Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Antwort auf eine CDU-Anfrage: An Zusammenlegung der Kunden- und Mitarbeitermagazine der LVV-Gruppe wird gearbeitet

Ralf Julke
Was wird aus den Kundenzeitschriften der kommunalen Unternehmen?
Was wird aus den Kundenzeitschriften der kommunalen Unternehmen?
Foto: Ralf Julke
Die CDU-Fraktion hatte am 8. November eine Anfrage an die Stadtverwaltung gestellt zu "Kundenmagazinen und Mitarbeiterzeitungen der LVV-Tochterunternehmen", zu Auflagenhöhe, Kosten und der Möglichkeit, die Blätter zu fusionieren und damit Kosten zu sparen. Rund 530.000 Euro geben Stadtwerke, Wasserwerke und LVB zusammen jedes Jahr aus für diese Publikationen, teilt nun die Stadtverwaltung mit.


Ist das viel? Ist das wenig? Immerhin zählten gerade die Kundenzeitschriften in der Vergangenheit auch zur Unternehmenskommunikation. Hier wurde über Aktivitäten der Unternehmen berichtet, wurden eigene Engagements vorgestellt oder auch Fragen ausführlicher behandelt, die die Nutzer von Strom, Wasser oder Straßenbahn direkt interessierten. Zumeist ergänzt durch unterhaltsamere Geschichten. Einen adäquaten Ersatz dazu - etwa im Internet - haben alle drei Unternehmen noch nicht geschaffen, auch wenn zum Beispiel die Stadtwerke ihr Kundenmagazin "energie+" im Web noch einmal präsentieren.

Für die 530.000 Euro wird eine ganze Menge produziert. Die größten Stückzahlen erreichen natürlich die Kundenzeitschriften, die in allen drei Unternehmen quartalsweise produziert und in der Regel per Postzustellung an die Haushalte ausgeliefert werden. Oder als PDF auch auf der Website des Unternehmens erscheinen - in der Hoffnung, ein paar Leute würden auch gern mal ein PDF von 16 Seiten lesen.

Die Kundenzeitung der Wasserwerke Leipzig "aqua L" zum Beispiel erscheint in einer Auflage von 272.000 Stück vier mal im Jahr. Die Kundenzeitschrift der Stadtwerke heißt "energie+" und wird ebenfalls vier Mal im Jahr in einer Auflage von 240.000 Stück hergestellt. Die LVB beschränken sich beim Adressatenkreis ihrer Kundenzeitschrift "traffix" auf ihre Abo-Kunden - was die Auflage der auch vier Mal jährlich erscheinenden Zeitschrift auf 60.000 begrenzt.

Die Mitarbeiterzeitungen, die jedes Unternehmen herstellt, haben naturgemäß eine deutlich geringere Auflage. Bei den KWL sind es 1.050 Exemplare, bei den SWL 1.800 und bei den LVB 3.000.

In den 530.000 Euro sind die Kosten sowohl für Produktion als auch Vertrieb aller enthalten. Was bei über 2 Millionen gedruckten Exemplaren und der anfallenden redaktionellen Honorierung nicht wirklich viel Geld ist. Detailliertere Angaben wird es nach Auskunft der Stadtverwaltung nicht geben, weil sie nach Einschätzung der LVV unter „Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse“ fallen.

Aber: "Falls gewünscht, kann hierzu jedoch die Geschäftsführung der LVV im Verwaltungsausschuss am 05.12.2012 im nicht-öffentlichen Teil ergänzend informieren", so der OBM in seiner Auskunft an die CDU-Fraktion. Die natürlich auch gefragt hatte, ob man einzelne Titel nicht zusammenlegen könnte, wo doch die Steuerung der Unternehmen mittlerweile sowieso schon zentral über die LVV laufe. Was auch so im Stadtratsbeschluss im Rahmen des Neuausrichtungsprojektes „LVV 2015“ vorgegeben sei.

Daran arbeite man wohl. Und im Bereich der LVV werde die Option einer gemeinsamen Mitarbeiterzeitung geprüft.

Was wird aus den Kundenzeitschriften der kommunalen Unternehmen?
Was wird aus den Kundenzeitschriften der kommunalen Unternehmen?
Foto: Ralf Julke

Auch bei den Kundenzeitschriften würden Optionen einer engeren Verzahnung und/oder gemeinsamen Herausgabe von Publikationen geprüft. Ob damit auch die MDV-Kundenzeitschrift "Hin & weg" gemeint sei (nach der die CDU besonders gefragt hatte), lässt die Antwort der Verwaltung freilich offen. Denn der MDV ist der Verbund aller Nahverkehrsunternehmen im Raum Halle und Leipzig. Die LVB sind lediglich das größte Mitglied im Verbund. Und die Kundenzeitschrift wird auch nicht an die Abonnenten versandt.

Wobei die Stadtwerke Leipzig wohl schon dabei seien, auf ihre gedruckte Kundenzeitung „energie+“ gänzlich zu verzichten.

Über die entsprechenden Ergebnisse will dann wohl die Geschäftsführung der LVV zu gegebener Zeit im Verwaltungsausschuss im Rahmen der Gesamt-Berichterstattung zur Umsetzung des Ratsbeschlusses Nr. 1112/12 informieren, heißt es noch.

Der Ratsbeschluss RB V - 1112/12 befasste sich mit der "Strategischen Neuausrichtung des LVV-Konzerns", unter den dann auch die Verkäufe von HL komm und Perdata fielen.

Ob der Weg zu einer gemeinsamen Kundenzeitschrift für alle vier Unternehmen - die LVV müsste ja logischerweise auch drin vorkommen - wirklich Sinn macht, wird man sehen. Oft sind die Effekte solcher Wunsch-Gemeinschaften sogar teurer als die Ausgangslage. Die Empfängerkreise sind auch nicht in allen Fällen dieselben, was die Auflage möglicherweise sogar in die Höhe treiben kann.

Und offen bleibt am Ende auch die Frage: Ließe sich das Ganze nicht auch digital darstellen? - Eine wirklich offene Frage. Die bisher zu beobachtenden digitalen Versuche sind zumindest nicht allzu ermutigend.

www.lvv.de

Die "Aqua L" als PDF findet man hier: www.wasser-leipzig.de/index.php?page=157

Die "energie+" der Stadtwerke Leipzig: http://swl.micrositeweb.de/

Die LVB bieten immer nur das jüngste Exemplar der "Traffix" als PDF zum Download unter "Publikationen" an: www.lvb.de/wir_ueber_uns/publikationen



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff: PEGIDA - Ein Innenminister auf Abwegen

Profil statt Gezänk ud was bitte ist in der SPD links oder rechts? Pfarrer (i.R.) Christian Wolff über seine SPD
Einen „besseren“ Aufruf zur sogenannten PEGIDA-Demonstration am gestrigen Montag in Dresden kann man sich nicht vorstellen. Der sächsische Innenminister Markus Ulbig will Sondereinheiten der Polizei bilden, um Mehrfachstraftätern unter Asylbewerbern besser begegnen zu können. Doch was soll diese medial gezielt gesetzte Ankündigung? mehr…

RB Leipzig: Profis werden in Kapitalgesellschaft ausgegliedert

Unklar bleibt zunächst, welche wirtschaftliche Strategie hinter dem Manöver steckt.
RB Leipzig plant die Ausgliederung seiner Profis in eine Kapitalgesellschaft. Der Schritt soll bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 2. Dezember vollzogen werden. Neben den Zweitliga-Profis sollen die U23 und die Nachwuchsteams ab der U15 in eine GmbH überführt werden. mehr…

Tanners Interview mit dem Dichter Michael Fiedler: Was zählt, ist der Blick auf die Welt und das Leben mit ihr

Manche Interviews brauchen etwas Zeit. Tanner friemelte schon seit Jahren an einer Interviewanfrage an Fiedler herum aber dieser glitt ihm immer wieder durch die Finger. Jetzt hat Tanner sich den Dichter einfach auf der Straße geschnappt und festgenagelt. Schließlich gibt es Fragen – zum DLL, zur Lyrik und zum ganzen Universum drumherum. mehr…

Polizeibericht: Taxifahrer ausgeraubt, Im Schlaf bestohlen, Fischzucht dezimiert

In der Nacht zu Dienstag wurde in Grünau ein Taxifahrer ausgeraubt +++ In Böhlitz-Ehrenberg wurden die Bewohner eines Einfamilienhauses im Schlaf bestohlen +++ In Borna verlor eine Fischerei den Großteil seiner Fischaufzucht +++ Im leerstehenden Gästehaus in der Schwägrichenstraße legten Unbekannte Feuer. mehr…

Hartz IV hat Folgen: Armutsgefährdung steigt, Altersarmut wächst auch in Sachsen

Armutsgefährdungsquote (rot) und Arbeitslosenquote (blau) in Sachsen.
Auch deutsche Statistiker tanzen gern auf Zehenspitzen, wenn sie Zahlen zur Armut, zur relativen Armut oder zur Armutsgefährdung verkünden. Könnte ja sein, sie treten dabei einigen alternativlosen Politikern auf die Füße. Und das wollen sie natürlich nicht. Also lautete denn die Nachricht am 19. November aus dem Bundesamt für Statistik: "Geringere Armutsgefährdung von Älteren in Ostdeutschland." mehr…

Ohne Feuerwerk und Blasmusik: Lützner Straße ist wieder frei - zweite Stadtbahnlinie ist komplett

Rasengleise senken den Lärmpegel um 5 bis 8 Dezibel.
So ein richtiges Gefühl für gutes Marketing haben die Leipziger Verkehrsbetriebe nicht. Da wird nach über drei Jahren Bauzeit das seit Jahren größte und wichtigste Infrastrukturprojekt im Leipziger Stadtgebiet fertig - und es wird wieder nur ein blau-gelbes Band durchgeschnippelt. So verdirbt man sich das eigene Renommé - und die Leipziger merken nicht mal, dass wieder eine wichtige Etappe genommen wurde. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: Betrüger gesucht

Am 21. Februar 2014 gegen 09:35 Uhr begab sich ein unbekannter Mann an den Schalter einer Bankfiliale im Leipziger Zentrum, Martin-Luther-Ring, und wies sich mit einem Personalausweis aus. Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei dem Ausweis um eine Totalfälschung. mehr…

Hirnerkrankungen verstehen: Eine Million Euro für Leipziger Neurowissenschaften

Wie funktioniert unser Gehirn? - Meistens denken wir gar nicht drüber nach.
Gleich drei Projekte von Leipziger Wissenschaftlern fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in einem neuen Schwerpunktprogramm zur Rolle regulatorischer Nukleinsäuren in der Hirnentwicklung, Plastizität und bei Erkrankungen des Nervensystems. Bei deutschlandweit insgesamt 17 geförderten Projekten nimmt Leipzig damit einen Spitzenplatz in dieser Schwerpunktförderung der DFG ein. mehr…

Nach der Stellungnahme von Sozialbürgermeister Thomas Fabian: Grüne befürchten schleichenden Abbau der Schulsozialarbeit

Am Rednerpult im Stadtrat: Michael Schmidt.
Der Freistaat hat sich nach der Bildung der neuen Regierung noch nicht bewegt. So ist noch nicht klar, ob er nun - wie versprochen - auch stärker in die Finanzierung der Schulsozialarbeit einsteigt. Was auch bedeutet, dass die Kommunen bei diesem Thema weiter auf sich allein gestellt sind. Dumm nur, wenn man sich bei den Planungen gleich für drei Jahre verrechnet hat. Am Donnerstag, 20. November, gab Sozialbürgermeister Thomas Fabian dazu Auskunft. mehr…

Klare Antwort vom sächsischen Innenminister: Jawohl, über das Leipziger Lichtfest wachten bewaffnete Präzisionsschützen

Am 9. Oktober auf dem Dach der Oper: aufmerksame SEK-Beamte.
Leipzig hat am 9. Oktober sein Lichtfest gefeiert. Ein bisschen anders als in den Vorjahren. Denn nicht nur der Bundespräsident Joachim Gauck hatte sein Kommen zugesagt - er hatte auch gleich noch seine Präsidentenkollegen aus Polen, Tschechien, Ungarn und der Slowakei eingeladen. Dass das aber Folgen für die Sicherheitsvorkehrungen haben würde, sahen manche Besucher, als sie mal nach oben schauten. mehr…

Am 26. November: Stadt informiert über Verkehrsbauvorhaben in Georg-Schumann-Straße

Straßenbahnhaltestelle Huygensstraße.
Um die Planung für den Ausbau der Georg-Schumann-Straße zwischen der S-Bahn-Brücke – Station Leipzig-Möckern – und Huygensstraße geht es bei einer Informationsveranstaltung am 26. November. Sie beginnt um 18 Uhr im Besprechungsraum Erdgeschoss der Agentur für Arbeit Leipzig (Georg-Schumann-Straße 150), der über den Seiteneingang zu erreichen ist. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen. mehr…

Am 30. November: 18. Klassisches Kartoffel Konzert in Leipzig mit amarcord

Ensemble Amarcord.
Der NuKLA e. V. veranstaltet das 18. Benefizkonzert zu Gunsten des Leipziger Auwaldes am Sonntag, 30. November, um 17 Uhr in der Paul-Gerhardt-Kirche. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig und über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage zum Preis von 15 Euro, ermäßigt 12 Euro erhältlich (zuzügl. Vorverkaufsgebühr). Restkarten bekommt man für 18/15 Euro an der Abendkasse. mehr…

Leipziger nehmen die Energiewende in die eigenen Hände: Informationsveranstaltung am 27. November

Mit der Energiegenossenschaft Leipzig EGL eG (EGL) nimmt Leipzigs erstes genossenschaftlich organisiertes Bürgerenergieunternehmen seine Geschäftstätigkeit auf. Ziel ist es, die Energiewende zurück in die Hände der Bürger zu legen und vor Ort einen aktiven Beitrag für den Ausbau erneuerbarer Energien zu leisten. mehr…

„Grüner Bürgerbahnhof Plagwitz“: Die nächsten Schritte werden am 27. November vorgestellt

Um die nächsten Schritte zur Entwicklung des ehemaligen Güterbahnhofs Plagwitz zum „grünen Bürgerbahnhof“ geht es bei einem Informationsabend am Donnerstag, 27. November, in der Aula der Karl-Heine-Schule (Merseburger Straße 56). Alle interessierten Leipzigerinnen und Leipziger sind dazu herzlich eingeladen. Als Gesprächspartner stehen Vertreter des Amtes für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung, des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz (IBBP) sowie der Deutschen Bahn AG zur Verfügung. mehr…

Am 29. November in Dresden: Landtagsfraktion der Grünen lädt ein zum Klimakongress ein - Warum führen klimawissenschaftliche Erkenntnisse nicht zu wirksamem Klimaschutz?

Die Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen lädt am Sonnabend, 29. November, zum 8. Sächsischen Klimakongress nach Dresden ein. Zu der Veranstaltung im Hörsaalzentrum der TU Dresden liegen rund 200 Anmeldungen vor. Eine Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich. Der Eintritt ist frei. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog