Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Mediathek

Schweinevogel von Schwarwel (233): Zeitfenster

Es gibt ja wirklich riesige Probleme. Krieg und Frieden, Hunger und Überfluss, Mann und Frau. Aber da ganz unten, am Ende der Gedankenschleifen, da, wo es nicht viel hilft, mit Aufrüstung und Emanzipation zu argumentieren steht ein Schrank. Der wichtigste Schrank in jedem Haus, will man nicht zum Fleischfetzentragen in den Keller hinabsteigen. Und genau beim Öffnen der Türe dieses freundlichen Zimmermöbels entscheiden sich alle anderen Fragen. mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (232): Fahrradtour

Die Zeit ist reif, die Winde lau und freie Tage gibts auch noch dazu. Beste Gelegenheit also, die Herzkranzgefäße mal positiv zu belasten und der aufsteigenden Venenverkümmerung so richtig in den Hintern zu treten. Also die Zahnkränze geölt, den Luftdruck überprüft und kurz am Lenker gerüttelt. Pedal oh Pedal, Kunst der Beschleunigung durch Muskelkraft - Wiesen und Felder, wir kommen geflogen! mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (231): Schuld

Du bist schuld. Nö. Doch. Wenn ich so drüber nachdenke, eigentlich bist DU schuld. Ach was? Ja, Du. Bist. Schuld. So. Und jetzt kommst Du! Wie ich eingangs schon sagte, Du bist schuld und ich kann das auch beweisen. Denn ich bin sicher, dass ich nicht schuld bin. Also musst Du schuld sein. Quod erat demonstrandum! Ha! Das wollte ich auch gerade sagen, da siehst Du, wie Du mir immer die Worte im Mund herumdrehst, um von Deiner Schuld abzulenken! Worum ging es eigentlich? Es war jedenfalls etwas, wo Du schuld bist. Aaaah ja. Aber gut, dass wir uns mal ausgesprochen haben. mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (230): Frühjahrsputz

Aufbruch, Neues, Innovation! Der Frühling verführt doch immer wieder zu der einen oder anderen neuen Idee. Erst reift sie leise und versonnen vor sich hin, während es langsam wärmer wird, keimt sie empor und schließlich erblickt sie freudig, ja trunken das Licht! Kein Grund nervös zu werden. Ruhig bleiben, atmen. Es geht vorüber. mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (229): Haarschnitt

Ach Jugendjahre, wo seid ihr hin? All die straffe Haut, der Duft von Hormonen in der verheißungsschwangeren Frühlingsluft, das unbekümmerte Alles oder Nichts beim Betreten der nächsten Räume? Eine Glatze war noch ein selbst gewählter Haarschnitt, eine Zahnspange noch der Kampf um ein schöneres Morgen und die Augen schweiften weit auf der Suche nach Unbekanntem. Verweht und ausgelöscht, ersetzt durch Erfahrung und Mattheit zugleich. Nun weiß man, wie es ginge, doch es geht nicht mehr. Das mit dem Verfall ist wirklich nichts für Weichvögel. mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (228): Patientenverfügung

Alt werden wollen alle. Alt sein niemand. Alt und krank schon gar nicht. Und das womöglich noch ohne wenigstens Möff sagen zu können. Möff – ich mag nicht mehr. Gut, machen wir die Maschine halt aus. Ja, wenn da der olle Hippokrates nicht wäre, aber der alte Grieche kannte ja nicht einmal eine Herz-Lungenmaschine. Man starb gänzlich unbeschlaucht, gern im Stehen mitten in der Schlacht oder am harten Tagwerk. Heute gilt: Beim Essen schwitzen und bei der Arbeit frieren. Dafür gibt es aber nun Patientenverfügungen. Möff. mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (227): Pausensnack

Pause? Was bitte ist eine Pause? Gegönnter Zwischenraum, nach und vor dem man etwas macht? Aber wirklich gar nichts machen ist unmöglich. Selbst wo man nur herumliegt, geschieht irgendetwas – man wird älter, irgendwelcher Käse geht einem durch den Kopf, die Augen schauen so vor sich hin, Muskeln kontrahieren, das Herzchen bummert. Eine Pause ist also unmöglich, wie zu beweisen war. Was um Himmels Willen soll dann ein Pausensnack sein? mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (226): Spießerphobie

Spießer, die. Arme Bürger, welche ihre Heimat mit dem Spieß verteidigten. Galt einst im fernen Mittelalter. Aber halt! Spießbürger oder auch Kleinbürger haben eine ganz besondere gesellschaftliche Eigenschaft. Sie bildeten und bilden seit Marx sein Manifest schrieb "in Deutschland die eigentliche Grundlage der bestehenden Zustände." Ihr Einfluss wird also nachhaltig unterschätzt. Andererseits gibt es sie gar nicht – denn keiner ist einer. Krank machen sie einen dennoch. Paradox. mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (225): Selfie

Seht einmal, da steht er. Unser Struwwelpeter. Ist es nicht bezaubernd, wie kontinuierlich indoktrinierende Erziehung ihre Wirkung entfaltet? Wer ist die Schönste im ganzen Land? Eine Frage auf Leben und Tod. Zumindest, wenn man 15 ist. Ein neues Spiel, welches mittlerweile zu spektakulären Fotos mit fahrenden Zügen im Rücken führt. Könnte einen neuen Reim ergeben: Mit dem Handy in der Hand in ein andres fernes Land. mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (224): Wut

Da ist sie also, die kleine schmuddelige Schwester des Zorns. Ohne Ziel und Richtung treibt sie dem Ohnmächtigen den Blutdruck bis in die Notaufnahme, gilt dem Philosophen als reiner Ablasshandel für ungelöste Widersprüche und lässt dem sprichwörtlichen kleinen Mann das Türchen offen, an welchem steht: Hier vermeiden sie frühe Krebsschäden, toben sie sich aus. Frei von Konsequenzen natürlich, ohne Nebenwirkungen also. Der beste Freund der Macht - bei Lichte besehen - ein dünnes Pfeifen im Sturm. mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (223): Demut

Wie entspannt das Leben geworden ist, seit das ruhige Auge lange weilt, die offensichtlichen Widersprüche dieser Welt in einer duftenden Logikwolke voll Gotteswille zerstäuben und das Verständnis für das Wachstum der Pflanzen durch jede Pore rauscht. Die Welt ist überwältigend und schön, was ist da des Menschen Wille, sein kleinliches Streben nach ein paar Metern Erde Eigentum? Zurückgelehnte Wonne der Demut. Es wird alles gut. mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (222): Dienstberatung

Es läuft alles prima. Priemstens sozusagen. Um diesen herausragenden Zustand auf ewig festzulegen, muss man sich eigentlich nur weiter so verhalten, wie bisher. Miteinander reden, hart arbeiten und das gelingt am Besten bei Meetings. Meetings, für ganz harte Arbeiter natürlich "Dienst"-Beratungen, sind dafür am Wichtigsten. Also Wichtigstens. Dann ist man so geklärt und aufgeräumt für die kommende Teamarbeit, das Gemeinsame und den Fortschritt. Also das große Ganze eben. mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (221): Zahnschmerzen

Wo dem Einen die einzige Bildung die Einbildung, dem Anderen der satte Geruch einer Gastküche Grund, mit dem fröhlichen Klingeln von Münzen zu zahlen, ist doch fast allen gemein: Bei Schmerzen hört das Einfühlungsvermögen wohl auf. Doch Obacht! Noch so manch spottendem Zeitgenossen wurde schon umgehend mit einem harten Tritt des Schicksals selbst dieses noch beigebogen. mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (220): Monatsende

Freidenker und eine geregelte Arbeit? Was für ein Widerspruch, ungelöst in all den Jahrhunderten. Marx, van Gogh, Luther - was wären diese Namen heute ohne die lange Zeit unbekannten Gönner und angetrauten Eheweiber. Was werden nachkommende Schichten einst über diese, unsere gönnerlose Zeit zu berichten haben? Bleibt standhaft! Egal wie kurz die Monate ohne Kellner- oder Callcenterjob sind. mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (219): Wintereinbruch

Ein trautes Heim ist eben doch die Grundlage jeder Aktivität im Leben. Da bettet sich Haupt und Hirn, da ist Anlaufpunkt nach geschlagener Arbeitsschlacht, da ist Wärme und die Lieben lauern gierig auf die Rückkehr aus fernen Landen. Schön, wenn das ein oft genug glückspielsüchtiger Vermieter auch so sehen kann. Vor allem in der Zeit, wo der Zeltaufbau keine echte Alternative für mitteleuropäische Leistungserbringer ist. mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (218): Fruchtfleisch

Es gilt eine fast schon philosophische Frage zu klären. Geht man frei von Bedachtsamkeit durchs Leben, ists oft ein leichteres. Das Gemüt unbelastet von Wissen und Angst, bleibt es fröhlich ungetrübt. Krankheit, Tod und Ungemach ist damit irgendwas "von oben". Auf der anderen Seite droht allzu viel Wissen, also seltsame Assoziationen, unter Umständen Verzweiflung, Neurosen und … Fruchtfleisch. mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (217): Neustart

Gemeinsam sind wir stark. Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg und dabei kann man auch getrennt marschieren, aber vereint schlagen! Zehn Finger kann man brechen, doch eine Faust nicht. Voran und auf zu neuen Taten und immer daran denken: "Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“ (Henry Ford). Und „nichts ist besser geeignet, die Verschmelzung der widerstrebenden Elemente zu fördern, als gemeinsame Arbeit an gemeinsamen Aufgaben.“ (Bismarck). Gibt schon tolle Sprüche. Nur irgendwie vergessen immer alle, zuerst den Chef vor die Tür zu setzen. mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (216): Schwabbelbauch

Jede Reise beginnt mit einem ersten Schritt. Ein jeder weitere bringt neue Landschaften, Begegnungen, vielleicht ein ganz anderes Leben. Aus Schritten werden Hüpfer, Sprünge und ab und zu ein rasanter Tanz. Jede Reise beginnt doch nur mit einem Schritt. mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (215): Countdown

Last-Minute-Wünsche? So ne richtig fette Harley? Wieder Haare auf dem Kopf? Einen mitputzenden Mann im Haus oder einen Mann im Haus? Vielleicht ganz viel Glück (und die Gefahr es zu übersehen)? Gesundheit - dass wärs vielleicht. Aber Gesundheit ... hat man irgendwie oder hat man irgendwie nicht? Viel Geld? Ach, und dann die Sorgen in der Nacht und der Neid und die Gier der Anderen? Buntes Geläut am Himmel und doch so eine Ahnung von keiner Ahnung. Hauptsache, alles wird wieder mal besser als es bisher war. mehr…


Schweinevogel von Schwarwel (214): Zukunftsangst

Da geht es langsam dahin das Jahr. Die beste Zeit, so richtig an den eigenen Ängsten für 2014 zu feilen. Was ist da nicht alles Hübsches drin. Jobverlust, Krankheiten, Trennungen, der Big Bäng der Wirtschaft und Weltkrieg. Es könnte einen auch aus heiterem Himmel treffen - so ein Sturz auf der Treppe und vorbei ist die schöne Zukunft. Es soll tatsächlich Leute geben, die sich mit diesen Gedanken bestens gewappnet fühlen. mehr…




Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog