5.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Bildungsticket

Grüne Kreistagsfraktion: Bildungsticket für den ländlichen Raum enorm wichtig

Von Montag bis Sonntag, rund um die Uhr, im gesamten Verbundraum, für 15 Euro im Monat: die Grüne Kreistagsfraktion begrüßt die Einführung des Bildungstickets für die sächsischen Schülerinnen und Schüler durch die sächsische Regierungskoaltion aus CDU, B90/Die Grünen und SPD.

Bildungsticket darf nicht Opfer des Koalitionszoffs werden

Die FDP Sachsen fordert die komplette Kostenübernahme für den Schülerverkehr zwischen Wohn- und Schulort durch den Freistaat. Aber schon die für das Bildungsticket für 15 Euro im Monat nötigen 50 Millionen Euro im Haushalt einzustellen, scheitert offenbar an internen Streitigkeiten der Koalition.

Koalitionspoker um das Bildungsticket nicht auf den Rücken der Schulkinder austragen

Marco Böhme, Sprecher der Linksfraktion für Klimaschutz und Mobilität, kommentiert die Debatte darüber, ob das Bildungsticket nun kommen wird oder nicht. „Wir hatten eine Grundsatz-Anhörung im Landtag zum öffentlichen Personennahverkehr angestoßen – am Tag zuvor verkündete Verkehrsminister Martin Dulig, dass sein Ministerium sich mit den Landkreisen auf ein Bildungsticket geeinigt hat.“

Panter: Das Bildungsticket wird kommen

Dirk Panter, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag und Sprecher für Haushalt und Finanzen, zu den Äußerungen des Finanzministers: „Ich bin sicher, das Bildungsticket wird im Haushalt stehen – egal ob der Finanzminister sich das vorstellen kann oder nicht.“

Sächsisches Bildungsticket bereits wieder vor dem Aus?

Bereits acht Tage nach der Ankündigung des sächsischen Bildungstickets, welches Schülerinnen und Schülern das günstige Fahren mit dem öffentlichen Personennahverkehr in einem Verbund ermöglichen soll, scheint die Finanzierung nach übereinstimmenden Medienberichten noch unklar.

Homann fordert klares Bekenntnis zum Bildungsticket

Henning Homann, Generalsekretär der SPD Sachsen, zur Finanzierung Bildungsticket: „Die Signale für das Bildungsticket stehen auf Grün. Voraussetzung dafür ist die Vereinbarung von Verkehrsminister Martin Dulig und den kommunalen Spitzen, denn damit unterstützen nun auch der Städtetag und der Landkreistag das Bildungsticket. Das ist nach jahrelangen Verhandlungen ein wichtiges Signal.“

Einigung zum sächsischen Bildungsticket und die gedämpften Töne des Landrates Emanuel

Dazu erklärt Barbara Scheller, Kreissprecherin der Bündnisgrünen in Nordsachsen: „Wir sind froh, dass sich auch der Landkreis Nordsachsen mit dem Freistaat über die zukünftige Gestaltung des ÖPNV einigen konnte, und ab dem kommenden Schuljahr 2021/2022 ein Bildungsticket für maximal 15 EUR/ Monat zusätzlich angeboten werden soll.“  

Grünes Licht für ein Bildungsticket in einer schwierigen Zeit

Ein langer Weg liegt hinter uns und er zeigt wieder wie wichtig es ist wenn Betroffene wie hier die Eltern und Schüler über ihre gewählten Gremien Zukunftsthemen setzen und begleiten. Und wieder zeigt sich Ehrenamt an Schule wirkt oft erst dann wenn man selber nicht mehr Teil von Schule sind und die Kinder inzwischen ein Studium absolviert haben. Fazit es dauert zu lange.

Bildungsticket soll zum nächstem Schuljahr kommen

Der sächsische Verkehrsminister Martin Dulig hat gestern den Kommunen eine Vereinbarung zur Einführung eines Bildungstickets ab dem Schuljahr 2021/22 vorgestellt. Die Leipziger SPD-Fraktion begrüßt es ausdrücklich, dass das Bildungsticket nun tatsächlich kommen wird.

Bildungsticket: Nordsachsens Landrat warnt vor verfrühter Euphorie

Als „Zeichen der Hoffnung inmitten des Lockdowns“ hat Nordsachsens Landrat Kai Emanuel das von Freistaat, Landkreisen und kreisfreien Städten in Aussicht gestellte Bildungsticket bezeichnet. Um Erwartungen nicht zu enttäuschen, warnte er als Sprecher der Koordinierungsgruppe der sächsischen Nahverkehrszweckverbände aber vor verfrühter Euphorie.

Das Bildungsticket kommt! Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, aber noch nicht weit genug

Am gestrigen Morgen, dem 18.01., wurde die Einführung eines sächsischen Bildungstickets verkündet. Dieses soll ab kommendem Schuljahr eingeführt werden und nur 15€ monatlich kosten. Es soll für den gesamten Verkehrsverbund gelten. Erwerbsberechtigt sollen alle Schüler/-innen von allgemeinen Schulen sein sowie Auszubildende von berufsbildenden Schulen, welche keine duale Ausbildung absolvieren.

Fünf Jahre Anlauf: Das sächsische Bildungsticket kommt endlich ins Rollen

Es hat lange gedauert. Seit 2016 hat die SPD ihr Projekt Bildungsticket in der Staatsregierung vorangetrieben. Gegen starke und zähe Widerstände. Es ist ein exemplarisches Beispiel dafür, wie viele Leute politisch mitreden wollen und die Sache mit all ihren Kräften erschweren. Am Montag, 18. Januar, verkündete Verkehrsminister Martin Dulig nun endlich einen Durchbruch.

Verkehrsministerium, Landkreise und kreisfreie Städte treffen Vereinbarung für zukunftsfesten ÖPNV

Das sächsische Verkehrsministerium (SMWA) hat mit den Landkreisen und Kreisfreien Städten des Freistaates grundlegende Vereinbarungen zur Weiterentwicklung des Busgrundnetzes aus Plus- und TaktBus-Linien, zur Umsetzung des Bildungstickets und zur Vorbereitung der Sächsischen Mobilitätsgesellschaft getroffen. Mit der Unterzeichnung einer Absichtserklärung haben die beteiligten Akteure die Umsetzung der Vorhaben bekräftigt.

Linke fordert den Start eines landesweiten Bildungstickets und eine krisenfeste Finanzierung des ÖPNV in Sachsen

Wir leben in einer Gesellschaft, in der ohne Mobilität nichts geht. Gar nichts. Was auch eine Menge mit dem Skalierungsdenken moderner „Reformer“ zu tun hat, die felsenfest daran glauben, dass nur immer größere zentrale Einheiten effizient genug sind, im forcierten Wettbewerb mitzuhalten. Ergebnis: Alle müssen ständig immer größere Distanzen überwinden, um zum Einsatzort zu gelangen. Auch Jugendliche, die über keinen fahrbaren Untersatz verfügen.

Freude zum Schulstart getrübt – Eltern müssen mehr blechen, weil die Regierung das Bildungsticket versemmelt

Am Montag startet das neue Schuljahr in Sachsen. Für viele Eltern, insbesondere von Erstklässlern, stellt sich die Frage, ob ihre Kinder mit Bus und Bahn zur Schule fahren können und sollen. Die Landkreise erstatten den Eltern nur einen Teil der Ticketkosten – vor kurzem haben einige Verkehrsverbünde zudem ihre Ticketpreise erhöht.

Das Bildungsticket hätte zum 1. September kommen können – aber die Regierungskoalition will das nicht

Zur Sondersitzung des Wirtschaftsausschusses auf Antrag der Linksfraktion erklärt Marco Böhme, Sprecher für Klimaschutz und Mobilität: „Das Bildungsticket soll laut dem Koalitionsvertrag zum 1. September 2020 eingeführt werden. Die Koalition bläst das Projekt nun aber schon zum X-ten Mal ab. Wir sind es leid, dem Hick-Hack zwischen Staatsregierung und Landräten sowie Verkehrsverbünden zuzusehen, und haben eine praktikable Zwischenlösung (Drucksache 7/3201) vorgeschlagen. Damit sollen die Familien in Sachsen zum neuen Schuljahr endlich bei den Fahrtkosten entlastet werden.“

Trauerspiel um Bildungsticket mit Zwischenlösung beenden – Ausschuss-Sondersitzung

Das Koalitionsversagen beim Bildungsticket führt zu einer Sondersitzung des Wirtschaftsausschusses, welche die Fraktion Die Linke beantragt hat. Diese findet am Donnerstag, dem 16. Juli 2020, 15 Minuten nach dem Ende der Plenarsitzung im Raum A600 statt. Gegenstand ist der Vorschlag der Linksfraktion für eine Zwischenlösung (Drucksache 7/3201).

Bildungsticket: Darstellung des Verkehrsministers trifft auf Unverständnis

Mit großem Unverständnis hat der Sprecher der Koordinierungsgruppe der sächsischen Nahverkehrszweckverbände, Nordsachsens Landrat Kai Emanuel, auf Äußerungen von Verkehrsminister Martin Dulig zum Bildungsticket reagiert. Dieser hatte für dessen Nichteinführung zum Schuljahresbeginn die Verkehrsverbünde und Zweckverbände verantwortlich gemacht.

Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.

Böhme: Soll das Bildungsticket im Herbst kommen, muss Regierung sofort handeln

Die Staatsregierung muss unverzüglich handeln, wenn das Bildungsticket – wie angekündigt – zum neuen Schuljahr kommen soll. Das hat die Linksfraktion gestern im Landtag gefordert (Drucksache 7/892). CDU, Grüne und SPD stimmten allerdings dagegen.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -