-2.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Fairtrade

Der Stadtrat tagte: 2.000 Euro für die Netzwerkarbeit des Eine Welt e. V., ein moralkeuleschwingender AfD-Stadtrat und die elegante Retourkutsche eines FDP-Stadtrats + Video

Am 8. Dezember in der Ratsversammlung ging es auch um eine scheinbar ganz kleine Vorlage – um 2.000 Euro Zuschuss für den Eine Welt e. V., der für Leipziger das „Netzwerk Leipzig handelt fair“ koordiniert, ein Projekt, mit dem sich Leipzig immer wieder auch den Titel Fairtrade Town sichert. Ein Projekt, das auch vom Bund gefördert wird – aber nur, wenn die Kommune auch einen Anteil beisteuert. Aber darum ging es dem AfD-Stadtrat Roland Ulbrich nicht, der in seiner Rede seine ganze Verachtung über menschliche Hilfsbereitschaft auskippte.

Markkleeberg erneuert Titel als Fairtrade Stadt

Seit mittlerweile sechs Jahren trägt die Stadt Markkleeberg den Titel Fairtrade Stadt. Auch in diesem Jahr konnte der Titel verteidigt werden. „Wir dürfen uns damit für weitere zwei Jahre Fairtrade Stadt nennen“, sagt Susann Eube, Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte der Stadt, die zugleich in der lokalen Steuerungsgruppe Fairtrade mitarbeitet.

Sonderpreis für Fairtrade-Straßenbahn

Seit zehn Jahren trägt Leipzig das Prädikat „Fairtrade-Town“. Im Jubiläumsjahr wird die Stadt erneut für seine Aktivitäten zur Förderung des fairen Handels gewürdigt: Beim Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels“ wurden die Stadt Leipzig und das Netzwerk „Leipzig handelt fair“ gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt am Donnerstagabend (23.09) mit einem 10.000 Euro dotierten Sonderpreis für ihre Fairtrade-Straßenbahn ausgezeichnet.

Leipzig ist weiterhin „Fairtrade-Stadt“

Leipzig erfüllt weiterhin alle Kriterien der Fairtrade-Towns Kampagne und trägt für weitere zwei Jahre den Titel „Fairtrade-Stadt“. Eine entsprechende Bestätigung erhielt die Stadt Leipzig vom TransFair e.V. aus Köln.

Titelerneuerung Fairtrade und Projektwochen zur Nachhaltigkeit

„Es darf nicht mehr Holz gefällt werden, als nachwachsen kann“ – so lautet das Motto der Projektwochen vom 16. bis 29. September 2019, in denen sich die Stadt Markkleeberg mit verschiedenen Aktionen den Themen Nachhaltigkeit und Klimawandel widmen wird.

Personalengpass im Schulamt hat Kauf fairer Bälle für die Schulen ein Jahr lang unmöglich gemacht

Zeitchen vergeht. Stadt handelt. Oder auch nicht. Manchmal müssen die Fraktionen im Stadtrat dann eben doch nachhaken, wo die Umsetzung des vor drei Jahren Beschlossenen eigentlich bleibt. Zum Beispiel bei der Anschaffung fair gehandelter Bälle im Schulsport. Die gibt es nämlich. Und die Leipziger Sportvereine sind schon happy, wenn sie welche bekommen.

Fairtrade-Rosen zum Frauentag

Eine blühende Überraschung haben am Internationalen Frauentag am 8. März Mitarbeiterinnen und Bewohnerinnen der beiden Frauenhäuser des Frauen für Frauen e.V. Leipzig sowie Mitarbeiterinnen und Patientinnen des Klinikums St. Georg erlebt. Das Netzwerk „Leipzig handelt fair“ verschenkte 400 Rosen aus fairem Handel, um den Frauen eine Freude zu bereiten und zugleich auf die Bedeutung des gerechten Handels für die Stärkung von Mädchen- und Frauenrechten weltweit aufmerksam zu machen.

Kaffee rund um die Welt: Nicaragua

Im Fokus der zweiten Veranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Kaffee rund um die Welt steht Nicaragua. Zu Gast ist der Fair Trader Jens Klein, Firmeninhaber von Café Chavalo und Experte für die Kaffeeverhältnisse in diesem Land.

Universität Leipzig darf weiterhin Titel „Fairtrade University“ tragen

Die Universität Leipzig darf für ihr Engagement rund um den Fairen Handel auch weiterhin den Titel „Fairtrade University“ tragen. Das teilte die Studierendenorganisation oikos Leipzig mit. Im Jahr 2015 war der Universität erstmals dieser Titel verliehen worden. Sie war damals bundesweit die dritte Universität, die diese Auszeichnung bekam. Dafür müssen einige Anforderungen erfüllt und auch nachhaltig umgesetzt werden, weshalb die Zertifizierung nur für zwei Jahre erfolgt. An der Uni Leipzig sei in den vergangenen beiden Jahren in Sachen „Fairtrade“ viel passiert, hieß es. Somit dürfe sich die Alma mater nach einem Audit auch weiterhin als „Fairtrade-Uni“ bezeichnen.

Markkleeberg: Stadt wird Titel als Fairtrade-Town erneut verliehen

Markkleeberg ist Fairtrade-Stadt – und sie bleibt es auch. Am Mittwoch, dem 27. September 2017, wird der Stadt der Titel als Fairtrade-Town erneut verliehen. Die feierliche Veranstaltung findet im Kleinen Lindensaal des Markkleeberger Rathauses statt. Sie beginnt um 18.00 Uhr. Einlass ist ab 17.45 Uhr. Mit einem Ende wird gegen 21:00 Uhr gerechnet.

Leipzig bleibt „Fairtrade-Stadt“

Leipzig erfüllt weiterhin alle Kriterien der Fairtrade-Towns Kampagne und trägt für weitere zwei Jahre den Titel „Fairtrade-Stadt“. Die Auszeichnung wurde Leipzig erstmals 2011 durch TransFair e.V. verliehen. Seitdem baut die Kommune ihr Engagement weiter aus. Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal freut sich über die Verlängerung des Titels: „Die Bestätigung der Auszeichnung ist ein schönes Zeugnis für die nachhaltige Verankerung des fairen Handels in Leipzig. Lokale Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft arbeiten hier eng für das gemeinsame Ziel zusammen. Ich bin stolz, dass Leipzig dem internationalen Netzwerk der Fairtrade-Towns angehört. Wir setzen uns weiterhin mit viel Elan dafür ein, den fairen Handel auf lokaler Ebene zu fördern.“

Aktion zum 4. Jahrestag des Rana Plaza Unglücks

Am 24. April 2013 stürzte die Textil-Fabrik Rana Plaza in Bangladesch ein. Über 1.100 Menschen kamen bei dem verheerenden Unglück ums Leben. Denn obwohl die akute Einsturzgefahr bekannt war, wurden die ArbeiterInnen unter Druck gesetzt, in die Fabrik zu kommen. Der Fashion Revolution Day erinnert an diesen Tag und an die unhaltbaren Arbeitsbedingungen, die noch immer in den Textilfabriken auf der ganzen Welt herrschen.

Faire Weihnachten in Gewandhaus, Oper und Neuem Rathaus

Mit fair geschmückten Weihnachtsbäumen in den jeweiligen Foyers von Gewandhaus, Oper und Neuem Rathaus setzen die Stadt Leipzig und die lokale Steuerungsgruppe Fairtrade Town auch in diesem Jahr ein Zeichen ein Zeichen dafür, dass bei importierten Waren mehr Wert auf eine Herkunft aus fairer Produktion und fairem Handel gelegt wird.

Fair gehandelte Fußbälle für den Leipziger Vereinsfußball übergeben

Zum Ehrenamtstag des Fußballverbandes der Stadt Leipzig hat Leipzigs Sportbürgermeister Heiko Rosenthal heute (25. November 2016) 60 fair gehandelte Fußbälle an den Leipziger Vereinsfußball übergeben. „Die 60 Bälle werden in der Saison 2016/2017 unter anderem in der Meisterschaft, dem Pokalwettbewerben und bei der Lipsiade zum Einsatz kommen“, sagte Heiko Rosenthal. „Außerdem wird die Stadt Leipzig fünf fair gehandelte Bälle für die neugegründete Blindenfußballmannschaft des 1. FC Lokomotive Leipzig zur Verfügung stellen.“ Neben Chemnitz hat Lok Leipzig die zweite Blindenfußballmannschaft im Bundesland Sachsen.

Tag der offenen Tür in der Susanna-Eger-Schule

Am Donnerstag, dem 3. November, von 15:00 bis 18:30 Uhr lädt die Susanna-Eger-Schule Leipzig, An der Querbreite 6, zum Tag der offenen Tür ein. Das Berufliche Schulzentrum der Stadt Leipzig widmet sich vorrangig den Bereichen Hotellerie, Gastronomie und Ernährungsbranche.

Lesung und Radtour zur „Fairen Woche“ in Markkleeberg

Vom 16. bis 30. September 2016 findet deutschlandweit die sogenannte „Faire Woche“ statt. Auch Markkleeberg ist als Fairtrade-Stadt dabei. Das teilt die Steuerungsgruppe Fairtrade mit. Die erste Veranstaltung findet im Vorfeld am Sonnabend, dem 3. September 2016, statt. Los geht es um 14:00 Uhr. Ziel einer kleinen Radtour wird dabei das Hoffest des ökologisch produzierenden Linke-Hofes in Baalsdorf sein. Startpunkt ist an der Kirche St. Peter & Paul.

Am 3. September: Fair-Radtour zum Linke-Hof

Immer mehr Menschen möchten ökologisch und regional produzierte Lebensmittel kaufen. Gentechnikfreie Produkte und faire Arbeitsbedingungen spielen eine immer stärkere Rolle bei der Entscheidung im Supermarkt. Kurze Transportwege der Lebensmittel sind für einen umweltfreundlichen Einkauf ein wichtiges Kriterium. Fair bedeutet für die Steuerungsgruppe Fairtrade-Town Markkleeberg nicht nur exotische Produkte aus fernen Ländern zu beziehen, sondern auch Alternativen zu langen Transportwegen aufzuzeigen. Hintergrund ist eine bewusste, nachhaltige Lebensweise unter Einschluss regionaler, saisonaler und fair gehandelter Produkte zu fördern.

Warum kommt Leipzig nicht von sich aus auf die Idee, nur noch fair gehandelte Bälle zu kaufen?

Leipzig nennt sich zwar gern Fairtrade-Town. Aber statt wirklich einmal ein paar für alle gültige Leitlinien einzuziehen in der Beschaffungspolitik der Stadtverwaltung, muss jedes einzelne Detail extra von den Stadtratsfraktionen beantragt werden. Man sieht sie regelrecht schwitzen und stöhnen bei dem Versuch, die Verwalter zum Handeln zu drängen. Obwohl das mit den fairen Bällen doch eigentlich längst geklärt war.

Joghurt mit Schokolade liegt zur Halbzeit der Aktion „Fairer Eissommer 2016“ vorn

Joghurt mit Schokolade liegt zur Halbzeit der Aktion „Fairer Eissommer 2016“ vorn Eis mit fair gehandelter Schokolade ist bislang der Renner bei der Aktion „Fairer Eissommer 2016“. Aber auch Sorten wie Mango, Banane, Haselnuss, Zimt und Fruchtsorbets werden in der Fairtrade-Town Leipzig fleißig gegessen. Insgesamt gingen in den ersten zwei Wochen der Sommeraktion rund 5.000 Kugeln der kühlen Köstlichkeiten über die Eistheken der teilnehmenden Händler.

Start in den Fairen Leipziger Eissommer

Vom 1. bis 31. Juli läuft in Leipzig wieder der Faire Eissommer. Neun verschiedene Leipziger Eisdielen bieten mindestens eine Sorte Eis an, die mit fair gehandelten Zutaten hergestellt wurde. Der Startschuss für die Aktion fiel am Donnerstag vor der Eisdiele „Eisträumerei“. Eine Gruppe der Kindertagesstätte St. Nikolai ließ sich gemeinsam mit Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal eine kühle Kostprobe des besonderen Eises schmecken.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -