Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Die Häuser denen die drin wohnen und arbeiten, und zwar dauerhaft! Mietshäuser Syndikat unterstützt vier weitere Leipziger Projekte

Gernot Borriss
Mietshäuser Syndikat in Zollschuppenstraße 11.
Mietshäuser Syndikat in Zollschuppenstraße 11.
Foto: Gernot Borriss
„Bei nicht wenigen Menschen ist die Unzufrieden mit der Art, wie Spekulanten und Investoren das Stadtbild verändern, groß“, sagt Stefan Kurth vom Miethäuser Syndikat im L-IZ-Interview. Mietshäuser Syndikat will Menschen mit wenig Geld helfen, selbstbestimmten und dauerhaft günstigen Wohn- und Arbeitsraum zu schaffen, so Kurth weiter.


Herr Kurth, das Mietshäuser Syndikat traf sich unlängst in Leipzig zur bundesweiten Mitgliederversammlung. Wie kam es zu der Ortswahl?

Die Mitgliederversammlungen - kurz: MV - werden immer von einem Projekt ausgerichtet. In Städten mit mehreren Projekten oder Initiativen kann die Organisation gut auf viele Schultern verteilt werden. Die Ortswahl hängt also an der Entscheidung einzelner Projekte. Für die MV in Leipzig hatte die Zolle 11 mit Unterstützung weiterer Projekte und Initiativen auf der letzten MV bekanntgegeben, dass sie in Leipzig stattfindet. Dies wird meist am Ende einer MV geklärt, manchmal steht es aber auch schon viel früher fest. Die nächsten MVs finden jeweils in Berlin, Freiburg und Altötting statt.

Wie war die Resonanz auf das Leipziger Treffen?

Die Versammlung in Leipzig war mit 200 Teilnehmenden überdurchschnittlich gefüllt. Im Schnitt der letzten Jahre nehmen circa 150 Personen teil, Tendenz steigend. Die Anzahl der Teilnehmenden hängt zudem an verschiedenen Punkten: der Region, den Themen der MV, aktuelle Entwicklungen vor Ort.

Nach Leipzig sind auch viele gekommen, weil sie sich für die Entwicklungen vor Ort interessieren und feststellbar ist, dass hier viel in Bewegung ist, vor allem was den Immobilienmarkt betrifft. Vier der fünf Projekte, die sich vorgestellt haben, stammen aus Leipzig. Bei nicht wenigen Menschen ist die Unzufrieden mit der Art, wie Spekulanten und Investoren das Stadtbild verändern, groß.

Gleichzeitig ist die Bereitschaft groß, das eigene Schicksal selbst in die Hand zu nehmen, ein Haus gemeinsam zu kaufen, zu gestalten und anderen Menschen unabhängig vom Einkommen zugänglich zu machen. Selbstbestimmten und dauerhaft bezahlbaren Wohnraum!

KunterBunte 19 in der Georg-Schwarz-Straße.
KunterBunte 19 in der Georg-Schwarz-Straße.
Foto: Gernot Borriss

Mit KunterBunte19 in der Georg-Schwarz-Straße, der Naumburger Straße 40, dem „Verein Spießgesellen“ in Lindenau und dem Wagenplatz Am Bahndamm fanden vier Leipziger Projekte Aufnahme in Ihr Beteiligungsmodell. Was hat an den Leipziger Projekten überzeugt?

Es gibt drei Grundvoraussetzungen für einen Beteiligungsbeschluss der Mitglieder: Selbstorganisation unter gleichberechtigter Mitbestimmung aller Gruppenmitglieder, Gemeinschaftseigentum, das nicht mehr privatisiert werden kann, wird geschaffen, Solidartransfer in Form von Geld und Wissen ist nicht nur verpflichtend, sondern soll auch gewollt sein. Wenn die Grundvoraussetzungen der Selbstorganisation, des Gemeinschaftseigentums und des Solidartransfers erfüllt sind, hängt es neben dem Eindruck von der Gruppe vor allem vom Aufwand und dem dazugehörigen Finanzierungskonzept ab, ob sie aufgenommen werden. Realisierbarkeit des Projektes und Entschlossenheit der Gruppe spielen eine große Rolle. Nicht selten gibt es bezüglich aller Punkte kritische Rückfragen und Diskussionen. Beschlüsse unter Vorbehalt sind dabei auch möglich.

Aber in den genannten Leipziger Fällen wurde alles geklärt?

Nach den Diskussionen stand jedenfalls fest: Ja, das Mietshäuser Syndikat möchte diese Initiativen unterstützen und begleiten. Bevor sich eine Gruppe bei einer MV vorstellt, hat sie zudem schon einen ausführlichen Beratungsprozess durchlaufen. Dabei bekommt man beiderseits schon ein Gefühl dazu, ob Gruppe und Syndikat zusammen passen.

Sie bieten lokalen Projekten unter Ihrem Dach auch politische Unterstützung an. Um welche Schwerpunktthemen geht es dabei?

Es geht um Unterstützung in Verhandlungen, bei der Direktkreditwerbung und bei Kampagnen/Öffentlichkeitsarbeit. Bei – zum Beispiel - komplizierten Verhandlungen mit Eigentümern oder Behörden helfen Menschen aus dem Syndikat mit ihren Erfahrungen aus anderen Projekten, um geeignete Strategien gemeinsam auszuarbeiten.

Mietshäuser Syndikat in Zollschuppenstraße 11.
Mietshäuser Syndikat in Zollschuppenstraße 11.
Foto: Gernot Borriss
Durch die Öffentlichkeitsarbeit werden das Projektkonzept und die Ideen des Syndikats vor Ort verbreitet. Außerdem wird für die Unterstützung bestehender und neuer selbstorganisierter Mietshausprojekte geworben: Durch Flugblätter, Pressearbeit, Veranstaltungen und Workshops, durch die Herausgabe der Zeitung Synapse und nicht zuletzt durch die Broschüren.

Von welchen gesellschaftspolitischen Vorstellungen lassen Sie sich leiten?

Das Mietshäuser Syndikat versteht sich zudem als Akteur in der Stadtpolitik, so engagiert es sich zum Beispiel im Rahmen der Baugruppe „Wem gehört die Stadt“ - früher „Aktion Sperrminorität“ - und sucht Alternativen zur Privatisierung kommunalen Wohnraums. Auch die Teilnahme an Veranstaltungen, Workshops und Kongressen, wie zum Beispiel zur Solidarischen Ökonomie oder zur Stadtentwicklung sind sehr erwünschte Aktivitäten unter dem Dach des Syndikats. Wie viel davon vor Ort realisierbar ist, hängt auch an den Kapazitäten der engagierten Menschen, da die Arbeit im Mietshäuser Syndikat ehrenamtlich ist.

Als in Westdeutschland die gewerkschaftseigene, gemeinwirtschaftlich organisierte Neue Heimat ging, kam vor knapp 30 Jahren die „Grether-Baukooperative für Instandsetzung in Selbsthilfe“ als Vorläuferin des Mietshäuser Syndikats. Sind Sie vom Syndikat die Alternative zur marktförmigen Immobilienwirtschaft?

Die Häuser denen die drin wohnen und arbeiten, und zwar dauerhaft! Ein Dach überm Kopf für alle - vor allem durch Solidartransfer der allen neuen Projekten eine Anschubfinanzierung ermöglicht. Sowie KnowHow und so weiter …

Es ist ein Gegenentwurf zur marktförmigen Immobilienwirtschaft. „Niemanden gehört ein Haus, aber ganz vielen gehören ganz viele Häuser“. Einzelpersonen, Projektinitiativen und die Mietshäuser Syndikat Projekte - beziehungsweise ihre Hausvereine, in denen sich die BewohnerInnen und MieterInnen der Gewerberäume organisieren - bilden gemeinsam das Mietshäuser Syndikat.

Welche Voraussetzungen müssen Interessenten erfüllen?

Personen müssen kein Eigenkapital mitbringen, um selbstbestimmten Wohn- und Arbeitsraum zu realisieren. Ein Haus-Projekt nach dem Modell Mietshäuser Syndikat bietet Menschen mit wenig Geld – also ohne Kopplung an private Eigenkapitalquoten – die Möglichkeit, selbstbestimmten und dauerhaft günstigen Wohn- und Arbeitsraum zu schaffen. Und Alt-MieterInnen werden nicht rausgeschmissen, sondern auf Wunsch in das jeweilige Projekt integriert.

Ein Wochenende lang Mitgliederversammlung. Geht es da wirklich nur um Debatten und Beschlüsse?

Nicht zuletzt geht es neben den Debatten, Beschlüssen, Workshops und Arbeitsgruppen um den lockeren Austausch zwischen den Projekten und Einzelpersonen – viele Freundschaften sind hier entstanden. Gemeinsame Essen, und nicht zuletzt am Abend zusammen am Lagerfeuer zu sitzen und ein Bier zu trinken, rundet das Wochenende ab. Wobei dabei immer wieder neue Ideen entstehen ...

Vielen Dank für das Gespräch.

www.syndikat.org



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Region Leipzig: Leipziger Wirtschaftsförderer fordern Ausgleichsfonds für die benachteiligte Region

Blick über den Leipziger Norden.
Mit einem Memorandum „Region Leipzig nicht abhängen – Ausgleichsfonds auflegen!“ haben Wirtschaftsförderer aus Landkreisen, Städten, Kammern und Verbänden der Region Leipzig die Fraktionen des neuen sächsischen Landtages aufgefordert, sich für eine ausgewogene regionale Entwicklung in Sachsen einzusetzen. Denn: In der Förderperiode 2014 bis 2020 werden aufgrund der unterschiedlichen regionalen Ausstattung mit Strukturfondsmitteln der Europäischen Union regionale Ungleichgewichte innerhalb Sachsens entstehen. mehr…

Holperpflaster am Cospudener Nordstrand: Grünflächenamt schlägt eigene Lösung vor

Die Pflasterstrecke an der Mündung der Kelchsteinlinie.
Der asphaltierte Rundweg um den Cospudener See ist fast perfekt. Wäre da nicht das Buckelpflaster an der Stelle nördlich des Cospudener Sees, an der die Kelchsteinlinie auf den Lauerschen Weg trifft. Wer hier mit Inline-Skates angebrettert kommt, riskiert seine Knochen. Also beantragten die Grünen im Juli eine Entschärfung dieser Stelle. Zum Beispiel durch einen Asphaltweg, der um die Gefahrenstelle herumführt. Das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport schlägt nun eine eigene Lösung vor. mehr…

Mendebrunnen auf dem Augustusplatz sprudelt wieder - aber Tritonin Nummer 4 kam was abhanden

Der restaurierte Mendebrunnen.
Der Mendebrunnen auf dem Augustusplatz sprudelt wieder. Nach grundlegender Sanierung wurde der historisch wertvolle und bekannteste Schmuckbrunnen Leipzigs am Mittwoch, 1. Oktober, mit einem Festakt wieder in Betrieb genommen und strahlt nun wieder im neuen, alten Glanz. Die Erneuerung kostete 243.000 Euro. mehr…

Radeln für den Schutz der Arktis: Greenpeace Leipzig beteiligt sich am 4. Oktober mit einer Fahrraddemo am globalen Aktionstag

Eisbärdame Paula am 27. September in Leipzig.
In über 125 Städten in 27 Ländern treten am Samstag, 4. Oktober, Zehntausende für den Schutz der Arktis in die Pedale. Auch in Leipzig organisieren Greenpeace-Ehrenamtliche einen sogenannten „Ice Ride“. Für diese Fahrraddemo haben die Teilnehmer ihre Räder mit Motiven der arktischen Tierwelt, Flaggen und Farben dekoriert. Treffpunkt ist um 13:30 Uhr auf dem Simsonplatz vor dem Bundesverwaltungsgericht. mehr…

Militärflughafen Leipzig: Grüne fordern ein Sicherheitsprotokoll und eine Prüfung der Rechtslage

Flugzeug über Leipzig.
Anfangs waren es die Linken, die besorgt anfragten, ob und wie sich der Flughafen Leipzig/Halle nun zum verkappten Militärflughafen entwickeln konnte. Da wurde von Regierung und Betreiber eifrig abgestritten und von den üblichen Regierungsparteien gab es öffentlichen Hohn. Da hatten die Linken wohl wieder Gespenster gesehen. Aber mittlerweile sickern immer mehr Nachrichten aus dem militärischen Geheimleben des Flughafens in die Öffentlichkeit. Jetzt sind auch die Grünen besorgt und würden gern wissen, wer das bezahlt. mehr…

„Privatisierungsbremse“ für Leipzig: Landesdirektion Sachsen weist Widerspruch der Bürgerinitiative zurück

Nachdem der Stadtrat der Stadt Leipzig Anfang des Jahres den Bürgerentscheid über den Verkauf kommunalen Eigentums abgelehnt hatte, hat die Landesdirektion Sachsen nunmehr auch den von der Bürgerinitiative „Privatisierungsbremse“ eingelegten Widerspruch gegen die Stadtratsentscheidung zurückgewiesen. Mit dem Bürgerbegehren und dem sich daran anschließenden Bürgerentscheid wollte die Bürgerinitiative erreichen, dass Privatisierungen städtischen Vermögens künftig nur noch mit einer Zweidrittelmehrheit des Stadtrates zulässig sind. mehr…

Leipzigs kleiner Tapirbulle hat jetzt einen Namen: Zoo-Mitarbeiter stimmten für Kedua

Tapirbulle Kedua direkt nach dem Bad.
Kedua wird der am 10. September im Zoo Leipzig geborene Tapirbulle zukünftig von den Pflegern gerufen. Bei der Taufe am Mittwoch, 1. Oktober, war es Tapirweibchen Laila, die durch das Umstoßen eines Kartons das Geheimnis gelüftet und den mit Apfelstückchen gelegten Namen präsentiert hat. Für den zweiten Schabrackentapir-Nachwuchs (Tapirus indicus) seit Eröffnung der Tropenerlebniswelt Gondwanaland durften diesmal die Zoo-Mitarbeiter den Namen auswählen. mehr…

Ausstellung: Lehre mich lachen, rette meine Seele

Juliane Jüttner, o.T. („Europa 1“), 2013.
Die neue – und vor einer längeren Pause letzte – Ausstellung der Galerie Kontrapost in der Stallbaumstraße 14a/Gartenhaus präsentiert unter dem Titel „Lehre mich Lachen, rette meine Seele“ Plastiken der Künstlerin Juliane Jüttner. Die Bildhauerin, 1972 in Wernigerode geboren, studierte Freie Kunst in New York, Braunschweig und Prag und war Meisterschülerin bei Prof. Raimund Kummer. mehr…

globaLE in Leipzig am 2. Oktober: „Population Boom“

Population Boom
Am Donnerstag, 2. Oktober, zeigen die Veranstalter der globaLE den Film "Population Boom". Nach dem mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilm "Plastic Planet" beschäftigt sich Werner Boote in seinem neuen Film mit einem bekannten Horrorszenario: 7 Milliarden Menschen auf der Erde - Schwindende Ressourcen, giftige Müllberge, Hunger und Klimawandel – alles Folgen der Überbevölkerung? Er untersucht ein jahrzehntelang festgefahrenes Weltbild und kommt zu den Fragen: Wer behauptet eigentlich, dass die Welt übervölkert ist? Und wer von uns ist zu viel? mehr…

101. Dölitzer Abend am 8. Oktober: Bürgerverein Dölitz und LVB laden zum Baustellenrundgang in den Betriebshof Dölitz ein

Am Mittwoch, 8. Oktober, um 17:00 Uhr laden der Bürgerverein Dölitz und die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) zum 101. Dölitzer Abend in den Betriebshof Dölitz zu einem Baustellenrundgang in den Betriebshof Dölitz ein. Im Februar startete dort mit dem Baggeraufbruch der Um- und Neubau. Seitdem sind die Abbrucharbeiten an den Bestandsgebäuden erfolgt, der Rohbau der neuen Betriebswerkstatt hat begonnen und auch die Archäologen konnten ihre Arbeiten abschließen. mehr…

Noch ein letztes Mal aus voller Lunge pöbeln: Heul doch, Wessi

Holger Witzel: Heul doch, Wessi.
Kapitulation oder Heimkehr? Das weiß Holger Witzel selber nicht so recht. Zwei Bände seiner "Schnauze, Wessi"-Kolumnen hat er im westdeutschen Gütersloher Verlagshaus veröffentlicht. Sie verkauften sich. Wie warme Konsum-Semmeln. Doch der dritte Band erscheint jetzt im ostdeutschen Eulenspiegel-Verlag. Samt einem Nachwort, in dem der Autor frank und frei erklärt: Jetzt hat er selbst die Schnauze voll. Sechs Jahre Pöbeln. Und es hat nichts gebracht. mehr…

"Planet Deutschland": Nashorn, Dino, Neandertaler

Geografie-Unterricht kann so anschaulich sein: Dokumentarfilmer Stefan Schneider nimmt die Zuschauer in "Planet Deutschland" mit auf eine Reise durch Raum und Zeit. 300 Millionen Jahre, anschaulich aufbereitet. Von den höchsten Alpengipfeln zu den rauen Nordseeküsten, von der Eifel zum Spreewald. Wie sah Deutschland vor 300 Millionen Jahren aus? mehr…

Weitere Notunterkunft für Flüchtlinge in Leipzig: Riesaer Straße mit bis zu 200 Plätzen

„In der Dienstberatung des Oberbürgermeisters ist die Verwaltungsvorlage über die vorübergehende Anmietung eines befristeten Standortes für die Unterbringung von Flüchtlingen in der Riesaer Straße 100 bestätigt worden.“ Dies teilte heute die Stadtverwaltung mit. Nötig würde diese Maßnahme „infolge der nach wie vor stetig steigenden Zahl der nach Leipzig zugewiesenen Asylsuchenden.“ Die Verwaltungsvorlage sei von Bürgermeister Thomas Fabian eingebracht worden. Die Riesaer Straße 100 soll für 3 Jahre durch die Stadt angemietet werden und anfangs 60, später 200 Flüchtlingen Platz bieten. mehr…

AufRecht-Bestehen - Protest vor dem Jobcenter Leipzig (1): Die Neuregelungen im SGB 2 - Ein Interview mit der ELO

Am 2. Oktober 2014 findet die Protestveranstaltung gegen die gepanten Änderungen am Jobcenter Leipzig statt
Derzeit werden sie mal wieder zwischen Bund, Ländern und Kommunen neu diskutiert, die Regelungen im SGB 2 – gemeinhin als Hartz IV bekannt. Die ersten Ideen wurden vor einigen Tagen bekannt, meist handelt es sich bei den als „Vereinfachungen“ geplanten Neuregelungen um Verschlechterungsvorschläge für die Betroffenen. Am morgigen 2. Oktober wollen diese sich zum Protest von 8 bis 12 Uhr vor dem Jobcenter Leipzig treffen. Dass es weitaus mehr Menschen sind, welche von den Gesetzen im SGB 2 und 12 tangiert werden und warum die Vorschläge nicht mit den Betroffenenverbänden debattiert werden, dazu Kathrin Rösler von der Erwerbsloseninitiative Leipzig (ELO) im ersten Teil des zweiteiligen L-IZ – Interviews. mehr…

Schießerei auf Aldi-Parkplatz: Drohung oder Unfall?

Landgericht Leipzig
Im Berufungsprozess um die Schießerei auf dem Aldi-Parkplatz in der Eisenbahnstraße hat am Dienstag das Opfer ausgesagt. Kourosh R. (29) erlitt bei dem Vorfall am 21. Oktober 2013 durch einen Kugelsplitter eine Prellung am Fuß. Vor dem Landgericht war er tunlichst bemüht, den Schützen Dzeladin B. (41) nicht mehr als nötig zu belasten. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt