Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



HC Leipzig vs. Rostow-Don 24:22 - Kein Sieg zum Glücklichsein

Jan Kaefer
Karolina Kudlacz: "Ich bin traurig, fassungslos und ohne Worte".
Karolina Kudlacz: "Ich bin traurig, fassungslos und ohne Worte".
Foto: Jan Kaefer
Die diesjährige Europa-Reise ist für den HCL zu Ende. Am Samstag schieden die Leipziger Handballerinnen im Viertelfinale des Cupwinners Cups gegen Rostow-Don aus. Wegen der 18:22-Niederlage im Hinspiel war der 24:22-Sieg im Rückspiel zu wenig. Vor allem in der ersten Halbzeit unterliefen der Mannschaft von Stefan Madsen zu viele Fehler. "Ich bin traurig, fassungslos und ohne Worte", kommentierte Karolina Kudlacz das Ausscheiden.


Einen Vier-Tore-Rucksack hatte der HC Leipzig beim Hinspiel im fernen Russland aufgebürdet bekommen. Dieser sollte nun am Samstag in der rappelvollen heimischen Arena Tor für Tor ausgepackt werden. "Das wird ein heißer Pokalfight!", wusste Kapitänin Katja Schülke um die Schwere der bevorstehenden Aufgabe. "Wir wollen ab der ersten Minute mit viel Feuer und Aggressivität spielen, werden aber auch die Geduld haben und wir wollen die sich bietenden Chancen nutzen", kündigte die Handballerin des Jahres den starken Russinnen einen heißen Tanz an.

Vor allem das Nutzen der sich bietenden Chancen erwies sich in der Anfangsphase jedoch als Achillesferse. Konnte Maura Visser wenige Sekunden nach dem Anpfiff einen Siebenmeter gerade noch so im Nachsetzen zur 1:0-Führung verwandeln, gelang in den folgenden Minuten nach vorn wenig. Da auch der Abwehrbeton noch seine Zeit zum Aushärten benötigte, gaben die Gäste mit einer Vierer-Serie einen Einstand nach Maß. Das 1:4 nach bereits sieben Minuten war ein schwerer Schlag ins Leipziger Kontor. Diese drei Tore Minus schob der HCL während der gesamten ersten Halbzeit wie einen Felsbrocken vor sich her: 3:6 (11.), 5:8 (18), 7:10 (23.), 9:12 (29.). Dass dann zur Halbzeitpause mit 10:12 auch noch exakt das selbe Resultat von der Anzeigetafel leuchtete wie im Hinspiel, taugte als Hoffnung bringendes Omen eher wenig.

Jessy Kramer gelangen 4 Treffer.
Jessy Kramer gelangen 4 Treffer.
Foto: Jan Kaefer
Auch der Beginn der zweiten Hälfte ließ wenig Zuversicht keimen. "Die Drei muss stehen!", schien aus Rostower Sicht weiterhin das Motto. 10:13 (33.), 11:14 (39.), 12:15 (42.), 13:16 (43.) - die Serie hielt. Besonders bedenklich dabei war die Tatsache, dass der HCL ganze neun Minuten dafür benötigte, um nach dem Wechsel ein Tor zu erzielen. Ein klitzekleines Lichtlein entflammte trotzdem. In der 35. Minute hexte Katja Schülke zwei Hundertprozenter in Folge weg und meldete sich endlich in zuletzt schon gewohnter Weltklasse-Manier zurück. Mit ihren Paraden hielt sie Leipzig im Rennen, das ab Mitte der zweiten Halbzeit im Angriff immer mal wieder mit einem siebenten Feldspieler agierte. Diese Variante hatte der HCL vor anderthalb Wochen beim Pokalspiel in Bensheim ausführlich getestet.

Und endlich gelang mehr. Mit einer bis dahin noch nicht gesehenen HCL-Dreier-Serie (2x Kudlacz, 1x Augsburg), warf sich die Madsen-Truppe erstmals wieder auf Augenhöhe (16:16/ 47.). Das belebte Mannschaft und Publikum. Jeder spürte: Da geht noch was! 4.363 Menschen flippten aus, als Visser wenig später sogar zur 18:17-Führung traf (52.). Es war die erste Leipziger Führung seit dem 1:0 - Kudlacz bauten den Vorsprung auf 19:17 aus. Der Leipziger Aufschwung ging am Nervenkostüm der russischen Gäste nicht spurlos vorüber. Renate Shymkute - im Hinspiel mit 16 (!) Toren Rekordschützin - fabrizierte in dieser Phase drei Zeitstrafen in weniger als einer Viertelstunde und musste somit dauerhaft auf der Bank Platz nehmen. Dennoch fanden ihre Kolleginnen in den wichtigen Momenten immer wieder den Weg zum Tor.

In den letzten drei Minuten überschlugen sich die Ereignisse. Visser (per Siebenmeter) und Kudlacz hatten ein 22:22 in ein 24:22 verwandelt (59.). Drei Treffer mussten her, um das Wunder noch zu schaffen. In der Schlussminute trat erneut Kudlacz zum Strafwurf an, doch ließ - ein wenig zu lässig - die große Chance liegen. Auch Bont traf freistehend nur den Pfosten und Visser scheiterte ebenfalls vom Siebenmeterpunkt. Es blieb beim 24:22 - zu wenig für den HCL. Die verschlafene Anfangsphase und vier vergebene Siebenmeter hatten sich unbarmherzig gerächt.

"Ich habe viel mehr von uns erwartet", sagte eine schwer enttäuschte Karolina Kudlacz, die sich insgesamt eine höhere Motivation ihres Team gewünscht hätte. "Ich weiß nicht, woran es lag", zeigte sie sich ratlos. Mit Tränen in den Augen schickte sie hinterher: "Ich bin traurig, fassungslos und ohne Worte". Dann vergrub sie sich unter ihrem Handtuch und wollte nur noch allein sein.

Kein Kuschelkurs - Luisa Schulze wird energisch gestoppt.
Kein Kuschelkurs - Luisa Schulze wird energisch gestoppt.
Foto: Jan Kaefer

Die Statistik zum Spiel

HC Leipzig: Schülke, Plöger - Visser (4/1), Augsburg (3), Müller (1), Reiche, Kramer (4), Bont (2), Schulze, Kudlacz (9/3), Lang (1), Hubinger, Windisch, Möschter.
Rostow-Don: Barjaktarovic, Gabisova - Artamonova (3/1), Slivinskaya (2), Petrova (2), Lavrenyuk, Zhitlova, Svitanko (3), Shybanova, Yartseva (2), Bobrovnikova (4), Sen, Shymkute (5/2), Tsvirinko, Garbuz (1).

Schiedsrichter: Malgorzata Gutowska/ Urszula Gutowska (Polen), Siebenmeter: HCL 8/4 (Kudlacz 5/3, Visser 3/1), Rostow 4/3 (Shymkute 3/2, Artamonova 1/1), Zwei-Minuten-Strafen: HCL 2x (Augsburg, Bont), Rostow 5x (Artamonova, Slivinskaya, 3x Shymkute), Zuschauer: 4.363 in der Arena Leipzig.

Alle Spiele im CWC-Viertelfinale (Hinspiel/ Rückspiel)

Balonmano Bera Bera (ESP) - Thüringer HC (GER) 15:33/ heute
Vaci NKSE (HUN) - Issy Paris Hand (FRA) 24:23/ 23:27
Dinamo Wolgograd (RUS) - Hypo NÖ (AUT) 22:31/ 31:25
Rostow-Don (RUS) - HC Leipzig (GER) 22:18/ 22:24



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Das Dienstleistungsland braucht Arbeitskräfte: Leipzigs Arbeitsmarkt im September 2014

Arbeitsagentur Leipzig.
Der beginnende Herbstaufschwung auf dem Arbeitsmarkt hat die Zahl der Jobsucher in Sachsen weiterhin verringert, jubiliert das Sächsische Wirtschaftsministerium, das nach wie vor von Sven Morlok (FDP) geleitet wird. Bei solchen Zahlen wird sogar ein Ministerium romantisch: 174.150 Menschen in Sachsen waren Ende September arbeitslos gemeldet – 12.338 weniger als vor einem Jahr. Aber ist das ein Grund zum Jubilieren? mehr…

Innovationen für die Medizintechnik: Forschungsgruppe der HTWK Leipzig beginnt ab Oktober 2014 Transferprojekt für embedded-System-Lösungen

Projektleiter Gerold Bausch (Mitte) will den Transfer von innovativen embedded-System-Lösungen in die Wirtschaft vorantreiben.
Die Forschungsgruppe "Laboratory for Biosignal Processing" (LaBP) am Forschungszentrum der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wird ab Oktober 2014 gezielt den Transfer ihrer Forschungsergebnisse in die lokale Wirtschaft vorantreiben. Die Gruppe entwickelt bereits seit einigen Jahren erfolgreich embedded-System-Lösungen (Mikrocomputer) und Softwarelösungen für die Medizingerätetechnik. mehr…

Am 8. Oktober in der Volkshochschule: Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende

In einer Veranstaltung in der Volkshochschule Leipzig (Löhrstraße 3-7) am 8. Oktober um 19 Uhr beschäftigt sich Dr. Kay Hemmerling mit dem Thema „Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende“. In einer zunehmend technisierten und globalisierten Welt wird es immer komplizierter, neue Herausforderungen einzuschätzen und zu meistern. mehr…

Am 7. Oktober in der Deutschen Nationalbibliothek: Lesung und Gespräch mit US-Autorin J. Elke Ertle

In ihrem autobiografischen Roman „Walled-In“ beschreibt die amerikanische Autorin J. Elke Ertle ihre Kindheit und Jugend in West-Berlin während des Kalten Krieges, geprägt von der Berliner Luftbrücke und dem Mauerbau. In ihrem Werk beschreibt die Autorin das Leben mit Mutter und Vater im britischen Sektor und zieht Parallelen zwischen dem politischen und familiären Alltag. mehr…

Am 1. Oktober: Das Leipziger Ballett gastiert im Museum der bildenden Künste

Trillerpfeifen und Ghettoblaster.
Wesentlich jünger als die anderen Orte von „Tanz in den Häusern der Stadt“, aber bereits ein architektonisches Wahrzeichen Leipzigs ist der 2004 eingeweihte Neubau des Museum der bildenden Künste. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums im Dezember 2014 widmet das Leipziger Ballett der Sammlung des Museums eine eigene Veranstaltungsreihe. An fünf Abenden zeigen und interpretieren die Tänzer der Company ihre Lieblingskunstwerke. mehr…

Am 6. Oktober in der Stadtbibliothek: Auf Messers Schneide - Die Gewaltlosigkeit im Herbst 89

Der Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie beteiligt sich am Jubiläum zur Friedlichen Revolution und lädt am Montag, 6. Oktober, um 19:00 Uhr zu einer Veranstaltung in die Stadtbibliothek Leipzig (Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11) ein. mehr…

Fotoausstellung im Schulbiologiezentrum: Auf den Spuren der ehemaligen Verbindungsbahn

Vom 1. Oktober bis 30. November ist im Botanischen Lehrgarten des Schulbiologiezentrums am Schleußiger Weg 1 eine Fotoausstellung zum Thema „Auf den Spuren der ehemaligen Verbindungsbahn“ zu sehen. Zu besichtigen sind die interessanten Fotos und Dokumente jeweils Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 bis 17 Uhr, Freitag von 8 bis 13 Uhr und Sonnabend von 9 bis 12 Uhr. Der Eintritt ist frei. mehr…

Vergessene Geschichte: Zwei junge Leipziger auf den Spuren der Zwangsarbeit in den Stadtteilen Connewitz und Lindenau

Florian Schäfer, Paula Mangold: Vergessene Geschichte - NS-Zwangsarbeit in Leipzig.
Da und dort haben engagierte Leipziger Historiker in den letzten Jahren auch schon ein bisschen hineingeleuchtet in die Finsternis der zwölfjährigen NS-Herrschaft in Leipzig. Jeder Beitrag eine neue Bestätigung für die Vermutung, dass diese scheinbar medial so gut erschlossene Zeit tatsächlich in weiten Teilen terra incognita ist. Auch weil nach 1945 eine Menge Leute vergessen wollten. Auch die Tatsache, dass tausende Zwangsarbeiter auch in Leipzig für den deutschen Krieg schufteten. mehr…

Die ISIS und die Leipziger Neonazis: Scharia-Polizei offenbar eine Aktion der JN Leipzig

Die Terrorgruppe Islamischer Staat in Leipzig? Eher nein: Offenbar eine Aktion der Leipziger Nationalisten, welche danach ein Standbild von einem Handyvideo via Facebook verbreiteten
Seit am heutigen Dienstag einige junge Männer in der Innenstadt auftauchten, schwarze Fahnen mit arabischen Schriftzeichen schwenkten, eine Mordszene nachstellten und dabei so taten, als seien sie die Scharia-Polizei von Leipzig und angebliche ISIS-Anhänger gab es erstmal ein bisschen polizeiliches Rätselraten. Die Beamten waren nach einem Zeugenhinweis zu spät vor Ort, seither ermittelt die Kriminalpolizei. Eventuell hat sich die Schauspieltruppe nun jedoch selbst verraten, indem sie ein Foto eines Videos auf Facebook hochgeladen hat. Auf der Facebook-Fanpage der "Jungen Nationalisten Leipzig" (Die JN bei Facebook laut Eigenbeschreibung in der Bezeichnung) sieht man drei der vermummten Laiendarsteller aus der Nähe aufgenommen in Großaufnahme. mehr…

Kunstfilm "Land der Wunder": Die Bienen und die böse Welt

Autorenfilmerin Alice Rohrwacher beschäftigt sich in "Land der Wunder" mit den Auswirkungen kruder EU-Bürokratie auf das landwirtschaftlich geprägte Leben in wirtschaftlichen schwachen Regionen. Und sie berichtet dem Zuseher von dem Versuch einer Familie, aus einer korrupten und illusorischen Welt zu fliehen. mehr…

Tanners Interview mit der Cosplayerin Marille von Milford: Es gibt auch andere Animes, die nicht auf Höschenblitzer setzen

Marille von Milford (li)
Das Faszinierende an Subkulturen ist ja, dass Außenstehende zwar oft und gern eine Meinung haben, diese jedoch seltenst mit Fakten unterlegen können, geschweige denn Wissen in petto haben. Volly Tanner mag natürlich Cosplay, hat aber keinen blassen Schimmer von den Hintergründen. Marille von Milford dahingegen hat Ahnung – und gibt diese dem alten Journalisten auch preis. mehr…

Bachfest Leipzig unterstützt Jubiläumsjahr 2015: Mitglieder des Leipzig 2015 e.V. erhalten Vorkaufsrecht fürs Bachfest

Peter Fräbel-Simon und Dr. Dettloff Schwedtfeger.
Wie bekommt man mehr Mitglieder in einen Verein, der mit dem Slogan wirbt "Wir sind die Stadt"? Immerhin feiert Leipzig im Jahr 2015 den 1.000. Jahrestag seiner Ersterwähnung. Der Verein, der das alles stemmen soll, nahm im November 2011 seine Arbeit auf. Aber die Mitgliederzahl wuchs seitdem nicht gar so üppig. Keine 500 Mitglieder, das war die Auskunft vom Vereinsvorsitzenden Torsten Bonew noch im Juni. Was könnte man neuen Mitgliedern noch anbieten? mehr…

IS in Leipzig? Eine Gruppe spielt Terror und „Scharia-Polizei“ – Zeugen und Beweise gesucht

Was die Aktion genau bedeuten sollte, ist der Polizei bislang unklar. Sie nennt sie vorerst eine „Provokation unter Bezug zum IS-Terror“. Und meldete am heutigen Dienstag, 30. September: „Heute, am frühen Nachmittag, informierte ein Augenzeuge über eine kleine, schwarz gekleidete und vermummte Gruppe, welche auf dem Leipziger Markt offenkundig den Terror des IS darstellte.“ So hätte sich nach Aussagen des Zeugen „ein Teilnehmer als augenscheinlich Getöteter auf den Boden“ gelegt und ein Kumpan „eine rote Flüssigkeit – beginnend am Hals des Liegenden – über den Boden“ verteilt. Hinter dem Liegenden hätte zudem ein weiteres Gruppenmitglied gestanden und eine „Art Machete“ geschwungen. mehr…

Polizeibericht: Zeugen zu Fahrradunfall gesucht, Schwere Brandstiftung, Kleintransporter mit Radfahrer kollidiert

Die Polizei sucht Zeugen zu einen Fahrradunfall, der sich auf dem Radweg am Elsterflutbecken zutrug +++ In der Paul-Flechsig-Straße kam es gestern Abend zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus +++ Auf der Halleschen Straße übersah ein Ford Transit einen Fahrradfahrer und stieß mit ihm zusammen. mehr…

Warnstreik am Flughafen Leipzig/Halle: DHL-Geschäftsleitung gelähmt und Mobilisierungen seitens Ver.di

Die DHL am Flughafen Leipzig/Halle
Heute Nacht soll es losgehen und nach Insiderinformationen ist man bei der Geschäftsleitung der DHL Hub Leipzig GmbH derzeit etwas überfordert mit der Streikankündigung. So würde sich die Geschäftsleitung derzeit nicht zu dem für heute Nacht angesetzten Warnstreik äußern wollen – offenbar hatte man geglaubt, die Verhandlungsrunde aussitzen zu können. Dies zumindest legt das L-IZ vorliegende Flugblatt der verhandlungsführenden Gewerkschaft Ver.di nahe, welches ab heute 20 Uhr an die Mitarbeiter der DHL verteilt werden soll. Während man in der Firmenspitze offenbar abwartet, welche Ausmaße der Warnstreik annehmen wird, laufen die Vorbereitungen für den Start des Ausstandes am Mittwoch, 1. Oktober, 0:05 Uhr auf Hochtouren. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt