Artikel zum Schlagwort Greenpeace

Infoaktion 6. Mai: Plastik in Kosmetik verbieten

Foto: Fred Dott/Greenpeace

Die Greenpeace-Gruppe Leipzig informiert am kommenden Samstag am Beispiel des deutschen Herstellers Henkel-Schwarzkopf über die Verwendung von Plastik in Kosmetik. Einige Kunststoffverbindungen sind nachweislich umweltschädlich, viele andere nicht ausreichend untersucht. Über den Badezimmerabfluss landet das Mikroplastik in der Umwelt und schließlich im Meer. Weiterlesen.

Lidl profitiert von Billigfleisch

Greenpeace-Aktivisten demonstrieren vor Lidl-Filiale für eine bessere Tierhaltung

Foto: Fred Dott

Für eine transparente Kennzeichnung von Supermarkt-Fleisch demonstrieren Greenpeace-Aktivisten am morgigen Samstag in 51 Städten vor Lidl-Filialen. Mit einem zwei Meter großen Schwein aus Pappe stehen die Leipziger Umweltschützer ab 12 Uhr vor Lidl im Petersbogen, Petersstr. 34 „Frag Lidl, wie ich leben muss!“, steht auf den Aufstellern. Die Kunden können per Postkarte ihre eigenen Fragen zur Fleischproduktion direkt an Lidl stellen. „Beim Kauf von Lidl-Fleisch weiß niemand, ob die Tiere leiden mussten, ob Antibiotika eingesetzt wurden oder gentechnisch verändertes Tierfutter im Trog gelandet ist. Das muss Lidl ändern“, sagt Susanne Triesch von Greenpeace Leipzig. Weiterlesen.

Landtagsabgeordneter Dr. Gerd Lippold nimmt an Greenpeace-Aktion in Pödelwitz teil

Foto: Matthias Weidemann

Am Sonntag, 26. März 2017 um 11 Uhr findet in Pödelwitz (Ortsteil von 04539 Groitzsch) eine Aktion von Greenpeace Deutschland statt. Es werden 1.000 Osterglocken in Form eines Kreuzes gepflanzt. Damit wird gegen die Pläne der Mitteldeutschen Braunkohle AG, das 700 Jahre alte Dorf für die Gewinnung von Braunkohle abzureißen, protestiert. An der Aktion nimmt auch der energie- und klimapolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, Dr. Gerd Lippold, teil. Weiterlesen.

Greenpeace-Aktivisten demonstrieren für bessere Stadtluft

Umweltschützer fragen Passanten nach Vorschlägen für andere Verkehrspolitik

Foto: Blaue-Plakette.de

Gegen die anhaltende Gesundheitsgefahr durch Diesel- abgase demonstrieren Greenpeace-Aktivisten in Leipzig am morgigen Samstag in der Petersstraße von 11 bis 14 Uhr. Die Aktion ist Teil eines bundesweiten Aktionstags in 58 Städten, darunter Stuttgart, Köln und München. Unter dem Motto „Städte wollen atmen“ informieren die Umweltschützer über die gesundheitlichen Folgen der Dieselabgase und sprechen mit Passanten über Vorschläge für eine Verkehrswende in ihrer Stadt. Weiterlesen.

Greenpace hat neues „Schwarzbuch EPH“ vorgelegt

Existieren die Milliarden-Rücklagen für die Reparatur der Braunkohlelandschaft überhaupt noch?

Cover: Greenpeace

Das scheint dann auch die brandenburgische Regierung erschreckt zu haben, was Greenpeace am Mittwoch, 18. Januar, im neu aufgelegten „Schwarzbuch EPH“ zu berichten hatte. EPH ist das Konsortium, das im letzten Jahr die komplette Braunkohlesparte des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall in Ostdeutschland übernommen hat. Mitsamt den 1,4 Milliarden Euro an Rücklagen für die Tagebaurekultivierung. Anmelden und weiterlesen.

Infoaktion in Leipzig: Für Kosmetik ohne Mikroplastik

Plastik aus Kosmetikprodukten gelangt über die Abwässer in die Umwelt und gefährdet unsere Meere. Darüber und wie Verbraucher Produkte mit festen und flüssigen Kunststoffen inklusive Silikonen künftig vermeiden können, informieren Greenpeace-Freiwillige heute in Leipzig. Sie zeigen typische Produkte, die Kunststoffe enthalten, sowie Reagenzgläser mit Plastikpartikeln, die sie aus Kosmetik- und Körperpflegeartikeln gefiltert haben. „Viele Menschen wissen nicht, dass sie jeden Tag Mikroplastik aus Make-Up, Peeling oder Duschgel in unsere Flüsse und Meere spülen“, sagt Clara Scheelje von der Greenpeace-Gruppe Leipzig. Anmelden und weiterlesen.

Greenpeace Leipzig wird 25

Greenpeace Leipzig lädt ein zur Feier mit Kleidertausch, Schnupperklettern und Podiumsdiskussion

Leipzig, 08.10.2016: 1991 vor 25 Jahren wurde die ehrenamtliche Greenpeace Gruppe Leipzig gegründet. Zur Feier dieses Anlasses veranstalten die UmweltschützerInnen diesen Samstag ein Fest im und vor dem Haus der Demokratie in der Bernhard-Göring-Straße 152. Dabei können die Besucher verschiedene Einblicke in die Aktivitäten der Gruppe erhalten. Ab 14:00 Uhr findet ein Kleidertausch statt, bei dem jeder Kleidung mitbringen sie gegen andere tauschen kann. Parallel dazu wird es die Möglichkeit geben, sich im Klettern zu versuchen oder dabei zu helfen, Banner zu malen. Anmelden und weiterlesen.

Umweltschützer verwandeln den Südplatz für einen Tag in offene Kulturlounge

Greenpeace-Aktivisten demonstrieren am internationalen Park(ing) Day für lebenswerteres Leipzig

Für eine gerechtere Verteilung des öffentlichen Raums in Städten demonstrieren Greenpeace-Aktivisten heute zusammen mit Anwohnern und anderen Verbänden in Leipzig. Mit einer Sofas, Kissen, Pflanzen und Musik sowie einem offenen Kulturprogramm gestalten die Aktivisten die Parkplätze am Südplatz in einen kulturellen Raum um. Dazu erwarten kleine Snacks die Anwohner am Straßenrand. Heute findet der internationale Park(ing) Day statt, an dem Bürger in aller Welt die lokalen Parkräume nach ihren Wünschen verwandeln. Anmelden und weiterlesen.

Greenpeace-Schwarzbuch zum Tagebaubetreiber EPH

Sachsens Regierung unterschätzt das Risiko beim Verkauf der Vattenfall-Kohlesparte an EPH völlig

Cover: Greenpeace

Noch wiegen sich die Regierungen in Dresden und Potsdam in Unbesorgtheit, freuen sich geradezu darauf, dass der schwedische Staatskonzern Vattenfall seine ostdeutsche Braunkohlesparte an das tschechische Konsortium EPH verkauft. Oder sollte man besser sagen: verschleudert? verschenkt? Und einhellig beschwören die Gutgläubigen, dass die Kohlesparte nun wieder sicher sei. Davon aber kann keine Rede sein, stellt ein „Schwarzbuch“ von Greenpeace zu EPH fest. Anmelden und weiterlesen.

Verzögerung beim Verkaufsabschluss der Vattenfall-Braunkohlesparte

EU-Kartellbehörde bremst den Vattenfall-EPH-Deal und das Wörtchen Beihilfe fällt

Foto: Marko Hofmann

Es gibt einige Traumtänzer in der sächsischen Regierung, die eifrig beschwören, mit dem Verkauf der Braunkohlesparte von Vattenfall an das tschechische Konsortium EPH sei die Braunkohleverstromung in Sachsen wieder gesichert. Das Gegenteil ist der Fall. Seit dem 5. August ist bekannt, dass der Deal möglicherweise sogar gegen europäisches Kartellrecht verstößt. Anmelden und weiterlesen.

globaLE: Greenpeace Leipzig präsentiert Film im Clara-Park

Die ehrenamtliche Umweltschutzgruppe Greenpeace Leipzig bringt sich beim diesjährigen globalisierungskritischen Filmfestival „globaLE“ mit dem Film „The true cost – der Preis der Mode“ ein. Der Film porträtiert die Bekleidungsindustrie, bei der Schein und Wirklichkeit so weit auseinander liegen wie bei kaum einer anderen Industrie: wo wird die Kleidung hergestellt, welche Arbeitsbedingungen herrschen dort, was passiert in den Ländern, in denen riesige Wassermengen für die Baumwollproduktion benötigt werden, während die Menschen verdursten? Anmelden und weiterlesen.

Anja Klotzbücher (Linke): Erste Hälfte der TTIP-Dokumente ist dank Greenpeace öffentlich – die zweite muss folgen

Zu den heute durch Greenpeace geleakten TTIP-Dokumenten erklärt Anja Klotzbücher, europapolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke: Die Veröffentlichung von TTIP-Dokumenten durch Greenpeace ist ein beachtlicher Erfolg für die Demokratie. Jahrelang wurden diese Dokumente vor der europäischen und amerikanischen Öffentlichkeit abgeschirmt. Nun steht der momentane Stand des Textes fast zur Hälfte für die öffentliche Meinungsbildung zur Verfügung. So wird auch die Farce der TTIP-Leseräume im Bundestag offenbar überflüssig. Von heute an ist es allen Menschen wesentlich besser möglich, eine öffentliche Debatte über die Verhandlungen und deren Inhalte zu führen. Weiterlesen.

Ein neuer Billig-Tempel in Leipzig!

Der Student_innen Rat der Universität Leipzig unterstützt die Kleidertauschparty als Protest gegen die Primark Eröffnung

Heute wird der 20. Primark Deutschlands im neuen Shopping-Gebäude an der Hainspitze in Leipzig eröffnet. Primark ist ein irisches Unternehmen, das trendige Mode extrem günstig verkauft. Auf der Internetseite für „Fast-Fashion“ wird zu den billigsten Preisen geworben. „Wir vom Student_innenRat unterstützen die von Greenpeace Leipzig mit oikos e.V. organisierte Protestaktion, einen Kleidertausch auf dem Richard-Wagner-Platz zu veranstalten“, so Benno Fuchs, Referent für Ökologie des StuRa. Weiterlesen.

Kleidertausch statt Wegwerfmode

Greenpeace Leipzig veranstaltet Aktionstag anlässlich der Primark-Eröffnung

Zur Eröffnung der Primark-Filiale am Richard-Wagner-Platz veranstaltet Greenpeace Leipzig, mit freundlicher Unterstützung von Oikos e.V. und der ESG Leipzig, am Donnerstag zwischen 14 und 18 Uhr einen Kleidertausch. Teilnehmer können nicht mehr benötigte Kleidung mitbringen und im Gegenzug neue mitnehmen. Gegenüber von Primark werden Kleiderstangen und Tische aufgebaut, die den Teilnehmern den Kleidertausch ermöglichen. Ziel des Aktionstags ist es, Alternativen zum ständigen Neukauf von Kleidung aufzuzeigen. Weiterlesen.

Greenpeace-Gruppen machen Welle für den Meeresschutz

Umweltaktivisten organisieren in 62 Städten Aufräumaktion an Ufern

Unter dem Motto #wellemachen demonstrieren im Rahmen einer bundesweiten Aktion heute, am Samstag, den 19. 3. ab 12 Uhr, Greenpeace-Ehrenamtliche am Karl-Heine Kanal gegen die zunehmende Vermüllung der Meere. Die Aktivisten sammeln am Kanal, Höhe Karl-Heinestraße, Müll, den sie später in einer Aktion präsentieren wollen. „Wir krempeln die Ärmel hoch als Zeichen für den Meeresschutz“, sagt Clara Scheelje, Ehrenamtliche von Greenpeace Leipzig. „Egal ob an der Ostsee oder in den Alpen: Plastik gelangt oft über die Flüsse ins Meer. Dort verrottet es nicht, sondern belastet für mehrere hundert, wenn nicht tausende Jahre die Ökosysteme.“ Weiterlesen.

Greenpeace-Aktivisten gestalten Mammut-Geschäft um

Protest in Leipzig für giftfreie Outdoor-Ausrüstung

Für giftfreie Outdoor-Produkte der Marke Mammut protestierten heute Greenpeace-Aktivisten in Leipzig. Eine Korrektur des Markenlogos haben sie dem Mammut-Geschäft in der Nicolaistraße verpasst: An die Schaufenster klebten sie Folien eines skelettierten Mammuts. Ein anderes trägt die Banderole "mit gefährlicher Chemie". Greenpeace hatte am Montag einen neuen Test zu per-und polyfluorierten Chemikalien (PFC) in Outdoor-Produkten veröffentlicht. Darin schnitten Artikel des Schweizer Konzerns sehr schlecht ab. Weiterlesen.

Vattenfall-Verkauf

Greenpeace schlägt die Gründung einer Stiftung „Beyond Lignite“ vor

Foto: Marko Hofmann

Am Dienstag, 20. Oktober, war der letzte Tag, an dem man Verkaufsangebote im Bieterverfahren für die Braunkohlesparte von Vattenfall abgeben konnte. Das hat auch Greenpeace Schweden getan, aber nicht ganz so, wie es klassische Bieter getan hätten. Um 12 Uhr lief die Abgabefrist ab. Kaufen will Greenpeace aber nicht. Wer kauft schon eine Branche, die keinen Gewinn mehr abwirft? Anmelden und weiterlesen.

Raus aus der Kohle-Sackgasse in der Lausitz

Der Kauf der Braunkohlensparte von Vattenfall durch Greenpeace wäre tatsächlich eine echte Alternative

Screenshot: L-IZ

Für den schwedischen Energieriesen Vattenfall war am Dienstag, 6. Oktober, alles gleich wieder klar. Die Nachrichtenagenturen berichteten von einer Meldung von Greenpeace Schweden, von Vattenfall einfach die zu Verkauf stehende Braunkohlesparte kaufen zu wollen. Und das Unternehmen reagierte mit einem herablassenden: "Das nehmen wir nicht ernst." Anmelden und weiterlesen.