Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Lok-Frauen vs. Cloppenburg 1:2 - Der Ärger mit dem Fußballgott

Jan Kaefer
Elfmeter oder nicht? Die Szene, an der sich die Geister schieden - und die das 0:1 brachte.
Elfmeter oder nicht? Die Szene, an der sich die Geister schieden - und die das 0:1 brachte.
Foto: Jan Kaefer
In einer hart umkämpften Zweitliga-Partie mussten sich die Fußballerinnen des 1.FC Lok am Sonntagmittag gegen BV Cloppenburg knapp mit 1:2 geschlagen geben. Gegen den Favoriten aus Niedersachsen ging Leipzig engagiert zur Sache, geriet jedoch durch einen umstrittenen Elfmeter in Rückstand. Zwar gelang dem Team von Trainer Hendrik Rudolph zunächst der Ausgleich, doch kassierte es noch vor der Pause einen weiteren Gegentreffer und stand letztlich mit leeren Händen da.


Ganze drei Monate ist es nun schon her, dass die Fußballerinnen des 1.FC Lok in der 2. Bundesliga zuletzt auf Punktejagd gehen konnten. Am 2. Dezember des vergangenen Jahres sprang gegen den USV Jena II am Ende ein 2:2-Unentschieden heraus. Das Heimspiel wurde damals auf dem Kunstrasen am Gontardweg ausgetragen. An gleicher Steller starteten die Lok-Frauen nun am Sonntag in die Rückrunde. Gegner diesmal war der BV Cloppenburg. Dieser kam als Tabellenzweiter mit 24 Punkten im Gepäck in die Messestadt gereist und hatte damit schon 6 Zähler mehr eingeheimst als die Leipzigerinnen (18 Punkte/ Platz 5). Das verwundert wenig, denn ein Großsponsor hatte viel Geld in die Hand genommen und den BV erst im Sommer mit reichlich Bundesligaerfahrung aufgepimpt - Aferdita Kameraj sowie Marie-Louise Bagehorn kamen vom Hamburger SV und Nathalie Bock schwebte vom VfL Wolfsburg ein.

Marie-Luise Herrmann und ihre Kolleginnen entwickelten in der ersten Halbzeit viel Druck.
Marie-Luise Herrmann und ihre Kolleginnen entwickelten in der ersten Halbzeit viel Druck.
Foto: Jan Kaefer
Die Motivation, dem selbsternannten Aufstiegsfavoriten ein Bein zu stellen, war im Leipziger Lager groß. Lok-Trainer Hendrik Rudolph kündigte vorher an, im Kampf um die Tabellenspitze noch einmal angreifen zu wollen, versprach eine offensive Partie, die viele Tore erwarten lassen würde.

Entsprechend forsch starteten seine Mädels, die unter anderem auf Anna Green und Marlene Ebermann verzichten mussten und erstmals mit Dreierkette aufwarteten. Früh attackierten sie den Gegner in dessen Hälfte und wussten die Cloppenburger damit zu beeindrucken. Die erste gute Chance bot sich Erika Szuh, die durch einen Zuckerpass von Anne Heller völlig freigespielt wurde, aber offenbar selbst am meisten davon überrascht war und die Kugel nicht unter Kontrolle bekam (8. Minute). Nach einer Viertelstunde marschierte Angelina Lübcke entschlossen nach vorn, legte nach rechts auf Lisa Reichenbach ab, deren Schuss den Kasten nur knapp verfehlte.

Sekunden vor dem Ausgleich: Florin Wagner (Nr. 24) staubt gleich zum 1:1 ab.
Sekunden vor dem Ausgleich: Florin Wagner (Nr. 24) staubt gleich zum 1:1 ab.
Foto: Jan Kaefer
Cloppenburg kam bis dahin nur durch zwei Freistöße halbwegs bedrohlich vor das Lok-Tor, wurde durch die gute Leipziger Abwehr weitestgehend entzaubert. Umso überraschender fiel dennoch in der 22. Minute die Gäste-Führung. Agnieszka Winczo kam im Strafraum zu Fall, Schiedsrichterin Sinem Turac aus Berlin entschied auf Elfer. "Unberechtigt!", legte sich Lok-Coach Rudolph fest. Bagehorn ließ sich die Chance nicht entgehen, schickte Keeperin Sandra Schumann in die falsche Ecke - 0:1. Der Treffer beflügelte die Gäste, die die Partie nun besser im Griff hatten und flüssiger kombinierten. Nach einer halben Stunde hätte Kameraj bereits für die Vorentscheidung sorgen können, nachdem sie von Löwenberg gefährlich in Szene gesetzt worden war. Kurz danach vertändelte Marie-Luise Herrmann hinten den Ball gegen Nathalie Bock, die viel zu frei stehend den Kasten verfehlte (32.).

Der Jubel für Leipzig kam ähnlich überraschend wie der zuvor von Cloppenburg. Eine von Anne Heller hoch herein gebrachte Ecke ließ Torhüterin Wylezek durch die Finger flutschen, der Ball fiel Florin Wagner vor die Füße, die aus Nahdistanz zum 1:1-Ausgleich (36.) abstaubte. Das hätte zum blau-gelben Aufbruchssignal werden können. Hätte, denn keine drei Minuten später hingen die Köpfe der Lok-Frauen wieder nach unten. Ein unnötiges Fehlpass-Festival in der Leipziger Hintermannschaft lud Kameraj zum freien Schuss in die Maschen ein - 1:2 (40.). Damit ging es auch in die Halbzeitpause.

Angelina Lübcke hatte auch ein, zwei gute Chancen auf dem Fuß.
Angelina Lübcke hatte auch ein, zwei gute Chancen auf dem Fuß.
Foto: Jan Kaefer
Nach dem Wechsel blieb Cloppenburg zunächst tonangebend, hätte nach einer Ecke in der 47. Minute durch den Kopfball von Stobba um ein Haar den Vorsprung ausgebaut. In der Folge hielten sich die Chancen in etwa die Waage. Lok verfehlte durch Lübcke (63.), Heller (70.) und Herrmann (88.) das Tor nur knapp. Bei den Niedersachsen hatten Luker (62.) und Kameraj (65.) verheißungsvolle Torchancen. Die emotionale und intensiv geführte Partie gewann zunehmend an Härte. Zwanzig Minuten vor dem Ende musste das Spiel nach einer schweren Verletzung der Cloppenburgerin Kameraj für fünf Minuten unterbrochen werden. Gleich nach Fortsetzung brauchte Gäste-Hüterin Wylezek medizinischen Beistand. Tore fielen aber auch während der 7-minütigen Nachspielzeit keine mehr. Cloppenburg bleibt damit dicht am begehrten Aufstiegsplatz dran, während sich Lok Leipzig nun im Mittelfeld festgefahren hat.

"Der liebe Fußballgott ist manchmal ungerecht", zuckte Lok-Trainer Hendrik Rudolph mit den Schultern. "Wir haben heute einen geilen Fußball gespielt. Trotzdem hat es nicht gereicht, das ist natürlich enorm schade. Aber Fakt ist, hier ist keinem der Mädels auch nur der geringste Vorwurf zu machen". Der Elfmeter, der zum 0:1-Rückstand führte, lag dem Coach auch nach dem Schlusspfiff noch immer schwer im Magen. "Es war bitter", so Rudolph, "ich denke, die Schiedsrichterin hatte heute nicht ihren besten Tag". Nach der heute gezeigten Leistung seines Teams ("Wir haben ein hart umkämpftes Spitzenspiel gesehen.") ist ihm um die kommenden Begegnungen nicht bange. Der nächste Gast in Leipzig wird Spitzenreiter SV Meppen sein (24. März) - und Rudolph ist sich sicher: "Die putzen wir weg!"

Tröstende und anerkennende Worte von Coach Hendrik Rudolph an Lysann Schneider.
Tröstende und anerkennende Worte von Coach Hendrik Rudolph an Lysann Schneider.
Foto: Jan Kaefer

Die Statistik zum Spiel

1.FC Lok Leipzig vs. BV Cloppenburg 1:2 (1:2)

1.FC Lok Leipzig: Schumann - Janitzki, Schneider, Görner, Herrmann, Heller, Lübcke, Toth (46. Nauesse), Wagner, Szuh, Reichenbach (70. Gäbler). Trainer: Hendrik Rudolph.
BV Cloppenburg: Wylezek - Wübbenhorst, Aschauer, Kirchberger, Bagehorn, Bock, Kameraj (73. Baumann), Löwenberg, Stobba, Winczo, Rochi (59. Luker). Trainerin: Tanja Schulte.

Torfolge: 0:1 Bagehorn (22./ Foulelfmeter), 1:1 Wagner (36.), 1:2 Kameraj (40.). Schiedsrichterin: Sinem Turac (Berlin). Gelbe Karten: Schneider, Lübcke (beide Lok), Aschauer, Löwenberg (beide Cloppenburg). Zuschauer: 312 am Gontardweg, Leipzig.

Blick auf die Tabelle der 2. Bundesliga

1.) SV Meppen (12 Spiele/ 31 Punkte/ +15 Tore)
2.) BV Cloppenburg (12/ 27/ +23)
3.) Herforder SV (12/ 26/ +26)
4.) Werder Bremen (12/ 20/ +6)
5.) 1.FC Lok Leipzig (12/ 18/ +2)
6.) Magdeburger FFC (12/ 18/ -2)
7.) Turbine Potsdam II (11/ 17/ +5)
:

Das nächste Spiel:
Holstein Kiel vs. 1.FC Lok Leipzig
Sonntag, 10. März um 14:00 Uhr


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Millionen-Versprechen: Kitapauschale und Betreuungsschlüssel werden Thema im Wahlkampf

Erst mal ein Versprechen: Ab 2015 soll die Kitapauschale steigen.
Noch ist nichts beschlossen. Die sächsische Landesregierung hat zwar am 8. Juli angekündigt, dass die vom Freistaat gewährte Kitapauschale von 1.875 auf 2.060 Euro pro Kind und Jahr steigen soll. Aber das muss erst einmal im Doppelhaushalt 2015/2016 beschlossen werden. Und den wird erst der Landtag beschließen, der am 31. August neu gewählt wird. Fleißig Wahlkampf wird damit schon jetzt gemacht. mehr…

Gepflasterte Wüste: Interdisziplinäres Projekt plant Wiederbelebung des Huygensplatzes im September

Huygensplatz mit dem ehemaligen Lichtspielhaus "Olympia-Palast-Theater" im Hintergrund.
Was passiert eigentlich, wenn sich Stadtplaner, Architekten, Künstler, Geographen und Gärtner zusammentun, um Probleme im städtischen Kontext zu lösen? Dies erprobt gerade eine interkulturelle Projektgruppe anhand des Huygensplatzes in Leipzig. Der eine der neueren Leipziger Gestaltungskatastrophen ist: viel Stein, ein paar Bänke und Bäume. Ein paar Anschlüsse für einen Frischemarkt. Ein lebendiger Stadtplatz ist etwas anderes. Aber was? mehr…

Lohnt Photovoltaik noch? - Leipziger Energieberater geben Entscheidungshilfe zum geänderten EEG

Wer zukünftig selbst erzeugten Solarstrom auch selbst verbrauchen möchte, wird zusätzlich zur Kasse gebeten und muss auf den erzeugten Strom bis zu 40 Prozent der EEG-Umlage entrichten. Allerdings sind Photovoltaikanlagen mit einer Leistung bis maximal zehn Kilowatt – was einer typischen Solarstromanlage auf Eigenheimen entspricht – von dieser Abgabe ausgenommen. mehr…

Tetanus-Gefahr auch bei der Gartenarbeit nicht unterschätzen: UKL-Infektionsmediziner Dr. Christoph Lübbert rät zur Impfung

Umgraben, harken, ernten – Sommerzeit ist Gartenzeit. Kleinere Verletzungen bleiben dabei nicht aus, wenn man an den Dornen von Brombeeren hängenbleibt oder sich beim Stutzen der Hecke in die Hand schneidet. „Neben einer gründlichen Reinigung der Wunde ist auch eine regelmäßige Impfung gegen Tetanus wichtig. Denn die resistenten Sporen des Bakteriums kommen nahezu überall auf der Welt vor, auch in der Gartenerde oder im Straßenstaub“, erklärt Dr. Christoph Lübbert. mehr…

Ein neues Schiff für die Kleinen: Spielplatz Auensee eingeweiht

Der neu gestaltete Spielplatz am Auensee.
Der Spielplatz nördlich des Auensees lädt wieder zum Spielen und Toben ein. Am Mittwoch, 30. Juli, gab Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal den in knapp zweimonatiger Bauzeit sanierten Platz wieder frei. „Rund 84.000 Euro wurden für die Erneuerung aufgewendet. Die Finanzierung erfolgt weitgehend aus dem städtischen Programm zur Instandhaltung und Entwicklung öffentlicher Spielplätze", sagte er. mehr…

Lok: Zielinsky bleibt, Hofmann, neue Trikots und ein Sponsor kommen

Ramon Hofmann im neuen gelben Trikot. Hier noch mit Logo.
Viel los beim 1. FC Lok: Seit Mittwoch verstärken Sebastian Zielinsky und Ramon Hofmann das Oberligateam. Außerdem wird der Club in Zukunft in gelben und blauen Trikots ohne Logo und mit der Aufschrift „Leipzig“ tragen. Mit der Vertragsverlängerung für Sebastian Zielinsky bleibt das Gros der Führungsspieler beim 1. FC Lok zusammen. Der 26-jährige Kölner unterschrieb am Mittwoch einen neuen Vertrag und bleibt bis Sommer 2015. mehr…

Erweiterter Senat hat gewählt: Gesine Grande zur neuen Rektorin der HTWK Leipzig gewählt

Neue HTWK-Rektorin: Gesine Grande.
Am Mittwoch, 30. Juli, hat der Erweiterte Senat Gesine Grande zur Rektorin der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) gewählt. Gesine Grande ist derzeit als Professorin an der Universität Bremen tätig. Ihre Amtszeit beginnt mit der Bestellung durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) und beträgt fünf Jahre. mehr…

Polizeibericht: Pferdeanhänger gestohlen, LKW angezündet, Zeugen gesucht

In Gohlis wurde ein Pferdeanhänger, in dem sich zwei Krafträder befanden, gestohlen +++ In der Ratzelstraße zündeten Unbekannte einen LKW an +++ Dieb auf Baustelle unterwegs +++ Zeugen zu Verkehrsunfällen gesucht. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Die Kaffeehäuser spielen Nationallieder – aber nicht für Serben

Die Werbung der Firma Eulitz am 29. Juli 1914 in den LNN.
Österreich-Ungarn hält die serbische Antwort auf das gestellte Ultimatum für ungenügend und bricht am 25. Juli die diplomatischen Beziehungen ab. In Leipzig wird das frenetisch gefeiert. Kaffeehäuser passen ihr Musikrepertoire der Situation an. Für „die Söhne des Balkans“ wird es in Leipzig plötzlich ungemütlich. Immerhin: Die Rosen-Ausstellung im Palmengarten läuft ganz gut. mehr…

FDP sieht sich von SPD abgekupfert: Ein Qualifizierungsprogramm für Tagespflegepersonen in Leipzig

Leipziger Stadtbild mit Tagesmutter und Kinder-Crew.
Hoppla, was entspinnt sich da? Eine kleine Wahlkampffehde? Oder das übliche Unausgesprochene zwischen den Fraktionen im Leipziger Stadtrat, die selten genug miteinander über das reden, was sie vorhaben und was sie von den Anträgen der anderen halten? Am Montag, 28. Juli, preschte - nachdem er die neueste Bertelsmann-Studie zu Kita-Betreuungsschlüsseln gelesen hatte, SPD-Stadtrat Christopher Zenker vor: "Kindertagespflegepersonen Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin ermöglichen". mehr…

Eine Analyse zur Europawahl 2014: Die über 60-Jährigen dominierten - junge Wähler experimentieren gern

Kassensturz
Das Sächsische Landesamt für Statistik hat jetzt eine "Geschlechts- und altersspezifische Analyse der Europawahlergebnisse" vorgelegt. Ein kleines bisschen Statistik zu der Frage, ob die im Freistaat Sachsen tatsächlich die Stimmung von "Keine Experimente!", herrscht, die Cornelius Pollmer am 28. Juli in der „Süddeutschen“ konstatierte. Eher zeigt der Blick ins Detail, dass Sachsens Volkspartei CDU vor allem von einem profitiert: von der völligen Zersplitterung der Wähler der sonstigen Parteien. Und damit sind tatsächlich "Sonstige Parteien" gemeint. mehr…

CDU-Anfrage zur Kita-Pauschale in Leipzig: Die Stadt trägt derzeit 64 Prozent der Kita-Kosten

Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Viel Freiheit lässt die Sächsische Staatsregierung den Kommunen nicht. Auch nicht über die Verwendung der Gelder, die eigentlich dringend zur Finanzierung des Grundbedarfs gebraucht werden. Jüngst erst erhöhte die Staatsregierung ihre Kita-Pauschale von 1.875 Euro auf 2.060 Euro pro Kind und Jahr. Seit 2006 hatte der Freistaat diesen Betrag nicht erhöht, trotz Inflation und steigender Betriebskosten. Aber die Zulage gab's mit einer Auflage. mehr…

Leipziger Bonobo-Forschung: Pubertät setzt bei weiblichen Bonobos früher ein als bei weiblichen Schimpansen

Solea (links), ein fünfjähriges Bonobomädchen, Maimouna (rechts) ein fünfjähriges Schimpansenmädchen.
Die Pubertät ist die Phase zwischen Kindheit und Erwachsenenalter. Verhalten und Aussehen verändern sich noch einmal sehr stark – nicht nur beim Menschen, auch bei unseren nächsten Verwandten, den Menschenaffen. In einer aktuellen Studie haben Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig untersucht, in welchem Alter Bonobos und Schimpansen pubertieren. mehr…

Leipzig braucht mehr Bäume: Ökolöwe startet Kampagne für mehr Straßenbäume

Baumloser Abschnitt in der Georg-Schumann-Straße.
„Mehr Bäume braucht die Stadt!“ Unter diesem Motto ruft der Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e. V. auf, sich an der Kampagne für mehr Straßengrün zu beteiligen. Sie soll auf die wichtige Rolle des Leipziger Straßengrüns, der Brachflächen und grünen Hinterhöfe aufmerksam machen und erreichen, dass unter anderem mehr Straßenbäume nach- bzw. neugepflanzt werden. mehr…

Urteil zur Nokia Siemens Network-Massen-Kündigung: Hoffnung für 800 Telekom-Mitarbeiter auf Wiedereinstellung

Die Deutsche Telekom AG muss möglicherweise 800 ihrer ehemaligen Angestellten nach fast 15 Jahren wieder zu alten Konditionen aufnehmen. Begründet wird dies durch ein aktuelles Urteil des Sächsischen Landesarbeitsgerichts vom 16. Mai diesen Jahres. Danach muss die Telekom einen von der NSN gekündigten Mitarbeiter wieder einstellen, da er nicht ausreichend über die Konsequenzen eines Verkaufs seines Arbeitgebers (einer Telekomtochter) an die NSN informiert wurde. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog