Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



2013 - was kommt? 5. Seenland-Kongress mit gigantomanischem Schiffshebewerk

Ralf Julke
Die für Güterschiffe gedachte Schleuse bei Wüsteneutzsch.
Die für Güterschiffe gedachte Schleuse bei Wüsteneutzsch.
Foto: Gernot Borriss
Wohin es im Leipziger Neuseenland gehen soll, ist noch lange nicht entschieden. Zwar möchte die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland gern den "sanften Wassertourismus" in ihrem Leitbild verankern. Aber gleichzeitig hegt man weiterhin Pläne für Großinvestitionen, die mit sanftem Tourismus nichts mehr zu tun haben. Man redet mit zwei Sprachen - einer für die Bürger, und einer für die Investoren.


Wachsende Chancen für die Tourismusbranche in den neuen Wassersportrevieren rund um Leipzig und in der Lausitz sollen zwar im Mittelpunkt des 5. Seenland-Kongresses am 14. Februar 2013 in Leipzig sein. Aber auf dem Branchentreff werden eben nicht nur die Potenziale des Kanusports als Wirtschaftsfaktor für Leipziger Neuseenland sowie Lausitzer Seenland beleuchtet.

Denn Kanusport braucht kein Schiffshebewerk, auch nicht am Elster-Saale-Kanal.

Aber wenn es um Investitionen geht, kann es gar nicht groß und teuer genug werden - auch wenn es am Ende Steuergeld ist, das da "Investitionen anschieben" soll.

Zu den Höhepunkten des Kongresses soll deshalb auch der Hauptvortrag über Anziehungskraft und Machbarkeit eines Schiffshebewerks als "architektonischer Leuchtturm" bei Anbindung des Elster-Saale-Kanals an die Saale werden. Mit Kosten von knapp 38 Millionen Euro zählt es zu den zentralen Projektideen der "Potenzialanalyse Elster-Saale-Kanal", die im vergangenen Jahr auf dem Seenland-Kongress exklusiv vorgestellt wurde.

Der Potenzialanalyse soll jetzt zwar erst einmal eine Machbarkeitsstudie folgen. Aber die Grundlagen der Potenzialanalyse hat auch die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland bis heute nicht in Frage gestellt. Und auch die Kosten dieser Schleuse nicht, dessen Dimension in den 1930er Jahren in Beton gegossen wurde, weil man damals noch plante, auf dem Kanal Güterverkehr fahren zu lassen.

Mit reinem Wassertourismus würde sich ein Hebewerk auch in Jahrzehnten nicht refinanzieren.

Die für Güterschiffe gedachte Schleuse bei Wüsteneutzsch.
Die für Güterschiffe gedachte Schleuse bei Wüsteneutzsch.
Foto: Gernot Borriss

Der Seenland-Kongress am ersten Tag der Wassersportmesse Beach & Boat richtet sich an Investoren, Unternehmer, Tourismusverbände sowie kommunale Partner. Schirmherr ist Markus Ulbig, Sächsischer Staatsminister des Innern.

"Rund eine Milliarde Euro pro Jahr werden in Deutschland mit Wassertourismus umgesetzt - vor allem mit muskelbetriebenen Sportarten wie Kanu-Wasserwandern oder Segeln", betont Thomas Konietzko, Präsident des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) - mit rund 120.000 Mitgliedern der größte Kanusport-Verband weltweit. Die Zahlen zeigten, welche wirtschaftlichen Möglichkeiten sich für die neuen Reviere rund um Leipzig und in der Lausitz eröffnen. Gerade im Leipziger Neuseenland spiele der Kanusport bereits heute eine große Rolle. "Zwischen 54 und 74 Euro gibt ein Wassertourist pro Tag in seiner Reiseregion aus", so Konietzko. Vorbild für die neuen Destinationen seien gewachsene Wassersportgebiete: "Am Bodensee zum Beispiel hängen zwei Prozent aller Arbeitsplätze vom muskelbetriebenen Wassersport ab, in Mecklenburg-Vorpommern leben rund 7.000 Menschen allein vom Wassertourismus."

"Die Interessenlage von Kanusportlern ist in allen Altersgruppen von 17 bis 70 relativ gleich. Dies ist für Investoren attraktiv, weil sie keine altersgruppenspezifischen Angebote erarbeiten müssen und sich ein Investment eher rechnet", unterstreicht Thomas Konietzko. Im Eröffnungsreferat des Seenland-Kongresses wird der DKV-Präsident das Thema Kanusport als Wirtschaftsfaktor erläutern. "Klimawandel und höhere Spritpreise verstärken den Trend zur Nutzung der Erlebnisräume in der Nähe. Gerade für Kurzurlaube wird Kanu- und Wassertourismus immer mehr zur Alternative für Städtetrips und Ausflüge in die Berge oder ans Meer", konstatiert Konietzko. Weil zahlreiche Regionen vom Fränkischen Seenland bis zum Ruhrgebiet den ökonomischen Wert ihrer Wassersportgebiete erkannt hätten, habe ein intensiver Wettbewerb eingesetzt. "Gerade das Leipziger Neuseenland kann dabei mit seinen bis in die City reichenden Wasserwegen und der einzigartigen Verbindung zwischen Sport und städtischer Kulturszene punkten. Damit ist nur noch Venedig vergleichbar. Mit einem abgestimmten Marketingkonzept werden die neuen Seen überregional noch mehr von sich reden machen."

Aber dann kommt man zu dieser Vision: Touristenmagnet Schiffshebewerk.

Bauruine Wüsteneutzsch.
Bauruine Wüsteneutzsch.
Foto: Gernot Borriss
"Rund 500.000 Schaulustige ziehen Schiffshebewerke zum Beispiel im brandenburgischen Niederfinow oder im schottischen Falkirk Wheel pro Jahr an", berichtet Michael Witfer, 1. Vorsitzender des Saale-Elster-Kanal Fördervereins. Ein Schiffshebewerk als "Leuchtturm der Architektur" gehörte zu den zentralen Visionen der im vergangenen Jahr auf dem Seenland-Kongress exklusiv vorgestellte "Potenzialanalyse Elster-Saale-Kanal". Mit dem Aufsehen erregenden Bauwerk soll der Höhenunterschied von 22 Metern überwunden werden, der bei Anbindung des Leipziger Neuseenlands über den Elster-Saale-Kanal an die Saale und damit an das deutsche Binnenwasserstraßennetz besteht. Die Studie bezifferte die Kosten für die Konstruktion auf knapp 38 Millionen Euro - bei rund 106 Millionen Euro Gesamtinvestition für die Umsetzung des Kanal-Projekts. Machbarkeit und wirtschaftliches Potenzial eines solchen Vorhabens wollen Lothar Tölle von der Deutschen Wasserhistorischen Gesellschaft sowie Michael Witfer und Dirk Becker vom Saale-Elster-Kanal Förderverein im Hauptvortrag des Seenland-Kongresses anhand internationaler Beispiele belegen.

Der Unterschied ist eklatant: Das Schiffshebewerk Niederfinow liegt am Oder-Havel-Kanal und noch heute geht über das Hebewerk Güterverkehr. Über 11.000 Schiffe passieren das Hebewerk pro Jahr und sorgen dafür, dass sich die Sache rentiert. Mittlerweile ist dort sogar der Neubau eines größeren Schiffshebewerks geplant, weil die modernen Schubeinheiten nicht in den Schleusentrog passen.

Dass auch noch 150.000 Touristen pro Jahr hier die Fahrstuhlfahrt der großen Pötte sehen wollen, kommt obendrauf, ist aber nicht die Existenzgrundlage des Hebewerks.

Aber verkauft man in Halle keine Taschenrechner?

Mehr zum Thema:

Elster-Saale-Kanal: Eine Kanaltour auf dem Drahtesel
Der unvollendete Elster-Saale-Kanal ...

Elster-Saale-Kanal: Ein Projekt mit vielen möglichen Synergien
Mit dem ersten Baggerbiss am Lindenauer ...

Baubeginn am Lindenauer Hafen: Dr. Sabine Heymann vom Verein Wasserstadt im Interview
Der entscheidende Schritt in Leipzig zur ...
"Ein Schiffshebewerk erhöht die internationale touristische Ausstrahlungskraft des Leipziger Neuseenlands und des Saale-Unstrut-Triaslands enorm - anders als etwa die Alternativlösung einer unspektakulären Schleusentreppe", behauptet Witfer einfach mal. "Damit würde ein nachhaltiger Besuchermagnet geschaffen, der in den kommenden Jahrzehnten positive ökonomische Folgeeffekte generiert - von Parkplatzgebühren über Eintrittsgelder, Bootsverleih bis Hotellerie und Gastronomie."

Das übrigens steht nur als Behauptung im Raum. Das hat die Potenzialanalyse nicht ergeben.

Die gesamte Region von der Händelstadt Halle bis zur Bachstadt Leipzig profitiere davon und werde aufgewertet, träumt Witfer. "Studierende des Instituts für Stahl- und Holzbau der Fakultät für Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden entwickeln als Projektarbeit im 9. Semester bereits Entwürfe für das Schiffshebewerk", so Witfer.

Anmeldung zum Seenland-Kongress:

Der 5. Seenland-Kongress findet am 14. Februar 2013 von 9:00 bis 16:30 Uhr im Rahmen der Wassersportmesse Beach & Boat (14. bis 17. Februar 2013) statt. Die Teilnahme kostet 75,00 Euro. Programm und Anmeldungen unter:
www.beach-and-boat.de/seenlandkongress

Der Elster-Saale-Kanal-Förderverein:
www.saaleelster.de

Die MZ zu den Kindheitsträumen von Michael Witfer:
www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1321007883366

Wikipedia zum Schiffshebewerk Niederfinow:
http://de.wikipedia.org/wiki/Schiffshebewerk_Niederfinow



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Tchibo schließt sich Detox-Standards an: Greenpeace sagt Proteste ab

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
In einer Mitteilung hat die Hamburger Firma „Tchibo“ zugesagt, zukünftig auf den Einsatz aller gefährlichen Chemikalien in der Textilproduktion zu verzichten. Daraufhin hat Greenpeace die deutschlandweiten Proteste abgesagt. In einer aktuellen Mitteilung dazu heißt es seitens Tchibo: „Im Rahmen unseres Nachhaltigkeitsprogramms arbeiten wir seit langem daran, unerwünschte Chemikalien aus den Produktionsprozessen für unsere Textilien auszuschließen“, so Dr. Markus Conrad, Vorsitzender der Geschäftsführung der Tchibo GmbH. Nun würde man auch den DETOX-Standard übernehmen. mehr…

Altenfreundliches Wohnen als Zukunftsmodell für Grünau: Das Millionenprojekt “Wir für Grünau“ markiert den Beginn eines langfristigen Wandels für den Stadtteil

Das Projekt "Wir für Grünau" wird enthüllt: Ute Fiedler (AWO), Tobias Luft  (Wogetra), Dana Rönsch (AWO) und  Béla Hambuch (Wogetra).
Nach Jahren des Rückbaus und der Diskussionen wird im Stadtteil Grünau in Zukunft wieder investiert. Die Wohngenossenschaft Transport eG Leipzig (WOGETRA) baut den elfgeschossigen Wohnkomplex in der Offenburger Straße 5-15 zu einer seniorengerechten Wohnanlage um. Für eine ganzheitliche Standortentwicklung erwirbt sie darüber hinaus die Ludwigsburger Straße 18-24. mehr…

Am 28. Oktober im Stadtgeschichtlichen Museum: Bewahrte Augenblicke. Buchpräsentation und Signierstunde

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Einblicke in fast vergessene Ansichten der Stadt Leipzig erhalten Besucher am Dienstag, 28. Oktober, um 19 Uhr, im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. In einer Buchpräsentation mit anschließender Signierstunde im Böttchergäßchen 3 stellen die Autoren Katrin und Klaus Sohl ihr neuestes Werk "Bewahrte Augenblicke" vor. Darin haben sie eine Auswahl wunderbarer Aufnahmen des Leipziger Landschafts- und Pressefotografen Johannes Mühler zusammengestellt und kommentiert. mehr…

Greenpeace-Aktion am 25. Oktober in der Leipziger Innenstadt: Tchibo muss Textilproduktion entgiften + Aktionsabsage

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
Gegen den Einsatz giftiger Chemikalien in der Produktion von Kinderkleidung protestieren Greenpeace-Aktivisten am Samstag, 25. Oktober, ab 11 Uhr vor der Tchibo-Filiale in der Grimmaischen Straße in Leipzig, sowie in 34 weiteren Städten. Die Aktivisten tragen weiße Masken, deren eine Hälfte verschmutzt ist. Die geteilten Masken symbolisieren zum einen das saubere Image von Tchibo und zum anderen den Dreck in der Textilproduktion, teilt Greenpeace vorab mit. mehr…

Mehr als Chlorhühnchen: Dialogforum zum Markteinstieg in den USA und zu TTIP am 28. Oktober

Das Transatlantische Freihandelsabkommen zwischen den USA und Europa (TTIP) ist nicht nur durch die öffentliche Chlorhuhn-Debatte in aller Munde. Das Dialogforum "Pro und Contra zum Transatlantischen Freihandelsabkommen" setzt sich mit den geschäftlichen Chancen und Risiken aus Europäischer und US-amerikanischer Perspektive rund um das TTIP auseinander. Zudem wird die rechtliche und steuerliche Gestaltung des Markteinstiegs in den Vereinigten Staaten erörtert. mehr…

Am 26. Oktober in der Baustelle/Schauspiel Leipzig: 1984 in filmischer Vision und Dokumentation

Am Sonntag, 26. Oktober, wird der Underground-Film-Experte Dr. Claus Löser (Archiv Ex Oriente Lux/Berlin) in der Baustelle/Schauspiel Leipzig einen vielfältigen Einblick in die Filmkunst des Untergrundes der DDR und der sogenannten Bruderländer geben. Hautaugenmerk werden die Artefakte des Jahres 1984 sein: diverse Kurzfilme, aber auch Live-Mitschnitte oder Performance-Dokumentationen. mehr…

Mitgliederentscheid der SPD zum Koalitionsvertrag: Jusos wollen ein eigenständiges Votum einbringen

Anlässlich des Abschlusses der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU und der Vorlage der Koalitionsvereinbarung am Donnerstag, 23. Oktober, erklärt Juso-Landesvorsitzende Katharina Schenk: "Einhundertzehn Seiten gilt es nun auf ihren Inhalt zu prüfen. Welche Projekte für unser Sachsen für morgen haben Eingang gefunden? Wie konkret sind die Ziele formuliert?" mehr…

Am 26. Oktober: Countertenor Benno Schachtner gastiert im Bach-Museum

Der Countertenor und Bachpreisträger Benno Schachtner.
Solokantaten und Konzerte von J. S. Bach und A. Vivaldi kommen am Sonntag, 26. Oktober, um 15 Uhr im Sommersaal des Bach-Museums Leipzig zur Aufführung. Das Konzert der Reihe „Musik aus der Himmelsburg“ wird durch das Leipziger Barockorchester, Ensemble in residence, und Bachpreisträger Benno Schachtner (Altus) gestaltet. Tickets sind an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie an der Tageskasse erhältlich. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 1. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Es ist ein Mords-Trumm von Buch, das die drei Leipziger Wissenschaftler Thomas Ahbe, Michael Hofmann und Volker Stiehler jetzt vorgelegt haben, 800 Seiten dick zu einem Thema, von dem man zuweilen schon glaubte, dass ist jetzt durchdekliniert wäre, reif für die Ablage: den Herbst 1989 und die Sache mit der Redefreiheit. Mit der alles beginnt. Freiheit ist kein Himmelsgeschenk und keine Gnade, sondern der Moment, an dem Menschen den Mut finden, den Mund aufzumachen. mehr…

RB Leipzig vs. VfL Bochum 2:0: Rasenballer schießen sich aus der Ergebniskrise + Bildergalerie

RB Leipzig ist auf bestem Wege, sich aus der Ergebniskrise zu befreien. Am Freitag schlagen die Rasenballer den VfL Bochum 2:0 (2:0). Für die Treffer sorgen VfL-Keeper Andreas Luthe (6./ET) und Daniel Frahn (33.). mehr…

Punkerin im Hauptbahnhof attackiert: Azubi muss 80 Arbeitsstunden ableisten

Magdalena L. (28) behält den 28. November 2013 in schmerzhafter Erinnerung. Gegen 0:40 Uhr lief die Punkerin am Hauptbahnhof Kevin G. (21) über den Weg. Warum der Dachdecker-Azubi der Leipzigerin in der Westhalle vom Treppenabsatz aus ins Gesicht trat, kann das Amtsgericht am Freitag nicht mehr aufklären. mehr…

Polizeibericht: Gescheiterte Enkeltricks, Wasserleiche aufgefunden, Renitenter Ladendieb

Gestern scheiterten Enkeltrickbetrüger in zwei Fällen +++ In Eilenburg wurde eine unbekannte Wasserleiche aufgefunden +++ In Großpösna rastete ein renitenter Ladendieb aus +++ In mehreren Fällen gab es Einbrüche in abgestellte Autos, aus denen Wertsachen der Eigentümer gestohlen wurden. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (4): Hochwasserschutz, Wohnungsbau, Bürgerbeteiligung

Hochwasserschutz, Wohnungsbau, Bürgerbeteiligung - Im Ganzen ein deutlicher Schwenk.
Und nicht nur die demografische Entwicklung zwingt den Freistaat Sachsen zum Umdenken und Umschichten. Auch der Klimawandel erfordert neue Strategien und Ansätze. Und siehe da: Es geht. Ein Jahr nach der Flut von 2013 findet auch ins Koalitionspapier die Einsicht Eingang, dass man mit einer Fixierung auf teure Deichbauten allein die Gefahren der zunehmend brisanten Wetterwechsel nicht in den Griff bekommt. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (3): Krankenhäuser, Pflegekräfte und Integration von Migranten

Sachsen muss jetzt seine Zukunftsthemen ernsthaft anpacken.
Etliche Probleme, die sächsische Kommunen und ihre Kommunalunternehmen in den letzten Jahren bekamen, haben direkt mit der sächsischen Sparpolitik zu tun. Ein eigenes, untersetztes Kapitel zu einer besseren Finanzausstattung der Kommunen findet man zwar nicht im Koalitionsvertrag von CDU und SPD - aber zumindest ein paar Ansätze. mehr…

Leipziger Konjunkturumfrage Herbst 2014: Die Wirtschaftslage ist noch gut, doch globale Krisen und Mindestlohn belasten den Ausblick

Der Frühjahrs-Optimismus der Leipziger Unternehmen ist weg.
Am Mittwoch, 23. Oktober, stellte die IHK zu Leipzig ihre Herbstumfrage zur Konjunkturerwartung der Leipziger Unternehmen vor. - Und es ist nicht nur die exportorientierte Industrie, die so langsam Bauchschmerzen bekommt. In sämtlichen Branchen sind die Lageeinschätzungen weniger optimistisch als noch im Frühjahr. Ausnahme sind der Einzelhandel (der vom Weihnachtsgeschäft träumt) und das Tourismusgewerbe (dito). mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog