Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



OBM-Kandidat Burkhard Jung antwortet auf Leserfragen: Allgemeines Verkehrsgeschehen

Redaktion
Verkehr - ein weites Feld. Zu Fuß, mit Rad, im Automobil und in der Luft. Leipzig hat aufgrund des eigenen Wachstums mit allen Fragen parallel zu tun. Finanzierungen und Schwerpunktsetzungen in diesen Bereichen interessieren deshalb nicht wenige Leipziger. Ob Kosten für den ÖPNV, Fluglärmbelastungen, Instandhaltungen der Fahrbahnen, Parkplätze und die Harmonisierung aller Fortbewegungsarten. Einige Fragen und Antworten aus diesem Themenfeld des/der jeweiligen Kandidaten/Kandidatin dazu finden Sie hier.


Luft/Lärm/Flugverkehr

Welche grundsätzliche Position haben Sie zum uneingeschränkten Nachtflug für Fracht und Militär am Flughafen Leipzig/Halle?

Ich stehe ohne Wenn und Aber zur Nachtflugmöglichkeit in Leipzig! Die wirtschaftliche Entwicklung ist vom Flughafen nicht zu trennen.

Werden Sie sich für ein Nachtflugverbot für Leipzig einsetzen?


Nein.

In Leipzig sind relativ viele Menschen Straßen-Verkehrslärm ausgesetzt, der die Immissionsgrenzwerte des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (16. BimSchV) deutlich übersteigt. Im Entwurf des Lärmaktionsplanes der Stadt Leipzig wird bei Überschreitung der Auslösewerte (70 dB (A) tags und 60 dB (A) nachts) sofortiger Handlungsbedarf festgestellt. Bisher sind nahezu keine kurzfristigen Aktivitäten zur Minderung des Verkehrslärms feststellbar.

Werden Sie sich sich aktiv auch für kurzfristige Lärmschutzmaßnahmen einsetzen? Wenn ja, wie? Wenn nein, warum nicht?

Antwort hierzu folgt noch ...

Das Amt für Umweltschutz hat mit erheblicher Verspätung einen Lärmaktionsplan erarbeitet, das Verkehrs- und Tiefbauamt wehrt sich jedoch gegen die Umsetzung der Maßnahmen. Forderungen aus der Bürgerschaft auf Lärmschutzmaßnahmen werden bisher konsequent abgelehnt.

Wie verhalten Sie sich zu den von der Bürgerschaft geforderten und von der Verwaltung geplanten Lärmschutzmaßnahmen und der Tatsache dass es bisher keine Umsetzungspläne gibt? Unterstützen Sie die Idee, stadtweit Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit (ausgenommen Hauptverkehrsstraßen in begründeten Ausnahmefällen) durchzusetzen, wenn ja, mit welchen Maßnahmen, wenn nein, warum nicht? Würden Sie sich als OBM für eine entschleunigte Verkehrskultur aller Verkehrsarten in Leipzig einsetzen?


Zusammenfassende Antwort: Schritt für Schritt werden wir uns aktiv selbstverständlich um Lärmschutzmaßnahmen kümmern. Der Lärmaktionsplan wird in den nächsten Jahren weiter fortgeschrieben und umgesetzt. Für eine stadtweite Regelung auf Tempo 30 sehe ich keinen Anlass, die durchschnittliche Messgeschwindigkeit bei Kfz liegt in Leipzig zur Zeit bei 36 km/h.

Wenn die bisherigen Maßnahmen des Luftreinhalteplans nicht ausreichen, um die EUGrenzwerte einzuhalten, welche weitergehenden Maßnahmen zur Reduzierung von Feinstaub und Stickoxiden werden Sie umsetzen? Befürworten Sie die Einführung einer City-Maut für Kfz zur Steuerung des motorisierten Individualverkehrs innerhalb des Mittleren Rings?

In Deutschland ist es nicht möglich, dass Kommunen eine City-Maut erheben.

Ruhender Verkehr

Die Zahl der Privat-PKW hat in den letzten 20 Jahren in Leipzig massiv zugenommen. Vor allem die gründerzeitlichen Viertel können diese PKW-Massen nicht aufnehmen, seit Jahren wird daher das Falsch-Parken von Kfz am Fahrbahnrand, auf Radwegen und Gehwegen toleriert. Da Gehwege nicht für Fahrzeuge konzipiert sind, entstehen dadurch kontinuierlich Schäden an der Bausubstanz, die sich mittlerweile auf Millionenhöhe summieren. Zudem steigt die Gefährdung und der Frust der anderen Verkehrsteilnehmer/innen.

Wo sollen die Kfz in Zukunft parken und wie lösen Sie das Problem des weitverbreiteten Falsch-Parkens in den Wohngebieten?


Durch die Stärkung des Umweltverbundes und Einrichtung von Mobilitätsstationen und die damit verstärkte Nutzung des Carsharings will ich die Situation weiter entspannen. Gerade in unseren Gründerzeitlichen Wohnvierteln ist der öffentliche Raum knapp, so dass sich hier eine Parkraumbewirtschaftung anbietet. Weiteres Falsch-Parken wird als Ordnungswidrigkeit behandelt und entsprechend geahndet.

Ist es Aufgabe der Stadt, ausreichend Parkplätze anzubieten oder sehen Sie Potential in der Reprivatisierung von Stellplätzen?

Auch für Kommunen und Gemeinden gilt die sächsische Bauordnung, die den Umgang und die Schaffung von Stellplätzen regelt. Im Nutzungsfall ist es Aufgabe der Pkw-Fahrer, sich um einen rechtmäßigen Stellplatz zu kümmern. In manchen Fällen ist es jedoch von öffentlichem Interesse Stellplätze, wie z.B. an medizinischen Einrichtungen, vorzuhalten. Private Pkw-Stellflächen gibt es im öffentlichen Raum nicht. Ausnahme: Behindertenparkplätze mit Parkschein.

Werden Sie sich dafür einsetzen, die geltende Rechtslage in Bezug auf Parkverbote stärker als bisher durchzusetzen? Wenn ja, wie? Wenn nein, warum nicht?

Dort wo kontrolliert wird, wird die geltende Rechtslage überprüft und bei Zuwiderhandeln geahndet, aber bitte mit Fingerspitzengefühl.

Werden Sie Gehwegparker an den Kosten der Wiederherstellung der Gehwege beteiligen?

Hierzu müsste nachgewiesen werden, dass ein Schaden durch einen bestimmten Gehwegparker verursacht wurde. Wenn überhaupt, dann ist dies nur über die geahndeten Ordnungswidrigkeiten möglich.

Wie sehen Sie die gegenwärtigen Möglichkeiten zum Fahrradparken im Stadtgebiet außerhalb der wichtigen Zielorte und Zentren? Was soll sich in der Hinsicht in den nächsten 7 Jahren ändern? Warum? Befürworten Sie die dauerhafte Einrichtung von Fahrradabstellanlagen im öffentlichen Straßenraum? Falls Ja: Wie und in welchem Umfang werden Sie dies ggf. umsetzen? Wenn Sie die Wahl haben, würden Sie lieber einen Kfz-Parkplatz einrichten oder 5 Fahrradbügel aufstellen? Wieviel Prozent der Einnahmen, die die Stadt Leipzig aus der sog. Stellplatzablöse erzielt, werden Sie zur Verbesserung des ÖPNV sowie des Rad- und Fußverkehrs einsetzen? Werden Sie die Parkgebühren im öffentlichen Raum im Zentrum weiter erhöhen? Sollte es Ihrer Meinung nach eine Ausweitung des Anwohnerparkens geben?

Zusammenfassenden Antwort: Die steigende Fahrradnutzung stellt auch zunehmend die Frage des Fahrradparkens. Die Stadt Leipzig reagiert mit einem Fahrradbügelprogramm, um Fahrräder sicher abstellen zu können. Dies zeigen auch jüngste Maßnahmen wie beispielsweise auf der Bornaischen Straße . Darüber hinaus können natürliche und juristische Personen durch einen abgestimmten Verwaltungsprozess für 160€ Fahrradbügel spenden, zahlreiche Ladenbesitzer haben von dieser Möglichkeit bereits Gebrauch gemacht.

Bei Straßenbaumaßnahmen werden zudem auch immer Fahrradbügel berücksichtigt, dies umfasst auch die Aufstellung von Fahrradbügeln im öffentlichen Verkehrsraum. Im Radverkehrskonzept wurde zudem beschlossen, ein entsprechendes Konzept zu erarbeiten, welches auch den Bedarf an Fahrradstellplätzen außerhalb der Zentren ermittelt.

Bereits heute fließen fast alle Mittel der Stellplatzablöse in die Verbesserung des ÖPNV sowie des Rad- und Fußverkehrs. Darüber hinaus kann es jedoch auch sinnvoll sein, in zusätzliche Abstellmöglichkeiten für Pkw’s zu investieren, um den Parkdruck in manchen Vierteln zu reduzieren. Hier stellt Anwohnerparken auf Grund der noch zum Teil ungelösten Stellplatzfragen in den Gründerzeitvierteln ein probates Mittel dar.

Die Parkgebühren wurden erst kürzlich durch den Stadtrat neu festgelegt, eine Erhöhung ist daher von meiner Seite nicht geplant.

Fließender Verkehr

Wie soll die Verteilung der Verkehrsarten nach den zurückgelegten Wegen (Modal Split) in Leipzig im Jahr 2020 aussehen? Wie wirken Sie darauf hin?

Die nächste repräsentative Verkehrsbefragung steht 2013 an. Doch bereits heute kann man sehen, das die Nutzung des ÖPNV und des Fahrrades erfreulicherweise zugenommen haben. Seit der Friedlichen Revolution 1989 forciert die sozialdemokratisch geführte Stadtverwaltung eine sukzessive Stärkung des Umweltverbundes.

Diese nachhaltige Politik will ich auch 2013 weiter fortführen und somit die Wohnqualität als auch Aufenthaltsqualität unserer Stadt weiter erhöhen. Die Verkehrsarten des Umweltverbundes spielen dabei eine wichtige Schlüsselrolle.

Je höher der Fußverkehrsanteil, desto lebendiger wirkt eine Stadt. Der Anteil an allen Wegen, die in Leipzig zu Fuß zurückgelegt werden, beträgt nur noch 28 %. Gründe dafür sind neben einer permanenten Benachteiligung des Fußverkehrs z.B. an Ampeln u.a. weite Wege zum Einkaufen, kostenlose Parkplätze vor der Haustür sowie verschmälerte und zugestellte Gehwege. Welche Maßnahmen werden Sie ergreifen, damit das Zufußgehen wieder attraktiver wird? Wenn Sie keine Maßnahmen ergreifen wollen: Warum nicht?

Im Städtevergleich der Fußverkehrszahlen liegt Leipzig im ersten Drittel und somit deutlich über dem Durchschnitt. Auf Grund der forcierten kompakten Stadt mit ihren Nahversorgungsstrukturen stieg der Anteil der Fußgänger seit den 90iger Jahren wieder kontinuierlich an. Das ist das Ergebnis einer integrierten Stadtentwicklungspolitik.

Werden Sie einen Fußverkehrsbeauftragten ernennen und ein Fußverkehrskonzept für die Stadt Leipzig entwickeln?

Nein, keinen Beauftragten, ja zum Konzept.

In einigen Städten (z.B. Freiburg) gibt es als eine eigene Haushaltsstelle eine "Fußverkehrspauschale", durch welche sich kleinere Maßnahmen zur Förderung des Fußverkehrs oder zur Gefahrenabwehr kurzfristig und einfach umsetzen lassen (z.B. ohne dass der Bauausschuss zustimmen muss), wodurch auf viele Anregungen von Bürgern/innen schnell und unbürokratisch reagiert werden kann. Würden Sie als OBM eine "Fußverkehrspauschale" in Leipzig einführen wollen? Welchen jährlichen Betrag pro Einwohner/in halten Sie hierbei für angemessen?

Nein, wir haben noch andere Dringlichkeiten.

Antwort zur "Fußverkehrspauschale" selbst folgt noch.

Insbesondere ältere Leipziger/innen benennen Konflikte mit dem Radverkehr als Hauptproblem (48%) bezüglich der Fußweg-Qualitäten, gefolgt von Unebenheiten (16%) und Hindernissen (12%). Gleichzeitig zeichnet sich durch die rasante Zunahme an E-Bikes und Pedelecs und die damit einhergehenden höheren Radfahr-Geschwindigkeiten eine weitere Verschärfung der Problemlage bereits ab. Welche Strategien zur Entflechtung von Rad- und Fußverkehr und zur Sicherung der Verkehrssicherheit würden Sie als OBM verfolgen? Welche Dringlichkeit würden Sie dieser Problematik zuordnen? Was wären anzustrebende "Meilensteine"?

Gehwege sollen den Fußgängern vorbehalten sein, so wie es die StVO fordert. Auf Grund des subjektiven Sicherheitsgefühls weicht mancher Radfahrer offensichtlich lieber auf Gehwege aus, somit können Gefährdungssituationen entstehen. Fahrbahnmarkierungen an besonders stark befahrenen Straßen sind ein gutes Instrument, welches die Stadt Leipzig immer wieder einsetzt, um steuernd einzuwirken und somit Gehwegradeln unattraktiv zu machen.

Darüber hinaus wird das Radverkehrsnetz so konzipiert, dass Ziele nicht mehr über reine Gehwege angesteuert werden müssen.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Grüne kritisieren Sachsens Verkehrsminister: S-Bahn-Kapazitäten zwischen Halle und Leipzig für Radfahrer reichen nicht aus

S-Bahn in der Tunnelstation Leipzig Hauptbahnhof.
Die S-Bahn-Strecke zwischen Halle und Leipzig wird von zahlreichen Berufspendlern genutzt. Viele sind auf die Mitnahme ihrer Fahrräder angewiesen. Doch seit der Umstellung des S-Bahn-Verkehrs auf die neuen Personenwagen vom Typ Talent 2 gibt es Beschwerden wegen fehlenden Platzes. Doch in den beiden betroffenen Bundesländern ticken die Uhren mittlerweile komplett anders. mehr…

Verstärkung im Elefantentempel: Zwei Elefantenkühe aus Hamburg in Leipzig eingetroffen

Ankunft der Container am Elefantentempel.
Die fünfköpfige Herde Asiatischer Elefanten (Elephas maximus indicus) des Zoo Leipzig hat Verstärkung bekommen: Die beiden Elefantenkühe Thura (geb. 18.04.1974 in Hamburg) und Tochter Rani (geb. 03.07.2009 in Hamburg) sind am Dienstag, 26. August, am späten Abend wohlbehalten aus dem Tierpark Hagenbeck eingetroffen und wurden am Mittwochmorgen in die rückwärtigen Gehege verbracht, meldet der Zoo Leipzig. mehr…

Wahlkampfsplitter: Ein rauchender Schlot auf dem Augustusplatz

Simone Peter, ein schaufelnder "Stanislaw Tillich", Volkmar Zschocke und Claudia Maicher.
Stelldichein auf dem Augustusplatz, 26. August, fünf Tage vor der Wahl: Die Grünen sind mit ihrer Bundesvorsitzenden Simone Peter da, auch die Grünen-Spitzenkandidaten zur Landtagswahl sind gekommen, Volkmar Zschocke und Claudia Maicher, und die CDU hat Stanislaw Tillich, ihren Spitzenkandidaten, entsandt. Er schwingt die Schaufel, der Schlot qualmt. mehr…

Computer soll Engpässe vorhersagen: Leipzigs Verkehrsmanagementsystem soll aufgerüstet werden

Bei Fußballspielen mitten im Verkehrschaos: das Zentralstadion.
Die Stadt Leipzig will ihr Verkehrsmanagementsystem aufrüsten. Oder genauer gesagt: die Leipziger Verwaltung ("Wir sind die Stadt") will es. Künftig soll auch die rechnerische Ermittlung der aktuellen Verkehrslage basierend auf den bereits vorhandenen stationären Detektoren möglich sein. Das beschloss am Dienstag, 26. August, die Verwaltungsspitze in der Dienstberatung des OBM. mehr…

Straßenbahnverbindung zwischen Plagwitz und Grünau: Landesdirektion schafft Baurecht für Straßenbahngleise auf neuer Antonienbrücke

Straßenbahn auf der alten Antonienbrücke.
Die Landesdirektion Sachsen hat jetzt den Planfeststellungsbeschluss für den ersatzweisen Neubau der LVB-Straßenbahnanlagen über die von der Stadt Leipzig ebenfalls ersatzweise neu zu bauenden Antonienbrücke zwischen den Leipziger Ortsteilen Plagwitz und Grünau erlassen. mehr…

Am 1. September: Leipziger Gespräch mit Hans-Eckardt Wenzel

Volkshochschule und Sparkasse Leipzig laden zum "Leipziger Gespräch" mit Hans-Eckardt Wenzel - moderiert von Thomas Bille von mdr figaro - am Montag, 1. September, 20 bis 21:30 Uhr, in den Mediencampus Villa Ida (Poetenweg 28) ein. Die Veranstaltung ist entgeltfrei. mehr…

Elster-Luppe-Aue: Projektteam „Lebendige Luppe“ informiert am 3. September über Planungsstand im nördlichen Projektgebiet

Papitzer Lachen.
Am Mittwoch, 3. September, gibt Dipl. Geogr. Sabine Schlenkermann (NABU Sachsen) im Rahmen des dritten Infoabends Einblicke in den aktuellen Planungsstand des Projekts „Lebendige Luppe“ in der Schkeuditzer Luppeaue zwischen der Weißen Elster und der Neuen Luppe. mehr…

Jens Herrmann-Kambach schreibt einen Offenen Brief an CDU-Stadtrat Konrad Riedel: Warum verdrehen Sie die Tatsachen, Herr Riedel?

LVZ-Artikel mit mit den Einwürfen von Konrad Riedel.
Eigentlich geht es mal wieder um einen LVZ-Artikel, veröffentlicht am 23. August unter dem Titel "CDU-Stadtrat wirft Linken-Politiker Gedächtnisverlust vor", in dem CDU-Stadtrat Konrad Riedel zu Wort kommt. Es ging um Fußwegekonzept und Abmarkierungen in der Georg-Schumann-Straße. Doch an Gedächtnisverlust scheint nicht der Linke-Stadtrat Jens Herrmann-Kambach zu leiden. mehr…

Marvel-Adaption "Guardians of the Galaxy": SciFi-Komödie mit Biss

Die "Guardians of the Galaxy": Gamora, Star-Lord, Waschbär Rocket, der rachsüchtige Drax the Destroyer und Baummensch Groot.
Endlich wieder eine herausragende SciFi-Komödie. Fünf schräge Helden retten die Galaxie. Basierend auf Marvels gleichnamiger Comic-Reihe hat James Gunn ("Movie 43") einen Kinospaß für die ganze Familie inszeniert. mehr…

Rückblick auf SSV Markranstädt vs. RB Leipzig II - Die Sendung des Heimspiel-Fanmagazins

Videorückblick SSV Markranstädt vs. RB Leipzig II.
"Mord und Totschlag" habe es nach dem Spiel in der Kabine der Markranstädter gegeben, "da musste ich dazwischengehen", verriet Trainer Heiko Weber. So tief saß die Enttäuschung beim SSV, der zuvor ein ganzes Jahr lang zu Hause nicht verloren hatte. Bis zur Schlussviertelstunde führte man auch mit 1:0, bevor RB II die Partie noch drehte und sich damit nach dem dritten Spieltag an die Spitze der NOFV-Oberliga Süd setzte. mehr…

Basketball: Kader der Uni-Riesen nimmt Gestalt an

Chris Flores (Uni-Riesen Leipzig).
Gestern noch machten die Uni-Riesen ein Geheimnis daraus, welchen Neuzugang sie denn vom Frankfurter Flughafen abholten. Heute steht fest, Aufbauspieler Chris Flores ist zurück und bleibt den Uni-Riesen eine weitere Spielzeit erhalten. Allerdings wird der quirlige, ballsichere US-Spieler nicht auf der Aufbauposition agieren, sondern als Shooting Guard. Seinen Part der Vorsaison übernimmt in erster Linie Neuzugang Falko Theilig. mehr…

Bei Lok geht's rund: Sachbeschädigung, Berufung, Neuverpflichtung

Steve Rolleder (1.FC Lok Leipzig).
So harmonisch und ruhig wie die Sommerpause beim 1. FC Lok war, so haarig beginnt die Saison. Erneut haben Unbekannte auf dem Clubgelände marodiert und sachbeschädigt, der Club legte gegen das SFV-Urteil zum Pokal-Aus Berufung ein und um Fußball geht es auch noch: Mittwoch tritt Lok bei Dynamo II an und hat einen Neuen im Gepäck. mehr…

Eine bunte Stadt? Polizeisprecher Uwe Voigt im L-IZ-Interview zum Thema illegale Graffiti

Die Zahlen der Beschädigungen bei den Leipziger Verkehrsbetrieben steigen an und die Polizei ist nach den Vorfällen in Miltitz soweit gegangen, am 18. August 2014 eine netzweite Öffentlichkeitsfahndung nach Mitgliedern der „Sprayer-Crew“ zu initiieren. Gleichzeitig verlagern sich die Aktivitäten bei den Schmierereien in Leipzig Richtung Citytunnel. Was die Polizei derzeit tun kann und wie sie mit den Sachbeschädigungen umgeht, dazu Polizeisprecher Uwe Voigt im L-IZ-Interview. mehr…

Nach Anzeige der AfD: René Hobusch stellt Strafanzeige gegen Frauke Petry

René Hobusch.
Konkurrenz ist ja was Feines - aber wenn falsche Behauptungen im Wahlkampf aufgebracht werden, dann verliert auch Rechtsanwalt und FDP-Stadtrat René Hobusch die Geduld. Am Dienstag, 26. August, hat er bei der Staatsanwaltschaft Leipzig Strafanzeige gegen die Vorsitzende der Alternative für Deutschland Landesverband Sachsen (AfD Sachsen), Dr. Frauke Petry, gestellt. mehr…

Eine bunte Stadt? Anzahl von Graffiti an Straßenbahnen steigt weiter an

Am Morgen des 14. August rollte ein Straßenbahnzug der Linie 15 von der Endhaltestelle Miltitz in der Saturnstraße los. Um anschließend durch die LVB sofort aus dem Verkehr gezogen und durch das Tochterunternehmen Leipziger Servicebetriebe (LSB) GmbH gereinigt zu werden. Denn über Nacht hatte sich die „ORG-Crew“, welche sich seit Jahren mit den „Radicals“ kurz „RCS“ in Leipzig ein oft künstlerisch wenig ambitioniertes „Bombing“-Match liefern, mit acht bis zehn Personen an dem Straßenbahnzug zu schaffen gemacht. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt