24.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

TdJW

Lesung am 26. November im Theater der Jungen Welt: „Empfänger unbekannt“ von Kressmann Taylor

Gestaltet als ein Briefwechsel, wirft das Buch einen beeindruckenden Blick auf die Monate um die Machtergreifung Hitlers 1933. In geradezu atemberaubender Knappheit wird gezeigt, wie eine Freundschaft zerbricht. Die Dramatik des Geschehens hält die Leser in Bann. Der Amerikaner Max und sein deutscher Freund und Geschäftspartner Martin entzweien sich bis zur Feindschaft. Der eine ist Jude, der andere wird binnen kurzer Zeit zum Nationalsozialisten. Die Beiden schreiben sich, bis ein Brief zurückkommt: "Empfänger unbekannt". Dies aber mit einer verblüffenden Wendung, die alle Erwartungen über den Haufen wirft.

Theater der Jungen Welt vom 12. bis 14. November erneut zu Gast im Ariowitsch-Haus

Das Theater der Jungen Welt kehrt für einige Tage zurück ins Ariowitsch-Haus. So haben Zuschauer erneut die Möglichkeit, die Fabel "Der überaus starke Willibald" in dem jüdischen Kulturzentrum zu erleben, wo auch die Premiere stattfand. Die fruchtbare Kooperation zwischen TdJW und Ariowitsch-Haus, das vor zwei Jahren auch das Sommertheater beherbergte, wird damit fortgesetzt.

Nächste Phase des deutsch-israelischen Projekts „Out of the Box//PIONEER“ gestartet

Das deutsch-israelische Theaterprojekt "Out of the Box//PIONEER" geht in die nächste Runde. Bis zum 16. November werden Winnie Karnofka, Sven Reese und Carsten Schmidt vom Theater der Jungen Welt Leipzig sowie die Leipziger Performerin Aline Rotschild gemeinsam mit den israelischen Partnern arbeiten. Die Kernfrage des Projekts: Was für Pioniere braucht es heute angesichts der Probleme von Gegenwart und Zukunft?

Stadtbezirksbeirat beantragt Tempo-Stopper am Theater der Jungen Welt

Im Stadtbezirksbereich Leipzig-Altwest verliert man so langsam die Geduld. Seit Jahren beschäftigt man sich dort mit der unübersichtlichen und teilweise gefährlichen Verkehrssituation am Lindenauer Markt. In der Augustsitzung wurde sogar die Forderung laut, den Lindenauer Markt komplett für den Kfz-Verkehr zu sperren. Jetzt will man mit einem Antrag wenigstens die Situation vorm Theater der Jungen Welt entschärfen.

Theater der Jungen Welt: Milena Paulovics erweckt „Momo“ zum Leben

Der Stoff zählt zu den großen Klassikern der Jugendliteratur. Regisseurin Milena Paulovics hat im Theater der Jungen Welt Michael Endes Roman "Momo" auf der Bühne lebendig werden lassen. Das Premierenpublikum ließ sich von der Parabel über das kleine Mädchen, das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbringt, verzaubern.

Jürgen Zielinski mit der Uraufführung „Ginpuin. Auf der Suche nach dem großen Glück“ für den Faust-Preis nominiert

Ginpuin, der kleine Pinguin mit Sprachfehler, ist ebenso eine rührende wie blitzgescheite Figur und die Geschichte von seiner Reise begeistert seit dem 31. Oktober 2014 junges wie altes Publikum. Die Uraufführung von "Ginpuin. Auf der Suche nach dem großen Glück" begeisterte auch die Auswahlkommission des Theaterpreises "Der Faust". Sie zählt die Inszenierung von Jürgen Zielinski zu den drei herausragenden Arbeiten im Bereich Kinder- und Jugendtheater der letzten Spielzeit, und hat sie für den renommierten Preis nominiert. Der undotierte Faust-Preis wird vom Deutschen Bühnenverein vergeben und zeichnet jedes Jahr die herausragendsten Arbeiten der deutschen Theater in verschiedenen Kategorien aus.

Erfolgreiche „Über“Morgen“-Spielzeit am Theater der Jungen Welt

Am Theater der Jungen Welt geht eine Spielzeit voller Höhepunkte zu Ende. Über 52.500 Zuschauer haben die mehr als 700 Vorstellungen von August 2014 bis Juli 2015 gesehen. Die Auslastung lag bei rund 90 Prozent. Dazu kommen weit über 10.000 Teilnehmer des theaterpädagogischen Programms sowie über 2000 Besucher bei 13 Einmietungen anderer Veranstalter wie z.B. der euro-scene Leipzig oder der LKJ Sachsen mit der Verleihung des Jugendkunstpreises 2015.

10. Wettbewerb um den Jugendkunstpreis 2015

"SehnSucht" - das diesjährige Thema des Wettbewerbs um den Jugendkunstpreis hat die Kreativität der 13- bis 26-Jährigen in Sachsen beflügelt. 260 Jugendliche aus allen Teilen Sachsens präsentierten am gestrigen Samstag von 10.30 bis 17.30 Uhr ihre Werke in den Sparten Tanz, Theater, Medien, Literatur, Musik, Bildende Kunst und Fotografie im Leipziger Theater der Jungen Welt. 7 Fachjurys, in denen auch Jugendliche mitgearbeitet haben, bewerteten die Beiträge und entschieden vor Ort über die Preisvergabe.

Theater der Jungen Welt mit zwei Inszenierungen bei SHÄXPIR Festival in Linz dabei

Die Spielzeit 2014/15 am TdJW neigt sich dem Ende entgegen, ein großes Highlight steht jedoch noch an. Nachdem das TdJW in dieser Spielzeit bereits zahlreichen Festivaleinladungen nach Mülheim, Berlin und Nordhausen gefolgt ist, geht es nun mit dem Theaterbus nach Linz/Österreich. Dort findet von Do, 25. Juni bis Sa, 4. Juli 2015 das Theaterfestival für Junges Publikum SHÄXPIR statt. Das TdJW ist dort mit gleich 2 Inszenierungen vertreten: "Wagen 1322" und "Nach Toronto! oder meine Mutter heiratet deinen Vater". Die Inszenierung "Wagen 1322" wurde bereits 2013 zum Festival nach Österreich eingeladen.

Staatsministerin Petra Köpping übernimmt Schirmherrschaft für TdJW-Inszenierung „Brennpunkt: X“

Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration übernimmt am Theater der Jungen Welt die Schirmherrschaft für "Brennpunkt: X", einem Sommertheaterprojekt mit Leipziger Migranten, Bürgern und Schauspielern.

10. Wettbewerb um den Jugendkunstpreis 2015: Mehr als 250 Jugendliche präsentieren ihre Werke

"SehnSucht" - das diesjährige Thema des Wettbewerbs um den Jugendkunstpreis hat die Kreativität der 13- bis 26-Jährigen in Sachsen beflügelt. Jugendliche aus allen Teilen Sachsens - darunter Riesa, Grimma, Herrnhut und Bautzen - haben sich mit ihren Wünschen, Träumen, ihren erfüllten und unerfüllten Sehnsüchten beschäftigt.

Am Karl-Heine-Kanal spielt und spült ganz Leipzig: Neue Sommertheater-Fahrt mit dem TdJW

Abfahrt Bootshaus, Nonnenstraße 23, so steht es auf dem Ticket. Dort finden sich in der Abenddämmerung die Teilnehmer ein, wenig Aufwand, kein Geschwätz, alles zielführend. Platz nehmen, eine Frau in Stöckelschuhen muss für fünf Begleiter noch Plätze reservieren, 22 Passagiere, das Boot MS "Sturmvogel" , die Reisetrainerin Franziska von Leipzig begrüßt Kapitän Erik und die Insassen. Sie werden die Tour über eingewiesen ins Karl-Heine-Gewässer, denn rückwärts soll ja geschwommen und getaucht werden! Da sollten aber, fordert Franziska, die Stöckelschuhe ausgezogen werden.

Statisten für „Momo“-Inszenierung am TdJW gesucht

Für die Produktion "Momo" (Premiere: 20. September 2015) sucht das Theater der Jungen Welt vier männliche Statisten als "Graue Herren", "Polizist" und "Passanten". Das Casting findet am Freitag, 26. Juni, um 16 Uhr in der Probebühne des TdJW statt (Engertstraße 10, Hinterhaus, 04177 Leipzig).

TdJW stellt Spielzeit 2015/16 vor

Mit dreizehn neuen Inszenierungen und einem neuen Namen für die Theaterpädagogik startet das TdJW am 18. August in die Spielzeit 2015/16. Die Spielzeit steht ganz im Zeichen des neuen Mottos "Lust auf Anders", das für TdJW-Intendant Jürgen Zielinski unter anderem auch "Lust auf Theater" und "Lust auf's Ausprobieren" bedeutet: "Unser Programm für die kommende Spielzeit soll der kontinuierliche Verfestigung der Lust dienen, die Lebenslust und die Lebensrealität im Blick haben".

Theater-Reform: TdJW-Verwaltungschefin kritisiert CDU-Pläne

Die Leipziger CDU möchte bei der städtischen Hochkultur mal wieder den Rotstift ansetzen. Im Stadtrat haben die Christdemokraten einen Antrag eingebracht, der die Verschmelzung von Oper, Schauspiel und Theater der Jungen Welt (TdJW) zu einem Kulturbetrieb vorsieht. Gespart werden soll vor allem am Personal in der Verwaltung. TdJW-Verwaltungschefin Lydia Schubert kritisiert das Vorhaben auf's Schärfste.

Das Theater der Jungen Welt trauert um Vivienne Newport

Vivienne Newport hat das Theater der Jungen Welt über einen langen Zeitraum in vielen Produktionen begleitet und geprägt. Sie sorgte mit ihren Inszenierungen nicht nur für Glanzlichter im Spielplan des TdJW sondern auch national wie international für Aufsehen. So wurde ihr Stück "Fett frei und Fast Free" 2003 zum 7. Deutschen Kinder- und Jugendtheater-Treffen "Augenblick Mal!" in Berlin eingeladen.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -