Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Steuerungsgruppe Neuseenland: 2013 wird man nun doch über Prioritäten nachdenken müssen

Ralf Julke
Das Nordufer des Cospudener Sees.
Das Nordufer des Cospudener Sees.
Foto: Ralf Julke
Kleines Jubiläum. Mit Stolle. Es weihnachtete am Freitag, 14. Dezember, auch in der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland. Geschenke gab's noch keine. Nur ein Trostpflaster: Ein klein wenig mehr steuert der Freistaat Sachsen in den nächsten Jahren aus den §4-Mitteln zum Weiterbau im Neuseenland bei. Denn fertig ist es noch nicht, auch wenn der Umweltminister überall die Schiffbarkeit erklären möchte.


Ist zwar bislang nur ein Referentenentwurf. 2013 wird das neue sächsische Wassergesetz tatsächlich in die Beschlussgremien des Landtages kommen. Aber die Erfahrung mit anderen Gesetzen, die in den letzten drei Jahren zur Beschlussfassung in den Landtag kamen, lässt zumindest vermuten: Viel wird sich daran nicht mehr ändern.

Auch wenn Dr. Michael Feist, Vizepräsident der Landesdirektion Sachsen, abwiegelt: So lange nichts beschlossen ist, könne man auch zur Schiffbarkeit einzelner Gewässer nichts sagen. Der Referentenentwurf im Wassergesetz sieht die Erklärung der Schiffbarkeit auf allen Tagebauseen und ihren Verbindungsgewässern vor. Die Regeln vor Ort gibt dann die zuständige Wasserbehörde aus.

Eigentlich sind sie dem Laien klar: Das gesamte Neuseenland wurde den Einwohnern der Region zwar stets als heterogen erklärt, wie es auch Landrat Dr. Gerhard Gey, der Sprecher der Steuerungsgruppe, an diesem Tag noch einmal betont - aber das bedeutet eben auch eine vorsichtige Steuerung dessen, was wo erlaubt und zugelassen ist. An einigen Seen etwas mehr Freizeitsport, an anderen sanfter Tourismus, Sondergenehmigungen für Motorboote auf den Seen, die Beschränkung des (Motor-)Bootstyps im Auenwald auf das gewässerangepasste LeipzigBoot.

Aber wohin geht die Reise? - Fest steht jetzt, nachdem der Freistaat Sachsen seine Gelder drosselt, dass die Pläne gestreckt werden müssen und vor 2018 zwei wichtige Gewässerverbindungen nicht fertig sein werden: der Harthkanal und die so genannte "Wasserschlange", die die Pleiße mit dem Markkleeberger See verbinden soll.

Das Nordufer des Cospudener Sees.
Das Nordufer des Cospudener Sees.
Foto: Ralf Julke

22 Millionen Euro bekommt das Neuseenland bis 2017 aus §4-Mitteln. "Wir hatten auf 25 Millionen gehofft in dem Wissen darum, dass auch das eigentlich zu wenig ist", sagt Gerhard Gey. Da die Entscheidung zu diesen Geldern erst im Dezember fiel, ist noch offen, welche Projekte im Neuseenland jetzt favorisiert werden. Für die Wasserschlange wurde 2012 erst die Genehmigungsplanung abgeschlossen, 2013 sollen die Unterlagen für die Genehmigung eingereicht werden. "Wie teuer das Projekt tatsächlich wird", wissen wir noch nicht, sagt Dr. Andreas Berkner, der die Planungen im Neuseenland steuert. Gerhard Gey: "Und wir werden uns über weitere Finanzierungsquellen Gedanken machen müssen."

Auch der Harthkanal, der künftig den Zwenkauer See mit dem Cospudener See verbinden soll, ist noch nicht favorisiert. Da haben 2012 die Untergrunduntersuchungen stattgefunden und zumindest ein bedenkliches Ergebnis ergeben: Man baut direkt auf einer alten Abraumhalde, der Untergrund ist entsprechend porös. Da kann man nicht einfach so einen Kanal bauen. Der Kanalboden muss erst verdichtet werden. Aber so recht ist noch nicht klar, ob das mit der zur Verfügung stehenden Technik funktioniert. Deswegen soll es 2013 erst einmal ein Probefeld geben, auf dem man mit einer Rüttelstopfverdichtung einen belastbaren Kanalgrund bauen will. Das Projekt könnte sich bis 2014 hinziehen. Dann sieht man weiter.

Wenn's funktioniert, könnte der Kanalbau in den Jahren 2016 bis 2018 vonstatten gehen.

Das Nordufer des Cospudener Sees.
Das Nordufer des Cospudener Sees.
Foto: Ralf Julke
Was 2013 passieren soll, ist die öffentliche Diskussion um die Charta Leipziger Neuseenland. Für Gerhard Gey ein wichtiges Instrument, um die breite Akzeptanz der Öffentlichkeit zu schaffen für das, was im Neuseenland geschieht. Drei Workshops sollen dazu stattfinden - eine im Nordraum, eine im Südraum und eine in Leipzig. Im Herbst soll die Charta unterschrieben werden.

Ein Baustein im Neuseenland soll 2013 in Betrieb gehen: die Kanuparkschleuse, die den Störmthaler mit dem Markkleeberger See verbindet. Der Zeitpunkt für die Inbetriebnahme wird wohl um Ostern herum zum Saisonauftakt sein.

Gebaut wird derweil auch an einem Stück Leipziger Wasser: der Kanalverbindung zwischen Karl-Heine-Kanal und Lindenauer Hafen. Im September begannen dort die Ausschachtungs- und Kabelverlegearbeiten. Zwei Jahre wird das Projekt dauern. Mit der Fertigstellung ist also 2014 zu rechnen. Dann kommen die Paddler bis zum Lindenauer Hafen, wo die Stadt Leipzig ja bekanntlich ein neues Wohngebiet sprießen lassen will. Und dann geht's erst mal nicht weiter.

Es gibt zwar die viel diskutierte Potenzialanalyse zum Weiterbau des Elster-Saale-Kanals. Aber das heißt noch nicht, dass der Kanal tatsächlich so gebaut werden kann. "Von Paragraph-4-Mitteln sowieso nicht", sagte Angela Zabojnik, die Gewässer-Fachfrau der Stadt Leipzig, "denn es ist ja keine Bergbaufolgelandschaft. Dazu werden wir ganz andere Finanzierungsquellen aufmachen müssen."

Also soll es erst einmal eine Machbarkeitsstudie geben. "Es ist eine langwierige Sache", sagt Zabojnik und rechnet mit einem Netto-Planungshorizont von 10 bis 15 Jahren.

Und nicht nur bei diesem Projekt vermischen sich touristische und wirtschaftliche Interessen. Für etliche Bereiche im Neuseenland suchen die Kommunen auch gezielt nach Investoren. Die Website, die diese Entwicklungsflächen für Investoren genauer beschreibt, hat die Steuerungsgruppe jetzt auffrischen lassen.

Zu finden ist sie unter: www.investoren-neuseenland.de

Der Entwurf der Charta Leipziger Neuseenland:
www.charta-leipziger-neuseenland.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Wahlkampfsplitter: Noch mal Action mit Drohnen, Klinikbesuch und Cierpinski

Holger Mann mit seinen neuen Wahlplakaten.
Die Wählerumfragen werden immer seltsamer. Aber die großen Medien der Nation sind augenscheinlich ganz süchtig danach, schon Monate und Wochen vor der Wahl genau wissen zu wollen, wie das Wahlvolk nun abstimmt. Dabei legen sich die Wahlkämpfer gerade in diesem Landtagswahlkampf besonders ins Zeug, holen Minister und Parteivorsitzende zu Hilfe, um ihre Wähler auch mitten im Sommer zu überzeugen: Geht wählen! mehr…

Vorplatz am Bayerischen Bahnhof: Ewige Baustelle und wieder jede Menge Stein

Pflasterarbeiten am Bayrischen Bahnhof.
Können Sie es einfach nicht? Vielleicht haben es die heutigen Planer auch nie gelernt, weil die Aufgabe nicht stand: Wie baut man Stadtplätze mit Aufenthaltsqualität? Am Richard-Wagner-Platz haben die Verfechter von Stein die Oberhand behalten, am Platz am Südende der Petersstraße auch, am Huygensplatz ebenso. Und im Vorfeld des Bayrischen Bahnhofs sieht es bald genauso aus. Auch wenn die Fußgänger dort nun seit Monaten nur durch enge Absperrgänge laufen. Ein Protest, diesmal aus der Linksfraktion. mehr…

Sachsenderby RB Leipzig vs. Aue: Keine Randale, Stress bei Autokorso, Schalräuber auf frischer Tat gestellt

Das Sachsenderby zwischen RB Leipzig und Erzgebirge Aue verlief friedlich. Dies teilte die Polizei am Freitag-Abend mit. Probleme gab es lediglich im Zusammehang mit der Anreise der FC Erzgebirge Aue - Anhänger. Enige von ihnen verursachten offenbar absichtlich einen ausgewachsenen Stau bei der Anfahrt mehr…

RB Leipzig vs. Aue 1:0 - Arbeitssieg im Sachsenderby

Kapitän Frahn ließ es gleich in der 3. Minute im Gegnertor klingeln.
Nächster Dreier für RB Leipzig. Die Rasenballer gewinnen am Freitag das Sachsenderby gegen Erzgebirge Aue knapp 1:0 (1:0). Kapitän Daniel Frahn avanciert mit einem frühen Tor in der 3. Minute zum Mann des Abends. mehr…

Karl-Heinz Gerstenberg (Grüne) zur MDR-Reform: "Mit dem Medienwandel kommen große Herausforderungen auf uns zu"

Dr. Karl-Heinz Gerstenberg.
Karola Wille möchte den Mitteldeutschen Rundfunk umkrempeln. Die Intendantin wünscht sich eine künftige Organisationsstruktur, die sich nicht mehr an Verbreitungswegen, sondern an Inhalten orientiert. L-IZ.de hat mit Grünen-Fraktionsvize Karl-Heinz Gerstenberg über die weitreichenden Pläne gesprochen. mehr…

Polizeibericht: Räuber gesucht, Fahrradunfälle, Reinigungskräfte angegriffen

Phantombild
Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hilfe bei der Suche nach einem unbekannten Täter +++ Kollision mit Pkw - Zwei Radler verletzt +++ Drei Jugendliche griffen heute Nacht am Hauptbahnhof drei Reinigungskräfte an +++ Gesprengter Geldautomat in Torgau – die Polizei sucht Zeugen. mehr…

Kohren-Sahlis feiert ab 24. August: 175 Jahre Schwind-Pavillon Rüdigsdorf

Außenansicht des Schwind-Pavillons.
Am 25. August 1839 wurde der Schwind-Pavillon (damals Garten- oder Musiksalon genannt) in Rüdigsdorf feierlich eingeweiht. Erbaut wurde er von Heinrich Wilhelm Leberecht Crusius (1790-1858). Er hatte die Güter Sahlis und Rüdigsdorf 1824 von seinem Vater Siegfried Leberecht Crusius geerbt und ließ sie zu seinem Sommerwohnsitz umbauen. Den Winter über wohnte die Familie in Leipzig im Haus, „Die Marie“ in der Grimmaischen Straße. mehr…

Das Pöstchen "Ausgabenpriorisierung" im "Bildungsmonitor" der INSM: Gibt Sachsen wirklich mehr Geld für Bildung aus?

Sachsen gibt für sein Bildungssystem nicht mehr Geld aus als andere Bundesländer.
Zahlen sind was Feines. Das hat auch die sächsische CDU für sich entdeckt. Gerade dann, wenn die Zahlen scheinbar die eigene Politik bestätigen. So ist es auch beim "Bildungsmonitor 2014" des IW Köln und der INSM, der am Dienstag vorgestellt wurde. Eine Kategorie sieht ganz danach aus, als würde sie der in Sachsen regierenden CDU bescheinigen, dass sie richtig viel Geld für Bildung ausgibt. So sieht es jedenfalls Jens Michel. mehr…

Wilhelm-Leuschner-Platz und Markthallenviertel: Das könnte ein zukunftsweisendes Stadtquartier für Leipzig werden

Die riesige Freifläche im Stadtmodell des Stadtplanungsamtes.
Was man bei Symposien beredet hat, das hält man am besten fest - in einem Protokoll oder gar einer ordentlichen Materialbroschüre. Das hat der Bund Deutscher Architekten (BDA) Sachsen jetzt getan mit dem, was bei einem Symposium am 22. März 2014 besprochen wurde. Da ging es um den Wilhelm-Leuschner-Platz und die seit mehreren Jahren nun kochende Frage: Wie weiter? mehr…

RB Leipzig: Lukas Klostermann wechselt in die Messestadt

Sportdirektor Ralf Rangnick freut sich über den Neuzugang.
RB Leipzig gönnt sich eine weitere Neuverpflichtung. Innenverteidiger Lukas Klostermann kommt vom VfL Bochum. Der 18-Jährige gilt als Top-Talent und soll über die A-Junioren an das Profi-Team herangeführt werden. "Wir haben Lukas schon über einen längeren Zeitraum intensiv beobachtet. Es freut uns, dass er sich für uns entschieden hat – obwohl er Angebote aus dem In- und Ausland hatte", sagt Sportdirektor Ralf Rangnick. mehr…

Breitband-Ausbau in Sachsen: Sachsenweit können nur 40 Prozent der Haushalte Hochgeschwindigkeits-Internet nutzen

82 Prozent der Leipziger Haushalte haben Breitbandempfang ab 50Mbit(s.
Am Mittwoch, 20. August, stellte die Bundesregierung ihre "Digitale Agenda" vor und bekam, was so Manchen verblüffte, postwendend heftige Schelte vom sächsischen Wirtschaftsminister Sven Morlok, der das Papier nicht nur für ungeeignet zur Erreichung der Breitband-Ziele bis 2018 hält, sondern Sachsen auch wieder als Vorreiter anpreist. Ist es das wirklich? Die Zahlen sprechen dagegen. mehr…

Am 9. Oktober gibt es wieder Westfernsehen: Künstlergruppe bereitet ihr Multimedia-Projekt „Friedas Winter“ fürs Lichtfest Leipzig vor

Die Künstlergruppe „westfernsehen“ präsentiert ihr Projekt am Georgiring.
Sie planen eine Performance aus Schauspiel, Licht, Video und Audio: Für ihr Projekt „Friedas Winter“ im Rahmen des Lichtfests Leipzig 2014 traf sich die Leipziger Künstlergruppe „westfernsehen“ am Donnerstag, 21. August, zu einer Vor-Ort-Begehung am Georgiring. Hier wollen sie am Abend des 9. Oktober die Kontrolle durch das SED-Regime sowie heutige subtilere Formen der Überwachung thematisieren. mehr…

Genug Polizisten sind noch längst kein Polizeistaat: Gebhardt fordert von Tillich Entschuldigung

Spitzenkandidat der Linken: Rico Gebhardt.
Am Montag gab es das kleine Duell der beiden sächsischen Spitzenkandidaten zur Sachsenwahl zwischen Stanislaw Tillich (CDU) und Rico Gebhardt (Linke). Dabei ging es auch um das Thema Sicherheit und die Personalausstattung der Polizei. Doch die Forderung nach mehr Polizeibeamten vor Ort hat Stanislaw Tillich bei der Wahldebatte der drei großen sächsischen Regionalzeitungen lapidar mit den Worten abgekanzelt: „Den Polizeistaat hatten wir mal. Ich wünsche ihn mir auch nicht zurück.“ mehr…

Nächster Flug am Freitag: Bundeswehr setzt Hilfsflüge in den Nordirak fort

Am Freitag, 22. August, setzt die Bundeswehr die Hilfe für die Not leidende Bevölkerung im Nordirak mit einem weiteren Flug fort, teilt das Standortkommando der Bundeswehr mit. Vom Flughafen Halle/Leipzig wird eine mit Hilfsgütern beladene Antonov AN-124 direkt nach Erbil, Irak, fliegen. mehr…

Am 22. August: Ausstellungseröffnung „Das Massaker von Odessa“ im Liebknecht-Haus

Foto aus der Odessa-Ausstellung.
Was wissen wir wirklich über die Ereignisse in der Welt? Egal in welchem Land. Wie sehr sind die Nachrichten gefiltert, mit Interpretationen behaftet? Gern suggerieren sonore Nachrichtensprecher Abend für Abend, sie wüssten, was da auf ihren Filmclips zu sehen ist, sie würden die Akteure, Parteien und Interessen kennen. Etwa in den ukrainischen Städten Kiew, Donezk, Odessa. Am Freitag, 22. August, wird im Karl-Liebknecht-Haus der Leipziger Linkspartei die Ausstellung „Das Massaker von Odessa“ eröffnet. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog



3Viertel