Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Lok-Frauen vs. Cloppenburg 1:2 - Der Ärger mit dem Fußballgott

Jan Kaefer
Elfmeter oder nicht? Die Szene, an der sich die Geister schieden - und die das 0:1 brachte.
Elfmeter oder nicht? Die Szene, an der sich die Geister schieden - und die das 0:1 brachte.
Foto: Jan Kaefer
In einer hart umkämpften Zweitliga-Partie mussten sich die Fußballerinnen des 1.FC Lok am Sonntagmittag gegen BV Cloppenburg knapp mit 1:2 geschlagen geben. Gegen den Favoriten aus Niedersachsen ging Leipzig engagiert zur Sache, geriet jedoch durch einen umstrittenen Elfmeter in Rückstand. Zwar gelang dem Team von Trainer Hendrik Rudolph zunächst der Ausgleich, doch kassierte es noch vor der Pause einen weiteren Gegentreffer und stand letztlich mit leeren Händen da.


Ganze drei Monate ist es nun schon her, dass die Fußballerinnen des 1.FC Lok in der 2. Bundesliga zuletzt auf Punktejagd gehen konnten. Am 2. Dezember des vergangenen Jahres sprang gegen den USV Jena II am Ende ein 2:2-Unentschieden heraus. Das Heimspiel wurde damals auf dem Kunstrasen am Gontardweg ausgetragen. An gleicher Steller starteten die Lok-Frauen nun am Sonntag in die Rückrunde. Gegner diesmal war der BV Cloppenburg. Dieser kam als Tabellenzweiter mit 24 Punkten im Gepäck in die Messestadt gereist und hatte damit schon 6 Zähler mehr eingeheimst als die Leipzigerinnen (18 Punkte/ Platz 5). Das verwundert wenig, denn ein Großsponsor hatte viel Geld in die Hand genommen und den BV erst im Sommer mit reichlich Bundesligaerfahrung aufgepimpt - Aferdita Kameraj sowie Marie-Louise Bagehorn kamen vom Hamburger SV und Nathalie Bock schwebte vom VfL Wolfsburg ein.

Marie-Luise Herrmann und ihre Kolleginnen entwickelten in der ersten Halbzeit viel Druck.
Marie-Luise Herrmann und ihre Kolleginnen entwickelten in der ersten Halbzeit viel Druck.
Foto: Jan Kaefer
Die Motivation, dem selbsternannten Aufstiegsfavoriten ein Bein zu stellen, war im Leipziger Lager groß. Lok-Trainer Hendrik Rudolph kündigte vorher an, im Kampf um die Tabellenspitze noch einmal angreifen zu wollen, versprach eine offensive Partie, die viele Tore erwarten lassen würde.

Entsprechend forsch starteten seine Mädels, die unter anderem auf Anna Green und Marlene Ebermann verzichten mussten und erstmals mit Dreierkette aufwarteten. Früh attackierten sie den Gegner in dessen Hälfte und wussten die Cloppenburger damit zu beeindrucken. Die erste gute Chance bot sich Erika Szuh, die durch einen Zuckerpass von Anne Heller völlig freigespielt wurde, aber offenbar selbst am meisten davon überrascht war und die Kugel nicht unter Kontrolle bekam (8. Minute). Nach einer Viertelstunde marschierte Angelina Lübcke entschlossen nach vorn, legte nach rechts auf Lisa Reichenbach ab, deren Schuss den Kasten nur knapp verfehlte.

Sekunden vor dem Ausgleich: Florin Wagner (Nr. 24) staubt gleich zum 1:1 ab.
Sekunden vor dem Ausgleich: Florin Wagner (Nr. 24) staubt gleich zum 1:1 ab.
Foto: Jan Kaefer
Cloppenburg kam bis dahin nur durch zwei Freistöße halbwegs bedrohlich vor das Lok-Tor, wurde durch die gute Leipziger Abwehr weitestgehend entzaubert. Umso überraschender fiel dennoch in der 22. Minute die Gäste-Führung. Agnieszka Winczo kam im Strafraum zu Fall, Schiedsrichterin Sinem Turac aus Berlin entschied auf Elfer. "Unberechtigt!", legte sich Lok-Coach Rudolph fest. Bagehorn ließ sich die Chance nicht entgehen, schickte Keeperin Sandra Schumann in die falsche Ecke - 0:1. Der Treffer beflügelte die Gäste, die die Partie nun besser im Griff hatten und flüssiger kombinierten. Nach einer halben Stunde hätte Kameraj bereits für die Vorentscheidung sorgen können, nachdem sie von Löwenberg gefährlich in Szene gesetzt worden war. Kurz danach vertändelte Marie-Luise Herrmann hinten den Ball gegen Nathalie Bock, die viel zu frei stehend den Kasten verfehlte (32.).

Der Jubel für Leipzig kam ähnlich überraschend wie der zuvor von Cloppenburg. Eine von Anne Heller hoch herein gebrachte Ecke ließ Torhüterin Wylezek durch die Finger flutschen, der Ball fiel Florin Wagner vor die Füße, die aus Nahdistanz zum 1:1-Ausgleich (36.) abstaubte. Das hätte zum blau-gelben Aufbruchssignal werden können. Hätte, denn keine drei Minuten später hingen die Köpfe der Lok-Frauen wieder nach unten. Ein unnötiges Fehlpass-Festival in der Leipziger Hintermannschaft lud Kameraj zum freien Schuss in die Maschen ein - 1:2 (40.). Damit ging es auch in die Halbzeitpause.

Angelina Lübcke hatte auch ein, zwei gute Chancen auf dem Fuß.
Angelina Lübcke hatte auch ein, zwei gute Chancen auf dem Fuß.
Foto: Jan Kaefer
Nach dem Wechsel blieb Cloppenburg zunächst tonangebend, hätte nach einer Ecke in der 47. Minute durch den Kopfball von Stobba um ein Haar den Vorsprung ausgebaut. In der Folge hielten sich die Chancen in etwa die Waage. Lok verfehlte durch Lübcke (63.), Heller (70.) und Herrmann (88.) das Tor nur knapp. Bei den Niedersachsen hatten Luker (62.) und Kameraj (65.) verheißungsvolle Torchancen. Die emotionale und intensiv geführte Partie gewann zunehmend an Härte. Zwanzig Minuten vor dem Ende musste das Spiel nach einer schweren Verletzung der Cloppenburgerin Kameraj für fünf Minuten unterbrochen werden. Gleich nach Fortsetzung brauchte Gäste-Hüterin Wylezek medizinischen Beistand. Tore fielen aber auch während der 7-minütigen Nachspielzeit keine mehr. Cloppenburg bleibt damit dicht am begehrten Aufstiegsplatz dran, während sich Lok Leipzig nun im Mittelfeld festgefahren hat.

"Der liebe Fußballgott ist manchmal ungerecht", zuckte Lok-Trainer Hendrik Rudolph mit den Schultern. "Wir haben heute einen geilen Fußball gespielt. Trotzdem hat es nicht gereicht, das ist natürlich enorm schade. Aber Fakt ist, hier ist keinem der Mädels auch nur der geringste Vorwurf zu machen". Der Elfmeter, der zum 0:1-Rückstand führte, lag dem Coach auch nach dem Schlusspfiff noch immer schwer im Magen. "Es war bitter", so Rudolph, "ich denke, die Schiedsrichterin hatte heute nicht ihren besten Tag". Nach der heute gezeigten Leistung seines Teams ("Wir haben ein hart umkämpftes Spitzenspiel gesehen.") ist ihm um die kommenden Begegnungen nicht bange. Der nächste Gast in Leipzig wird Spitzenreiter SV Meppen sein (24. März) - und Rudolph ist sich sicher: "Die putzen wir weg!"

Tröstende und anerkennende Worte von Coach Hendrik Rudolph an Lysann Schneider.
Tröstende und anerkennende Worte von Coach Hendrik Rudolph an Lysann Schneider.
Foto: Jan Kaefer

Die Statistik zum Spiel

1.FC Lok Leipzig vs. BV Cloppenburg 1:2 (1:2)

1.FC Lok Leipzig: Schumann - Janitzki, Schneider, Görner, Herrmann, Heller, Lübcke, Toth (46. Nauesse), Wagner, Szuh, Reichenbach (70. Gäbler). Trainer: Hendrik Rudolph.
BV Cloppenburg: Wylezek - Wübbenhorst, Aschauer, Kirchberger, Bagehorn, Bock, Kameraj (73. Baumann), Löwenberg, Stobba, Winczo, Rochi (59. Luker). Trainerin: Tanja Schulte.

Torfolge: 0:1 Bagehorn (22./ Foulelfmeter), 1:1 Wagner (36.), 1:2 Kameraj (40.). Schiedsrichterin: Sinem Turac (Berlin). Gelbe Karten: Schneider, Lübcke (beide Lok), Aschauer, Löwenberg (beide Cloppenburg). Zuschauer: 312 am Gontardweg, Leipzig.

Blick auf die Tabelle der 2. Bundesliga

1.) SV Meppen (12 Spiele/ 31 Punkte/ +15 Tore)
2.) BV Cloppenburg (12/ 27/ +23)
3.) Herforder SV (12/ 26/ +26)
4.) Werder Bremen (12/ 20/ +6)
5.) 1.FC Lok Leipzig (12/ 18/ +2)
6.) Magdeburger FFC (12/ 18/ -2)
7.) Turbine Potsdam II (11/ 17/ +5)
:

Das nächste Spiel:
Holstein Kiel vs. 1.FC Lok Leipzig
Sonntag, 10. März um 14:00 Uhr


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Sachsen, wie hast du dich verändert: Aus einem schrumpfenden Sachsen 2009 wurde ein Freistaat der Widersprüche

Die Plakataufsteller künden vom begonnenen Landtagswahlkampf.
Wäre da nicht dieser Zensus 2011 gewesen, man könnte die beiden sächsischen Wahljahre ja durchaus vergleichen, 2009 und 2014. Nach fünf Jahren wählen die Sachsen am 31. August ein neues Parlament. 120 Plätze sind zu vergeben. Wahrscheinlich - wie 2009 - wieder ein paar mehr, weil es ganz danach aussieht, als würde die CDU wieder mehr Direktmandate gewinnen, als ihr nach Zweitstimmen zustehen werden. mehr…

Verkehrskonflikte in Leipzigs City: Junge Union Leipzig fordert rasche Umsetzung des Innenstadt-Radrings

Fahrradstraße in der Leipziger Innenstadt.
Die Junge Union (JU) greift die aktuelle Diskussion um Radwege in Leipzig auf und fordert von der Stadt die Fertigstellung des Radringkonzepts. Ein Radringkonzept hatte die Stadtverwaltung schon 2012 angekündigt, aber bisher nicht verwirklicht. Aus Sicht der JU muss es in der Leipziger Innenstadt zu einer besseren Trennung der Verkehrsströme kommen. mehr…

Kein Lieferantenvertrag für Leipzig: UPG hat seine Berufungen gegen die Urteile des Landgerichts zurückgezogen

Der liberalisierte Strommarkt sorgt für einige sehr bunte Blüten.
Da half auch die Umbenennung nichts: Das Urteil des Leipziger Landgerichts gegen die United Power & Gas GmbH & Co. KG (UPG), vormals "mk-energy", ist gültig. Das Unternehmen hat die Berufungen gegen die Entscheidungen des Landgerichts Leipzig aus dem Oktober 2013 und Januar 2014 zurückgenommen, teilt die Stadtwerke Leipzig-Tochter Netz Leipzig GmbH mit. mehr…

Grimma lädt ein: 1. Seume-Wochenende am 25. und 26. Juli

Das 1. Seume-Wochenende findet am 25. und 26. Juli statt. Mit Unterstützung des Kulturbetriebs Grimma in der Verantwortung des Göschenhauses haben sich die beiden großen Seume-Vereine – Seume-Gesellschaft zu Leipzig und Seume-Verein „ARETHUSA“ Grimma – zusammengefunden, ein gemeinsames Programm durchzuführen. Die Auftaktveranstaltung beginnt am Freitag, 25. Juli, um 18:00 Uhr im Rathaus am Markt zu Grimma. mehr…

Degrowth-Konferenz 2014 in Leipzig: Noch 240 private Schlafplätze gesucht

Vom 2. bis 6. September 2014 werden über 2.000 wachstumskritische Menschen in Leipzig zusammenkommen, um zu diskutieren, wie eine Gesellschaft jenseits des Wachstumsparadigmas aussehen kann. Viele davon reisen aus anderen Städten und dem Ausland an, wollen Leipzig kennenlernen und schon bei der Unterkunft etwas anders machen: sie suchen private und kostenlose Schlafplätze. mehr…

Kassensturz: Leipzig schuf 2012 die meisten Arbeitsplätze in Sachsen - aber vor allem im Niedriglohnbereich

Kassensturz
Deutschlands Gesamtwirtschaftsrechner brauchen immer eine Weile, bis sie ihre Zahlen zusammenhaben - Gesamtlohnsummen zum Beispiel und Arbeitskräfte. Aber dann können sie auch was aussagen - über Lohnzuwächse zum Beispiel. Auch wenn es dann erst einmal das Jahr 2012 ist. Das ist lange her. Aber jetzt haben Sachsens Landesstatistiker endlich die Zahlen. mehr…

Lok: Start gegen Dynamo II fällt ins Wasser

Gleich am ersten Tag heißt es bei Lokomotive nun auf der Stelle treten. Dynamo II sagt ab.
Schlechte Nachrichten für den 1. FC Lok. Der Punktspielauftakt bei Dynamo Dresden II am 1. August fällt aus. Der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) sagte das Spiel am Dienstag, 22. Juli offiziell ab. Die Gründe sollen in Dresden liegen. Derweil trainiert Sebastian Zielinsky wieder mit. mehr…

Schwarwels Fenster zur Welt: Friedensgebet

Herr, schütze unsere trutzige Burg. Segne unsere hohen Mauern, auf dass sie alle Mühsal von uns halten. Gib uns die Kraft, dass selbst Geschaffene weit von uns zu weisen und sende den Einfallsreichtum mit der anderen Hand auf die Schuldigen zu zeigen. Halte stets Dein waches Auge auf unsere Waren und Mordgeräte, die wir in alle Länder senden. Mach, dass unsere metzelnden Gläubiger an Zahl nie zu klein oder zu groß werden, dass alles bezahlet sei, was unseren Hof ernährt und sie dennoch nicht über uns kommen. Verschone die Wechsler in den Tempeln, denn noch ernähren sie uns gut. mehr…

Wacken 3D: Kühe, Wiesen und 75.000 Metalheads

Kühe, Wiesen, und 75.000 Metalheads. Seit fast 25 Jahren pilgern die Fans harter Gitarrenriffs ins schleswig-holsteinische Dorf Wacken. Im Sommer 2014 kommt eine 3D-Doku über das legendäre Festival in die Kinos. "Wacken 3D" soll ein Festivalfilm sein, wie es ihn bislang nicht gegeben habe, versprechen die Macher um Musik-Regisseur Norbert Heitker ("Rammstein", "Die Ärzte"). mehr…

"Affront gegen Vereinswesen": Aalener Ultras reisen nicht in die Messestadt

Das Leipziger Stadion
Sie sind ja nicht die erste und wohl auch nicht die letzte Ultra-Gruppierung zukünftiger Gegner von RB Leipzig, die ankündigt, sich der Teilnahme an einem Spiel in der Messestadt zu verweigern. Wenn Rasenball am 2. August gegen den VfR Aalen seine Zweitliga-Premiere erlebt, dann müssen die Gäste ohne einen Teil ihrer treuesten Fans auskommen. Die Ultras der "Crew Eleven" teilten am Dienstag mit, die Schwarz-Weißen in Leipzig nicht anfeuern zu wollen. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Der Männerchor erhält Antwort von der Erzherzogin, ein Kraftdroschkenfahrer verurteilt

Eine Kraftdroschke am Leipziger Markt 1912.
Das Rote Kreuz sieht das Unheil wohl kommen. Die Organisation bietet schon mal Kurse in Militärpflege an. Ein Kraftdroschkenfahrer verzichtet trotz Nebel auf Lichter und Hupen und muss ins Gefängnis und die Leipziger sollen bitte mehr in der Bibel lesen. mehr…

Tanners Interview mit Barbora Bock: Die Roma selbst sagen, ich sei eine von ihnen ...

Barbora Bock singt und tanzt fantastisch.
Barbora Bock singt fantastisch. Und sie tanzt fantastisch. Und sie lebt in Leipzig. Mehr braucht es eigentlich nicht, um von Volly Tanner interviewt zu werden. Nun organisiert die wirklich sympathische, junge Frau einen Gesangs-Workshop zur „Musik der Roma“ im „Besser Wohnen“ in der Weißenfelser Straße 52 im Leipziger Westen. Und Tanner fragt nach, weil dieser Planet einfach mehr zu bieten hat als Bratwurst und Sauerkraut. mehr…

Polizeibericht: Die Polizei sucht Unfallzeugen, Autodiebstähle

Die Polizei sucht Zeugen, die gestern in Eilenburg zu einem Unfall Beobachtungen gemacht haben +++ Drei Personen wurden gestern bei Unfällen schwer verletzt +++ Wieder sind Autos verschwunden. mehr…

Justiz in Sachsen: Jürgen Martens freut sich über 30 neue Richter und Staatsanwälte - und lässt die Stellenstreichorgie von 2011 einfach mal weg

Das stolze Sachsen in der Sparkur ...
Justizminister Dr. Jürgen Martens (FDP) hat am Montag, 21. Juli, die Bilanz der Arbeit der sächsischen Gerichte und Staatsanwaltschaften des vergangenen Jahres vorgestellt. Dabei hat er auch das Thema Personal angesprochen, das im Justizdienst jetzt genauso akut wird wie schon bei Polizei, Schulen und Hochschulen. Aber was bedeuten 30 neue Richter und Staatsanwälte eigentlich? mehr…

Wieder das Innenband: RB-Keeper Coltorti fällt mindestens drei Monate aus

Erneut verletzt: RB-Keeper Coltorti.
Das tut weh. RB-Keeper Fabio Coltorti zog sich am Montag im Training erneut einen hochgradigen Innenbandanriss im rechten Knie zu. Der 33-Jährige fällt mindestens drei Monate aus. Der Stammtorwart musste bereits in der abgelaufenen Saison wegen eines gerissenen Innenbands über vier Monate pausieren. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog