Artikel aus der Rubrik Sport

Handball, A-Jugend-Finale

Rückstand aufgeholt: DHfK-Jungs sind Deutscher Meister + Audio und Bildergalerie

Foto: Jan Kaefer

Am Ende versank das Spielfeld in goldenem Glitter-Regen. Die A-Jugend des SC DHfK hat am Sonntag das Wunder wahr gemacht und gegen die HSG Dutenhofen/ Münchholzhausen einen 6-Tore-Rückstand aus dem Hinspiel gedreht. Vor der eindrucksvollen Kulisse von 1.528 Zuschauern siegten die Leipziger mit 33:25 (14:10) und durften sich anschließend als Deutscher Meister 2015 feiern lassen. Anmelden und weiterlesen.

Fußball, NOFV-Oberliga Süd

VfL Halle vs. 1. FC Lok 0:2 – Lok träumt weiter vom Aufstieg

Foto: Bernd Scharfe

Was für ein emotionaler Auswärtssieg: Oberligist 1. FC Lok siegte beim Angstgegner VfL Halle 96 verdient mit 2:0 (0:0) und darf als Tabellen-Dritter weiter von der Aufstiegsrelegation träumen. Dabei war es vor 1.050 Zuschauer im „HWG-Stadion“ (darunter knapp 800 mitgereiste Leipziger) lange eine Zitterpartie. Anmelden und weiterlesen.

Unsere Bambinis sind komplett der Hammer! Und zwar völlig komplett!

Tanners Interview mit dem Vize-Präsidenten des SV Schleußig 1990 Mathias Naumann

Foto: privat

Da kennt einer einen und vermittelt dann weiter und so geschieht es, dass der Sportmuffel Tanner Zeit findet, Fragen zu stellen an Menschen, die mit Sport weit mehr am Hut haben. Geschehen über einen Freund eines Freundes und dessen Schwager seine Cousine, welche - aber das würde jetzt zu weit führen. Tanner traf jedenfalls Mathias Naumann, den Vize-Präsidenten vom SV Schleußig 1990 e.V. - und es wurde äußerst unterhaltsam. Anmelden und weiterlesen.

Zwei Neue beim 1. FC Lok

Hoppla! Kapitän der Konkurrenz wechselt nach Probstheida

Foto: Bernd Scharfe

Ungewöhnlicher Neuzugang beim 1. FC Lok: Mit Robert Zickert wechselt der Kapitän des SSV Markranstädt nach Probstheida. Der 25-Jährige, der bis 2018 unterschrieb, kämpft mit den Randleipzigern noch um den Aufstieg in die Regionalliga – Hauptkonkurrent ist der 1. FC Lok. Ein Wechsel mit Signalwirkung? Die Gerüchte um einen Markranstädter Rückzug halten sich hartnäckig. Außerdem kommendes Jahr in blau-gelb: Steven Heßler von Energie Cottbus II. Anmelden und weiterlesen.

Deutsche Meisterschaft in Leipzig

Rhythmische Sportgymnastik: Jenny Titov sorgt für Leipziger “i-Tüpfelchen”

Foto: Jan Kaefer

Drei Tage lang gingen in der Arena Leipzig die Deutschen Meisterschaften der Rhythmischen Sportgymnastik über die Matte. Mit Anna-Lisa Haaße, Michelle Kolensky und Jenny Titov hatte der Gastgeberverein TuG Leipzig drei jugendliche Eisen im Feuer. Mit einer starken Leistung am Ball schaffte Titov sogar den Sprung ins Gerätefinale. "Das war das i-Tüpfelchen!", freute sich Trainerin Daria Stolbin über eine "für uns erfolgreiche Deutsche Meisterschaft zu Hause". Anmelden und weiterlesen.

Fechten

Degen-DM in Leipzig: Monika Sozanska und Jörg Fiedler holen Silber

Foto: Jan Kaefer

Die Leipziger Degenfechter erkämpften sich am Samstag bei ihrem Meisterschafts-Heimspiel in der Ernst-Grube-Halle zwei Silbermedaillen. Monika Sozanska musste sich im Finale der Hallenserin Imke Duplitzer geschlagen geben. Das Finale der Männer fiel flach, weil Jörg Fiedler wegen einer Verletzung sicherheitshalber verzichtete und damit Constantin Böhm aus Heidenheim kampflos den Titel überließ. Anmelden und weiterlesen.

Lok Leipzig in der Oberliga

CZ Jena II vs. 1. FC Lok 0:2 – Lok zieht an Markranstädt vorbei

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Seriös, clever und konzentriert, so lässt sich der 2:0 (2:0)-Auswärtssieg des 1. FC Lok bei der U23 von Carl Zeiss Jena wohl am ehesten beschreiben. Vor 575 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld legte Lok früh zwei Tore vor und ließ die Jenaer dann mal machen. Wohlwissend, dass bei vier Gegentoren in den letzten zwölf Partien eher wenig anbrennen wird. So blieben die auffälligen Ziane und Dräger die einzigen Torschützen in einem durchschnittlichen Oberliga-Spiel an dessen Ende Lok auf den möglichen Relegationsplatz geklettert ist. Schon nächste Woche könnte der Aufstieg allerdings entschieden sein - eher als gewollt. Anmelden und weiterlesen.

Leichtathletik

MoGoNo-Läufertag: Junge Norm-Jäger greifen an + Bildergalerie

Foto: Jan Kaefer

Mit der Mai-Sonne kommen auch die Leichtathleten allmählich wieder auf Touren. So lud die SG Motor Gohlis-Nord am Mittwoch zur 24. Auflage ihres Läufertages ein. Rund 220 junge Athleten lockte diese Traditionsveranstaltung ins Stadion des Friedens. Einige von ihnen hatten ein klares Ziel: Die Norm für die Deutsche Jugendmeisterschaft abhaken. Anmelden und weiterlesen.

Markenstreit beigelegt

Lok Leipzig: Nur ein Verein mit Logo ist ein wirklicher Verein

Foto: Jan Kaefer

Meilenstein in der Geschichte des neuen 1. FC Lok: Der Club verfügt wieder über die Markenrechte am Vereinsemblem. Bisher hatten die Probstheidaer eine monatliche Summe an den Geschäftsmann Manfred Jansen überwiesen, der die Logo-Rechte seit Anfang der 1990er Jahre innehielt. Zuletzt hatte Lok auf den Verkauf von Merchandising mit dem Vereinslogo verzichtet, sogar auf dem Trikot ohne Logo gespielt. Ab Mittwoch soll das Geschäft wieder brummen. Anmelden und weiterlesen.

Hockey, 2. Bundesliga

ATV Leipzig vs. Charlottenburg 1:2 – “Das war unser schlechtestes Spiel” + Bildergalerie

Foto: Jan Kaefer

Mit einer Niederlage im letzten Heimspiel der Saison sind die Hockey-Frauen des ATV Leipzig auf den 3. Platz in der Tabelle zurückgefallen. Dabei führten die Gastgeber lange mit 1:0 und hatten Chancen, den Vorsprung auszubauen. Die entscheidenden Tore machte allerdings der SCC. "Es war wirklich eine unnötige Niederlage", ärgerte sich ATV-Kapitänin Nadine Schwarte. "Wenn man die Hin- und Rückrunde betrachtet, war das unser schlechtestes Spiel". Anmelden und weiterlesen.

Lok Leipzig in der Oberliga

Energie Cottbus II vs. Lok Leipzig 0:1- Murakami auf Labbadias Spuren

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Im Rennen um den Regionalliga-Aufstieg hat der 1. FC Lok wieder Boden gut gemacht. Beim Tabellen-Sechsten Energie Cottbus II gewannen die Probstheidaer mit 1:0 (0:0). Die 275 mitgereisten Lok-Fans unter den 488 Zuschauern bejubelten ein Kopfballtor (!) von Andy Wendschuch und mehrere Rettungstaten von Latendresse-Levesque. Lok hätte das Spiel in seinen aufregenden Phasen entscheiden müssen, so zog es sich phasenweise wie die Fahrt nach Cottbus. Aber für den einen Höhepunkt hatte sich die Reise dann doch gelohnt. Anmelden und weiterlesen.