Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Leipziger Immobilienmarkt: Der Verdichtungsprozess in der City geht weiter

Ralf Julke
Leipziger City: Baugrube und Baulücke an der "Hainspitze".
Leipziger City: Baugrube und Baulücke an der "Hainspitze".
Foto: Ralf Julke
Die magische Grenze heißt 10 Euro. Wenn 10 Euro je Quadratmeter Büromiete zu erzielen sind, dann lohnt sich für Investoren die Entwicklung neuer Immobilienprojekte in deutschen Innenstädten. Deswegen ist Leipzig die Stadt, wo derzeit das Meiste passiert am ostdeutschen Immobilienmarkt. Auch das ist ein Fazit aus dem von BNP Paribas erhobenen Zahlenwerk zu Mitteldeutschland.


Darin sind die Oberzentren der mitteldeutschen Region erfasst. Dresden, Erfurt, Halle, Leipzig, Chemnitz und Magdeburg. Leipzig fällt auf. Das ist kein falsches Selbstbild der Leipziger. Es wird gebaut und investiert. Es sind nicht die Leipziger, die hier investieren. "Fast 95 Prozent der Immobilieninvestoren kommen nicht aus der Region", sagt Stefan Sachse, Managing Director der BNP Paribas Real Estate in Leipzig. Er muss es wissen. Es ist das Geschäft seines Hauses, das sich nur mit Gewerbeimmobilien beschäftigt - Büro, Einzelhandel, Logistik. Und das seit 1990 ohne Unterbrechung in Leipzig sitzt. Anders als andere Akteure auf diesem Markt, die irgendwann in den 1990ern, als "Leipzig kommt" in den letzten Zügen lag, ihre Zelte abbrachen. Und in den letzten Jahren wiederkamen. Weil wieder Leben in der Bude ist. Was mit der zunehmenden Metropolisierung zu tun hat. Ein deutschlandweiter Trend.

Der hält längst die Großstädte im Westen im Griff. Schon vor Ausbruch der großen Zockerkrise 2007/2008 gingen die Immobilienentwickler auf Suche nach neuen Projektfeldern im Osten. Zuerst nach Berlin. Aber auch Leipzig bekam das verstärkte Interesse schon vor 2005 zu spüren. Auf 780 Millionen Euro stieg das Investitionsvolumen im Jahr 2006 an, 2007 waren es 680 Millionen Euro. Dahinter steckte schon damals das Interesse internationaler Investoren, ein sicheres Plätzchen zu finden für ihr Geld. Die Subprime-Krise warf für die, die das Zittern der Börsen verfolgten, ihre Schatten voraus. Da begannen selbst Leute nach Anlagemöglichkeiten zu suchen, die eben noch die Schweiz für ein sicheres Plätzchen gehalten hatten.

2008 war es für die meisten zu spät. Da sackten auch in Leipzig die Investments in den Keller. Genau drei Krisenjahre lang. Wenn die Immobilieninvestitionen wieder zunehmen, ist das Ärgste meist ausgestanden. 515 Millionen Euro wurden 2011 umgesetzt, nachdem die Summe im Vorjahr auf 160 Millionen abgerutscht war. 2012 waren es 549 Millionen Euro. Eine Summe, die erst im Vergleich deutlich macht, wie Investoren Leipzig von außen sehen. Denen ist das Lohnniveau und die Arbeitslosigkeit leidlich schnuppe. Die sehen nur die Chancen, ihre Investitionen über Mieten wieder einzuspielen in überschaubaren Zeiträumen - oder nicht.

Deswegen ist der Immobilienmarkt eher etwas, was der Leipziger mit innigem Entsetzen betrachten kann. Es gibt zwar nur eine Handvoll Leipziger Unternehmen, die da und dort auf diesem Markt mitspielen können. Aber die große Leere, die noch so Mancher nach dem Bau-Boom der frühen 1990er Jahre erwartete, blieb aus. Die Stadt wächst und steigert auch ihre Firmen- und Beschäftigtenzahlen. Für die seinerzeit mit gewaltigen Steuerabschreibungen hingeklotzten Büroburgen haben sich über die Jahre immer mehr Mieter gefunden. Lang ist das her, als die Immobilienmakler in Leipzig entsetzt auf hunderttausende Quadratmeter unvermietete Büroflächen mit modernstem Standard schauten.

Auf dem Weg zur Nr. 3 unter Leipzigs Bummelmeilen: die Hainstraße.
Auf dem Weg zur Nr. 3 unter Leipzigs Bummelmeilen: die Hainstraße.
Foto: Ralf Julke

Leipzig ist im Jahr 2013 erst recht die ostdeutsche Stadt mit dem höchsten Büroflächenbesatz. 3,75 Millionen Quadratmeter. Weit dahinter kommt Dresden mit 2,4 Millionen. Dresden, das in vielerlei Hinsicht davon profitiert, dass hier die Landesregierung sitzt. Der öffentliche Sektor ist der größte Nachfrager nach Büroflächen in der Landeshauptstadt.

416.000 Quadratmeter waren Ende 2012 in Leipzig nicht vermietet. Das wirkt viel auf den ersten Blick. Ist es aber nicht. Es sind nur 11,1 Prozent Leerstand. Und der Leerstand schrumpft. 98.000 Quadratmeter wurden 2012 neu vermietet. Das ist das Niveau der letzten Jahre. Jedes Jahr werden im Schnitt 91.000 Quadratmeter neu vermietet. Die Bestände haben sich gefüllt. Durchschnittlich werden 6,25 Euro je Quadratmeter Nettokaltmiete gezahlt. Aber eine andere Zahl ist für Investoren viel attraktiver: In den Spitzenlagen werden mittlerweile 12 Euro erzielt. Spitzenlage heißt: Innenstadt und angrenzende Ringbereiche samt Grafischem Viertel.

"Es ist zu erwarten, dass es in diesen Bereich in den nächsten Jahren zu weiteren Investitionen kommen wird", sagt Sachse. Und wo auch noch Einzelhandelsfläche in die Mischkalkulation einfließen kann, wird das Investment noch attraktiver. Was für alle Investitionen in der Innenstadt zutrifft.

Rehts wird die "Hainspitze" entstehen - links geht das "Hotel de Pologne" seiner Vollendung entgegen.
Rehts wird die "Hainspitze" entstehen - links geht das "Hotel de Pologne" seiner Vollendung entgegen.
Foto: Ralf Julke
Hat Leipzig nicht schon genug Einzelhandelsfläche? Gerade in der Innenstadt? - Aus Investorensicht wohl nicht. Die "Höfe am Brühl" scheinen das Gefüge zwar verschoben zu haben. Aber sie haben augenscheinlich die beiden wichtigsten Einkaufslagen - Petersstraße und Grimmaische Straße - nicht abgeschossen. Im Gegenteil, sagt Sachse: "Die Grimmaische Straße ist gerade auf dem Weg zur Nummer 1." Die kleinteiligere Ladenstruktur käme ihr zugute. "Das wird die beste Einkaufslage in Leipzig."

Wichtigster Vorteil: die gute Anbindung an ÖPNV und Tiefgarage Augustusplatz.

Das hilft auch dem Neumarkt zu höheren Ladenmieten. Während in der Grimmaischen Straße 120 Euro je Quadratmeter die Spitze sind, sind es am Neumarkt inzwischen 45. Und dadurch, dass die "Höfe am Brühl" fertig sind und die "Hainspitze" demnächst gebaut wird, ist auch die Hainstraße auf der Aufwärtsspur. 50 Euro je Quadratmeter werden hier schon üblich. Und seit Herbst 2012 haben die Nachfragen von Mietern hier zugelegt, sagt Sachse. Dabei steht auch noch die Eröffnung des "Hotel de Pologne" aus.

Aber Leerstände auch in der Petersstraße gibt es trotzdem. Mancher Händler ist verunsichert. Aber Sachse sieht da kein Problem heranreifen. Er sieht die Umzugsbewegungen - sieht aber auch, das die leer gezogenen Flächen - wie in der Hainstraße - wieder absorbiert werden. Das sei ein guter Einstiegsmoment für diverse Händler. Heißt aber auch: Der Filialisierungsgrad wird weiter zunehmen. Irgendwann ist Leipzig das kleinere New York. Wrangler ist ja schon da. "Und darauf sind wir richtig stolz", sagt Sachse.

Die Innenstadt und der Ringgürtel werden sich also in den nächsten Jahren weiter verdichten. Leipzig wird den anderen B-Städten ähnlicher. Hannover, Nürnberg, Bremen, Stuttgart heißen die Städte in dieser Liga. Es ist die andere, manchmal beängstigende Seite einer wachsenden Stadt: In ihrem Zentrum ballen sich die wirtschaftlichen Interessen, wird der verfügbare Raum knapper, steigen Preise und Mieten. "Schon jetzt weichen manche Büromieter in das noch wesentlich preiswertere Halle aus", weiß Sachse.

Und Leipzig wächst weiter. Nach der alten Zählung (basierend auf der Fortschreibung von 1990) hat Leipzig im Oktober 2012 die 540.000-Einwohner-Marke überschritten: 540.887 Einwohner vermeldet das Sächsische Landesamt für Statistik. Dresden hat die 535.000 überschritten, Chemnitz hat sich bei 244.000 stabilisiert. Heißt aber auch: Der Metropolisierungsprozess geht in Sachsen ungebremst weiter. Und das heißt: Städte wie Leipzig haben Bevölkerungswachstum, haben auch Zuwachs bei der Beschäftigung und werden für Investoren interessant. Oder bleiben es, wie es bei Leipzig der Fall ist. Eher sieht es so aus, als habe sich die Stadt nun über 15 Jahre unter Wert verkauft.

Die Innenstadt jedenfalls wird ein zunehmend wieder dicht bebautes und nicht gerade billig vermietetes Pflaster.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Schlägerei in Grünau: Krzysztof U. ab 8. Oktober wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Landgericht Leipzig
Die Schlägerei am 27. März in Leipzig-Grünau beschäftigt ab kommender Woche auch das Landgericht. Dort ist Krzysztof U. (37) angeklagt. Die Staatsanwaltschaft legt dem Leipziger versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung zur Last. Er soll nach der Prügelei einen noch am Boden liegenden Mann mit einem Baseballschläger malträtiert haben. mehr…

Verbraucherzentrale nimmt sich ärztliche Zusatzleistungen vor: Das IGeL-Beschwerdeportal ist freigeschaltet

Das IGeL-Beschwerdeportal der Verbraucherzentrale.
Seit Anfang September 2014 ist auf den Internetseiten der Verbraucherzentralen ein Forum gestartet, bei dem die Verbraucher ihren Frust zu den so genannten IGeL-Leistungen bei Ärzten loswerden können. IGeL sind keine possierlichen Tierchen, sondern dahinter verbergen sich individuelle Gesundheitsleistungen, die nicht oder nur in medizinisch begründeten Fällen zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen gehören. Diese Leistungen müssen durch die Patienten selbst bezahlt werden. mehr…

Letztmalig 2014: Versteigerung von Fahrrädern vor der Moritzbastei

Die Versteigerungen von Fahrrädern findet immer großes Interesse in Leipzig. Am Mittwoch, 8. Oktober, ist es wieder soweit. An der Moritzbastei wird dann das Fundbüro erneut und letztmalig im Jahr 2014 Fahrräder versteigern, welche gefunden und nicht mehr abgeholt wurden. mehr…

6. Sächsischer Landtag hat sich konstituiert: Aber für die Geschäftsordnung fehlte die Zeit

Außenansicht des Plenarsaals des Sächsischen Landtages.
Vier Wochen nach der Landtagswahl hat sich am Montag, 29. September, in Dresden der 6. Sächsische Landtag konstituiert. Arbeiten kann er noch lange nicht. Da geht es dem sächsischen Landtag wie dem Bundestag zuletzt im Herbst 2013: So lange die Koalitionsverhandlungen nicht beendet sind, gibt es keine arbeitsfähige Regierung. Die Minister der alten Regierung sind zwar noch im Amt, können aber nichts mehr entscheiden. mehr…

Bildung in Sachsen: Ein paar aktuelle Zahlen zu Kitas, Schülern, Lehrern und dem Thema Geld

Die 40-Seiten-Broschüre "Bildung in Sachsen".
Das Statistische Landesamt schreibt: "Früh übt sich, wer ein Meister werden will, das sagen sich möglicherweise immer mehr Eltern in Sachsen und schicken ihre Sprösslinge in eine der über 2.800 Kindertageseinrichtungen oder zu einer Tagesmutti/einem Tagesvati". Am Montag, 29. September, hat das Amt mal wieder ein paar Zahlen zur Bildung und zu den Bildungskosten in Sachsen vorgelegt. Fast könnte man meinen: mit gewisser Absicht. Damit in den Koalitionsverhandlungen von CDU und SPD nicht wieder mit falschen Zahlen operiert wird. mehr…

Spatenstich und Grundsteinlegung: Leipzigs Kita-Landschaft nimmt immer mehr Gestalt an

Die Kita-Baustelle in der Gustav-Freytag-Straße.
Am Montag, 29. September, haben Bürgermeister Thomas Fabian und Alexander Malios, Vertreter des Bauherren und Investors König Immobilien GmbH, den Grundstein für zwei neue Kindertagesstätten im Leipziger Osten gelegt - eine in der Kohlgartenstraße 9 und eine in der Lutherstraße 4. Am 18. September erst gab's den Spatenstich für zwei neue Kitas in Connewitz. Und am 1. Oktober ist schon der nächste geplant. mehr…

Neuartiges Prüfverfahren an der HTWK Leipzig entwickelt: Spiralanker zur Instandsetzung von gerissenem Mauerwerk

Prof. Dr.-Ing. Thomas Jahn zeigt die Anwendung von Spiralankern.
An der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wurde ein innovatives Prüfverfahren zur experimentellen Bestimmung der Verbundfestigkeit zwischen Spiralankern und Ankermörtel entwickelt. Dank der neu entwickelten Methode ist es nun möglich, Spiralanker zur Instandsetzung von Mauerwerk zielgerichteter einzusetzen. Die Ergebnisse wurden vor kurzem in einem Fachbuch publiziert. mehr…

Am 2. Oktober in der nato: "Das falsche Land" - Spoken Word Poetry Revolution & Anarchie Special

Grenzkontrollstelle.
25 Jahre nach der letzten hiesigen Revolution stellen die Spoken-Word-Poeten der beiden bekannten Leipziger Lesebühnen Schkeuditzer Kreuz und Lesebühne West endlich wieder die ganze Welt zur Disposition, springen ins Herz der Gegenwart und verfolgen die Geschichte zurück bis zum Urtext des Universums oder bis zur „Nacht als Honecker erschossen wurde“. Ein skurriles Feuerwerk aus Liveliteratur und Weltbewältigung. mehr…

Am 30. September in der Universitätsbibliothek: Aus der Frühzeit des Buchdrucks - die Inkunabelsammlung der Universitätsbibliothek Leipzig

Zu den wertvollsten Beständen der Universitätsbibliothek gehört ihre Sammlung von Inkunabeln. Mit etwa 3.750 Drucken des 15. Jahrhunderts bewahrt die UBL eine der bedeutendsten und größten Inkunabelsammlungen in Deutschland. Mit großzügiger Förderung durch die Fritz Thyssen Stiftung konnte dieser wertvolle Bestand aus den Anfangszeiten des Buchdrucks in den letzten Jahren wissenschaftlich erschlossen werden. mehr…

Am 8. Oktober in der Alten Nikolaischule: Podiumsdiskussion “Keine Gewalt! Wir sind das Volk”

Am Mittwoch, 8. Oktober, ab 18:00 Uhr gibt es in der Aula der Alten Nikolaischule am Nikolaikirchhof eine besondere Podiumsdiskussion unter dem Titel “Keine Gewalt! Wir sind das Volk”. Das Besondere daran ist, dass von den "Leipziger Sechs", deren Aufruf Gewandhauskapellmeister Kurt Masur am 9. Oktober 1989 im Leipziger Stadtfunk verlas, vier anwesend sind und sich der Diskussion stellen. mehr…

Am 3. Oktober: Markranstädt lädt ein zum Straßenfest mit Picknick zum Tag der Deutschen Einheit

Bevor wieder in diesem Jahr der motorisierte Verkehr rollt, bietet sich mitten im dritten Bauabschnitt des Umbaus Leipziger Straße die einmalige Gelegenheit, eine Bundesstraße in eine bunte Festmeile zu verwandeln. Deshalb laden die Händlerinitiative "Neues Zentrum" und die Stadt Markranstädt am Freitag, 3. Oktober, von 9 bis 17 Uhr zum großen Straßenfest mit Picknick zwischen Stadthalle und Sportcenter ein. mehr…

Immer mehr Asylsuchende: Auch Landkreis Nordsachsen sucht Unterbringungsmöglichkeiten

Auch der Landkreis Nordsachsen ist zuständig für die Unterbringung von asylsuchenden Menschen und anderen Flüchtlingen. In diesem Zusammenhang und aufgrund der stetig steigenden Zahl an hilfesuchenden Menschen sucht der Landkreis jetzt geeignete Unterkünfte. Hierbei kommen sowohl Wohnungen als auch bereits als Beherbergungseinrichtung genutzte Objekte in Frage. mehr…

Stadt und LVB bestätigen noch einmal: „KarLi“-Projekt wird vom Land Sachsen gefördert

Gleisverlegung in der Karl-Liebknecht-Straße.
Die Fördermittel für den Gleisbau in der Karl-Liebknecht-Straße werden wie beantragt bewilligt. Der Gleisbau kann mit einer Bordhöhe von acht Zentimetern realisiert werden. Dies stellten die Bauherren Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH und Stadt Leipzig am Montag, 29. September, noch einmal klar, nachdem einige Medienberichte den Eindruck erweckten, als hätte die Stadt mit dem Projekt seine Fördermittel verwirkt. mehr…

Keine Sonderrechte für Jobcenter: Piraten wollen Daten offenlegen

Stadtratskandidatin Kathrin Rösler ruft mit den Piraten Leipzig zur Teilnahme am bundesweiten Aktionstag "AufRECHT bestehen" auf. Anlass sind die für nächstes Jahr geplanten gravierenden Änderungen im Sozialrecht, die die wenigen Rechte von Hartz-IV-Empfängern weiter beschneiden. mehr…

Ein sattes, schnelles Buch mitten aus der Welt der Fahrradkuriere: Pedalpilot Doppel-Zwo

Wolf Schmid: Pedalpilot Doppel-Zwo.
Mit einem richtigen Karacho-Buch hat sich ein neuer Leipziger Verlag zu Wort gemeldet. Neu im doppelten Sinn. 2013 gegründet. Und mit einem Anliegen, das in Zeiten eines völlig überhitzten Bücher-Marktes ganz bewusst auf die Bremse tritt und da ansetzt, wo die großen Verlage in den letzten Jahren allesamt eingespart und outgesourct haben: bei der Betreuung der Autoren. Wer seine Autoren liebt, der betreut sie richtig. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt