Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Schwere Vorwürfe gegen Amazon: Unternehmen lässt sich Probearbeiter weiter vom Jobcenter sponsern

Matthias Weidemann
Amazon-Niederlassung Leipzig.
Amazon-Niederlassung Leipzig.
Foto: Ralf Julke
Man muss nur Gras über eine Sache wachsen lassen, dann kann man still und heimlich weitermachen wie bisher. Nach dem Wirbel um das Internet-Kaufhaus Amazon in Leipzig vom November letzten Jahres, Saisonarbeiter auf Kosten des Jobcenters beschäftigt zu haben, war Ruhe eingekehrt. War man bei Amazon etwa zur Einsicht gekommen? Wohl nicht.


Denn offenbar wird in der Leipziger Zentrale weiter schamlos nach dem alten Schema verfahren. Gegenüber der L-IZ erhebt ein Leipziger Verdi-Vertreter schwere Vorwürfe gegen Amazon. Thomas Schneider ist Fachsekretär für Einzel- und Versandhandel bei Verdi in Leipzig. Gegenüber der L-IZ äußerte er sich exklusiv zu den offenbar nach wie vor skandalösen Zuständen bei Amazon.

Thomas Schneider: „Wir hatten das Problem ja schon letztes Jahr. Das hat richtig Wellen geschlagen und ging hin bis zu einer kleinen Anfrage im Bundestag und strahlte bis auf die Landesregierungen auch im Westen aus, wo es Amazon-Standorte gibt. Dort wurde das zuhauf praktiziert. Also damals ist das richtig heftig ausgenutzt worden, aber dann im Laufe des Jahres nicht mehr so Thema gewesen.“

War man auf Gewerkschaftsseite der Meinung, dass sich bei Amazon etwas zum Positiven hin geändert hat?

Wir waren davon ausgegangen, dass der öffentliche Druck auf Amazon so groß wurde, dass man daraus gelernt hatte und diese Praxis nicht mehr ausübt.

Der L-IZ liegen exklusive Informationen vor, dass Amazon munter so weiter macht wie letztes Jahr.

Amazon-Niederlassung Leipzig in der Torgauer Straße / Amazonstraße 1.
Amazon-Niederlassung Leipzig in der Torgauer Straße / Amazonstraße 1.
Foto: Ralf Julke

Das ist offenbar so. Auch mir liegen Informationen von Kollegen vor, dass es wieder stattfindet. Selbstverständlich ist es so, dass Jobcenter sich als eine Art Dienstleister für den Arbeitgeber verstehen und Leute ausbilden. Ich erinnere nur an die Zeit, als Altenpfleger gesucht wurden. Dann hat man auf Halde Altenpfleger ausgebildet.

Und wie verhält sich das in Leipzig?

In Leipzig ist es so, dass man sich hier sagt, dass man einen Logistikstandort erster Güte hat, und das Jobcenter sagt, gut, dann bilden wir die aus. Und die Jobcenter fragen dann natürlich bei den Unternehmen, ob Bedarf besteht. In dem Fall wird es so gewesen sein, das Amazon gesagt hat, bildet mal schön aus, wir wollen leistungsfähige, hochmotivierte Leute und dann hat man sich die angeschaut und gesagt, die nehmen wir.

Wie sehen Sie die Problematik mit den 14-tägigen vom Jobcenter bezahlten Praktika beziehungsweise Einarbeitungsmaßnahmen?

Das sehe ich als äußerst dramatisch an. In Zeiten, in denen es eine große Zahl von Langzeitarbeitslosen gibt, mag das in gewisser Weise gerechtfertigt sein, aber das sage ich sehr eingeschränkt. Aber gerade jetzt ist es so, dass der Steuerzahler Arbeitsplätze subventioniert. Und ein Unternehmen, das im Quartal 190 Millionen Euro Gewinn macht, hat es nicht nötig, vom deutschen Steuerzahler Kohle abzufassen. Und es ist leider gängige Praxis, sich vom Jobcenter die Ausbildung guter hochmotivierter Leute bezahlen zu lassen, diese dann zu übernehmen und noch vor Inkrafttreten eines dauerhaften Arbeitsverhältnisses wieder zu entlassen.

Können Sie da konkret Beispiele nennen?

