Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Lok-Frauen vs. Cloppenburg 1:2 - Der Ärger mit dem Fußballgott

Jan Kaefer
Elfmeter oder nicht? Die Szene, an der sich die Geister schieden - und die das 0:1 brachte.
Elfmeter oder nicht? Die Szene, an der sich die Geister schieden - und die das 0:1 brachte.
Foto: Jan Kaefer
In einer hart umkämpften Zweitliga-Partie mussten sich die Fußballerinnen des 1.FC Lok am Sonntagmittag gegen BV Cloppenburg knapp mit 1:2 geschlagen geben. Gegen den Favoriten aus Niedersachsen ging Leipzig engagiert zur Sache, geriet jedoch durch einen umstrittenen Elfmeter in Rückstand. Zwar gelang dem Team von Trainer Hendrik Rudolph zunächst der Ausgleich, doch kassierte es noch vor der Pause einen weiteren Gegentreffer und stand letztlich mit leeren Händen da.


Ganze drei Monate ist es nun schon her, dass die Fußballerinnen des 1.FC Lok in der 2. Bundesliga zuletzt auf Punktejagd gehen konnten. Am 2. Dezember des vergangenen Jahres sprang gegen den USV Jena II am Ende ein 2:2-Unentschieden heraus. Das Heimspiel wurde damals auf dem Kunstrasen am Gontardweg ausgetragen. An gleicher Steller starteten die Lok-Frauen nun am Sonntag in die Rückrunde. Gegner diesmal war der BV Cloppenburg. Dieser kam als Tabellenzweiter mit 24 Punkten im Gepäck in die Messestadt gereist und hatte damit schon 6 Zähler mehr eingeheimst als die Leipzigerinnen (18 Punkte/ Platz 5). Das verwundert wenig, denn ein Großsponsor hatte viel Geld in die Hand genommen und den BV erst im Sommer mit reichlich Bundesligaerfahrung aufgepimpt - Aferdita Kameraj sowie Marie-Louise Bagehorn kamen vom Hamburger SV und Nathalie Bock schwebte vom VfL Wolfsburg ein.

Marie-Luise Herrmann und ihre Kolleginnen entwickelten in der ersten Halbzeit viel Druck.
Marie-Luise Herrmann und ihre Kolleginnen entwickelten in der ersten Halbzeit viel Druck.
Foto: Jan Kaefer
Die Motivation, dem selbsternannten Aufstiegsfavoriten ein Bein zu stellen, war im Leipziger Lager groß. Lok-Trainer Hendrik Rudolph kündigte vorher an, im Kampf um die Tabellenspitze noch einmal angreifen zu wollen, versprach eine offensive Partie, die viele Tore erwarten lassen würde.

Entsprechend forsch starteten seine Mädels, die unter anderem auf Anna Green und Marlene Ebermann verzichten mussten und erstmals mit Dreierkette aufwarteten. Früh attackierten sie den Gegner in dessen Hälfte und wussten die Cloppenburger damit zu beeindrucken. Die erste gute Chance bot sich Erika Szuh, die durch einen Zuckerpass von Anne Heller völlig freigespielt wurde, aber offenbar selbst am meisten davon überrascht war und die Kugel nicht unter Kontrolle bekam (8. Minute). Nach einer Viertelstunde marschierte Angelina Lübcke entschlossen nach vorn, legte nach rechts auf Lisa Reichenbach ab, deren Schuss den Kasten nur knapp verfehlte.

Sekunden vor dem Ausgleich: Florin Wagner (Nr. 24) staubt gleich zum 1:1 ab.
Sekunden vor dem Ausgleich: Florin Wagner (Nr. 24) staubt gleich zum 1:1 ab.
Foto: Jan Kaefer
Cloppenburg kam bis dahin nur durch zwei Freistöße halbwegs bedrohlich vor das Lok-Tor, wurde durch die gute Leipziger Abwehr weitestgehend entzaubert. Umso überraschender fiel dennoch in der 22. Minute die Gäste-Führung. Agnieszka Winczo kam im Strafraum zu Fall, Schiedsrichterin Sinem Turac aus Berlin entschied auf Elfer. "Unberechtigt!", legte sich Lok-Coach Rudolph fest. Bagehorn ließ sich die Chance nicht entgehen, schickte Keeperin Sandra Schumann in die falsche Ecke - 0:1. Der Treffer beflügelte die Gäste, die die Partie nun besser im Griff hatten und flüssiger kombinierten. Nach einer halben Stunde hätte Kameraj bereits für die Vorentscheidung sorgen können, nachdem sie von Löwenberg gefährlich in Szene gesetzt worden war. Kurz danach vertändelte Marie-Luise Herrmann hinten den Ball gegen Nathalie Bock, die viel zu frei stehend den Kasten verfehlte (32.).

Der Jubel für Leipzig kam ähnlich überraschend wie der zuvor von Cloppenburg. Eine von Anne Heller hoch herein gebrachte Ecke ließ Torhüterin Wylezek durch die Finger flutschen, der Ball fiel Florin Wagner vor die Füße, die aus Nahdistanz zum 1:1-Ausgleich (36.) abstaubte. Das hätte zum blau-gelben Aufbruchssignal werden können. Hätte, denn keine drei Minuten später hingen die Köpfe der Lok-Frauen wieder nach unten. Ein unnötiges Fehlpass-Festival in der Leipziger Hintermannschaft lud Kameraj zum freien Schuss in die Maschen ein - 1:2 (40.). Damit ging es auch in die Halbzeitpause.

Angelina Lübcke hatte auch ein, zwei gute Chancen auf dem Fuß.
Angelina Lübcke hatte auch ein, zwei gute Chancen auf dem Fuß.
Foto: Jan Kaefer
Nach dem Wechsel blieb Cloppenburg zunächst tonangebend, hätte nach einer Ecke in der 47. Minute durch den Kopfball von Stobba um ein Haar den Vorsprung ausgebaut. In der Folge hielten sich die Chancen in etwa die Waage. Lok verfehlte durch Lübcke (63.), Heller (70.) und Herrmann (88.) das Tor nur knapp. Bei den Niedersachsen hatten Luker (62.) und Kameraj (65.) verheißungsvolle Torchancen. Die emotionale und intensiv geführte Partie gewann zunehmend an Härte. Zwanzig Minuten vor dem Ende musste das Spiel nach einer schweren Verletzung der Cloppenburgerin Kameraj für fünf Minuten unterbrochen werden. Gleich nach Fortsetzung brauchte Gäste-Hüterin Wylezek medizinischen Beistand. Tore fielen aber auch während der 7-minütigen Nachspielzeit keine mehr. Cloppenburg bleibt damit dicht am begehrten Aufstiegsplatz dran, während sich Lok Leipzig nun im Mittelfeld festgefahren hat.

"Der liebe Fußballgott ist manchmal ungerecht", zuckte Lok-Trainer Hendrik Rudolph mit den Schultern. "Wir haben heute einen geilen Fußball gespielt. Trotzdem hat es nicht gereicht, das ist natürlich enorm schade. Aber Fakt ist, hier ist keinem der Mädels auch nur der geringste Vorwurf zu machen". Der Elfmeter, der zum 0:1-Rückstand führte, lag dem Coach auch nach dem Schlusspfiff noch immer schwer im Magen. "Es war bitter", so Rudolph, "ich denke, die Schiedsrichterin hatte heute nicht ihren besten Tag". Nach der heute gezeigten Leistung seines Teams ("Wir haben ein hart umkämpftes Spitzenspiel gesehen.") ist ihm um die kommenden Begegnungen nicht bange. Der nächste Gast in Leipzig wird Spitzenreiter SV Meppen sein (24. März) - und Rudolph ist sich sicher: "Die putzen wir weg!"

Tröstende und anerkennende Worte von Coach Hendrik Rudolph an Lysann Schneider.
Tröstende und anerkennende Worte von Coach Hendrik Rudolph an Lysann Schneider.
Foto: Jan Kaefer

Die Statistik zum Spiel

1.FC Lok Leipzig vs. BV Cloppenburg 1:2 (1:2)

1.FC Lok Leipzig: Schumann - Janitzki, Schneider, Görner, Herrmann, Heller, Lübcke, Toth (46. Nauesse), Wagner, Szuh, Reichenbach (70. Gäbler). Trainer: Hendrik Rudolph.
BV Cloppenburg: Wylezek - Wübbenhorst, Aschauer, Kirchberger, Bagehorn, Bock, Kameraj (73. Baumann), Löwenberg, Stobba, Winczo, Rochi (59. Luker). Trainerin: Tanja Schulte.

Torfolge: 0:1 Bagehorn (22./ Foulelfmeter), 1:1 Wagner (36.), 1:2 Kameraj (40.). Schiedsrichterin: Sinem Turac (Berlin). Gelbe Karten: Schneider, Lübcke (beide Lok), Aschauer, Löwenberg (beide Cloppenburg). Zuschauer: 312 am Gontardweg, Leipzig.

Blick auf die Tabelle der 2. Bundesliga

1.) SV Meppen (12 Spiele/ 31 Punkte/ +15 Tore)
2.) BV Cloppenburg (12/ 27/ +23)
3.) Herforder SV (12/ 26/ +26)
4.) Werder Bremen (12/ 20/ +6)
5.) 1.FC Lok Leipzig (12/ 18/ +2)
6.) Magdeburger FFC (12/ 18/ -2)
7.) Turbine Potsdam II (11/ 17/ +5)
:

Das nächste Spiel:
Holstein Kiel vs. 1.FC Lok Leipzig
Sonntag, 10. März um 14:00 Uhr


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Kieselalgen haben einen molekularen Lichtschalter: Leipziger Forscher suchen jetzt nach einer Nutzbarmachung

Lichtmikroskopische Aufnahme der Kieselalge.
Kieselalgen spielen für die Wasserqualität und für das Weltklima eine wichtige Rolle. Sie erzeugen einen großen Teil des Sauerstoffs in der Erdatmosphäre und bewerkstelligen etwa ein Viertel der globalen CO2-Assimilation, wandeln also Kohlenstoffdioxid in organische Stoffe um. Ein entscheidender Faktor dabei sind ihre Lichtrezeptoren. Forscher der Universität Leipzig und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung haben nun herausgefunden, dass die Art des Lichts den Kohlenstofffluss in den Algen steuert. mehr…

Kulkwitzer See: Können Hangrutschungen hier gefährlich werden?

Das Markranstädter Ufer des Kulkwitzer Sees.
Mitte September - um den 16. herum - sorgte eine kleine Hangrutschung für Aufsehen am Kulkwitzer See. Auf Markranstädter Seite war ein fünf mal drei Meter großes Stück vom Steilufer abgebrochen. Für manchen Liebhaber des Sees ein kleines Warnzeichen: Sind die Ufer des Sees tatsächlich sicher? - Die Frage war nur: Wer könnte es wissen? Die L-IZ hat lieber mal gleich drei Instanzen gefragt. mehr…

Landkreis Leipzig setzt das Thema Demografie auf die Tagesordnung: Wie sichert man Mobilität und Infrastrukturen?

Ohne gute Infrastruktur funktionieren ländliche Räume nicht.
"Wir werden weniger, wir werden älter - das wird unter dem Begriff demografischer Wandel schon seit längerem diskutiert. Die zentrale Frage lautet: Wie kann es gelingen, unter diesen Bedingungen auch langfristig den Zugang zu Einrichtungen und Angeboten der Daseinsvorsorge - also z. B. Schulen, Ärzten und Einkaufsgelegenheiten - zu sichern?", fragt sich jetzt auch mal ganz öffentlich der Landkreis Leipzig. Ein Forschungsprojekt soll ein paar Antworten finden. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Finanzbürgermeister Bonew stellt Leipziger Doppelhaushalt 2015/2016 vor

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Zum ersten Mal in der Geschichte Leipzigs soll ein Haushalt für die zwei Jahre 2015/2016 aufgestellt werden. Finanzbürgermeister Torsten Bonew spricht die einleitenden Worte und stellt den alten und neu gewählten Stadträten anschließend den Entwurf für den Doppelhaushalt vor. mehr…

Leuchtende Städte: Künstliches Licht lässt Leipziger Amseln länger nach Nahrung suchen

Leipziger Amsel beim abendlichen Konzert.
Künstliches Licht verlängert die Nahrungsaufnahme bei Amseln. Vögel im Stadtzentrum sind deshalb nicht nur wesentlich früher, sondern auch länger aktiv als ihre Verwandten in dunkleren Stadtvierteln. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung an rund 200 Amseln in Leipzig, die im Rahmen des Forschungsverbundes „Verlust der Nacht" durchgeführt wurde. mehr…

MDR-Werbetochter interessiert sich auf einmal für Online-Werbung: Laut Markenstudie finden 69 Prozent der Deutschen Internet-Werbung schlecht

Demnächst mit Werbung? - Website des MDR.
Die offizielle Pressekonferenz zur "West-Ost-Markenstudie 2014" will die MDR-Werbung GmbH (MDRW) zwar erst am 23. Oktober abhalten. Aber am Montag, 20. Oktober, ließ das Unternehmen, eine 100-prozentige Tochter des Dreiländersenders MDR, schon mal ein Ergebnis gucken, das eigentlich nicht überrascht: 69 Prozent der Deutschen finden Werbung im Internet schlecht. Ist sie ja auch. mehr…

Am 21. Oktober: Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas mit Karol Modzelewski

Gesellschaftspsychologie einer Revolution. Die „Solidarnosc“ als Massenbewegung, ihre Niederlage während des Kriegsrechts, und wie ihr Mythos als Deckmantel für die Transformationsprozesse in Polen genutzt wurde. Darum geht es in der Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des GWZO am Dienstag, 21. Oktober, mit Karol-Modzelewski. mehr…

Mehrgenerationenhaus in Möckern: Brockdorff-Palais barrierefrei kernsaniert

Das sanierte Brockdorff-Palais.
Der Berliner Projektentwickler- und Immobilienvertriebsunternehmer Andreas Schrobback hat mit seiner Unternehmensgruppe am 17. Oktober nach nur zehn Monaten Bauzeit das sanierte und barrierefreie Brockdorff-Palais im Leipziger Stadtteil Möckern feierlich an seine Eigentümer übergeben. Diese konnten bei der offiziellen Bauübergabe das fertig sanierte Wohnhaus aus dem 19. Jahrhundert bereits besichtigen. mehr…

Am 24. Oktober: NU:N mit "Estampie" in der NaTo

Ensemble NU:N.
Am Freitag, 24. Oktober, spielen um 20 Uhr Nora Thiela, Falk Zenker und Gert Anklam (Ensemble NU:N) in der NaTo. Ihr Programm heißt "Estampie" und schlägt einen Bogen zwischen Alter Musik und Weltmusik/Jazz. Die acht höfischen Tänze Estampies Royales aus dem französischen „Manuscrit du Roi“ um 1300 gelten heute als die älteste überlieferte Instrumentalmusik des Abendlandes. mehr…

Multimediavortrag am 23. Oktober beim ADFC: Im Land der Tutsi, Hutu und Berggorillas

Am Äquator in Uganda angekommen.
Mit dem Fahrrad durch Zentralafrika - Stefan Frotzscher aus Coswig hat sich diesen Traum wahrgemacht. Seit Jahren setzt der Fahrradenthusiast eine Reise, die in Sachsen begann, Stück um Stück fort. Er zog inzwischen eine geschlossene Radspur durch 42 Länder auf 3 Kontinenten bis ans Ende von Afrika nach Cape Town (Kapstadt). Am Donnerstag, den 23. Oktober, präsentiert er in Leipzig in einem Multimedia-Vortrag die wichtigsten Momente seiner Afrikareisen. mehr…

Baustart am Dittrichring: Neues Meliá-Hotel soll 2016 zum Übernachten einladen

Das künftige "Innside by Meliá".
Projektentwickler, Architekten, Persönlichkeiten und nicht zuletzt der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig versammelten sich am Freitag, 17. Oktober, in Leipzigs Innenstadt, um mit der Grundsteinlegung für ein besonderes Haus einem Akt beizuwohnen, der die Strahlkraft hat, die Zukunftsarchitektur der Messemetropole entscheidend mitzuprägen. Und das an einem Standort, der prominenter nicht sein könnte: Gottschedstraße/Ecke Dittrichring. mehr…

Harald Saul packt zwei Klassiker zusammen: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein

Harald Saul: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein.
Mit diesem Buch voller Rezepte und Geschichten kehrt Harald Saul zu seinen Anfängen zurück. Nicht zu denen als Kochlehrling und Küchenmeister (auch wenn er aus der damaligen Zeit gern ab und zu was ausplaudert), sondern zu denen dieser Buchserie im Buchverlag für die Frau. Denn mit Gera und Schloss Osterstein fing 1997 und 1998 alles an. mehr…

1.FC Lok: Eine „alte“ gute Seele, ein neuer Caterer und eine besondere Vorbereitung

Uwe "Zimbo" Zimmermann (1.FC Lok Leipzig).
Es war der Heldenepos der einzigen Erstliga-Saison des VfB Leipzig: Auswärtssieg bei Borussia Dortmund. Der ostdeusche David schlägt den westdeutschen Goliath – irgendwie. Damals wie heute mit dabei: Physiotherapeut Uwe Zimmermann. Der Muskelkneter wurde vor dem Heimspiel gegen RB II dafür geehrt, dass er mit dem Club seit 25 Jahren wirklich alles mitmacht. Vor dem Spiel holte er noch einmal die DVD vom Dortmund-Spiel heraus … mehr…

Kriminelle Shoppingtour: Junge Diebin beißt Wachmann in den Daumen

Duyen L. (20) und Valeriya R. (21) sind keine Profis. Am 19. Juli 2013 sollen sich die jungen Damen mit einer unbekannten Begleiterin in die Umkleidekabine eines Modehauses in den "Höfen am Brühl" gezwängt haben, von Bekleidungsstücken Etiketten entfernt und diese anschließend mitgehen lassen. Der Coup fliegt sofort auf. Auf der Flucht biss eine der Frauen dem Kaufhaus-Detektiv in den Daumen. mehr…

850 Jahre Leipziger Messen: Messe-Mitarbeiter starten in ihr Jubiläumsjahr

Messemitarbeiter stellen das Doppel-M auf dem Leipziger Markt.
Mit einem riesigen menschlichen Doppel-M auf dem Leipziger Markt hat die Leipziger Messe am Montag, 20. Oktober, den Auftakt zu ihrem Jubiläumsjahr 2015 gegeben. 850 Messe-Mitarbeiter, Leipziger und Gäste stellten das bekannte Logo und ließen 850 Ballons mit einer Einladung und Gutscheinen zum Besuch der Leipziger Messe im kommenden Jahr steigen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog