Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



2013 - was kommt? 5. Seenland-Kongress mit gigantomanischem Schiffshebewerk

Ralf Julke
Die für Güterschiffe gedachte Schleuse bei Wüsteneutzsch.
Die für Güterschiffe gedachte Schleuse bei Wüsteneutzsch.
Foto: Gernot Borriss
Wohin es im Leipziger Neuseenland gehen soll, ist noch lange nicht entschieden. Zwar möchte die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland gern den "sanften Wassertourismus" in ihrem Leitbild verankern. Aber gleichzeitig hegt man weiterhin Pläne für Großinvestitionen, die mit sanftem Tourismus nichts mehr zu tun haben. Man redet mit zwei Sprachen - einer für die Bürger, und einer für die Investoren.


Wachsende Chancen für die Tourismusbranche in den neuen Wassersportrevieren rund um Leipzig und in der Lausitz sollen zwar im Mittelpunkt des 5. Seenland-Kongresses am 14. Februar 2013 in Leipzig sein. Aber auf dem Branchentreff werden eben nicht nur die Potenziale des Kanusports als Wirtschaftsfaktor für Leipziger Neuseenland sowie Lausitzer Seenland beleuchtet.

Denn Kanusport braucht kein Schiffshebewerk, auch nicht am Elster-Saale-Kanal.

Aber wenn es um Investitionen geht, kann es gar nicht groß und teuer genug werden - auch wenn es am Ende Steuergeld ist, das da "Investitionen anschieben" soll.

Zu den Höhepunkten des Kongresses soll deshalb auch der Hauptvortrag über Anziehungskraft und Machbarkeit eines Schiffshebewerks als "architektonischer Leuchtturm" bei Anbindung des Elster-Saale-Kanals an die Saale werden. Mit Kosten von knapp 38 Millionen Euro zählt es zu den zentralen Projektideen der "Potenzialanalyse Elster-Saale-Kanal", die im vergangenen Jahr auf dem Seenland-Kongress exklusiv vorgestellt wurde.

Der Potenzialanalyse soll jetzt zwar erst einmal eine Machbarkeitsstudie folgen. Aber die Grundlagen der Potenzialanalyse hat auch die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland bis heute nicht in Frage gestellt. Und auch die Kosten dieser Schleuse nicht, dessen Dimension in den 1930er Jahren in Beton gegossen wurde, weil man damals noch plante, auf dem Kanal Güterverkehr fahren zu lassen.

Mit reinem Wassertourismus würde sich ein Hebewerk auch in Jahrzehnten nicht refinanzieren.

Die für Güterschiffe gedachte Schleuse bei Wüsteneutzsch.
Die für Güterschiffe gedachte Schleuse bei Wüsteneutzsch.
Foto: Gernot Borriss

Der Seenland-Kongress am ersten Tag der Wassersportmesse Beach & Boat richtet sich an Investoren, Unternehmer, Tourismusverbände sowie kommunale Partner. Schirmherr ist Markus Ulbig, Sächsischer Staatsminister des Innern.

"Rund eine Milliarde Euro pro Jahr werden in Deutschland mit Wassertourismus umgesetzt - vor allem mit muskelbetriebenen Sportarten wie Kanu-Wasserwandern oder Segeln", betont Thomas Konietzko, Präsident des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) - mit rund 120.000 Mitgliedern der größte Kanusport-Verband weltweit. Die Zahlen zeigten, welche wirtschaftlichen Möglichkeiten sich für die neuen Reviere rund um Leipzig und in der Lausitz eröffnen. Gerade im Leipziger Neuseenland spiele der Kanusport bereits heute eine große Rolle. "Zwischen 54 und 74 Euro gibt ein Wassertourist pro Tag in seiner Reiseregion aus", so Konietzko. Vorbild für die neuen Destinationen seien gewachsene Wassersportgebiete: "Am Bodensee zum Beispiel hängen zwei Prozent aller Arbeitsplätze vom muskelbetriebenen Wassersport ab, in Mecklenburg-Vorpommern leben rund 7.000 Menschen allein vom Wassertourismus."

"Die Interessenlage von Kanusportlern ist in allen Altersgruppen von 17 bis 70 relativ gleich. Dies ist für Investoren attraktiv, weil sie keine altersgruppenspezifischen Angebote erarbeiten müssen und sich ein Investment eher rechnet", unterstreicht Thomas Konietzko. Im Eröffnungsreferat des Seenland-Kongresses wird der DKV-Präsident das Thema Kanusport als Wirtschaftsfaktor erläutern. "Klimawandel und höhere Spritpreise verstärken den Trend zur Nutzung der Erlebnisräume in der Nähe. Gerade für Kurzurlaube wird Kanu- und Wassertourismus immer mehr zur Alternative für Städtetrips und Ausflüge in die Berge oder ans Meer", konstatiert Konietzko. Weil zahlreiche Regionen vom Fränkischen Seenland bis zum Ruhrgebiet den ökonomischen Wert ihrer Wassersportgebiete erkannt hätten, habe ein intensiver Wettbewerb eingesetzt. "Gerade das Leipziger Neuseenland kann dabei mit seinen bis in die City reichenden Wasserwegen und der einzigartigen Verbindung zwischen Sport und städtischer Kulturszene punkten. Damit ist nur noch Venedig vergleichbar. Mit einem abgestimmten Marketingkonzept werden die neuen Seen überregional noch mehr von sich reden machen."

Aber dann kommt man zu dieser Vision: Touristenmagnet Schiffshebewerk.

Bauruine Wüsteneutzsch.
Bauruine Wüsteneutzsch.
Foto: Gernot Borriss
"Rund 500.000 Schaulustige ziehen Schiffshebewerke zum Beispiel im brandenburgischen Niederfinow oder im schottischen Falkirk Wheel pro Jahr an", berichtet Michael Witfer, 1. Vorsitzender des Saale-Elster-Kanal Fördervereins. Ein Schiffshebewerk als "Leuchtturm der Architektur" gehörte zu den zentralen Visionen der im vergangenen Jahr auf dem Seenland-Kongress exklusiv vorgestellte "Potenzialanalyse Elster-Saale-Kanal". Mit dem Aufsehen erregenden Bauwerk soll der Höhenunterschied von 22 Metern überwunden werden, der bei Anbindung des Leipziger Neuseenlands über den Elster-Saale-Kanal an die Saale und damit an das deutsche Binnenwasserstraßennetz besteht. Die Studie bezifferte die Kosten für die Konstruktion auf knapp 38 Millionen Euro - bei rund 106 Millionen Euro Gesamtinvestition für die Umsetzung des Kanal-Projekts. Machbarkeit und wirtschaftliches Potenzial eines solchen Vorhabens wollen Lothar Tölle von der Deutschen Wasserhistorischen Gesellschaft sowie Michael Witfer und Dirk Becker vom Saale-Elster-Kanal Förderverein im Hauptvortrag des Seenland-Kongresses anhand internationaler Beispiele belegen.

Der Unterschied ist eklatant: Das Schiffshebewerk Niederfinow liegt am Oder-Havel-Kanal und noch heute geht über das Hebewerk Güterverkehr. Über 11.000 Schiffe passieren das Hebewerk pro Jahr und sorgen dafür, dass sich die Sache rentiert. Mittlerweile ist dort sogar der Neubau eines größeren Schiffshebewerks geplant, weil die modernen Schubeinheiten nicht in den Schleusentrog passen.

Dass auch noch 150.000 Touristen pro Jahr hier die Fahrstuhlfahrt der großen Pötte sehen wollen, kommt obendrauf, ist aber nicht die Existenzgrundlage des Hebewerks.

Aber verkauft man in Halle keine Taschenrechner?

Mehr zum Thema:

Elster-Saale-Kanal: Eine Kanaltour auf dem Drahtesel
Der unvollendete Elster-Saale-Kanal ...

Elster-Saale-Kanal: Ein Projekt mit vielen möglichen Synergien
Mit dem ersten Baggerbiss am Lindenauer ...

Baubeginn am Lindenauer Hafen: Dr. Sabine Heymann vom Verein Wasserstadt im Interview
Der entscheidende Schritt in Leipzig zur ...
"Ein Schiffshebewerk erhöht die internationale touristische Ausstrahlungskraft des Leipziger Neuseenlands und des Saale-Unstrut-Triaslands enorm - anders als etwa die Alternativlösung einer unspektakulären Schleusentreppe", behauptet Witfer einfach mal. "Damit würde ein nachhaltiger Besuchermagnet geschaffen, der in den kommenden Jahrzehnten positive ökonomische Folgeeffekte generiert - von Parkplatzgebühren über Eintrittsgelder, Bootsverleih bis Hotellerie und Gastronomie."

Das übrigens steht nur als Behauptung im Raum. Das hat die Potenzialanalyse nicht ergeben.

Die gesamte Region von der Händelstadt Halle bis zur Bachstadt Leipzig profitiere davon und werde aufgewertet, träumt Witfer. "Studierende des Instituts für Stahl- und Holzbau der Fakultät für Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden entwickeln als Projektarbeit im 9. Semester bereits Entwürfe für das Schiffshebewerk", so Witfer.

Anmeldung zum Seenland-Kongress:

Der 5. Seenland-Kongress findet am 14. Februar 2013 von 9:00 bis 16:30 Uhr im Rahmen der Wassersportmesse Beach & Boat (14. bis 17. Februar 2013) statt. Die Teilnahme kostet 75,00 Euro. Programm und Anmeldungen unter:
www.beach-and-boat.de/seenlandkongress

Der Elster-Saale-Kanal-Förderverein:
www.saaleelster.de

Die MZ zu den Kindheitsträumen von Michael Witfer:
www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1321007883366

Wikipedia zum Schiffshebewerk Niederfinow:
http://de.wikipedia.org/wiki/Schiffshebewerk_Niederfinow



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Marke gegen Marke: RB Leipzig gegen St. Pauli und volle Bude

Das Kommerz-Projekt RB träumt vom ganz, ganz großen Erfolg.
Der Andrang an den Vorverkaufskassen ist groß. Bereits 32.000 Karten wurden für das Zweitligaspiel zwischen RasenBallsport und den Kickern vom Millerntor verkauft, die 40.000 ist in Sichtweite. Ein Spitzenspiel ist diese Begegnung allerdings mitnichten. In Zahlen: der derzeit etwas formschwache Tabellensiebte spielt gegen den Vorletzten der Liga. Neun Gegentreffer auf Seiten der zuhause noch ungeschlagenen Leipziger verweisen auf die neben Tabellenführer Ingolstadt stärkste Defensive der zweiten Liga. mehr…

Gleichstellung und Integration in Sachsen: Ministerin Petra Köpping im Kurzinterview

Ministerin Petra Köpping in der Diskussion.
Am Montagabend, dem 17. November, fand in der Orangerie in Markkleeberg-Gaschwitz ein Vortragsabend zur Situation der Asylsuchenden im Landkreis Leipzig statt. Als "Überraschungsgast" der Diskussion begrüßte Markkleebergs Stadtrat, Dr. Nikolaus Legutke (SPD), die frühere Großpösnaer Bürgermeisterin und Landrätin des ehemaligen Landkreises Leipziger Land, Petra Köpping. Seit 2009 ist die SPD-Politikerin im Sächsischen Landtag, am 13. November wurde sie zur ersten Sächsischen Staatsministerin für Gleichstellung und Integration ernannt. mehr…

Tanners Interview mit Hanka Kliese: Männer und Frauen sollen nicht gleich sein, sondern die gleichen Rechte haben

Hanka Kliese
Der Sächsische Landtag ändert gerade glücklicherweise etwas sein Gesicht. Da macht sich sogar etwas Hoffnung breit, dass der royalistische Umgang miteinander demokratischen Strukturen weicht. Schauen wir mal, was die Zeit bringt. Hanka Kliese, die für die SPD jetzt in Dresden sogar Mitglied einer regierenden Partei ist, will jedenfalls den Menschen des Freistaats Aufmerksamkeit schenken. Nehmen wir sie beim Wort. Ihre Antworten auf Volly Tanners Fragen jedenfalls klingen vielversprechend. mehr…

RB Leipzig: "Wir freuen uns riesig auf das Duell mit St. Pauli"

In der Defensive sind die Rasenballer top.
Die Freibeuter der Liga sind zu Gast in Leipzig. Im Zentralstadion treffen am Sonntag zwei Mannschaften aufeinander, bei denen die letzten Wochen alles andere als rosig verliefen. Der FC St. Pauli steckt im Abstiegskampf fest. RB Leipzig holte aus sechs Spielen nur sechs Punkte. Die Fans stehen trotz sportlicher Krisen zu ihren Teams. Erstmals in dieser Saison könnte die 40.000-Zuschauer-Marke fallen. Die Hamburger Kiezkicker werden von 4.300 Anhängern begleitet. mehr…

Polizeibericht: Paketdienste bestohlen, Diebesbande erwischt, Hausbrand in Naumburger Straße

Verschiedene Paketdienste gerieten gestern ins Visier von Dieben +++ In der Dresdner Straße wurde eine Diebesbande erwischt +++ Heute Mittag kam es zu einem Hausbrand in der Naumburger Straße +++ In Neulindenau stand ein Audi in Flammen +++ Unbekannte stahlen mehrere Baumaschinen im Wert von ca. 20.000 Euro von einer Baustelle. mehr…

Am 28. November im Leipziger Opernhaus: Ballettpremiere mit "Rachmaninow" von Mario Schröder / Uwe Scholz

Ballettpremiere: Rachmaninow.
Die erste Premiere des Leipziger Balletts in der neuen Spielzeit ist einem der bedeutendsten russischen Komponisten der Romantik gewidmet: Sergej Rachmaninow. Großer melodischer Atem und orchestrale Klangpracht zeichnen seine Werke aus, von denen die Klavierkonzerte am bekanntesten sind. 1997 präsentierte der ehemalige Ballettdirektor Uwe Scholz dem Leipziger Publikum seine Choreografie des Dritten Klavierkonzerts, die inzwischen weltweit bekannt und von vielen Ballettkompanien getanzt worden ist. mehr…

Rechtsstreit mit AfD-Mitglied: Rechtsanwalt René Hobusch vertritt Leipziger Grünen-Vorsitzenden Jürgen Kasek

Rechtsanwalt René Hobusch
Der Leipziger Rechtsanwalt René Hobusch hat am Freitag, 21. November, die Verteidigung des Leipziger Grünen-Vorsitzenden Jürgen Kasek in dessen Rechtsstreit mit dem AfD-Mitglied Ralf Nahlob um eine vermeintlich schädigende Äußerung im Landtagswahlkampf 2014 übernommen. mehr…

Am 25. November geht's richtig los: Der Weihnachtsmarkt bringt Leipzigs Innenstadt zum Glühen

Weihnachtsmarktbude auf dem Nikolaikirchhof.
Der diesjährige Leipziger Weihnachtsmarkt findet vom 25. November bis 23. Dezember statt, er fällt nicht aus, beruhigt das Marktamt der Stadt Leipzig. Zumindest all jene, denen das Gewimmel mit Glühwein, Bratwurst und kandierten Früchten ein vorweihnachtliches Bedürfnis geworden ist. Los geht es ganz offiziell am Dienstag, 25. November, um 17 Uhr. mehr…

Da staunt selbst die INSM: „Bildungsverlierer“ haben kaum Chancen auf einen ordentlichen Job

Junge Leute ohne Schul- bzw. Berufabschluss in den Bundesländern.
Manchmal kann man ja staunen über diesen Verein, der sich da Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) nennt und der nun schon wieder seit Wochen für atypische Beschäftigungsverhältnisse und gegen den Mindestlohn trommelt. Denn manchmal rutscht der INSM ein Stück Realität dazwischen, die so recht nicht passt in die Kampagnen für ein prekäre Beschäftigung. Denn irgendwie braucht die Wirtschaft ja doch gut ausgebildete Fachkräfte und kann mit Leuten ohne Abschluss wenig bis nichts anfangen. mehr…

Endlich ein neuer Stadtrat: Landesdirektion Sachsen erklärt Stadtratswahl in Leipzig für gültig

Nach Durchführung der Wahlprüfung hat die Landesdirektion Sachsen nun die Stadtratswahl vom 25. Mai 2014 in Verbindung mit der Teilneuwahl vom 12. Oktober 2014 für gültig erklärt, das teilt diese am Freitag, 21. November, mit. mehr…

Präventionsangebote der Stadt Leipzig: Präventionsatlas jetzt auch online - aber noch unvollständig

"Präventions-Atlas" der Stadt Leipzig im Netz.
Pünktlich zum Fachtag „Emotionale Verwahrlosung – Gegenstrategien und Interventionsmöglichkeiten“ am Freitag, 21. November, im Neuen Rathaus haben Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal und Sozialbürgermeister Thomas Fabian jetzt den Startschuss für die Internetversion des „Präventionsatlas Leipzig“ auf der Seite www.leipzig.de/praevention gegeben. Vom Wort Atlas darf man sich nicht täuschen lassen. Eher ist es eine Art Online-Adressbuch. mehr…

Wenn Sachsen Medikamente hortet: Grüne kritisieren die Bevorratungspolitik der sächsischen Staatsregierung

Grünen-Vorsitzender Volkmar Zschocke.
2009 war das, als die Schweinegrippe H1N1 weltweit die Medien und die Politik in helle Panik versetzte. Das Virus schien so gefährlich zu sein, dass die Regierungen bereit waren, Milliarden Euro locker zu machen, um zwei viel versprechende Allheilmittel in riesigen Mengen zu kaufen und einzulagern. Dagegen war die Nachricht im April 2014 eher Teil des gewöhnlichen Meldungsstroms. "Spiegel Online" titelte zum Beispiel: "Grippemittel Tamiflu nutzt nichts". mehr…

Asylsuchende im Leipziger Norden unterstützen: Initiative „Weltoffenes Gohlis“ wird am 27. November gegründet

Geplante Erstaufnahmeeinrichtung in der Max-Liebermann-Straße.
Aktive Bürgerinnen und Bürger, sowie Personen aus Kirchgemeinden, Parteien und Initiativen wollen am Donnerstag, 27. November, die Initiative „Weltoffenes Gohlis“ gründen. Die Initiative möchte insbesondere für die zukünftigen Asylsuchenden, die in der geplanten Erstaufnahmeeinrichtung im ehemaligen Kasernengelände in der Max-Liebermann-Straße leben werden, Unterstützungsangebote bereiten und Dialoge zwischen bisherigen und neuen Nachbarn vermitteln. mehr…

Am 23. November: Stadt Leipzig informiert zu Grabsteinen aus fairer Produktion

Zum Totensonntag am 23. November werden wieder zahlreiche Besucher auf Leipzigs Friedhöfen erwartet. Die Stadt Leipzig nimmt dies zum Anlass, um zu Grabsteinen aus fairer Produktion zu informieren. Dazu werden ab Sonntag, beginnend auf den städtischen Friedhöfen, entsprechende Faltblätter ausliegen. Bis Ende des Jahres sollen diese auf allen Friedhöfen in Leipzig, in allen Kirchgemeinden und weiteren Stellen ausliegen. mehr…

Historische Exkursion am 29. November: Die Geschichte der Papitzer Lachen

Am 29. November 2014 lädt das Projekt „Lebendige Luppe“ zu einer etwas ungewöhnlichen Exkursion ein. Sie führt in das Gebiet der Papitzer Lachen, aber auch auf eine Zeitreise in dessen Geschichte. Die Lachen liegen zwischen der Neuen Luppe und der Weißen Elster südlich von Schkeuditz und sie gehören zu einem außergewöhnlichen Teil der Auenlandschaft. Geprägt wurde sie in den letzten Jahrhunderten von Menschenhand: Flüsse wurden verlegt, begradigt, verschüttet. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog