10.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Insekten

Am Kino Taucha steht nun ein Hotel

Es hat über 500 Zimmer, ist auch bei Corona ganzjährig geöffnet und für seine Gäste sogar kostenlos. Seit vorgestern steht das Hotel an den Tauchaer CT Lichtspiele allen interessierten Bewohnern offen.

Fördert Öko-Landbau die Gesundheit von Bienen?

Vielfältige Landschaften, Blühstreifen und ökologischer Landbau können sich positiv auf Bienen und andere Bestäuber in der Agrarlandschaft auswirken. Ein neues Forschungsprojekt der Universität Göttingen und Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) untersucht nun, welche Auswirkungen verschiedene Kombinationen dieser Maßnahmen auf die Diversität, Populationsentwicklung und Gesundheit von Bienen haben können. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert das Projekt „Combee“ drei Jahre lang mit rund 700.000 Euro.

VielFalterGarten startet die Saison mit offenen Workshops und Pflanzaktionen

Mit dem „VielFalterGarten“ engagieren sich das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv), das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig sowie der BUND Leipzig gemeinsam für den Schutz von Schmetterlingen.

Insekten essen? Studie zeigt Verbrauchererwartung zu insektenhaltigen Lebensmitteln

Mehlwürmer, Grillen und Co. sind neuartige Lebensmittel, deren Zulassung in Europa überwiegend noch aussteht. Gleichzeitig machen Übergangsregelungen eine Vermarktung bestimmter Insektenprodukte als Lebensmittel bereits jetzt möglich. Eine qualitative forsa-Befragung im Auftrag der Verbraucherzentralen erfasste die Einstellung von Verbraucher/-innen zu Speiseinsekten. Im Fokus standen Personen, die bereits insektenhaltige Lebensmittel essen oder die bereit sind, sie zu probieren. Zusätzlich wurden Personen mit Allergien oder Lebensmittelunverträglichkeiten befragt.

Mehr Blüten, aber eine völlig fragmentierte Lebenswelt: Das stille Wachsen der Hummeln in der Stadt

Der Mensch beeinflusst sogar die Evolution der Insekten. Und das in verblüffend kurzer Zeit. Denn er hat die Landschaften so verändert, dass sich auch Hummeln an die neuen Lebensräume anpassen. „Treiben Städte die Evolution von Hummeln voran?“, fragten sich Antonella Soro und Panagiotis Theodorou vom Institut für Biologie der Martin-Luther-Universität in Halle. Sie haben jetzt eine erste Antwort auf diese Frage.

UiZ bietet Fachsprechstunde zu Wespen, Hornissen und Bienen

Der Sommer ist auch Insektenzeit – längst nicht zu jedermanns Freude. Doch wie verhalte ich mich am besten? Wie kann ich als Hobbygärtner erwünschte Insekten fördern und was ist zu tun, wenn ich ein Wespen- oder Hornissennest finde? Das Umweltinformationszentrum (UiZ) bietet dazu eine Informationsveranstaltung an.

UiZ bietet Fachsprechstunde zu Wespen, Hornissen und Bienen

Wespen, Hornissen oder Bienen sind auch in Haus und Garten verstärkt anzutreffen, aber nicht immer willkommene Gäste. Am Donnerstag, 30. Juli 2020, gibt ein Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörde von 15:30 bis 16:30 Uhr im Umweltinformationszentrum (UiZ) fachlichen Rat, wie man mit liebsamen und unliebsamen Insekten umgeht, sie im eigenen Garten fördert oder was zu tun ist, wenn etwa ein Wespen- oder Hornissennest auf einem Privatgrundstück entdeckt wird.

Das Projekt Lebendige Luppe lädt am 13. Juni zur jährlichen Libellen-Exkursion

Bei der Exkursion in die Papitzer Lachen zwischen Schkeuditz und Leipzig am 13. Juni stehen die funkelnden Flugakrobaten im Mittelpunkt. Die Lachen mit ihren Wasser-, Wald- und Wiesenflächen sind der ideale Lebensraum für diese schillernden Insekten, denn die meisten Libellenarten legen ihre Eier bevorzugt in solche Stillgewässer. Erst wenn sich die Larve auf die Häutung zum erwachsenen Tier vorbereitet, verlässt sie das Wasser und ist danach sowohl in Gewässernähe als auch auf den Wiesen und am Waldrand in der Umgebung anzutreffen.

Saison der Mitmachaktion „Puppenstuben gesucht …“ gestartet

Wo es früher summte und brummte, ist es in den vergangenen Jahren leiser geworden: Immer noch wird der Lebensraum für Insekten knapper, immer noch nimmt die Menge der Insekten und die Zahl der Arten ab. Um überleben zu können, brauchen Schmetterlinge und andere Insekten deshalb möglichst viele Blühflächen.

Insekten zählen und dem NABU melden – Marienkäfer im Mittelpunkt

Sechs Beine, roter Panzer, schwarze Punkte: Bei der NABU-Mitmachaktion Insektensommer vom 29. Mai bis 7. Juni spielt der Marienkäfer eine besondere Rolle. Denn jeder kennt das beliebte Glückssymbol, aber kaum jemand weiß, dass es in Deutschland etwa 70 Marienkäfer-Arten gibt.

Insekten essen: gute Nährwerte, hoher Preis

Ob als Fertiggericht mit Nudeln, Proteinriegel für Sportler, tiefgekühlter Burger oder mit Salz- oder Essiggeschmack für zwischendurch: Heuschrecken, Grillen und Co. können Verbraucherinnen und Verbraucher längst in Brandenburger Supermärkten kaufen. Die Vor- und Nachteile des Lebensmitteltrends erklärt Diana Marwitz, Expertin für Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Brandenburg.

NABU-Insektensommer: Steinhummel und Ackerhummel am häufigsten beobachtet

Fluginsekten wie Schmetterlinge, Hummeln, Bienen und Fliegen wurden beim NABU-Insektensommer 2019 deutschlandweit am häufigsten beobachtet. Wie im Vorjahr ist die Steinhummel Spitzenreiterin bei der Zählung im Frühsommer und die Ackerhummel im Hochsommer. Den zweiten Platz der Augustzählung belegt die Westliche Honigbiene. Gewinner dieses Sommers sind aber zwei Wanderfalter: Distelfalter und dem Admiral legten stark zu, so die Bilanz der großen NABU-Insektenzählung. An jedem zehnten Insektensommer-Beobachtungspunkt wurden Distelfalter beobachtet. Auch der schwarz-rot gezeichnete Admiral wurde deutlich häufiger gesichtet als im Vorjahr.

Ein Alien ist in Sachsen angekommen: NABU-Vortragsabend über die Gottesanbeterin

Die Gottesanbeterin ist ein Insekt, um das sich viele Mythen ranken. Die Fangschrecke hat das Aussehen eines Alien, und beim Liebesakt verspeisen die Weibchen gelegentlich ihre Verehrer. Männchen werden etwa 6, Weibchen mehr als 7 Zentimeter groß. Obwohl die Gottesanbeterin wohl zu den bekanntesten Tieren gehört, werden viele sie noch nie in freier Natur gesehen haben. Möglich wäre es aber, denn das Insekt ist inzwischen auch in Sachsen zuhause.

Was tun mit Bienen, Wespen und Hornissen im Haus und Garten?

Zum Umgang mit Bienen, Wespen und Hornissen informiert das Umweltinformationszentrum der Stadt Leipzig (UiZ) am Mittwoch, 24. Juli, von 16:30 bis 18 Uhr in der Prager Straße 118-136.

Rundgang: Insektenvielfalt im Stadtgarten Connewitz

Die Ökolöwen laden am Dienstag, den 21. Mai von 16 bis 18 Uhr zu einem Rundgang in den Stadtgarten Connewitz. Vor Ort stellen Ökolöwen-Mitarbeiterinnen naturnahe Gestaltungselemente vor, die Lebensräume für Insekten bieten.

Was tun mit Bienen, Wespen und Hornissen im Haus und Garten?

Auch wenn ein leichtes Summen und Brummen zum Frühlingsgefühl dazu gehört , sind nicht alle Insekten im Garten oder in der Küche willkommen. Zum Umgang mit Bienen, Wespen und Hornissen informiert das Umweltinformationszentrum am Dienstag, den 21. Mai, von 16:30 bis 18 Uhr in der Prager Straße 118-136.

Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge

Die Sächsische Landestiftung Natur und Umwelt (LaNU) stellt sich mit dem Projekt „Puppenstuben gesucht – Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge“ beim langen Tag der StadtNatur vor.

Fotowettbewerb „Insektenvielfalt vor meiner Haustür“ startet

Es krabbelt und raschelt, es zirpt, surrt und summt: Der Holzstapel vor dem Schuppen, die Kletterpflanze an der Hauswand oder eine Wildblumenwiese im Garten bieten zahlreichen Insekten Unterschlupf und Nahrung. Der Fotowettbewerb „Insektenvielfalt vor meiner Haustür“ sucht bis zum 10. Mai nach solchen Motiven.

Mehr Insektenhotels für Leipzig

Im letzten Workshop Insektenhotelbau im Frühjahr 2019 geht es noch einmal um den Unterschied zwischen gut gemeint und gut gemacht. Gesägt, gebohrt, gematscht und gehämmert wird am Mittwoch, den 03. April, von 17:00 bis 19:00 Uhr bei der solidarischen Landwirtschaft Allerlei im Floraweg.

Insektensommer: Zweite Runde der neuen Mitmachaktion des NABU

Der NABU hat ein neues Mitmachprojekt gestartet, die erste bundesweite Insektenzählung. Naturfreunde sind aufgerufen, in ihrer Umgebung vom 1. bis zum 10. Juni sowie vom 3. bis zum 12. August Insekten zu beobachten und online zu melden.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -