Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Leipziger Immobilienmarkt: Der Verdichtungsprozess in der City geht weiter

Ralf Julke
Leipziger City: Baugrube und Baulücke an der "Hainspitze".
Leipziger City: Baugrube und Baulücke an der "Hainspitze".
Foto: Ralf Julke
Die magische Grenze heißt 10 Euro. Wenn 10 Euro je Quadratmeter Büromiete zu erzielen sind, dann lohnt sich für Investoren die Entwicklung neuer Immobilienprojekte in deutschen Innenstädten. Deswegen ist Leipzig die Stadt, wo derzeit das Meiste passiert am ostdeutschen Immobilienmarkt. Auch das ist ein Fazit aus dem von BNP Paribas erhobenen Zahlenwerk zu Mitteldeutschland.


Darin sind die Oberzentren der mitteldeutschen Region erfasst. Dresden, Erfurt, Halle, Leipzig, Chemnitz und Magdeburg. Leipzig fällt auf. Das ist kein falsches Selbstbild der Leipziger. Es wird gebaut und investiert. Es sind nicht die Leipziger, die hier investieren. "Fast 95 Prozent der Immobilieninvestoren kommen nicht aus der Region", sagt Stefan Sachse, Managing Director der BNP Paribas Real Estate in Leipzig. Er muss es wissen. Es ist das Geschäft seines Hauses, das sich nur mit Gewerbeimmobilien beschäftigt - Büro, Einzelhandel, Logistik. Und das seit 1990 ohne Unterbrechung in Leipzig sitzt. Anders als andere Akteure auf diesem Markt, die irgendwann in den 1990ern, als "Leipzig kommt" in den letzten Zügen lag, ihre Zelte abbrachen. Und in den letzten Jahren wiederkamen. Weil wieder Leben in der Bude ist. Was mit der zunehmenden Metropolisierung zu tun hat. Ein deutschlandweiter Trend.

Der hält längst die Großstädte im Westen im Griff. Schon vor Ausbruch der großen Zockerkrise 2007/2008 gingen die Immobilienentwickler auf Suche nach neuen Projektfeldern im Osten. Zuerst nach Berlin. Aber auch Leipzig bekam das verstärkte Interesse schon vor 2005 zu spüren. Auf 780 Millionen Euro stieg das Investitionsvolumen im Jahr 2006 an, 2007 waren es 680 Millionen Euro. Dahinter steckte schon damals das Interesse internationaler Investoren, ein sicheres Plätzchen zu finden für ihr Geld. Die Subprime-Krise warf für die, die das Zittern der Börsen verfolgten, ihre Schatten voraus. Da begannen selbst Leute nach Anlagemöglichkeiten zu suchen, die eben noch die Schweiz für ein sicheres Plätzchen gehalten hatten.

2008 war es für die meisten zu spät. Da sackten auch in Leipzig die Investments in den Keller. Genau drei Krisenjahre lang. Wenn die Immobilieninvestitionen wieder zunehmen, ist das Ärgste meist ausgestanden. 515 Millionen Euro wurden 2011 umgesetzt, nachdem die Summe im Vorjahr auf 160 Millionen abgerutscht war. 2012 waren es 549 Millionen Euro. Eine Summe, die erst im Vergleich deutlich macht, wie Investoren Leipzig von außen sehen. Denen ist das Lohnniveau und die Arbeitslosigkeit leidlich schnuppe. Die sehen nur die Chancen, ihre Investitionen über Mieten wieder einzuspielen in überschaubaren Zeiträumen - oder nicht.

Deswegen ist der Immobilienmarkt eher etwas, was der Leipziger mit innigem Entsetzen betrachten kann. Es gibt zwar nur eine Handvoll Leipziger Unternehmen, die da und dort auf diesem Markt mitspielen können. Aber die große Leere, die noch so Mancher nach dem Bau-Boom der frühen 1990er Jahre erwartete, blieb aus. Die Stadt wächst und steigert auch ihre Firmen- und Beschäftigtenzahlen. Für die seinerzeit mit gewaltigen Steuerabschreibungen hingeklotzten Büroburgen haben sich über die Jahre immer mehr Mieter gefunden. Lang ist das her, als die Immobilienmakler in Leipzig entsetzt auf hunderttausende Quadratmeter unvermietete Büroflächen mit modernstem Standard schauten.

Auf dem Weg zur Nr. 3 unter Leipzigs Bummelmeilen: die Hainstraße.
Auf dem Weg zur Nr. 3 unter Leipzigs Bummelmeilen: die Hainstraße.
Foto: Ralf Julke

Leipzig ist im Jahr 2013 erst recht die ostdeutsche Stadt mit dem höchsten Büroflächenbesatz. 3,75 Millionen Quadratmeter. Weit dahinter kommt Dresden mit 2,4 Millionen. Dresden, das in vielerlei Hinsicht davon profitiert, dass hier die Landesregierung sitzt. Der öffentliche Sektor ist der größte Nachfrager nach Büroflächen in der Landeshauptstadt.

416.000 Quadratmeter waren Ende 2012 in Leipzig nicht vermietet. Das wirkt viel auf den ersten Blick. Ist es aber nicht. Es sind nur 11,1 Prozent Leerstand. Und der Leerstand schrumpft. 98.000 Quadratmeter wurden 2012 neu vermietet. Das ist das Niveau der letzten Jahre. Jedes Jahr werden im Schnitt 91.000 Quadratmeter neu vermietet. Die Bestände haben sich gefüllt. Durchschnittlich werden 6,25 Euro je Quadratmeter Nettokaltmiete gezahlt. Aber eine andere Zahl ist für Investoren viel attraktiver: In den Spitzenlagen werden mittlerweile 12 Euro erzielt. Spitzenlage heißt: Innenstadt und angrenzende Ringbereiche samt Grafischem Viertel.

"Es ist zu erwarten, dass es in diesen Bereich in den nächsten Jahren zu weiteren Investitionen kommen wird", sagt Sachse. Und wo auch noch Einzelhandelsfläche in die Mischkalkulation einfließen kann, wird das Investment noch attraktiver. Was für alle Investitionen in der Innenstadt zutrifft.

Rehts wird die "Hainspitze" entstehen - links geht das "Hotel de Pologne" seiner Vollendung entgegen.
Rehts wird die "Hainspitze" entstehen - links geht das "Hotel de Pologne" seiner Vollendung entgegen.
Foto: Ralf Julke
Hat Leipzig nicht schon genug Einzelhandelsfläche? Gerade in der Innenstadt? - Aus Investorensicht wohl nicht. Die "Höfe am Brühl" scheinen das Gefüge zwar verschoben zu haben. Aber sie haben augenscheinlich die beiden wichtigsten Einkaufslagen - Petersstraße und Grimmaische Straße - nicht abgeschossen. Im Gegenteil, sagt Sachse: "Die Grimmaische Straße ist gerade auf dem Weg zur Nummer 1." Die kleinteiligere Ladenstruktur käme ihr zugute. "Das wird die beste Einkaufslage in Leipzig."

Wichtigster Vorteil: die gute Anbindung an ÖPNV und Tiefgarage Augustusplatz.

Das hilft auch dem Neumarkt zu höheren Ladenmieten. Während in der Grimmaischen Straße 120 Euro je Quadratmeter die Spitze sind, sind es am Neumarkt inzwischen 45. Und dadurch, dass die "Höfe am Brühl" fertig sind und die "Hainspitze" demnächst gebaut wird, ist auch die Hainstraße auf der Aufwärtsspur. 50 Euro je Quadratmeter werden hier schon üblich. Und seit Herbst 2012 haben die Nachfragen von Mietern hier zugelegt, sagt Sachse. Dabei steht auch noch die Eröffnung des "Hotel de Pologne" aus.

Aber Leerstände auch in der Petersstraße gibt es trotzdem. Mancher Händler ist verunsichert. Aber Sachse sieht da kein Problem heranreifen. Er sieht die Umzugsbewegungen - sieht aber auch, das die leer gezogenen Flächen - wie in der Hainstraße - wieder absorbiert werden. Das sei ein guter Einstiegsmoment für diverse Händler. Heißt aber auch: Der Filialisierungsgrad wird weiter zunehmen. Irgendwann ist Leipzig das kleinere New York. Wrangler ist ja schon da. "Und darauf sind wir richtig stolz", sagt Sachse.

Die Innenstadt und der Ringgürtel werden sich also in den nächsten Jahren weiter verdichten. Leipzig wird den anderen B-Städten ähnlicher. Hannover, Nürnberg, Bremen, Stuttgart heißen die Städte in dieser Liga. Es ist die andere, manchmal beängstigende Seite einer wachsenden Stadt: In ihrem Zentrum ballen sich die wirtschaftlichen Interessen, wird der verfügbare Raum knapper, steigen Preise und Mieten. "Schon jetzt weichen manche Büromieter in das noch wesentlich preiswertere Halle aus", weiß Sachse.

Und Leipzig wächst weiter. Nach der alten Zählung (basierend auf der Fortschreibung von 1990) hat Leipzig im Oktober 2012 die 540.000-Einwohner-Marke überschritten: 540.887 Einwohner vermeldet das Sächsische Landesamt für Statistik. Dresden hat die 535.000 überschritten, Chemnitz hat sich bei 244.000 stabilisiert. Heißt aber auch: Der Metropolisierungsprozess geht in Sachsen ungebremst weiter. Und das heißt: Städte wie Leipzig haben Bevölkerungswachstum, haben auch Zuwachs bei der Beschäftigung und werden für Investoren interessant. Oder bleiben es, wie es bei Leipzig der Fall ist. Eher sieht es so aus, als habe sich die Stadt nun über 15 Jahre unter Wert verkauft.

Die Innenstadt jedenfalls wird ein zunehmend wieder dicht bebautes und nicht gerade billig vermietetes Pflaster.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

KarLi, neue Straßenbahnen, Umspannwerk: Verkehrsminister übergab LVB Fördermittelbescheide in Höhe von 14,5 Millionen Euro

Ulf Middelberg, Sven Morlok und Norbert Menke beim "KarLi"-Termin.
Ein Projekt nimmt Gestalt an. Parkbuchten, Fußwege, Haltestellen sind schon erkennbar, Bordsteine gesetzt, Gleise verlegt. Ab dem 17. November fahren die Straßenbahnen in der Karl-Liebknecht-Straße / Peterssteinweg wieder zweigleisig. Und bezahlt wird auch alles. Der Eiertanz um die in Frage gestellten Fördergelder im September war nichts als eine Ente. Am Dienstag, 21. Oktober, kam Sachsens Verkehrsminister Sven Morlok persönlich auf die Baustelle, um gleich drei Förderzusagen zu überreichen. mehr…

Vattenfall und die sächsische Energiezukunft: Jetzt reist auch SPD-Chef Martin Dulig nach Schweden

Martin Dulig.
Die Grünen waren schon in Stockholm und haben dort mit den jetzt an der Regierung beteiligten schwedischen Grünen über das Thema Vattenfall gesprochen und die Zusicherung mitgebracht, dass von Regierungsseite in Schweden kein Interesse an neuen Tagebauen in Sachsen besteht. Nun verhandelt die sächsische SPD ja beharrlich mit der CDU über die künftige Regierung. Da bekommt sie das Thema Energiepolitik auch auf den Tisch. Anlass für den SPD-Fraktionsvorsitzenden, auch mal nach Schweden zu fahren. mehr…

Leipziger SPD-Juristen laden am 22. Oktober zur Diskussion: 25 Jahre Friedliche Revolution - Recht und Gerechtigkeit zwischen damals und heute

Am Mittwoch, 22. Oktober, lädt die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Jurist(-inn)en (ASJ) zu einer Diskussion über die Entwicklung des Rechts nach der Friedlichen Revolution und unterschiedliche Rechtswahrnehmungen in Ost und West. Die Diskussionsrunde beginnt um 19 Uhr im BüroCafe Tiefensee (Zentralstraße 1). Als Referent wird der ehemalige Prorektor der Uni Leipzig Altbischof Prof. Dr. Christoph Kähler in das Thema einführen. mehr…

Bibel und Bild: Wie die Cranachsche Bilderwelt gelesen und entschlüsselt werden kann

Sonja Poppe: Bibel und Bild.
Wer die Lutherstadt Wittenberg besucht, sollte - neben all den Erinnerungsstätten der Reformation - das Cranachhaus nicht verpassen, das heute - dank rührigen Engagements eines Vereins und einer Stiftung - wieder zu besichtigen ist und zeigt, wie der wahrscheinlich wohlhabendste Bürger Wittenbergs einst lebte. Und so nebenbei lernt er auch den Mann kennen, der der Reformation ein Gesicht gegeben hat. mehr…

HC Leipzig: Das Wolgograd-Desaster aus den Köpfen verbannen

Helena Hertlein (HC Leipzig).
Wenn die Handballerinnen des HC Leipzig am heutigen Mittwochabend (Anwurf 19:30 Uhr) im Bundesliga-Match beim SVG Celle ran müssen, sollte die Champions-League-Pleite von Wolgograd aus den Köpfen verschwunden sein. Zum Auftakt der Königsklasse hatten die Messestädter im fernen Russland eine klare 19:27-Pleite hinnehmen müssen. Zwischenzeitlich hatte das Team von Norman Rentsch sogar bereits 13 Tore im Rückstand gelegen (13:26). mehr…

Antifa oder Linksextreme? AfD-Abgeordneter startet mit abgekupferter Landtagsanfrage ins Nirgendwo

Neu im Sächsischen Landtag: Die AfD startet mit 14 Abgeordneten im Freistaat und kümmert sich um die ersten Themen
Die "Alternative für Deutschland" hat in Sachsen ihre ersten parlamentarischen Drucksachen im Landtag produziert. Was nach den Leipziger Äußerungen zur Moschee erneut auffällt –die zwei kleinen Anfragen des Abgeordneten Carsten Hütter kreisen nicht etwa um die Euro-Krise, Volksentscheide oder die Polizei-Reform. Der Autohändler aus Marienberg (Erzgebirgskreis) fragt erstmal nach linksextremen Aktivitäten. Die Blaupause für die Anfrage stammt dabei von der Linkspartei. mehr…

Homophobe Fangesänge: RB-Fans fallen bei Oberliga-Derby unangenehm auf

Der Gästeblock am Sonntag in Probstheida
Hat RB Leipzig ein Problem mit homophoben Fans? Während des Oberliga-Spiels der U23 am Sonntag, 19. Oktober, bei Lok Leipzig skandierten Anhänger im Gästeblock einen diskriminierenden Fangesang. Kein Einzelfall, welcher sich da im Bruno-Plache-Stadion ereignete. mehr…

Polizeibericht: Skeptischer Käufer, Zahlreiche Einbrüche und Pkw-Diebstähle

Ein 54-Jähriger wurde beim Kauf eines Musikinstrumentes stutzig +++ In der Inselstraße wurde ein Ladendetektiv von einem aufgebrachten Dieb angegriffen +++ Zu mehreren Einbrüchen und Pkw-Diebstählen kam es im Stadtgebiet +++ Zu einem Unfall sucht die Polizei Zeugen. mehr…

Tanners Interview mit Francesca Ollietti von ChibiWonderland: "Die lassen sich gerne von meiner Euphorie anstecken"

Bildermacherin Francesca Ollietti von ChibiWonderland.
Hin und wieder belauscht der Tanner in der Leipziger Straßenbahn Menschen beim Vorurteile tauschen. Das ist erheiternd. Und wenn´s zu schlimm wird steigt er einfach aus und geht ein Bierchen trinken. Letztens ging es hinter ihm heiß her. Das Thema war die heutige Jugend und der Genauwisser-Tausch gipfelte in: „Die nehm doch alle nur Droschn un machen den jansen Dach nüscht.“ mehr…

Öffentlichkeitsfahnung der Polizei: 38-jähriger Leipziger vermisst

Der gesuchte 38-Jährige aus Holzhausen.
Die Leipziger Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach Heiko K., der am vergangenen Freitag gegen Mittag seine Wohnung in Holzhausen verließ. Seit einem kurzen Besuch einer Apotheke in der Holzhäuser Straße in Leipzig gegen 16 Uhr wurde er nicht mehr gesehen. Da er Medikamente benötigt, die er jedoch nicht mit sich führt, bittet die Polizei um Hinweise zum Aufenthaltsort des Gesuchten. mehr…

Kieselalgen haben einen molekularen Lichtschalter: Leipziger Forscher suchen jetzt nach einer Nutzbarmachung

Lichtmikroskopische Aufnahme der Kieselalge.
Kieselalgen spielen für die Wasserqualität und für das Weltklima eine wichtige Rolle. Sie erzeugen einen großen Teil des Sauerstoffs in der Erdatmosphäre und bewerkstelligen etwa ein Viertel der globalen CO2-Assimilation, wandeln also Kohlenstoffdioxid in organische Stoffe um. Ein entscheidender Faktor dabei sind ihre Lichtrezeptoren. Forscher der Universität Leipzig und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung haben nun herausgefunden, dass die Art des Lichts den Kohlenstofffluss in den Algen steuert. mehr…

Kulkwitzer See: Können Hangrutschungen hier gefährlich werden?

Das Markranstädter Ufer des Kulkwitzer Sees.
Mitte September - um den 16. herum - sorgte eine kleine Hangrutschung für Aufsehen am Kulkwitzer See. Auf Markranstädter Seite war ein fünf mal drei Meter großes Stück vom Steilufer abgebrochen. Für manchen Liebhaber des Sees ein kleines Warnzeichen: Sind die Ufer des Sees tatsächlich sicher? - Die Frage war nur: Wer könnte es wissen? Die L-IZ hat lieber mal gleich drei Instanzen gefragt. mehr…

Landkreis Leipzig setzt das Thema Demografie auf die Tagesordnung: Wie sichert man Mobilität und Infrastrukturen?

Ohne gute Infrastruktur funktionieren ländliche Räume nicht.
"Wir werden weniger, wir werden älter - das wird unter dem Begriff demografischer Wandel schon seit längerem diskutiert. Die zentrale Frage lautet: Wie kann es gelingen, unter diesen Bedingungen auch langfristig den Zugang zu Einrichtungen und Angeboten der Daseinsvorsorge - also z. B. Schulen, Ärzten und Einkaufsgelegenheiten - zu sichern?", fragt sich jetzt auch mal ganz öffentlich der Landkreis Leipzig. Ein Forschungsprojekt soll ein paar Antworten finden. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Finanzbürgermeister Bonew stellt Leipziger Doppelhaushalt 2015/2016 vor

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Zum ersten Mal in der Geschichte Leipzigs soll ein Haushalt für die zwei Jahre 2015/2016 aufgestellt werden. Finanzbürgermeister Torsten Bonew spricht die einleitenden Worte und stellt den alten und neu gewählten Stadträten anschließend den Entwurf für den Doppelhaushalt vor. mehr…

Leuchtende Städte: Künstliches Licht lässt Leipziger Amseln länger nach Nahrung suchen

Leipziger Amsel beim abendlichen Konzert.
Künstliches Licht verlängert die Nahrungsaufnahme bei Amseln. Vögel im Stadtzentrum sind deshalb nicht nur wesentlich früher, sondern auch länger aktiv als ihre Verwandten in dunkleren Stadtvierteln. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung an rund 200 Amseln in Leipzig, die im Rahmen des Forschungsverbundes „Verlust der Nacht" durchgeführt wurde. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog