18.7°СLeipzig

Gesellschaft

- Anzeige -

Wenn das liebe Haustier krank wird

Fast jeder Mensch in Deutschland ist krankenversichert. Was ist jedoch, wenn dem Haustier etwas zustößt? Es gehört ebenfalls zur Familie und muss im Krankheitsfall auch behandelt werden. Viel zu oft werden die Kosten für den Tierarzt unterschätzt, „ach bei so nem kleinen Kätzchen, was soll denn das schon kosten“. Muss das Tier operiert werden, steigen die Kosten exponentiell in die Höhe. Deshalb ist es durchaus eine Überlegung wert, eine Krankenversicherung für das Haustier abzuschließen.

Die Spittastraße 19 in Lindenau. Foto: Ralf Julke

Die Folgen einer Stauseelesung: Am 31. August wird die Gedenktafel für Wolfgang Hilbig enthüllt

Leipzig und seine Dichter, das ist ein ganz schweres Kapitel. Ein hartes Brot sowieso. Das wusste schon Lessing. Aber während an Goethe, Schiller und Gellert zumindest mit öffentlichen Denkmälern erinnert wird, verschwinden die jüngeren Autorinnen und Autoren regelrecht. Wenn sich nicht ein paar engagierte Vereine kümmern, bekommen sie nicht mal eine kleine Würdigung im öffentlichen Raum. Am Dienstag, 31. August, wird nun endlich auch Wolfgang Hilbig gewürdigt.

Kalk ist zerstörerischer als man meinen mag

Mit Kalkablagerungen müssen sich leider die meisten Menschen herumplagen. Wir finden die unschönen Schlieren an Badarmaturen, auf Weingläsern und an Duschwänden. Im Wasserkocher und in der Waschmaschine kann Kalk sogar zu einem frühzeitigen Verschleiß der Geräte führen.

Wo bleibt die antifaschistische Solidarität mit dem Leipziger Umland? Podiumsdiskussion mit Akteuren aus Wurzen, Taucha und von chronik.LE + Audio

Die geliebten, gefährlichen und altbekannten Bubbles. Man denkt, die Welt wäre doch gar nicht so schlimm, weil Bekannte und Befreundete von der gleichen Gesellschaft träumen wie man selbst. Das Gefährliche? Zu vergessen, dass zwischen der eigenen Bubble, den Bubbles der anderen und dem etwas dazwischen, das sich Realität nennt, Welten liegen können.

Technologie des 19. Jahrhunderts: Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. Foto: Matthias Weidemann

Nachdenken über … einen schnelleren Kohleausstieg und die Not der Höhlenbewohner

So langsam merken es die Wähler/-innen und auch die Medien, die bislang die alte CDU-Politik unter Angela Merkel goutiert haben, dass es uns gerade an den Kragen geht. Und mit uns sind sowohl die Deutschen gemeint als auch die Menschen auf der ganzen Erde. Und dass es die allerdümmste Variante von allen ist, immer noch am Fossilzeitalter festzuhalten, während uns das Wasser bis zum Hals steht. Und natürlich hat sich Stanislaw Lem auch darüber Gedanken gemacht. Er hatte immer die ganze Menschheit im Blick.

Friedbert Böhmischen floh 1974 mit seiner Familie aus der DDR, kehrte nach dem Fall der Mauer nach Leipzig zurück. Foto: privat

Taubenblaue Koffer: Die Geschichte einer Flucht aus der DDR

Friedbert Böhmichen, 1944 in Leipzig geboren, floh 1974 mit seiner Familie über die Mauer in den Westen. Kurz nach dem Fall der Mauer kehrte er in seine Heimatstadt zurück. In der LZ erzählt der 77-Jährige, warum er der DDR mit 30 Jahren den Rücken kehrte und wie ihm dies gelang.

Ausgaben für Wach- und Sicherheitsgewerbe wachsen

Das Bedürfnis nach Sicherheit gehört zu den Grundbedürfnissen eines jeden Menschen. Das schließt auch Unternehmer nicht aus, die ihr Hab und Gut schützen müssen und auch wollen und hierfür Sicherheitsfirmen engagieren. Doch auch im öffentlichen Bereich gibt es zahlreiche Einsatzgebiete für die Sicherheit der Menschen.

Gastkommentar von Christian Wolff: Umsonst?

Dieser Tage wurde ich von einem Journalisten gefragt: „War in Afghanistan alles umsonst?“ Meine spontane Antwort lautete: „Ja, denn nichts war umsonst in Afghanistan.“ * Eine nur auf den ersten Blick widersprüchliche Erwiderung. Schließlich hat der seit 20 Jahren andauernde Krieg allein Deutschland bis zu 50 Milliarden Euro und viel zu viele Menschenleben gekostet. Am Ende steht nun: Die Taliban, die 2001 entmachtet wurden, haben die Herrschaft wieder übernommen – samt einer ausgebildeten Armee und vollen Waffenarsenalen.

Seit Jahrzehnten lauscht der Mensch nach künstlichen Funksignalen aus den Weiten des Alls, die auf eine außerirdische Zivilisation hindeuten - bisher ohne Ergebnis. Foto: Pixabay

Nachdenken über … das Alleinsein im Weltall

In diesem Frühjahr ging es ja wieder hoch her unter den UFOlogen in der Welt. Als das Pentagon seine Beobachtungen „unbekannter Flugobjekte“ veröffentlichte, die manche Leute natürlich zu gern als vermeintliche Beobachtungen außeridischer Flugobjekte interpretieren. Der menschliche Verstand ist zu allerlei tollkühner Gedankenakrobatik fähig. Höchste Zeit, mal wieder Stanislaw Lem zu zitieren.

Die Soli-Demo des Rojava-Bündnis Leipzig am 21. August 2021 auf der Eisenbahnstraße. Foto: LZ

Rojava Solibündnis Leipzig: Minidemo gegen Angriffe Erdogans + Video & Redebeiträge

In Afghanistan die Menschen, welche als sogenannte „Ortskräfte“ die Bundeswehr unterstützten, in den kurdischen Siedlungsgebieten die Menschen, welche gegen den IS kämpften und dennoch von einem Nato-Partner nicht in Ruhe gelassen werden: Die Liste derjenigen, die die Deutschen im Stich lassen, wird gerade nicht kürzer und – so es am 26. September 2021 keine Abwahl der dominierenden CDU/CSU im Bund gibt – mehr als eine gewisse Welle bleibt meist nicht übrig.

Umverteilen und Enteignen: 250 Kapitalismusgegner/-innen demonstrieren in Leipzig + Videos

Neben den unmittelbaren Folgen für die Gesundheit von Millionen Menschen wird die Coronakrise auch dafür in Erinnerung bleiben, die soziale Ungleichheit weltweit vergrößert zu haben. Selbst die wirtschaftsliberale FAZ titelte im Juni, dass die Pandemie „die Schere zwischen Arm und Reich weiter geöffnet“ habe. Um auf diesen Missstand aufmerksam zu machen, rief das linke Bündnis „Wer hat, der gibt“ für Samstag, den 21. August, zum bundesweiten Aktionstag auf. In Leipzig beteiligten sich etwa 250 Menschen an einer Demonstration unter dem Motto „Wir können uns die Reichen nicht mehr leisten“.

Spätsommer! Kein Grund zur Melancholie!

Ja natürlich sind die Ferien vorbei und wir schauen alle wehmütig auf den Urlaub oder die freien Tage am See zurück, doch warum tun wir eigentlich so, als ob es schon November sei! Wir sollten uns alle auf die letzten warmen Sommertage freuen und das Beste damit anstellen. Zum Glück ist es auch wieder erlaubt, auszugehen und das Leben draußen und in Lokalen zu genießen.

Families Make the Difference: Projekt unterstützt geflüchtete Eltern bei Stressbewältigung und Erziehung

Millionen Menschen migrieren jährlich in ein neues Land – sie flüchten vor Krieg, Verfolgung oder einer unsicheren Zukunft. Doch auch am Ankunftsort warten Probleme auf die geflüchteten Personen: häufige Ortswechsel, Angst vor Abschiebung, eine prekäre wirtschaftliche Lage, mangelnde Privatsphäre in Gemeinschaftsunterkünften oder der Verlust ihrer Heimat mitsamt dem familiären und sozialen Netzwerk. Viele Eltern fühlen sich erschöpft und überfordert – denn sie müssen sich nicht nur in dieser Situation zurechtfinden, sondern auch für ihre Kinder da sein.

Liebe Sonne scheine ….

Für viele Menschen ist der Sommer aber auch noch der goldene Herbst mit die schönste Zeit des Jahres. Damit die herrlichen Sonnenstunden zu einem spaßigen Highlight werden und die Gesundheit nicht beeinträchtigen, ist man hin und wieder fast schon dazu gezwungen, vor der Sonne zu fliehen oder einige Sonnenschutzmaßnahmen zu ergreifen. Hierfür gibt es ganz unterschiedliche Lösungen für ebenso viele Bereiche. Neben der Schutzfunktion sollte der Schirm oder das Segel auch ein schickes Design haben. Design eine wichtige Rolle.

Krisenchat: Universität Leipzig evaluiert Beratungsangebot für junge Menschen

Die Corona-Pandemie bestimmt das gesellschaftliche Leben nun schon seit über einem Jahr. Monatelange Lockdowns inklusive Homeschooling beziehungsweise Online-Studium und dem Wegfall von Freizeitaktivitäten und sozialen Kontakten haben ihre Spuren hinterlassen. Viele Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene hatten mit den gleichen Problemen zu kämpfen: Isolation, fehlender Ausgleich, Ungewissheit.

Deutsche Wohnen Co. enteignen in Leipzig? Podiumsdiskussion im Pöge-Haus

Anfang Juli erreichte die Initiative „Deutsche Wohnen Co. enteignen“ die benötigten Unterschriften für einen Volksentscheid. Das Ziel: Die Berliner Wohnungsbestände von großen Immobilienkonzernen sollen vergesellschaftet werden. Dabei geht es um alle privaten Wohnungsunternehmen, die mehr als 3.000 Wohnungen in der Hauptstadt besitzen, ausgenommen die Genossenschaften. Damit wären rund 200.000 der rund 1,5 Millionen Wohnungen in Berlin betroffen.

Auf Krücken nach Leipzig: Ein Geflüchteter leidet unter den Folgen eines Polizeieinsatzes

In den Nachmittagsstunden des 6. November 2019 bricht der Unterschenkel von George. „Der Patient war beim Klettern über einen Zaun gestürzt“, heißt es später in einem Bericht des Uniklinikums Leipzig. Die Polizei bestätigt diese Darstellung und müsste es eigentlich ganz genau wissen. Schließlich waren Beamte der Bereitschaftspolizei an jenem Nachmittag im Einsatz, um zwei Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig nahe Leipzig abzuschieben. Doch was im Krankenhaus-Bericht steht, sei nicht das, was tatsächlich passiert ist, sagt George, der eigentlich anders heißt.

Michael Bartsch: Das System Biedenkopf. Foto: Ralf Julke

Nachdenken über … König Kurt

Die Nachrufe sind alle veröffentlicht. Fast alle rühmten sie den „Glücksgriff“ (Christian Hartmann, CDU), den „charismatischsten, erfolgreichsten und beliebtesten Politiker nach der Wiedervereinigung in Sachsen“ (Burkhard Jung, SPD) oder den „großen Menschen und bedeutenden Politiker“ (Martin Dulig, SPD). Nur die Grünen hielten sich sichtlich zurück, während die Linksfraktion durchaus auch Kritisches in ihren Nachruf auf Kurt Biedenkopf schrieb.

Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Gastkommentar von Christian Wolff: „Nichts ist gut in Afghanistan …“

In diesen Tagen wird sich manche/r an den einen Satz aus der Neujahrspredigt von Margot Käßmann in der Dresdner Frauenkirche am 1. Januar 2010 erinnern: „Nichts ist gut in Afghanistan.“. Damals war Käßmann noch Landesbischöfin und Vorsitzende des Rates der EKD. Ein Sturm der Entrüstung entlud sich über sie.

- Anzeige -
Scroll Up