Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Die Häuser denen die drin wohnen und arbeiten, und zwar dauerhaft! Mietshäuser Syndikat unterstützt vier weitere Leipziger Projekte

Gernot Borriss
Mietshäuser Syndikat in Zollschuppenstraße 11.
Mietshäuser Syndikat in Zollschuppenstraße 11.
Foto: Gernot Borriss
„Bei nicht wenigen Menschen ist die Unzufrieden mit der Art, wie Spekulanten und Investoren das Stadtbild verändern, groß“, sagt Stefan Kurth vom Miethäuser Syndikat im L-IZ-Interview. Mietshäuser Syndikat will Menschen mit wenig Geld helfen, selbstbestimmten und dauerhaft günstigen Wohn- und Arbeitsraum zu schaffen, so Kurth weiter.


Herr Kurth, das Mietshäuser Syndikat traf sich unlängst in Leipzig zur bundesweiten Mitgliederversammlung. Wie kam es zu der Ortswahl?

Die Mitgliederversammlungen - kurz: MV - werden immer von einem Projekt ausgerichtet. In Städten mit mehreren Projekten oder Initiativen kann die Organisation gut auf viele Schultern verteilt werden. Die Ortswahl hängt also an der Entscheidung einzelner Projekte. Für die MV in Leipzig hatte die Zolle 11 mit Unterstützung weiterer Projekte und Initiativen auf der letzten MV bekanntgegeben, dass sie in Leipzig stattfindet. Dies wird meist am Ende einer MV geklärt, manchmal steht es aber auch schon viel früher fest. Die nächsten MVs finden jeweils in Berlin, Freiburg und Altötting statt.

Wie war die Resonanz auf das Leipziger Treffen?

Die Versammlung in Leipzig war mit 200 Teilnehmenden überdurchschnittlich gefüllt. Im Schnitt der letzten Jahre nehmen circa 150 Personen teil, Tendenz steigend. Die Anzahl der Teilnehmenden hängt zudem an verschiedenen Punkten: der Region, den Themen der MV, aktuelle Entwicklungen vor Ort.

Nach Leipzig sind auch viele gekommen, weil sie sich für die Entwicklungen vor Ort interessieren und feststellbar ist, dass hier viel in Bewegung ist, vor allem was den Immobilienmarkt betrifft. Vier der fünf Projekte, die sich vorgestellt haben, stammen aus Leipzig. Bei nicht wenigen Menschen ist die Unzufrieden mit der Art, wie Spekulanten und Investoren das Stadtbild verändern, groß.

Gleichzeitig ist die Bereitschaft groß, das eigene Schicksal selbst in die Hand zu nehmen, ein Haus gemeinsam zu kaufen, zu gestalten und anderen Menschen unabhängig vom Einkommen zugänglich zu machen. Selbstbestimmten und dauerhaft bezahlbaren Wohnraum!

KunterBunte 19 in der Georg-Schwarz-Straße.
KunterBunte 19 in der Georg-Schwarz-Straße.
Foto: Gernot Borriss

Mit KunterBunte19 in der Georg-Schwarz-Straße, der Naumburger Straße 40, dem „Verein Spießgesellen“ in Lindenau und dem Wagenplatz Am Bahndamm fanden vier Leipziger Projekte Aufnahme in Ihr Beteiligungsmodell. Was hat an den Leipziger Projekten überzeugt?

Es gibt drei Grundvoraussetzungen für einen Beteiligungsbeschluss der Mitglieder: Selbstorganisation unter gleichberechtigter Mitbestimmung aller Gruppenmitglieder, Gemeinschaftseigentum, das nicht mehr privatisiert werden kann, wird geschaffen, Solidartransfer in Form von Geld und Wissen ist nicht nur verpflichtend, sondern soll auch gewollt sein. Wenn die Grundvoraussetzungen der Selbstorganisation, des Gemeinschaftseigentums und des Solidartransfers erfüllt sind, hängt es neben dem Eindruck von der Gruppe vor allem vom Aufwand und dem dazugehörigen Finanzierungskonzept ab, ob sie aufgenommen werden. Realisierbarkeit des Projektes und Entschlossenheit der Gruppe spielen eine große Rolle. Nicht selten gibt es bezüglich aller Punkte kritische Rückfragen und Diskussionen. Beschlüsse unter Vorbehalt sind dabei auch möglich.

Aber in den genannten Leipziger Fällen wurde alles geklärt?

Nach den Diskussionen stand jedenfalls fest: Ja, das Mietshäuser Syndikat möchte diese Initiativen unterstützen und begleiten. Bevor sich eine Gruppe bei einer MV vorstellt, hat sie zudem schon einen ausführlichen Beratungsprozess durchlaufen. Dabei bekommt man beiderseits schon ein Gefühl dazu, ob Gruppe und Syndikat zusammen passen.

Sie bieten lokalen Projekten unter Ihrem Dach auch politische Unterstützung an. Um welche Schwerpunktthemen geht es dabei?

Es geht um Unterstützung in Verhandlungen, bei der Direktkreditwerbung und bei Kampagnen/Öffentlichkeitsarbeit. Bei – zum Beispiel - komplizierten Verhandlungen mit Eigentümern oder Behörden helfen Menschen aus dem Syndikat mit ihren Erfahrungen aus anderen Projekten, um geeignete Strategien gemeinsam auszuarbeiten.

Mietshäuser Syndikat in Zollschuppenstraße 11.
Mietshäuser Syndikat in Zollschuppenstraße 11.
Foto: Gernot Borriss
Durch die Öffentlichkeitsarbeit werden das Projektkonzept und die Ideen des Syndikats vor Ort verbreitet. Außerdem wird für die Unterstützung bestehender und neuer selbstorganisierter Mietshausprojekte geworben: Durch Flugblätter, Pressearbeit, Veranstaltungen und Workshops, durch die Herausgabe der Zeitung Synapse und nicht zuletzt durch die Broschüren.

Von welchen gesellschaftspolitischen Vorstellungen lassen Sie sich leiten?

Das Mietshäuser Syndikat versteht sich zudem als Akteur in der Stadtpolitik, so engagiert es sich zum Beispiel im Rahmen der Baugruppe „Wem gehört die Stadt“ - früher „Aktion Sperrminorität“ - und sucht Alternativen zur Privatisierung kommunalen Wohnraums. Auch die Teilnahme an Veranstaltungen, Workshops und Kongressen, wie zum Beispiel zur Solidarischen Ökonomie oder zur Stadtentwicklung sind sehr erwünschte Aktivitäten unter dem Dach des Syndikats. Wie viel davon vor Ort realisierbar ist, hängt auch an den Kapazitäten der engagierten Menschen, da die Arbeit im Mietshäuser Syndikat ehrenamtlich ist.

Als in Westdeutschland die gewerkschaftseigene, gemeinwirtschaftlich organisierte Neue Heimat ging, kam vor knapp 30 Jahren die „Grether-Baukooperative für Instandsetzung in Selbsthilfe“ als Vorläuferin des Mietshäuser Syndikats. Sind Sie vom Syndikat die Alternative zur marktförmigen Immobilienwirtschaft?

Die Häuser denen die drin wohnen und arbeiten, und zwar dauerhaft! Ein Dach überm Kopf für alle - vor allem durch Solidartransfer der allen neuen Projekten eine Anschubfinanzierung ermöglicht. Sowie KnowHow und so weiter …

Es ist ein Gegenentwurf zur marktförmigen Immobilienwirtschaft. „Niemanden gehört ein Haus, aber ganz vielen gehören ganz viele Häuser“. Einzelpersonen, Projektinitiativen und die Mietshäuser Syndikat Projekte - beziehungsweise ihre Hausvereine, in denen sich die BewohnerInnen und MieterInnen der Gewerberäume organisieren - bilden gemeinsam das Mietshäuser Syndikat.

Welche Voraussetzungen müssen Interessenten erfüllen?

Personen müssen kein Eigenkapital mitbringen, um selbstbestimmten Wohn- und Arbeitsraum zu realisieren. Ein Haus-Projekt nach dem Modell Mietshäuser Syndikat bietet Menschen mit wenig Geld – also ohne Kopplung an private Eigenkapitalquoten – die Möglichkeit, selbstbestimmten und dauerhaft günstigen Wohn- und Arbeitsraum zu schaffen. Und Alt-MieterInnen werden nicht rausgeschmissen, sondern auf Wunsch in das jeweilige Projekt integriert.

Ein Wochenende lang Mitgliederversammlung. Geht es da wirklich nur um Debatten und Beschlüsse?

Nicht zuletzt geht es neben den Debatten, Beschlüssen, Workshops und Arbeitsgruppen um den lockeren Austausch zwischen den Projekten und Einzelpersonen – viele Freundschaften sind hier entstanden. Gemeinsame Essen, und nicht zuletzt am Abend zusammen am Lagerfeuer zu sitzen und ein Bier zu trinken, rundet das Wochenende ab. Wobei dabei immer wieder neue Ideen entstehen ...

Vielen Dank für das Gespräch.

www.syndikat.org



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

L-IZ-Medien-Kompass 31.10.2014: Hass, Sex und Halloween

Täglich im Netz unterwegs ...
Wenn mal nicht nur Politiker, Journalisten und Experten in einer TV-Sendung sitzen, wird es doch gleich interessanter. So auch bei Maybritt Illner, die am Donnerstag-Abend unter Anwesenheit des wenig humorgeladenen Serdar Somuncu einer Frage nachging, die ein Leser an uns mit folgenden Worten empfahl: „Die Runde kann man sich mal ansehen, und sehen wie einig man sich ist oder auch nicht ...“ Ging natürlich um Hooligans und Salafisten. Auch bei Quer. Die LVZ hatte Geburtstag – es gab Torte und ein Video und der Leipziger Blogger Rudi Homann hat´s übernommen, die Zeitung an ihre Geschichte zu erinnern. Ansonsten ist heute einfach mal Halloween, der Ulkbär hat ja dazu die passenden Netzgames und eine Bischöfin jede Menge Probleme mit dem Süßkramfest. mehr…

DOK 2014: Leipziger Ring für Demokratie geht an „Citizen Four“

Wie immer im fünfjährigen Bestehen war der Leipziger Ring für Demokratie der erste Preis des Festivals. Wegen des Reformationstags am Freitag rückte die Preisverleihung schon auf den Mittwoch vor. Freuen durften sich neben Filmemacherin Laura Poitras auch Produzent Dirk Wilutzki und Cutterin und Produzentin Mathilde Bonnefoy, die der L-IZ beim Empfang noch einiges über den Film um Edward Snowden und seine brisanten Informationen verrieten. mehr…

Wenn ein Bürgermeister in den Auwald fährt: Das Wörtchen "unabdingbar" ersetzt keine nachhaltige Lösung für Leipzigs Auwald

Die Nahle an der Burgaue.
Der Schuss ging nach hinten los. Selbst die "Bild"-Zeitung berichtet nach dem Fahrrad-Termin von Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) am 29. Oktober im Projekt "Lebendige Luppe" von einem "Millionen-Flop". Am Donnerstag, 30. Oktober, versuchte sogar Reiner Engelmann, umweltpolitischer Sprecher der Leipziger Linksfraktion, seinem Bürgermeister zur Seite zu springen: "Forderungen der Naturschutzverbände und der SPD klingen plausibel – verfehlen jedoch den Adressaten." mehr…

Ein besonderer Beginn für Leipzigs Jubiläumsjahr: Eine Geburtstagsschau für Bertha Wehnert-Beckmann

Der 20jährige Johannes Brahms (1853).
Noch beherrscht zwar die Ausstellung "Gott mit uns?" den Ausstellungsraum des Stadtgeschichtlichen Museums im Böttchergässchen. Aber der erste Paukenschlag im Leipziger Jubiläumsjahr 2015 kündigt sich schon an. Die erste Ausstellung im neuen Jahr ist einer Leipzigerin gewidmet, die in den vergangenen Jahrzehnten fast vergessen worden wäre. Zu Unrecht, denn mit Bertha Wehnert-Beckmann begann in Leipzig praktisch das fotografische Zeitalter. Und passenderweise hat sie auch noch einen runden Geburtstag. mehr…

Als Finanzrevisor Pfiffig im Interview (4): Warum Berichte nur zum Teil veröffentlicht werden und eine unabhängige Finanzprüfung fehlt

Klaus Richard Grün alias Finanzrevisor Pfiffig mit seinem Buch.
Alle Jahre erfreuen Rechnungshofberichte aus allen sechzehn Bundesländern die Öffentlichkeit und den Bund der Steuerzahler. Dann hat der wieder schöne saftige Beispiele, mit denen er belegen kann, wie Behörden das Geld der Bürger in teilweise völlig wilde Projekte versenken. Aber irgendwie scheint das niemanden zu jucken, kein Politiker wandert für Verschwendung vor Gericht. Sind die Rechnungshofberichte also nur so eine Art Beruhigungstee? Was sagt Klaus Richard Grün alias Finanzrevisor Pfiffig dazu? mehr…

Fehlstelle im Koalitionsvertrag von CDU und SPD: Grüne fordern ein Ende des "Baum-ab-Gesetzes"

Baumfällungen erlebten 2014 eine Hochkonjunktur.
Die L-IZ hat's im Koalitionsvertrag nicht gefunden, die Grünen nach emsigem Suchen auch nicht: Die Rücknahme des von CDU und FDP verabschiedeten "Baum-ab-Gesetzes" ist im Koalitionsvertrag von CDU und SPD nicht zu finden, obwohl in Sachsens Kommunen längst sichtbar wird, welche Folgen das hat. Jetzt mahnen die Grünen: Sachsen braucht wieder einen besseren Baumschutz. mehr…

Wenn Vattenfall die Kohle verkauft: Sachsen muss den Strukturwandel auf die Tagesordnung setzen

Das Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum.
Der am Donnerstag, 30. Oktober, angekündigte Plan des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall, einen Verkauf seiner Braunkohlesparte zu prüfen, lässt zumindest bei einigen sächsischen Politikern die Alarmglocken schrillen. Nur in der CDU-Spitze nimmt man die Ankündigung wie eine frohe Botschaft entgegen. Immerhin steht ja die Reise von Ministerpräsident Stanislaw Tillich noch aus, der Ende November die schwedische Regierung besuchen will. mehr…

Hilfe für Kids nach einer Inobhutnahme: Neue Übergangs-WG in Leipzig startet erfolgreich

Das Team Hermann-Liebmann-Straße.
Solide Bilanz nach drei Monaten meldet die Outlaw Gesellschaft für Kinder- und Jugendhilfe für ein Projekt im Leipziger Osten. Seit Mitte Juni arbeitet das hoch motivierte Team der neuen Jugend-WG von Outlaw in der Leipziger Hermann-Liebmann-Straße 73. Die Einrichtung hat den Charakter einer Übergangs-WG und kann insgesamt acht Kinder und Jugendliche für die Dauer von sechs Monaten aufnehmen. mehr…

Personalwechsel im Prorektorat: Senat der HTWK Leipzig wählt Thomas Fischer als Nachfolger für Gerhard Hacker

Professor Thomas Fischer.
Thomas Fischer wird neuer Prorektor für Bildung an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig). Der 62-jährige Professor für Produktionsmanagement wurde gestern mit großer Mehrheit vom Senat der Hochschule gewählt. Der gebürtige Chemnitzer lehrt seit August 2001 an der HTWK Leipzig, war zuletzt Dekan der Fakultät Maschinenbau und Energietechnik. mehr…

400.000 Euro für Markkleeberg: Freistaat fördert Sanierung der Brücke über die Pleiße im Agra-Park

Die Brücke über die Pleiße mit Blick zur B2.
Die Stadt Markkleeberg erhält einen Fördermittelbescheid über rund 400.000 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr. Die Förderung bekommt die Stadt für die Sanierung der Brücke über die Pleiße im Agra-Park Markkleeberg. Die Mittel werden vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr für die Verbesserung der kommunalen Infrastruktur bereitgestellt. mehr…

Am 2. November: Matinee zu Ehren Gellerts im Gohliser Schlösschen

Werner Marx.
Am Sonntag, 2. November, um 11 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. zu einer Matinee zu Ehren Christian Fürchtegott Gellerts in den Festsaal ein: Christian Fürchtegott Gellert (1715-1769) war Mitte des 18. Jahrhunderts der meistgelesene deutsche Schriftsteller. Er verfasste zahlreiche Fabeln, Lustspiele, einen Roman, religiöse und moralische Dichtungen sowie Abhandlungen. mehr…

Wie das junge Leipzig tickt: 35 bunte, kurze Stadtgespräche aus Leipzig

Lene Hoffmann, Volly Tanner: Stadtgespräche aus Leipzig.
Mit seinen Interviews aus der Leipziger Kulturwelt - jetzt hätte ich doch beinah „Szene“ geschrieben - gehört Volly Tanner zu den beliebten Autoren der L-IZ. "Urgestein der Leipziger Literaturszene" nennt ihn der Gmeiner Verlag, der jetzt eine Tannersche Co-Produktion vorgelegt hat: Mit Lene Hoffmann zusammen hat er 35 Leipzigerinnen und Leipziger porträtiert. Ein echtes Leipziger Buch, auch wenn es bei Gmeiner als Serie erscheint. mehr…

Holger Mann (SPD): Beschlüsse der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz - Planungssicherheit für Sachsens Hochschulen

„Die Bildungs- und Wissenschaftsminister von Bund und Ländern haben heute den Weg für eine nachhaltige Förderung von Hochschulen und Forschungseinrichtungen geebnet. Dieses Bekenntnis zur weiteren Stärkung der Wissenschaft in ihrer ganzen Breite ist ein gutes Signal für Sachsen“ erklärt Holger Mann. „Besonders begrüßen wir, dass mit der Zustimmung zur dritten Phase des Hochschulpaktes die Bund-Länder-Finanzierung für Studienplätze bis 2020 gesichert wird. Damit kann der Freistaat Sachsen die konstant hohe Studienplatzzahl gewährleisten.“ mehr…

L-IZ-Medien-Kompass 30.10.2014: Heiliger Bimbam ohne Pause, der Zauberer Dobrini stolpert und Schäuble hat nicht mehr alle Latten am Zaun

Täglich im Netz unterwegs ...
Immer diese verdammten Schweden. Erst nehmen sie pro Kopf mehr Flüchtlinge als Deutschland auf, verabschieden sich von der sächsischen Braunkohle und nun erkennen sie auch noch Palästina als Staat an. Und all das schadet noch nicht mal ihrem Sozialstaat - was auch immer sie beweisen wollen, es nervt langsam. Vor allem natürlich die arische Königsrasse, die immer dachte, da das Ursprungsland zu haben. Die tobt sich derzeit weiter in Deutschland aus, die Übergriffe auf Asylbewerberheime häufen sich. Was Die Welt nicht abhält, von Aufklärung zu schwadronieren, während ein NTV-Reporter Wolfgang Schäuble attestiert, nicht mehr alle Latten am Zaun zu haben. Der Zauberer Dobrini hat unterdessen den Mauttrick vorgeführt und liegt bereits bäuchlings. mehr…

Schwulen-Komödie "Pride": Mit Bronski Beat und "Bread & Roses" gegen Thatcher

"Solidarity Forever!" In der Kino-Komödie "Pride" trifft die englische Schwulen- und Lesbenbewegung im Sommer 1984 auf stockkonservative Bergarbeiter im Arbeitskampf. Ein erfrischender Comedy-Hit von der Insel. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog