Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



15 Mal Erhaltung, Teilerhaltung oder Aufgabe: Variantenuntersuchung Elsterstausee

Bernd Reiher
Elsterstausee als Wiesenbiotop.
Elsterstausee als Wiesenbiotop.
Foto: Bernd Reiher
Seit Anfang 2010 wuselt sie durch die Stuben der Stadtverwaltung, die „Variantenuntersuchung Elsterstausee“. In dem Gutachten sind 15 Möglichkeiten aufgelistet, wie es mit dem Gewässer im Südwesten der Messestadt weitergehen könnte. Öffentlich geworden ist davon noch nicht allzu viel.


Wir haben ein wenig drin geschmökert und den Versuch unternommen, das Wesentliche der einzelnen Vorschläge herauszufiltern. Wie es damit weitergeht – das steht allerdings noch in den Sternen. Die Chefin des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, Inge Kunath, hält alle Varianten für realisierbar. Das letzte Wort hat allerdings der Stadtrat.

Hier die einzelnen Ideen in Kurzform:

Variante 1.1.1 - Nutzung Elstermühlgraben:
Zirka 10 Meter nördlich des Grundablasses Elsterstausee befindet sich ein alter Düker. Über eine Dükerleitung kann eine Wasserzuführung über den Elstermühlgraben erfolgen. Hierzu ist das Verlegen einer Leitung unter der Elster erforderlich.
Vorteil: Mit der Variante wäre die Abdeckung der Dichtschicht garantiert. Darüber hinaus wäre ausreichend Wasser im See.
Nachteil: Zielwasserspiegel können nicht erreicht werden. Maximal werden zirka 117,12 Meter erreicht. Versickerungsmenge wird nicht verringert.

Variante 1.1.2 - Grabensystem Neue Paußnitz:
Die Variante, bei der der See durchflossen werden soll, stammt von William Grosser. Dazu soll oberhalb Gefällestufe Hartmannsdorf eine Entnahme aus der Elster erfolgen und über ein Grabensystem in den See geleitet werden. Bestandteil ist die Anbindung an die Elster innerhalb des Deichsystems. Damit ergeben sich Probleme bei Hochwasser.
Vorteil: Der See wird ohne zusätzliche Energiezufuhr durchflossen.
Nachteil: Bei Veränderung der Gefällestufe Elster in Hartmannsdorf muss die Anbindung Paußnitz erneuert werden. Aus heutiger Sicht ist damit zirka 2020 zu rechnen.

Variante 1.1.3 – Fischpass:
Die Variante wurde von Prof. Graw von der Universität Leipzig 2002 untersucht. Bei ihr wird ebenfalls oberhalb Gefällestufe ein Entnahmebauwerk aus der Elster vorgesehen. Ein Grabensystem leitet das Wasser in den See. Im Bereich Grundablassbauwerk wird ein neuer Graben zur Elster geführt.
Vorteil: Der See wird ohne zusätzliche Energiezufuhr kontinuierlich durchflossen. Fischgängigkeit der Weißen Elster.
Nachteil: Mögliche Hochwasser der Elster wirken sich auf den Elsterstausee aus. Jährlich Unterhaltungskosten. Versickerungsmenge wird nicht verringert.

Das Wasser ist abgelaufen, der See verlandet: der Elsterstausee.
Das Wasser ist abgelaufen, der See verlandet: der Elsterstausee.
Foto: Bernd Reiher

Variante 1.2.1 - Hydraulischer Widder:
Das Prinzip basiert auf einer von John Whitehurst 1772 entwickelten Konstruktion, welche sich des Druckstoßes bedient. Das Verhältnis von Triebwassergefälle und Triebwasserleitungslänge muss 1:4 betragen. Zum Betrieb bedarf es einer zehnfachen Anströmung. Die Widderanordnung könnte im Bereich des Auslaufbauwerkes erfolgen.
Vorteil: See wird ohne Energiezufuhr kontinuierlich bespannt.
Nachteil: Es existiert ein Betriebspunkt, welcher Kosten nach sich zieht. Eingriff in den Hochwasserschutzdeich der Elster notwendig. Versickerungsmenge wird nicht verringert. Lärmbelästigung während des Betriebs.

Variante 1.2.2 - Nutzung Flutungsleitung LMBV:
Südlich des Elsterstausees verläuft eine Leitung der LMBV. Diese soll ein T-Stück mit Abgang Elsterstausee besitzen. Die Leitung wird zur Flutung der Tagebauseen genutzt. Nach Unterlage steht die Leitung nicht vor 2018 zur Verfügung.
Vorteil: Nutzung einer bereits getätigten Investition.
Nachteil: Zeitpunkt unklar. Kosten der Übernahme einer weiteren Anlage (Pumpstation) unklar. Versickerungsverlustmenge nicht verringert.

Variante 1.2.3 - Pumpwerk mit konventioneller Energie:
Die im Pumpwerk vorhandenen Pumpen dienen der Befüllung des Elsterstausees bis zu einer Wasserspiegelhöhe von 117,90 Meter ü. NN.
Vorteil: Bestehende Anlagen weiter nutzbar.
Nachteil: Für die Stromentnahme ergeben sich Kosten. Stromeinspeisung muss erneuert werden. Versickerungsmenge wird nicht verringert.

Variante 1.2.4 - Pumpwerk mit alternativer Energie:
Als Energiezufuhr wird ein Kleinwindrad mit Photovoltaikkopplung in Containerbauweise gewählt. Der Container besitzt eine Vorrichtung mit Photovoltaikanlage, so dass Sonnenenergie genutzt werden kann.
Vorteil: Autarke Betriebsweise. Verkauf der überschüssigen Energie. Bestehende Anlagen weiterhin nutzbar.
Nachteil: Kapazität des Windcontainers auf die vorgesehenen 100 kW begrenzt. Versickerungsmenge wird nicht verringert.

Variante 1.3.1 – Lehmdichtung:
Nach Beendigung der Wasserzufuhr ist der Elsterstausee ausgetrocknet. Infolge der bisher eingetretenen Winterereignisse ist davon auszugehen, dass die Dichtung teilweise zerstört ist. Vor einer weiteren Nutzung muss die Dichtung erneuert werden.
Vorteil: Versickerungsmenge wird verringert und damit ergibt sich Verringerung der Kosten für die Wasserzufuhr.
Nachteil: Hohe Investitionskosten. Zusätzliche Baustoffe notwendig.

Variante 1.3.2 – Bentonitmatten:
Wie bereits geschildert, muss von einer zerstörten Auelehmdichtung ausgegangen werden. Diese lässt sich nur mit einem hohen Aufwand sanieren. Um eine Kostenminimierung durchzuführen, kann eine Dichtung aus Bentonitmatten hergestellt werden.
Vorteile: Die Versickerungsverlustmenge wird verringert.
Nachteile: Sehr hohe Investitionskosten.

Hier gab's 2008 zumindest noch eine Pfütze ...
Hier gab's 2008 zumindest noch eine Pfütze ...
Foto: Bernd Reiher

Variante 1.4.1 - Aufreißen und neu verdichten:
Eine Minimalanforderung an eine funktionierende Dichtung kann mit Aufreißen und Neuverdichten der Auelehmdichtung erzielt werden. Der Vorgang erfolgt durch Einkneten mittels Schaffußwalzen. Abschließend Glättung der Oberfläche. Mit dieser Vorgehensweise wird die Dichtung nicht vollständig saniert. Es wird aber ein ausreichend großer Anteil in gebrauchsfähigen Zustand versetzt.
Vorteil: Versickerungsmenge erheblich verringert und damit ergibt sich Verringerung der Kosten für die dauerhafte Wasserzufuhr. Keine zusätzlichen Baustoffe notwendig.
Nachteile: Die Dichtung bleibt gering durchlässig.

Variante 1.4.2 – Flüssigbodenaufbereitung:
Bei der Methode wird eine zeitweise Verflüssigung des Aushubbodens mit Wiedereinbau ohne mechanische Verdichtung angewendet. Hierbei werden Teile der Auelehmdichtung flüssig aufbereitet und ausgegossen. Über die Verdunstung wird der flüssige Lehm entwässert und dichtet alle Risse der Dichtungsschicht.
Vorteil: Versickerungsmenge verringert und damit ergibt sich Verringerung der Kosten für die Wasserzufuhr. Keine zusätzlichen Baustoffe notwendig.
Nachteil: Hohe Investition. Modellierung der Fläche nicht direkt möglich.

Variante 2.1 – Sukzession:
Unter dieser Variante ist die Verlandung des Elsterstausees zu verstehen. Es bleibt alles so, wie es ist. Weiterhin werden die vorhandenen Bauwerke nicht mehr benötigt. Die Dammkörper können erhalten bleiben.
Vorteil: Keine Betriebskosten zur Bespannung des Sees. Geringe Investitionskosten.
Nachteil: Das Landschaftsbild verändert sich grundlegend.

Variante 2.2 – Aufforstung:
Hierunter ist zu verstehen, dass der derzeitige Zustand zu Gunsten einer Waldfläche verändert wird. Der Dammkörper bleibt in der bestehenden Form erhalten.
Vorteile: Keine Betriebskosten. Geringe Investitionskosten. Es könnte ein Nutzwald entstehen.
Nachteile: Das Landschaftsbild (Gewässerareal) verändert sich grundlegend.

Mehr zum Thema:

Weitere Untersuchungen an der Seesohle: Inge Kunath zur weiteren Entwicklung am Elsterstausee
... der Stadtrat beschloss, ein Gutachten in Auftrag zu geben, um zu klären, wie es mit dem Elsterstausee weitergehen könnte ...

Gut gepflegt, aber ohne Wasser: Ingo Sasama, der Elsterstausee, Schafe und der Stadtrat
Schafe für den Elsterstausee, auch das war ein Punkt der Tagesordnung der Ratssitzung ...
Variante 3.1 - Teilerhaltung als Reststausee:
Vom Prinzip her geht es um die Erhaltung einer Restfläche von zirka 50 Prozent. Die Frage, ob 25 oder 75 Prozent, ist eine Kostenfrage. Die Arbeitsschritte sind für alle drei Restflächen gleich. Die Ausbaustufe ist abhängig von Kombinationen der bereits vorher beschriebenen Einzelvarianten.

Variante 3.2 - Renaturierung Altarm:

Der ursprüngliche Verlauf der Elster liegt innerhalb des Sees. Die Variante sieht vor, den Verlauf wieder herzustellen. Restflächen sollen aufgeforstet werden. Beschickung des Altarmes erfolgt über Zulaufgraben, kann auch über Pumpwerk erfolgen. Denkbar auch Lösung mittels Schöpfrad.
Vorteil: Urzustand vor Bau des Elsterstausees.
Nachteil: Graben bzw. Nutzung des Pumpwerkes notwendig. Zusätzliche Kosten.

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Schwarwels Fenster zur Welt: Katzenvideo

„Bitte, bitte! Alle Katzen Liebhaber das müsst ihr Euch anschauen!!!!!!“ Ab Ausrufezeichen Nummer drei und Katzenvideo Nummer 2 ist mindestens eines klar: Wir sind wieder bereit für einen eigenen Krieg. Und dekadent genug dafür. Dran sind wir sowieso mal wieder, das gauckt es längst von allen Dächern – sonst gilt man ja nichts mehr in der Welt. Und nur hetzen ohne auslöffeln gilt nicht, dass ist historische Wahrheit. Eine deutsche Gesellschaft, in der Reichtum und Armut längst beide gleich dumm und aggressiv machen, ist es längst wieder höchste Zeit für neue Ziele. Moskau wäre so eins – oh Moskau du deutsch-französischer Traum und nie erreicht, jetzt könnte es gelingen. Das wird unser Krieg – endlich!!!! mehr…

Teilneuwahl Wahlkreis 9: Auch die Leipziger Linke nominierte Kandidierende

Noch hängt die Frage nach der Teilneuwahl am 12. Oktober 2014 im Wahlkreis 9 in der Luft. Zwei Klagen von Mitgliedern der SPD und der Grünen fechten derzeit die Notwendigkeit der Neuwahl an. Dennoch müssen alle Parteien bis zur Entscheidung ihre Kandidaten zur Teilneuwahl nominieren. Dies hat nun nach der SPD auch die Linke getan. mehr…

RB Leipzig: Start ins Abenteuer 2. Bundesliga

Am Samstag startet RB Leipzig in das Abenteuer 2. Bundesliga. Auf die Rasenballer und ihre Fans warten diverse Veränderungen. Neuzugänge: RB Leipzig hat auf dem Transfermarkt kräftig zugeschlagen. Fünf Einkäufen plus den beiden Nachwuchsspieler John-Patrick Strauß und Smail Prevljak stehen sieben Abgänge gegenüber. mehr…

Asyl in Leipzig: Neue Notunterkunft für 200 Personen in Eutritzsch und Informationsabend noch 2014 geplant

Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Drei Jahre soll der neue Standort helfen, die steigenden Flüchtlingszahlen in Leipzig abzufangen. In der Dienstberatung des Oberbürgermeisters wurde die entsprechende Vorlage aus der Verwaltung nun bestätigt. Das Bürogebäude in der Zschortauer Straße 44 wird durch den Eigentümer umgestaltet, so dass es ab dem IV. Quartal, frühestens also ab Oktober 2014 durch die Stadt gemietet und als Unterkunft für 200 Flüchtlinge genutzt werden kann. Die teilte heute die Stadtverwaltung mit. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Eine Stadt stellt sich auf Krieg ein

Die Titelseite der LNN am 1. August 1914.
In Leipzig ist es merklich kühler geworden. Eine gesamte Stadt scheint sich auf Krieg einzustellen. Eine Versicherung wirbt mit einem Kriegs-Angebot, das Café Imperator wirbt damit, dass Kriegsdepeschen schnellstmöglich vorgelesen werden und das Telegrafenamt kommt mit den Nachrichten Richtung Österreich-Ungarn, Balkan und Russland nicht mehr hinterher. Die Zeit dreht sich immer schneller, der Krieg ist bald da. mehr…

Polizeibericht: Köder im Rosental ausgelegt, Zeugenaufruf zu tödlichem Verkehrsunfall

Achtsamkeit für Hundehalter geboten – Unbekannte legten im Rosental mit Nägeln und Angelhaken gespickte Köder aus +++ In Schönefeld mündete ein verbaler Streit in Handgreiflichkeiten +++ In Reudnitz warfen Unbekannte Blitzknaller aus dem Fenster +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem tödlichen Verkehrsunfall, der sich am Sonntag Vormittag auf der B 2 ereignete. mehr…

Großzschocher auf alten Ansichtskarten: Ein Kalender lädt ein zur Reise in die Zeit der Eingemeindung

Werner Franke mit dem neuen Großzschocher-Kalender.
Alle Jahre wieder. Zumindest in Großzschocher. Da setzt sich Werner Franke hin und gestaltet für die Zschocherschen einen Kalender. Das Material hat er ja seit Jahren eifrig gesammelt im "Heimatblick". Es ist ein kleines Ortsteilmuseum, Treffpunkt der IG Großzschocher und Archiv. Denn Werner Franke sammelt alles, was er zur Geschichte seines Ortsteils finden kann. mehr…

Ab 31. Juli im Hof des Gohliser Schlösschens: “Romeo & Julia” von William Shakespeare

Romeo & Julia.
Wer kennt sie nicht, die wohl leidenschaftlichste und gleichzeitig traurigste Liebesromanze der Weltliteratur? - Ein alter Streit zwischen den Häusern Capulet und Montague ist Ausgangspunkt dieser Geschichte. Provoziert durch Tybalt lodert der Familienzwist aufs Neue auf und ruft Prinz Escalus von Verona auf den Plan. Er verlangt unter Androhung der Todesstrafe ein Ende der Fehde zwischen den beiden Familien. mehr…

Eine Frage der Gemeindeordnung: Grüne lassen OBM-Ablehnung eines Antrags zur Asylunterbringung rechtlich prüfen

Fraktionsvorsitzendervder Grünen: Norman Volger.
Darüber, wie die Demokratie in Sachsens Kommunen funktioniert, grübeln derzeit eine ganze Reihe von Leuten. Dass die Kommunen nicht ganz frei sind in ihren Entscheidungen und oft genug auf den guten Willen der Landesregierung angewiesen sind, war ja schon leidlich bekannt. Aber kann es sein, dass Oberbürgermeister die Kommunalparlamente eigentlich gar nicht brauchen zum Regieren? - Eine Frage, die jetzt die Grünen-Fraktion beschäftigt. mehr…

Millionen-Versprechen: Kitapauschale und Betreuungsschlüssel werden Thema im Wahlkampf

Erst mal ein Versprechen: Ab 2015 soll die Kitapauschale steigen.
Noch ist nichts beschlossen. Die sächsische Landesregierung hat zwar am 8. Juli angekündigt, dass die vom Freistaat gewährte Kitapauschale von 1.875 auf 2.060 Euro pro Kind und Jahr steigen soll. Aber das muss erst einmal im Doppelhaushalt 2015/2016 beschlossen werden. Und den wird erst der Landtag beschließen, der am 31. August neu gewählt wird. Fleißig Wahlkampf wird damit schon jetzt gemacht. mehr…

Gepflasterte Wüste: Interdisziplinäres Projekt plant Wiederbelebung des Huygensplatzes im September

Der Stein dominiert: der Huygensplatz.
Was passiert eigentlich, wenn sich Stadtplaner, Architekten, Künstler, Geographen und Gärtner zusammentun, um Probleme im städtischen Kontext zu lösen? Dies erprobt gerade eine interkulturelle Projektgruppe anhand des Huygensplatzes in Leipzig. Der eine der neueren Leipziger Gestaltungskatastrophen ist: viel Stein, ein paar Bänke und Bäume. Ein paar Anschlüsse für einen Frischemarkt. Ein lebendiger Stadtplatz ist etwas anderes. Aber was? mehr…

Die Linke Leipzig: Eine Million Euro für den Katholikentag ist eine unverhältnismäßige Belastung für Leipzigs Stadtkasse!

Nachdem sich die ehemalige Leipziger Finanzbürgermeisterin und jetzige Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (CDU) für die städtische Fördersumme von einer Million Euro für den 100. Deutschen Katholikentag als angemessene Summe ausgesprochen hat, nachdem der Ex-Thomaspfarrer Christian Wolff all jene kritisiert, die einer Bewilligung eines städtischen Zuschusses in Höhe von einer Million Euro ablehnend gegenüberstehen, nachdem zwei Politiker der SPD-Stadtratsfraktion der Ansicht sind, dass es sich hier nicht um eine Förderung der römisch-katholischen Kirche, sondern um eine große Chance für die Stadt in der Außenwirkung handele, hat sich nun auch noch Oberbürgermeister Burkhard Jung in die Diskussion eingeschaltet: Es wäre die falsche Botschaft, wenn wir unsere Unterstützung für die katholische Minderheit versagen würden. mehr…

Lohnt Photovoltaik noch? - Leipziger Energieberater geben Entscheidungshilfe zum geänderten EEG

Wer zukünftig selbst erzeugten Solarstrom auch selbst verbrauchen möchte, wird zusätzlich zur Kasse gebeten und muss auf den erzeugten Strom bis zu 40 Prozent der EEG-Umlage entrichten. Allerdings sind Photovoltaikanlagen mit einer Leistung bis maximal zehn Kilowatt – was einer typischen Solarstromanlage auf Eigenheimen entspricht – von dieser Abgabe ausgenommen. mehr…

Tetanus-Gefahr auch bei der Gartenarbeit nicht unterschätzen: UKL-Infektionsmediziner Dr. Christoph Lübbert rät zur Impfung

Umgraben, harken, ernten – Sommerzeit ist Gartenzeit. Kleinere Verletzungen bleiben dabei nicht aus, wenn man an den Dornen von Brombeeren hängenbleibt oder sich beim Stutzen der Hecke in die Hand schneidet. „Neben einer gründlichen Reinigung der Wunde ist auch eine regelmäßige Impfung gegen Tetanus wichtig. Denn die resistenten Sporen des Bakteriums kommen nahezu überall auf der Welt vor, auch in der Gartenerde oder im Straßenstaub“, erklärt Dr. Christoph Lübbert. mehr…

Torsten Herbst (FDP): Politischer Zickzackkurs der AfD Sachsen ist nur noch lächerlich

Die Alternative für Deutschland (AfD) will bei einem Einzug in den Landtag von Sachsen keine linken Bündnisse dulden - weder Rot-Rot noch Rot-Rot-Grün, meldet heute die dpa unter Berufung auf AfD-Sachsen-Chefin Frauke Petry. Noch Anfang des Monats hatte Petry der "Leipziger Volkszeitung" gesagt: "Wenn es eine andere Koalitionsmöglichkeit gibt, wenn Rot-Rot oder Rot-Rot-Grün stark genug werden, dann kann es auch da eine Tolerierung geben." mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog