Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



15 Mal Erhaltung, Teilerhaltung oder Aufgabe: Variantenuntersuchung Elsterstausee

Bernd Reiher
Elsterstausee als Wiesenbiotop.
Elsterstausee als Wiesenbiotop.
Foto: Bernd Reiher
Seit Anfang 2010 wuselt sie durch die Stuben der Stadtverwaltung, die „Variantenuntersuchung Elsterstausee“. In dem Gutachten sind 15 Möglichkeiten aufgelistet, wie es mit dem Gewässer im Südwesten der Messestadt weitergehen könnte. Öffentlich geworden ist davon noch nicht allzu viel.


Wir haben ein wenig drin geschmökert und den Versuch unternommen, das Wesentliche der einzelnen Vorschläge herauszufiltern. Wie es damit weitergeht – das steht allerdings noch in den Sternen. Die Chefin des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, Inge Kunath, hält alle Varianten für realisierbar. Das letzte Wort hat allerdings der Stadtrat.

Hier die einzelnen Ideen in Kurzform:

Variante 1.1.1 - Nutzung Elstermühlgraben:
Zirka 10 Meter nördlich des Grundablasses Elsterstausee befindet sich ein alter Düker. Über eine Dükerleitung kann eine Wasserzuführung über den Elstermühlgraben erfolgen. Hierzu ist das Verlegen einer Leitung unter der Elster erforderlich.
Vorteil: Mit der Variante wäre die Abdeckung der Dichtschicht garantiert. Darüber hinaus wäre ausreichend Wasser im See.
Nachteil: Zielwasserspiegel können nicht erreicht werden. Maximal werden zirka 117,12 Meter erreicht. Versickerungsmenge wird nicht verringert.

Variante 1.1.2 - Grabensystem Neue Paußnitz:
Die Variante, bei der der See durchflossen werden soll, stammt von William Grosser. Dazu soll oberhalb Gefällestufe Hartmannsdorf eine Entnahme aus der Elster erfolgen und über ein Grabensystem in den See geleitet werden. Bestandteil ist die Anbindung an die Elster innerhalb des Deichsystems. Damit ergeben sich Probleme bei Hochwasser.
Vorteil: Der See wird ohne zusätzliche Energiezufuhr durchflossen.
Nachteil: Bei Veränderung der Gefällestufe Elster in Hartmannsdorf muss die Anbindung Paußnitz erneuert werden. Aus heutiger Sicht ist damit zirka 2020 zu rechnen.

Variante 1.1.3 – Fischpass:
Die Variante wurde von Prof. Graw von der Universität Leipzig 2002 untersucht. Bei ihr wird ebenfalls oberhalb Gefällestufe ein Entnahmebauwerk aus der Elster vorgesehen. Ein Grabensystem leitet das Wasser in den See. Im Bereich Grundablassbauwerk wird ein neuer Graben zur Elster geführt.
Vorteil: Der See wird ohne zusätzliche Energiezufuhr kontinuierlich durchflossen. Fischgängigkeit der Weißen Elster.
Nachteil: Mögliche Hochwasser der Elster wirken sich auf den Elsterstausee aus. Jährlich Unterhaltungskosten. Versickerungsmenge wird nicht verringert.

Das Wasser ist abgelaufen, der See verlandet: der Elsterstausee.
Das Wasser ist abgelaufen, der See verlandet: der Elsterstausee.
Foto: Bernd Reiher

Variante 1.2.1 - Hydraulischer Widder:
Das Prinzip basiert auf einer von John Whitehurst 1772 entwickelten Konstruktion, welche sich des Druckstoßes bedient. Das Verhältnis von Triebwassergefälle und Triebwasserleitungslänge muss 1:4 betragen. Zum Betrieb bedarf es einer zehnfachen Anströmung. Die Widderanordnung könnte im Bereich des Auslaufbauwerkes erfolgen.
Vorteil: See wird ohne Energiezufuhr kontinuierlich bespannt.
Nachteil: Es existiert ein Betriebspunkt, welcher Kosten nach sich zieht. Eingriff in den Hochwasserschutzdeich der Elster notwendig. Versickerungsmenge wird nicht verringert. Lärmbelästigung während des Betriebs.

Variante 1.2.2 - Nutzung Flutungsleitung LMBV:
Südlich des Elsterstausees verläuft eine Leitung der LMBV. Diese soll ein T-Stück mit Abgang Elsterstausee besitzen. Die Leitung wird zur Flutung der Tagebauseen genutzt. Nach Unterlage steht die Leitung nicht vor 2018 zur Verfügung.
Vorteil: Nutzung einer bereits getätigten Investition.
Nachteil: Zeitpunkt unklar. Kosten der Übernahme einer weiteren Anlage (Pumpstation) unklar. Versickerungsverlustmenge nicht verringert.

Variante 1.2.3 - Pumpwerk mit konventioneller Energie:
Die im Pumpwerk vorhandenen Pumpen dienen der Befüllung des Elsterstausees bis zu einer Wasserspiegelhöhe von 117,90 Meter ü. NN.
Vorteil: Bestehende Anlagen weiter nutzbar.
Nachteil: Für die Stromentnahme ergeben sich Kosten. Stromeinspeisung muss erneuert werden. Versickerungsmenge wird nicht verringert.

Variante 1.2.4 - Pumpwerk mit alternativer Energie:
Als Energiezufuhr wird ein Kleinwindrad mit Photovoltaikkopplung in Containerbauweise gewählt. Der Container besitzt eine Vorrichtung mit Photovoltaikanlage, so dass Sonnenenergie genutzt werden kann.
Vorteil: Autarke Betriebsweise. Verkauf der überschüssigen Energie. Bestehende Anlagen weiterhin nutzbar.
Nachteil: Kapazität des Windcontainers auf die vorgesehenen 100 kW begrenzt. Versickerungsmenge wird nicht verringert.

Variante 1.3.1 – Lehmdichtung:
Nach Beendigung der Wasserzufuhr ist der Elsterstausee ausgetrocknet. Infolge der bisher eingetretenen Winterereignisse ist davon auszugehen, dass die Dichtung teilweise zerstört ist. Vor einer weiteren Nutzung muss die Dichtung erneuert werden.
Vorteil: Versickerungsmenge wird verringert und damit ergibt sich Verringerung der Kosten für die Wasserzufuhr.
Nachteil: Hohe Investitionskosten. Zusätzliche Baustoffe notwendig.

Variante 1.3.2 – Bentonitmatten:
Wie bereits geschildert, muss von einer zerstörten Auelehmdichtung ausgegangen werden. Diese lässt sich nur mit einem hohen Aufwand sanieren. Um eine Kostenminimierung durchzuführen, kann eine Dichtung aus Bentonitmatten hergestellt werden.
Vorteile: Die Versickerungsverlustmenge wird verringert.
Nachteile: Sehr hohe Investitionskosten.


Hier gab's 2008 zumindest noch eine Pfütze ...
Hier gab's 2008 zumindest noch eine Pfütze ...
Foto: Bernd Reiher

Variante 1.4.1 - Aufreißen und neu verdichten:
Eine Minimalanforderung an eine funktionierende Dichtung kann mit Aufreißen und Neuverdichten der Auelehmdichtung erzielt werden. Der Vorgang erfolgt durch Einkneten mittels Schaffußwalzen. Abschließend Glättung der Oberfläche. Mit dieser Vorgehensweise wird die Dichtung nicht vollständig saniert. Es wird aber ein ausreichend großer Anteil in gebrauchsfähigen Zustand versetzt.
Vorteil: Versickerungsmenge erheblich verringert und damit ergibt sich Verringerung der Kosten für die dauerhafte Wasserzufuhr. Keine zusätzlichen Baustoffe notwendig.
Nachteile: Die Dichtung bleibt gering durchlässig.

Variante 1.4.2 – Flüssigbodenaufbereitung:
Bei der Methode wird eine zeitweise Verflüssigung des Aushubbodens mit Wiedereinbau ohne mechanische Verdichtung angewendet. Hierbei werden Teile der Auelehmdichtung flüssig aufbereitet und ausgegossen. Über die Verdunstung wird der flüssige Lehm entwässert und dichtet alle Risse der Dichtungsschicht.
Vorteil: Versickerungsmenge verringert und damit ergibt sich Verringerung der Kosten für die Wasserzufuhr. Keine zusätzlichen Baustoffe notwendig.
Nachteil: Hohe Investition. Modellierung der Fläche nicht direkt möglich.

Variante 2.1 – Sukzession:
Unter dieser Variante ist die Verlandung des Elsterstausees zu verstehen. Es bleibt alles so, wie es ist. Weiterhin werden die vorhandenen Bauwerke nicht mehr benötigt. Die Dammkörper können erhalten bleiben.
Vorteil: Keine Betriebskosten zur Bespannung des Sees. Geringe Investitionskosten.
Nachteil: Das Landschaftsbild verändert sich grundlegend.

Variante 2.2 – Aufforstung:
Hierunter ist zu verstehen, dass der derzeitige Zustand zu Gunsten einer Waldfläche verändert wird. Der Dammkörper bleibt in der bestehenden Form erhalten.
Vorteile: Keine Betriebskosten. Geringe Investitionskosten. Es könnte ein Nutzwald entstehen.
Nachteile: Das Landschaftsbild (Gewässerareal) verändert sich grundlegend.

Mehr zum Thema:

Weitere Untersuchungen an der Seesohle: Inge Kunath zur weiteren Entwicklung am Elsterstausee
... der Stadtrat beschloss, ein Gutachten in Auftrag zu geben, um zu klären, wie es mit dem Elsterstausee weitergehen könnte ...

Gut gepflegt, aber ohne Wasser: Ingo Sasama, der Elsterstausee, Schafe und der Stadtrat
Schafe für den Elsterstausee, auch das war ein Punkt der Tagesordnung der Ratssitzung ...
Variante 3.1 - Teilerhaltung als Reststausee:
Vom Prinzip her geht es um die Erhaltung einer Restfläche von zirka 50 Prozent. Die Frage, ob 25 oder 75 Prozent, ist eine Kostenfrage. Die Arbeitsschritte sind für alle drei Restflächen gleich. Die Ausbaustufe ist abhängig von Kombinationen der bereits vorher beschriebenen Einzelvarianten.

Variante 3.2 - Renaturierung Altarm:

Der ursprüngliche Verlauf der Elster liegt innerhalb des Sees. Die Variante sieht vor, den Verlauf wieder herzustellen. Restflächen sollen aufgeforstet werden. Beschickung des Altarmes erfolgt über Zulaufgraben, kann auch über Pumpwerk erfolgen. Denkbar auch Lösung mittels Schöpfrad.
Vorteil: Urzustand vor Bau des Elsterstausees.
Nachteil: Graben bzw. Nutzung des Pumpwerkes notwendig. Zusätzliche Kosten.

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

RB Leipzig vs Darmstadt 1:0: Rasenballer gewinnen Aufstiegskrimi

Jubel bei RB – Jung bringt die Rasenballer in Führung.
RB Leipzig ist der 2. Bundesliga ganz nah. Am Samstag besiegten die Rasenballer Verfolger Darmstadt 98 1:0 (1:0). Linksverteidiger Anthony Jung brachte die Gastgeber vor Rekordkulisse in der 15. Minute auf die Siegerstraße. Sagenhafte 39.147 Zuschauer (davon 2.000 Darmstadt-Fans) sind ins Zentralstadion gekommen, um bei besten Frühlingswetter ein Fußballfest zu feiern. mehr…

Abgelehnter CDU-Antrag: Und wer kümmert sich jetzt um Barrierefreiheit?

Nach wie vor unübersichtlich: Radweg-Fußweg am Hauptbahnhof.
CDU-Stadtrat Konrad Riedel ist sauer. Ein Antrag der CDU-Fraktion auf die Bestellung eines in den Bauausschuss berufenen und kundigen Bürgers zur Sicherung eines barrierefreien Bauens und die Schaffung von Barrierefreiheit bei Großveranstaltungen wurde am Mittwoch, 16. April, in der Stadtratssitzung abgelehnt. "Die Verwaltung behauptete, dies alles sei bereits Verwaltungshandeln", stöhnt Riedel. mehr…

SPD-Stadtrat zum CDU-Vorstoß: Parkplatz direkt am Nordstrand des Cospudener Sees nicht sinnvoll

Radfahrer auf dem Rundweg um den Cospudener See.
Seit der Ratsversammlung am 16. April befindet sich ein Antrag der CDU-Fraktion im Verfahren, der Veränderungen am Nordstrand des Cospudener Sees fordert. Besonders überrascht zeigt sich der SPD-Stadtrat aus dem Leipziger Süden, Christopher Zenker, von dem im Antrag formulierten Ansinnen, den Parkplatz an der Brückenstraße nah an den Nordstand verlegen zu wollen. mehr…

Feuerlöscher-Einsätze der sächsischen Polizei: Grüne fordern unabhängige Beschwerdestelle - CDU lehnt ab

Feuerlöscher.
Eine Zeit lang passierte es gar nicht. Da zuckte die Fraktion der CDU im Sächsischen Landtag einfach mit den Schultern, wenn die Opposition Kritik äußerte. Warum auch reagieren, wenn im Freistaat alles paletti ist? - Aber seit einem Jahr mehren sich auch aus der CDU-Fraktion die dünnhäutigen Reaktionen und man reagiert sehr unwirsch auf die Kritik. Wie am Freitag, Karfreitag, 18. April. Da musste noch schnell ein Dementi raus. mehr…

Der 2. Teil der sächsischen Staatsumfrage: Sachsen haben vom Leistungsdruck so langsam genug

Die Sachsen erwarten tatsächlich noch die Angleichung der Lebensverhältnisse Ost und West.
Am 8. April gab's den ersten Teil, am 18. nun den zweiten. Den dritten Teil der jährlichen Umfrage der Sächsischen Staatsregierung wird es dann wohl am 28. April geben. Man verteilt die Informationen in diesem Jahr häppchenweise. Im ersten Teil ging's um die Zufriedenheit mit der Staatsregierung. Im zweiten, den die Staatskanzlei am Freitag, 18. April, veröffentlichte, um 25 Jahre Friedliche Revolution. Obwohl. So ganz trifft das auch nicht zu. mehr…

Topf & Quirl: Ein österliches Geschenk in letzter Minute – Nougat-Keks-Nester

Nougat-Keks-Nest.
Der Osterhase steht quasi vor der Tür und noch immer ist nichts fürs grüne Nest der Liebsten gefunden? Dann schnell in die Küche geflitzt und im Handumdrehen ein paar hübsche und leckere Nougat-Keks-Nester gebastelt. Die sehen nicht nur toll aus, sondern bestehen auch noch aus wenigen Zutaten und mit ein paar bunten Perlen versehen werden alle Beschenkten fröhlich quietschend aus der Wäsche schauen. mehr…

Linke-Stadträtin nach Stadtratsentscheidung enttäuscht: Das Tarifkarrussell dreht sich weiter

Naomi-Pia Witte am Rednerpult im Stadtrat.
In namentlicher Abstimmung wurde der Antrag der Fraktion Die Linke zur Überprüfung der ÖPNV-Tarife am Mittwoch, 16. April, im Stadtrat mit 16 Ja- und 34 Nein-Stimmen sowie 8 Enthaltungen abgelehnt. Für Linke-Stadträtin Naomi Pia Witte eine verpasste Chance, den automatisieren Preiserhöhungen im Leipziger ÖPNV ein Ende zu bereiten. mehr…

Ab 22. April: Verkehrseinschränkungen wegen Gleisbau in der Antonienstraße Höhe Gießer- und Gerhardstraße

Baustelle
Wegen Gleisreparaturen in der Antonienstraße in Höhe Gießer- und Gerhardstraße vom 22. April bis zum 13. Mai kommt es zu Einschränkungen für den Kfz-Verkehr sowie für die Straßenbahnlinien 1 und 2. Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH erneuern an den Kreuzungsbereichen Antonien-/Gerhardstraße bzw. Antonien-/Gießerstraße ihre Gleise. Die Arbeiten finden auch in den Abend- und Nachtstunden statt. mehr…

Die Reformation und die Fürsten: Auch Dresden macht die Reformation in Sachsen erlebbar

Orte der Reformation: Dresden.
Man kommt nicht unbedingt auf den Gedanken, dass Dresden etwas mit der Reformation zu tun haben könnte, die vor 500 Jahren die Welt umkrempelte. Da denkt man eher an Wittenberg, Eisenach, Augsburg. Aber die großformatige Reihe, die die Evangelische Verlagsanstalt 2011 mit dem Band "Nürnberg" begonnen hat, erschließt dem Leser eine Landschaft, die weit über den Wittenberger Kreis hinaus reicht. mehr…

Montagsdemo, Ukraine, Medien und ein Glaubenskrieg

Mehr (direkte) Demokratie? Ja, warum auch nicht.
Was derzeit rings um die diversen Montagsdemonstrationen geschrieben, debattiert und polemisiert wird, ist angesichts der aggressiven Hysterie von beiden Seiten geradezu unglaublich. Noch unglaublicher, wenn nichts berichtet wird, wie derzeit bei den Programmen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Unterdessen hat auch der Spiegel Online nur eine Richtung in den spärlichen Beiträgen. Die Organisatoren seien zweifelhaft und von „antisemitischen Verschwörungstheorien“ geleitet. mehr…

Schönstes Fotobuch der Region Leipzig 2014: Rössing-Preis geht diesmal an Antje Stumpe für "Paradise lost?"

Antje Stumpe: Paradise lost?
Der Preis hat es nicht einfach, obwohl er sich ein edles Ziel gestellt hat. "Die Rössing-Stiftung hat vor allem den Zweck, besonders begabte Textautoren und Fotokünstler für das schönste Buch über Leipzig bzw. seine Region auszuzeichnen", heißt es auf der Website der Stiftung, die aus dem Lebenswerk des Leipziger Fotografen-Ehepaars Roger und Renate Rössing hervorgegangen ist. 2014 bekommt ein Fotoband über Grünau den Preis. mehr…

RB Leipzig: Rangnick plant für 2. Liga

Sportdirektor Ralf Ragnick
RB Leipzig steht mit einem Bein in der 2. Bundesliga. Die Relegation ist den Rasenballern nicht zu nehmen. Gegen Darmstadt 98 soll am Samstag der direkte Aufstiegsplatz gefestigt werden (Anstoß. 14 Uhr). Sportdirektor Ralf Rangnick plant längst für die Zweitliga-Saison. mehr…

Der Tunnel: Die Rasenmäherzeichnung von Ralf Witthaus im agra-Park ist fertig

Das "Tunnel"-Projekt im agra-Park.
Die Verwandlung im beliebten agra-Parks in ein Kunstwerk auf Zeit ist vollendet, meldet die Stiftung „Bürger für Leipzig“. Sie ist die Koordinierungsstelle Leipziger Gartenprogramm, das Leipzig jedes Jahr mit einem Reigen von Park- und Gartenveranstaltungen überzieht. Das Kunstprojekt im agra-Park gehört in diesem Jahr dazu. mehr…

Nicht nur die Darmflora der Europäer ist interessant: Forscherteam analysiert erstmals Darmbakterien heute lebender Jäger und Sammler in Afrika

Hadza-Frauen bei der Zubereitung von Knollen.
Die Darmflora beeinflusst zahlreiche Aspekte der Gesundheit und Nährstoffaufnahme beim Menschen, doch bisher konzentrierte sich die Forschung hauptsächlich auf „westliche“ Bevölkerungsgruppen. Ein internationales Forscherteam, dem auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig angehören, hat nun erstmals die Darmflora einer modernen Jäger- und Sammlergesellschaft, der in Tansania lebenden Hadza, untersucht. mehr…

Sächsischer Kürzungswahn: Das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig lädt ein zur Podiumsdiskussion am 26. April

Foto vom ersten Aktionstag für die Theaterwissenschaften im Schauspiel Leipzig.
Am Sonnabend, 26. April, lädt das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig um 19:30 Uhr in den Großen Saal des Theaters der Jungen Welt (Lindenauer Markt 21) ein zur Podiumsdiskussion "Der Fall der Theaterwissenschaft. Geisteswissenschaften zwischen Ökonomisierung und kritischem Korrektiv". Denn dass Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer den Hochschulen ihre Kürzungspläne aufgedrückt hat, hat seine Ursache ja in einem simplen, fast erschreckend simplen ökonomisierten Denken. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog