Artikel zum Schlagwort Stadtgeschichte

Architekt, Betonpionier, Stadtverordneter und Stiftungsvorstand

In vier Porträts auf den Spuren des Leipziger Unternehmers Max Pommer

Foto: Ralf Julke

Das können nicht viele Unternehmen in Leipzig auf ihre Website schreiben: „Pommer Spezialbetonbau GmbH. Seit 1898.“ Und nur wenige haben auch so einen berühmten Gründer: Max Pommer. 2015 jährte sich sein Todestag zum 100. Mal. Der ideale Zeitpunkt, den Architekten und Betonpionier mal mit einem eigenen Buch zu würdigen. In vier großen Kapiteln, denn Max Pommer war ein Ruheloser. Weiterlesen

Pelze aus Leipzig. Pelze vom Brühl

Ein Bilderbuch zur Geschichte der Pelzstadt Leipzig und die Erinnerung an den Modefotografen Rainer Dorndeck

Foto: Ralf Julke

Nicht erst seit 1990 ist ja da und dort in Leipzig so eine Sehnsucht aufgekommen, die Stadt möge wieder an die glanzvollen Zeiten der Vergangenheit anknüpfen. Die Buchstadt schwebte als Fata Morgana am Horizont. Die Messestadt wurde auf Hochglanz poliert. Und auch die Pelzstadt war nicht vergessen. Einst war der Leipziger Brühl der wichtigste Welthandelsplatz für Pelze. Bis 1933. Weiterlesen

Grenzgänger zwischen Kunst und Wissenschaft

Im September entdeckt Leipzigs Bildermuseum einen begabten Leipziger Kunsthistoriker wieder

Foto: Museum der bildenden Künste Leipzig

Manchmal suchen Museen aus ihren Beständen auch Dinge hervor, die etwas mit ihrer eigenen Geschichte zu tun haben. Mit ihrer ganz frühen Geschichte, als alles noch in den Kinderschuhen steckte und ein gewisser Albert von Zahn Kustos am Haus war. Wer? Selbst Dr. Marcus Andrew Hurttig lässt gern beiläufig fallen: "Den kennt sowieso kein Mensch." Weiterlesen

Ein sagenhafter Reiterunfall im Jahr 1215

Am Bayrischen Bahnhof interpretieren Leipziger Stadtmaler die Stadtgeschichte mal auf ihre Weise

Foto: Ralf Julke

Das Leipziger Ersterwähnungs-Jubiläum wird noch eine ganze Weile im Stadtbild präsent sein. Dafür sorgt die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) zusammen mit dem Graffitiverein e.V.. Und wie das aussehen kann, ist seit Donnerstag, 17. Dezember, ganz offiziell am LWB-Plattenbau Riemannstraße 8-10 zu sehen, gleich am Bayrischen Bahnhof, auch wenn Autofahrer beim Einbiegen Schwierigkeiten haben dürften, das große Wandbild zu entschlüsseln. Weiterlesen

Würdigung für Bücher von Pro Leipzig

Autoren zur Leipziger Stadtgeschichte gewinnen gleich doppelt beim Ur-Krostitzer Jahresring 2015

Foto: Westend-PR/Dieter Grundmann

Da haben wir fast schon eine Wette drauf abschließen wollen - haben es dann aber doch gelassen, auch wenn Michael Liebman mit seinem Buch "Connewitz – Vom Werden eines Leipziger Stadtteils“ natürlich alles vorlegte, was einen Sieg beim mitteldeutschen Historikerpreis „Ur-Krostitzer Jahresring“ ausmachen sollte. Und dann kam der 17. Dezember und bei Pro Leipzig, wo das Buch erschien, dürften die Korken geknallt haben. Weiterlesen

Streitfall älteste Stadtansicht

Der 1. Band der Stadtgeschichte bietet eine dritte Himmelsrichtung – aber richtig ist wohl die vierte

Cover: Leipziger Universitätsverlag

Den Umschlag des ersten Bandes zur Leipziger Stadtgeschichte schmückt ein heiß umstrittenes Bild: die älteste Darstellung der Stadt Leipzig. Bis 2001 galt der im Auftrag des Leipziger Rates angefertigte Holzschnitt zu den Zerstörungen des Schmalkaldischen Krieges 1547 als älteste erhaltene Stadtansicht. "Es kam einer kleinen Sensation nahe, als vor wenigen Jahren in der Universitätsbibliothek Würzburg eine Ansicht Leipzigs aus dem Jahre 1537 entdeckt wurde." Weiterlesen

Die fällige, etwas längere Rezension des 1. Bandes der Leipziger Stadtgeschichte

Der gar nicht automatische Weg des kleinen Libzi zur mittelalterlichen Großstadt in Sachsen

Foto: Ralf Julke

Na gut, es sind am Ende nicht über 1.000 Seiten, die man zu lesen hat im ersten Band der "Geschichte der Stadt Leipzig", eher 750. Immerhin muss ja trotzdem alles reinpassen, was zwischen 1015 und 1539 passiert ist. Plus ein bisschen Vorgeschichte. Der Band zeigt trotzdem, wie wenig man weiß über das Huhn, das Ei und den ganzen Rest. Weiterlesen

Ein ganzer Ortsteil taucht aus dem Dunkel der Geschichte auf

Die faszinierende Geschichte von Connewitz von seinen slawischen Anfängen bis zur Eingemeindung in allerhöchster Not

Foto: Ralf Julke

In ein paar Kapiteln in der großen vierbändigen Chronik zur Leipziger Stadtgeschichte werden auch die einstigen Dörfer und Vorwerke mit abgehandelt, die einst nach Leipzig eingemeindet wurden. Auch das Autorenkollektiv für die große Stadt hat gemerkt, dass da eine Menge Geschichte mit eingemeindet wurde. Wie viel, das merkt man freilich erst, wenn sich einer wie Michael Liebmann im Eigenauftrag in die Archive kniet. Weiterlesen

Am 10. Dezember: Letzter „Vortrag zur Leipziger Stadtgeschichte“ im Jubiläumsjahr

Mit dem Vortrag "Der 'Leipziger Investiturstreit' um 1600" von Johannes Träger am Donnerstag, dem 10. Dezember, 18:00 Uhr, im Festsaal des Neuen Rathauses (Raum 257) endet die Vortragsreihe "Leipziger Vorträge zur Stadtgeschichte" für das Jubiläumsjahr. Thema ist der nach 1591 aufgebrochene Konflikt um die Ein- und Absetzung Leipziger Geistlicher, hinter dem die grundsätzliche Frage nach der protestantischen Bischofsgewalt stand und der sogar zu Straßentumulten führte. Weiterlesen

Spurensuche in den Tiefen der Leipziger Frühgeschichte

Premiere für den ersten Band der Leipziger Stadtgeschichte am 24. November

Cover: Leipziger Universitätsverlag

Den Dienstag, 24. November, können sich Freunde der Leipziger Geschichte schon einmal rot anmalen im Kalender. Dann wird der Band 1 der neuen "Geschichte der Stadt Leipzig", der die Leipziger Geschichte von den Anfängen bis zur Reformation behandelt, zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. An die Buchpräsentation um 18 Uhr in der Universitätsbuchhandlung Leipzig schließt sich eine Signierstunde mit dem Herausgeber Enno Bünz an. Weiterlesen

Erster Band der großen „Geschichte der Stadt Leipzig“ ist erschienen

Vergangenen Donnerstag erschien der erste Band der vierbändigen "Geschichte der Stadt Leipzig", die die Stadt anlässlich des tausendjährigen Jubiläums ihrer urkundlichen Ersterwähnung in Auftrag gegeben hat. In einer Feierstunde überreichte der Bandherausgeber und Leipziger Landeshistoriker Prof. Dr. Enno Bünz das Buch dem Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung. Beide zeigten sich hoch erfreut über die Publikation und würdigten in ihren Ansprachen die Bedeutung des Moments. Weiterlesen

Vom strengen Waisenhaus zum demokratischen Bienenstock

Die Chronik des Hauses der Demokratie erzählt auf ihre Weise 125 Jahre Leipziger Geschichte

Foto: Ralf Julke

Es gibt in Leipzig kein Haus, das jetzt besser dokumentiert ist als dieses - nicht das Neue und nicht das Alte Rathaus, Oper und Gewandhaus schon gar nicht. Dabei klingt die Adresse Bernhard-Göring-Straße 152 ganz unscheinbar. Dort steht das Haus der Demokratie. Und eine Menge Leute in diesem Haus sind froh, dass das immer noch so ist. Weiterlesen

Schlösser, Burgen, Herrenhäuser mit unendlichen Geschichten Teil 8

Auf der Suche nach Leipzigs Pleißenburg unter Tage … Das 2. Kapitel

Foto: Karsten Pietsch

Protzig stehen sie da, und ein Hauch Romantik umgeistert ihre Zinnen, Tore, Bäume und Parks von Schlössern, Burgen und Herrenhäusern, selbst dann noch, wenn sie längst verlassen sind. Manches Haus zeigt neuen Putz, frische Farbe, ausgebesserte Details an Skulpturen, Fenstern und Fassaden. Glück haben sie gehabt, diese alten Bauten, wenn sich jemand um sie kümmert. Weiterlesen

Kleine Auswahl aus einem kleinen Fotoschatz

Hermann Vogels Fotografien des Leipzigs um 1900 im handlichen Pocket-Format

Foto: Ralf Julke

In den letzten Jahren haben immer wieder große Geschichten über die diversen Gläsernen Schätze aus ehemaligen Leipziger Fotografenateliers die Medien bewegt - mal war es der Fotoschatz von Hans Lindner, mal der von Hermann Walter oder (zuletzt) der von Bertha Wehnert-Beckmann. Nun darf der nächste Fotoschatz entdeckt werden: der von Hermann Vogel. Christoph Kaufmann hat ihn ausgegraben. Weiterlesen

Schlösser, Burgen, Herrenhäuser mit unendlichen Geschichten, Teil 7

Auf der Suche nach Leipzigs Pleißenburg unter Tage … Das 1. Kapitel

Foto: Karsten Pietsch

Protzig stehen sie da, und ein Hauch Romantik umgeistert ihre Zinnen, Tore, Bäume und Parks von Schlössern, Burgen und Herrenhäusern, selbst dann noch, wenn sie längst verlassen sind. Manches Haus zeigt neuen Putz, frische Farbe, ausgebesserte Details an Skulpturen, Fenstern und Fassaden. Glück haben sie gehabt, diese alten Bauten, wenn sich jemand um sie kümmert. Weiterlesen

Am 17. September im Neuen Rathaus: Vortrag zu Jubiläen und Festkultur in Leipzigs Vergangenheit

Der Wandel städtischer Feiern in Leipzig im 19. Jahrhundert ist Thema des nächsten Vortrags zur Stadtgeschichte am 17. September, 18 Uhr, im, Festsaal des Neuen Rathauses. Der Referent, Dr. des. Frank Britsche, thematisiert Geschichtsbewusstsein und Selbstverständnis jener Zeit und ihren Ausdruck in den zahl- und volkreich begangenen Jubiläen und Jahrestagen. Bedeutende historische Jubiläen wurden im 19. Jahrhundert in Leipzig mehrtägig gefeiert. Weiterlesen

Vegetarier, Okkultisten, Theosophen und Magie

Junge Leipziger Forscher erkunden erstmals die Welt der Leipziger Esoterik um 1900

Foto: Ralf Julke

Der Titel "Deviantes Leipzig" führt ein bisschen in die Irre. Auch wenn er so schön geheimnisvoll klingt. Aber Devianz ist nur ein Begriff aus der Soziologie, der versucht, alle Arten von gesellschaftlicher Abweichung zu erfassen. Nur hätten jene Leute, die vor 100 Jahren in Leipzig als Okkultisten, Theosophen, Vegetaristen, Sexualmagiker unterwegs waren, wohl nicht von sich behauptet, sie würden abweichen. Weiterlesen

Mahnung, Gedenken und jede Menge falsches Pathos

Claus Uhlrich auf der Spur der Leipziger Sieger-, Krieger- und Opferdenkmale aus 150 Jahren

Foto: Ralf Julke

Claus Uhlrich ist der Denkmal-Spezialist von Leipzig. Er hat schon mehrere Bücher zu existierenden, aber auch zu verschwundenen Leipziger Denkmälern veröffentlicht. Das Buch, das er jetzt vorgelegt hat, hätte auch schon gut ins Jahr 2014 gepasst: Als stiller Kommentar zum 100 Jahre zurückliegenden Beginn des 1. Weltkrieges. Denn die meisten "Kriegerdenkmale" in Leipzig sind den Toten des 1. Weltkrieges gewidmet. Weiterlesen

Ein dicker Band zur Leipziger Landeskunde

Leipzig, kreuz und quer geröntgt

Cover: Böhlau Verlag

Finden sich noch unbehauste Inseln im Meer der Leipzig-Literatur? Der neue Band "Leipzig. Eine landeskundliche Bestandsaufnahme im Raum Leipzig", herausgegeben von Vera Denzer, Andreas Dix und Haik Thomas Porada, tritt den Beweis an, dass bestimmte Themenquerschnitte durchaus geeignet sind, neuen Lesegenuss anzuregen. Langjährige Interessenten von populären, fundierten landeskundlichen Darstellungen werden sich erinnern. Weiterlesen

Mit ein klein bisschen Hilfe von großen Kennern der Stadtgeschichte

Schüler der August-Bebel-Grundschule haben das alte Leipzig von 1015 im Maßstab 1:500 aufgebaut

Foto: Ralf Julke

Vielleicht sollten ja doch einige Autoren und Stadtbilderklärer dieser Tage die Ausstellung zur 1.000-jährigen Geschichte der Stadt Leipzig besuchen und etwas genauer hinschauen. So einige der wilden Erzählungen aus den vergangenen 100 Jahren werden dort stillschweigend, nebenbei oder auch sehr publikumswirksam korrigiert. Dazu gehört jetzt auch die Fleißarbeit von acht Jungen aus der August-Bebel-Grundschule. Weiterlesen