Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Laute Flieger über Leipzig: Warum steuert LEJ nicht mit Startgebühren gegen?

Ralf Julke
Verladung der "Tiger" am 13. Dezember in Schkeuditz.
Verladung der "Tiger" am 13. Dezember in Schkeuditz.
Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig
Es war nicht der erste Transport mit Militärmaterial an Bord, der am 13. Dezember vom Flughafen Leipzig/Halle abhob. Ein Flughafen, den Steffen Höhne am 7. November in der "Mitteldeutschen Zeitung" schon mal Lidl/Halle nannte. Auch damals ging es um den Riesen-Transporter Antonov 124 und die niedrigen Landegebühren, die Leipzigs Frachtflughafen für die jeweiligen Flugeinsätze dieser Maschinen kassiert.


Höhne verglich die Leipziger Gebühren mit denen am größten deutschen Frachtflughafen Frankfurt/M. Sie unterscheiden sich wie - ja, eben wie ein Qualitätsanbieter und ein Discounter. Während in Leipzig tagsüber für den Start des lauten Luftfrachters 3.000 Euro verlangt werden, hat man den Großtransporter in Frankfurt in einer ganz anderen Lärmklasse eingeordnet. Die Hessen sind ja nicht dumm. Sie wissen, dass man über Geld alles steuern kann. Auch den Fluglärm über der Stadt. Und mit Fluglärm kennt man sich dort besser aus als anderswo.

Man reduziert mit deutlich höheren Landegebühren für richtig laute Flugzeuge den Lärm, weil die Betreiber logischerweise entweder seltener fliegen oder auf andere Flughäfen ausweichen. Oder man verdient Geld damit, mit dem man den Flughafen wieder gegenfinanzieren kann. So muss eine startende Antonov 124 in Frankfurt tagsüber mit rund 20.000 Euro bedacht werden, in der Nachtrandzeit mit 46.000 und in der Nachtkernzeit sogar mit 52.000 Euro. In Leipzig werden selbst nachts für diesen Brummer nur 3.000 Euro berechnet. Der Flughafen hat die Zahlen gegenüber der "MZ" in etwa bestätigt.

Man ahnt also, warum die Fluggesellschaft Volga-Dnepr ihre großen Frachtvögel in Leipzig stationiert hat und nicht in Frankfurt oder ähnlich renommierten Flughäfen Deutschlands, wo man zumindest über die Preise ein bisschen regelt, dass die ringsum wohnende Bevölkerung für den Lärm über ihren Köpfen nicht extra zahlen muss.

Frankfurt hat sogar angekündigt, ab 2013 die Entgelte für lärmintensive Flugzeuge noch weiter zu erhöhen. Und das Erstaunliche bei Fraport: Da sind auch die Stellungnahmen der Gesellschafter nachlesbar, die sich für oder gegen höhere Entgelte für Lärmmaschinen ausgesprochen haben. Eine Transparenz, von der Leipzig um Lichtjahre entfernt ist. Nicht mal die Protokolle der „Fluglärmkommission“ geben über diese Positionen Auskunft. Und: Man hat in Frankfurt gesellschafterseitig die Entgelte für die unterschiedlichen Lärmklassen mit Absicht "gespreizt", wie es so schön heißt.

Verladung der "Tiger" am 13. Dezember in Schkeuditz.
Verladung der "Tiger" am 13. Dezember in Schkeuditz.
Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig
Die Antonov 124 landet dort gemeinsam mit der IL 76 einsam in der höchsten Kategorie 12, die mit 93,6 dB(A) Untergrenze beginnt.

Dasselbe Bild übrigens in München, wo die AN 124 zusammen mit der IL 76, der DC 85 und der DC 862 in der höchsten Entgeltkategorie 12 landet.

So wird der Lärm über den Köpfen der Einwohner zumindest ein wenig bezahlt.

Leipzig allein hat aus seinem Stadthaushalt den Flughafen Leipzig-Halle bislang mit 80 Millionen Euro subventioniert. Und bekommt dafür noch lange keinen Euro zurück. Denn nicht nur für die An 124 sind die Startgebühren niedrig. Das sind sie auch für alle anderen Frachtflieger, auch wenn die Differenzen da zu den Startgebühren an anderen Flughäfen nicht ganz so gewaltig sind.

Und dass am 13. Dezember über die verfrachteten zwei Kampfhubschrauber "Tiger" nach Afghanistan berichtet wurde, war ja auch nicht der erste Bericht solcher Art. Im Juli berichtete die L-IZ über die Verladung von Truppentransportern vom Typ "Boxer". Die Antonov-Frachtmaschinen stehen ja nicht als Museumsstücke in Leipzig. Sie schaffen fleißig Material überall da hin, wo der Nato selbst die entsprechenden Frachtmaschinen fehlen. Was in der Regel nicht an die Medien gemeldet wird. Die bekommen immer nur die besonderen Aktionen erzählt - wie in diesem Fall die Verladung zweier Kampfhubschrauber.

Die Leipziger Fluglärmgegner waren dann freilich auch ein wenig entsetzt, wie die Antonov 124 am 13. Dezember ihren Weg Richtung Afghanistan nahm. Startrichtung war um 12:24 Uhr Westen. Dann drehte die Maschine Richtung Süden ab, um dann über Markranstädt in etwa 2.000 Meter Höhe Richtung Osten zu drehen und dann in etwa 3.000 Meter Höhe direkt über das Leipziger Stadtgebiet zu fliegen.

Über die Ankunft der beiden Kampfhubschrauber in Afghanistan berichtete dann am 14. Dezember "N-TV". Elf Jahre haben die dort stationierten Truppen auf die beiden Hubschrauber gewartet. Der "Tiger" hat erst seit Sommer 2011 seine Einsatzerlaubnis. "Bisher waren die deutschen Streitkräfte auf die Hilfe amerikanischer Hubschrauber des Typs 'Black Hawk' angewiesen, um ausreichend Schutz bei Bergungen verletzter oder toter Kameraden zu haben", schreibt "N-TV" noch zum Thema.

Aber es sind ja nicht nur Militärfrachter, die über Leipzig und Halle lärmen. Auch im zivilen Frachtflugbetrieb sind in Leipzig nach wie vor Flugzeuge im Einsatz, die andernorts nicht einmal mehr eine Landeerlaubnis haben. Man hat in Leipzig einige Schwellen deutlich abgesenkt, um die Frachtflugunternehmen anzulocken. Und das soll so weiter gehen. Bei einem Vortrag am Bundesverwaltungsgericht am 4. Dezember wurde nicht nur über die ganz spezielle Nachtflugerlaubnis auf Flughäfen wie dem in Schkeuditz gesprochen, es wurde auch die Diskussion unter den deutschen Lufthafenbetreibern deutlich, die durchaus dabei sind, Flughäfen unterschiedlicher Standards zu definieren. Wobei man für die unbeschränkte Nachtflugerlaubnis für die Frachtfliegerei in Leipzig wohl eine gute Zukunft sieht.

Markus Koop, Vorstandsvorsitzender der Mitteldeutschen Flughafen AG (MFAG) sieht für den Flughafen Leipzig/Halle ein Wachstum des Frachtumschlags auf über 1 Million Tonnen pro Jahr. 2011 waren es 760.000 Tonnen, 2012 werden es wohl um die 850.000 werden. Damit ist Leipzig schon lange der zweitgrößte Frachtflughafen Deutschlands - vor Köln, hinter Frankfurt. Und nicht nur in Frankfurt versucht man, die großen Lärmverursacher zur Kasse zu bitten. In Köln-Bonn wird derzeit intensiv über ein Nachtflugverbot nachgedacht. Was einige Leute schon zu Spekulationen veranlasst, dann könnte auch UPS nach Leipzig wechseln. Vorher könnte schon FedEx den Sprung in die ostdeutsche Provinz machen, munkelt man, dorthin, wo die Regeln alle ein wenig anders sind als im Westen und die Gebühren nicht so hoch.

Die MZ über den Antonov-Flug:
www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1349164490227

Startgelder Leipzig/Halle:
www.leipzig-halle-airport.de/media/files/lej/unternehmen/lej_eo_aviation.pdf

Entgeltordnung Frankfurt/M.:
www.fraport.de/content/fraport/de/misc/binaer/kompetenzen/aviation-services/flughafenentgelte/jcr:content.file/flughafenentgelte_de_en_2012.pdf

www.airliners.de/rahmenbedingungen/oeffentlichkeit/fra-hoehere-gebuehren-fuer-laute-flugzeuge/28103

N-TV zur Ankunft der "Tiger":
www.n-tv.de/politik/Tiger-in-Afghanistan-gelandet-article9780661.html



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

RB Leipzig vs. VfL Bochum 2:0: Rasenballer schießen sich aus der Ergebniskrise

Frahn erhöht in der 33.ten auf 2:0.
RB Leipzig ist auf bestem Wege, sich aus der Ergebniskrise zu befreien. Am Freitag schlagen die Rasenballer den VfL Bochum 2:0 (2:0). Für die Treffer sorgen VfL-Keeper Andreas Luthe (6./ET) und Daniel Frahn (33.). mehr…

Punkerin im Hauptbahnhof attackiert: Azubi muss 80 Arbeitsstunden ableisten

Magdalena L. (28) behält den 28. November 2013 in schmerzhafter Erinnerung. Gegen 0:40 Uhr lief die Punkerin am Hauptbahnhof Kevin G. (21) über den Weg. Warum der Dachdecker-Azubi der Leipzigerin in der Westhalle vom Treppenabsatz aus ins Gesicht trat, kann das Amtsgericht am Freitag nicht mehr aufklären. mehr…

Polizeibericht: Gescheiterte Enkeltricks, Wasserleiche aufgefunden, Renitenter Ladendieb

Gestern scheiterten Enkeltrickbetrüger in zwei Fällen +++ In Eilenburg wurde eine unbekannte Wasserleiche aufgefunden +++ In Großpösna rastete ein renitenter Ladendieb aus +++ In mehreren Fällen gab es Einbrüche in abgestellte Autos, aus denen Wertsachen der Eigentümer gestohlen wurden. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (4): Hochwasserschutz, Wohnungsbau, Bürgerbeteiligung

Hochwasserschutz, Wohnungsbau, Bürgerbeteiligung - Im Ganzen ein deutlicher Schwenk.
Und nicht nur die demografische Entwicklung zwingt den Freistaat Sachsen zum Umdenken und Umschichten. Auch der Klimawandel erfordert neue Strategien und Ansätze. Und siehe da: Es geht. Ein Jahr nach der Flut von 2013 findet auch ins Koalitionspapier die Einsicht Eingang, dass man mit einer Fixierung auf teure Deichbauten allein die Gefahren der zunehmend brisanten Wetterwechsel nicht in den Griff bekommt. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (3): Krankenhäuser, Pflegekräfte und Integration von Migranten

Sachsen muss jetzt seine Zukunftsthemen ernsthaft anpacken.
Etliche Probleme, die sächsische Kommunen und ihre Kommunalunternehmen in den letzten Jahren bekamen, haben direkt mit der sächsischen Sparpolitik zu tun. Ein eigenes, untersetztes Kapitel zu einer besseren Finanzausstattung der Kommunen findet man zwar nicht im Koalitionsvertrag von CDU und SPD - aber zumindest ein paar Ansätze. mehr…

Leipziger Konjunkturumfrage Herbst 2014: Die Wirtschaftslage ist noch gut, doch globale Krisen und Mindestlohn belasten den Ausblick

Der Frühjahrs-Optimismus der Leipziger Unternehmen ist weg.
Am Mittwoch, 23. Oktober, stellte die IHK zu Leipzig ihre Herbstumfrage zur Konjunkturerwartung der Leipziger Unternehmen vor. - Und es ist nicht nur die exportorientierte Industrie, die so langsam Bauchschmerzen bekommt. In sämtlichen Branchen sind die Lageeinschätzungen weniger optimistisch als noch im Frühjahr. Ausnahme sind der Einzelhandel (der vom Weihnachtsgeschäft träumt) und das Tourismusgewerbe (dito). mehr…

Leipziger Forschung zu Zivilisationserkrankungen: Millioneninvestition für den Ausbau der LIFE-Biobank

Die Türme der LIFE-Biobank mit wärmenden Schutzhandschuhen.
Die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig hat mit Unterstützung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) eine weitere Million Euro in den Ausbau ihrer Biobank investiert. Damit werden Wissenschaftler aus allen Forschungseinrichtungen der Universitätsmedizin langfristig bis zu zwei Millionen Bioproben für zukünftige Forschungsaufgaben einlagern können. Die Medizinische Fakultät schließt damit in die vorderste Reihe der modernsten und größten Biobanken in Deutschland auf. mehr…

Sanktionen beuteln auch Leipzigs Wirtschaft: Sonderumfrage der IHK zum Ukraine-Russland-Konflikt

Die Russland-Sanktionen bringen auch Leipziger Unternehmen in Probleme.
Beängstigend findet Andreas Heilmann, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig, das, was über den Sommer passiert ist: Binnen weniger Monate hat sich nicht nur die Stimmung der gesamtdeutschen Wirtschaft eingetrübt, auch in Leipzig sackte der Optimismus der Unternehmer in den Keller. Und das nicht ohne Grund: Die Handelsbeziehungen zu Russland haben früher etliche Auftragsbücher gefüllt, doch nun bleiben diese wegen der von der EU verhängten Sanktionen leer. mehr…

Verein Leipzig 2015: Bestseller-Autorin Sabine Ebert ist jetzt Mitglied

Sabine Ebert mit dem Vereinsvorsitzenden Torsten Bonew.
Sabine Ebert engagiert sich ab sofort mit einer persönlichen Mitgliedschaft im Leipzig 2015 e. V. Die erfolgreiche Autorin historischer Romane – u. a. der fünfteiligen „Hebammen“-Saga und von „1813 – Kriegsfeuer“ – hat heute im Ladenlokal „EINtausend“ ihre Mitgliedsurkunde von Torsten Bonew, Bürgermeister und Beigeordneter für Finanzen und „Leipzig 2015“-Beauftragter der Stadt Leipzig, entgegengenommen. mehr…

Chefarzt des Leipziger Herzzentrums: Professor Matthias Gutberlet neuer Präsident der Europäischen Gesellschaft für Herzradiologie

Prof. Dr. med. Matthias Gutberlet.
Prof. Dr. med. Matthias Gutberlet vom Herzzentrum Leipzig ist neuer Vorsitzender der mit 1.100 Mitgliedern größten europäischen Fachgesellschaft für radiologische Herzbildgebung, teilt das Herzzentrum Leipzig mit. Die Wahl an die Spitze der „European Society of Cardiac Radiology“ (ESCR) erfolgte vor wenigen Tagen im Rahmen eines europäischen Fachkongresses an der Cité Universitaire in Paris, an dem mehr als 650 Spezialisten aus ganz Europa und Übersee teilnahmen. mehr…

Am 27. Oktober: Buchpremiere für den dritten Band der Stammtischmorde

Am Montag, 27. Oktober, findet die Buchpremiere zum dritten Band der Leipziger Stammtischmorde statt. Mit Polizeipräsident Bernd Merbitz steht den 13 Krimiexperten erstmals ein Mann zur Seite, der schon vielfach mit echten Kriminellen zu tun hatte. mehr…

US-Fotograf Vergara am 28. Oktober in der HTWK: Faszinierende „Positionen“

Ausnahmsweise an einem Dienstag lädt die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zum diesjährigen Auftakt der Vortragsreihe "Positionen" ein. Mit Camilo José Vergara kommt am 28. Oktober ein Gast der Extraklasse nach Leipzig: "Ein fantastischer Fotograf aus New York, der ein faszinierendes Werk geschaffen hat und dafür vom US-amerikanischen Präsidenten ausgezeichnet wurde", meint Professorin Annette Menting (Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften), die das aktuelle Positionen-Konzept mit dem Zusatztitel "Szene - Raum und Spiel" verantwortet. mehr…

Die Geschichte eines genialen Waffelbrotes: Filinchen lebt!

Jana Männig: Filinchen. Die Legende lebt!
Nicht alles war grau im Osten, als 1990 die große bunte Markenwelt über die Grenze schwappte. Manches war nur schlecht verpackt, schlecht gemanagt oder reine Bückware. Eine ganze Reihe Ostprodukte war vorher schon kaum mit besten Beziehungen zu bekommen und drohte 1990 gleich mit dem großen Schwapp völlig zu verschwinden. Doch einige dieser oft auch einzigartigen Produkte haben überlebt. Die Filinchen gehören dazu. mehr…

FC International Leipzig: Eine Übertölpelung im Mariannenpark + Audio Interview mit SV Wacker Vereinsvorsitzendem Holger Drendel

Holger Drendel, Vorsitzender des SV Wacker Leipzig e.V.
Am Montag, 20. Oktober 2014 saß man zusammen. Die neue Sendung „Nachspielzeit“ wurde in der Championsbar im Marriott-Hotel aufgezeichnet (Demnächst auf L-IZ.de). Ein Teil des Leipziger Fußball-Talks diesmal neben anderen Themen rings um alle Leipziger Fußballmannschaften erstmalig die Vorgänge rings um den FC International. Dieser hatte im Sommer 2014 nach einem Jahr Vorbereitung eine Trainingsstätte am Mariannenpark in Leipzig Schönefeld gefunden. Holger Drendel, Vorsitzender des SV Wacker Leipzig e.V., welcher das Sportgelände betreut, hatte allerdings wenig Erfreuliches hinter den Kulissen zu berichten. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD: Sachsens Grüne sehen eine „Prüf-Koalition“

Volkmar Zschocke (B90/Die Grünen)
Ob das Papier, auf welchem Koalitionsverträge geschrieben stehen, in Sachsen geduldig ist, werden die kommenden Monate und Jahre zeigen müssen. Dennoch bewerten und kommentieren derzeit natürlich alle, was da nun nach vier Wochen aus den Verhandlungen zwischen CDU und SPD als Koalitionsvertrag herausgepurzelt kam. Natürlich auch die Grünen, selbst kurzzeitig im Rahmen von Sondierungen im Gespräch mit der CDU. Erster Punkt der ausführlichen Kritik: Die Mitbestimmung in Sachsen, gefolgt von Energiepolitik und Umweltthemen bis Agrarwirtschaft. Zu allem anderen: schaun mer mal. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog