Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Schwere Vorwürfe gegen Amazon: Unternehmen lässt sich Probearbeiter weiter vom Jobcenter sponsern

Matthias Weidemann
Amazon-Niederlassung Leipzig.
Amazon-Niederlassung Leipzig.
Foto: Ralf Julke
Man muss nur Gras über eine Sache wachsen lassen, dann kann man still und heimlich weitermachen wie bisher. Nach dem Wirbel um das Internet-Kaufhaus Amazon in Leipzig vom November letzten Jahres, Saisonarbeiter auf Kosten des Jobcenters beschäftigt zu haben, war Ruhe eingekehrt. War man bei Amazon etwa zur Einsicht gekommen? Wohl nicht.


Denn offenbar wird in der Leipziger Zentrale weiter schamlos nach dem alten Schema verfahren. Gegenüber der L-IZ erhebt ein Leipziger Verdi-Vertreter schwere Vorwürfe gegen Amazon. Thomas Schneider ist Fachsekretär für Einzel- und Versandhandel bei Verdi in Leipzig. Gegenüber der L-IZ äußerte er sich exklusiv zu den offenbar nach wie vor skandalösen Zuständen bei Amazon.

Thomas Schneider: „Wir hatten das Problem ja schon letztes Jahr. Das hat richtig Wellen geschlagen und ging hin bis zu einer kleinen Anfrage im Bundestag und strahlte bis auf die Landesregierungen auch im Westen aus, wo es Amazon-Standorte gibt. Dort wurde das zuhauf praktiziert. Also damals ist das richtig heftig ausgenutzt worden, aber dann im Laufe des Jahres nicht mehr so Thema gewesen.“

War man auf Gewerkschaftsseite der Meinung, dass sich bei Amazon etwas zum Positiven hin geändert hat?

Wir waren davon ausgegangen, dass der öffentliche Druck auf Amazon so groß wurde, dass man daraus gelernt hatte und diese Praxis nicht mehr ausübt.

Der L-IZ liegen exklusive Informationen vor, dass Amazon munter so weiter macht wie letztes Jahr.

Amazon-Niederlassung Leipzig in der Torgauer Straße / Amazonstraße 1.
Amazon-Niederlassung Leipzig in der Torgauer Straße / Amazonstraße 1.
Foto: Ralf Julke

Das ist offenbar so. Auch mir liegen Informationen von Kollegen vor, dass es wieder stattfindet. Selbstverständlich ist es so, dass Jobcenter sich als eine Art Dienstleister für den Arbeitgeber verstehen und Leute ausbilden. Ich erinnere nur an die Zeit, als Altenpfleger gesucht wurden. Dann hat man auf Halde Altenpfleger ausgebildet.

Und wie verhält sich das in Leipzig?

In Leipzig ist es so, dass man sich hier sagt, dass man einen Logistikstandort erster Güte hat, und das Jobcenter sagt, gut, dann bilden wir die aus. Und die Jobcenter fragen dann natürlich bei den Unternehmen, ob Bedarf besteht. In dem Fall wird es so gewesen sein, das Amazon gesagt hat, bildet mal schön aus, wir wollen leistungsfähige, hochmotivierte Leute und dann hat man sich die angeschaut und gesagt, die nehmen wir.

Wie sehen Sie die Problematik mit den 14-tägigen vom Jobcenter bezahlten Praktika beziehungsweise Einarbeitungsmaßnahmen?

Das sehe ich als äußerst dramatisch an. In Zeiten, in denen es eine große Zahl von Langzeitarbeitslosen gibt, mag das in gewisser Weise gerechtfertigt sein, aber das sage ich sehr eingeschränkt. Aber gerade jetzt ist es so, dass der Steuerzahler Arbeitsplätze subventioniert. Und ein Unternehmen, das im Quartal 190 Millionen Euro Gewinn macht, hat es nicht nötig, vom deutschen Steuerzahler Kohle abzufassen. Und es ist leider gängige Praxis, sich vom Jobcenter die Ausbildung guter hochmotivierter Leute bezahlen zu lassen, diese dann zu übernehmen und noch vor Inkrafttreten eines dauerhaften Arbeitsverhältnisses wieder zu entlassen.

Können Sie da konkret Beispiele nennen?

Gerade heute früh hatte ich zwei Kollegen bei mir im Büro, die bei Amazon gearbeitet haben. Die hatten im letzten Mai ein Top-Zwischenzeugnis erhalten und sind dann im Juli aus dem Unternehmen ausgeschieden, nachdem zwei Jahre vorbei waren. Das Zwischenzeugnis hatten sie sich auf unser Anraten hin geben lassen. Da steht drin, dass sie eine Top-Arbeitsbereitschaft haben, eine Top-Performance leisten, gute Zahlen liefern und so weiter. Und dann sagen die uns, „Amazon hat uns nicht verlängert, und draußen sitzen die Leute vor dem Firmentor, die fürs Weihnachtsgeschäft eingestellt werden“. Jetzt sind die beiden in einem anderen großen Logistikunternehmen angestellt und sind wieder nur befristet.

Wie sehen die Perspektiven für diese Mitarbeiter aus?

Da fragt man sich, was das für Perspektiven überhaupt sein sollen. Versuchen Sie mal selbst als gut verdienender junger Mensch, einen Kredit aufzunehmen. Dann fragt man in der Bank nach dem Arbeitsvertrag und sagt nein, weil der befristet ist. Denn was passiert nach den zwei Jahren? Dann können Sie den Kredit nicht weiter bedienen. Also müssen diese Kollegen sich immer wie Menschen zweiter Klasse vorkommen. Weil - die reißen sich ein Bein raus, gehen krank arbeiten, nehmen jede Überstunde mit, um in einem guten Licht zu erscheinen, sind der Meinung alles richtig gemacht zu haben und bekommen dann keine Verlängerung. Dann werden sie nach Hause geschickt, dürfen ihren Spind ausräumen, und wenn sie aus der Firma gehen, stehen schon die neuen vom Jobcenter geschickten Bewerber, die morgen ihren Platz einnehmen. Diese Kollegen verstehen die Welt nicht mehr. Das sind Dinge, die rechtlich vielleicht korrekt sind, aber moralisch völlig daneben. Die Unternehmen nehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung nicht mehr wahr, die auch darin besteht, Menschen eine Perspektive zu geben. Hier entscheidet nicht das Prinzip der Fürsorge sondern das Prinzip des Profits. Ausbaden müssen das die Beschäftigten. Große Unternehmen machen es sich hier sehr einfach. Der Staat wird als Dienstleister herangezogen und die Unternehmen fassen nur die Vorteile und Gewinne ab.

Was kann eine Gewerkschaft wie Verdi dagegen tun?

Wir organisieren. Zum Beispiel haben wir bei der Bildung des Betriebsrates in 2009 Unterstützung geleistet. Amazon ist 2006 nach Leipzig gekommen, also mit rund 1.500 Mitarbeitern erst mal drei Jahre ohne Betriebsrat unterwegs gewesen. Ja, und seitdem leistet der Betriebsrat gute Arbeit. Inzwischen sind hier am Standort von Amazon über 450 Mitglieder von Verdi. Die haben Vertrauensleute und eine Tarifkommission gewählt und wird den Arbeitgeber in absehbarer Zeit auffordern, über Tarife zu verhandeln. Das ist der richtige Weg. Der einzige Weg aus der Ohnmacht gegenüber solchen Arbeitgebern zu entfliehen, ist sich zu organisieren, zusammenzustehen und für bessere Bedingungen zu kämpfen. Dazu gehören auch die Tariferhöhungen von über 11 Prozent und die Gewährung von Zuschlägen. Je mehr sich gewerkschaftlich organisieren, um so leichter hat es der Betriebsrat, seine Forderungen durchzusetzen.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

„Lebt denn das alte Arbeitertheater Metallurgiehandel noch?“ – „Ja, es spielt doch...!“

Premierenapplaus 1965 für "Du mich auch", Autor und Regisseur Erich Giesa.
„Probe des Arbeitertheaters Metallurgiehandel“ heißt es auf der Einladung, und auch im Reservierungsbuch der jeweiligen Gastwirtschaft. So auch letztes Wochenende. Einmal im Jahr ist alles fast so wie früher, nur der Probenraum ist nicht der Speisesaal der City-Werke und die Bühnen sind nicht die der Leipziger Kulturhäuser ... Ist das nicht alles lange her? Nein, wenn die Kollegen, die Freunde von damals darüber reden. Und wehe, es stimmt ein Name, eine Rolle nicht! mehr…

5,7 Kilo Marihuana gehortet: 35-Jährige kommt mit Bewährungsstrafe davon

Der Fund war eine kleine Sensation. Am 16. Juli 2013 entdeckte die Polizei in einem Mehrfamilienhaus nach Hinweis eines Nachbarn 5,7 Kilo Marihuana, 13 Hanfpflanzen, eine kleine Menge Crystal sowie 220 Euro in szenetypischer Stückelung. Wohnungsinhaberin Nicole H. (35) hatte einem Bekannten ihre vier Wände zur Verfügung gestellt. Dafür kassierte die psychisch labile Frau, die bis 2011 als Prostituierte jobbte, von ihrem früheren Freier 300 Euro. Vor dem Amtsgericht kam sie am Dienstag mit einem blauen Auge davon. mehr…

Polizeibericht: Bissige Auseinandersetzung, Fahrraddiebe gestellt, Fahrzeugaufbrüche

Zu einer bissigen Auseinandersetzung kam es am Dienstagmorgen in der Leopoldstraße +++ In der Strümpellstraße wurde eine Luxuslimousine gestohlen +++ In Markkleeberg waren jugendliche Fahrraddiebe am Werk +++ Auf die Rucksäcke abgesehen - am Dienstag kam es zu mehreren Fahrzeugaufbrüchen. mehr…

Theater im Gohliser Schlösschen am 29. November: „Das Zauberpferd“ - Licht- und Schattentheater aus 1001 Nacht mit Live-Musik

Das Zauberpferd.
Am Sonnabend, 29. November, um 16 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. im Rahmen seines diesjährigen "Forum adventus" zum Licht- und Schattentheater „Das Zauberpferd“ mit The Biting Breads ein: Wie jedes Jahr zum Nouruz, dem großen persischen Neujahrsfest, liebte es Sultan Sabur, wunderbare Geschenke von allen Bewohnern des Landes zu erhalten. Auch ein seltsamer Reisender brachte eine besondere Überraschung in den Palast: ein magisches Pferd aus Holz … mehr…

Der Wortschatz der Alten Ägypter: Wissenschaftler aus Leipzig und Berlin sprechen am 28. November über die Erforschung alter Wörter mit modernen Methoden

Sitz der Sächsischen Akademie der Wissenschaften.
Der Wortschatz einer Gesellschaft erlaubt einen Einblick in deren mentale Wahrnehmung und Klassifizierung der Welt. Deswegen ist seine Erforschung nicht nur für Sprachwissenschaftler, sondern auch für Kulturwissenschaftler und Wissenschaftshistoriker höchst relevant. Dass gerade die Altertumsforscher dabei moderne Wege beschreiten, zeigt ein gemeinsames Projekt von Leipziger und Berliner Ägyptologen. mehr…

Verbundnetz Gas AG: Leipzig hat Kauf der Nordhäuser Aktien beschlossen - Erfurter Anteil wird 2015 zum Thema

Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller und OBM Burkhard Jung.
Zur Stadtratssitzung am 20. November gab Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) auch Auskunft zur nächsten Zukunft der Verbund Netz Gas AG (VNG), immerhin dem umsatzstärksten Unternehmen, das in Leipzig seinen Sitz hat. Und dafür, dass die VNG ihren Sitz in Leipzig beibehält, sorgt auch die wichtige Sperrminorität der ostdeutschen Kommunen, die Anteile an diesem wichtigen Energieversorger halten. Auch deshalb wird es immer wieder ein Thema für Leipzig, wenn andere Kommunen ihre Anteile abstoßen wollen. mehr…

Überhöhte Dispozinsen bei sächsischen Sparkassen: Janina Pfau ist mit der Antwort des sächsischen Finanzministers überhaupt nicht zufrieden

Dispo-Zinsen in Sachsen sind weiter sehr hoch.
Die Verbraucherzentralen haben es kritisiert, die Stiftung Warentest hat's unter die Lupe genommen, die Verbraucherschutzministerkonferenz hat dazu am 16. Mai getagt und dann an den Bund appelliert, eine gesetzliche Regelung zur Deckelung der Dispositions- und Überziehungskredite vorzunehmen. Aber so recht scheint die Sache nicht voranzukommen, stellte Janina Pfau, Sprecherin für Verbraucherschutz der Fraktion Die Linke, im Oktober fest. Und stellte ein paar Fragen an den sächsischen Finanzminister zum Thema. mehr…

Leipzigs Schuldneratlas 2014: Private Überschuldung in Leipzig steigt seit 2010 kontinuierlich

Schuldneratlas 2014: Die Quoten in der Region Leipzig.
Irgendetwas ist da völlig schief gelaufen seit 2010, dem Jahr, in dem die eine Finanzkrise irgendwie endete und die Staatsschuldenkrise irgendwie begann. Und da ist nicht die Rede von Griechenland oder Spanien, sondern von Leipzig und Sachsen. Denn während die Börsenberichterstatter über die anziehende Konjunktur in Deutschland jubelten, rutschten die Leipziger und Sachsen wieder tiefer in die Schuldenfalle. So zeigt es auch der spezielle Schuldneratlas 2014 für Leipzig. mehr…

Am 2. Dezember: Sprechstunde des Oberbürgermeisters für Kinder und Jugendliche

Am Dienstag, 2. Dezember, lädt OBM Burkhard Jung um 16 Uhr zum bereits 15. Mal zu einer OBM-Sprechstunde für Kinder und Jugendliche in das Stadtbüro Katharinenstraße ein. Während der Veranstaltung wird der Kinderrat des Kinderbüros dem Oberbürgermeister seine gesammelten Fragen und Ideen übermitteln. Zudem soll es einen Ausblick auf die 4. Internationale Demokratiekonferenz 2015 geben – eine Tagung, welche die Stadt Leipzig alle zwei Jahre ausrichtet. mehr…

Klett Kinderbuch Verlag Leipzig: "Klär mich auf" für österreichischem Junior-Wissenschaftspreis 2014 nominiert

Katharina von der Gathen, Anke Kuhl: Klär mich auf.
Das Sachbuch „Klär mich auf“ von Katharina von der Gathen und Anke Kuhl ist vom österreichischen Wissenschaftsministerium für den Junior-Wissenschaftspreis 2014 nominiert worden. Ermittelt wird die Shortlist von einer prominenten Jury aus Forschung, Wissenschaftspresse und Buchhandel. mehr…

Kunstrezeption von Kindern: HTWK Leipzig verleiht Arnold-Vogt-Preis für Museumspädagogik an Fabian Hofmann

Arnold-Vogt-Preisträger Fabian Hofmann.
Sieben Bewerbungen lagen vor – von Bremen bis Dresden, von Berlin bis Zürich. Die Jury hat einstimmig entschieden: Der Arnold-Vogt-Preis für Museumspädagogik 2014 geht an Fabian Hofmann. Grund für die Auszeichnung ist Hofmanns Doktorarbeit „Kunst-Pädagogik, Kunst-Aneignung, Kunstvermittlung. Fallspezifische empirische Untersuchungen zu zwei Schulklassen und einer Kita-Gruppe in Kunstausstellungen“. mehr…

Am 26. November in der nato: Eröffnung des "拆 chai. China Dokumentarfilm-Festivals"

Auftaktfilm: Bazaar Jumper.
Am Mittwoch, 26. November, beginnt das 拆 chai. China Dokumentarfilm-Festival", das in diesem Jahr in die zweite Runde geht. Den Auftakt macht der Film „Bazaar Jumper“, des chinesischen Dokumentarfilmers Hao Zhiqiang. Der Regisseur wird zur Eröffnungsfeier um 19 Uhr in der naTo anwesend sein und für ein Publikumsgespräch zur Verfügung stehen. mehr…

Bundesverdienstkreuz für ehrenamtlichen Einsatz: Früherer FFV-Präsident Stauche wird heute ausgezeichne

Im März dieses Jahres hat er nach 21 Jahren sein Amt als Präsident des Freundes-und Fördervereins des Zoo Leipzig an seinen Nachfolger übergeben, nun erhält er das Bundesverdienstkreuz am Bande: Siegfried Stauche wird heute in Anerkennung seiner verdienstvollen, ehrenamtlichen Arbeit und seines unermüdlichen Engagements für den Verein und den Zoo Leipzig ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird in der Sächsischen Staatskanzlei in Dresden von Ministerpräsident Stanislaw Tillich übereicht. mehr…

Franziska Schubert (Grüne): Integration des Soli in die Einkommen- und Körperschaftsteuer ist nicht gerecht

Morgen (Donnerstag) verhandeln die Ministerpräsidenten der Länder über die Bund-Länder-Finanzbeziehungen. Die grüne Landtagsfraktion sieht die Einigung der Länder-Ministerpräsidenten von SPD und Grünen auf eine gemeinsame Verhandlungsposition zur Zukunft des Solidaritätszuschlags zwiespältig. mehr…

Ein auf Tempo getrimmter Krimi aus der Welt des feinen Zwirns: Tod eines Revisors

Olaf Jahnke: Tod eines Revisors.
Dass die Anzugträger aus Mainhattan nicht unbedingt eine feine Gesellschaft sein müssen, dass wissen Leser der Krimis aus dem fhl Verlag schon seit 2012. Nun legt mit Olaf Jahnke einer einen Frankfurt-Krimi vor, der die Szene aus seiner eigenen Arbeit als Journalist kennt. Er hat mal in der FAZ-Fernsehproduktion gearbeitet, ist heute beim Hessischen Rundfunk. Da weiß man, wie unnahbar sich die Götter in Zwirn gern geben. Und wie schwer es ist, ihren Geschäften auf die Spur zu kommen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog