Artikel zum Schlagwort Dölitz

Betriebszulassung für Leipzigs neue Straßenbahn wird zum Monatsende erwartet

Die Leipziger XL-Straßenbahnen von Solaris gehen jetzt in die Fahrerausbildung

Foto: Ralf Julke

Es rumorte schon im kleinen Leipziger Murmelstadl: Wann kommt der neue Straßenbahnwagen XL, der nun im Dezember so geheimnisvoll angekündigt wurde, endlich ins Netz? Stimmt da was nicht beim Hersteller? Selbst Ulf Middelberg, Geschäftsführer der LVB, zeigte sich am Freitag, 2. Juni, sichtlich genervt vom Leipziger Gemurmel. Denn dass der Zulassungstermin für die neue Straßenbahn sportlich werden würde, das hatte man im Dezember schon genau so erzählt. Anmelden und weiterlesen.

Stand-by-Modus für die Friederikenstraße

Für Linke-Abgeordnete ist die Schließung der Erstaufnahme Leipzig-Dölitz ein großer Fehler

Foto: Alexander Böhm

Die faulen Deals mit dem türkischen Präsidenten zeigen Wirkung. Die Fluchtwege über die Türkei sind fast völlig dicht. Entsprechend haben auch die Zuweisungen von Flüchtlingen an den Freistaat Sachsen deutlich nachgelassen. Deswegen werden jetzt auch reihenweise die Erstaufnahmeeinrichtungen, die 2015 aus dem Boden gestampft wurden, geschlossen. Darunter auch die Einrichtung in der Friederikenstraße – was eine Landtagsabgeordnete aus Leipzig zum Grübeln bringt. Anmelden und weiterlesen.

30 Millionen für ein nagelneues Stück LVB-Infrastruktur im Süden

Betriebshof Dölitz mit Minister feierlich eingeweiht, Betriebsaufnahme am 23. Juli

Foto: Ralf Julke

Mal Sonne und mal Regen. Das war so am Mittwochnachmittag in Dölitz ein bisschen wie sonst im Leben der LVB auch. Mal werden Fördermittel ausgedörrt, dann wieder ergießen sie sich. Und in einem großen Hauruck wird ein 30-Millionen-Euro-Projekt wie der Betriebshof Dölitz der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) fertig. Am Mittwoch, 15. Juni, war große Eröffnungsparty mit Minister. Anmelden und weiterlesen.

Deutscher Mühlentag am 16. Mai

Eisenmühle in Elstertrebnitz, Schiffsmühle in Grimma, Wassermühle in Dölitz oder doch lieber zu den Bockwindmühlen im Norden?

Foto: Medienkontor / Franziska Märtig

Alle Jahre wieder gibt es den Deutschen Mühlentag, die einzigartige Gelegenheit, die eindrucksvollen Vorläufer der heutigen alternativen Energieerzeuger zu besichtigen. Das Besondere in diesem Jahr ist: Der Mühlentag wird offiziell an einer mit viel Engagement wieder hergerichteten Eisenmühle im Leipziger Südraum eröffnet, in der letzten Eisenpulvermühle Deutschlands, in Elstertrebnitz, nahe Pegau/Borna. Anmelden und weiterlesen.

Feste Ampel, Radstreifen, barrierefreie Haltestelle

Matzelstraße in Dölitz soll noch im Herbst auf voller Länge umgebaut werden

Foto: Ralf Julke

Manchmal geht es erstaunlich fix: Da macht eine Fraktion - in diesem Fall die Linksfraktion - auf einen Missstand im Leipziger Verkehrsnetz aufmerksam und schon einen Monat später liegt das Projekt zur Entscheidung in der Dienstberatung des OBM. In diesem Fall hat das auch damit zu tun, dass in der Matzelstraße schon seit Jahren Handlungsbedarf besteht. Jetzt soll noch 2016 gebaut werden. Anmelden und weiterlesen.

Gefährliches Leben für Radfahrer und Fußgänger in Dölitz

Linksfraktion beantragt schnelle Lösung für Goethesteig und Matzelstraße

Foto: Ralf Julke

Es gibt Straßen, die meidet man als Fußgänger und Radfahrer möglichst. Und zwar so sehr, dass man sie aus dem im Kopf gespeicherten Stadtplan einfach streicht und zur „terra incognita“ macht. So ein Straßenzug ist der Goethesteig von Markkleeberg nach Dölitz bis in die Verlängerung Matzelstraße bis zur Bornaischen Straße. Das geht eigentlich nicht, findet die Linksfraktion im Stadtrat. Anmelden und weiterlesen.

Rundgang durch den Leipziger Teil des agra-Parks

Anlässlich des 112. Dölitzer Abends am Donnerstag, 31. März, lädt der Bürgerverein Dölitz zu einem Rundgang durch den Leipziger Teil des agra-Parks ein. Mit dabei ist auch Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer. Im Mittelpunkt des Rundgangs steht die weitere Entwicklung des weitläufigen Parkgeländes. Treffpunkt ist 17 Uhr auf dem Parkplatz am Goethesteig/Nordeingang des agra-Parks. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos. Weiterlesen.

LVB-Baustellen 2016, 1

Die Bornaische Straße in Lößnig wird ab dem 7. März umgebaut

Foto: Ralf Julke

Eines der größten Bauvorhaben, das die Leipziger Verkehrsbetriebe in diesem Jahr in Angriff nehmen, ist ein weiteres Stück in der Bornaischen Straße. Im Ortsteil Lößnig wird die Bornaische Straße zwischen Raschwitzer Straße und Giebnerstraße komplett umgebaut. Hier geht es am 7. März los mit den Bauarbeiten. Anmelden und weiterlesen.

Verkehrs- und Haltestellenfreigabe

Bornaische Straße in Dölitz modernisiert

Nachdem bereits Ende August die Haltestelle Dölitz, Straßenbahnhof stadteinwärts in Betrieb genommen werden konnte, wird nun der gesamte Bauabschnitt der Bornaischen Straße am Freitag, den 27. November, fertig gestellt. Ab 28. November hat auch der Kfz-Verkehr dort freie Fahrt und die Straßenbahnlinie 11 bedient die Haltestelle Dölitz, Straßenbahnhof stadtauswärts. Das Bauprojekt erstreckte sich von der Leinestraße bis zum Ortseingang Markkleeberg, der die südliche Baugrenze darstellte. Weiterlesen.

Dölitz-Dösen: Kreisverkehr Leinestraße vorfristig freigegeben

Seit heute, 23. November, rollt der Verkehr über die neue Kreisverkehrsanlage Chemnitzer Straße / Leinestraße/Bornaer Chaussee / Schwarzenbergweg im Ortsteil Dölitz-Dösen. Sie konnte vier Wochen früher als geplant freigegeben werden. Veränderte Verkehrsführungen und technologische Abläufe machten die Bauzeitverkürzung möglich. Weiterlesen.

Am 25. August in der Galerie Bonanza

Diskussionsforum „Dölitz abgehängt? Wohin geht der Stadtteil?“

Im Rahmen der Sommertour der Abgeordneten Juliane Nagel wird am Dienstag, 25.08.2015, 19 Uhr in der Galerie Bonanza in der Bornaischen Str. 174 eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Stadtbezirksverband Die Linke Leipzig Süd stattfinden. Im Mittelpunkt der Diskussionsveranstaltung steht die Entwicklung des Ortsteils Dölitz. Weiterlesen.

Die agra als Veranstaltungsort sichern

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen bringt eigenen Vorschlag zum agra-Messepark ein

Foto: Ralf Julke

Irgendwie geht es nicht. Zumindest nicht beim agra-Gelände der Stadt Leipzig. Drei Mal hat die Verwaltung nun schon versucht, für das Gelände ein Entwicklungskonzept vorzulegen. Drei Mal fiel den beteiligten Dezernaten immer nur das selbe ein. Zwei Mal hat der Stadtrat schon abgelehnt. Nun haben zwei Stadtratsfraktionen selbst was vorgelegt. Und mussten sich nicht mal was ausdenken. Anmelden und weiterlesen.

Erstaufnahmeeinrichtung in Dölitz

Vorgänge um die Leipziger Friederikenstraße 37 bleiben in der Black Box

Foto: Ralf Julke

Eigentlich ist ja im Grunde alles erzählt zur Friederikenstraße 37 und dem Schlingerkurs, mit dem das Grundstück, das zuvor noch der Stadt Leipzig gehörte, 2014 in Privatbesitz kam und seit Januar vom Freistaat Sachsen als Interim für seine Leipziger Erstaufnahmeeinrichtung angemietet wurde. Aber so recht klar war dem Linke-Abgeordneten Klaus Bartl der Vorgang selbst nach intensivstem Studieren der LVZ nicht. Anmelden und weiterlesen.

Und wo bleibt dann das Wave Gotik Treffen?

Auch SPD-Fraktion hält neuen Vorschlag zu Leipziger agra-Gelände für einen Neuaufguss uralter Ideen

Foto: Ralf Julke

Da haben sich gleich drei Dezernate der Stadt Leipzig so richtig in die Nesseln gesetzt, als sie Anfang März ihren neuen - nun gemeinsamen - Vorschlag zur Zukunft des agra-Messegeländes vorlegten. Nicht nur die Linksfraktion entdeckte darin die alten, neu aufgegossenen Ideen für ein Wohngebiet, das in Dölitz so unbeliebt ist wie ein ausgelatschter Schuh. Jetzt gibt's auch noch deftige Kritik von der SPD-Fraktion. Anmelden und weiterlesen.

Neue Vorlage zum Leipziger Agra-Gelände

Linksfraktion und Bürgerverein Dölitz lehnen auch den dritten Versuch ab, den Park zur Eigenheim-Siedlung zu machen

Foto: Ralf Julke

Es war der dritte Versuch der Leipziger Stadtverwaltung, für das Messegelände der Agra auf Leipziger Flur ein neues Nutzungskonzept vorzulegen, der da Anfang März publik wurde. Und wieder war es nur ein verkappter Versuch, an dieser Stelle perspektivisch ein Wohngebiet mit Einfamilienhäusern zu platzieren. Geht's noch?, fragte die Linksfraktion Anfang April. Und legt jetzt einen eigenen Antrag vor. Anmelden und weiterlesen.

Erstaufnahmeeinrichtung in Leipzig-Dölitz

Sachsens Innenministerium hat die Kommunikation mit der Stadt Leipzig tatsächlich dem Eigentümer der Friederikenstraße 37 überlassen

Foto: Ralf Julke

Genügt die Kommunikation der Sächsischen Staatsregierung, wenn es um die Einrichtung von Erstaufnahmeeinrichtungen für Asylsuchende geht - oder nicht? Das wollte die Grünen-Landtagsabgeordnete Claudia Maicher gern wissen, nachdem in Leipzig die Kommunikation um die Erstaufnahmeeinrichtung in der Friederikenstraße 37 augenscheinlich etwas wilde Serpentinen zog. Anmelden und weiterlesen.

Nimmt Leipzigs Liegenschaftsamt auf den Bedarf der wachsenden Stadt Rücksicht?

Leipzigs Grundstückspolitik in Zeiten zunehmenden Mangels

Foto: Ralf Julke

LeserclubWenn in Leipzig über die Politik des Liegenschaftsamtes diskutiert wird, dann gehört auch die Rolle des Stadtrates in diese Diskussion. Ganz im luftleeren Raum arbeitet das Amt nicht, auch wenn es immer wieder mit Immobilienverkäufen auffällt, die augenscheinlich den strategischen Plänen der Stadt zuwiderlaufen. Denn selbst der Umfang der Verkäufe ist vom Stadtrat beschlossen. Anmelden und weiterlesen.

agra-Park Leipzig, dritter Versuch

Gleich drei Leipziger Dezernate versuchen die alten Ideen zum agra-Park neu zu servieren

Foto: Ralf Julke

Wie mühsam nährt sich eigentlich das Kaninchen? So ungefähr kommt einem die Frage in den Kopf, wenn man jetzt den dritten Vorschlag der Leipziger Stadtverwaltung zur Nutzung des agra-Geländes in Dölitz liest. Zwei Mal schon hat der Stadtrat die Nutzungspläne der Verwaltung abgelehnt, weil die immer gleichen Träume von Einfamilienhäusern, Hotels und Supermärkten einfach nicht überzeugten. Jetzt haben gleich drei Dezernate ihre Visionen vorgelegt. Anmelden und weiterlesen.

Die Vorgänge um die Asylbewerberunterkunft

Friederikenstraße 37: Bedauerliche Sprachlosigkeit in Leipzigs Stadtverwaltung

Foto: Ralf Julke

Am Mittwoch, 25. Februar, gab es auch einige nicht ganz unwichtige Anfragen an die Verwaltung, die in der Stadtratssitzung beantwortet werden sollten. Darunter auch eine der Linksfraktion, die es einfach nicht fassen kann, dass ein Objekt wie das ehemalige Lehrlingswohnheim in der Friederikenstraße 37 just zu der Zeit einfach verkauft wurde, als es die Stadt dringend als Asylbewerberunterkunft hätte brauchen können. Anmelden und weiterlesen.