Artikel aus der Rubrik Satire

Ein Aufruf zur Gewalt

Zu Ende gedacht: AfD? Schlagt sie tot!

Karikatur: Schwarwel

Aschfahl. Ein seltsames Wort. Und es geht mir nicht mehr aus dem Kopf, seit mein Nachbar Gernot von oben drüber im Treppenhaus schon zweimal grußlos an mir vorbeigeschlichen ist. Er ist offenbar Journalist, keiner aus der großen Garde der Welterklärer, aber immerhin Journalist. Offenbar gewissenhaft, denn er sieht traurig aus. Was Lokales macht er, hat er mal erzählt unten bei Selim im Gemüseladen. Er findets gut, nah bei den Menschen zu sein, über die er was erzählen will, hat er gesagt. Trotz schlechter Bezahlung, es wäre irgendwie echter. Gabs von Selim drei Gurken dazu - waren eh abgelaufen durch Weiterlesen.

Seitenruf von Leo Leu

Die Tütensuppen-Wiedervereinigung

Foto: René Loch

Herr D., Sie schreiben uns im Namen Ihrer Partei: "Die Leipziger AfD begrüßt den beabsichtigten Schulterschluss und könnte sich in Zukunft, als ersten Schritt, eine gemeinsame Großdemonstration in Leipzig vorstellen." Was ich ja als eine Art Freundschaftserklärung verstehen könnte, so unter gleichgesinnten Einheitsparteien. Denn etwas anderes waren sie ja nie. Anmelden und weiterlesen.

Schwarwels Fenster zur Welt

Inshallah

Karikatur: Schwarwel

Ich hab´s jetzt nicht so mit dem ganzen Schießen und diesem andauernden Radau auf der Welt. Eigentlich gar nicht. Aber jetzt muss doch mal endlich hingelangt werden – aber so richtig, total und mit Verstand! Die NATO erklärt sich solidarisch mit Russland und wir machen den IS-Unterstützer Türkei platt! Auf an den Bosporus mit … na gut, gern auch zu Fuß! Und dann wird die Zuwanderung selbst geregelt! Oder doch lieber schnell die Ostukraine kassieren, jetzt, wo sie nachts gerade nicht viel sehen? Egal – irgendwas muss doch jetzt passieren. Na, wollt Ihr wieder den totalen Krieg? Inshallah und Anmelden und weiterlesen.

Schwarwels Fenster zur Welt

Dieser Weg …

Karikatur: Schwarwel

Also der Xavier Naidoo (gegoogelte Schreibweise) beim ESC. Ich musste ja ehrlich erstmal hören gehen, was der so singt. Bin ja sonst eher im harten Gewerk beheimatet, so Slayer, Slipknot, Sepultura abwärts mit Likör im Kopf. Ein ganz hübsches Gewimmer also, er geht seinen Weg, bleibt, hält, ist stinklangweilig, aber da. Das mag der Deutsche, da wird der Casper David Friedrich wach und bei uns Mädels nicht nur das Auge feucht. Anmelden und weiterlesen.

Schwarwels Fenster zur Welt

Terror in Deutschland: Verhaftungswelle droht

Karikatur: Schwarwel

Alles schaut auf Paris, trauert und ist entsetzt. Dabei wurde in den letzten Stunden eine Meldung kaum wahrgenommen, die in Sachsen und ganz Deutschland für ebenso viel Wirbel und zudem ruhigere Montage in Dresden und Leipzig sorgen könnte. Wie der sächsische Verfassungsschutz bereits gestern mitteilte, wurden alle Pegida- und Legida-Teilnehmer vorsorglich erfasst und sollen in den kommenden zwei Tagen verhaftet werden. Es sei ein Verfahren, wie einst in Abu Ghraib und Guantanamo Bay. Titel der Aktion sei "Big Reinhole 2". Die deutschen Behörden haben unterdessen auch den bayrischen Minister Markus Söder ins Visier genommen. Anmelden und weiterlesen.

Schwarwels Fenster zur Welt

Noch ein Stück, Angela?

Karikatur: Schwarwel

Da baust Du nun seit Jahren an meiner Depression, nahmst mir jede Hoffnung, dass in Deutschland aus einem armen Menschen noch jemand wird, der nicht durchs Nadelöhr passt oder auf keinen Fall in den Himmel kommt. Du hast mich da gehalten, wo ich hingehörte – im Staub, zu Deinen Füßen, als Kind einer machtvollen Mutter. Und nun ist „Kanzlerdämmerung“? Noch in den Schatten gestellt zudem, denn eigentlich haben wir ja „Kaiserdämmerung“. Apropos, könntet Ihr Euch diesbezüglich zukünftig bitte besser absprechen? Kann ja nicht jeder ständig superwichtig sein hier. Man hat schließlich noch einen Alltag zu bewältigen zwischen all den Anmelden und weiterlesen.

Schwarwels Fenster zur Welt

Let´s talk about sex, little Akif

Karikatur: Schwarwel

Hat der wirklich KZ gesagt? Ernsthaft? Also so richtig und laut? „Leider gerade nicht in Betrieb“ das Vernichtungslager? Was für ein Trottel unter Trotteln – so etwas verpackt man doch in Anti-Kriegsfilme? Aber jetzt mal ehrlich: Das ist nicht unser Problem. Woanders werden Dank solcher Reden längst OBM-Kandidatinnen "gemessert" (sagen junge Leute so). Das eigentliche Problem in diesem Land sind schon länger alte, sabbernde Sexgreise, die ihre Wichsgriffel nicht von der Tastatur lassen können, statt in Würde zu altern. Anmelden und weiterlesen.

Wasn nu los?

Schwarwels Fenster zur Welt: Hängt sie höher!

Karikatur: Schwarwel

Ja, noch höher. Auf dass es jeder sehen kann. Noch ein Schild um den Hals, vielleicht „Judenflittchen“, „Volksverräter“ oder „Hexe“. So. Noch mal anspucken und der Galgen steht endlich wieder dauerhaft auf dem Marktplatz. Denn da gehört er ja auch hin, hier im neuen Dresdner Mittelalter. Noch eine leckere Scheibe Christstollen als Zwischenbrot fürs gaffende Volk. 30 Pfennige das Stück, kauft Leute, kauft – so tot kommen wir nicht wieder zusammen! Und die Spielzeugmacher bieten kleine Guillotinen zu 2,80 feil, während irgendwo immer ein Schälchen heißer Kaffee zwischen gebrannten Mandeln und einer Kirschtorte dampft. Also ich fühl mich wohl Anmelden und weiterlesen.

Schwarwels Fenster zur Welt

Dunkeldeutsche muss man mögen, aber …

Karikatur: Schwarwel

Sommerzeit, Urlaubszeit am Strand und die Sonne knallt so schön. Am Montag bringt sich der Teil von Legida, der kein Geld für einen flotten Griechenlandtripp hat, wieder selbst ums Eck. Diesmal eifrig unterstützt durch das Mutti-Bündnis aus dem Tal der Ahnungslosen. Vielleicht werdens ja wieder 300. Und heute hat sich die AfD endgültig zum politischen Sachsen-Arm der Straßenlatscher (Lügendemonstranten!) gemausert. „Lügenlucke“ (Lügänluggä) haben sie in Essen gerufen und Petry Heil hieß es am Schluss. Die Asylbewerberheime brennen wieder in Sachsen, das leise Kichern am Stammtisch begleitet das fleißige Zündeln – alles läuft nach Plan. Sachsen kommt. Anmelden und weiterlesen.

Schwarwels Fenster zur Welt

Tittenhitler

Karikatur: Schwarwel

Ich habe neue Nachbarn. Eigentlich nicht ungewöhnlich in diesen Zeiten – der Mietmarkt, der Mietmarkt. Alles zieht um und hin und her, auf der Flucht vor steigenden Nebenkosten. Und seit Neuerem wollen auch ganz viele vom Land in die Stadt. Wegen der „Ausländerschwemme“ in den schwach besiedelten Gebieten rings um Dresden. Nur ich bleibe, wo ich bin, in Leipzig-Zentrum. Ostrente, alter Berechnungsschlüssel - wisster Bescheid. Bis jetzt. Ich habe „Flüchtling“. Scheinbar eine schwere Erkrankung am Volkskörper. Denn gegenüber ist der Mustafa mit dem gesamten Clan eingezogen. Da verändert sich der Fokus. Zwei Frauen, 5 Kinder und Messer hat er Anmelden und weiterlesen.

Einheit, Recht und Freiheit

Schwarwels Fenster zur Welt: Streik und Einheit!

Karikatur: Schwarwel

Post, Bahn und in der Kita. Langsam wird’s eng oder? Und der deutsche Michel tobt, Grund genug glaubt er zu haben: Kinder am Hals, auch noch Busfahren und bald kommt nicht einmal mehr der nächste Mahnbescheid vom Mobilfunkanbieter. Skandal! Da bittet er doch lieber höflich darum, obs ein paar Euro mehr für den 80-Stunden-Job sein dürfen. Und vergisst die viel gepriesene Work-Life-Balance. Dann geht’s lieber wieder zurück ins Bergwerk zum fröhlichen Marmeladeschaufeln liebe Sklaven, bevor er in die Nähe eines funktionierenden Denkvorgangs gerät. Das Zauberwort heißt „Tarifeinheitsgesetz“. Anmelden und weiterlesen.

Wohin mit Leserbriefen, die gar keine sind?

Leo Leu macht sich Gedanken über die Schönheit des Häppchenwissens

Foto: Leo Leu

LeserclubIch sag es ja ungern, aber es gibt Leserbriefe, die sind keine. Die sind reine Rechthaberei. Hätte ich ja nichts dagegen, wenn das einen Grund hätte. Aber manche, die uns in letzter Zeit erreichen, sind geradezu typisch. Das Strickmuster ist fast immer dasselbe: "Ich habe Ihren Artikel zwar nicht gelesen, aber ich muss Sie darauf hinweisen, dass Sie Unrecht haben." Anmelden und weiterlesen.

Automatische Reaktionen

Schwarwels Fenster zur Welt: NSA, BND – olé olé

Karikatur: Schwarwel

Du sach mal – hast Du diesen seltsamen Satz noch präsent? Welchen? Na da war doch was – hier irgendwas mit deutschem Volk und einen Dachschaden verhindern. Nein, nicht Dachschaden – das war was anderes … Verdammt dreimal hast Du das nun runtergebetet. Egal, das Dach jedenfalls bleibt heil. Basta. Schön Angela. Und wir dachten schon die Batterie ist runter. Roll schon mal los. Softwarecheck: haste die Liste dabei? Krrrrfffftttttüüüüüüt. Liebe Ausschussmitglieder, Ihre Fragen bitte. Anmelden und weiterlesen.

Schwarwels Fenster zur Welt

Jauch und die Gedenkminute

Karikatur: Schwarwel

Haste Zeit? Haste, haste? Geh doch mal wieder shoppen, wenn das Moralzentrum drückt – sind wenigstens die Affen in Bangladesh auf Minimallohn versorgt, wenn das zehnte T-Shirt passt und der Mittelmeerbarsch für Eins-achtzig übern Tresen geht! Die 1.000 sind ja nun locker voll, die Fische satt und das Jahr ist noch jung. Ökonomisch gesehen ist der Proteineintrag an der Südeuropäischen Küste ein Segen für die Fischindustrie. Weitermachen! Es gibt Menschenfleisch. Für das nächste Abendmahl mit Sekt am mediterranen Buffet wird der Fisch zumindest wieder billiger, wenns auf hoher See den nächsten Eppelkahn aus der Spur haut. Anmelden und weiterlesen.

Was noch gesagt werden muss

Schwarwels Fenster zur Welt: Letzte Worte

Karikatur: Schwarwel

Kennen Sie das? Es wurde schon alles gesagt und geschrieben, aber eben noch nicht von Jedem. Am Besten also, man lässt einfach Günter nochmals final zu Wort kommen: „Mit einem Sack Nüsse will ich begraben sein und mit neuesten Zähnen. Wenn es dann kracht, wo ich liege, kann vermutet werden: Er ist das, immer noch er.“ Den Rest der Grab-Deko schlägt Schwarwel vor, damit man gleich sieht, wo die Lauscher aufzusperren sind, bis der Sack leer ist. Und dann ist Ruhe im Karton. R.I.P. Anmelden und weiterlesen.

Petition geistert durch die Gremien

Aussichtsturm Fockeberg: Zweiter Versuch auch nach 15 Jahren wieder gescheitert

Foto: Ralf Julke

Vielleicht zum letzten Mal - vielleicht auch nicht - beschäftigt sich der Leipziger Stadtrat am 15. April mit einer Petition zum Leipziger Fockeberg. Das erste Mal zerbrachen sich Leipzigs Verantwortliche vor 15 Jahren den Kopf über die Frage, ob man auf den Trümmerberg im Leipziger Süden eigentlich noch einen Turm bauen könnte. Damit man noch mehr Aussicht hat. Anmelden und weiterlesen.

Schwarwels Fenster zur Welt

Politiker bin ich!

Karikatur: Schwarwel

Haben Sie auch so eine Angst vor dem Untergang? Oder wissen Sie längst, wer Ihre Kohle hat? Kleiner Tipp – der Muselmann hat sie nicht, der ist arm wie eine Kirchenmaus, zerstritten wie ein deutscher Kesselflicker, an unserer Kriegstechnik verreckt oder längst sauer wie Leipziger Gose. Wer hat uns verraten? Die Aristokraten! Der Geldadel, welcher seine Fürsorgepflicht vergessen hat. Freiwillig geben die nix wieder her. Schön, dass wir neben den „Wirtschaftsflüchtlingen“ von den eigenen Spitzenpolitikern immer wieder die Griechen als Kratzbäumchen hingehalten bekommen. Kommunistenalarm! Das lenkt so schön ab. Wo das Geld geblieben ist, weiß Mutti. Was die gesetzliche Anmelden und weiterlesen.

The return of Fragen

Schwarwels Fenster zur Welt: Frieden

Frieden. Karikatur: Schwarwel

Frieden. Friedhof. Friede – der … Hallo Wikipedia: „fridu „Schonung“, Freundschaft“ ist allgemein definiert als ein heilsamer Zustand der Stille oder Ruhe, als die Abwesenheit von Störung oder Beunruhigung und besonders von Krieg.“ Das letzte Mal Frieden hatte ich wohl, als dieser Stoffel endlich die gemeinsame Bude verließ, von außen noch ein wenig herumbrüllte und nun ist Ruhe. Aber ist Frieden Ruhe? Ist die Stille schon das Glück? Und wer baut eigentlich ständig neue Waffen? Und warum? Wegen Geld? Dann wäre ja Frieden Geld. Irgend etwas stimmt daran nicht. Anmelden und weiterlesen.

Bilaterale Verhandlungen

Schwarwels Fenster zur Welt: Bachmann zahlt den Rest

Karikatur: Schwarwel

Ich finde das klasse, was die Griechen da machen. Durchgeknallt, aber klasse. Ne Forderung nach deutschen Reparationszahlungen, wie sie blöder nicht sein kann, in den Raum stellen, um endlich einen Aufschub beim Kassemachen der Banken auf ihre Kappe hinzukriegen. Cleverer Schachzug und er gelingt gerade, die ersten Rückzieher kommen schon. Jemand Anderer ist da noch auf dem Weg und übt. „Viehzeug-Bachmann“ ist zurück und versucht´s ähnlich. Was gegen Muslime faseln, obwohl´s um soziale Fragen geht. Versteht nur keiner. Anmelden und weiterlesen.