Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Schwere Vorwürfe gegen Amazon: Unternehmen lässt sich Probearbeiter weiter vom Jobcenter sponsern

Matthias Weidemann
Amazon-Niederlassung Leipzig.
Amazon-Niederlassung Leipzig.
Foto: Ralf Julke
Man muss nur Gras über eine Sache wachsen lassen, dann kann man still und heimlich weitermachen wie bisher. Nach dem Wirbel um das Internet-Kaufhaus Amazon in Leipzig vom November letzten Jahres, Saisonarbeiter auf Kosten des Jobcenters beschäftigt zu haben, war Ruhe eingekehrt. War man bei Amazon etwa zur Einsicht gekommen? Wohl nicht.


Denn offenbar wird in der Leipziger Zentrale weiter schamlos nach dem alten Schema verfahren. Gegenüber der L-IZ erhebt ein Leipziger Verdi-Vertreter schwere Vorwürfe gegen Amazon. Thomas Schneider ist Fachsekretär für Einzel- und Versandhandel bei Verdi in Leipzig. Gegenüber der L-IZ äußerte er sich exklusiv zu den offenbar nach wie vor skandalösen Zuständen bei Amazon.

Thomas Schneider: „Wir hatten das Problem ja schon letztes Jahr. Das hat richtig Wellen geschlagen und ging hin bis zu einer kleinen Anfrage im Bundestag und strahlte bis auf die Landesregierungen auch im Westen aus, wo es Amazon-Standorte gibt. Dort wurde das zuhauf praktiziert. Also damals ist das richtig heftig ausgenutzt worden, aber dann im Laufe des Jahres nicht mehr so Thema gewesen.“

War man auf Gewerkschaftsseite der Meinung, dass sich bei Amazon etwas zum Positiven hin geändert hat?

Wir waren davon ausgegangen, dass der öffentliche Druck auf Amazon so groß wurde, dass man daraus gelernt hatte und diese Praxis nicht mehr ausübt.

Der L-IZ liegen exklusive Informationen vor, dass Amazon munter so weiter macht wie letztes Jahr.

Amazon-Niederlassung Leipzig in der Torgauer Straße / Amazonstraße 1.
Amazon-Niederlassung Leipzig in der Torgauer Straße / Amazonstraße 1.
Foto: Ralf Julke

Das ist offenbar so. Auch mir liegen Informationen von Kollegen vor, dass es wieder stattfindet. Selbstverständlich ist es so, dass Jobcenter sich als eine Art Dienstleister für den Arbeitgeber verstehen und Leute ausbilden. Ich erinnere nur an die Zeit, als Altenpfleger gesucht wurden. Dann hat man auf Halde Altenpfleger ausgebildet.

Und wie verhält sich das in Leipzig?

In Leipzig ist es so, dass man sich hier sagt, dass man einen Logistikstandort erster Güte hat, und das Jobcenter sagt, gut, dann bilden wir die aus. Und die Jobcenter fragen dann natürlich bei den Unternehmen, ob Bedarf besteht. In dem Fall wird es so gewesen sein, das Amazon gesagt hat, bildet mal schön aus, wir wollen leistungsfähige, hochmotivierte Leute und dann hat man sich die angeschaut und gesagt, die nehmen wir.

Wie sehen Sie die Problematik mit den 14-tägigen vom Jobcenter bezahlten Praktika beziehungsweise Einarbeitungsmaßnahmen?

Das sehe ich als äußerst dramatisch an. In Zeiten, in denen es eine große Zahl von Langzeitarbeitslosen gibt, mag das in gewisser Weise gerechtfertigt sein, aber das sage ich sehr eingeschränkt. Aber gerade jetzt ist es so, dass der Steuerzahler Arbeitsplätze subventioniert. Und ein Unternehmen, das im Quartal 190 Millionen Euro Gewinn macht, hat es nicht nötig, vom deutschen Steuerzahler Kohle abzufassen. Und es ist leider gängige Praxis, sich vom Jobcenter die Ausbildung guter hochmotivierter Leute bezahlen zu lassen, diese dann zu übernehmen und noch vor Inkrafttreten eines dauerhaften Arbeitsverhältnisses wieder zu entlassen.

Können Sie da konkret Beispiele nennen?

Gerade heute früh hatte ich zwei Kollegen bei mir im Büro, die bei Amazon gearbeitet haben. Die hatten im letzten Mai ein Top-Zwischenzeugnis erhalten und sind dann im Juli aus dem Unternehmen ausgeschieden, nachdem zwei Jahre vorbei waren. Das Zwischenzeugnis hatten sie sich auf unser Anraten hin geben lassen. Da steht drin, dass sie eine Top-Arbeitsbereitschaft haben, eine Top-Performance leisten, gute Zahlen liefern und so weiter. Und dann sagen die uns, „Amazon hat uns nicht verlängert, und draußen sitzen die Leute vor dem Firmentor, die fürs Weihnachtsgeschäft eingestellt werden“. Jetzt sind die beiden in einem anderen großen Logistikunternehmen angestellt und sind wieder nur befristet.

Wie sehen die Perspektiven für diese Mitarbeiter aus?

Da fragt man sich, was das für Perspektiven überhaupt sein sollen. Versuchen Sie mal selbst als gut verdienender junger Mensch, einen Kredit aufzunehmen. Dann fragt man in der Bank nach dem Arbeitsvertrag und sagt nein, weil der befristet ist. Denn was passiert nach den zwei Jahren? Dann können Sie den Kredit nicht weiter bedienen. Also müssen diese Kollegen sich immer wie Menschen zweiter Klasse vorkommen. Weil - die reißen sich ein Bein raus, gehen krank arbeiten, nehmen jede Überstunde mit, um in einem guten Licht zu erscheinen, sind der Meinung alles richtig gemacht zu haben und bekommen dann keine Verlängerung. Dann werden sie nach Hause geschickt, dürfen ihren Spind ausräumen, und wenn sie aus der Firma gehen, stehen schon die neuen vom Jobcenter geschickten Bewerber, die morgen ihren Platz einnehmen. Diese Kollegen verstehen die Welt nicht mehr. Das sind Dinge, die rechtlich vielleicht korrekt sind, aber moralisch völlig daneben. Die Unternehmen nehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung nicht mehr wahr, die auch darin besteht, Menschen eine Perspektive zu geben. Hier entscheidet nicht das Prinzip der Fürsorge sondern das Prinzip des Profits. Ausbaden müssen das die Beschäftigten. Große Unternehmen machen es sich hier sehr einfach. Der Staat wird als Dienstleister herangezogen und die Unternehmen fassen nur die Vorteile und Gewinne ab.

Was kann eine Gewerkschaft wie Verdi dagegen tun?

Wir organisieren. Zum Beispiel haben wir bei der Bildung des Betriebsrates in 2009 Unterstützung geleistet. Amazon ist 2006 nach Leipzig gekommen, also mit rund 1.500 Mitarbeitern erst mal drei Jahre ohne Betriebsrat unterwegs gewesen. Ja, und seitdem leistet der Betriebsrat gute Arbeit. Inzwischen sind hier am Standort von Amazon über 450 Mitglieder von Verdi. Die haben Vertrauensleute und eine Tarifkommission gewählt und wird den Arbeitgeber in absehbarer Zeit auffordern, über Tarife zu verhandeln. Das ist der richtige Weg. Der einzige Weg aus der Ohnmacht gegenüber solchen Arbeitgebern zu entfliehen, ist sich zu organisieren, zusammenzustehen und für bessere Bedingungen zu kämpfen. Dazu gehören auch die Tariferhöhungen von über 11 Prozent und die Gewährung von Zuschlägen. Je mehr sich gewerkschaftlich organisieren, um so leichter hat es der Betriebsrat, seine Forderungen durchzusetzen.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

RB Leipzig vs. VfL Bochum 2:0: Rasenballer schießen sich aus der Ergebniskrise

Frahn erhöht in der 33.ten auf 2:0.
RB Leipzig ist auf bestem Wege, sich aus der Ergebniskrise zu befreien. Am Freitag schlagen die Rasenballer den VfL Bochum 2:0 (2:0). Für die Treffer sorgen VfL-Keeper Andreas Luthe (6./ET) und Daniel Frahn (33.). mehr…

Punkerin im Hauptbahnhof attackiert: Azubi muss 80 Arbeitsstunden ableisten

Magdalena L. (28) behält den 28. November 2013 in schmerzhafter Erinnerung. Gegen 0:40 Uhr lief die Punkerin am Hauptbahnhof Kevin G. (21) über den Weg. Warum der Dachdecker-Azubi der Leipzigerin in der Westhalle vom Treppenabsatz aus ins Gesicht trat, kann das Amtsgericht am Freitag nicht mehr aufklären. mehr…

Polizeibericht: Gescheiterte Enkeltricks, Wasserleiche aufgefunden, Renitenter Ladendieb

Gestern scheiterten Enkeltrickbetrüger in zwei Fällen +++ In Eilenburg wurde eine unbekannte Wasserleiche aufgefunden +++ In Großpösna rastete ein renitenter Ladendieb aus +++ In mehreren Fällen gab es Einbrüche in abgestellte Autos, aus denen Wertsachen der Eigentümer gestohlen wurden. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (4): Hochwasserschutz, Wohnungsbau, Bürgerbeteiligung

Hochwasserschutz, Wohnungsbau, Bürgerbeteiligung - Im Ganzen ein deutlicher Schwenk.
Und nicht nur die demografische Entwicklung zwingt den Freistaat Sachsen zum Umdenken und Umschichten. Auch der Klimawandel erfordert neue Strategien und Ansätze. Und siehe da: Es geht. Ein Jahr nach der Flut von 2013 findet auch ins Koalitionspapier die Einsicht Eingang, dass man mit einer Fixierung auf teure Deichbauten allein die Gefahren der zunehmend brisanten Wetterwechsel nicht in den Griff bekommt. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (3): Krankenhäuser, Pflegekräfte und Integration von Migranten

Sachsen muss jetzt seine Zukunftsthemen ernsthaft anpacken.
Etliche Probleme, die sächsische Kommunen und ihre Kommunalunternehmen in den letzten Jahren bekamen, haben direkt mit der sächsischen Sparpolitik zu tun. Ein eigenes, untersetztes Kapitel zu einer besseren Finanzausstattung der Kommunen findet man zwar nicht im Koalitionsvertrag von CDU und SPD - aber zumindest ein paar Ansätze. mehr…

Leipziger Konjunkturumfrage Herbst 2014: Die Wirtschaftslage ist noch gut, doch globale Krisen und Mindestlohn belasten den Ausblick

Der Frühjahrs-Optimismus der Leipziger Unternehmen ist weg.
Am Mittwoch, 23. Oktober, stellte die IHK zu Leipzig ihre Herbstumfrage zur Konjunkturerwartung der Leipziger Unternehmen vor. - Und es ist nicht nur die exportorientierte Industrie, die so langsam Bauchschmerzen bekommt. In sämtlichen Branchen sind die Lageeinschätzungen weniger optimistisch als noch im Frühjahr. Ausnahme sind der Einzelhandel (der vom Weihnachtsgeschäft träumt) und das Tourismusgewerbe (dito). mehr…

Leipziger Forschung zu Zivilisationserkrankungen: Millioneninvestition für den Ausbau der LIFE-Biobank

Die Türme der LIFE-Biobank mit wärmenden Schutzhandschuhen.
Die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig hat mit Unterstützung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) eine weitere Million Euro in den Ausbau ihrer Biobank investiert. Damit werden Wissenschaftler aus allen Forschungseinrichtungen der Universitätsmedizin langfristig bis zu zwei Millionen Bioproben für zukünftige Forschungsaufgaben einlagern können. Die Medizinische Fakultät schließt damit in die vorderste Reihe der modernsten und größten Biobanken in Deutschland auf. mehr…

Sanktionen beuteln auch Leipzigs Wirtschaft: Sonderumfrage der IHK zum Ukraine-Russland-Konflikt

Die Russland-Sanktionen bringen auch Leipziger Unternehmen in Probleme.
Beängstigend findet Andreas Heilmann, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig, das, was über den Sommer passiert ist: Binnen weniger Monate hat sich nicht nur die Stimmung der gesamtdeutschen Wirtschaft eingetrübt, auch in Leipzig sackte der Optimismus der Unternehmer in den Keller. Und das nicht ohne Grund: Die Handelsbeziehungen zu Russland haben früher etliche Auftragsbücher gefüllt, doch nun bleiben diese wegen der von der EU verhängten Sanktionen leer. mehr…

Verein Leipzig 2015: Bestseller-Autorin Sabine Ebert ist jetzt Mitglied

Sabine Ebert mit dem Vereinsvorsitzenden Torsten Bonew.
Sabine Ebert engagiert sich ab sofort mit einer persönlichen Mitgliedschaft im Leipzig 2015 e. V. Die erfolgreiche Autorin historischer Romane – u. a. der fünfteiligen „Hebammen“-Saga und von „1813 – Kriegsfeuer“ – hat heute im Ladenlokal „EINtausend“ ihre Mitgliedsurkunde von Torsten Bonew, Bürgermeister und Beigeordneter für Finanzen und „Leipzig 2015“-Beauftragter der Stadt Leipzig, entgegengenommen. mehr…

