Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



15 Mal Erhaltung, Teilerhaltung oder Aufgabe: Variantenuntersuchung Elsterstausee

Bernd Reiher
Elsterstausee als Wiesenbiotop.
Elsterstausee als Wiesenbiotop.
Foto: Bernd Reiher
Seit Anfang 2010 wuselt sie durch die Stuben der Stadtverwaltung, die „Variantenuntersuchung Elsterstausee“. In dem Gutachten sind 15 Möglichkeiten aufgelistet, wie es mit dem Gewässer im Südwesten der Messestadt weitergehen könnte. Öffentlich geworden ist davon noch nicht allzu viel.


Wir haben ein wenig drin geschmökert und den Versuch unternommen, das Wesentliche der einzelnen Vorschläge herauszufiltern. Wie es damit weitergeht – das steht allerdings noch in den Sternen. Die Chefin des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, Inge Kunath, hält alle Varianten für realisierbar. Das letzte Wort hat allerdings der Stadtrat.

Hier die einzelnen Ideen in Kurzform:

Variante 1.1.1 - Nutzung Elstermühlgraben:
Zirka 10 Meter nördlich des Grundablasses Elsterstausee befindet sich ein alter Düker. Über eine Dükerleitung kann eine Wasserzuführung über den Elstermühlgraben erfolgen. Hierzu ist das Verlegen einer Leitung unter der Elster erforderlich.
Vorteil: Mit der Variante wäre die Abdeckung der Dichtschicht garantiert. Darüber hinaus wäre ausreichend Wasser im See.
Nachteil: Zielwasserspiegel können nicht erreicht werden. Maximal werden zirka 117,12 Meter erreicht. Versickerungsmenge wird nicht verringert.

Variante 1.1.2 - Grabensystem Neue Paußnitz:
Die Variante, bei der der See durchflossen werden soll, stammt von William Grosser. Dazu soll oberhalb Gefällestufe Hartmannsdorf eine Entnahme aus der Elster erfolgen und über ein Grabensystem in den See geleitet werden. Bestandteil ist die Anbindung an die Elster innerhalb des Deichsystems. Damit ergeben sich Probleme bei Hochwasser.
Vorteil: Der See wird ohne zusätzliche Energiezufuhr durchflossen.
Nachteil: Bei Veränderung der Gefällestufe Elster in Hartmannsdorf muss die Anbindung Paußnitz erneuert werden. Aus heutiger Sicht ist damit zirka 2020 zu rechnen.

Variante 1.1.3 – Fischpass:
Die Variante wurde von Prof. Graw von der Universität Leipzig 2002 untersucht. Bei ihr wird ebenfalls oberhalb Gefällestufe ein Entnahmebauwerk aus der Elster vorgesehen. Ein Grabensystem leitet das Wasser in den See. Im Bereich Grundablassbauwerk wird ein neuer Graben zur Elster geführt.
Vorteil: Der See wird ohne zusätzliche Energiezufuhr kontinuierlich durchflossen. Fischgängigkeit der Weißen Elster.
Nachteil: Mögliche Hochwasser der Elster wirken sich auf den Elsterstausee aus. Jährlich Unterhaltungskosten. Versickerungsmenge wird nicht verringert.

Das Wasser ist abgelaufen, der See verlandet: der Elsterstausee.
Das Wasser ist abgelaufen, der See verlandet: der Elsterstausee.
Foto: Bernd Reiher

Variante 1.2.1 - Hydraulischer Widder:
Das Prinzip basiert auf einer von John Whitehurst 1772 entwickelten Konstruktion, welche sich des Druckstoßes bedient. Das Verhältnis von Triebwassergefälle und Triebwasserleitungslänge muss 1:4 betragen. Zum Betrieb bedarf es einer zehnfachen Anströmung. Die Widderanordnung könnte im Bereich des Auslaufbauwerkes erfolgen.
Vorteil: See wird ohne Energiezufuhr kontinuierlich bespannt.
Nachteil: Es existiert ein Betriebspunkt, welcher Kosten nach sich zieht. Eingriff in den Hochwasserschutzdeich der Elster notwendig. Versickerungsmenge wird nicht verringert. Lärmbelästigung während des Betriebs.

Variante 1.2.2 - Nutzung Flutungsleitung LMBV:
Südlich des Elsterstausees verläuft eine Leitung der LMBV. Diese soll ein T-Stück mit Abgang Elsterstausee besitzen. Die Leitung wird zur Flutung der Tagebauseen genutzt. Nach Unterlage steht die Leitung nicht vor 2018 zur Verfügung.
Vorteil: Nutzung einer bereits getätigten Investition.
Nachteil: Zeitpunkt unklar. Kosten der Übernahme einer weiteren Anlage (Pumpstation) unklar. Versickerungsverlustmenge nicht verringert.

Variante 1.2.3 - Pumpwerk mit konventioneller Energie:
Die im Pumpwerk vorhandenen Pumpen dienen der Befüllung des Elsterstausees bis zu einer Wasserspiegelhöhe von 117,90 Meter ü. NN.
Vorteil: Bestehende Anlagen weiter nutzbar.
Nachteil: Für die Stromentnahme ergeben sich Kosten. Stromeinspeisung muss erneuert werden. Versickerungsmenge wird nicht verringert.

Variante 1.2.4 - Pumpwerk mit alternativer Energie:
Als Energiezufuhr wird ein Kleinwindrad mit Photovoltaikkopplung in Containerbauweise gewählt. Der Container besitzt eine Vorrichtung mit Photovoltaikanlage, so dass Sonnenenergie genutzt werden kann.
Vorteil: Autarke Betriebsweise. Verkauf der überschüssigen Energie. Bestehende Anlagen weiterhin nutzbar.
Nachteil: Kapazität des Windcontainers auf die vorgesehenen 100 kW begrenzt. Versickerungsmenge wird nicht verringert.

Variante 1.3.1 – Lehmdichtung:
Nach Beendigung der Wasserzufuhr ist der Elsterstausee ausgetrocknet. Infolge der bisher eingetretenen Winterereignisse ist davon auszugehen, dass die Dichtung teilweise zerstört ist. Vor einer weiteren Nutzung muss die Dichtung erneuert werden.
Vorteil: Versickerungsmenge wird verringert und damit ergibt sich Verringerung der Kosten für die Wasserzufuhr.
Nachteil: Hohe Investitionskosten. Zusätzliche Baustoffe notwendig.

Variante 1.3.2 – Bentonitmatten:
Wie bereits geschildert, muss von einer zerstörten Auelehmdichtung ausgegangen werden. Diese lässt sich nur mit einem hohen Aufwand sanieren. Um eine Kostenminimierung durchzuführen, kann eine Dichtung aus Bentonitmatten hergestellt werden.
Vorteile: Die Versickerungsverlustmenge wird verringert.
Nachteile: Sehr hohe Investitionskosten.

Hier gab's 2008 zumindest noch eine Pfütze ...
Hier gab's 2008 zumindest noch eine Pfütze ...
Foto: Bernd Reiher

Variante 1.4.1 - Aufreißen und neu verdichten:
Eine Minimalanforderung an eine funktionierende Dichtung kann mit Aufreißen und Neuverdichten der Auelehmdichtung erzielt werden. Der Vorgang erfolgt durch Einkneten mittels Schaffußwalzen. Abschließend Glättung der Oberfläche. Mit dieser Vorgehensweise wird die Dichtung nicht vollständig saniert. Es wird aber ein ausreichend großer Anteil in gebrauchsfähigen Zustand versetzt.
Vorteil: Versickerungsmenge erheblich verringert und damit ergibt sich Verringerung der Kosten für die dauerhafte Wasserzufuhr. Keine zusätzlichen Baustoffe notwendig.
Nachteile: Die Dichtung bleibt gering durchlässig.

Variante 1.4.2 – Flüssigbodenaufbereitung:
Bei der Methode wird eine zeitweise Verflüssigung des Aushubbodens mit Wiedereinbau ohne mechanische Verdichtung angewendet. Hierbei werden Teile der Auelehmdichtung flüssig aufbereitet und ausgegossen. Über die Verdunstung wird der flüssige Lehm entwässert und dichtet alle Risse der Dichtungsschicht.
Vorteil: Versickerungsmenge verringert und damit ergibt sich Verringerung der Kosten für die Wasserzufuhr. Keine zusätzlichen Baustoffe notwendig.
Nachteil: Hohe Investition. Modellierung der Fläche nicht direkt möglich.

Variante 2.1 – Sukzession:
Unter dieser Variante ist die Verlandung des Elsterstausees zu verstehen. Es bleibt alles so, wie es ist. Weiterhin werden die vorhandenen Bauwerke nicht mehr benötigt. Die Dammkörper können erhalten bleiben.
Vorteil: Keine Betriebskosten zur Bespannung des Sees. Geringe Investitionskosten.
Nachteil: Das Landschaftsbild verändert sich grundlegend.

Variante 2.2 – Aufforstung:
Hierunter ist zu verstehen, dass der derzeitige Zustand zu Gunsten einer Waldfläche verändert wird. Der Dammkörper bleibt in der bestehenden Form erhalten.
Vorteile: Keine Betriebskosten. Geringe Investitionskosten. Es könnte ein Nutzwald entstehen.
Nachteile: Das Landschaftsbild (Gewässerareal) verändert sich grundlegend.

Mehr zum Thema:

Weitere Untersuchungen an der Seesohle: Inge Kunath zur weiteren Entwicklung am Elsterstausee
... der Stadtrat beschloss, ein Gutachten in Auftrag zu geben, um zu klären, wie es mit dem Elsterstausee weitergehen könnte ...

Gut gepflegt, aber ohne Wasser: Ingo Sasama, der Elsterstausee, Schafe und der Stadtrat
Schafe für den Elsterstausee, auch das war ein Punkt der Tagesordnung der Ratssitzung ...
Variante 3.1 - Teilerhaltung als Reststausee:
Vom Prinzip her geht es um die Erhaltung einer Restfläche von zirka 50 Prozent. Die Frage, ob 25 oder 75 Prozent, ist eine Kostenfrage. Die Arbeitsschritte sind für alle drei Restflächen gleich. Die Ausbaustufe ist abhängig von Kombinationen der bereits vorher beschriebenen Einzelvarianten.

Variante 3.2 - Renaturierung Altarm:

Der ursprüngliche Verlauf der Elster liegt innerhalb des Sees. Die Variante sieht vor, den Verlauf wieder herzustellen. Restflächen sollen aufgeforstet werden. Beschickung des Altarmes erfolgt über Zulaufgraben, kann auch über Pumpwerk erfolgen. Denkbar auch Lösung mittels Schöpfrad.
Vorteil: Urzustand vor Bau des Elsterstausees.
Nachteil: Graben bzw. Nutzung des Pumpwerkes notwendig. Zusätzliche Kosten.

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Polizisten mit Messer attackiert: 25-Jähriger wegen versuchten Totschlags angeklagt

Die Richter Katharina Peters, Hans Jagenlauf, Alexandra Kraske (vl).
Feuchtfröhliche Party mit bösem Ende: David C. (25) muss sich seit Dienstag vor dem Landgericht wegen versuchten Totschlags verantworten. Am 30. Mai soll der Selbstständige, der sich der linken Szene zugehörig fühlt, in seiner Plagwitzer Wohnung zwei Polizisten mit einem Messer angegriffen und leicht verletzt haben. mehr…

Tanners Interview mit der Frontistin der Metal-Herde „Deadend in Venice“ Annabell Klein: Metal-Flavour mit Katergarantie

Deadend in Venice
Am Samstag, den 27.09.2014 wird es richtig metal(l)en hart – die Wacken Roadshow Part One mit den Helden des Genres Graveworm, Emergency Gate, Scarred by Beauty und den beiden Leipziger Durchstartern Liljana und Deadend in Venice entert die Leipziger Theaterfabrik, tief im Westen der Stadt. Mit der Frontfrau der letztgenannten Kapelle kam Volly Tanner bei einem Schwatz auf dem Lindenauer Markt zusammen, schließlich hat sie ihn auch schon mal beim Kauf von Katzengras optimal beraten – aber dies ist eine ganz andere Geschichte. mehr…

Polizeibericht: Feilschfreudiges Pärchen, erfolglose Erpressung, Oldtimer gestohlen

Ein feilschfreudiges Pärchen trickste durch einen vorgetäuschten Kondomkauf die Verkäuferin aus +++ Ein 26-Jähriger entkam Erpressern, die ihn ausrauben wollten +++ In einem Optikerladen wurde ein Sparschwein entführt +++ Ein Oldtimerdieb musste seine Beute zurücklassen +++ Obduktion zu tödlichem Unfall durchgeführt – Ermittlungen dauern an. mehr…

Leipzigs neuer Betriebskostenspiegel: Wie lange sind Strom, Gas und Heizöl noch bezahlbar?

Bis 2012 sind besonders die Heizkosten rasant gestiegen.
Leipzigs neuer Betriebskostenspiegel ist da. Und versetzt Leipzigs Wohnungsgenossenschaften in Besorgnis. „Er belegt mehr als deutlich: Leipzig braucht eine Energiepreisbremse“, betonen die vier Wohnungsgenossenschaften der Plattform „Wohnen bei uns“. Vor dem Hintergrund der Datenerhebung - an der die Plattform der Wohnungsgenossenschaften mit eigenem Datenmaterial beteiligt war - wird klar, wo die wahren Preistreiber bei den Gesamtmietkosten in Leipzig liegen. mehr…

Von Leipzig in den Irak: Erste Waffenlieferung hebt morgen ab

Am Mittwoch, 24. September hebt sie am Flughafen Leipzig/Halle ab, die erste Maschine mit Waffen für die irakische Regierung und die kurdische Regionalregierung. Die Verladung erfolgt ab den Morgenstunden und die geplante Abreise in den Nordirak soll um den Mittag herum erfolgen. Dies teilte heute das Landeskommando Sachsen in einem ersten Statement zu den deutschen Maßnahmen im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ (IS) mit. mehr…

Teil-Abriss für "Anker" hat begonnen: Rohbau folgt im Oktober - ein neuer Baubeschluss ist nötig

Baustelle Anker.
3,2 Millionen Euro sollte die Sanierung des soziokulturellen Zentrums „Anker“ in Möckern ursprünglich kosten. Aber dabei wird es nicht bleiben, nachdem gerade am Saalbau im Frühjahr dieses Jahres so massive Schäden gefunden wurden, dass die bisherigen Sanierungspläne so nicht umsetzbar sind. Man hatte mit derart tief greifenden Schäden nicht gerechnet. Aber am alten Haus wird trotzdem wieder gearbeitet. mehr…

Leipziger Studie zur Akzeptanzforschung: Beim Netzentwicklungsplan wird das Dilemma der Partizipation in Deutschland deutlich

Behörden genießen bei den Befragten keine hohe Glaubwürdigkeit.
Knapp ein Drittel (31 Prozent) der Deutschen hat bereits vom Netzentwicklungsplan, kurz NEP, gehört. Das ist ein Ergebnis der neuen Studie zur Akzeptanzforschung, die von der Leipziger Unternehmensberatung Hitschfeld Büro für strategische Beratung am Montag, 22. September, veröffentlicht wurde. „Dieses Ergebnis übertrifft unsere Erwartungen“, resümiert Geschäftsführer Uwe Hitschfeld. Aber in der Befragung hatte die Agentur auch verraten, dass es beim NEP um die Planung und den Bau neuer Stromtrassen geht. Da fällt bei den meisten Leuten der Groschen. mehr…

Vattenfall-Ausstieg aus CCS-Technologie: Grüne und Linke sehen Sachsen in der energiepolitischen Sackgasse

Das Kohlekraftwerk Lippendorf - vom Markkleeberger See aus gesehen.
Es rechnet sich einfach nicht, Kohlendioxid einfach so ins Erdreich zu verpressen, damit es nicht in die Atmosphäre gelangt. So sieht es jetzt der Energiekonzern Vattenfall und hat den Abbau seiner Testanlage zur Abscheidung von Kohlendioxid in Schwarze Pumpe angekündigt. Als das Testprojekt begann, hätte es sich sogar noch gerechnet. Da war mit höheren Preisen für CO2-Emissionen zu rechnen. mehr…

Anschluss für neue ICE-Bahnsteige: Hauptbahnhof Leipzig ist vom 24. bis 28. September komplett gesperrt

Gleisbauarbeiten im Vorfeld des Hauptbahnhofs Leipzig.
Ein wichtiges Baustück des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit (VDE) Nr. 8 - der ICE-Strecke von Nürnberg über Halle/ Leipzig nach Berlin - geht in die letzte Phase. In den vergangenen Wochen wurden schon die Gleise 12 bis 15 im Hauptbahnhof Leipzig auf 410 Länge fast verdoppelt, damit auch gekoppelte ICE-Züge in Leipzig einfahren können. Ab Mittwoch, 24. September, muss nun der Hauptbahnhof noch einmal für vier komplette Tage gesperrt werden. mehr…

Am 27. September in der Nathanaelkirche: "Seelenklänge" mit Sjaella

Die A-cappella-Gruppe "Sjaella".
Die sechs charmanten jungen Damen von Sjaella, 1. Preisträger des Leipziger A-Cappella-Festivals 2014, sind mit ihren glockenreinen Stimmen am Samstag, 27. September, zu Gast in der Lindenauer Nathanaelkirche und unterstützen mit diesem Konzert den Förderkreis Nathanaelkirche e.V. bei der Sanierung dieses Denkmals. mehr…

Am 29. September: „Leipziger Gespräch“ mit Politiker Werner Schulz

Am Montag, dem 29. September, 20 Uhr, stellt sich Bürgerrechtler und Grünen-Politiker Werner Schulz den Fragen von Moderator Thomas Bille sowie der Gäste des „Leipziger Gesprächs“. Es findet auf dem Mediencampus Villa Ida, Poetenweg 28, statt. Einladende sind die Volkshochschule Leipzig und die Sparkasse Leipzig. mehr…

Am 28. September: Stadtgarten Connewitz lädt zum Herbstfest

Fest im Stadtgarten Connewitz.
Am Sonntag, 28. September, feiert der Stadtgarten Connewitz sein alljährliches Herbstfest. Von 14 bis 18 Uhr lädt der Ökolöwe in den Garten in der Kohrener Straße Ecke Burgstädter Straße ein. Kleine und große Besucher erwartet eine Apfelausstellung mit vielen verschiedenen Sorten zum Anschauen und Probieren. mehr…

Attac lädt ein zum Vortrag: Das große Fressen - Wie die Treuhandanstalt im Auftrag von Wirtschaft und Politik ein Land verteilte

Als am 1. Juli 1990 die Treuhand ihre Arbeit aufnahm, wurden ihr 8.500 Fertigungsbetriebe, 25.000 Läden sowie 7.500 Hotels und Gaststätten mitsamt ihrer 4 Millionen Beschäftigten und 1,7 Millionen Hektar Land überantwortet. Anlagen im Gesamtwert von ca. 600 Milliarden Euro. Statt blühender Landschaften gab es Massenentlassungen, die westdeutsche Wirtschaft wurde hofiert und Alternativlosigkeit propagiert. mehr…

Das unglaubliche Schicksal des Paul Ernst Fackenheim: Hitlers jüdischer Spion

Michael Bar-Zohar: Hitlers jüdischer Spion.
Er hat Bücher geschrieben über den Mossad, über Shimon Perez, David-Ben Gurion, das Olympia-Attentat von München. Unübersehbar ist das Arbeitsfeld des 1938 in Bulgarien geborenen israelischen Historikers und Journalisten Michael Bar-Zohar sein Heimatland, dessen Politik, aber auch dessen Geschichte, die eng verknüpft ist mit dem dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte. Die unwahrscheinlichste Geschichte erschien sogar schon 1985 auf Englisch. mehr…

Streik bei Amazon wird verlängert: Leipziger beschließen Fortsetzung des Arbeitskampfes

Auf einer gerade zu Ende gegangenen Streikversammlung haben die im Arbeitskampf stehenden Beschäftigten des Versandhändlers Amazon in Leipzig beschlossen, den Ausstand bis Mittwoch zu verlängern. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt