Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



15 Mal Erhaltung, Teilerhaltung oder Aufgabe: Variantenuntersuchung Elsterstausee

Bernd Reiher
Elsterstausee als Wiesenbiotop.
Elsterstausee als Wiesenbiotop.
Foto: Bernd Reiher
Seit Anfang 2010 wuselt sie durch die Stuben der Stadtverwaltung, die „Variantenuntersuchung Elsterstausee“. In dem Gutachten sind 15 Möglichkeiten aufgelistet, wie es mit dem Gewässer im Südwesten der Messestadt weitergehen könnte. Öffentlich geworden ist davon noch nicht allzu viel.


Wir haben ein wenig drin geschmökert und den Versuch unternommen, das Wesentliche der einzelnen Vorschläge herauszufiltern. Wie es damit weitergeht – das steht allerdings noch in den Sternen. Die Chefin des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, Inge Kunath, hält alle Varianten für realisierbar. Das letzte Wort hat allerdings der Stadtrat.

Hier die einzelnen Ideen in Kurzform:

Variante 1.1.1 - Nutzung Elstermühlgraben:
Zirka 10 Meter nördlich des Grundablasses Elsterstausee befindet sich ein alter Düker. Über eine Dükerleitung kann eine Wasserzuführung über den Elstermühlgraben erfolgen. Hierzu ist das Verlegen einer Leitung unter der Elster erforderlich.
Vorteil: Mit der Variante wäre die Abdeckung der Dichtschicht garantiert. Darüber hinaus wäre ausreichend Wasser im See.
Nachteil: Zielwasserspiegel können nicht erreicht werden. Maximal werden zirka 117,12 Meter erreicht. Versickerungsmenge wird nicht verringert.

Variante 1.1.2 - Grabensystem Neue Paußnitz:
Die Variante, bei der der See durchflossen werden soll, stammt von William Grosser. Dazu soll oberhalb Gefällestufe Hartmannsdorf eine Entnahme aus der Elster erfolgen und über ein Grabensystem in den See geleitet werden. Bestandteil ist die Anbindung an die Elster innerhalb des Deichsystems. Damit ergeben sich Probleme bei Hochwasser.
Vorteil: Der See wird ohne zusätzliche Energiezufuhr durchflossen.
Nachteil: Bei Veränderung der Gefällestufe Elster in Hartmannsdorf muss die Anbindung Paußnitz erneuert werden. Aus heutiger Sicht ist damit zirka 2020 zu rechnen.

Variante 1.1.3 – Fischpass:
Die Variante wurde von Prof. Graw von der Universität Leipzig 2002 untersucht. Bei ihr wird ebenfalls oberhalb Gefällestufe ein Entnahmebauwerk aus der Elster vorgesehen. Ein Grabensystem leitet das Wasser in den See. Im Bereich Grundablassbauwerk wird ein neuer Graben zur Elster geführt.
Vorteil: Der See wird ohne zusätzliche Energiezufuhr kontinuierlich durchflossen. Fischgängigkeit der Weißen Elster.
Nachteil: Mögliche Hochwasser der Elster wirken sich auf den Elsterstausee aus. Jährlich Unterhaltungskosten. Versickerungsmenge wird nicht verringert.

Das Wasser ist abgelaufen, der See verlandet: der Elsterstausee.
Das Wasser ist abgelaufen, der See verlandet: der Elsterstausee.
Foto: Bernd Reiher

Variante 1.2.1 - Hydraulischer Widder:
Das Prinzip basiert auf einer von John Whitehurst 1772 entwickelten Konstruktion, welche sich des Druckstoßes bedient. Das Verhältnis von Triebwassergefälle und Triebwasserleitungslänge muss 1:4 betragen. Zum Betrieb bedarf es einer zehnfachen Anströmung. Die Widderanordnung könnte im Bereich des Auslaufbauwerkes erfolgen.
Vorteil: See wird ohne Energiezufuhr kontinuierlich bespannt.
Nachteil: Es existiert ein Betriebspunkt, welcher Kosten nach sich zieht. Eingriff in den Hochwasserschutzdeich der Elster notwendig. Versickerungsmenge wird nicht verringert. Lärmbelästigung während des Betriebs.

Variante 1.2.2 - Nutzung Flutungsleitung LMBV:
Südlich des Elsterstausees verläuft eine Leitung der LMBV. Diese soll ein T-Stück mit Abgang Elsterstausee besitzen. Die Leitung wird zur Flutung der Tagebauseen genutzt. Nach Unterlage steht die Leitung nicht vor 2018 zur Verfügung.
Vorteil: Nutzung einer bereits getätigten Investition.
Nachteil: Zeitpunkt unklar. Kosten der Übernahme einer weiteren Anlage (Pumpstation) unklar. Versickerungsverlustmenge nicht verringert.

Variante 1.2.3 - Pumpwerk mit konventioneller Energie:
Die im Pumpwerk vorhandenen Pumpen dienen der Befüllung des Elsterstausees bis zu einer Wasserspiegelhöhe von 117,90 Meter ü. NN.
Vorteil: Bestehende Anlagen weiter nutzbar.
Nachteil: Für die Stromentnahme ergeben sich Kosten. Stromeinspeisung muss erneuert werden. Versickerungsmenge wird nicht verringert.

Variante 1.2.4 - Pumpwerk mit alternativer Energie:
Als Energiezufuhr wird ein Kleinwindrad mit Photovoltaikkopplung in Containerbauweise gewählt. Der Container besitzt eine Vorrichtung mit Photovoltaikanlage, so dass Sonnenenergie genutzt werden kann.
Vorteil: Autarke Betriebsweise. Verkauf der überschüssigen Energie. Bestehende Anlagen weiterhin nutzbar.
Nachteil: Kapazität des Windcontainers auf die vorgesehenen 100 kW begrenzt. Versickerungsmenge wird nicht verringert.

Variante 1.3.1 – Lehmdichtung:
Nach Beendigung der Wasserzufuhr ist der Elsterstausee ausgetrocknet. Infolge der bisher eingetretenen Winterereignisse ist davon auszugehen, dass die Dichtung teilweise zerstört ist. Vor einer weiteren Nutzung muss die Dichtung erneuert werden.
Vorteil: Versickerungsmenge wird verringert und damit ergibt sich Verringerung der Kosten für die Wasserzufuhr.
Nachteil: Hohe Investitionskosten. Zusätzliche Baustoffe notwendig.

Variante 1.3.2 – Bentonitmatten:
Wie bereits geschildert, muss von einer zerstörten Auelehmdichtung ausgegangen werden. Diese lässt sich nur mit einem hohen Aufwand sanieren. Um eine Kostenminimierung durchzuführen, kann eine Dichtung aus Bentonitmatten hergestellt werden.
Vorteile: Die Versickerungsverlustmenge wird verringert.
Nachteile: Sehr hohe Investitionskosten.

Hier gab's 2008 zumindest noch eine Pfütze ...
Hier gab's 2008 zumindest noch eine Pfütze ...
Foto: Bernd Reiher

Variante 1.4.1 - Aufreißen und neu verdichten:
Eine Minimalanforderung an eine funktionierende Dichtung kann mit Aufreißen und Neuverdichten der Auelehmdichtung erzielt werden. Der Vorgang erfolgt durch Einkneten mittels Schaffußwalzen. Abschließend Glättung der Oberfläche. Mit dieser Vorgehensweise wird die Dichtung nicht vollständig saniert. Es wird aber ein ausreichend großer Anteil in gebrauchsfähigen Zustand versetzt.
Vorteil: Versickerungsmenge erheblich verringert und damit ergibt sich Verringerung der Kosten für die dauerhafte Wasserzufuhr. Keine zusätzlichen Baustoffe notwendig.
Nachteile: Die Dichtung bleibt gering durchlässig.

Variante 1.4.2 – Flüssigbodenaufbereitung:
Bei der Methode wird eine zeitweise Verflüssigung des Aushubbodens mit Wiedereinbau ohne mechanische Verdichtung angewendet. Hierbei werden Teile der Auelehmdichtung flüssig aufbereitet und ausgegossen. Über die Verdunstung wird der flüssige Lehm entwässert und dichtet alle Risse der Dichtungsschicht.
Vorteil: Versickerungsmenge verringert und damit ergibt sich Verringerung der Kosten für die Wasserzufuhr. Keine zusätzlichen Baustoffe notwendig.
Nachteil: Hohe Investition. Modellierung der Fläche nicht direkt möglich.

Variante 2.1 – Sukzession:
Unter dieser Variante ist die Verlandung des Elsterstausees zu verstehen. Es bleibt alles so, wie es ist. Weiterhin werden die vorhandenen Bauwerke nicht mehr benötigt. Die Dammkörper können erhalten bleiben.
Vorteil: Keine Betriebskosten zur Bespannung des Sees. Geringe Investitionskosten.
Nachteil: Das Landschaftsbild verändert sich grundlegend.

Variante 2.2 – Aufforstung:
Hierunter ist zu verstehen, dass der derzeitige Zustand zu Gunsten einer Waldfläche verändert wird. Der Dammkörper bleibt in der bestehenden Form erhalten.
Vorteile: Keine Betriebskosten. Geringe Investitionskosten. Es könnte ein Nutzwald entstehen.
Nachteile: Das Landschaftsbild (Gewässerareal) verändert sich grundlegend.

Mehr zum Thema:

Weitere Untersuchungen an der Seesohle: Inge Kunath zur weiteren Entwicklung am Elsterstausee
... der Stadtrat beschloss, ein Gutachten in Auftrag zu geben, um zu klären, wie es mit dem Elsterstausee weitergehen könnte ...

Gut gepflegt, aber ohne Wasser: Ingo Sasama, der Elsterstausee, Schafe und der Stadtrat
Schafe für den Elsterstausee, auch das war ein Punkt der Tagesordnung der Ratssitzung ...
Variante 3.1 - Teilerhaltung als Reststausee:
Vom Prinzip her geht es um die Erhaltung einer Restfläche von zirka 50 Prozent. Die Frage, ob 25 oder 75 Prozent, ist eine Kostenfrage. Die Arbeitsschritte sind für alle drei Restflächen gleich. Die Ausbaustufe ist abhängig von Kombinationen der bereits vorher beschriebenen Einzelvarianten.

Variante 3.2 - Renaturierung Altarm:

Der ursprüngliche Verlauf der Elster liegt innerhalb des Sees. Die Variante sieht vor, den Verlauf wieder herzustellen. Restflächen sollen aufgeforstet werden. Beschickung des Altarmes erfolgt über Zulaufgraben, kann auch über Pumpwerk erfolgen. Denkbar auch Lösung mittels Schöpfrad.
Vorteil: Urzustand vor Bau des Elsterstausees.
Nachteil: Graben bzw. Nutzung des Pumpwerkes notwendig. Zusätzliche Kosten.

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Katholikentag 2016 in Leipzig: Nun schreibt Oberbürgermeister Jung

Ein nachdenklicher Oberbürgermeister Burkhard Jung mahnt die Leipziger zu Großmut (Archivbild anlässlich eines L-IZ - Interviews)
Ob mit oder ohne Gott, der Katholikentag sei für alle wichtig. Am 25. Juli 2014 erschien eine Stellungnahme des Leipziger Oberbürgermeisters Burkhard Jung, welche diese Grundhaltung verkündet. Darin wirbt Jung für Toleranz gegenüber dem Katholikentag, betont dessen Bedeutung für die Stadt und vergleicht die anstehenden kommunalen Zuschusszahlungen in Höhe von einer Million Euro, welche am 17. September 2014 im Leipziger Stadtrat beraten werden sollen, mit den nicht näher benannten Zuschüssen zum Deutschen Turnfest und zu den Worldskills 2013. Nun sei von den Leipzigern Großmut gefragt, wenn es um die Unterstützung des Katholikentages 2016 gehe. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Hochwasser in Leipzig

Nach der langen Hitzewelle kommt nun der Regen. Hochwasser bedroht die Bauarbeiten am Elsterbecken. Derweil ist große „Ball-Zeit“ in unserem Vorkriegs-Leipzig, wo auch vor den Ernsten Bibelforschern gewarnt wird. mehr…

Sabine Friedel (SPD) zur Polizeireform: "Halten den Stellenabbau für zu weit gehend"

Sabine Friedel
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Diesmal mit Sabine Friedel, Sprecherin für Innen- und Rechtspolitik der SPD-Fraktion, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020" aus ihrer Sicht. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Wolf-Dietrich Rost, Landtagsabgeordneter der CDU

Landtagsabgeordneter Wolf-Dietrich Rost.
Der 62-jährige gelernte Tischler und Ingenieur für Holztechnik Wolf-Dietrich Rost gehört zu den Urgesteinen der Leipziger Politik. 1990 zog er für die DSU in den Leipziger Stadtrat ein, wechselte 1999 zur CDU und zog 2009 für die CDU in den Landtag ein, wo er seitdem sportpolitischer Sprecher der Fraktion ist. Sein Stadtratsmandat in Leipzig geht mit der aktuellen Wahlperiode zu Ende. Auch ihm stellte die L-IZ die sieben Fragen zur zu Ende gehenden Legislatur im Landtag. mehr…

Polizeibericht: Molotowcocktail in Grünau, Diebe geschnappt, Brand beim SV Mölkau

In Grünau warf ein Unbekannter einen Molotowcocktail in ein angekipptes Fenster +++ Auf dem Sportplatz des „SV Mölkau 04 e.V.“ zündeten Unbekannte einen Holzunterstand an +++ Diebe entwendeten auf der Baustelle in der Gröpplerstraße Spundwände – weit sind sie jedoch nicht gekommen. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 27-Jähriger seit März verschwunden

Seit dem 3. März 2014 wird der 27-jährige Philipp Augello vermisst. Zuletzt wohnte er im Leipziger Stadtteil Gohlis. Seit März gibt es keinen Kontakt zu Angehörigen oder Verwandten. Er hat nirgendwo einen Hinweis oder einen Grund für sein Verschwinden genannt. Der Polizei liegen aufgrund ihrer Ermittlungen Hinweise vor, dass sich Herr Augello im gesamten Bundesgebiet aufhalten könnte. Daher wird um Steuerung der Medieninformation innerhalb der gesamten Bundesrepublik gebeten. mehr…

Leutzscher Füchse: Neue Bundesliga-Saison mit echtem Abstiegskampf

Kathrin Mühlbach, LTTV Leutzscher Füchse.
Zwei Jahre lang spielen die Frauen des LTTV Leutzscher Füchse nun schon in der 1. Tischtennis-Bundesliga. Über den Abstieg mussten sie sich nie Gedanken machen, da die Liga nur aus acht Teams bestand und es deshalb keine Absteiger gab. Das wird in der bevorstehenden Saison anders, weil zwei neue Vereine für das Oberhaus gemeldet haben. Für die Leipziger geht es damit erstmal in einen echten Abstiegskampf. mehr…

Nach zwei Wochen Rektoratsbesetzung: Studierende üben massive Kritik am Rektorat

Rektoratsbesetzer mit Pussy-Riot-Masken in Aktion.
Nach zwei Wochen direktem Protest im Rektorat der Universität Leipzig, informierten die RektorarsbesetzerInnen am Freitagmorgen, 11 Uhr, in einer Pressekonferenz über die Besetzung und über die Gespräche mit den beiden Prorektoren Prof. Dr. Thomas Lenk und Prof. Dr. Thomas Hofsäss. Am Montag, 14. Juli, hatte eine Gruppe Studierender das Rektorat der Universität Leipzig besetzt. Grund waren die angekündigten Stellenstreichungen und Institutsschließungen. mehr…

BSG Chemie: Schritt für Schritt zur schönen Spielstätte

www.alfred-kunze-sportpark.de
Mit Arbeitseinsätzen am Freitag und Samstag läutet die BSG Chemie die Ära ihrer nun alleinigen Nutzung des Alfred-Kunze-Sportparks ein. "Kurzfristig steht die Herstellung eines der Sportstätte würdigen Zustandes im Vordergrund; mittel- und langfristig die Sanierung weiterer Teile des AKS.", teilte der Verein diese Woche mit. mehr…

Wohnungspolitische Stunde kommt: Aber wohl erst, wenn 2015 das wohnungpolitische Konzept für Leipzig vorliegt

Wohnungspolitik wird spätestens 2015 zum Megathema in Leipzig.
So langsam scheint sich am Horizont ein neues Problem für Leipzig zusammenzubrauen: der knapper werdende Wohnraum im Zusammenhang mit dem verstärkten Bevölkerungswachstum. Für die Linksfraktion war das im April Anlass, einen Antrag zu schreiben, damit sich der Stadtrat mit dem Thema auch einmal in einer wohnungspolitischen Stunde beschäftigen kann. Jetzt liegt der Standpunkt der Verwaltung vor, der empfiehlt, das Ganze um ein Jahr zu vertagen. mehr…

Roboter-Fußball-WM in Brasilien: Leipzigern gelingt das einzige Gegentor gegen den Weltmeister aus Australien

Nao-Roboter der HTWK Leipzig beim Angriff.
Das ist ein bisschen so einst bei Rudi Völler: Ein zweiter Platz ist auch ein Erfolg. Vor allem, wenn man ihn in einer stärker werdenden Konkurrenz erringt. Denn eins ist Fakt: Roboter werden im Fußballspielen immer besser. Und die besten Roboter-Fußballer kommen derzeit aus Australien. Da war am Donnerstag ein zweiter Platz für das Team der HTWK Leipzig ein echter Erfolg. mehr…

Leipziger Spezialist zur Hepatitis: Selbstschutz vor der gefährlichen Leberentzündung ist möglich

In der Liebigstraße 20 hat auch die Hepatologie der Uniklinik ihren Sitz.
An Hepatitis sterben in Europa mehr Menschen als an AIDS. Darauf macht Prof. Dr. Thomas Berg, Leiter der Hepatologie am Universitätsklinikum Leipzig, mit Blick auf den Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli aufmerksam. Zwar gibt es jetzt neue Medikamente, die Patienten mit Hepatitis B und C sehr gut helfen können. Da aber die Dunkelziffer der mit dem Hepatitisvirus infizierten Menschen sehr hoch ist, kommen die neuen Behandlungsmöglichkeiten nur für einen Bruchteil aller Patienten zum Einsatz. mehr…

Grünen-Anfrage zur Klassenbildung im neuen Schuljahr: Das Chaos geht am 1. September weiter

Sachsen versucht seine Schulen ohne Personalreserve zu fahren.
Es ist tatsächlich so, wie es viele Eltern schon vermuteten: Sachsens Kultusministerium hat es fertig gebracht, dass auch zum Schuljahresende 2013/2014 die Klassenbildungen zum Schuljahresbeginn im September nicht beendet sind. Das war am 20. Juni, als die Landtagsabgeordnete Eva Jähnigen (Bündnis 90/Die Grünen) ihre Anfrage stellte, durchaus noch offen. Aber vier Wochen später hat sich daran nichts geändert. mehr…

Am 28. Juli: Feierliche Klänge an Bachs 264. Todestag

KOnzertgäste am Grab von J. S. Bach in der Thomaskirche Leipzig.
Am Montag, 28. Juli, findet um 19 Uhr im Rahmen des MDR Musiksommers in der Thomaskirche Leipzig ein Konzert zu Johann Sebastian Bachs 264. Todestag statt. Auf dem Programm stehen, neben Auszügen aus J. S. Bachs Musikalischem Opfer, BWV 1079 in der Einrichtung von G. Ziebarth, Motetten von Johann Christoph Bach, Johann Christian Bach und Johann Michael Bach. mehr…

Verbraucherzentrale Energieberatung: Klimageräte sind für zu Hause meist keine optimale Lösung

Hohe Sommertemperaturen können in den eigenen vier Wänden schnell zur Belastungsprobe werden. Bei intensiver Sonneneinstrahlung kann die Innentemperatur auf über 35 Grad steigen. Spätestens dann locken viele Bau- und Elektromärkte mit Raumklimageräten zu niedrigen Preisen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog