Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Georg-Schumann-Straße: Eine Umfrage, ein kleiner Jubel und Kritik aus dem Ausschuss

Ralf Julke
Georg-Schumann-Straße mit Abmarkierung kurz vor der Lindenthaler Straße.
Georg-Schumann-Straße mit Abmarkierung kurz vor der Lindenthaler Straße.
Foto: Ralf Julke
Recht verblüfft zeigte sich Jens Herrmann, Verkehrspolitischer Sprecher der Linksfraktion, am Freitag, 26. Oktober, über eine Meldung aus dem Rathaus: "Georg-Schumann-Straße: Bürger begrüßen Sofortmaßnahmen" war diese Meldung aus dem Planungsdezernat betitelt. Was Herrmann aber verblüffte daran, war die schlichte Tatsache, dass man den zuständigen Fachausschuss über die Umfrageergebnisse noch gar nicht informiert hatte.


"Mit Verwunderung habe ich die Presseinformation des Dezernates Stadtentwicklung und Bau vom heutigen Tag 'Georg-Schumann-Straße: Bürger begrüßen Sofortmaßnahmen' zur Kenntnis genommen", kritisiert er das seltsame Kommunikationsverhalten. "Trotz mehrfacher Nachfragen im Fachausschuss Stadtentwicklung und Bau gab es dort bisher keine Auswertungen, wie dieser Test angelaufen ist bzw. wie er von den Bürgerinnen und Bürgern und den Verkehrsteilnehmern aufgenommen wird."

Zum Inhalt hatte die städtische Befragung die im Sommer vorgenommene Neuordnung des Straßenraums in der Georg-Schumann-Straße für Straßenbahn, Fahrräder, Autos und Fußgänger. Sie stoße bei den Anwohnern überwiegend auf positive Resonanz, so das Dezernat. Das hätte eine Befragung von rund 500 Bürgern, die täglich auf der Georg-Schumann-Straße zu tun haben, durch das vor Ort agierende Magistralenmanagement ergeben. Dieses hatte die Markierungsarbeiten mit einem wandernden Informationsstand begleitet und dabei die Bürger zu den Maßnahmen befragt.

Fast alle Befragten fänden die Einrichtung von Radstreifen gut. Die Trennung des Radverkehrs vom Autoverkehr erhöhe nach Meinung der meisten Radfahrer und einiger Autofahrer die Sicherheit. Kritisch beurteilt würden allerdings die Kreuzungsbereiche, in denen die Radstreifen vor den Ampeln aufhörten und erst hinter dem Knoten weitergeführt würden.

Georg-Schumann-Straße mit Abmarkierung kurz vor der Lindenthaler Straße.
Georg-Schumann-Straße mit Abmarkierung kurz vor der Lindenthaler Straße.
Foto: Ralf Julke

Die zuständigen Ämter, die das Funktionieren der Ampelkreuzungen untersuchen, bemühen sich um Lösungen, betont das Planungsdezernat. Da aber nur sehr begrenzt Flächen zur Verfügung stehen, seien die Möglichkeiten hier sehr eingeschränkt. Derzeit werde zum Beispiel die Kreuzung Georg-Schumann-Straße / Lützowstraße vom Verkehrs- und Tiefbauamt beobachtet. Gegebenenfalls werde hier die Spuraufteilung verändert.

"Es wäre schön gewesen, wenn die Erfahrungen aus dem Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung vorab im zuständigen Fachausschuss vorgestellt worden wären", kritisiert Herrmann. "In der Pressemitteilung des Bürgermeisters gibt es beispielsweise keinen Verweis auf die zusätzliche Verkehrsbelastung in der Kirschbergstraße, die Behinderung des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Hauptverkehrszeit, die Missachtung der StVO durch einige Verkehrsteilnehmer, auf manch gefährliche Situation, das illegale Parken auf dem Fußweg auch durch Fahrzeug mit mehr als 7,5 t usw."

Beim Lesen der Pressemitteilung entstünde der Eindruck: „Alles ist gut.“ - "Dies ist aber aus meiner Sicht nicht der Fall. Das zeigte sich auch in der Diskussion am Dienstag bei der Mobilitätsveranstaltung im Hauptbahnhof 'Leipzig weiter denken'", sagt Herrmann. "Für mich stellt sich die Frage, was die Stadt Leipzig, was der Bürgermeister mit so einer Positivmeldung erreichen will. Im Fachausschuss Stadtentwicklung und Bau erwarte ich dazu dringend eine Antwort."

Für Radfahrer ist jetzt zumindest auf Teilabschnitten freie Fahrt.
Für Radfahrer ist jetzt zumindest auf Teilabschnitten freie Fahrt.
Foto: Ralf Julke
Besonders zufrieden sind - wie das Planungsdezernat feststellt - die Händler in der Georg-Schumann-Straße. Sie loben die neuen Parkplätze. „Nun können unsere Besucher ohne Angst problemlos vor der Tür halten“, meine Ladeninhaber Stefan Sörgel.

Und dann wird auch in der Pressemitteilung der Stadt deutlich, dass die Umfrage wohl nicht sehr systematisch erfolgte und nur eingeschränkt deutbar ist.

"Ladeninhaber, vor deren Geschäft zwar ein Radstreifen, aber kein Parkplatz markiert ist, haben freilich Probleme, etwa mit der Anlieferung", heißt es da. "So beklagt Steffen Seifert, Betreiber eines Pizzalieferservice, die längeren Lieferzeiten für seine Kunden, da er nicht mehr direkt vor der Tür be- und entladen kann. Hier wird in Vorbereitung der nächsten Umgestaltungsphase mit den Betroffenen nach Lösungsmöglichkeiten gesucht", verspricht die Stadt. "Die meisten Autofahrer sehen die neue Verkehrssituation entspannt und verweisen auf die Möglichkeit, von der Georg-Schumann-Straße auf die Max-Liebermann-Straße auszuweichen."

„Die Sofortmaßnahmen, die ja nicht zuletzt auf Anregungen engagierter Bürgerinnen und Bürger basieren, haben sich in wesentlichen Teilen bewährt“, kommentiert Baubürgermeister Martin zur Nedden. „Wir beobachten und analysieren die neue Situation, die als 1:1-Test für die geplante Straßenumbaumaßnahme gilt und werden prüfen, ob und wo Anpassungen nötig sind.“

Das gelte zum Beispiel für die Frage möglicher Staus aufgrund der nun einspurigen Verkehrsführung. In den nächsten Wochen sollen dazu Verkehrszählungen stattfinden.

Anregungen zur Optimierung der Verkehrsführung nimmt das Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung unter Tel. (0341) 123-5410 oder per E-Mail asw@leipzig.de entgegen.

www.schumann-magistrale.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Silvia Kunz?

Silvia Kunz
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Silvia Kunz (Grüne). mehr…

Gegen die "Nationale Front": Die PARTEI auf dem Weg Richtung Wahlsieg in Sachsen

98 Prozent scheinen bei der Partei Die PARTEI sicher. Der Kampf gegen die Nationale Front könnte gewonnen werden.
Es war nicht die Einladung zum Bier. Interessanter schien die Positionierung der Partei "Die PARTEI" in der Nähe zur neuen Polizeistation in Connewitz bei der Aktion am Donnerstag, dem 28. August. Der sächsische Spitzenkandidat für die Landtagswahl der PARTEI, welche immerhin unlängst ein EU-Mandat gewinnen konnte, Thomas "Kuno" Kumbernuß gab heute der L-IZ ein Exklusivinterview. Aus dem Straßenwahlkampf heraus in Connewitz mit klarem Fokus auf das Landesparlament und die Herrschaft im Land. Das L-IZ -Interview führte Alexander Böhm* (zeitweise auf den Knien vor Ehrfurcht). mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Wolf-Dietrich Rost?

Landtagsabgeordneter Wolf-Dietrich Rost.
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Wolf-Dietrich Rost (CDU). mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Eva Brackelmann?

Eva Brackelmann (SPD)
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Eva Brackelmann (SPD). mehr…

Wählen? Aber sicher: Die Leipziger Kandidaten für ein Kreuz im Überblick

Am Sonntag ist es soweit: Die Wahlplakate werden abgehängt. Spaß natürlich. Ab 18 Uhr wird am 31. August die Entscheidung gefallen sein, wer in den neuen sächsischen Landtag Einzug hält, wie die einzelnen Parteien abgeschnitten haben und wie es in den kommenden fünf Jahren politisch weitergeht im Freistaat. Doch vorab geht es ans „Kreuze ohne Haken“ setzen. Zum besseren Überblick hat die L-IZ natürlich nochmals alle Kandidaten im Überblick nach Wahlkreisen geordnet. mehr…

In Berlin dreht sich die Weltzeituhr: Frank Castorfs satirische Version vom ‚Ring des Nibelungen’

Prof. Ottmar Hörls Wagner-Plaste-Plastiken vor dem Festspielhaus, das Gerüste mit Fassadenfotos zieren: „Achtung!“, „Zugleich!“ oder „Nimm mich hoch?“
Wagners Ring des Nibelungen spielt teils auf dem Berliner Alexanderplatz, den Bühnenbildner Aleksandar Denic für Regisseur Frank Castorf ins Bayreuther Festspielhaus gebaut hat. Real wurde dieser Tage gerade wieder an Berlins zentralem Platz gemordet. Kurzes Schweigen erbeten. mehr…

Mindestlohn für Taxifahrer: Hans–Jürgen Zetzsche von 4884 - Ihr Funktaxi im L-IZ-Interview

Mindestlohn - Taxigewerbe versucht Zeit zu gewinnen.
Das Thema Mindestlohn ab 2015 ist in Leipzig und Mitteldeutschland auch ein Thema der Taxibetriebe. 650 Taxen zählt man derzeit in Leipzig, drei maßgebliche Taxizentralen vermitteln die Fahrten in der Messestadt. Die alteingesessenen Löwentaxi Genossenschaft, die Funkzentrale 4884 und die neuere, kleinste Top-Taxi Gesellschaft verfügen gemeinsam über rund 500 der Fahrzeuge in Leipzig. mehr…

RB Leipzig: Prevljak wird an Liefering verliehen – Wer muss noch gehen?

Mit neu an Bord: Torjäger Smail Prevljak.
RB Leipzig optimiert seinen Kader. Wenige Stunden nach der gestrigen Pressekonferenz vermeldeten die Rasenballer den ersten Abgang. Youngster Smail Prevljak (19) wird bis Saisonende an RB Salzburg verliehen. In Österreich wird der Angreifer für das "Farmteam" FC Liefering auflaufen. Weitere Transfers stehen kurz bevor. mehr…

Polizeibericht: Auto immer noch kein Tresor, Postfahrzeug entwendet, Pkw-Diebstähle

Scheiben rein – Taschen raus. Das Auto ist kein sicherer Aufbewahrungsort +++ Zündschlüssel steckengelassen – Postfahrzeug weg +++ Erneut wurde am Flughafenparkplatz Terminalring ein Pkw gestohlen. mehr…

Leipzig spart bei Schulsekretariaten: Grüne fordern Bericht im Fachausschuss

Leipziger Schule: Bald nur noch mit halbem Sekretariat?
Leipzig muss sparen. An allen Ecken macht sich die nun seit fünf Jahren sichtbar gewordene Unterfinanzierung der Kommune bemerkbar - bei Sozialprojekten, bei Schulsanierungen, selbst bei der Sekretärin, ohne die ein Schulbetrieb nicht funktioniert. Immer öfter versucht Leipzigs Sozialdezernat, gleich mehrere Schulen durch eine gemeinsame Schulsekretärin zu verwalten. Das müsse man beobachten, finden die Grünen. mehr…

Privatisierungsbremse für Leipzig: Landesdirektion beabsichtigt Ablehnung - aber kein Bescheid vor der Landtagswahl

Gelten Privatisierungen in Leipzig immernoch als Haushaltsrettung?
Dass sie mit ihrem Bürgerbegehren "Privatisierungsbremse" eine elementare Frage stellen für die Kommunalpolitik in Sachsen, das wussten die Initiatoren des Bürgerbegehrens "Privatisierungsbremse" von Anfang an. Das wussten sie seit 2007, als erst der Bürgerentscheid gegen den Teilverkauf der Stadtwerke Leipzig dem Ansinnen der Stadtverwaltung ein Ende setzte. Doch wie sehr juristische Feinheiten bemüht werden würden, um diesmal einen Bürgerentscheid zu verhindern, das verblüfft die Akteure schon. mehr…

Arbeitsgruppe Radverkehrssicherheit beim Landespräventionsrat: ADFC Sachsen kündigt die Mitgliedschaft

Sachsens ADFC sieht sich von der Regierung nicht ernst genommen.
Immer mehr Menschen in Sachsen nutzen das Fahrrad im Alltag und in der Freizeit. Sie erwarten, dass alles dafür getan wird, dass sie sicher in Stadt und Land unterwegs sind. Auch wenn die Unfallzahlen von Radfahrern weitaus geringer ansteigen als ihr Anteil am Gesamtverkehr, werden immer noch zu viele verletzt. Eine Arbeitsgruppe sollte eigentlich Grundlagen schaffen. Nun ist das Gründungsmitglied ADFC ausgetreten. Enttäuscht natürlich. mehr…

Sachsens Bevölkerung 2013: Die Prognosen von 2011 sind Makulatur

Nun ganz offiziell wieder über 531.000 Einwohner: Leipzig.
Lange haben sie gebraucht, die Rechner im Landesamt für Statistik, um die Bevölkerungszahlen für Sachsen für 2013 endlich komplett zu bekommen. Am Mittwoch, 27. August, haben sie es endlich geschafft. Und torpedieren damit natürlich all die Prognosen, mit denen die CDU/FDP-Regierung die ganzen fünf Jahre lang seit 2009 gekürzt, gestrichen, gewütet hat. Anders kann man das nicht mehr nennen. mehr…

CDU-Vorschlag zum Kurzzeitticket: Grüne und Linke fragen, wo die Leipziger CDU eigentlich im Dezember 2013 war

LVB-Bus unterwegs im Leipziger Norden.
Im Kommunalwahlkampf, als es um die Sitze im neuen Leipziger Stadtrat ging, da hat sich die Leipziger CDU nicht getraut, die Tariferhöhung bei den LVB zum Thema zu machen. Im Landtagswahlkampf haben nun Konrad Riedel und Peggy Liebscher die teuren Kurzstreckentickets auf den Tisch gepackt. Ihre Idee eines 15-Minuten-Tickets aber löst bei Grünen und Linken nur eine Frage aus: Wo war die CDU eigentlich im Dezember 2013? mehr…

Grün im Osten: Integriertes Konzept für den Parkbogen Ost wird erarbeitet

Teil des Parkbogens Ost: Anger-Crottendorfer Bahnschneise.
Das Vorhaben Parkbogen Ost nimmt Fahrt auf, teilt die Stadtverwaltung Leipzig mit. Die Verwaltungsspitze beschloss am Dienstag, 26. August, auf Vorschlag von Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau die Erarbeitung eines Masterplans, der Leitbild, Handlungsfelder, Einzelmaßnahmen sowie Zeit- und Finanzierungsplänen umfasst und die Abgrenzung des Gebietes. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt