Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Lok-Frauen vs. Cloppenburg 1:2 - Der Ärger mit dem Fußballgott

Jan Kaefer
Elfmeter oder nicht? Die Szene, an der sich die Geister schieden - und die das 0:1 brachte.
Elfmeter oder nicht? Die Szene, an der sich die Geister schieden - und die das 0:1 brachte.
Foto: Jan Kaefer
In einer hart umkämpften Zweitliga-Partie mussten sich die Fußballerinnen des 1.FC Lok am Sonntagmittag gegen BV Cloppenburg knapp mit 1:2 geschlagen geben. Gegen den Favoriten aus Niedersachsen ging Leipzig engagiert zur Sache, geriet jedoch durch einen umstrittenen Elfmeter in Rückstand. Zwar gelang dem Team von Trainer Hendrik Rudolph zunächst der Ausgleich, doch kassierte es noch vor der Pause einen weiteren Gegentreffer und stand letztlich mit leeren Händen da.


Ganze drei Monate ist es nun schon her, dass die Fußballerinnen des 1.FC Lok in der 2. Bundesliga zuletzt auf Punktejagd gehen konnten. Am 2. Dezember des vergangenen Jahres sprang gegen den USV Jena II am Ende ein 2:2-Unentschieden heraus. Das Heimspiel wurde damals auf dem Kunstrasen am Gontardweg ausgetragen. An gleicher Steller starteten die Lok-Frauen nun am Sonntag in die Rückrunde. Gegner diesmal war der BV Cloppenburg. Dieser kam als Tabellenzweiter mit 24 Punkten im Gepäck in die Messestadt gereist und hatte damit schon 6 Zähler mehr eingeheimst als die Leipzigerinnen (18 Punkte/ Platz 5). Das verwundert wenig, denn ein Großsponsor hatte viel Geld in die Hand genommen und den BV erst im Sommer mit reichlich Bundesligaerfahrung aufgepimpt - Aferdita Kameraj sowie Marie-Louise Bagehorn kamen vom Hamburger SV und Nathalie Bock schwebte vom VfL Wolfsburg ein.

Marie-Luise Herrmann und ihre Kolleginnen entwickelten in der ersten Halbzeit viel Druck.
Marie-Luise Herrmann und ihre Kolleginnen entwickelten in der ersten Halbzeit viel Druck.
Foto: Jan Kaefer
Die Motivation, dem selbsternannten Aufstiegsfavoriten ein Bein zu stellen, war im Leipziger Lager groß. Lok-Trainer Hendrik Rudolph kündigte vorher an, im Kampf um die Tabellenspitze noch einmal angreifen zu wollen, versprach eine offensive Partie, die viele Tore erwarten lassen würde.

Entsprechend forsch starteten seine Mädels, die unter anderem auf Anna Green und Marlene Ebermann verzichten mussten und erstmals mit Dreierkette aufwarteten. Früh attackierten sie den Gegner in dessen Hälfte und wussten die Cloppenburger damit zu beeindrucken. Die erste gute Chance bot sich Erika Szuh, die durch einen Zuckerpass von Anne Heller völlig freigespielt wurde, aber offenbar selbst am meisten davon überrascht war und die Kugel nicht unter Kontrolle bekam (8. Minute). Nach einer Viertelstunde marschierte Angelina Lübcke entschlossen nach vorn, legte nach rechts auf Lisa Reichenbach ab, deren Schuss den Kasten nur knapp verfehlte.

