25.5°СLeipzig

Polizeimelder

Im Bereich „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Welche damit stets durchgehende Zitate der namentlich genannten Absender außerhalb unseres redaktionellen Bereiches darstellen.

Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an [email protected] oder kontaktieren den Versender der Informationen.

- Anzeige -

OAZ: Versuchte schwere Brandstiftung in Lunzenau – Zeugen gesucht

Kurz vor Mitternacht versuchten am 30. Juli unbekannte Täter, mittels dreier Molotowcocktails das als Asylbewerberheim geplante Mehrfamilienhaus in der Schillerstraße in Lunzenau in Brand zu setzen. Das misslang, jedoch fing die vor dem Objekt befindliche Hecke Feuer. Bei Eintreffen der durch einen Zeugen alarmierten Feuerwehr brannte die Hecke bereits in voller Ausdehnung. Durch die Hitzeeinwirkung rissen sechs Glasscheiben der Thermofenster, und drei Außenjalousien wurden in Mitleidenschaft gezogen. Zudem entstand durch Verrußungen Sachschaden in derzeit noch unbekannter Höhe am Gebäude.

Foto: L-IZ.de

Polizeibericht, 30. Juli: Schläger festgenommen, Motorradfahrer und Radlerin schwer verletzt

Gestern Nachmittag ging ein 33-Jähriger im Drogenrausch unvermittelt auf mehrere Frauen los und schlug und trat zu +++ Gestern Abend kam es an der Abfahrt der B 2/Kreuzung Seenallee zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein Motorradfahrer schwer verletzt wurde - Die Polizei sucht Zeugen +++ Ein unachtsamer Autofahrer öffnete die Fahrertür - Radlerin schwer verletzt.

OAZ: Zeugenaufruf zu Sachbeschädigung in Dresden-Stetzsch

Am Montag, den 27. Juli 2015, wurden sechs Scheiben in einer zukünftigen Asylbewerberunterkunft im Dresdner Stadtteil Stetzsch eingeworfen. Menschen wurden nicht verletzt, da das Heim, das frühere Hotel/Restaurant "Lindenhof", noch leersteht. Mehrere Personen konnten gegen 18:40 Uhr beobachtet werden, wie diese von der Podemusstraße in den Hof des Objektes liefen und Scheiben einwarfen. Das OAZ bittet in diesem Zusammenhang um Mithilfe.

+++Wieder da!+++Die Polizei bittet um Mithilfe: 40-Jähriger vermisst

+++Der gestern als vermisst gemeldete Michel Ferrero konnte heute Morgen wohlbehalten im Stadtteilgebiet Möckern aufgefunden werden. Aufgrund der ursprünglichen Ausgangslage, dass er sich mit suizidalen Gedanken plagen würde, wurde durch die Polizei ein Notarzt angefordert. Nach einem Gespräch mit Herrn Ferrero wurde dann durch den Arzt entschieden, dass keine weitere Behandlung nötig wäre.+++Seit Montag, den 27. Juli 2015, wird der 40-jährige Michel Ferrero vermisst. Aufgrund von suizidalen Absichten wurde er am 26. Juli in ein Krankenhaus gebracht und wurde dort zuletzt am beschriebenen Tag gesehen. Es ist nicht auszuschließen, dass Herr Ferrero versuchen wird, sich das Leben zu nehmen, weswegen die Polizei verstärkt nach ihm sucht.

Ermittlungstand nach Explosion in Freital

Die Untersuchung des gestern sichergestellten Kfz ergab, dass Unbekannte ein pyrotechnisches Erzeugnis in das Fahrzeug geworfen hatten. Bei dem pyrotechnischen Erzeugnis handelt es sich um ein in Deutschland nicht zugelassenes Fabrikat und die Anwendung stellt ein Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz dar.

Foto: L-IZ.de

Polizeibericht, 27. Juli: Raubüberfall, Handtaschendieb, Unfallflucht

In der Wurzner Straße wurde ein 31-Jähriger mit einem Motorradhelm niedergeschlagen und beraubt +++ Diesmal schlug ein Dieb in Markkleeberg zu und stahl einer 85-Jährigen die Handtasche aus dem Rollatorkörbchen +++ An der Kreuzung Ferdinand-Rhode-Straße/Karl-Tauchnitz-Straße wurde eine Radlerin schwer verletzt +++ Ein 26-Jähriger wurde Sonntagfrüh in der Zwickauer Straße zusammengeschlagen - In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Wolf im Landkreis Görlitz getötet: LKA ermittelt

In der Nacht vom 25. zum 26. Juli 2015 wurde im Landkreis Görlitz, in der Nähe der Bundesautobahn 4, ein Wolf getötet. Nach ersten Erkenntnissen ist das Tier erschossen worden. Hierzu haben Spezialisten des Landeskriminalamtes Sachsen die Ermittlungen wegen der illegalen Tötung des Wolfes übernommen. Die Einsatzmaßnahmen vor Ort dauern gegenwärtig noch an.

Wem gehört dieses Fahrrad? Foto: PD Leipzig

Gestohlenes Fahrrad aufgefunden: Polizei sucht nach dem Eigentümer

Manchmal findet die Polizei bei ihrer Arbeit an Tatorten Gegenstände, die sie so nicht erwartet hätten. So fand die Polizei im Zuge der Aufnahme eines Metalldiebstahles in Borna an einem unbewohnten Mehrfamilienhaus im Mai ein verstecktes Fahrrad. Das Crossbike besaß ursprünglich auch mal eine Rahmennummer. Diese wurde von schmirgelnden Fingern jedoch beinahe bis zur Unkenntlichkeit heraus geschliffen. Allein diese Tatsache lässt vermuten, dass es sich bei dem Fahrrad um Diebesgut handeln könnte.

Foto: L-IZ.de

Polizeibericht, 23. Juli: Einbrüche in Einkaufspassage, 81-Jährige bestohlen, Schwerer Unfall auf der BAB 14

In der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch wurde in der Lößniger Einkaufspassage "Moritzhof" in mehrere Geschäfte eingebrochen +++ In der Gottschedstraße wurde eine 81-Jährige ausgetrickst und bestohlen +++ In Grünau entriss ein Fahrradfahrer einer 71-Jährigen im Vorbeifahren die Tasche - In allen drei Fällen sucht die Polizei Zeugen +++ Auf der BAB 14 geriet ein Sattelzug ins Schleudern.

+++Wieder da!+++Die Polizei bittet um Hilfe: 36-Jähriger seit Sonntag vermisst

+++Der seit Sonntag als vermisst gemeldete Thomas Marschner kehrte am Donnerstagabend wohlbehalten und selbstständig in seine Wohnung in Connewitz zurück. Er musste einfach mal ein paar Tage raus. +++Seit Sonntag, den 19. Juli 2015, wird der 36-jährige Thomas Marschner vermisst. Er wohnt mit Freunden in einer WG in Leipzig-Connewitz und wurde dort auch zuletzt von einer Mitbewohnerin gesehen. Normalerweise teilt er seinen Freunden und auch WG-Mitbewohnern mit, wenn er länger weg ist. Nicht nach Hause zu kommen und niemandem Bescheid zu geben, entspricht überhaupt nicht seinem üblichen Verhalten.

Foto: L-IZ.de

Polizeibericht, 21. Juli: Carport abgebrannt, An- & Verkaufsladen überfallen, Diebstahl vereitelt

In der Koloniestraße brannten ein Carport sowie zwei Pkw-Anhänger vollständig ab +++ In der Dimpfelstraße wurde in einer Kellerbox Feuer gelegt +++ In Markranstädt wurde der Inhaber eines An- & Verkaufsladens mit einem Messer bedroht und ausgeraubt +++ In der Kochstraße scheiterte ein Dieb, der einen Roller stehlen wollte +++ In der Dantestraße wurde eine Fußgängerin von einem Hyundai erfasst und schwer verletzt.

von links: Christian Dahms, Generalsekretär des LSB Sachsen; Dieter Hanitsch, Inspekteur der Polizei Sachsen; Dr. Michael Wilhelm, Staatssekretär des SMI; Wolfgang Weigert, Präsident des Deutschen Karate Verband e.V.; Horst Kretschmar, Leiter des Präsidiums der Bereitschaftspolizei; Thomas Hagemann, Vizepräsident des Sächsischen Karatebund e.V.; umrahmt von Auszubildenden der Polizeifachschule Leipzig. Foto: Daniel Adner

Kooperationsvereinbarung zwischen der Bereitschaftspolizei und dem Deutschen Karate Verband

Durch Horst Kretzschmar, den Leiter des Präsidiums der Bereitschaftspolizei, und Wolfgang Weigert, den Präsidenten des Deutschen Karate Verbandes e.V., wurde am 20. Juli 2015 eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. In der Trainingshalle der Bereitschaftspolizei in Leipzig wurde damit in Anwesenheit von Dr. Michael Wilhelm, Staatssekretär des Sächsischen Staatsministeriums des Innern, Dieter Hanitsch, Inspekteur der Polizei Sachsen, Christian Dahms, Generalsekretär des Landessportbundes Sachsen, und Thomas Hagemann, Vizepräsident des Sächsischen Karatebund e.V., der Grundstein für ein dauerhaftes Angebot der Sportart Karate bei der Bereitschaftspolizei gelegt.

- Anzeige -
Scroll Up