Artikel zum Schlagwort Ausstellung

„Der Dreißigjährige Krieg und seine Drucksachen“: Ausstellung in der Bibliotheca Albertina

Am 24. Mai 2018 wird in der Bibliotheca Albertina die Ausstellung „Der Dreißigjährige Krieg und seine Drucksachen“ eröffnet. Die Universitätsbibliothek Leipzig gewährt 400 Jahre nach Kriegsbeginn anhand ausgewählter Ereignisse bildreich Einblick in die Publizistik der Zeit. Mit einer Flut von Veröffentlichungen kommentierten die verschiedenen Kriegsparteien die politischen und militärischen Ereignisse des Krieges vom Prager Fenstersturz bis zum Westfälischen Frieden. Weiterlesen

Carolein Smit. L’amour fou: Ausstellung im Grassi-Museum

Foto: Grassi-Museum

Das GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig zeigt ab 2. Juni über 30 großformatige Einzelplastiken aus dem Werk der Keramikkünstlerin Carolein Smit (*1960). In den Werken der niederländischen Künstlerin finden sich mythische Wesen, Fabelfiguren, Märchengestalten, Skelette und Reliquien, aber auch religiöse Darstellungen, Vanitas-Darstellungen und Themen wie Liebe, Tod, Schmerz, Leiden, Lust, Gewalt und Düsternis. Weiterlesen

Stadt unterstützt Modernisierung der Sonderausstellung „Leipzig auf dem Weg zur Friedlichen Revolution“

Foto: L-IZ.de

Die Stadt Leipzig hat großes Interesse an einer zeitgemäßen und ansprechenden Darstellung der Ereignisse, die zur Friedlichen Revolution im Herbst 1989 geführt haben. Zum Jubiläumsjahr 2019 unterstützt die Stadt daher eine Modernisierung der Sonderausstellung „Leipzig auf dem Weg zur Friedlichen Revolution“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal im Museum in der „Runden Ecke“. Weiterlesen

Cosmopolis Yokohama: vom „Unort“ zum Begegnungsraum

HTWK-Studierende präsentieren Architekturentwürfe im Japanischen Haus e.V. Leipzig

Quelle: Dennis Koehler/Norman Walla

Einen verlorenen Ort in einem ehemaligen Rotlichtbezirk der japanischen Millionenstadt Yokohama in einen Ort der Begegnungen zu verwandeln und damit wiederzubeleben – dieser Aufgabe haben sich Architektur-Studierende der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) gewidmet. Weiterlesen

Ausstellungseröffnung am 16. April: „Alexander Dubček – Das menschliche Antlitz der Politik“

Foto: Honorarkonsulat Slowakei

„Alexander Dubček – Das menschliche Antlitz der Politik“ heißt die Ausstellung, die am 16. April 2018 um 18:00 Uhr im Neuen Rathaus Leipzig durch den Honorarkonsul der Slowakischen Republik für die Freistaaten Sachen und Thüringen, Dr. Albrecht Tintelnot, eröffnet wird. Sie zeigt Fotographien und Ereignisse aus dem Leben einer der bedeutendsten Persönlichkeiten der modernen mitteleuropäischen Geschichte und Leitfigur des Prager Frühlings (in der Slowakei auch Dubček Frühling), der sich in diesem Jahr zum 50sten Mal jährt. Weiterlesen

Ausstellungseröffnung am 14. April: „LOUISE (BLUE BAYOU)“ von Anya Triestram

Der Kunstraum NEU DELI in der Sebastian-Bach-Straße 23 zeigt nach etwa einem Jahrzehnt aktuelle Arbeiten von Anya Triestram. 2007 präsentiertedie Künstlerin Lithographien und Zeichnungen in ihrer Diplomschau imvormaligen Delikatessenhaus auf der Karl-Heine-Straße. Auch heute istdie Grafik der Schwerpunkt in Anya Triestrams künstlerischer Arbeit und dennoch sieht alles ganz anders aus. Weiterlesen

Natur als Inspiration: Frei Otto und Oscar Niemeyer im Kirowwerk in Leipzig Plagwitz

Foto: Michael Freitag

Zum Frühjahrsrundgang der Baumwollspinnerei eröffnet die Halle 9 Kirowwerk eine neue Ausstellung mit Werken des im sächsischen Siegmar geborenen, weltweit renommierten Architekten Frei Otto. Daneben kann in Baustellenbegehungen die vom brasilianischen Architekten Oscar Niemeyer für das Kirowwerk entworfene Kugelarchitektur, die NIEMEYER-SPHERE, besichtigt werden. Weiterlesen

„Ohne Sorbisch wäre Sachsen nicht Sachsen“

Ausstellung 70 Jahre 1. Sorbengesetz im Landtag

Anlässlich des 70. Jahrestages des ersten Sorbengesetzes durch den Sächsischen Landtag am 23.03.1948 hat die Linksfraktion gestern Abend zur Eröffnung der bis 30. April (montags bis freitags 10-16 Uhr) auf der 4. Etage des Parlaments allgemein zugänglichen zweisprachigen Ausstellung „Die Sorben: Kultur und Recht im Selbstverständnis / Serbja: Kultura a prawo w sebjezrozumjenju“ geladen. Sie setzt sich aus Leihgaben des sorbischen Dachverbandes Domowina, der Stiftung für das sorbische Volk und des Sorbischen Museums in Bautzen zusammen. Weiterlesen

Am 2. März im TdJW: Vernissage „Channa Maron – Dir selbst sei treu“

© David Polonsky

Im Theater der Jungen Welt eröffnet am 2. März um 19:00 Uhr die Wanderausstellung „Channa Maron – Dir selbst sei treu“, Graphic-Art-Ausstellung des Goethe-Instituts Tel Aviv mit Bildern von David Polonsky und Barbara Yelin, inspiriert vom Leben der israelischen Schauspielerin Channa Maron. Seit 20017 tourt die Ausstellung durch Schulen und Kultureinrichtungen in Israel und Deutschland. TdJW-Intendant Jürgen Zielinski wurde am Goethe-Institut Tel Aviv auf die Wanderausstellung aufmerksam und sprach direkt seine Einladung nach Leipzig aus. Weiterlesen

Öffentliche Führung durch die Sternburg-Ausstellung

Ausstellung Sternburg, Foto- Sächsisches Staatsarchiv

Zu einer öffentlichen Führung durch die Ausstellung „Maximilian Speck von Sternburg und seine Erben“ lädt das Staatsarchiv am 7. Februar 2018, 16.00 Uhr, ein. Die Ausstellung zeigt den Aufstieg des Maximilian Speck (1776–1856) zum bedeutenden Leipziger Wollhändler, international geschätzten Fachmann für Schafzucht und renommierten Kunstsammler sowie die Bedeutung der Familie für die Stadt Leipzig. Weiterlesen

Eröffnung mit Ausstellungsgespräch

Ausstellung über besondere Beziehung zwischen Namibia und Deutschland

Am kommenden Donnerstag, dem 11. Januar, 18 Uhr, eröffnet die Volkshochschule Leipzig (Löhrstr. 3-7) die Ausstellung „Namibia und Deutschland – Aktuelle Aspekte einer besonderen Beziehung“. Interessierte bekommen an diesem Abend Informationen aus erster Hand vom Präsidenten der Deutsch-Namibischen Gesellschaft, Klaus Hess, und hören den Vortrag von Thomas Friedrich, Betriebsleiter Kultur- und Weiterbildungseinrichtung Muldental, der Namibia bereits mehrmals bereiste. Im Gespräch berichtet auch Ingenieur Ralf-Peter Busse, Inhaber der gleichnamigen Leipziger Firma für Industrieanlagenbau, über sein Engagement in Namibia. Weiterlesen

Künstlerische Dokumentation über die rasante Entwicklung der einstigen Dörfer Lindenau und Plagwitz um 1900

Neue Diako-Ausstellung über den „Leipziger Westen“

Foto: Ralf Julke

Bereits zum 88. Mal lädt das Leipziger Diakonissenkrankenhaus alle Kunstinteressierten zu einer neuen Bilderschau. Am Dienstag, 9. Januar 2018, wird eine Ausstellung feierlich eröffnet, die sich eingehend mit den Wurzeln der Leipziger Stadtviertel Lindenau und Plagwitz auseinandersetzt. Sie trägt den Titel „Leipziger Westen – Aufstieg und Glanz um 1900“ und präsentiert spannende Collagen, die aus historischen Fotos, Dokumenten und Sammelobjekten zusammengestellt wurden. Die Vernissage findet ab 18 Uhr im Wartebereich des Klinischen Arztdienstes statt und ist kostenfrei. Weiterlesen