Sekunden vor dem Ausgleich: Florin Wagner (Nr. 24) staubt gleich zum 1:1 ab.
Sekunden vor dem Ausgleich: Florin Wagner (Nr. 24) staubt gleich zum 1:1 ab.
Foto: Jan Kaefer
Cloppenburg kam bis dahin nur durch zwei Freistöße halbwegs bedrohlich vor das Lok-Tor, wurde durch die gute Leipziger Abwehr weitestgehend entzaubert. Umso überraschender fiel dennoch in der 22. Minute die Gäste-Führung. Agnieszka Winczo kam im Strafraum zu Fall, Schiedsrichterin Sinem Turac aus Berlin entschied auf Elfer. "Unberechtigt!", legte sich Lok-Coach Rudolph fest. Bagehorn ließ sich die Chance nicht entgehen, schickte Keeperin Sandra Schumann in die falsche Ecke - 0:1. Der Treffer beflügelte die Gäste, die die Partie nun besser im Griff hatten und flüssiger kombinierten. Nach einer halben Stunde hätte Kameraj bereits für die Vorentscheidung sorgen können, nachdem sie von Löwenberg gefährlich in Szene gesetzt worden war. Kurz danach vertändelte Marie-Luise Herrmann hinten den Ball gegen Nathalie Bock, die viel zu frei stehend den Kasten verfehlte (32.).

Der Jubel für Leipzig kam ähnlich überraschend wie der zuvor von Cloppenburg. Eine von Anne Heller hoch herein gebrachte Ecke ließ Torhüterin Wylezek durch die Finger flutschen, der Ball fiel Florin Wagner vor die Füße, die aus Nahdistanz zum 1:1-Ausgleich (36.) abstaubte. Das hätte zum blau-gelben Aufbruchssignal werden können. Hätte, denn keine drei Minuten später hingen die Köpfe der Lok-Frauen wieder nach unten. Ein unnötiges Fehlpass-Festival in der Leipziger Hintermannschaft lud Kameraj zum freien Schuss in die Maschen ein - 1:2 (40.). Damit ging es auch in die Halbzeitpause.

Angelina Lübcke hatte auch ein, zwei gute Chancen auf dem Fuß.
Angelina Lübcke hatte auch ein, zwei gute Chancen auf dem Fuß.
Foto: Jan Kaefer
Nach dem Wechsel blieb Cloppenburg zunächst tonangebend, hätte nach einer Ecke in der 47. Minute durch den Kopfball von Stobba um ein Haar den Vorsprung ausgebaut. In der Folge hielten sich die Chancen in etwa die Waage. Lok verfehlte durch Lübcke (63.), Heller (70.) und Herrmann (88.) das Tor nur knapp. Bei den Niedersachsen hatten Luker (62.) und Kameraj (65.) verheißungsvolle Torchancen. Die emotionale und intensiv geführte Partie gewann zunehmend an Härte. Zwanzig Minuten vor dem Ende musste das Spiel nach einer schweren Verletzung der Cloppenburgerin Kameraj für fünf Minuten unterbrochen werden. Gleich nach Fortsetzung brauchte Gäste-Hüterin Wylezek medizinischen Beistand. Tore fielen aber auch während der 7-minütigen Nachspielzeit keine mehr. Cloppenburg bleibt damit dicht am begehrten Aufstiegsplatz dran, während sich Lok Leipzig nun im Mittelfeld festgefahren hat.

"Der liebe Fußballgott ist manchmal ungerecht", zuckte Lok-Trainer Hendrik Rudolph mit den Schultern. "Wir haben heute einen geilen Fußball gespielt. Trotzdem hat es nicht gereicht, das ist natürlich enorm schade. Aber Fakt ist, hier ist keinem der Mädels auch nur der geringste Vorwurf zu machen". Der Elfmeter, der zum 0:1-Rückstand führte, lag dem Coach auch nach dem Schlusspfiff noch immer schwer im Magen. "Es war bitter", so Rudolph, "ich denke, die Schiedsrichterin hatte heute nicht ihren besten Tag". Nach der heute gezeigten Leistung seines Teams ("Wir haben ein hart umkämpftes Spitzenspiel gesehen.") ist ihm um die kommenden Begegnungen nicht bange. Der nächste Gast in Leipzig wird Spitzenreiter SV Meppen sein (24. März) - und Rudolph ist sich sicher: "Die putzen wir weg!"

Tröstende und anerkennende Worte von Coach Hendrik Rudolph an Lysann Schneider.
Tröstende und anerkennende Worte von Coach Hendrik Rudolph an Lysann Schneider.
Foto: Jan Kaefer

Die Statistik zum Spiel

1.FC Lok Leipzig vs. BV Cloppenburg 1:2 (1:2)

1.FC Lok Leipzig: Schumann - Janitzki, Schneider, Görner, Herrmann, Heller, Lübcke, Toth (46. Nauesse), Wagner, Szuh, Reichenbach (70. Gäbler). Trainer: Hendrik Rudolph.
BV Cloppenburg: Wylezek - Wübbenhorst, Aschauer, Kirchberger, Bagehorn, Bock, Kameraj (73. Baumann), Löwenberg, Stobba, Winczo, Rochi (59. Luker). Trainerin: Tanja Schulte.

Torfolge: 0:1 Bagehorn (22./ Foulelfmeter), 1:1 Wagner (36.), 1:2 Kameraj (40.). Schiedsrichterin: Sinem Turac (Berlin). Gelbe Karten: Schneider, Lübcke (beide Lok), Aschauer, Löwenberg (beide Cloppenburg). Zuschauer: 312 am Gontardweg, Leipzig.

Blick auf die Tabelle der 2. Bundesliga

1.) SV Meppen (12 Spiele/ 31 Punkte/ +15 Tore)
2.) BV Cloppenburg (12/ 27/ +23)
3.) Herforder SV (12/ 26/ +26)
4.) Werder Bremen (12/ 20/ +6)
5.) 1.FC Lok Leipzig (12/ 18/ +2)
6.) Magdeburger FFC (12/ 18/ -2)
7.) Turbine Potsdam II (11/ 17/ +5)
:

Das nächste Spiel:
Holstein Kiel vs. 1.FC Lok Leipzig
Sonntag, 10. März um 14:00 Uhr


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Privatisierungsbremse in Leipzig: Initiative Bürgerbegehren reicht Klage gegen Ablehnung des Bürgerbegehrens ein

Soll Bürgerbeteiligung in Leipzig  mit allen juristischen Mitteln verhindert werden?
Die Vertreterpersonen des Bürgerbegehrens "Privatisierungsbremse" und weitere Mitstreiter haben gegen den ablehnenden Bescheid der Stadt Leipzig bezüglich der vermeintlichen Unzulässigkeit des Bürgerbegehrens und den ebenfalls ablehnenden Widerspruchsbescheid der Landesdirektion Klage beim Verwaltungsgericht Leipzig eingelegt. Das teilten sie am Freitag, 24. Oktober, mit. mehr…

500-jähriges Prachtstück im neuen Paulinum: Paulineraltar ist an den Augustusplatz zurückgekehrt

Restaurator Manfred Eisbein demonstriert den Fotografen die Vielseitigkeit des Altars.
Das Paulinum der Universität Leipzig - so langsam nimmt es Gestalt an – und es wird auch sichtbar, wie Aula und Kirchenraum gedacht sind in ihrer Einheit und Zweiheit, mit ihren Glaswänden, die den Aula-Teil vom Andachtsraum trennen. Notgedrungen, wie Prof. Dr. Rudolf Hiller von Gaertringen, Kustos der Kunstsammlung der Universität Leipzig, am Freitag, 24. Oktober, betonte beim Pressetermin im Altarraum: Der alte Paulineralter ist aus der Thomaskirche zurückgekehrt. mehr…

Die sächsischen Hochschulen im Koalitionsvertrag von CDU und SPD: Für Leipzigs Uni-Rektorin ein gutes Signal - für Studierende eine halbe Mogelpackung

Streichungen werden nicht zurückgenommen: Uni-Hauptgebäude am Augustusplatz.
Es gibt mehrere Stellen im am Donnerstag, 23. Oktober, vorgestellten Koalitionsvertrag von CDU und SPD, in denen sichtbar wird, dass der SPD dann doch ein paar Prozente fehlten im Wahlergebnis, um der CDU wirklich Paroli bieten zu können. Das wurde auch beim Thema Hochschulen sichtbar, wo sich die SPD unübersehbar an einer verbohrten CDU-Haltung die Zähne ausbiss. Selbst Kompromisse sehen anders aus. mehr…

Rassismus tötet: Erneute Demonstration in der Innenstadt

Die Demonstration 2012 im Gedenken an Kamal K.
Es ist die besonders unangenehme Seite von manifesten Vorurteilen und Ausgrenzungen. Wenn die Stimmung in der gesamten Gesellschaft Stück um Stück verrutscht in Richtung Abgrenzung und die Ablehnung von Kommunikation, ist der nächste Schritt durchaus auch Gewalt. Meist gegen die, welche einfach anders aussehen. Ab 14 Uhr findet deshalb auf dem Marktplatz in der Leipziger Innenstadt eine Demonstration unter dem Namen „Rassismus tötet!“ statt. Der Anlass: Die Erinnerung an den Mord an Kamal K. vor vier Jahren in Leipzig. Eine Tat welcher anschließend gerichtlich eine niedere Motivation attestiert wurde. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 2. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Was die anderen Tonbandmitschnitte in "Redefreiheit" betrifft, wurden diese dann nach dem legendären 9. Oktober schon offiziell angefertigt. Im Gewandhaus zum Beispiel ganz explizit mit der Absicht, das Gesagte hieb- und stichfest festzuhalten, aber auch die Gesprächspartner beim Wort zu nehmen. Der Glücksfall ist, dass neben den legendären Gewandhaus-Gesprächen auch die ersten Debatten "Politischer Frühschoppen" ab dem 15. Oktober in der Moritzbastei und die Debatten im Academixer-Keller, die am 14. Oktober begannen, aufgezeichnet wurden. mehr…

Sperrung in der Volbedingstraße: Haus Nummer 17 muss abgerissen werden

Das abgesperrte Haus Volbedingstraße 17.
Das leer stehende Wohnhaus Volbedingstraße 17 ist nach mehreren Deckeneinbrüchen akut einsturzgefährdet und muss abgerissen werden, um Gefährdungen zu vermeiden. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege hat die erforderlichen Schritte in die Wege geleitet, teilte dieses am Freitag, 24. Oktober, mit. mehr…

Trauer im Zoo Leipzig: Nashornjungtier trotz intensiver Behandlung gestorben

Spitzmaulnashorn Sarafine mit Jungtier.
Das knapp zwei Wochen alte Nashornjungtier von Sarafine und Ndugu ist tot. Trotz intensiver medizinischer Behandlung und kontinuierlicher Betreuung hat sich der Zustand am Freitagnachmittag, 24. Oktober, deutlich verschlechtert und das Jungtier ist am Abend gestorben, teilt der Zoo Leipzig mit. mehr…

Tchibo schließt sich Detox-Standards an: Greenpeace sagt Proteste ab

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
In einer Mitteilung hat die Hamburger Firma „Tchibo“ zugesagt, zukünftig auf den Einsatz aller gefährlichen Chemikalien in der Textilproduktion zu verzichten. Daraufhin hat Greenpeace die deutschlandweiten Proteste abgesagt. In einer aktuellen Mitteilung dazu heißt es seitens Tchibo: „Im Rahmen unseres Nachhaltigkeitsprogramms arbeiten wir seit langem daran, unerwünschte Chemikalien aus den Produktionsprozessen für unsere Textilien auszuschließen“, so Dr. Markus Conrad, Vorsitzender der Geschäftsführung der Tchibo GmbH. Nun würde man auch den DETOX-Standard übernehmen. mehr…

Altenfreundliches Wohnen als Zukunftsmodell für Grünau: Das Millionenprojekt “Wir für Grünau“ markiert den Beginn eines langfristigen Wandels für den Stadtteil

Das Projekt "Wir für Grünau" wird enthüllt.
Nach Jahren des Rückbaus und der Diskussionen wird im Stadtteil Grünau in Zukunft wieder investiert. Die Wohngenossenschaft Transport eG Leipzig (WOGETRA) baut den elfgeschossigen Wohnkomplex in der Offenburger Straße 5-15 zu einer seniorengerechten Wohnanlage um. Für eine ganzheitliche Standortentwicklung erwirbt sie darüber hinaus die Ludwigsburger Straße 18-24. mehr…

Am 28. Oktober im Stadtgeschichtlichen Museum: Bewahrte Augenblicke. Buchpräsentation und Signierstunde

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Einblicke in fast vergessene Ansichten der Stadt Leipzig erhalten Besucher am Dienstag, 28. Oktober, um 19 Uhr, im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. In einer Buchpräsentation mit anschließender Signierstunde im Böttchergäßchen 3 stellen die Autoren Katrin und Klaus Sohl ihr neuestes Werk "Bewahrte Augenblicke" vor. Darin haben sie eine Auswahl wunderbarer Aufnahmen des Leipziger Landschafts- und Pressefotografen Johannes Mühler zusammengestellt und kommentiert. mehr…

Greenpeace-Aktion am 25. Oktober in der Leipziger Innenstadt: Tchibo muss Textilproduktion entgiften + Aktionsabsage

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
Gegen den Einsatz giftiger Chemikalien in der Produktion von Kinderkleidung protestieren Greenpeace-Aktivisten am Samstag, 25. Oktober, ab 11 Uhr vor der Tchibo-Filiale in der Grimmaischen Straße in Leipzig, sowie in 34 weiteren Städten. Die Aktivisten tragen weiße Masken, deren eine Hälfte verschmutzt ist. Die geteilten Masken symbolisieren zum einen das saubere Image von Tchibo und zum anderen den Dreck in der Textilproduktion, teilt Greenpeace vorab mit. mehr…

Mehr als Chlorhühnchen: Dialogforum zum Markteinstieg in den USA und zu TTIP am 28. Oktober

Das Transatlantische Freihandelsabkommen zwischen den USA und Europa (TTIP) ist nicht nur durch die öffentliche Chlorhuhn-Debatte in aller Munde. Das Dialogforum "Pro und Contra zum Transatlantischen Freihandelsabkommen" setzt sich mit den geschäftlichen Chancen und Risiken aus Europäischer und US-amerikanischer Perspektive rund um das TTIP auseinander. Zudem wird die rechtliche und steuerliche Gestaltung des Markteinstiegs in den Vereinigten Staaten erörtert. mehr…

Am 26. Oktober in der Baustelle/Schauspiel Leipzig: 1984 in filmischer Vision und Dokumentation

Am Sonntag, 26. Oktober, wird der Underground-Film-Experte Dr. Claus Löser (Archiv Ex Oriente Lux/Berlin) in der Baustelle/Schauspiel Leipzig einen vielfältigen Einblick in die Filmkunst des Untergrundes der DDR und der sogenannten Bruderländer geben. Hautaugenmerk werden die Artefakte des Jahres 1984 sein: diverse Kurzfilme, aber auch Live-Mitschnitte oder Performance-Dokumentationen. mehr…

Mitgliederentscheid der SPD zum Koalitionsvertrag: Jusos wollen ein eigenständiges Votum einbringen

Anlässlich des Abschlusses der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU und der Vorlage der Koalitionsvereinbarung am Donnerstag, 23. Oktober, erklärt Juso-Landesvorsitzende Katharina Schenk: "Einhundertzehn Seiten gilt es nun auf ihren Inhalt zu prüfen. Welche Projekte für unser Sachsen für morgen haben Eingang gefunden? Wie konkret sind die Ziele formuliert?" mehr…

Am 26. Oktober: Countertenor Benno Schachtner gastiert im Bach-Museum

Der Countertenor und Bachpreisträger Benno Schachtner.
Solokantaten und Konzerte von J. S. Bach und A. Vivaldi kommen am Sonntag, 26. Oktober, um 15 Uhr im Sommersaal des Bach-Museums Leipzig zur Aufführung. Das Konzert der Reihe „Musik aus der Himmelsburg“ wird durch das Leipziger Barockorchester, Ensemble in residence, und Bachpreisträger Benno Schachtner (Altus) gestaltet. Tickets sind an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie an der Tageskasse erhältlich. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog