26.7°СLeipzig

Wortmelder

Im Bereich „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Welche damit stets durchgehende Zitate der namentlich genannten Absender außerhalb unseres redaktionellen Bereiches darstellen.

Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an [email protected] oder kontaktieren den Versender der Informationen.

- Anzeige -

„Licht statt Hass“ – Aufruf zum 4. April 2016

Am 4. April 2016 jährt sich die Ermordung des Bürgerrechtlers Martin Luther King zum 48. Mal. Sein Name steht bis heute dafür, dass die Würde eines jeden Menschen geschützt ist – unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft und Religion. Er trat für Gewaltlosigkeit ein, kämpfte aber auch gegen jede Form von Menschenverfeindung. In seinem Geist wollen wir am 4. April 2016 gegen all diejenigen ein deutliches Zeichen setzen, die bei Legida mit ihren Hasstiraden aus Flüchtlingen Monster machen. Damit setzen sie Gewalt gegen die frei, die bei uns Schutz suchen.

Juliane Nagel klagt vor Verfassungsgericht wegen verweigerter Auskünfte von Ulbig zur Eskorte für Wilders zu Pegida

Immer wieder verletzt die Sächsische Staatsregierung Oppositionsabgeordnete in ihren verfassungsmäßigen Rechten und behindert diese in der Ausübung ihrer parlamentarischen Kontrollfunktion. Dagegen setzt sich nun die Abgeordnete Juliane Nagel (37, Die Linke) zur Wehr. Der Dresdner Rechtsanwalt André Schollbach hat in ihrem Auftrag beim Verfassungsgerichtshof (VGH) in Leipzig einen Organstreitantrag gegen die Sächsische Staatsregierung eingereicht. Die Abgeordnete will durch den VGH feststellen lassen, dass sie von der Regierung durch die unvollständige Beantwortung einer Kleinen Anfrage in ihren verfassungsmäßigen Rechten aus Art. 51 Abs. 1 Satz 1 der sächsischen Verfassung verletzt worden ist.

Sporthalle Brüderstraße komplett saniert: Freistaat und Stadt investierten rund 7,7 Millionen Euro

Eine der beliebtesten Leipziger Sporthallen steht ab sofort wieder zur Verfügung. Die Sporthalle Brüderstraße ist heute (31. März) nach fast zweijähriger Komplettsanierung zur Nutzung übergeben worden. Entstanden ist eine hochmoderne Halle mit drei neuen Tribünen und Platz für bis zu 1000 Zuschauer. Hand- und Volleyballer, Basketballer sowie Hockey- und Floorballspieler werden dort aktiv sein. Aber auch für Judo, Kunstturnen und Rhythmische Sportgymnastik wird die Halle Trainings- und Wettkampfstätte sein.

LSR: Verbeamtung löst nicht den Lehrermangel

Der LandesSchülerRat Sachsen steht den jüngsten Äußerungen von sächsischen Abgeordneten der CDU kritisch gegenüber. Nach Angaben der CDU-Fraktion werde es zu Beginn des neuen Schuljahres knapp 1000 Vollzeitlehrer zu wenig im Freistaat geben, da diese auf dem freien Markt nicht vorhanden wären. Dass Sachsen im Vergleich zu anderen Bundesländern unattraktiv für neue Lehrer ist, ist kein Geheimnis. Während nahezu die gesamte sächsische CDU eine Verbeamtung von Lehrkräften im Freistaat seit vielen Jahren ablehnt, haben sich nun Abgeordnete der Fraktion offen für diesen Schritt ausgesprochen.

Torsten Herbst (FDP): CDU-Kehrtwende beim Thema Lehrerverbeamtung ist Ausdruck größter Hilflosigkeit

Zum Vorschlag aus den Reihen der sächsischen CDU, Lehrer in Sachsen zukünftig zu verbeamten, erklärt Torsten Herbst, Generalsekretär der FDP Sachsen: „Die Kehrtwende der CDU-Bildungspolitiker beim Thema Verbeamtung ist Ausdruck größter Hilflosigkeit bei der Gewinnung von Nachwuchslehrern. Nicht die Verbeamtung ist die Lösung, sondern die Gesamtattraktivität des Lehrerberufs in Sachsen muss stimmen! Jetzt rächt sich, dass es bis heute kein umfassendes Personalentwicklungskonzept für die sächsische Lehrerschaft gibt.“

Bauprojekte 2016: Leipziger Wasserwerke erhöhen Investitionsvolumen auf 60 Millionen Euro

Hohes Niveau bei der Ver- und Entsorgung: Die Leipziger Wasserwerke setzen in diesem Jahr ein Investitionspaket von rund 60 Millionen Euro um. Gestemmt werden sollen mehr als 350 Investitions- und Bauprojekte, mit denen die Anlagen und Netze weiter saniert und modernisiert werden sollen. Dabei geht es nicht nur um die Erhaltung der Infrastruktur, sondern um deren nachhaltige Entwicklung.

Reaktion auf das Statement der Jungen Union zu einem Jahr Jugendparlament

Zum heutigen einjährigen Jubiläum der Wahl des Leipziger Jugendparlaments kritisiert die Junge Union Leipzig in einem Statement das bisher Erreichte. Unter dem Titel „1 Jahr Jugendparlament Leipzig – Ist das Politik oder kann das weg?“ schlägt sie in sieben Punkten verschiedene Veränderungen vor.

CDU-Jugend attackiert Modellprojekt für Jugendbeteiligung in Leipzig

Die CDU-Jugendorganisation Junge Union übt in einer Pressemitteilung fundamentale Kritik an der Arbeit des Jugendparlaments und delegitimiert in dieser Stellungnahme die Arbeit des engagierten Gremiums, in dem auch Mitglieder ihrer eigenen Organisation tätig sind. Destruktiv und schädlich, meint Juliane Nagel, Stadträtin und Mitglied im Jugendbeirat der Stadt Leipzig, der das Bindeglied zwischen Jugendparlament und Stadtrat ist.

SPD trauert um ehemaligen Markkleeberger Oberbürgermeister Bernd Klose

Martin Dulig, Vorsitzender der SPD Sachsen, zum Tod des langjährigen Oberbürgermeisters und Ehrenbürgers der Stadt Markkleeberg Bernd Klose: „Mit tiefer Bestürzung habe ich vom Tod Bernd Kloses erfahren. Mit ihm verliert die sächsische SPD einen langjährigen Weggefährten und aufrichtigen Sozialdemokraten der ersten Stunde. Als Markkleeberger Urgestein hat sich Bernd fast 20 Jahre als Bürgermeister und später als Oberbürgermeister für die Menschen in Markkleeberg stark gemacht.“

Multimediale Wanderausstellung zur Weimarer Republik kommt nach Leipzig

Angesichts der aktuellen Probleme in unserem Land wird immer deutlicher, dass Demokratie und Freiheit keine Selbstverständlichkeiten sind. Deshalb lohnt es sich, die Erfahrungen der Weimarer Republik in den Blick zu nehmen und aus ihnen zu lernen. Die erste deutsche Demokratie hat aber nicht nur aufgrund ihres Scheiterns mehr Aufmerksamkeit verdient, sondern auch deshalb, weil sie einen politischen, kulturellen und sozialen Aufbruch in unserer Geschichte darstellt, dem wir noch heute viel verdanken.

Bürgermeister Bernd Klose vor dem Seepark Auenhain. Foto: Matthias Weidemann

Nachruf der Stadt Markkleeberg zum Tod von Dr. Bernd Klose

Die Stadt Markkleeberg trauert um ihren Ehrenbürger und Oberbürgermeister a.D., Herrn Dr. Bernd Klose. Im Alter von 68 Jahren verstarb Dr. Bernd Klose am 30. März 2016. In seiner 19-jährigen Amtszeit von 1994 bis 2013 hat Dr. Bernd Klose unter Zurückstellung der eigenen Person die Entwicklung unserer Stadt aktiv gestaltet und ihr heutiges Gesicht in entscheidender Weise geprägt. Zu seinen größten Verdiensten gehörte der erfolgreiche Kampf um den Erhalt der Selbstständigkeit Markkleebergs im Jahre 1999.

Zehn Millionen Euro für Ortskerne im ländlichen Raum

Das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) fördert die Gestaltung attraktiver Ortskerne im ländlichen Raum in den kommenden beiden Jahren mit insgesamt zehn Millionen Euro. Das SMUL hat dazu das Förderprogramm „Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum“ gestartet. Interessierte Gemeinden können die Förderung ab sofort beantragen. Es stehen bis 2017 zehn Millionen Euro für zentrale Freiflächen und Plätze, den Rückbau von Gebäuden in zentralen Lagen mit einer Folgenutzung, sowie für zentrale öffentliche Einrichtungen in bestehenden Gebäuden bereit.

Diskussion am 5. April: „Aus der Region auf den Tisch – Regionalität statt Lebensmittel vom anderen Ende der Welt“

Die Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen lädt am Dienstag, 5. April, 19:00 Uhr zur Veranstaltung „Aus der Region auf den Tisch - Regionalität statt Lebensmittel vom anderen Ende der Welt“ ein. Im Tapetenwerk Leipzig, Lützner Straße 91, diskutieren dazu Frank Viohl, Ökonauten eG; Urte Grauwinkel, Food Assembly Leipzig; Thomas Rößner, Agrarprodukte Kitzen eG; Michael Faupel, Konsumgenossenschaft Leipzig eG; Christine Hubenthal, Gemüsekooperation Rote Beete Leipzig sowie Sebastian Gerstenhöfer, Sterngartenodyssee Leipzig.

Vortrag und Rundgänge über das Völkerschlachtdenkmal

Anlässlich des Jubiläums „275 Jahre Loge zu Leipzig“ lädt die Volkshochschule Leipzig zu einem Vortrag über das Völkerschlachtdenkmal am 7. April und zu zwei Rundgängen am 8. April, 16 – 18:30 Uhr, sowie am 15. April, 20 - 21 Uhr, ein.

Streunender „Wolfshund“ südlich von Leipzig gesichtet

Seit dem 26.03.2016 gehen beim Staatsbetrieb Sachsenforst, Forstbezirk Leipzig, und dem Sächsischen Wolfsmanagement täglich Sichtungsmeldungen eines „Wolfes“ ein. Die meisten Meldungen kommen aus der Region um Pegau und Wiederau. Einige Beobachter haben das Tier fotografiert, sodass die Meldungen überprüft werden konnten. Auf diesen Bildern ist zu erkennen, dass es sich um einen wolfsähnlichen Hund, vermutlich der Rasse Tschechoslowakischer Wolfshund, handelt und nicht um einen Wolf.

- Anzeige -
Scroll Up