30.1°СLeipzig

Wortmelder

Im Bereich „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Welche damit stets durchgehende Zitate der namentlich genannten Absender außerhalb unseres redaktionellen Bereiches darstellen.

Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an [email protected] oder kontaktieren den Versender der Informationen.

- Anzeige -
Tiere und Menschen brauchen etwas, ohne dass sie nur wenige Tage überleben können: Wasser. Foto: Dr. Fabian Haas

NABU-Vortragsabend über die komplexen Probleme in Kenia

Kenias Landschaft ist vielfältig wie kaum eine zweite in Afrika. Sie erstreckt sich von der heiß-feuchten Küste am Indischen Ozean im Osten, über das trockene Hochland im Zentrum bis zu den extrem trocken-heißen Wüsten des Nordens am Rande des Turkanasee. Im Westen, am Viktoriasee, gibt es tropisch-kühle Regenwälder. Auch die Höhenunterschiede sind beeindruckend: Sie reichen von der Meereshöhe bis knapp 5.000 Meter am Gipfel des Mt. Kenya. Viele der bekannten Seen, wie der Viktoriasee oder Naivaschasee, liegen auf 1.000 bis 2.000 Metern Höhe.

Flüchtlinge auf alter Messe können Deutsch lernen

Das Soziokulturelle Zentrum "Die VILLA" möchte im Januar auch für die neuen Flüchtlingsunterkünfte auf dem alten Messegelände mit ehrenamtlichen Deutschangeboten starten. Interessierte lädt es deshalb zu einer Info-Veranstaltung am Dienstag, 5. Januar 2016 um 18 Uhr in die Lessingstraße 7 ein.

Große Dankesparty für die freiwilligen studentischen Helfer bei Betreuung und Integration der Flüchtlinge

Sachsen sagt Danke! - so heißt eine Party, mit der sich das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gemeinsam mit der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) und dem Staatsschauspiel Dresden bei den Studierenden für ihre große und ehrenamtliche Hilfsbereitschaft bei Aufnahme, Betreuung und Integration der Flüchtlinge bedanken möchte. Ohne die zahlreiche, ehrenamtliche Hilfe auch von studentischer Seite wäre den geflüchteten Menschen nicht so gut geholfen worden, wie es in den letzten Monaten geschah.

Ein außergewöhnlicher Gottesdienst: Christmette nach Michael Praetorius am 3. Januar

Die Christmette nach Michael Praetorius wird im diesjährigen Weihnachtsfestkreis erst am 2. Sonntag nach dem Christfest, nämlich am 3. Januar 2016 um 10:00 Uhr in der Thomaskirche stattfinden. Bereits zum vierten Mal feiern wir diesen außergewöhnlichen Gottesdienst, bevor er dann mindestens zwei Jahre nicht in der Thomaskirche zu erleben sein wird. Deshalb sei dazu besonders herzlich eingeladen.

Jahresauftakt 2016 gegen Legida: Antirassistischer Neujahrsempfang am 4. Januar

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und wir hoffen sehr, dass alle unsere Unterstützer_innen und Mitstreiter_innen ein paar entspannte Tage hatten und auch den Start ins Jahr 2016 erfolgreich begehen können. Das Aktionsnetzwerk "Leipzig nimmt Platz" will an dieser Stelle allen Menschen danken, die unsere Aktionen in dem vergangenen Jahr unterstützt haben. Egal ob in Leipzig oder auf zahlreichen Bus- und Zugreisen ins sächsische "Kaltland" - viele Leipzigerinnen und Leipziger haben uns dabei begleitet.

Gebhardt (Linke) zu Biedenkopf: Gewalt ernst nehmen und Lösungen suchen, anstatt rhetorische Imagepolitur zu betreiben

Das heutige Interview von Deutschlandradio Kultur mit dem ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf ("Anschläge sind ,keine Form politischer Artikulation'") kommentiert Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: 2015 wurde täglich ein Mensch Opfer rechter Gewalt, Sachsen ist stark betroffen. Es stimmt: Gewalt ist kein politisches, sondern verbrecherisches Handeln. Wenn Biedenkopf aber versucht, die politische Bedeutung dieser Taten zu verwischen, verharmlost er sie. Gewalt fordert alle demokratischen Kräfte heraus. Wir sollten sie sehr ernst nehmen.

2015 sind landesweit 178 Projekte unterstützt worden

Der Freistaat Sachsen fördert auch im kommenden Jahr wieder Projekte der grenzübergreifenden und interregionalen Zusammenarbeit. Insgesamt stehen dafür 580.000 Euro bereit. 200.000 Euro davon sind 2016 für trinationale Projekte mit der Republik Polen und der Republik Tschechien vorgesehen. Antragsteller können für solche Projekte mit bis zu 24.000 Euro Förderung rechnen.

Smartphone unterm Weihnachtsbaum?

Neues Handy unterm Weihnachtsbaum, aber seit 10 Jahren denselben Mobilfunkvertrag oder -tarif? "Ein Vergleich mit aktuellen Angeboten lohnt sich hier in den meisten Fällen. Viele alte Tarife sind inzwischen zu teuer", so Janine Hartmann von der Verbraucherzentrale Sachsen. Neue Verträge oder Tarife sind günstiger oder mit mehr Leistungen zu einem vergleichbaren Preis zu haben. Als Neukunde erhält man außerdem teilweise Extras oder Vergünstigungen. Wer zu Weihnachten erstmals ein Smartphone bekommen hat und die alte SIM-Karte weiternutzen möchte, sollte unbedingt die Kosten für die mobile Internetnutzung prüfen. "Der Verbrauch von Datenvolumen kann bei Tarifen ohne Internet-Flatrate schnell teuer werden", so Hartmann.

Grüne: Ex-Ministerpräsident ignoriert Zusammenhang zwischen Brandstifterreden und realen Brandstiftungen

Zu den Aussagen des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Prof. Kurt Biedenkopf im Interview mit Deutschland-Radio-Kultur erklärt Volkmar Zschocke, Vorsitzender der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag: "Dass Prof. Biedenkopf rassistischen Angriffen keine politische Bedeutung beimisst, wundert angesichts seinem Umgang mit der Gefahr des Rechtsextremismus während seiner Regierungszeit in Sachsen leider wenig. Ebenso, dass er den Zusammenhang zwischen Brandstifterreden und realen Brandstiftungen ignoriert."

Fast 600x Blut: Studentenprojekt des SturaMed verfehlt sein Ziel ganz knapp

Damit wurde das ehrgeizige Ziel von insgesamt 600 Blutkonserven - symbolisch für den 600. Geburtstag der Leipziger Universitätsmedizin stehend - ganz knapp verfehlt. Nicole Schreyer, 600xBlut-Projektkoordinatorin und selbst Medizinstudentin in Leipzig, zeigt sich dennoch zufrieden: "Wir wollten nicht nur 600 Blutkonserven sammeln, sondern mit unserem Projekt auch auf die Bedeutung der Blutspende zur Rettung von Menschenleben aufmerksam machen. Besonders erfreulich war für uns, dass insgesamt 371 Neuspenden den Schritt zum freiwilligen Aderlass gewagt haben und in Zukunft hoffentlich regelmäßig Blutspenden gehen werden."

9. Leipziger Brückenlauf am 10. Januar 2016

Am 10. Januar 2016 steht wieder ein besonderer sportlicher Auftakt in der Wasser-Stadt-Leipzig an. Das Hauptanliegen des Fördervereins Wasser-Stadt-Leipzig e. V. wurde am 2. Juli 2015 mit der feierlichen Einweihung der Gewässerverbindung Karl-Heine-Kanal - Lindenauer Hafen vollzogen. Um dies entsprechend zu würdigen, wird dieser neuerschlossene Bereich des Lindenauer Hafens nun auch in die Laufstrecke des Leipziger Brückenlaufs einbezogen. 2016 möchten wir die längste Distanz (ca. 12 km) bis zum Lindenauer Hafen über die dortige Brücke führen.

Die Drei Musketiere. Foto: Distrikt3 / fotolia.com

“Die Drei Musketiere”: Oper Halle sucht Nachwuchs-Musical-Darsteller

Für die Musical-Produktion "Die Drei Musketiere" (Premiere am 18.03.2016) sucht die Oper Halle noch spiel- und singbegeisterte junge Männer zwischen 15 und 24 Jahren für die Extra-Chor/Statisterie. Die interessierten Nachwuchs-Musical-Darsteller werden sowohl im Opernchor mitsingen als auch spannende szenische Aufgaben (wie z.B. Fechtszenen) übernehmen.

Erster Leipziger Heizspiegel liegt vor

Das Sozialamt hat in Kooperation mit der co2online gGmbH den ersten Leipziger Heizspiegel veröffentlicht. Anhand der darin ausgewiesenen durchschnittlichen Energieverbräuche und Kosten kann die Effizienz von Wohngebäuden auf einfache Art eingeschätzt werden. Grundlage für den Heizspiegel sind Daten aus Heizkostenabrechnungen von 1.000 Leipziger Wohngebäuden für das Jahr 2014, die differenziert nach Wohnfläche und Brennstoffart ausgewertet wurden.

Enrico Stange (Linke): “Polizei-Beschwerdestelle” im SMI ist ein Placebo, das schwerlich Vertrauen schaffen wird

Die Mitteilung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern, es werde im SMI eine mit vier Mitarbeitern besetzte "Zentrale Beschwerdestelle der Polizei" eingerichtet, kommentiert der Sprecher für Innenpolitik der Fraktion Die Linke, Enrico Stange: Die jetzt avisierte Beschwerdestelle ist nicht mehr und nicht weniger als ein Placebo, das Terrain in der öffentlichen Meinungsbildung gutzumachen sucht.

Sächsische Verwaltungsgerichte für Asylsachen gut gerüstet

Die sächsischen Verwaltungsgerichte sind zu Beginn des Jahres 2016 gut aufgestellt. Vor allem mit Blick auf den zu erwartenden Geschäftsanfall in Asylsachen wurden der sächsischen Justiz durch den Haushalts- und Finanzausschuss des Sächsischen Landtages auch für das Jahr 2016 zehn zusätzliche Richterstellen bewilligt, die für fünf Jahre zur Verfügung stehen werden. Deshalb können sechs neue Richter im Januar 2016 ihren Dienst bei den drei sächsischen Verwaltungsgerichten aufnehmen, für vier weitere ist die Zuweisung bereits Ende 2015 erfolgt.

Nagel zum Brandanschlag auf Dresdner Wohnprojekt: Zweifel an Sorgfalt und Objektivität der Ermittlungen

Am 24.12.2015 wurde gegen 01:30 Uhr in ein Wohnprojekt, das sich auf der Robert-Matzke-Straße in Dresden befindet, eingebrochen. Anschließend wurde in den Kellerräumen Feuer gelegt. Wie AugenzeugInnen berichten, verschafften sich der oder die TäterIn(nen) durch ein Erdgeschossfenster Zugang, nachdem sie vorher vergeblich versucht hatten, über ein Kellerfenster direkt in den Kohlenkeller zu gelangen. Im Gebäude befanden sich in dieser Nacht acht Personen. Der Brand wurde von den BewohnerInnen schnell entdeckt und von diesen sowie der Feuerwehr gelöscht.

Sachsen richtet zentrale Beschwerdestelle bei der Polizei ein

Das sächsische Staatsministerium des Innern richtet ab dem kommenden Jahr eine zentrale Beschwerdestelle für die sächsische Polizei ein. Start der neuen Serviceeinrichtung ist der 5. Januar 2016. Damit setzt die Staatsregierung ein weiteres im Koalitionsvertrag vereinbartes Vorhaben um.

Böller und Raketen: Nur sicher und versichert zündeln

Morgen startet der Verkauf von Raketen, Böllern und Co. für das Zündeln am Silvesterabend. Doch Vorsicht: Wer dadurch fahrlässig das Auto des Nachbarn beschädigt, haftet in der Regel für den Schaden. Auch deshalb ist es ratsam, nur zugelassene und geprüfte Feuerwerkskörper zu kaufen.

Solche Hinweisschilder hat der NABU Leipzig in verschiedenen Parkanlagen in der Stadt aufgehängt. Hier sollte man auf Silvester-Lärm verzichten. Foto: Karsten Peterlein

Silvester-Feuerwerk ist ein Schockerlebnis für Tiere

Auch in diesem Jahr werden die Menschen in Deutschland wieder Unsummen für das Silvesterfeuerwerk ausgeben. Man könnte dieses Geld sinnvoller einsetzen. Doch die Silvesterknallerei hat Tradition und bereitet vielen Menschen Freude. Der Naturschutzbund NABU Leipzig bittet jedoch darum, Rücksicht zu nehmen auf Mitmenschen, aber auch Natur und Umwelt.

Herzlichen Dank an alle Spender und UnterstützerInnen. Besonders an die SLT-Fraktion Die Linke (auf dem Bild Jule Nagel und Marco Böhme) und der BT-Fraktion (Axel Troost auf dem Bild). Foto: privat

Morgen früh geht die nächste Balkanprojektreise los

Es ist Weihnachten und ein ereignisreiches Jahr geht für Euch und auch für unseren Verein "Verantwortung für Flüchtlinge" sowie für die Initiative "Leipzig Korrektiv" zu Ende. Wir werden ab morgen, dem 25. Dezember 2015 mehrere Orte besuchen, wo wir uns an Projekten beteiligen. So werden wir zum Beispiel einem Waisenkinderheim in Tirana, der Hauptstadt Albaniens, zweckgebundene Spendengelder überreichen. Im Kosovo, in dem Roma-Slum in Fushë Kosovë nahe der Hauptstadt Prishtina, werden wir Brennholz kaufen, um dies an notleidende Familien in Fushë Kosovë zu überreichen sowie rechtliche Beratungen für aus Deutschland abgeschobene Flüchtlinge anbieten. Wir werden auch die Gedenkstätte des Massakers von Srebrenica besuchen.

- Anzeige -
Scroll Up