Artikel zum Schlagwort Inklusion

Neues aus Markkleeberg: Stadtbibliothek mit neuem Angebot für Sehbeeinträchtigte

Mehr als 30 Bibliotheken in Sachsen beteiligen sich an der Initiative „Chance Inklusion“ der Deutschen Zentralbücherei für Blinde (DZB). Auch die Stadtbibliothek Markkleeberg ist dabei. Ab sofort können hier über 33.000 Hörbücher aus den Beständen der DZB über die sächsischen Bibliotheken entliehen werden. Von Poesie bis Krimi – Hörerinnen und Hörer haben eine große Auswahl an Büchern unterschiedlichster Genres. Diese wurden von professionellen Sprechern in den Studios der DZB eingelesen. Die sogenannten DAISY-Hörbücher stehen allen Menschen mit Sehbeeinträchtigung zur Verfügung und sind nach internationalem Standard für blinde und sehbehinderte Menschen produziert. Weiterlesen

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Susann Schöniger (Linke): „Diskriminierungsfreie Teilhabe endlich ausnahmslos umsetzen“

Anlässlich des morgen stattfindenden Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung erklärt Susann Schöniger, Mitglied des Landesvorstandes der Partei Die Linke Sachsen und Sprecherin der LAG selbstbestimmte Behindertenpolitik: „Es ist eine alte Weisheit: Behindert ist man nicht, behindert wird man. Angesichts der Tippelschritte, mit der die Politik die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen hierzulande voranbringt, ist ein solcher europaweiter Protesttag leider weiterhin mehr als angemessen. So ist es schlicht unglaublich, dass nach langem Ringen so vieler AkteurInnen um ein gutes Bundesteilhabegesetz für Menschen mit Behinderungen nunmehr ein Ergebnis vorliegt, dass so überhaupt nicht hinnehmbar ist. Es bleibt weit Weiterlesen

Verleihung des 2. Sächsischen Inklusionspreises 2016

Die Preisträger des 2. Sächsischen Inklusionspreises wurden heute im Rahmen einer Festveranstaltung im Sächsischen Landtag in Dresden geehrt. Der 2. Sächsische Inklusionspreis des Beauftragten der Sächsischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Herrn Stephan Pöhler, ist heute im Beisein des 2. Vizepräsidenten des Sächsischen Landtages, Herrn Horst Wehner, und der Staatssekretärin des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz, Frau Andrea Fischer, an fünf sächsische Institutionen verliehen worden. Schirmherr ist Dr. Matthias Rößler, Präsident des Sächsischen Landtages. Weiterlesen

„F… you, Gleichschritt!“

Der Philosoph und Bildungswissenschaftler Christoph Türcke warnt vor Normierungs- und Kompetenzwahn und fordert eine „Lehrerdämmerung“

Foto: CH Beck

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 29Es ist schon ein Dauerthema. Die „nicht gebildete“ Bildung an unseren Schulen. Abbrecher, Angsthasen, Armutszeugnisse – trotz hervorragender Noten. Gymnasien rühmen sich mit Abtiturbestehensquoten um die 100 % und alle – Schüler, Eltern, Erzeuger, Pädagogen und nicht zuletzt „die Wirtschaft“ – sind dennoch unzufrieden. Alles jammert, alles verzweifelt, alles weiß Bescheid, wie es besser sein sollte. Weiterlesen

Tagung befasst sich mit „Leichter Sprache“

Durch die aktuelle Debatte um Inklusion wächst die Bedeutung von „Leichter Sprache“ in der Praxis. Immer mehr Online- und Printpublikationen von insbesondere Behörden, Bildungsinstitutionen, Sozial- und Betroffenenverbänden und politischen Parteien werden in leichter Sprache veröffentlicht. Vom 13. bis 15. April 2016 befasst sich die Tagung „’Leichte Sprache’ im Spiegel theoretischer und angewandter Forschung“ mit diesem Thema. Dazu eingeladen hat das Institut für Germanistik der Universität Leipzig. Etwa 90 Wissenschaftler und Praktiker aus Deutschland, Schweden, Finnland, Österreich und der Schweiz kommen zusammen, um aus interdisziplinärer Perspektive über diese Fragen zu diskutieren. Weiterlesen

Leiter der Monitoring-Stelle übt Kritik

Aichele: Was Sachsen macht, ist zweifelhaft und mit der UN-Konvention nicht vereinbar

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention wird in den Unterzeichnerstaaten durch eine unabhängige Monitoring-Stelle überwacht. In Deutschland macht das das Deutsche Institut für Menschenrechte. Dr. Valentin Aichele leitet seit 2009 die Monitoring-Stelle, die regelmäßig die Fortschritte bei der Umsetzung prüft. Die Plattform „News4teacher“ hat ihn befragt. Im Interview machte er deutlich, dass aus seiner Sicht die Entwicklung der Inklusion gerade in Sachsen „klar konventionswidrig“ ist. Weiterlesen

Paradigmenwechsel vom medizinischen zum menschenrechtlichen Modell von Behinderung

Hintergrund: Die UN-Behindertenrechtskonvention und die Frage nach der Inklusion

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Sachsen soll ein neues Schulgesetz bekommen. Im Vorfeld wird über die Inklusion besonders hitzig diskutiert. Durch die UN-Behindertenrechtskonvention ist auch Sachsen zur Inklusion verdonnert. Behinderte Menschen dürfen nicht aufgrund einer Behinderung vom allgemeinen Bildungssystem ausgeschlossen werden. Der Zugang zu einem „einbeziehenden (inklusivem), hochwertigen und unentgeltlichen Unterricht“ soll allen Kindern ermöglicht werden. Weiterlesen

Im Rahmen der Ausstellung „Kunst trotz(t) Handicap“

Einladung zum inklusiven Workshop „Druckgrafiken selbst herstellen“

Foto: Maria Bauer

Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch sich unbehindert mit seinen Stärken in die Gesellschaft einbringt. Im Martinstift, Wohnstätte der Diakonie für Menschen mit Behinderungen, hat künstlerische Betätigung einen hohen Stellenwert. Es gibt viele aktive Künstlerinnen und Künstler. Einige Werke sind auch in der Ausstellung „Kunst trotz(t) Handicap“ zu sehen. Nun möchten die Künstler selbst in einem Workshop ihre Fähigkeiten weitergeben. Weiterlesen

Eine Gesellschaft, in der jeder von Anfang an einfach dazugehört

Verwirklichte Inklusion: Kunst trotzt Handicap in der Leipziger Baumwollspinnerei

Foto: Mandy Brandt

In dieser Ausstellung wird sichtbar, was Inklusion bedeutet. Über 100 Künstlerinnen und Künstler aus mehr als 20 Ateliers präsentieren in der Baumwollspinnerei Kunstwerke von hoher künstlerischer Qualität und Ausdruckskraft. Werke von Kunstschaffenden mit akademischer Ausbildung, die eine Behinderung oder ein Handicap haben, hängen neben Exponaten renommierter Persönlichkeiten der klassischen Moderne und der zeitgenössischen Kunstszene. Weiterlesen

120 Lehrer, Eltern und Schüler diskutieren

Gegrillte Ministeriumsmitarbeiter und lebhafte Diskussionen in Leipzig zum neuen Schulgesetz

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Sachsen soll ein neues Schulgesetz bekommen. Ein Text liegt vor, über den nun in Bürgerveranstaltungen diskutiert wurde. In Leipzig gab es nur eine Veranstaltung - am Montag im Reclamgymnasium. Kultusministerin Brunhild Kurth setzte schon mal die Grenzen der Beteiligung. Diskutiert wird nicht über das dreigliedrige Schulsystem aus Gymnasium, Oberschule und Förderschulen. Und auch sonst wird das Gesetz nach den Dialogen nicht komplett umgeschrieben. Weiterlesen

Unterstützung für regelmäßige Veranstaltungen wird gesucht

Philippus-Projekt: Bauvorarbeiten für Inklusionshotel starten

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

1993 wurde in Hamburg das erste Integrationshotel eröffnet, also eine Herberge, in der ein hoher Anteil von Menschen mit einer Behinderung arbeitet. Eltern von acht behinderten Kindern hatten das Projekt ins Leben gerufen. Die Idee hat sich von dort über ganz Europa ausgebreitet. Das 1907 bis 1910 erbaute Philippus-Ensemble soll nun das erste Integrationshotel in Leipzig werden. Nun beginnen die Vorarbeiten für das ehrgeizige Projekt. Weiterlesen

Gesetzentwurf für ein neues sächsisches Schulgesetz

Sachsens Kultusministerium will ein bisschen malern, aber am starren System möglichst nichts ändern

Foto: Ralf Julke

Ein großer Wurf wird das neue, seit zwei Wochen diskutierte Schulgesetz für Sachsen nicht. Ein paar kosmetische Änderungen, ein paar Zugeständnisse bei der Mitbestimmung, das war's eigentlich. Die Anhörung hat gerade begonnen. Einen Bürgerdialog gibt es am 29. Februar auch in der Anton-Philipp-Reclam-Schule in Leipzig. Aber was sagen eigentlich die Bildungspolitiker dazu? Weiterlesen

Neue Richtlinie regelt Verwendung von Fördermitteln aus dem Europäischen Sozialfonds

Millionen für Inklusion und benachteiligte Kinder in Kitas

Künftig kann zur Unterstützung der Inklusion an Schulen und von sozial benachteiligten Kindern in Kitas zusätzliches Personal eingestellt werden. Das macht die Neufassung einer entsprechenden Förderrichtlinie, die die Verwendung von Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) regelt, möglich. "Das zusätzliche Fachpersonal soll Schulen und Kitas darin unterstützen, Kindern mehr Chancengerechtigkeit zu ermöglichen", begründete Kultusministerin Brunhild Kurth die Fördermaßnahmen. Weiterlesen

Bildungspolitische Stunde

Der Stadtrat tagt: CDU polemisiert gegen Inklusion

Foto: Alexander Böhm

Welcher Weg ist der richtige auf dem Weg zu einer inklusiven Bildung? Über diese Frage, auf die es viele Antworten geben kann, diskutierte heute der Stadtrat in einer bildungspolitischen Stunde. Eine solche findet jährlich seit 2011 statt und befasste sich dieses Mal mit dem Thema Inklusion. Zwei Gebärdendolmetscherinnen übersetzten simultan für Gehörlose. Weiterlesen

Heute ist Bewerbungsstart für den Jakob Muth-Preis 2016

Ab heute können sich inklusive Schulen erneut um den Jakob Muth-Preis bewerben. Der Preis zeichnet seit 2009 Schulen aus, die inklusive Bildung beispielhaft umsetzen und so allen Kindern die Möglichkeit eröffnen, an hochwertiger Bildung teilzuhaben und ihre individuellen Potenziale zu entwickeln. Träger sind die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Verena Bentele, die Deutsche UNESCO-Kommission und die Bertelsmann Stiftung. Die Bewerbungsfrist endet am 18. Dezember 2015. Weiterlesen

18. Tag der Begegnung zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen

Bereits zum 18. Mal lädt am 17. September ab 10 Uhr auf dem Markt der Tag der Begegnung zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen die Leipzigerinnen und Leipziger ein. In diesem Jahr steht der Tag ganz im Zeichen von Inklusion. "Von der Ausgrenzung zur Teilhabe" heißt das Motto. Damit wird einerseits angeknüpft an das 1000-jährige Leipzig-Jubiläum und andererseits wird auf den begonnenen Teilhabeprozess "Auf dem Weg zur Inklusion - Teilhabeplan der Stadt Leipzig" aufmerksam gemacht. Weiterlesen

Konrad Riedel (CDU): 2015, das Jahr der Inklusion – und der Leipziger Alltag

Foto: privat

Am 30. Mai wurde das Tastmodell der Paulinerkirche feierlich enthüllt. Barrierefrei, erreichbar auch für Rollstuhlfahrer, hieß es. Und heute wird es als Fahrradständer benutzt. Absolut kein rankommen für Rollis oder Blinde und Sehschwache. Dank an all die netten RADFAHRER. Doch vielleicht ist Erreichbarkeit des Modells bald auch gar nicht mehr nötig, denn dem Behindertenfahrdienst für den Freizeitbereich zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben des Behindertenverbandes Leipzig gehen die Fahrer aus. Weiterlesen

Landesaktionsplan ist erster Schritt in Richtung inklusive Gesellschaft

Hanka Kliese (SPD): Inklusion geht alle an

Hanka Kliese, stellvertretende Vorsitzende und Sprecherin für Inklusion der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, erklärt zum heute gefassten Kabinettsbeschluss zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention mit einem Landesaktionsplan: "Inklusion geht alle an. Ich freue mich deswegen, dass alle Ministerien an der Erarbeitung des Landesaktionsplans Inklusion beteiligt sind. Inklusion muss in allen Bereichen des Lebens stattfinden, von der Geburt bis ins hohe Alter. Menschen mit Behinderung müssen aktiv an der Gesellschaft teilhaben können. Besonders muss Inklusion aber auch in den Köpfen aller Menschen ankommen. Letztendlich profitieren alle von Inklusion. Weiterlesen