Artikel zum Schlagwort Gewalt

Leipziger JuLis fordern entschlossenes Vorgehen auch gegen politisch motivierte Straftaten

JuLis Leipzig: Stadt Leipzig muss Gewaltmonopol behaupten

Der Kreiskongress der Jungen Liberalen (JuLis) Leipzig einigte sich am Dienstag unter anderem auf einen wegweisenden Beschluss zur Bekämpfung politisch motivierter Kriminalität. Darin werden sowohl die Stadt Leipzig als auch Polizei und Staatsanwaltschaft aufgefordert, im Umfeld von Demonstrationen und unangemeldeten Versammlungen für die Einhaltung geltenden Rechts Sorge zu tragen. Weiterlesen

Monika Lazar (Grüne) zu den gewalttätigen Ausschreitungen: „Groteske Presseberichterstattung“

Zur Berichterstattung in den letzten Tagen anlässlich der gewalttätigen Ausschreitungen am letzten Freitag in Leipzig erklärt Monika Lazar, Leipziger Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/ Die Grünen: Damit ich nicht falsch verstanden werde: Ich lehne Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung ab und auch der Vorfall am letzten Freitagabend in Leipzig ist nicht zu rechtfertigen. Selbstverständlich müssen diese Geschehnisse zügig rechtsstaatlich verfolgt und aufgeklärt werden. Weiterlesen

Rico Gebhardt (Linke) zu Gewalt-Debatte: Ping-Pong-Spiel hilft nichts

Zur heutigen Aktuellen Debatte des Sächsischen Landtags auf Antrag der Koalitionsfraktionen von CDU und SPD zum Thema "Sachsen kein Land für politische Gewalttäter! - Militante Ausschreitungen in Leipzig konsequent bekämpfen" erklärt Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke: Pippi Langstrumpf ist nach Meinung der Bundeszentrale für politische Bildung ein typisches Beispiel der "linksautonomen Vorstellungen". Das markiert das zweifelhafte "Niveau" der offiziellen Debatten zu diesem Thema - soll ich jetzt meinen Kindern die Lektüre der entsprechenden Bücher von Astrid Lindgren verbieten? Weiterlesen

Eckhard Jesse und der Krawall

Grüne fordern nach abstrusem LVZ-Interview eine Entschuldigung vom Extremismus-Professor

Repro: L-IZ

Wer am Mittwoch, 10. Juni, seine LVZ las, der fühlte sich, wenn er eh schon im Panik-Modus war, bestätigt. Auf einer ganzen Seite schrie es "Krawall". Und der ultrakonservative Politikforscher Eckhard Jesse konnte den Lesern der Zeitung erklären, dass an der Randale am Wochenende am Bundesverwaltungsgericht nicht nur die 100 beteiligten Ruhestörer schuld sind, sondern auch - die Linken und die Grünen. Weiterlesen

Nachts in Leipzig

100 Vermummte werfen Steine und Farbbeutel in der Innenstadt

Foto: L-IZ.de

Am späten Freitagabend hat eine bisher unbekannte Gruppe die Polizei in der Innenstadt auf den Plan gerufen. Circa 100 Personen liefen vom Johannapark über die Karl-Tauchnitz-Straße zur Harkotstraße. Beim Kontakt mit der Polizei wurden Steine, Farbbeutel und Krähenfüße geworfen. Ein Feuer wurde gelegt, so Polizeipräsident Bernd Merbitz noch am Abend. Das Motiv ist bisher unbekannt. Weiterlesen

Asylrecht und Gewalt

Erneuter Angriff auf Ausländerbehörde Leipzig und ein Bekennerschreiben

Foto: PD Leipzig

Die Zahlen schwanken, Lösungen scheinen schwierig. 2015 wird aufgrund der anhaltenden Konflikte vor allem in Syrien, dem Irak und Eritreas Diktatur ein erneuter Anstieg der Flüchtlingszahlen erwartet, zwischen 300.000 und 500.000 schwanken die aktuellen Schätzungen der Politik. Im Mittelmeer ertrinken nach der Umstellung von der italienischen Rettungsmission 2014 namens „Mare Nostrum“ auf die Aktion „Triton“ wieder vermehrt Flüchtende, allein rund 900 Menschen in den letzten Tagen. Und an der Ausländerbehörde im Technischen Rathaus von Leipzig fliegen wieder Steine und Farbbeutel. Weiterlesen

Mit Kanonen auf Spatzen geschossen? Eine Razzia und ihre Folgen – Teil 2

Was bei Bewohnern des Leipziger Südens bereits für ausreichend Sorgenfalten sorgte, hat offensichtlich in einer Kindertagesstätte schlicht Entsetzen und weinende Kinder erzeugt. Im Rahmen des großräumigen Drogenbekämpfungseinsatzes der Polizei war man auch in das Außengelände der integrativen Kindertagesstätte in der Biedermannstraße gestürmt, wie heute der unabhängige OBM-Kandidat Dirk Feiertag mitteilt. Eine Vorwarnung gab es dabei für die Kleinen nicht. Weiterlesen