Artikel zum Schlagwort Landgericht

"Ich habe nicht bewusst versucht, jemanden zu töten“

Nach Messerstichen und Schusswaffeneinsatz der Polizei: Bewährungsstrafe für Angeklagten

Foto: Alexander Böhm

Jörg T. (44) war schuldunfähig. Darin waren sich die Prozessparteien im Landgericht einig. Die Staatanwaltschaft Leipzig warf dem 44-Jährigen versuchten Totschlag in zwei Fällen vor. In der Nacht zum 8. Juni 2014 hatte er einen Türsteher mit einem Messer in einer Disco angegriffen. Beim Versuch der Polizei, ihn zu entwaffnen, schossen die Beamten ihn nieder, weil sie sich in Lebensgefahr sahen. Die 1. Strafkammer des Landgerichts verhängte am Mittwoch eine Bewährungsstrafe. Weiterlesen

Landgericht

Verdursteter Junge: Trägt der Notarzt eine Mitschuld an Kieron-Marcels Tod?

Foto: Martin Schöler

Im Prozess gegen einen früheren Mitarbeiter des Jugendamts sagten am Dienstag eine Internistin sowie eine Drogenberaterin aus. Die Staatsanwaltschaft legt Tino H. (43) fahrlässige Tötung zur Last, weil der Sozialpädagoge den zweijährigen Jungen einer heroinabhängigen Mutter nicht hatte in Obhut nehmen lassen. Im Juni starb Christine F. (25) an den Folgen einer Überdosis. Weil niemand den plötzlichen Tod der Mutter bemerkte, verdurstete ihr Sohn qualvoll im Kinderzimmer. Weiterlesen

Urteilsverkündung

Mord im Altenheim: Zehn Jahre Haft für den Angeklagten

Foto: Martin Schöler

Silvio T. (43) soll für zehn Jahre hinter Gitter. Dies urteilte am Montag das Landgericht. Die Richter wiesen den psychisch kranken Mann zudem in ein psychiatrisches Krankenhaus ein. Der Alkoholkranke hatte am 25. November 2014 im Seniorenpflegeheim "Am Rosental" seinen hilflosen Bettnachbarn Dieter W. (66) mit Mundwasser überschüttet und angezündet. Weiterlesen

Landgericht

Mord im Altenheim: Feueropfer hatte nahezu keine Überlebenschance

Foto: Alexander Böhm

Dieter W. (66) hatte keine Überlebenschance. Als sein Bettnachbar Silvio T. (43) den hilflosen Senior am 25. November 2014 im Altenpflegeheim "Am Rosental" mit Mundwasser übergoss und anzündete, war sein Tod unausweichlich. Zu diesem Schluss kamen am Montag zwei Rechtsmediziner, die am Dienstag vom Landgericht als Sachverständige angehört wurden. Weiterlesen

„Es gab keinerlei Reaktion“

Niedergeschossener Täter: Notwendiger Schusswaffeneinsatz der Polizei?

Foto: Alexander Böhm

Im zweiten Verhandlungstermin am Freitag vor dem Landgericht sagten zwei Polizeibeamte aus, die Jörg T. (42) in der Nacht des 8. Juni 2014 stellten. Einer von ihnen schoss den Angeklagten damals nieder. T. ist psychisch krank. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm zweifachen versuchten Totschlag mit einem Messer vor, geht aber von einer Schuldunfähigkeit aufgrund seiner Erkrankung aus. Weiterlesen

Psychisch krankem Täter droht Unterbringung in Klinik

Streit um Brille endet in versuchten Totschlag: „Es war wie ein Stromschlag“

Foto: L-IZ.de

Jörg T. (44) muss sich seit Mittwoch vor dem Landgericht Leipzig wegen zweifachen versuchten Totschlags verantworten. Nach einer Auseinandersetzung auf einer Party im Westwerk im Juni 2014 verletzte er einen Türsteher und bedrohte Polizisten mit einem Messer. Sie schossen ihn nieder. Die Staatsanwaltschaft geht aufgrund seiner psychischen Erkrankung von einer Schuldunfähigkeit aus, zu der er sich umfassend äußerte. Eine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus steht im Raum. Weiterlesen

Peinliche Blamage für Oberstaatsanwältin

Drogenprozess gegen Leipziger Chemikalienhändler platzte vor Anklageverlesung

Foto: Martin Schöler

Der Leipziger Chemikalienhändler Peter-Philipp F. (33) soll rund 4,1 Tonnen des Crystal-Grundstoffs Chlorephedrin an Saur S. (46) verkauft haben. Der Armenier führte die Chemikalie tschechischen Drogenküchen zu. Soweit die These der Ermittler. Der Prozess gegen die beiden Männer platzte am Dienstag, weil Oberstaatsanwältin Elke Müssig rechtsstaatliche Verfahrensgrundsätze missachtete. Weiterlesen

„Es ist eine Lektion fürs Leben“

Versuchter Totschlag im Bahnhof: Bewährungsstrafe für Angeklagten

Foto: Alexander Böhm

Vielen Dinge mussten abgewogen werden, um ein Urteil im Fall von Julian G. (28) zu finden. Er hatte im Januar 2015 eine Backwarenverkäuferin brutal zusammengeschlagen. Das Landgericht Leipzig verhängte gegen ihn am Freitag eine zweijährige Haftstrafe auf Bewährung. Zudem muss er sich aufgrund seiner psychischen Erkrankung und Alkoholsucht in Behandlung begeben, die die 1. Strafkammer als Tatauslöser wertete. Weiterlesen

Leipziger wollte Vermieter erstechen

47-Jähriger wegen versuchten Totschlags auf der Anklagebank

Foto: L-IZ.de

Am heutigen Freitag, 19. Juni, begann vor dem Landgericht der Prozess gegen Peter K. Der Leipziger, der an paranoider Schizophrenie erkrankt ist, soll im November und Dezember 2014 eine Nachbarin und seinen Vermieter beleidigt und mit dem Tode bedroht haben. Am 22. Dezember soll er versucht haben, den Vermieter mit einem Messer zu erstechen. Weiterlesen

„Eine ganz normale Nacht“

Polizisten sagen im Bahnhofsschläger-Prozess vor Landgericht aus

Foto: Alexander Böhm

Im dritten Prozesstag setzt sich das widersprüchliche Bild des Angeklagten von Julian G. fort. Der 28-Jährige wird beschuldigt, eine Backwarenverkäuferin am frühen Morgen des 29. Januar 2015 am Hauptbahnhof zusammengeschlagen zu haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm versuchten Totschlag vor. Polizeizeugen zeichneten vom Angeklagten am Mittwochmorgen ein sehr widersprüchliches Bild. Weiterlesen

„Ich hätte nicht damit gerechnet, dass er so etwas macht“

Versuchter Totschlag im Bahnhof: Zeugenaussagen im zweiten Prozesstermin

Foto: Alexander Böhm

Im zweiten Prozesstermin von Julian G. (28) bezüglich des Tatvorwurfs des versuchten Totschlags wurden am Freitag Zeugen aus seiner persönlichen Umgebung gehört. Der junge Mann soll am Morgen des 29. Januar 2015 im betrunkenen Zustand die Backwarenverkäuferin Katrin von W. (41) gewürgt und mehrfach gegen den Kopf getreten haben. Kurz vor der Tat war der Angeklagte Gegenstand einer Polizeimaßnahme geworden. Strafverteidiger Curt-Matthias Engel brachte ein mögliches Fehlverhalten der Polizei mit ins Spiel. Weiterlesen

Skandal im Jugendamt

Prozess um verdursteten Jungen wird seit Donnerstag neu aufgerollt

Foto: Martin Schöler

Anfang Juni 2012 verstarb Christine F. (26) in den eigenen vier Wänden an den Folgen ihres Heroin-Konsums. Weil niemand den Tod der Leipzigerin bemerkte, musste wenige Tage später auch ihr kleiner Sohn Kieron-Marcel sein Leben lassen. Der Zweijährige war in der Wohnung in einem Gohliser Mehrfamilienhaus offenbar verdurstet. Am Landgericht begann am Donnerstag der Berufungsprozess gegen einen Mitarbeiter des Jugendamts, der die Frau betreut hatte. Weiterlesen

"Es ist das Schlimmste, was ich je erlebt habe"

Landgericht: 28-Jähriger wegen versuchten Totschlags angeklagt

Foto: L-IZ.de

Völlig unerwartet wurde Katrin von W. (41) am Morgen des 29. Januar 2015 angegriffen. Wegen versuchten Totschlags muss Julian G. (28) sich nun seit Montag vor dem Landgericht Leipzig verantworten. Alkohol und die Trennung von seiner Freundin sollen der Grund gewesen sein, weshalb der Angeklagte die Kontrolle über sich verlor. An den Angriff selbst habe er keine Erinnerung mehr, so Julian G. in seiner Einlassung. Weiterlesen

Tödliche Auseinandersetzung: Geithainer muss fünfeinhalb Jahre hinter Gitter

Foto: Alexander Böhm

Mit einer Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren ist am Freitag der Prozess gegen den Geithainer Sebastian E. (36) zu Ende gegangen. Einen Teil der Strafe darf der 36-Jährige im Maßregelvollzug verbüßen. Der Alkoholkranke hatte im August 2014 seinen Freund Ronny G. (42) verprügelt, der daraufhin an den Folgen einer Gehirnblutung verstarb. Weiterlesen

„Beim Betreten habe ich gesehen, dass der Kunde brannte“

Feuertod im Pflegeheim: Tatverdächtiger machte auf Ermittler gefühllosen Eindruck

Foto: Martin Schöler

"Gefühllos und geistig nicht in der Lage zu folgen". So beschrieben Polizeibeamte am Freitag Silvio T. vor dem Landgericht. Der 42-Jährige soll am 25. November 2014 seinen Bettnachbarn Dieter W. (66) im Altenpflegeheim „Am Rosental“ mit Mundwasser überschüttet und angezündet haben, als dieser wehrlos im Bett lag. Der Rentner starb später an den schweren Verbrennungen. Weiterlesen

Landgericht

Mann nach Trinkgelage getötet: Täter soll mehrere Jahre ins Gefängnis

Foto: Alexander Böhm

Sebastian E. (36) wird beschuldigt, im August 2014 seinen Freund Ronny G. (42) nach einem Trinkgelage so schwer verletzt zu haben, dass dieser verstarb. Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung forderten wegen der Beweislage eine Haftstrafe und die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt. Der geständige Angeklagte darf sich auf vier bis sechs Jahre Gefängnis sowie einen Alkoholentzug einrichten. Weiterlesen

Unzureichende Beweislage

Überfall auf Supermarkt: Mutmaßlicher Täter freigesprochen

Foto: L-IZ.de

Oliver G. (42) soll einen ALDI-Supermarkt im Dezember 2013 überfallen haben. Am Mittwoch wurde ihm deshalb am Landgericht Leipzig der Prozess gemacht. Für das Gericht war er kein Unbekannter. 2014 wurde er bereits wegen ähnlicher Taten zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Die 5. Strafkammer sprach ihn wegen unzureichender Beweise frei. Weiterlesen

Landgericht

Grimmaer Neonazi muss fast drei Jahre hinter Gitter

Foto: Martin Schöler

LeserclubSchneller als erwartet hat am Donnerstag der Prozess gegen Michael P. (33) ein Ende gefunden. Am zweiten von drei geplanten Sitzungstagen verurteilte das Landgericht den Grimmaer Rechtsextremisten wegen einer vielzahl kleinerer Vergehen zu knapp drei Jahren Haft. Einen Teil der Strafe muss der Erwerbslose in einer Entzugsklinik verbüßen. Weiterlesen