Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



LVV-Belegschaft kocht: Wir wehren uns gegen diese Vorgänge! Ines Jahn im Audio-Interview

Vanessa Raab
Gewerkschaftsprotest am 11. Januar vorm Neuen Rathaus.
Gewerkschaftsprotest am 11. Januar vorm Neuen Rathaus.
Foto: Vanessa Raab
Die Belegschaft von Stadtwerke, Wasserwerke und Verkehrsbetriebe wehren sich weiter gegen die geplante Neuausrichtung des Mutterkonzerns LVV. Um sich über die aktuellen Entwicklungen zu informieren, haben sich am Mittwoch, 11. Januar, rund 1.500 der insgesamt 5.000 Mitarbeiter zu einer Betriebsversammlung im Gewandhaus getroffen.


Die Stimmung war aufgeladen, denn die Beschäftigten von KWL, SWL und LVB fühlen sich nicht genug beteiligt an den Prozessen, bei denen es um ihre Zukunft geht. Ihre Kernbotschaft: Sie wollen mitbestimmen. Denn ihrer Meinung nach greife die Ratsvorlage in das operative Geschäft der Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) ein. „Die Unternehmen sollen selbst entscheiden, wie ihr zukünftiges Organisationsmodell aussieht“, so die Mitarbeitervertreter.

Der Hoffnungsschimmer der Belegschaft, etwas Licht ins Dunkel der umfangreichen Vorlage zu bringen, wurde von LVV-Chef Josef Rahmen enttäuscht. Eine genaue Erläuterung ließ er während der Betriebsversammlung aus und steckte dafür Kritik ein. „Die Rede hatte viel Inhalt, aber wenig von der Vorlage“, griff LVB-Mitarbeiter und Podiumsmitglied Jens Herrmann den LVV-Geschäftsführer an - und erntete dafür tosenden Beifall.

Ines Jahn im Gespröch mit OB Burkhard Jung.
Ines Jahn im Gespröch mit OB Burkhard Jung.
Foto: Vanessa Raab
Diesen Vorwurf wies Rahmen allerdings von sich. En detail könne so ein großes Thema nicht transportiert werden ohne weitere Konflikte auszulösen, erklärte sich Rahmen im Interview mit der L-IZ.de.

Die Betriebsräte und die Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsräten der LVV-Unternehmen stehen der Stadtratsvorlage sehr kritisch gegenüber, seien doch die Auswirkungen auf die einzelnen Unternehmen nicht absehbar. Sie lehnen sie aber nicht gänzlich ab, denn an Veränderungen seien die Mitarbeiter gewöhnt und würden sich dagegen auch nicht sperren.

Aber: „Die Probleme werden durch die Vorlage nicht gelöst, sondern verstärkt“, konstatierte Ines Jahn, Geschäftsführerin ver.di Bezirk Leipzig/Nordsachsen im Interview mit der L-IZ.de.

Die Betriebsversammlung am Mittwoch im Gewandhaus.
Die Betriebsversammlung am Mittwoch im Gewandhaus.
Foto: Vanessa Raab
Um ihren Protest zu unterstreichen, zogen knapp 300 LVV-Beschäftigte vom Gewandhaus über den Ring weiter zum Rathaus zu einer ver.di-Kundgebung. Oberbürgermeister Burkhard Jung wurde mehrmals aufgefordert, sich der Kritik zu stellen, kam aber zunächst nicht vor die Tür. Denn im Ratssaal lief während der Protestaktion eine Verwaltungsausschuss-Sitzung, bei der er als Vorsitzender nicht fehlen konnte.

Jung hat die Sitzung dann aber doch unterbrochen und sich vor die Menge gewagt. Dort wurde er mit Pfiffen und Betitelungen wie Heuchler empfangen. Bei seiner kurzen Rede wich er nicht von seinen bisherigen Äußerungen zum Thema ab und verschwand wieder im Rathaus.

Die Forderungen, die zu einer Veränderung der Ratsvorlage führen sollen, sind auf einem Positionspapier zusammengefasst worden. Darin werden auch die Verkäufe von HL Komm und Perdata kategorisch abgelehnt. „Das stellt doch nur einen kurzfristigen Entlastungseffekt dar und laufen auf einen Wertverzehr der LVV hinaus“, beschreibt Ines Jahn die Lage.

Josef Rahmen und auch OB Burkhard Jung sehen das allerdings anders, gehören diese Unternehmen ihrer Meinung nach nicht zur Daseinsvorsorge. Außerdem sehen die beiden keine Alternative, um wenigstens einen kleinen Teil der 680 Millionen Euro LVV-Schulden abzubauen – Schulden, die aber nicht durch den Konzern, sondern durch die Stadt verursacht wurden.

Um eine „echte strategische Neuausrichtung“ zu erreichen, „wollen wir jetzt eine Lösung für die LVV belastenden Darlehen. Das heißt Wandlung des Gesellschafterdarlehens in Eigenkapital und Übernahme des Konsortialdarlehens durch die Stadt Leipzig“, so die Forderung. In der Vorlage ist dieser Punkt zwar berücksichtigt, lässt aber Handlungsspielraum bis 2014.

Die Mitarbeiter von KWL, SWL und LVB bangen um ihre Jobs. Die Zahl 500 steht weiter im Raum, die LVV-Chef Josef Rahmen nicht wirklich widerlegte. Unterdessen betonte er immer wieder, dass es keine betriebsbedingten Kündigungen geben werde. Durch die angestrebten Synergieeffekte werden aber Stellen abgebaut – nur wie viele es am Ende dann sein werden, ist immer noch unklar.

Am 16. Januar (19 Uhr im Rathaus) können sich interessierte Bürger bei einem Forum über den Sachstand informieren. Am 25. Januar wird die umstrittene Vorlage dann auf der Tagesordnung der Ratsversammlung stehen. Bis dahin können aber Fraktionen und Stadträte noch Änderungs- oder Ergänzungsanträge zur Verwaltungsvorlage ins Verfahren bringen. Noch ist also nichts entschieden.

Link zur Ratsvorlage:
http://notes.leipzig.de/appl/laura/wp5/kais02.nsf/docid/3F510AD5BD62BA4CC12579670036FB0F/$FILE/V-ds-1935-bsdbl-rv.pdf


 
Ines Jahn im Interview.
Audio & Foto: Vanessa Raab


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Robert Clemen, Landtagsabgeordneter der CDU

CDU: Robert Clemen.
Es ist schon erstaunlich, welche Parteien sich im Jahr 2014 als direkte Konkurrenten verstehen. Während die Grünen angekündigt haben, sich die Alternative für Deutschland (AfD) im Wahlkampf vorzuknöpfen, präsentiert der Kreisverband der Leipziger CDU die Grünen als Hauptgegner und "Dagegen-Partei". Vorsitzender der Leipziger CDU ist Wolfgang Clemen. Seit 1999 präsentiert er Leipzig im Sächsischen Landtag. mehr…

Sachsen, wie hast du dich verändert: Aus einem schrumpfenden Sachsen 2009 wurde ein Freistaat der Widersprüche

Die Plakataufsteller künden vom begonnenen Landtagswahlkampf.
Wäre da nicht dieser Zensus 2011 gewesen, man könnte die beiden sächsischen Wahljahre ja durchaus vergleichen, 2009 und 2014. Nach fünf Jahren wählen die Sachsen am 31. August ein neues Parlament. 120 Plätze sind zu vergeben. Wahrscheinlich - wie 2009 - wieder ein paar mehr, weil es ganz danach aussieht, als würde die CDU wieder mehr Direktmandate gewinnen, als ihr nach Zweitstimmen zustehen werden. mehr…

Verkehrskonflikte in Leipzigs City: Junge Union Leipzig fordert rasche Umsetzung des Innenstadt-Radrings

Fahrradstraße in der Leipziger Innenstadt.
Die Junge Union (JU) greift die aktuelle Diskussion um Radwege in Leipzig auf und fordert von der Stadt die Fertigstellung des Radringkonzepts. Ein Radringkonzept hatte die Stadtverwaltung schon 2012 angekündigt, aber bisher nicht verwirklicht. Aus Sicht der JU muss es in der Leipziger Innenstadt zu einer besseren Trennung der Verkehrsströme kommen. mehr…

Kein Lieferantenvertrag für Leipzig: UPG hat seine Berufungen gegen die Urteile des Landgerichts zurückgezogen

Der liberalisierte Strommarkt sorgt für einige sehr bunte Blüten.
Da half auch die Umbenennung nichts: Das Urteil des Leipziger Landgerichts gegen die United Power & Gas GmbH & Co. KG (UPG), vormals "mk-energy", ist gültig. Das Unternehmen hat die Berufungen gegen die Entscheidungen des Landgerichts Leipzig aus dem Oktober 2013 und Januar 2014 zurückgenommen, teilt die Stadtwerke Leipzig-Tochter Netz Leipzig GmbH mit. mehr…

Grimma lädt ein: 1. Seume-Wochenende am 25. und 26. Juli

Das 1. Seume-Wochenende findet am 25. und 26. Juli statt. Mit Unterstützung des Kulturbetriebs Grimma in der Verantwortung des Göschenhauses haben sich die beiden großen Seume-Vereine – Seume-Gesellschaft zu Leipzig und Seume-Verein „ARETHUSA“ Grimma – zusammengefunden, ein gemeinsames Programm durchzuführen. Die Auftaktveranstaltung beginnt am Freitag, 25. Juli, um 18:00 Uhr im Rathaus am Markt zu Grimma. mehr…

Degrowth-Konferenz 2014 in Leipzig: Noch 240 private Schlafplätze gesucht

Vom 2. bis 6. September 2014 werden über 2.000 wachstumskritische Menschen in Leipzig zusammenkommen, um zu diskutieren, wie eine Gesellschaft jenseits des Wachstumsparadigmas aussehen kann. Viele davon reisen aus anderen Städten und dem Ausland an, wollen Leipzig kennenlernen und schon bei der Unterkunft etwas anders machen: sie suchen private und kostenlose Schlafplätze. mehr…

Holger Zastrow (FDP): 1,1 Millionen Euro jährlicher "WM-Bonus" für sächsische Fußballvereine!

Die FDP-Landtagsfraktion will einen "WM-Bonus" von rund 1,1 Millionen Euro für die Nachwuchsarbeit sächsischer Fußballvereine. "Die Vereine werden nach dem sensationellen Erfolg der deutschen Elf bei der WM von jungen Nachwuchskickern geradezu überrannt", begründet FDP-Fraktionschef Holger Zastrow. Gemeinsam mit Nachwuchsabteilungen von Fußballvereinen habe sich die Fraktion ein Bild gemacht und eine Idee entwickelt, wie der Freistaat diesen Ansturm unterstützen kann. mehr…

SMI: Nachwuchskampagne der Polizei lässt Bewerberzahlen steigen

Die im Mai gestartete Nachwuchskampagne der sächsischen Polizei sorgt für ein gesteigertes Interesse für den Berufseinstieg bei der Polizei. So sind die Bewerberzahlen sowohl für Ausbildung als auch das Studium bei der Polizei seit Beginn der Kampagne vor gut zweieinhalb Monaten stark angestiegen. Auch die Homepage zur Nachwuchskampagne unter dem Motto „Verdächtig gute Jobs! 1 Beruf – 1.000 Möglichkeiten“ sowie die Karriere-Fanpage im Sozialen Netzwerk Facebook werden stark frequentiert. mehr…

Kassensturz: Leipzig schuf 2012 die meisten Arbeitsplätze in Sachsen - aber vor allem im Niedriglohnbereich

Kassensturz
Deutschlands Gesamtwirtschaftsrechner brauchen immer eine Weile, bis sie ihre Zahlen zusammenhaben - Gesamtlohnsummen zum Beispiel und Arbeitskräfte. Aber dann können sie auch was aussagen - über Lohnzuwächse zum Beispiel. Auch wenn es dann erst einmal das Jahr 2012 ist. Das ist lange her. Aber jetzt haben Sachsens Landesstatistiker endlich die Zahlen. mehr…

Lok: Start gegen Dynamo II fällt ins Wasser

Am ersten Spieltag auf der Stelle treten bei Lok
Schlechte Nachrichten für den 1. FC Lok. Der Punktspielauftakt bei Dynamo Dresden II am 1. August fällt aus. Der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) sagte das Spiel am Dienstag, 22. Juli offiziell ab. Die Gründe sollen in Dresden liegen. Derweil trainiert Sebastian Zielinsky wieder mit. mehr…

Schwarwels Fenster zur Welt: Friedensgebet

Herr, schütze unsere trutzige Burg. Segne unsere hohen Mauern, auf dass sie alle Mühsal von uns halten. Gib uns die Kraft, dass selbst Geschaffene weit von uns zu weisen und sende den Einfallsreichtum mit der anderen Hand auf die Schuldigen zu zeigen. Halte stets Dein waches Auge auf unsere Waren und Mordgeräte, die wir in alle Länder senden. Mach, dass unsere metzelnden Gläubiger an Zahl nie zu klein oder zu groß werden, dass alles bezahlet sei, was unseren Hof ernährt und sie dennoch nicht über uns kommen. Verschone die Wechsler in den Tempeln, denn noch ernähren sie uns gut. mehr…

Wacken 3D: Kühe, Wiesen und 75.000 Metalheads

Kühe, Wiesen, und 75.000 Metalheads. Seit fast 25 Jahren pilgern die Fans harter Gitarrenriffs ins schleswig-holsteinische Dorf Wacken. Im Sommer 2014 kommt eine 3D-Doku über das legendäre Festival in die Kinos. "Wacken 3D" soll ein Festivalfilm sein, wie es ihn bislang nicht gegeben habe, versprechen die Macher um Musik-Regisseur Norbert Heitker ("Rammstein", "Die Ärzte"). mehr…

"Affront gegen Vereinswesen": Aalener Ultras reisen nicht in die Messestadt

Das Leipziger Stadion
Sie sind ja nicht die erste und wohl auch nicht die letzte Ultra-Gruppierung zukünftiger Gegner von RB Leipzig, die ankündigt, sich der Teilnahme an einem Spiel in der Messestadt zu verweigern. Wenn Rasenball am 2. August gegen den VfR Aalen seine Zweitliga-Premiere erlebt, dann müssen die Gäste ohne einen Teil ihrer treuesten Fans auskommen. Die Ultras der "Crew Eleven" teilten am Dienstag mit, die Schwarz-Weißen in Leipzig nicht anfeuern zu wollen. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Der Männerchor erhält Antwort von der Erzherzogin, ein Kraftdroschkenfahrer verurteilt

Eine Kraftdroschke am Leipziger Markt 1912.
Das Rote Kreuz sieht das Unheil wohl kommen. Die Organisation bietet schon mal Kurse in Militärpflege an. Ein Kraftdroschkenfahrer verzichtet trotz Nebel auf Lichter und Hupen und muss ins Gefängnis und die Leipziger sollen bitte mehr in der Bibel lesen. mehr…

Tanners Interview mit Barbora Bock: Die Roma selbst sagen, ich sei eine von ihnen ...

Barbora Bock singt und tanzt fantastisch.
Barbora Bock singt fantastisch. Und sie tanzt fantastisch. Und sie lebt in Leipzig. Mehr braucht es eigentlich nicht, um von Volly Tanner interviewt zu werden. Nun organisiert die wirklich sympathische, junge Frau einen Gesangs-Workshop zur „Musik der Roma“ im „Besser Wohnen“ in der Weißenfelser Straße 52 im Leipziger Westen. Und Tanner fragt nach, weil dieser Planet einfach mehr zu bieten hat als Bratwurst und Sauerkraut. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog