Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Erste Ausstellung der Kustodie im neuen Augusteum: 180 Jahre flotter Wechsel am Augustusplatz

Ralf Julke
Die Ausstellung "1-2-3 Augusteum" wird gehängt.
Die Ausstellung "1-2-3 Augusteum" wird gehängt.
Foto: Ralf Julke
Der geplante Paukenschlag 2009, zum 600. Geburtstag der Uni Leipzig, ging ja bekanntlich daneben. Der neue Campus war nicht fertig. Das Paulinum wird erst mit fünfjähriger Verspätung im Dezember 2014 in Betrieb gehen. Die Leipziger und Leipzig-Besucher staunen trotzdem schon, wenn sie den eindrucksvollen Bau am Augustusplatz sehen. Und jetzt freut sich auch Rudolf Hiller von Gaertringen, der Kustos der Uni: Die Kustodie hat endlich wieder einen Ausstellungsraum.


Am Donnerstag, 18. Oktober, wurde er eröffnet. Am Morgen waren die Mitarbeiter der Kustodie noch bei der Arbeit. Auch im Neuen Augusteum gab es bis zuletzt Verzögerungen in den Bauabläufen. Das betraf auch den 180 Quadratmeter großen Ausstellungsraum für die Kustodie. Im Foyer des Augusteums befindet er sich an zentraler Stelle. Wer ins Audimax will, kommt hier vorbei. Wer in den Innenhof des Campus will, kommt hier vorbei. Selbst Touristen lassen sich von keinem Schild abschrecken. Wo Ausstellung dran steht, kann man reingehen. Und verblüfft stehen sie zwischen Transportkisten, Kartons, noch ungefüllten Vitrinen. Am Morgen des 18. Oktober sieht man noch, dass auch die erste Ausstellung in diesem extra für die Kustodie geschaffenen Raum richtig Arbeit macht.

"Dabei kriegen wir hier 600 Jahre Baugeschichte gar nicht unter", sagt Cornelia Junge, die Sammlungskonservatorin der Kustodie und die Kuratorin der ersten Ausstellung, mit der sich die Kustodie nach fünf Jahren erstmals wieder mit eigener Ausstellung zurückmeldet. Die letzte fand noch 2007 im Kroch-Haus statt. Heute ist dort das Ägyptische Museum beheimatet. Ein Lebenszeichen gab die Kunstsammlung der Uni dann 2009, im Jubiläumsjahr, noch einmal von sich. Da war sie mit dabei, im Alten Rathaus die Ausstellung "Erleuchtung der Welt" zu gestalten und mit Inhalt zu füllen. Da ging es vorrangig um die Rolle von Stadt und Universität im Zeitalter der Aufklärung. Leipzig war eines der Zentren der deutschen Frühaufklärung.

Die neue Schauseite zum Augustusplatz: Augusteum, Paulinim, Café Felsche (vlnr.).
Die neue Schauseite zum Augustusplatz: Augusteum, Paulinim, Café Felsche (vlnr.).
Foto: Ralf Julke

Man verdrängt dabei fast, dass die Universität damals noch in den alten Gebäuden des 1543 übernommenen Klosters hauste. Erst das Jahr 1830 änderte das gründlich. Und den Grund dafür kann, wer will, auch gleich im Foyer des Augusteums sehen: Hoch oben stehen die vier Statuen der "Regententugenden", die ihren Ursprung in Dresden haben. Dort stehen sie - ebenfalls in Naturgröße - am Denkmal des 1827 verstorbenen Königs Friedrich August I., desselben Burschen, nach dem der Augustusplatz benannt ist. "Ein richtig teures Denkmal", sagt Cornelia Junge. Doch 1830 war auch die Zeit einer Reform der sächsischen Staatsverfassung. Und mit einer simplen Kabinettsorder änderte man am 3. März 1830 auch den Status der Universität Leipzig, hob die alte Nationenverfassung auf, setzte die Ordinarienverfassung in Kraft und hob im Grunde auch die alte Selbstverwaltung aus den Angeln. Bis dahin wirtschaftete jedes Kolleg wirtschaftlich für sich. Was für den alten Gebäudebestand auch bedeutete: Es wurde immer nur ausgebessert, umgebaut und geflickt.

Cornelia Junge mit Applikation aus dem 2. Augusteum - dem Schmuck eines Treppengeländers.
Cornelia Junge mit Applikation aus dem 2. Augusteum - dem Schmuck eines Treppengeländers.
Foto: Ralf Julke
Denn die Einschränkung der Selbstverwaltung hatte auch eine positive Seite: Jetzt ging das Land Sachsen selbst als Investor zur Sache. Schon am 4. Dezember wurde der Grundstein für das erste Augusteum gelegt. Dem verstorbenen Sachsenkönig wurde auch mit dieser Benennung ein Denkmal gesetzt. Die alten Klostergebäude, die einst auf der östlichen Stadtmauer errichtet worden waren ("Und die das Wasser aus dem Stadtgraben aufgesogen hatten wie ein Schwamm", sagt Cornelia Junge), wurden abgerissen und der neue große Stadtplatz bekam seine erste Schaufassade gebaut.

1836 war dieses erste Augusteum fertig. Womit Architekt Albert Geutebrück und seine Auftraggeber nicht gerechnet hatten: Das Gebäude wurde binnen weniger Jahre zu klein, die Studentenfrequenz nahm kräftig zu. Nicht einmal 70 Jahre später musste der Universitätscampus neu geplant werden. Ein Projekt, bei dem diesmal Arwed Roßbach federführend war. Auch wenn die Landesregierung diesmal zögerte, nun noch ein neues, größeres Augusteum zu finanzieren. Es war Rektor Karl Bindung, der das Ministerium dann einfach austrickste und Roßbach ganz unverbindlich den Auftrag für einen Entwurf gab. Am Ende spielte Dresden doch mit - man wollte sich mit seiner Landesuniversität ja nicht unbedingt beschämen lassen.

Denn die Stadt Leipzig selbst hatte ja am Augustusplatz schon repräsentativ vorgelegt - 1864/68 mit dem Neuen Theater und 1882 mit dem Umbau des Bildermuseums.

Aus der Perspektive des Jahres 2012 begann so eine rasante Entwicklung. "Eine Taktzahl, da würde mancher New Yorker blass werden", sagt Hiller von Gaertringen. Fünf verschiedene Universitätskomplexe binnen 180 Jahren. Das klingt nach Leipziger Tempo. Ist aber auch Leipziger Tragik.

Letzte Arbeiten bei der Vorbereitung der Ausstellung.
Letzte Arbeiten bei der Vorbereitung der Ausstellung.
Foto: Ralf Julke
Der Titel der Ausstellung, die am Donnerstag eröffnet wurde, "Augusteum 1-2-3. Das Hauptgebäude der Universität im Spiegel der Zeiten", bezieht sich nur auf drei dieser fünf Epochen. 1 ist das erste Augusteum von Geutebrück, 2 das zweite von Roßbach, 3 das nagelneue, das in den letzten Jahren nach den Entwürfen von Erik van Egeraat entstand und dessen zentraler Bau auch wieder Augusteum heißt.

Die Ausstellung zeigt natürlich nicht nur die Entstehung dieser drei Augusteen (auch wenn das 3. Augusteum nur ganz kurz angerissen wird). Es geht natürlich auch kurz auf die alten Universiätsbauten aus der Klosterzeit ein, die bis 1830 standen. Und sie widmen zumindest ein kurzes Streiflicht auch der Kriegszerstörung im Roßbachschen Uni-Campus, dessen Augusteum sogar noch bis Juni 1968 stand.

"Aber die Universitätsangehörigen, die sich noch an dieses Augusteum erinnern, verbinden es fast ausschließlich mit dem legendären Hörsaal 11, in dem Hans Mayer seine Vorlesungen hielt", erzählt Cornelia Junge. An die architektonische Schönheit des Bauensembles erinnern sich die wenigsten, obwohl das Augusteum nach den Bombenschäden des 2. Weltkriegs durchaus wieder hätte saniert werden können. Aber die Unterlagen aus dieser Zeit zeigen auch, wie vehement die neue Universitätsleitung gegen den Wiederaufbau ankämpfte und damit den Boden bereitete - nicht nur für die Sprengung der Paulinerkirche, sondern auch für die anschließende Sprengung des Augusteums.

"Die seltsamerweise wesentlich weniger Protest mit sich brachte als die Sprengung der Paulinerkirche", sagt Junge. Es existieren auch nur wenige Fotografien und Dokumente über die Spätzeit des Augusteums. Was erst recht tragisch ist, weil in den Bombennächten des 2. Weltkriegs auch das Rentamt der Universität mit seinen Archivalien, Bildern und Fotodokumentationen verloren ging. Nur manche Dublette hat sich im Stadtgeschichtlichen Museum der Stadt Leipzig erhalten.

Gebaut wurde ja dann der so triste sozialistische Campus, dessen auffälligste architektonische Lösung der als Buch (wahlweise auch als Fahne) gestaltete "Weisheitszahn" war. Der heute ganz belanglos City-Hochhaus heißt und nicht mehr der Uni gehört.

Das ist Bauphase 4.

Mehr zum Thema:

Eine Wunderheilung: Epitaph des Leipziger Rechtsgelehrten Benedict Carpzov restauriert
Er hat in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges ...

Uni-Campus Leipzig: Mittelalterliche Wandmalereien ziehen ein
Seit Montag, 15. Februar, beziehen die ersten ...

Epitaphien aus Universitätskirche St. Pauli: 500.000 Euro für Restaurierung gesammelt
Für die Restaurierung ihres bedeutenden ...
Diesen Wechsel der Epochen, Baustile und durchaus komplexen Zusammenhänge mit der jeweiligen Staatsmacht darzustellen, versucht die erste Ausstellung im neuen Ausstellungsraum im Augusteum. Sie soll zuallererst natürlich auch die Studierenden ansprechen, die über die Geschichte der jetzt zu sehenden Architektur ja meist noch nichts wissen. Aber auch für Leipziger ist die Ausstellung spannend. Immerhin sind 170 Exponate zu sehen - darunter einige Stücke, die bislang im Sächsischen Staatsarchiv oder in Privatsammlungen gut versteckt waren, etliche Originalstücke aus den Trümmern des 2. Augusteums. Bis hin zu einer herrlichen Applikation aus einem der gusseisernen Geländer im Roßbachschen Augusteum, 1968 von einem Universitätsangehörigen klammheimlich aus dem zur Sprengung vorgesehenen Gebäude getragen.

Denn wer beim Sicherstellen solcher Reliquien erwischt wurde, musste damit rechnen, sich als Dieb am sozialistischen Eigentum vor Gericht wiederzufinden.

Wichtig für alle, die die Ausstellung nicht verpassen möchten: Sie ist nur für einen kurzen Zeitraum zu sehen. Künftig finden im Ausstellungsraum der Kustodie drei bis vier Ausstellungen pro Jahr statt. Zwei sind jeweils mit dem laufenden Semester gekoppelt.

Die Ausstellung "Augusteum 1-2-3. Das Hauptgebäude der Universität im Spiegel der Zeiten" kann vom 19. Oktober bis 21. Dezember 2012 und vom 3. bis 31. Januar 2013 jeweils von Montag bis Freitag von 11:00 bis 18:00 Uhr und zur Abendöffnung mittwochs bis 19:00 Uhr besichtigt werden. Sonnabends, sonntags und an Feiertagen ist sie geschlossen.

Kleines Trostpflaster für alle, die mal vor verschlossener Tür stehen: Im Foyer kann man die vier "Regententugenden" sehen und drei der großen Büsten, die ebenfalls einmal im Augusteum standen. Wer die Burschen nicht gleich erkennt: Es sind Lessing, Leibniz und Goethe, alle drei dereinst Studenten der Uni Leipzig. Wenn das mal kein Ansporn ist ...



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

SC DHfK: Auf Pokal-Triumph folgt Unentschieden in der Liga

Marc Pechstein vertrat den verletzten Philipp Weber würdig und erzielte 5 Tore..
Am Mittwochabend noch gelang den Leipziger Zweitliga-Handballern die kleine Sensation und sie kegelten die HBW Balingen-Weilstetten aus dem DHB-Pokal. Doch der Sieg gegen den Erstligisten forderte Tribut. Phillip Weber, Bastian Roscheck, Max Emanuel sowie Ulrich Streitenberger fehlten zusätzlich zum Langzeitverletzten Michael Qvist in Hüttenberg. Ohne diese fünf Spieler reichte es für ein 25:25 auf fremdem Parkett mit spannender Schlussphase. mehr…

Blumen für Mimi und Musetta: Oper Leipzig spielt wieder "La Boheme"

Winterwunderland: Weihnachtsmänner, Schneefall und ein riesiger Nussknacker.
Wenn in der Leipziger Oper kiloweise Kunstschnee vom Bühnendach rieselt, steht "La Boheme" auf dem Spielplan. Peter Konwitschnys Version des Klassikers feierte bereits vor 23 Jahren Premiere, doch die märchenhafte Bildsprache begeistert das Publikum nach wie vor. Vergangenen Freitag fand die diesjährige Wiederaufnahme statt. mehr…

Gastmanns Kolummne: Rutschfeste Neujahrsspaziergänge

„Schöne Feiertage und rutschen Sie gut rein!“ Vielfach hört man sie jetzt, die nicht mehr ganz taufrische, freundlich-flapsige Floskel für die Tage, an denen dem Jahr so langsam die Puste ausgeht. Reinrutschen – das klingt ja erst einmal gut, dachte ich neulich bei mir. Nachdem ich die ersten schlüpfrigen Gedanken vom Hinterhof der Phantasie zurückgepfiffen hatte, fand ich plötzlich absolut nichts Naives mehr an diesem Wunsch. Im Gegenteil. Keine Formulierung passt im Grunde besser für das Gefühl, das heute sich der Masse bemächtigt zu haben scheint. mehr…

Quartalsbericht Nr. 3/2014, dritter Teil: Rückkehrer lockt man nicht mit Eierschecke, sondern mit funktionierender Infrastruktur

Die beliebte sächsische Eierschecke.
Wo ist das Bild mit der Eierschecke? - Da ist es. Wahrscheinlich werden wir in den nächsten Jahren etwas seltener fröhlich grinsende Wirtschaftsminister mit einem Blech Eierschecke an der sächsischen Landesgrenze stehen sehen, um die seit 1990 ausgereisten Sachsen zur Rückkehr in die Heimat zu bewegen. Aber die Idee war so hübsch wie unsinnig. Denn die Weggezogenen kommen ja nicht wegen der Eierschecke, auch wenn es soziale und private Gründe sind, die sie zur Rückkehr bewegen. mehr…

Leipzigs Luftreinhalteplan und die Frage "Was nun?": Umstieg auf Dieselfahrzeuge war wohl die falsche Entscheidung

Leipzig bekommt sein Feinstaub-Problem nicht in den Griff.
Es ist zwar ganz lustig, wie die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat jetzt wieder eine Uralt-Idee wie die "Grüne Welle" als Lösung für die Feinstaub-Probleme in Leipzig vorschlägt. Aber es wirkt auch ein wenig närrisch, wenn dieselbe Fraktion gleichzeitig die Vertagung des STEP Verkehr und öffentlicher Raum beantragt, weil ihr der geplante Modal Split für 2025 nicht gefällt, der eine Steigerung der Anteile von ÖPNV und Radverkehr vorsieht. Beides zusammen geht einfach nicht. mehr…

Globalgeschichte in Leipzig: Chinesische Gastwissenschaftlerin forscht zur griechischen Antike

Die chinesische Gastwissenschaftlerin Sun Yanping.
Die Chinesin Sun Yanping lernt und forscht in den kommenden Monaten am Leipziger Lehrstuhl für Alte Geschichte der Universität Leipzig. Ihr Schwerpunkt ist die griechische Antike. Die Universität Leipzig ist damit durch ein Stipendium der Chinesischen Akademie der Wissenschaften um eine engagierte Gastwissenschaftlerin reicher. Ein Jahr lang wird sich Sun Yanping besonders mit dem kulturellen Transfer der antiken Ionischen Poleis beschäftigen. mehr…

Leserbrief zu den Triebwerksprobeläufen am Flughafen Leipzig/Halle

Startender Aerologic-Frachter auf dem Flughafen Leipzig / Halle.
Von Matthias Gründig: Der Artikel in der LVZ zu den Freiluft-Probeläufen "Freiluft-Probeläufe sollen nachts nur eine Ausnahme sein" verharmlost den Sachverhalt. Bereits die Überschrift suggeriert dem Leser, dass der Flughafen sich ausschließlich um das Wohl der Bürger kümmert. Das ist leider nicht der Fall, denn die Nutzung der dafür eigens errichteten Halle für Triebwerksprobeläufe kostet Geld und mehr Zeit. mehr…

Radwege an Bundesstraßen in Sachsen: Der Freistaat hat seine Bedarfsmeldung gegenüber 2013 halbiert

Auch beim Radwegeausbau an Bundesstraßen hinkt Sachsen hinterher.
Im eigenen Straßennetz hält sich der Freistaat Sachsen schon seit Jahren sehr zurück, den Radwegebau voranzutreiben. Aber selbst da, wo er Mittel beim Bund beantragen könnte, hat sich der Freistaat Sachsen lieber aufs "Sparen" verlegt. Ergebnis: Sachsen verzichtet 2014 noch stärker auf Bundesmittel für den Radwegebau an Bundesstraßen als im Vorjahr. mehr…

Topf & Quirl: Für ein friedliches Weihnachtsfest – Veganer Linsenbraten

Veganer Linsenbraten.
Und zack - da sind sie, die Feiertage! Schon lange haben sie sich anhand von hektischen Dauerläufen durch überfüllte Innenstädte und besinnliches Beobachten von Kerzenschein bemerkbar gemacht, aber nun stehen sie äußerst knapp bevor. Vermutlich sind inzwischen schon alle Geschenke gekauft, verpackt und unter den Weihnachtsbaum verfrachtet worden, falls nicht, rät es sich an, die Rezepte von letzter Woche genauer zu beäugen. mehr…

Jahreswechsel bei den LVB: Ferienangebot auf den Linien - Automaten über Silvester stillgelegt

Während der Feiertage und dem Jahreswechsel ändern die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH, wie in den Vorjahren schon, ihr Angebot. In der Woche zum Jahreswechsel 2014/2015 verkehren die Straßenbahn- und Buslinien der Leipziger Verkehrsbetriebe nach dem regulären Ferienfahrplan. Ausnahmen bilden Heiligabend und Silvester. Hier fahren die LVB nach dem Samstagsfahrplan. Während der Weihnachtsfeiertage und Neujahr gilt der Sonntagsfahrplan. mehr…

Energieeffizienz und Klimaschutz: Stadtwerke Leipzig erhalten TÜV SÜD-Zertifizierung für Energiemanagementsystem

Michael Weigl, Niederlassungsleiter von TÜV SÜD in Dresden, übergibt die Zertifizierung an Dr. Johannes Kleinsorg, Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke Leipzig (li.).
Die Stadtwerke Leipzig haben erstmalig ihr Energiemanagementsystem nach ISO 50001 von der TÜV SÜD Management Service GmbH erfolgreich zertifizieren lassen. Ziel eines solchen Energiemanagementsystems ist es, die energiebezogene Leistung durch den Aufbau von dazu notwendigen Systemen und Prozessen kontinuierlich zu verbessern. „Unsere Auditoren haben ein zeitgemäßes Energiemanagement bei den Stadtwerken Leipzig festgestellt“, sagt Michael Weigl, Niederlassungsleiter von TÜV SÜD in Dresden. mehr…

Wirtschaftsjahr des Messe-Caterers: fairgourmet setzt positive Geschäftsentwicklung fort

Neues Messegelände mit Glashalle.
Mit einem Umsatz von rund 8,5 Millionen Euro schließt die Messe-Tochter fairgourmet das Geschäftsjahr 2014 erfolgreich ab und setzt die positive Entwicklung der vergangenen Jahre fort. Dazu beigetragen haben neben den besucherstarken Messen und Veranstaltungen auf dem Gelände der Leipziger Messe eine gestiegene Anzahl von Caterings für Firmen sowie zahlreiche kulturelle und gesellschaftliche Anlässe in Leipzig und der Region – darunter die Classic Open und Klassik airleben, das Bachfest und die Verleihung des Mendelssohn-Preises. mehr…

Jürgen Kasek: Görlitzer Kaufhausinvestor - Grüne begrüßen Reaktionen der Görlitzer Zivilgesellschaft

Der Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen, Jürgen Kasek, unterstützt die Reaktionen aus vielen Teilen der Görlitzer Zivilgesellschaft, die sich von rassistischen und menschenverachtenden Äußerungen des Görlitzer Kaufhausinvestors Winfried Stöcker distanzieren: "Die deutlichen Reaktionen machen Hoffnung. Es ist gut, dass die Stadt Görlitz umgehend das Flüchtlingskonzert außerhalb des Kaufhauses ermöglicht hat. mehr…

Katharina Schenk (Jusos): Stöckers Äußerungen offenbaren tiefliegenden Rassismus

Anlässlich des Interviews zwischen Sächsischer Zeitung und dem Görlitzer Unternehmer Prof. Winfried Stöcker erklärt die Vorsitzende der Sächsischen Jusos, Katharina Schenk: "Wir verurteilen die menschenverachtenden und rückwärtsgewandten Äußerungen von Herrn Stöcker zutiefst. Es ist erschreckend, wie offen er seinen Rassismus zeigt und falsche Ängste und Unterstellungen gegenüber Flüchtlingen in Deutschland bestärkt. mehr…

Brustkrebs: Ein Ratgeber-Buch mit vielen Fragen und vielen Antworten

Teelke Beck, Irene Brenneisen: Brustkrebs. Der aktive Weg durch die Erkrankung.
Eigentlich ist die "Edition Lebenslinien" im Buchverlag für die Frau eher durch Lebens- und Erfahrungsberichte geprägt. Aber jetzt gibt es zwischendurch auch mal einen Ratgeber, einen, der vielen Betroffenen zumindest helfen kann, eine einschneidende Krise im Leben zu bewältigen. Dr. med. Teelke Beck und Breast Care Nurse Irene Brenneisen arbeiten beide am Brust-Zentrum Zürich. Sie kennen sich mit allen Facetten des Themas aus. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog