Artikel aus der Rubrik Film & TV

Am 5. November im Zeitgeschichtlichen Forum: Leinwand frei für Schwarwels „1989 – Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer“

Manches geht dann doch etwas schneller, als selbst der Künstler dachte. Zum Dok-Film-Festival war Schwarwels neuer Trickfilm "1989 - Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer" schon einmal zu sehen. Und wer's verpasst hat, kann am Mittwoch, 5. November dabei sein. Dann gibt es im Zeitgeschichtlichen Forum die Filmpräsentation mit Rahmenprogramm "Sekt und Soljanka, Kuchen und Muckefuck". Weiterlesen

DOK Leipzig: Endlich rosa Elefanten auf einer Rekordveranstaltung & Edward Snowden zu Gast?

Eine Woche DOK-Festival geht nun vorbei, nicht nur für die Macher eine Anstrengung, auch als Journalist kann man sich verausgaben, bis man rosa Elefanten sieht. Wobei diese bei der Veranstaltung "Pink Elephants" dann auch noch Realität wurden. Für Edward Snowden gehalten zu werden, ist dagegen schon seltsam, zumal sich gleich zwei Menschen darin einig waren, die den echten Snowden keine Stunde zuvor auf der Leinwand gesehen hatten. Für die Preisverleihung fehlte schließlich komplett die Energie, der persönliche Akku stand auf "0".
Weiterlesen

DOK 2014: Leipziger Ring für Demokratie geht an „Citizen Four“

Wie immer im fünfjährigen Bestehen war der Leipziger Ring für Demokratie der erste Preis des Festivals. Wegen des Reformationstags am Freitag rückte die Preisverleihung schon auf den Mittwoch vor. Freuen durften sich neben Filmemacherin Laura Poitras auch Produzent Dirk Wilutzki und Cutterin und Produzentin Mathilde Bonnefoy, die der L-IZ beim Empfang noch einiges über den Film um Edward Snowden und seine brisanten Informationen verrieten. Weiterlesen

DOK Leipzig: Furioser Auftaktfilm „Citizen Four“ mit Grußwort von Edward Snowden

Zum Festivalauftakt stand gleich eine Deutschlandpremiere an. "Citizen Four" von Laura Poitras, der Filmemacherin, die Edward Snowden kontaktierte um sein brisantes Material anzubieten und die in der Folge den Kontakt zum Journalisten Glenn Greenwald herstellte. Der Film zeigt beeindruckend die Kampfansage an die Freiheit durch Regierungen und das Misstrauen, das fast schon wieder Züge einer Diktatur aufweist. Und entblößt auch, wie hohl mittlerweile die Phrase "Kampf gegen den Terror" klingt.
Weiterlesen

7. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt 2014: Erstmals wird in Halle der „Deutsche Filmmusikpreis“ vergeben

Wenige Takte Filmmusik reichen aus, um im Kopf großes Leinwandkino entstehen zu lassen. Doch im Rampenlicht der Filmpreise stehen Regisseure, Produzenten und Schauspieler - die Ehrung der Musik im Film kommt meist zu kurz. Deshalb veranstalten die IAMA (International Academy of Media and Arts e.V.) und die Deutsche Filmkomponistenunion - DEFKOM den "Deutschen Filmmusikpreises". Er wird erstmals am 23. Oktober 2014 im Steintor Varieté in Halle (Saale) verliehen. Weiterlesen

Mit Stephan König stilvoll durchs Eisvogel-Paradies: Floßgraben-Film hat am 21. Oktober Premiere

Am Dienstag, 21. Oktober, gibt es ein ganz besonderes Klassisches Kartoffel Konzert. Dann stellt der NuKla e.v., der die Konzertreihe organisiert, einen Film vor, der Anfang September bei einer gemütlichen Fahrt durch den Floßgraben entstand und das idyllische Gewässer mal aus der Bootsfahrer-Perspektive zeigt. Und weil das Ganze richtig romantisch ist, gibt's auch noch romantische Musik von Stephan König dazu. Weiterlesen

„Sin City 2“: Dwight McCarthy kehrt zurück

Vor neun Jahren sorgte Robert Rodriguez mit seiner Adaption von Frank Millers "Sin City"-Comics für Furore. Ab Donnerstag läuft die lang erwartete Fortsetzung in deutschen Kinos. Das Warten hat sich gelohnt. Seit Dwight McCarthy (Josh Brolin) vor einigen Jahren Miho (Jamie Chung) das Leben rettete, will er sich jeglichen Ärger vom Hals halten - bis seine schöne Ex-Freundin Ava (Eva Green) auftaucht und um Hilfe fleht. Weiterlesen

Gute Schauspieler, schwache Story: Beziehungskomödie über „Lügen und andere Wahrheiten“

Wer nimmt es mit der Wahrheit schon so genau? Filmemacherin Vanessa Jopp ("Vergiss Amerika") begibt sich mit einem prominent besetzten Ensemble in ein Dickicht aus Notlügen und Vertuschungen. Jeder scheint sich selbst der Nächste zu sein. Alle Charaktere wären bereit, über Leichen zu gehen. Einen Todesfall hält der Film Gott sei Dank nicht parat. Dieser hätte den Plot wohl endgültig zum Einstürzen gebracht. Weiterlesen