Chefarzt des Leipziger Herzzentrums: Professor Matthias Gutberlet neuer Präsident der Europäischen Gesellschaft für Herzradiologie

Prof. Dr. med. Matthias Gutberlet.
Prof. Dr. med. Matthias Gutberlet vom Herzzentrum Leipzig ist neuer Vorsitzender der mit 1.100 Mitgliedern größten europäischen Fachgesellschaft für radiologische Herzbildgebung, teilt das Herzzentrum Leipzig mit. Die Wahl an die Spitze der „European Society of Cardiac Radiology“ (ESCR) erfolgte vor wenigen Tagen im Rahmen eines europäischen Fachkongresses an der Cité Universitaire in Paris, an dem mehr als 650 Spezialisten aus ganz Europa und Übersee teilnahmen. mehr…

Am 27. Oktober: Buchpremiere für den dritten Band der Stammtischmorde

Am Montag, 27. Oktober, findet die Buchpremiere zum dritten Band der Leipziger Stammtischmorde statt. Mit Polizeipräsident Bernd Merbitz steht den 13 Krimiexperten erstmals ein Mann zur Seite, der schon vielfach mit echten Kriminellen zu tun hatte. mehr…

US-Fotograf Vergara am 28. Oktober in der HTWK: Faszinierende „Positionen“

Ausnahmsweise an einem Dienstag lädt die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zum diesjährigen Auftakt der Vortragsreihe "Positionen" ein. Mit Camilo José Vergara kommt am 28. Oktober ein Gast der Extraklasse nach Leipzig: "Ein fantastischer Fotograf aus New York, der ein faszinierendes Werk geschaffen hat und dafür vom US-amerikanischen Präsidenten ausgezeichnet wurde", meint Professorin Annette Menting (Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften), die das aktuelle Positionen-Konzept mit dem Zusatztitel "Szene - Raum und Spiel" verantwortet. mehr…

Die Geschichte eines genialen Waffelbrotes: Filinchen lebt!

Jana Männig: Filinchen. Die Legende lebt!
Nicht alles war grau im Osten, als 1990 die große bunte Markenwelt über die Grenze schwappte. Manches war nur schlecht verpackt, schlecht gemanagt oder reine Bückware. Eine ganze Reihe Ostprodukte war vorher schon kaum mit besten Beziehungen zu bekommen und drohte 1990 gleich mit dem großen Schwapp völlig zu verschwinden. Doch einige dieser oft auch einzigartigen Produkte haben überlebt. Die Filinchen gehören dazu. mehr…

FC International Leipzig: Eine Übertölpelung im Mariannenpark + Audio Interview mit SV Wacker Vereinsvorsitzendem Holger Drendel

Holger Drendel, Vorsitzender des SV Wacker Leipzig e.V.
Am Montag, 20. Oktober 2014 saß man zusammen. Die neue Sendung „Nachspielzeit“ wurde in der Championsbar im Marriott-Hotel aufgezeichnet (Demnächst auf L-IZ.de). Ein Teil des Leipziger Fußball-Talks diesmal neben anderen Themen rings um alle Leipziger Fußballmannschaften erstmalig die Vorgänge rings um den FC International. Dieser hatte im Sommer 2014 nach einem Jahr Vorbereitung eine Trainingsstätte am Mariannenpark in Leipzig Schönefeld gefunden. Holger Drendel, Vorsitzender des SV Wacker Leipzig e.V., welcher das Sportgelände betreut, hatte allerdings wenig Erfreuliches hinter den Kulissen zu berichten. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD: Sachsens Grüne sehen eine „Prüf-Koalition“

Volkmar Zschocke (B90/Die Grünen)
Ob das Papier, auf welchem Koalitionsverträge geschrieben stehen, in Sachsen geduldig ist, werden die kommenden Monate und Jahre zeigen müssen. Dennoch bewerten und kommentieren derzeit natürlich alle, was da nun nach vier Wochen aus den Verhandlungen zwischen CDU und SPD als Koalitionsvertrag herausgepurzelt kam. Natürlich auch die Grünen, selbst kurzzeitig im Rahmen von Sondierungen im Gespräch mit der CDU. Erster Punkt der ausführlichen Kritik: Die Mitbestimmung in Sachsen, gefolgt von Energiepolitik und Umweltthemen bis Agrarwirtschaft. Zu allem anderen: schaun mer mal. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog