Artikel aus der Rubrik Satire

Schwarwels Fenster zur Welt

König Tillich hat fertig

© Schwarwel

Erst Roland Kaiser und jetzt noch Herbert Grönemeyer uff lau. Mensch, die packen ja richtig aus da in Dresden – und alles für Umme fürs Volk. Warum nicht gleich so und wo bleibt Leipzig, wo bleiben die kostenlosen Stars zum Anfassen? Also nicht fürs ganze Volk natürlich, das DDR-Programm in der Scheinmetropole gibt’s nur für intellektuelle Silly-Fans mit der richtigen Haltung. Das bügeln jetzt die SPD-Wähler glatt, mit einer fetten Sause, die Fähnchen gibt’s kostenfrei am Einlass. Die 4.000 sächsischen Muslime hingegen gehen gefälligst in die Moschee, wenns in Dresden heißt: Weltoffen sei der Karneval, hilfreich und edel. Weiterlesen.

“Genießen Sie das Leben in vollen Zügen!” – “Nu gugge da, der Tunnel!”- Nachsichten, Ansichten, Aussichten beim Blick in die Röhren

Seit gut einem Jahr fährt man in Leipzig mit der Metro. Na ja, es sind vier Stationen unter Tage. "Hamsterbacke" wurde der Triebkopf tituliert, der samt dem Fahrzeug mit dem mutmaßlichen Namen "Talent 2" neu geschaffen wurde. Sonst hat diese Mitfahrgelegenheit noch keinen Spitznamen. Warum eigentlich nicht? Da waren die Leipziger schon mal schneller! Bei der "Bemmen-Büchse", auch "Blech-Büchse" genannt, oder den "Silberfischen" der "Notenspur"... Anmelden und weiterlesen.

Wenn ein Klamottenladen Halbnackte zu Narren macht: Leo sieht Rot

Erinnerungen kommen manchmal mit der Post. Da staunt der brave Besitzer von Schlips und Kragen. Dachte ich eben doch noch, der Wahnwitz wäre irgendwo in Dresden zu Ende. Ist er aber nicht. Er liegt bei uns als Päckchen im Büro, knallrot. Und erinnert mich daran, dass ich eigentlich schon vor Kürzerem was schreiben sollte über den Wahnsinn unserer Schönen Neuen Welt. Ich hatte auch schon überlegt, mir eine knallrote Feinrippunterhose zu besorgen. Anmelden und weiterlesen.

Leos verbotene Wörter: Die auratische Semmel

Ich kann mich ja nicht immer durchsetzen gegen meine wertgeschätzten Kolleginnen und Kollegusse. Manchmal sehen sie mich nur an und fragen sich: Was will der Leo damit sagen? Das Wort benutzt doch jeder! - Achso? - Dann erklärt es mal. - Es gibt jetzt schon eine kleine Liste mit Worten, die ich mir gernstens verbitte. Sonst muss ich Schmerzensgeld erwünschen. Neuankömmling heute: auratisch. Anmelden und weiterlesen.

Staatsfernsehabgabe: Leo Leu greift zum Walter

Heiße ich Robin? Bin ich ein Vogelfreier? In meiner Hutablage stapeln sich die gräulichen Briefe der Rundfunkgebühreneinzugszentrale aus Köln, unerbittlich mit drohendem Unterton von ein paar bürokratischen Kleingeistern formuliert. Erpresserbriefe nenn ich das. Aber da halte ich es mit Thoreau und Emerson: Kein Staat hat das Recht, mich zum Konsumieren seines Fernsehens zu zwingen. Auch dieser nicht. Anmelden und weiterlesen.

2014 – was kommt: Von mir kein müder Euro für die Schutzgelderpresser – Teil 2

Wenn Sie so einer sind wie ich, dann gehören Sie zu einer Minderheit, zu den 5 Prozent der Leute, die keinen Fernsehapparat und kein Radiogerät besitzen. Die gibt es tatsächlich. Leute, die wie ich im Laufe der Zeit eine Phobie entwickelt haben - nicht so sehr gegen die Geräte, sondern gegen das, was rauskommt. Eine Wetten-dass-Dieter-Bohlen-Talkshow-Lindenstraße-Schwarzwaldklinik-Volksmusik-Phobie. In der leichten Form auch Allergie genannt. Anmelden und weiterlesen.

2014 – was kommt: Von mir kein müder Euro für die Schutzgelderpresser – Teil 1

Eigentlich hatte ich mir ja was gedacht dabei, als ich den Quälgeist vor 20 Jahren am Henkel schnappte und zum Sammelplatz schleppte. "Funktioniert der noch", fragte mich der Mann in Orange mit skeptischem Blick. - "Technisch schon", sagte ich damals. "Aber ansonsten ..." - "Wenn das Ding noch funktioniert ..." - Der Herr von der Stadtreinigung schaute mich sehr, sehr skeptisch an. Auch als ich beschwingten Schritts von dannen schritt. Ohne Quälgeist. Anmelden und weiterlesen.

Richard Wagners Werk – ein Jungbrunnen Leipziger Mythologie: Leipzig ein einzig’ Wagner-Hain (2)

Der Weg auf dem Promenadenring von St. Thomas Richtung Norden zum heutigen Richard-Wagner-Denkmal führt vorbei an Josef Mágrs "Märchenbrunnen" mit den Skulpturen von Hänsel und Gretel, und der aus dem Fenster schauenden Hexe, doch der Brunnen stammt aus dem Jahr 1906. Für den "Ring" hatte Wagner die Figuren Siegmund und Sieglinde den Vorbildern Hänsel und Gretel entlehnt... Anmelden und weiterlesen.

Eine Bürste, ein Schlüssel, eine eigenartige Einladung: Leo Leu plant seinen Welttoilettentag

Unsere Wasserwerke sind spaßig. Mal versenken sie 300 Millionen Euro im Ausguss, dann wieder schieben sie eine freundliche Einladung unter der Toilettentür durch: Kommen Sie auch zum Tag des fröhlichen Abpumpers? - Naja, nicht ganz. Sie haben uns die Einladung per Post geschickt. Sah aus wie ein Weihnachtspäckchen. War aber die Einladung zum Feiertag der Lokusentsorger und Donnerbalkenreiniger: Welttoilettentag. Anmelden und weiterlesen.

Kleine Erleuchtung über eine besorgte Mutterfigur: Die hohe Kunst des Bremsens von Muddi Merkel

Warum sind eigentlich so viele Leute von dieser Frau Bundeskanzlerin fasziniert? Man kommt ja ins Grübeln, so als Mann und Frauen-Nichtversteher. Ich geb's zu. Ist ja so. Mir geht es da wie Adam und dem Apfel. Was wollte Eva da eigentlich erreichen? Dass Adam ein strenges Wort spricht und Eva vom Äbbelklauen abrät? Und wie ist das mit der Frau, die alle Welt "Muddi" zu nennen scheint? Hab ich da was verpasst? Was hatten die alle für Mütter? Anmelden und weiterlesen.

Ein Leipziger will ganz groß raus: Bruder Ignatius bewirbt sich um den Job des Papstes

Er nennt sich Bruder Ignatius. Wer ihn sucht, findet ihn manchmal auf historischen Märkten. Sein Vorbild könnte der Dominikanermönch Tetzel sein, der durch Luther berühmt wurde. Vor 500 Jahren reiste Tetzel als Ablasshändler durch die Lande. Aber warum nicht noch einen draufsetzen? Michael Görner alias Bruder Ignatius bewirbt sich als neuer Papst. Anmelden und weiterlesen.

Original Leipziger Stollen: Leo gibt seinen Senf dazu

Ich bin ja hier der Werbefachmann geworden in der Bande. Ein schräges Plakat in der Stadt - schon heißt es: Leo, kannst du mal? - Leo kann immer. Zumindest seinen Senf dazu geben. Und Weihnachten ist Senfzeit. Auch wenn wir hier erst 75 Mal über Senf geschrieben haben. Auch ein Herr Senf spielt dabei eine Rolle. Oft war es auch sprichwörtlicher Senf. Diesmal: Leipziger Stollen. Anmelden und weiterlesen.

Tiefschlag der Woche (3): Anmache mit Backfischen

Letzte Woche dachte ich noch dran. Da war das kurz Thema im Stadtrat. Der "Leipziger Runde Tisch gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen" hatte im März eine Petition aufgesetzt und dem zuständigen Petitionsausschuss im Stadtrat übersandt: "Schluss mit sexistischer Werbung in Leipzig". Jawoll. Wär' ich Stadtrat, hätte ich sofort mit "Ja!" gestimmt. Oder besser mit: "Ja!!!! - Irgendwann hat man einfach die Nase voll von der öffentlichen Anmache. Anmelden und weiterlesen.

Tiefschlag der Woche (2): Leo Leu wird als treuer Kunde rabattiert

Ich bin ein treuer Kunde. Nun habe ich es schwarz auf weiß. Meine Stadtwerke Leipzig haben es mir bestätigt: "Sehr geehrter Herr Leu, Sie erhalten heute als Dankeschön für Ihre Treue als Kunde ..." Naja, über ein Dankeschön der Geschäftsleitung hätte ich mich schon gefreut. Hätte auch eine nette Postkarte gereicht. War aber ein Brief. Und drin steckte - ein Kärtchen. Ich hatte es schon geahnt. Ich hab das Entchen abgelehnt, als ich meinen Wasserliefervertrag abgeschlossen habe. Und den Teddy hab ich auch abgelehnt. Anmelden und weiterlesen.

Ich hab da eine tolle Geschichte für Sie: Leo Leu kommentiert einen Redaktionsanruf

Die Welt ist zweigeteilt. In die, die das Geld verwalten - und in die, die das Konfetti verteilen. Es wird ja viel diskutiert über die ach so miese Lage der Medien im Land und das böse Internet und die Vergütungsmodelle. Ich bin alt und dick genug, um noch die Zeiten zu kennen, als Presseabteilungen noch Presseabteilungen waren und keine Ramschläden. Anmelden und weiterlesen.

Freiheit, die ich meine: Leo Leu denkt über ein seltsames Denkmal nach

Schulterzucken. Einfach nur ein Schulterzucken. Ich wollte mich mit meiner Lieblingsbäckerin doch nur über das neue Denkmal unterhalten, das auf dem Leuschnerplatz gebaut werden soll. Die Zeitungen sind ja des Jubels voll, die Jury war bezaubert, jetzt sollte doch ein Jubel sein. Ein Strahlen in den Augen meiner Bäckerin. Dunkelblau heute. Da könnt sich meinereiner drin verlieren. Anmelden und weiterlesen.