Artikel zum Schlagwort Schwarwel

Das zweite Taschen-Bändchen für Schweinevogel-Freunde

Charlie erschüttert das Schweinevogel-Universum und Iron Doof gerät unter die „besorgten Bürger“

Foto: Ralf Julke

Nicht nur einen, sondern gleich zwei Piccolos mit Schweinevogel-Geschichten hat Schwarwel jetzt vorgelegt für alle Freunde dieses leicht übergewichtigen Zeitgenossen, der so gern seine Tage mit Erdnussflips auf dem Sofa verbringt. Aber wer dachte, in den nächsten 50 Geschichten geht es einfach so weiter wie in den anderen, der sieht sich überrascht und überrumpelt. Anmelden und weiterlesen.

Die freudsche (Un-)Lust im Hosentaschenformat

Das erste Schweinevogel-Bändchen im Piccolo-Format

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist dieses Heftchen eine kleine Zeitreise. Eine extra für Schweinevogel-Freunde. Ein Geburtstagsgeschenk ist es irgendwie auch. Denn dieses Urvieh wird in diesem Jahr tatsächlich schon 30 Jahre alt, auch wenn es sich wie ein Dreizehnjähriger benimmt, der irgendwie in einer opulenten Null-Bock-Phase festhängt. Und das auch noch im Piccolo-Format. Weiterlesen.

Der wachsende Zorn in Zeiten der allgegenwärtigen Horrorclowns

Schwarwels neuer Karikaturenband „Die Alternative zu Fakten“

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht nur ein neues Buch für Freunde des echten Schwarwel-Stils. Es ist auch nicht nur ein Schnelldurchlauf durch den Wahnsinn der Jahre 2016/2017. Es ist – wie auch schon die fünf vorhergehenden Karikaturenbände des Leipziger Zeichners – ein dickes, fettes Obacht-Schild. Denn der Rinderwahnsinn der Zeit hat eine Menge mit der Quotenhatz moderner Medien zu tun. Man kann ihr nicht entkommen. Weiterlesen.

Schwarwel sammelt wieder

Jetzt soll eine Trickfilmserie zu Schießbefehl, Mangelwirtschaft und Friedlicher Revolution finanziert werden

Grafik: Schwarwel

Für alle Leser2014 war das, da hat Schwarwel seine Sicht auf die große Zeitenwende von 1989 im Trickfilm „1989 – unsre Heimat ...“ sichtbar gemacht. Dann hat er auch noch ein Buch draus gemacht, das die Friedliche Revolution und die Ursachen in der DDR mit Bildern und Texten auch für alle jene begreifbar machte, die mit dem trockenen Geschichtsunterricht nichts anfangen können. Nur drängt die Geschichte zu einem weiteren Film-Projekt. Weiterlesen.

Satire

The german death’s head

Karikatur: Schwarwel

Ist es schon vorbei? Hab ich was verpasst? Och Menno! Immer wieder komm ich zu spät im Leben. War jetzt schon Tag der Einfachheit oder kommt der noch? Bis eben saß ich bei meinem Nachbarn Kamal und hab mit dem Kleinsten die Zahlen von fünf bis zehn geübt. Nach dem Job natürlich, man lebt ja nicht von Liebe allein. War aber auch für ihn nicht leicht, aber wir haben es geschafft. Trotz „Sprachbarriere“ – so von Deutschland nach Syrien. Yandra lernt schnell. Und nun schau ich zum Einschlafen die ganze Zeit „Tag der Deutschen“-Fernsehen im Netz. Eierlikör dabei, aber Anmelden und weiterlesen.

Satire

Beates Geständnis

Karikatur: Schwarwel

Ich habe so dermaßen gehibbelt vor Spannung – sie hat gesprochen! Was gabs? Ein paar Details aus dem intimen Leben des Celebrity Fascho-Girl Number one in Middle-East-Germany? Oder ein paar Beauty-Tipps über ihr provokantes „ich stehe vor Gericht“ – Outfit? Oder einen Einblick in dieses geile, rasante Mörderbraut-Leben im megacoolen Sachsenuntergrund mit schnellen Autos und Bankräuberpisoden? Anmelden und weiterlesen.

Satire

Kriminalkommissar Butz ermittelt

Karikatur: Schwarwel

Ich verstehe diese überraschte Empörung nicht. Wirklich nicht. Jetzt wurde nun so lange vor Bombenanschlägen in Deutschland gewarnt, da musste doch irgendwann auch mal jemand aktiv werden. Und da gilt immer noch das Motto: Besser selbst machen, dann weiß man auch, dass es ordentlich getan ist. Nun ist selbstverständlich für den eingefleischten Biodeutschen sonnenklar, wer da gebombt hat. Ein echter germanischer Patriot kann so etwas ja gar nicht, da waren finstere Mächte am Werk. Karl O. hat da bereits auf Facebook eine ausrecherchierte Erklärung parat: „Ich tippe mehr auf Verfassungsschutz oder SAntifa!“. Recht hat der Mann! Wo kämen wir Anmelden und weiterlesen.

Filmemachen hinter Gittern

Schwarwel geht in den Knast

Grafik: Schwarwel / Glücklicher Montag

Es soll ja vorkommen, dass Satiriker mit zu spitzer Feder in den Knast wandern. Besonders in Ländern, wo kleine zornige Männer regieren. Aber freiwillig? Warum sollte ein Karikaturist freiwillig in Sachsen in den Knast gehen? - Der Leipziger Zeichner Schwarwel tut es. Und erklärt im Interview auch, warum er es tut. Aber natürlich nicht ohne Geld. Anmelden und weiterlesen.

Schwarwels Fenster zur Welt

Der #Lexit kommt!

Karikatur: Schwarwel

Es ist soweit, Brüder und Schwestern des Ostens. Leipzig stimmt ab, die Vorbereitungen laufen, die sozialen Netzwerke formieren sich. In oder Out ist die Frage. Wir wollen raus aus der EU! Natürlich nur, um endlich mal die Regeln für unsere schöne Stadt allein verhandeln zu können. „Mehr Basis, alle Macht den Kommunen, Rassisten raus!“ unser Schlachtruf – die stolze Bürgerstadt bricht auf. Denn wir haben eine Menge zu bieten und werden uns gleichzeitig mit London zur neuen Regional-EU zusammenschließen. Der gemeinsame Hashtag #Lexit verbreitet sich rasant, weitere Städte folgen. Ein paar saftige Abwertungen und Schuldzuweisungen gegen andere haben wir Anmelden und weiterlesen.

Wie konnte es schon wieder so weit kommen?

Gastmanns Kolumne: An der Tanke des Denkens

Karikatur: Schwarwel

Kürzlich traf ich mich mit einem netten Mann, den ich unter anderem deshalb so mag, weil man mit ihm aufs Unterhaltsamste albern sein kann. So war es auch diesmal: Tiefschürfende Gedanken machten halt auf brachialen Gemeinplätzen, Neologismen ergaben sich im bunten Reigen fröhlicher, schier unmöglicher Visionen, Bibelzitate ergossen sich unverschämt passend in eine Geschäftsgründer-Idee. Mit einem Satz: Ich war glücklich. Anmelden und weiterlesen.

Schwarwels Film „Leipzig von oben“ jetzt als DVD

Lebendig ist eine Stadt nur durch Liebe, Freundschaft, Trauer und Erinnerung

Foto: Ralf Julke

Das Jahr 2015 hat so einiges ausgelöst in Leipzig. Die einen haben sich etwas intensiver mit der 1.000-jährigen Geschichte dieser Stadt beschäftigt, die anderen mit den Schatten der Vergangenheit. Und eigentlich wollte Schwarwel einen Leipzig-Jubiläums-Film machen. So, wie er 2014 einen 1989-Film gemacht hat und 2013 einen Völkerschlacht-Film und einen Wagner-Film. Doch dann kam ihm das Leben dazwischen. Anmelden und weiterlesen.

Gemeinsam gegen den Terror!

Schwarwels Fenster zur Welt: Endlich wieder Ruhe im Freital

Karikatur: Schwarwel

Ist das nicht schön? Alle so vereint im Kampf „gegen den rechten Terror“. Das ganze Sachsenländle steht Kopf und klatscht mit den Füßen Beifall – das Abendland ist gerettet. Endlich hat man diese seltene deutsche Spezies „Rechtsterrorist“ zwischen Busch und Feld gestellt. Und eine Terroristin – so viel Zeit und Gleichstellung der Frau sollte man bei einer Razzia mitbringen. In Freital! Jaha! Da wo sich Hase und Igel schon lange keine Rennen mehr liefern, sondern seit Jahren irgendwo unterm Baum pennen. Unsinnig zu fragen, was der Verfassungsschutz wusste. Anmelden und weiterlesen.

Schwarwels Fenster zur Welt: #freeboehmi

Karikatur: Schwarwel

Machen wir es mal kurz nach all dem Dröhnen. In Mainz wird also der Krieg entschieden, die Rechtsanwälte sind gewetzt und bereits in Partystimmung. Im Netz wird die Gewaltenteilung debattiert und ob seine Majestät Erdowahn der Grimmige nun Deutschland regiert. Ach Angela, da war nur noch falsch und falsch übrig. Mögen die Spiele beginnen, für Humor ist auch später noch Zeit. Anmelden und weiterlesen.

Satire, Hiciv, сатира (ist seit Neuerem in Überschriften mind. dreisprachig zu kennzeichnen)

Schwarwels Fenster zur Welt: Was die Männer nur immer haben!

Karikatur: Schwarwel

Böhmermann hier, Böhmermann da, jetzt wird er auch noch bedroht? Gehört das noch zur Show oder geht es tatsächlich um ein Staatsoberhaupt mit einem - eventuell, mutmaßlich, vielleicht, volksmundlich (für Anwälte) - sehr, sehr, sehr großen Auto? Da stellt dieser notorische Antispaß und 1.800-fache Gerichtshansel doch tatsächlich eine persönliche Strafanzeige und fordert „seine“ Freunde in Deutschland zum Protest auf? Ergebnis: Personenschutz und Sendeschluss. Das nennt man doch mal eine Kanone auf einen Spatzen richten. Sind ihm tatsächlich schon die eigenen Journalisten ausgegangen, die er noch verknacken, drangsalieren und bedrohen kann? Anmelden und weiterlesen.

Schwarwels fünfter Band mit politischen Karikaturen ist da

Wie viel Menschlichkeit darf’s denn sein, meine Herren und Damen Obergrenzer?

Foto: Ralf Julke

Nur nicht aufgeben, auch wenn die Welt augenscheinlich mal wieder in Dummheit zu ersaufen droht. Da geht es dem Zeichner Schwarwel nicht anders als all jenen, die nun seit mehr als einem Jahr dem zunehmenden Panikgetrommel der Herzlosen zuschauen, die Europa wieder in einen Kontinent der Mauern, Zäune und Stacheldrähte verwandeln wollen. Gegen die aufschäumende Dummheit hilft nur eins: scharfe Federstriche. Anmelden und weiterlesen.

Endlich Premiere

Schwarwels Trickfilm „Leipzig von oben“ wird am 5. April im Zeitgeschichtlichen Forum gezeigt

Foto: Agentur Glücklicher Montag

Ein bisschen mussten sich jetzt alle Freunde der Trickfilme von Schwarwel gedulden. Aber am Dienstag, 5. April, ist es soweit. Dann feiert der Trickfilm „Leipzig von oben“ nach seiner Voraufführung in der Alten Börse im Herbst um 18 Uhr Premiere im Zeitgeschichtlichen Forum in Anwesenheit des Regisseurs Schwarwel und des Filmteams, moderiert von Annegret Richter. Anmelden und weiterlesen.

Schwarwels Fenster zur Welt

Das böse Ü

Karikatur: Schwarwel

Hier. Ähm. Gewalt! Polizei! 110, Hilfe! Also hör mal Du Lutscher, bin ja jetzt da. Es gibt aktuell folgende Probleme: Überstunden, Überforderung, Überalterung und vor allem! Über so einem Kasperkram lass ich doch nicht auch noch meine Alte mit dem Nachbarn pimpern, nur weil's mal wieder heißt – der kommt später. Apropos „später“ … Anmelden und weiterlesen.

Schwarwels Fenster zur Welt

Inshallah

Karikatur: Schwarwel

Ich hab´s jetzt nicht so mit dem ganzen Schießen und diesem andauernden Radau auf der Welt. Eigentlich gar nicht. Aber jetzt muss doch mal endlich hingelangt werden – aber so richtig, total und mit Verstand! Die NATO erklärt sich solidarisch mit Russland und wir machen den IS-Unterstützer Türkei platt! Auf an den Bosporus mit … na gut, gern auch zu Fuß! Und dann wird die Zuwanderung selbst geregelt! Oder doch lieber schnell die Ostukraine kassieren, jetzt, wo sie nachts gerade nicht viel sehen? Egal – irgendwas muss doch jetzt passieren. Na, wollt Ihr wieder den totalen Krieg? Inshallah und Anmelden und weiterlesen.

Schwarwels Fenster zur Welt

Dieser Weg …

Karikatur: Schwarwel

Also der Xavier Naidoo (gegoogelte Schreibweise) beim ESC. Ich musste ja ehrlich erstmal hören gehen, was der so singt. Bin ja sonst eher im harten Gewerk beheimatet, so Slayer, Slipknot, Sepultura abwärts mit Likör im Kopf. Ein ganz hübsches Gewimmer also, er geht seinen Weg, bleibt, hält, ist stinklangweilig, aber da. Das mag der Deutsche, da wird der Casper David Friedrich wach und bei uns Mädels nicht nur das Auge feucht. Anmelden und weiterlesen.