können, so ein schönes schweres Teil mit mindestens 500 Seiten. Würdig des 1.000. Jahrestags der Leipziger Ersterwähnung. Vielleicht auch 1.000 Seiten dick. Stoff genug zu einer ganz und gar weiblichen Stadtgeschichte gibt es genug. Aber Leipzig fängt da mal ganz bescheiden an: mit 100 Frauenporträts auf der eigenen Homepage leipzig.de. mehr…

CDU-Fraktion fordert Umsetzung des Ratsbeschlusses zum Gymnasium Schönefeld ein: Glasbrücke ist die einzig sinnvolle Lösung + Audio

Die alten Schulgebäude in Schönefeld.
Es war eine elegante Lösung, die die Planer da gefunden hatten: Um die beiden Schulgebäude des neu entstehenden Gymnasiums Schönefeld miteinander zu verbinden: Eine glasverkleidete Brücke sollte über den darunter führenden Weg zum Schönefelder Friedhof die Verbindung herstellen. Doch dann bekam die Linksfraktion spitz, dass die Brücke einfach sang- und klanglos aus den Plänen gestrichen wurde, fragte im Oktober nach. Nun bekommt die Fraktion Unterstützung aus der CDU-Fraktion. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im November: Langzeitarbeitslose schauen weiter in die Röhre

Kassensturz
Auch der November auf dem Leipziger Arbeitsmarkt bestätigt, was seit Januar sichtbar ist: Arbeitskräfte werden gebraucht. Aber das kommt all den Betroffenen, die in Langzeitarbeitslosigkeit und "Hartz IV" stecken, so gut wie nicht zugute. Dass die Arbeitslosenzahlen auch im November sinken, hat vor allem mit der Arbeitsaufnahme junger Menschen zu tun. mehr…

Woran sie sich erinnern: Ausstellungseröffnung im Pöge-Haus am 29. November

Am Samstag, 29. November, um 18:00 Uhr wird im Pöge-Haus (Hedwigstraße 20) die Ausstellung "Woran sie sich erinnern" eröffnet - eine Videoinstallation von Luise Marbach und Susanne Knoll in Zusammenarbeit mit den ZeitzeugInnen Gerda Gross, Karl Hauke, Wolfgang Steinkopf und Anita Tschapek. mehr…

Am 12. Dezember im Gewandhaus: Sebastian Krumbiegel rockt zusammen mit City die Weihnachtsstimmung

City mit Sebastian Krumbiegel.
Das Jahr geht zu Ende, allmählich beginnt es wieder zu weihnachten. Bestimmte Lieder sind immer häufiger zu hören (besonders in Kaufhäusern), jene ganz gewissen Düfte durchziehen die Städte. Es wird früh dunkel und die Herzen sind weich. Es gäbe allen Grund, das Jahr mal ruhig ausklingen zu lassen. Doch das ist die Sache von Toni Krahl, Fritz Puppel, Klaus Selmke, Manfred Hennig und Joro Gogow nicht. mehr…

Viele Preise verderben den Preis: Leipziger Tourismuspreis wird zur Massenware

Volle Bühne - dabei stehen die Zweit- und Drittplatztierten noch gar nicht oben.
Bis 2011 war es so: Da gab es einen Leipziger Tourismuspreis und einen Sieger. Und zum Trost noch zwei Platzierte. Das war auch schon viel und nahm dem Preis seine Schärfe. 2012 hätte es auch so sein können, aber da konnte sich die Jury nicht so richtig entscheiden und kürte gleich zwei Sieger. Ach nein, drei, denn man erfand gleich noch eine neue Kategorie, weil man glaubte, Persönlichkeiten ehren zu müssen. Seitdem ist der Preis eigentlich Nonsens. mehr…

Premiere am 30. November: Das TdJW lädt auch in diesem Jahr zur „Adventslounge“

Adventslounge.
Das junge Paar, Luise und Philipp, hat sich für dieses Jahr etwas ganz Besonderes vorgenommen und lädt deshalb den gesamten Freundes- und Bekanntenkreis zum gemütlichen Beisammensein mit Gänsebraten und kulturellen Höhepunkten ein. Von der ersten Minute an geht schief, was nur schief gehen kann, und so manövrieren sich die beiden durch Höhen und Tiefen. Garantiert keine Gans aber eine knappe Stunde gute Unterhaltung erwartet die Gäste an jedem Adventssonntag im TdJW. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog