17.5°СLeipzig

Fußgänger

- Anzeige -
Die Käthe-Kollwitz-Straße während der Gleissanierung. Foto: Ralf Julke

Umbau der Käthe-Kollwitz-Straße: Ökolöwe fordert bessere Bedingungen für ÖPNV, Radfahrer und Fußgänger

Vom 4. April bis zum 16. Mai war die Käthe-Kollwitz-Straße gesperrt. Die Wasserwerke sanierten hier ihre Wasserleitungen, die Leipziger Verkehrsbetriebe ihre Gleise. Eigentlich beides Dinge, die in den geplanten Komplettumbau der Straße gehört hätten, der schon seit Jahren hätte passieren müssen. Nun wird er wohl 2025 / 2026 starten. Und dass die Käthe-Kollwitz-Straße dann eine […]

Superblocks ermöglichen auch andere Straßennutzungen. Foto: Anna Morawek

Auftakt im Leipziger Osten: Am 27. Mai wird der erste Leipziger Superblock erprobt

Leipzigs Straßen gehören fast ausschließlich den Autos, egal, ob diese durchfahren oder einfach dastehen und jede andere Nutzung für die Straße verhindern. Letzteres gerade da, wo die Leipziger/-innen wohnen, in eigentlich „ruhigen“ Wohnquartieren. Ändern können das vielleicht neue Denkweisen, so wie die Idee von Superblocks, für die jetzt ein Leipziger Verein ganz explizit kämpfen möchte. […]

In Leipzig fehlen 100 Zebrastreifen. Foto: Ralf Julke

Ökolöwen starten große Unterschriftenkampagne für besseren Fußverkehr in Leipziger

Zum Townhall-Gespräch am Sonntag, 23. Februar, war auch die Leipziger Verkehrspolitik Thema. Besonders BUND Leipzig und ADFC sprachen es an, denn Leipzig steckt – wie viele andere deutsche Großstädte auch – in der Zwickmühle. 30 Jahre lang wurde mächtig in die autogerechte Stadt investiert. Doch selbst die StVO fordert, dass Verkehr vom schwächsten Verkehrsteilnehmer her zu denken ist. Das ist der Fußgänger. OBM-Kandidat Burkhard Jung ging noch einen Schritt weiter: „Das sind Kinder und Behinderte.“

Fußweg in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Die meisten Deutschen gehen gern zu Fuß, aber viel zu wenig

Aller paar Jahre lässt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die Bundesbürger zu ihrem Mobilitätsverhalten befragen. Das ändert zwar nichts an der Politik des Ministeriums, aber es liefert einige belastbare Zahlen, die auch aktive Lobby-Vereine bestätigen in ihrer oft zermürbenden und entmutigenden Arbeit – zum Beispiel für bessere Fußwege in den deutschen Städten.

Mehr Sicherheit für Fußgänger in der Linnéstraße

Fußgänger kommen künftig sicherer über den Abschnitt der Linnéstraße zwischen Philipp-Rosenthal-Straße und Johannisallee. Ab Montag, dem 5. März, werden hier sechs sogenannte Gehwegnasen als Querungshilfen in die Fahrbahn eingebaut.

Mehr Sicherheit für Fußgänger in der Linnéstraße

Fußgänger kommen künftig sicherer über den Abschnitt der Linnéstraße zwischen Philipp-Rosenthal-Straße und Johannisallee. Ab kommenden Montag (9. Oktober) werden hier sechs sogenannte Gehwegnasen als Querungshilfen in die Fahrbahn eingebaut. Dadurch werden die Senkrechtparkstellflächen baulich unterbrochen. Die Gehwegnasen ermöglichen es den Fußgängern, bequem an den parkenden Autos vorbeizukommen und verkürzen den Weg über die Fahrbahn.

Foto: L-IZ.de

Fußgängerfreundliches Leipzig: Sprechstunde des Oberbürgermeisters in Großzschocher

Die Sprechstunde des Oberbürgermeisters am Dienstag, den 4. April 2017, ist dem Thema „Fußverkehr im Quartier“ gewidmet. Im Rahmen eines gemeinsamen Spazierganges mit den Ortsgruppen von Fuss e.V. und Verkehrsclub Deutschland (VCD) soll an ausgewählten Beispielen die Situation des Fußverkehrs im Stadtteil Großzschocher aufgezeigt und diskutiert werden.

Daniel von der Heide (Grüne). Foto: L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Fußverkehrskonzept voraussichtlich im Jahr 2019 + Video

Mit den Stimmen von Grünen und Linken hat der Stadtrat beschlossen, von der Verwaltung ein Fußverkehrskonzept erarbeiten zu lassen – dies soll nach der Besetzung der Stelle des Fußverkehrsbeauftragten im Oktober 2017 beginnen und voraussichtlich im Jahr 2019 abgeschlossen sein. Der SPD geht das nicht schnell genug.

Volker Holzendorf. Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Grüner Kreisverband Leipzig zum Thema Fußverkehrsbeauftragter

„Neue Personalstellen können nur auf rechtlicher abgesicherter Grundlage besetzt werden“, äußert Stefanie Gruner, Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen ihr Erstaunen bezüglich der Vorwürfe des Vorsitzenden der SPD Stadtratsfraktion Christopher Zenker, dass es seit 2015 – trotz eines entsprechendem Stadtratsbeschlusses – noch keinen Fußverkehrsbeauftragten in Leipzig gibt.

Fußgänger, Radfahrer und geparkte Autos auf dem Neumarkt. Foto: Ralf Julke

Junge Leute gehen gern zu Fuß, wenn der öffentliche Raum nicht zugeparkt und zugelärmt ist

Misstraut den Experten. So ungefähr könnte auch der Fachverband Fußverkehr Deutschland FUSS e.V. seine Meldung betiteln. Denn der für Fußgänger engagierte Verein wollte einfach mal von jungen Leuten selbst erfahren, warum sie in unseren Städten zu Fuß gehen. Immerhin gab es da einen Berg felsenfester Überzeugungen von Experten, warum junge Leute das tun. Aber die stellten sich als falsch heraus.

Sprechstunde des Oberbürgermeisters zum Fußverkehr im Quartier

Die Sprechstunde des Oberbürgermeisters am Montag, den 4. April 2016, von 17 - 19 Uhr, ist dem Thema „Fußverkehr im Quartier“ gewidmet. Im Rahmen eines gemeinsamen Spazierganges mit den Ortsgruppen von Fuss e.V. und Verkehrsclub Deutschland (VCD) soll an ausgewählten Beispielen die Situation des Fußverkehrs im Zentrum und Kolonnadenviertel aufgezeigt und diskutiert werden.

Insel-Situation am Lindenauer Markt. Foto: Gernot Borriss

Leipzigs Planer können sich am Lindenauer Markt Tempo 20 vorstellen und definierte Überwege für Fußgänger

Wie geht es jetzt weiter am Lindenauer Markt? Das Schmuckstück im Leipziger Westen ist ja vor einigen Jahren erst umgebaut worden - mit Marktinsel in der Mitte und Fahrspuren drumherum. Einige Kurven sind für Kraftfahrer und Fußgänger schlecht einsehbar. Das geht so nicht, stellte der Stadtbezirksrat Leipzig-Altwest im Herbst fest. Die Leipziger Planer sind auf das Anliegen jetzt eingegangen. Ganz vorsichtig.

Zebrastreifen in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

2015 wurde fast eine halbe Million für Querungshilfen investiert – ein Fußwegebeauftragter fehlt trotzdem

Vor einem Jahr wagten die Grünen im Leipziger Stadtrat einen Vorstoß für die Leipziger Fußgänger. Sie beantragten ein Zebrastreifenprogramm. Denn je mehr Autos in Leipzig unterwegs sind, umso schwieriger und gefährlicher wird das Überqueren der Straßen - und zwar nicht nur für Kinder und Senioren. Jetzt haben sie mal nachgefragt, was draus geworden ist. Ist überhaupt was draus geworden?

Dauerkonfliktstelle: Fußgängerüberweg am Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Leipzig braucht einen Kümmerer für den Fußverkehr

Na ja, das Protokoll hat ein bisschen gedauert. Der Spaziergang zum Fußverkehr mit Oberbürgermeister Burkhard Jung fand schon am 14. April statt. Aber es gab dann noch einen Runden Tisch zum Fußverkehr am 11. Juni, bei dem sich vor allem ein Anliegen der beteiligten BürgerInnen und Verbände herauskristallisiert hat: In Leipzig wird ein städtischer Kümmerer für den Fußverkehr benötigt.

Gefährliche Querung für Fußgänger: Kreuzung Ludolf-Colditz-Straße / Naunhofer Straße. Foto: Ralf Julke

Wer für die Ludolf-Colditz-Straße Querungshilfen beantragt, bekommt eine Ampel hingestellt

Eine Ampel hat der Stadtbezirksbeirat Leipzig-Südost eigentlich nicht bestellt für die Ludolf-Colditz-Straße. Aber Leipzigs Stadtverwaltung möchte dem Stadtbezirk gern eine Ampel hinstellen. Der Alternativvorschlag, den die Verwaltung jetzt vorlegt, wird im Stadtbezirksbeirat wohl keinen Beifall finden. Er sieht eher wie ein amtliches Ausweich-Manöver aus. Die Probleme in Stötteritz sind jetzt akut.

Fußweg in Connewitz - hier mal ohne Stolperfalle. Foto: Ralf Julke

Seniorenbeirat beantragt einen Fußwegebeauftragten für Leipzig

Wenn in Leipzig über Verkehr diskutiert wird, dann geht es meist um Autofahrer, Radfahrer, Lkw und ÖPNV. Aber die größte Gruppe der Verkehrsteilnehmer wird in der Regel vergessen, obwohl sie zugleich die schwächste ist: Das sind die Fußgänger in Gemeinschaft mit Rolli-Fahrern, Kinderwagenschiebern und all den Anderen, die auf einen Fußweg ohne Gefahren angewiesen sind. Nur ein echter Spezialbeauftragter fehlt, hat der Seniorenbeirat der Stadt Leipzig nun festgestellt.

Auch beim Neubau des Rewe-Marktes in der Georg-Schumann-Straße wurde eine Gehwegnase eingerichtet. Archivfoto: Ralf Julke

Leipzigs CDU-Fraktion bekommt ausführliche Auskunft zum Thema Gehwegnasen

Die Leipziger CDU-Fraktion ist ja ein bunter Haufen. Da gibt es den einen, Konrad Riedel, der seit Jahren tapfer für Barrierefreiheit und die Belange der Fußgänger kämpft. Und da gibt es ein paar Fraktionskollegen, die nicht so recht sehen, dass das mit den Fußgängern so recht was Rechtes ist. Die dann offiziell mal fragen: Was soll denn das mit den teuren Gehwegnasen in Leipzig?

- Anzeige -
Scroll Up