Artikel zum Schlagwort Antirassismus

Rechtspopulismus

RB Leipzig: Kritik am Mateschitz-Interview spaltet die Fanszene

Foto: Red Aces

Für alle LeserDie antirassistische Ultragruppierung „Red Aces“ bezieht wieder einmal Stellung gegen ihren eigenen Verein – und gegen Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz. Dieser hatte in einem Interview ein angebliches „Meinungsdiktat“ beklagt und über ehrenamtliche Unterstützer von Geflüchteten gespottet. Die Kritik der „Red Aces“ stößt innerhalb der Leipziger Fanszene jedoch auf heftigen Widerspruch. Weiterlesen.

Internationale Wochen gegen Rassismus starten am Montag

Foto: Stadt Leipzig

Vom 13. bis zum 26. März finden bundesweit die Internationalen Wochen gegen Rassismus statt, an denen sich Leipzig in diesem Jahr zum 14. Mal beteiligt. Den Auftakt bildet am Montag, dem 13. März um 18 Uhr, die Eröffnung der Ausstellung „Ich bin kein Etikett“ im „Grünen Raum“ am Kanal in der Zschocherschen Straße 59. Um 19:30 Uhr wird in der naTo der Dokumentarfim „Sonita“ über eine im Iran lebende junge afghanische Frau gezeigt, die ihren Traum von einer Karriere als Rapperin trotz aller Hindernisse nicht aufgeben will. Weiterlesen.

Aktionstag gegen Rassismus war ein voller Erfolg: Mehrere tausend Menschen haben mitgemacht

Foto: Leona Goldstein / Campact

In Leipzig verband am gestrigen Sonntag eine fast 3 Kilometer lange „Menschenkette gegen Rassismus – für Menschenrechte und Vielfalt“ mit ca. 2.500 Menschen symbolisch Moscheen rund um den Rabet-Park, Gewandhaus, Oper, Universität, Nikolaikirche, Thomaskirche und Synagogenmahnmal. Weiterlesen.

Antirassistisches Statement

Menschenkette und Brückenfest: Hand in Hand gegen die „enthemmte Mitte“

Foto: L-IZ.de

Ein sichtbares Zeichen gegen Rassismus und für Vielfalt setzen – das wollen zahlreiche Initiativen und Gruppen am Sonntag in Leipzig schaffen. Zunächst soll eine Menschenkette vom Rabet bis in die Innenstadt reichen. Anschließend steht im Clara-Zetkin-Park die zweite Auflage des interkulturellen „Brückenfestes“ auf dem Programm. Die Veranstalter hoffen auf mehrere tausend Teilnehmer und Besucher. Anmelden und weiterlesen.

Grüne beteiligen sich an Brückenfest und rufen zur Menschenkette auf

Einen Tag vor dem Weltflüchtlingstag finden in Leipzig zahlreiche Aktionen für Weltoffenheit und Toleranz statt. Bündnis 90/Die Grünen rufen daher zur Teilnahme an der Menschenkette und zum Brückenfest auf. Christin Melcher, Vorstandssprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, die bereits 2015 das Brückenfest initiiert und organisiert hat, freut sich auf Sonntag: „Die Menschenkette gegen Rassismus und das Brückenfest sind schöne und wichtige Symbole und können eine Möglichkeit der Begegnung sein.“ Weiterlesen.

Ankommen.Platznehmen.Zusammenleben: Menschenkette „Hand in Hand gegen Rassismus“ und Brückenfest am 19. Juni

Am 19. Juni 2016 rufen das bundesweite Bündnis „Hand in Hand gegen Rassismus“ und das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ alle Menschen in Leipzig zur Teilnahme an einer Menschenkette gegen Rassismus und am Brückenfest 2.0 auf. Menschenkette gegen Rassismus: Der Aktionstag startet 12:30 Uhr am Rabet-Park. Von dort wird das Bündnis „Hand in Hand gegen Rassismus“ eine Menschenkette in Richtung Innenstadt bis zum Synagogendenkmal in der Gottschedstraße bilden. Diese Aktion findet anlässlich des Weltflüchtlingstags parallel in Berlin, Hamburg, Bochum und München statt. Bundesweit rufen der DGB, Amnesty International, Campact, Pro Asyl und zahlreiche weitere zivilgesellschaftliche Organisationen zu den Menschenketten auf. Weiterlesen.

Das Wochenende der Zusammenkunft ist vorbei

Welcome 2 Stay (Tag 3): Gleiche Rechte für alle Menschen

Foto: René Loch

Drei Podiumsdiskussionen, 33 Workshops und 800 Teilnehmer – so lautet die Bilanz der Initiative „Welcome 2 Stay“, die am Wochenende in Leipzig zu einem Kongress zusammenkam. Den Abschluss bildete eine dreistündige Versammlung am Sonntagvormittag. Hier zogen die Teilnehmer ein Fazit und diskutierten darüber, wie es weitergehen soll. Eine Entscheidung ist bereits gefallen: Das nächste Treffen soll im September in Berlin stattfinden. Anmelden und weiterlesen.

Ein Wochenende zum Thema Flucht & Asyl in Leipzig

Welcome 2 Stay (Tag 2): Ein System der Entpolitisierung

Eine von mehr als 500 Teilnehmenden: Linke-Chefin Katja Kipping. Foto: René Loch

Nachdem der „Welcome 2 Stay“-Kongress am Freitagabend mit einer Podiumsdiskussion eröffnet wurde, standen am Samstag weitere Panels und zahlreiche Workshops auf dem Programm. Am Abend begann im „Pavillon der Hoffnung“ bereits das große Aufräumen. Sonntagvormittag folgt die dreistündige Abschlussversammlung. Anmelden und weiterlesen.

Nachttanzdemo: Partypatriotismus Überwinden – Unser Sport ist antinational!

Am Sonntag den 12. Juni um 20 Uhr heißt es Anpfiff am Connewitzer Kreuz - Die Linksjugend Leipzig startet ihren Tanz durch die Stadt! Unter dem Motto „Partypatriotismus Überwinden - Unser Sport ist antinational!“ gibt es parallel zum EM Spiel Deutschland gegen Ukraine eine Nachttanzdemo von Connewitz in die Innenstadt. Geplant sind zwei Zwischenkundgebungen (Südplatz und Schillerstraße). Weiterlesen.

Solidarisch und vernetzt

Die Initiative „Welcome 2 Stay“ möchte Willkommensbewegungen zusammenbringen

Screenshot: welcome2stay.org

Eine „Zusammenkunft der Bewegungen des Willkommens, der Solidarität, der Migration und des Antirassismus“ wollen sie sein: jene Initiativen und Einzelpersonen, die sich am Wochenende im Rahmen des „Welcome 2 Stay“-Kongresses in Leipzig treffen. Die Themen Flucht und Asyl sowie die Frage, wie dem Rechtsruck in der Gesellschaft beizukommen ist, stehen dabei im Mittelpunkt der zahlreichen Diskussionen und Workshops. Anmelden und weiterlesen.

Erneutes Verbot

Aufstiegskampf ohne Courage: Kein Soli-Banner bei RB Leipzig

Im September 2015 lud RBL hunderte Geflüchtete ins Stadion ein. Foto: Alexander Böhm

Gegen Legida und Rassismus gerichtete Spruchbänder haben es bei RB Leipzig nicht leicht. In der Vergangenheit untersagte der Verein seinen Anhängern mehrmals, entsprechende Botschaften ins Stadion zu tragen. Beim kommenden Heimspiel am Sonntag, 8. Mai, möchte sich nun eine Fangruppe mittels Banner mit „Bon Courage“ solidarisieren. Das neue Büro des im Leipziger Umland aktiven Vereins wurde unter der Woche zum Ziel eines Pflastersteinangriffs. Doch RB Leipzig greift erneut zum Verbot – die Aufmerksamkeit soll einzig dem noch möglichen Aufstieg und dem entscheidenden Spiel gelten. Anmelden und weiterlesen.

„Licht statt Hass“ – Aufruf zum 4. April 2016

Am 4. April 2016 jährt sich die Ermordung des Bürgerrechtlers Martin Luther King zum 48. Mal. Sein Name steht bis heute dafür, dass die Würde eines jeden Menschen geschützt ist – unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft und Religion. Er trat für Gewaltlosigkeit ein, kämpfte aber auch gegen jede Form von Menschenverfeindung. In seinem Geist wollen wir am 4. April 2016 gegen all diejenigen ein deutliches Zeichen setzen, die bei Legida mit ihren Hasstiraden aus Flüchtlingen Monster machen. Damit setzen sie Gewalt gegen die frei, die bei uns Schutz suchen. Weiterlesen.

Monika Lazar (Grüne): Menschenwürde schützen – Rassismus ächten

Zum „Internationalen Tag gegen Rassismus“ erklärt Monika Lazar, Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus: Rassismus untergräbt die Menschenwürde, bringt Gewalt hervor und gefährdet das friedliche Miteinander. Wir müssen Rassismus in jeglicher Ausdrucksform klar benennen und konsequent zurückweisen. Derzeit hat Rassismus in Deutschland Hochkonjunktur und wird von weiten Teilen der Bevölkerung als scheinbar normale Meinungsäußerung angesehen. Die rechtspopulistische AfD, die auf Stimmungsmache gegen Geflüchtete setzt, hat bei den jüngsten drei Landtagswahlen zweistellige Zustimmungswerte erhalten. Weiterlesen.

Amnesty fordert Politik und Behörden dazu auf, konsequenter gegen rassistische Übergriffe vorzugehen

Internationaler Tag gegen Rassismus: Rassistische Vorurteile treten immer offener zu Tage – auch in Deutschland

„In vielen Ländern Europas treten rassistische Ressentiments in Gesellschaft und Politik immer offener zu Tage. Das zeigt sich unter anderem an den Erfolgen rechtspopulistischer Parteien in Frankreich, den Niederlanden, Polen, Ungarn – und auch in Deutschland“, sagt Selmin Çalışkan, Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland, anlässlich des Internationalen Tags gegen Rassismus am 21. März. „Gerade im Umgang mit den vielen schutzsuchenden Menschen zeigt sich, wie tief verwurzelt rassistische Vorurteile sind“, so Çalışkan. Weiterlesen.

Demo zum feministischen Kampftag am 12. März

Am Samstag, den 12. März 2016, wird in Leipzig zum Weltfrauenkampftag eine feministische und antirassistische Demonstration stattfinden. Die Demo wird organisiert von einem Bündnis aus Leipziger und Dresdner Gruppen und wird vom StuRa der Uni Leipzig unterstützt. Angesichts der Ereignisse in der Silvesternacht in Köln und der Reaktionen darauf richtet sich die Demonstration in diesem Jahr vor allem gegen die Verdrehung feministischer Forderungen zu rassistischer Hetze. Weiterlesen.

Gegen Hass und Gewalt – mit Prävention

Staatssekretär Dr. Kleindiek und die sächsische Staatsministerin Köpping im Gespräch mit zivilgesellschaftlichen Initiativen in Sachsen

Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlinge und ihre Unterkünfte steigt, rechtsextremistische Hetze und Hassbotschaften im Internet nehmen zu – angesichts einer Vielzahl von Entwicklungen gewinnt die Prävention gegen Extremismus und Demokratiefeindlichkeit immer mehr an Bedeutung. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) unterstützt mit dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ Initiativen und Vereine, die sich für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander einsetzen – auch im Bundesland Sachsen. Weiterlesen.