Gerade heute früh hatte ich zwei Kollegen bei mir im Büro, die bei Amazon gearbeitet haben. Die hatten im letzten Mai ein Top-Zwischenzeugnis erhalten und sind dann im Juli aus dem Unternehmen ausgeschieden, nachdem zwei Jahre vorbei waren. Das Zwischenzeugnis hatten sie sich auf unser Anraten hin geben lassen. Da steht drin, dass sie eine Top-Arbeitsbereitschaft haben, eine Top-Performance leisten, gute Zahlen liefern und so weiter. Und dann sagen die uns, „Amazon hat uns nicht verlängert, und draußen sitzen die Leute vor dem Firmentor, die fürs Weihnachtsgeschäft eingestellt werden“. Jetzt sind die beiden in einem anderen großen Logistikunternehmen angestellt und sind wieder nur befristet.

Wie sehen die Perspektiven für diese Mitarbeiter aus?

Da fragt man sich, was das für Perspektiven überhaupt sein sollen. Versuchen Sie mal selbst als gut verdienender junger Mensch, einen Kredit aufzunehmen. Dann fragt man in der Bank nach dem Arbeitsvertrag und sagt nein, weil der befristet ist. Denn was passiert nach den zwei Jahren? Dann können Sie den Kredit nicht weiter bedienen. Also müssen diese Kollegen sich immer wie Menschen zweiter Klasse vorkommen. Weil - die reißen sich ein Bein raus, gehen krank arbeiten, nehmen jede Überstunde mit, um in einem guten Licht zu erscheinen, sind der Meinung alles richtig gemacht zu haben und bekommen dann keine Verlängerung. Dann werden sie nach Hause geschickt, dürfen ihren Spind ausräumen, und wenn sie aus der Firma gehen, stehen schon die neuen vom Jobcenter geschickten Bewerber, die morgen ihren Platz einnehmen. Diese Kollegen verstehen die Welt nicht mehr. Das sind Dinge, die rechtlich vielleicht korrekt sind, aber moralisch völlig daneben. Die Unternehmen nehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung nicht mehr wahr, die auch darin besteht, Menschen eine Perspektive zu geben. Hier entscheidet nicht das Prinzip der Fürsorge sondern das Prinzip des Profits. Ausbaden müssen das die Beschäftigten. Große Unternehmen machen es sich hier sehr einfach. Der Staat wird als Dienstleister herangezogen und die Unternehmen fassen nur die Vorteile und Gewinne ab.

Was kann eine Gewerkschaft wie Verdi dagegen tun?

Wir organisieren. Zum Beispiel haben wir bei der Bildung des Betriebsrates in 2009 Unterstützung geleistet. Amazon ist 2006 nach Leipzig gekommen, also mit rund 1.500 Mitarbeitern erst mal drei Jahre ohne Betriebsrat unterwegs gewesen. Ja, und seitdem leistet der Betriebsrat gute Arbeit. Inzwischen sind hier am Standort von Amazon über 450 Mitglieder von Verdi. Die haben Vertrauensleute und eine Tarifkommission gewählt und wird den Arbeitgeber in absehbarer Zeit auffordern, über Tarife zu verhandeln. Das ist der richtige Weg. Der einzige Weg aus der Ohnmacht gegenüber solchen Arbeitgebern zu entfliehen, ist sich zu organisieren, zusammenzustehen und für bessere Bedingungen zu kämpfen. Dazu gehören auch die Tariferhöhungen von über 11 Prozent und die Gewährung von Zuschlägen. Je mehr sich gewerkschaftlich organisieren, um so leichter hat es der Betriebsrat, seine Forderungen durchzusetzen.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Am 27. September: 8. Herbstfest und Tag der offenen Tür im Kinderheim Machern

Das 8. Herbstfest und ein Tag der offenen Tür finden am Samstag, 27. September, im Kinderheim Machern (Eichenweg 1, 04827 Machern) statt. In der Zeit von 13 Uhr bis 18 Uhr öffnet das Kinderheim Machern seine Türen und lädt mit einem bunten Programm in den Eichenweg 1 ein. Im Mittelpunkt dieses bunten Herbsttages steht das Thema Begegnung, was das zentrale Anliegen dieses Festes auf den Punkt bringt. mehr…

Gleisbauarbeiten ab 27. September: Ersatzbusse für Straßenbahnlinie 7 in Böhlitz-Ehrenberg

Baustelle
Wegen Gleisbauarbeiten in der Leipziger Straße in Böhlitz-Ehrenberg ist vom 27. September bis zum 8. Oktober eine Straßenbahnsperrung notwendig. Die Straßenbahnlinie 7 verkehrt dabei verkürzt bis bzw. ab Haltestelle Philipp-Reis-Straße, teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. mehr…

Gewässerverbindung Karl-Heine-Kanal – Lindenauer Hafen: Bau der Freianlagen startet am 25. September

Die Kanalbauarbeiten im Juni.
Im Rahmen der Baumaßnahme „Gewässerverbindung Karl-Heine-Kanal – Lindenauer Hafen“ wird am Donnerstag, 25. September, der Bau der Freianlagen beginnen, teilt das Amt für Stadtgrün und Gewässer mit. Neben der Bepflanzung werden unter anderem der Wege- und Treppenbau sowie Beleuchtung, Geländer und Ausstattung realisiert. mehr…

Am 25. September: Vortrag zum Thema „Deutschlands Wandel zum modernen Einwanderungsland“

Aus Anlass der Interkulturellen Wochen kommt Martin Weinmann, Mitarbeiter des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration, nach Leipzig. Am Donnerstag, 25. September, stellt er um 17 Uhr im Ratsplenarsaal des Neuen Rathauses das Jahresgutachten 2014 des Sachverständigenrates „Deutschlands Wandel zum modernen Einwanderungsland“ vor. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei. mehr…

Am 25. September geht's los: Parthe-Mulde-Radroute im Abtnaundorfer Park wird ausgebaut

Weg im Abtnaundorfer Park.
Entlang der Parthe wird ab Donnerstag, 25. September, beginnend mit den bauvorbereitenden Maßnahmen, ein weiterer Abschnitt der Parthe-Mulde-Radroute ausgebaut, teilt das Amt für Stadtgrün und Gewässer mit. Es handelt sich um den Wegeabschnitt im Abtnaundorfer Park, der aufgrund der Anforderungen von Denkmalpflege und Naturschutz in diesem sensiblen Bereich mit einer wassergebundenen Wegedecke anstelle von Asphalt gebaut wird. mehr…

Was Kunstwerke in Kirchen so alles erzählen: Ein kleiner Bilderbogen aus dem Bistum Görlitz

Bischof Wolfgang Impolt, Dr. Winfried Töpler: Bilder, die von Gott erzählen.
Kirchen sind Bilderbücher. Manchmal auch kleine Kunsttempel. Denn jahrhundertelang war es Tugend, Kirchen zu beschenken und reich auszustatten, Altäre, Kruzifixe, Epitaphe, Ausstattungen von gut bezahlten Künstlern anfertigen zu lassen. Der Reichtum ist in vielen Kirchen heute noch sichtbar. Und jede Glaubensrichtung hat ihren eigenen Stil. Das ist selbst in Sachsen so. mehr…

Budapester Protest abgewiesen: HC Leipzig darf in Champions League starten

Helena Hertlein (HC Leipzig).
Die letzten Zweifel sind beseitigt, der HC Leipzig kann für die Champions League planen. Am Dienstag hat die European Handball Federation (EHF) den Protest des Quali-Finalisten FTC-Rail Cargo Hungaria als unzulässig abgewiesen. Die Spieltermine für die Königsklasse stehen damit fest. Leider erwies sich die im Finale elittene Verletzung von Helena Hertlein als Bänderriss. Die Linksaußen fällt damit für vier bis sechs Wochen aus. mehr…

Polizisten mit Messer attackiert: 25-Jähriger wegen versuchten Totschlags angeklagt

Die Richter Katharina Peters, Hans Jagenlauf, Alexandra Kraske (vl).
Feuchtfröhliche Party mit bösem Ende: David C. (25) muss sich seit Dienstag vor dem Landgericht wegen versuchten Totschlags verantworten. Am 30. Mai soll der Selbstständige, der sich der linken Szene zugehörig fühlt, in seiner Plagwitzer Wohnung zwei Polizisten mit einem Messer angegriffen und leicht verletzt haben. mehr…

Tanners Interview mit der Frontistin der Metal-Herde „Deadend in Venice“ Annabell Klein: Metal-Flavour mit Katergarantie

Deadend in Venice
Am Samstag, den 27.09.2014 wird es richtig metal(l)en hart – die Wacken Roadshow Part One mit den Helden des Genres Graveworm, Emergency Gate, Scarred by Beauty und den beiden Leipziger Durchstartern Liljana und Deadend in Venice entert die Leipziger Theaterfabrik, tief im Westen der Stadt. Mit der Frontfrau der letztgenannten Kapelle kam Volly Tanner bei einem Schwatz auf dem Lindenauer Markt zusammen, schließlich hat sie ihn auch schon mal beim Kauf von Katzengras optimal beraten – aber dies ist eine ganz andere Geschichte. mehr…

Polizeibericht: Feilschfreudiges Pärchen, erfolglose Erpressung, Oldtimer gestohlen

Ein feilschfreudiges Pärchen trickste durch einen vorgetäuschten Kondomkauf die Verkäuferin aus +++ Ein 26-Jähriger entkam Erpressern, die ihn ausrauben wollten +++ In einem Optikerladen wurde ein Sparschwein entführt +++ Ein Oldtimerdieb musste seine Beute zurücklassen +++ Obduktion zu tödlichem Unfall durchgeführt – Ermittlungen dauern an. mehr…

Leipzigs neuer Betriebskostenspiegel: Wie lange sind Strom, Gas und Heizöl noch bezahlbar?

Bis 2012 sind besonders die Heizkosten rasant gestiegen.
Leipzigs neuer Betriebskostenspiegel ist da. Und versetzt Leipzigs Wohnungsgenossenschaften in Besorgnis. „Er belegt mehr als deutlich: Leipzig braucht eine Energiepreisbremse“, betonen die vier Wohnungsgenossenschaften der Plattform „Wohnen bei uns“. Vor dem Hintergrund der Datenerhebung - an der die Plattform der Wohnungsgenossenschaften mit eigenem Datenmaterial beteiligt war - wird klar, wo die wahren Preistreiber bei den Gesamtmietkosten in Leipzig liegen. mehr…

Von Leipzig in den Irak: Erste Waffenlieferung hebt morgen ab

Am Mittwoch, 24. September hebt sie am Flughafen Leipzig/Halle ab, die erste Maschine mit Waffen für die irakische Regierung und die kurdische Regionalregierung. Die Verladung erfolgt ab den Morgenstunden und die geplante Abreise in den Nordirak soll um den Mittag herum erfolgen. Dies teilte heute das Landeskommando Sachsen in einem ersten Statement zu den deutschen Maßnahmen im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ (IS) mit. mehr…

Teil-Abriss für "Anker" hat begonnen: Rohbau folgt im Oktober - ein neuer Baubeschluss ist nötig

Baustelle Anker.
3,2 Millionen Euro sollte die Sanierung des soziokulturellen Zentrums „Anker“ in Möckern ursprünglich kosten. Aber dabei wird es nicht bleiben, nachdem gerade am Saalbau im Frühjahr dieses Jahres so massive Schäden gefunden wurden, dass die bisherigen Sanierungspläne so nicht umsetzbar sind. Man hatte mit derart tief greifenden Schäden nicht gerechnet. Aber am alten Haus wird trotzdem wieder gearbeitet. mehr…

Leipziger Studie zur Akzeptanzforschung: Beim Netzentwicklungsplan wird das Dilemma der Partizipation in Deutschland deutlich

Behörden genießen bei den Befragten keine hohe Glaubwürdigkeit.
Knapp ein Drittel (31 Prozent) der Deutschen hat bereits vom Netzentwicklungsplan, kurz NEP, gehört. Das ist ein Ergebnis der neuen Studie zur Akzeptanzforschung, die von der Leipziger Unternehmensberatung Hitschfeld Büro für strategische Beratung am Montag, 22. September, veröffentlicht wurde. „Dieses Ergebnis übertrifft unsere Erwartungen“, resümiert Geschäftsführer Uwe Hitschfeld. Aber in der Befragung hatte die Agentur auch verraten, dass es beim NEP um die Planung und den Bau neuer Stromtrassen geht. Da fällt bei den meisten Leuten der Groschen. mehr…

Vattenfall-Ausstieg aus CCS-Technologie: Grüne und Linke sehen Sachsen in der energiepolitischen Sackgasse

Das Kohlekraftwerk Lippendorf - vom Markkleeberger See aus gesehen.
Es rechnet sich einfach nicht, Kohlendioxid einfach so ins Erdreich zu verpressen, damit es nicht in die Atmosphäre gelangt. So sieht es jetzt der Energiekonzern Vattenfall und hat den Abbau seiner Testanlage zur Abscheidung von Kohlendioxid in Schwarze Pumpe angekündigt. Als das Testprojekt begann, hätte es sich sogar noch gerechnet. Da war mit höheren Preisen für CO2-Emissionen zu rechnen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt