11.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Kanu

SC DHfK-Kanutin Melanie Gebhardt will Tokio-Quotenplatz im Zweier-Kajak sichern

Die Teilnahme an den Olympischen Spielen ist zum Greifen nah. Wenn SC DHfK-Kanutin Melanie Gebhardt am morgigen Mittwoch in Ungarn mit Bootspartnerin Sarah Brüßler (Karlsruhe) ins Zweier-Kajak steigt, dann lautet das Motto: Alles auf Sieg.

Der Neue liegt stabil im Wasser: Dragons Club Leipzig vermeldet wichtigen Neuzugang im Boots-Fuhrpark

Wenn die Corona-Pandemie nicht zulässt, dass 20 Sportler/-innen gemeinsam in einem Drachenboot paddeln können, müssen andere Lösungen her. Denn ein gewisses Wassergefühl ist in dieser Sportart unerlässlich, und das muss regelmäßig trainiert werden. Der Dragons Club Leipzig, den wir in der vergangenen LZ-Ausgabe Nr. 88 ausführlich vorgestellt hatten, konnte diesbezüglich jetzt einen wichtigen Meilenstein setzen.

Zwischen WM-Absage und Neuanfang: Wie der Dragons Club Leipzig durch die Pandemie paddelt

Die Floskel „Wir sitzen alle in einem Boot“ ist beim Dragons Club Leipzig alles andere als nur ein Spruch. Denn in dem Drachenboot-Team schwingen im Wettkampf gleich 20 Sportler/-innen gemeinsam die Paddel, um das zwölfeinhalb Meter lange Gefährt möglichst zeitnah über den Zielstrich zu manövrieren.

Gemeinsam für den Nachwuchs-Leistungssport: Baustoffhersteller OPTERRA unterstützt SC DHfK Leipzig

Seit Jahren begleitet die OPTERRA GmbH die Abteilung Kanurennsport des SC DHfK Leipzig partnerschaftlich bei der Umsetzung der sportlichen Ziele. Und das mit Erfolg: Sowohl im Nachwuchs als auch bei den Erwachsenen sammeln die SC DHfK-Kanuten regelmäßig nationale und internationale Erfolge. Damit die sportliche Zukunft auch weiterhin so golden aussieht, arbeiten die Partner bei der Trainerfinanzierung zukünftig noch enger zusammen.

Wichtiger Meilenstein: Stadt, Land und Bund übergeben Fördermittelbescheide für Kanu-Erweiterungsneubau

Der nächste Meilenstein ist gelegt! Am vergangenen Freitag übergaben Leipzigs Bürgermeister Heiko Rosenthal sowie Andreas Schumann vom Sächsischen Staatsministerium des Innern (SMI) die Fördermittelbescheide für einen Kanu-Erweiterungsneubau am Standort Klingerweg. Rund 2,4 Millionen Euro des 3,5 Millionen Euro teuren Neubaus werden von Stadt und Land gefördert – neben einem Eigenanteil des Bauherrn SC DHfK Leipzig kommt die restliche Förderung vom Bund.

SC DHfK-Kanuten Peter Kretschmer und Johanna Handrick starten bei WM

Die Weltmeisterschaft in Szeged ist der Saisonhöhepunkt der Kanuten: Vom 21. bis zum 25. August messen sich die besten Athleten der Welt in Ungarn. Mit Johanna Handrick und Peter Kretschmer sind zwei Top-Canadierfahrer des SC DHfK Leipzig am Start.

SC DHfK-Kanuten mit guten Platzierungen bei U23- und Junioren-WM

Mit Bruno Scheibner (Junioren), Marie Thielemann und Celina Sandau (beide U23) hatten sich drei Kanuten des SC DHfK Leipzig für die Junioren- und U23-Weltmeisterschaft qualifiziert. In Pitesti (Rumänien) konnten sie mit guten Leistungen und Platzierungen überzeugen.

Mit dem Weltcup in London startet für die Deutschen der zweite Teil der internen Olympia-Qualifikation

Ab Freitag geht mit dem ersten Kanuslalom-Weltcup dieser Saison in London der interne Kampf der deutschen Athleten um ein Olympia-Ticket für Tokio 2020 weiter. Entsprechend hoch ist die Anspannung im Team. Mit an Bord sind nun auch die K1-Nationalmannschaftsmitglieder Tim Maxeiner (Wiesbaden) und Fabian Schweikert (Waldkirch). Sie hatten berufs- beziehungsweise verletzungsbedingt an den Europameisterschaften vor knapp zwei Wochen nicht teilnehmen können.

Kanu-Slalom: EM Quali-Rennen C1 Männer und K1 Frauen

Die Routiniers Ricarda Funk (Bad Kreuznach) und Jasmin Schornberg (Hamm) im Kajakeiner haben sich sicher beim ersten Qualifikationsrennen für das EM-Halbfinale am Samstag qualifiziert. C1-Spezialist Sideris Tasiadis (Augsburg) machte es spannender. Der Weltranglistenerste holte sich sein Halbfinalplatz in der Hoffnungsrunde. Enttäuschung hingegen bei Franz Anton (Leipzig). Für ihn sind die Qualifikationsrennen schon Endstation.

Europameisterschaft in Pau: Trotz Streckenänderung gutes Gefühl bei DKV-Athleten

Am Donnerstag starten die Kanuslalom-Europameisterschaften im französischen Pau. Obwohl die Wettkämpfe aufgrund der diesjährigen Olympia-Qualifikationsausscheide aus dem Training herausgefahren werden, sind sie trotzdem sehr wichtig für das Team. „Es ist für uns eine erste Standortbestimmung, um zu sehen, wo wir international stehen“, sagte Kajak-Bundestrainer Thomas Apel, der derzeit gleichzeitig die sportlichen Aufgaben des Chef-Bundestrainer übernimmt.

Kanu-Slalom: Zwei Kajakfahrer fallen für EM aus – Maxeiner verzichtet, Schweikert verletzt

Der Wiesbadener Tim Maxeiner möchte seine Chance auf ein Olympia-Ticket für Tokio 2020 nutzen, deshalb hat sich der Projektmanager entschieden, seine Vollzeitstelle zu kündigen. „Ich möchte mich für die kommenden Aufgaben ausschließlich auf den Sport konzentrieren. Daraus resultiert, dass ich relativ kurzfristig sämtliche Übergabeprozesse in meinem bisherigen Job bis Mitte Juni regeln muss.“

Kanu-Slalom: Vorbereitung auf ersten Weltcup

Die neu formierte deutsche Nationalmannschaft der Slalomkanuten hat ihr erstes gemeinsames Training in London beendet. Dort hieß es volle Konzentration und jedes Training optimal nutzen. Denn in knapp einem Monat findet an gleicher Stelle der erste Weltcup der Saison statt.

Kanu-Slalom: Natinalmannschaften 2019 stehen fest

Die Nationalmannschaften der deutschen Slalomkanuten wurden durch den Trainerrat bestätigt und sind damit offiziell. Nach den vier nationalen Qualifikationsrennen Ende April und Anfang Mai in Markkleeberg und Augsburg haben sich fast alle Favoriten durchgesetzt. Einzig Kajakfahrer Sebastian Schubert vom KR Hamm schied überraschend im Kampf um die Plätze aus.

Kanuslalom: Chef-Bundestrainer Michael Trummer verabschiedet sich von seinem Team

Bereits im Januar hatte Cheftrainer Michael Trummer das Rücktrittsersuchen beim Verband eingereicht, aber erst nach der nationalen Qualifikation der Mannschaft und den Betreuern mitgeteilt. „Um Unruhen während der Qualifikation zu vermeiden, sollte diese offizielle Information auch erst nach der Quali erfolgen“, erklärte der ehemalige Leistungssportler, der unter anderem mit bei den Olympischen Spielen von Atlanta 1996 am Start war und zusammen mit Manfred Berro nur knapp an einer Medaille im Zweiercanadier vorbeischrammte.

Kanuslalom: Die ersten Entscheidungen um die WM-Tickets sind gefallen

Null Punkte sind im Sport meist kein Grund zur Freude, der Modus der WM-Qualifikation der Slalom-Spezialisten des Deutschen Kanu-Verbandes sorgt für andere Maßstäbe. Der rechnet die vier Rennen der Serie nach einem Platzziffernsystem zusammen, ein Streichwert bleibt und für einen Tagessieg gibt es als Bonus gar keine Punkte. Die drei Starter mit den wenigsten Punkten fahren am Ende zur WM nach Seu de Urgell (Spanien) und weiterhin um den Startplatz für die Olympischen Sommerspiele in Tokio.

Am kommenden Wochenende fahren die Slalomkanuten die Nationalmannschafts-Plätze aus

Am kommenden Wochenende, 4. und 5. Mai, finden in Augsburg die zwei letzten Qualifikationsrennen um die Plätze in den Nationalmannschaften der deutschen Slalomkanuten statt. Gleichzeitig heißt es für die Athleten, wichtige Punkte für die Olympia-Tickets zu sammeln. Start der Halbfinals und Finals sind am Samstag und Sonntag jeweils 9 und 14.30 Uhr.

Kanu-Slalom: Fazit erster Wettkampftag – Die Favoriten haben sich durchgesetzt

Die einen haben vor Glück geschrien, die anderen waren bitter enttäuscht. Das erste von vier nationalen Qualifikationsrennen der deutschen Slalomkanuten am Samstag in Markkleeberg war für alle Sportlerinnen und Sportler nervenaufreibend. Aufgrund zu starken Windes nach den Halbfinalläufen hatte die Jury die Finalstarts um eineinhalb Stunden verschoben.

Kanu-Slalom: Am heutigen Samstag werden die ersten Punkte für die Olympia-Tickets gesammelt

Die Anspannung der deutschen Slalomkanuten wächst. Am heutigen Samstag beginnt das erste Qualifikationsrennen um die Olympia-Tickets Tokio 2020 in Markkleeberg. Weltmeister Franz Anton (LKC Leipzig) im Einer-Canadier wirkt am letzten Trainingstag vor dem Wettkampf entspannt. Schließlich ist es seine Heimstrecke, und er kann auf ganz viel Erfahrung bauen.

Der Kampf um Olympia-Tickets bei den Slalomkanuten beginnt

Erstmals kämpfen die Slalomkanuten des Deutschen Kanu-Verbands (DKV) bereits ein Jahr vor den Olympischen Spielen um die Startplätze für Tokio 2020. Los geht es am 27. April in Markkleeberg. Jeweils nur ein Boot pro Disziplin (C1 und K1 der Damen und Herren) kann sich für Olympia qualifizieren.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -