Artikel zum Schlagwort * Leserbrief *

Wir sind doch alle Menschen

Ein Leserbeitrag zum Thema Flucht: homo sacra res homini

Foto: L-IZ.de

Von Patrick Stüber: Der Eisbär ist perfekt an seinen Lebensraum angepasst. Eine dicke Fettschicht unter der Haut isoliert seinen Körper nach außen. Außerdem ist seine Haut selbst schwarz um so die Wärme der Sonnenstrahlung schneller aufnehmen zu können. Hinzu kommt ein sehr dichtes Fell in welchem die einzelnen Haare hohl sind. So erhält er beim Schwimmen mehr Auftrieb und verbraucht weniger Energie. Diese Art der Anpassung, diese Perfektion findet man auch bei anderen Tieren mehr oder weniger stark. Weiterlesen

Leserbrief zu Georg-Schumann-Straße wird am S-Bahnhof Möckern barrierefrei umgebaut

Foto: Ralf Julke

Von Andreas Geisler: Zur Rede von Herrn von der Heide bleibt zu sagen, dass der FA W/A durchaus über bildungspolitischen Sachverstand verfügt. Ein Mitglied war mehrere Jahre Vorsitzender des Stadtelternrates Leipzig und wir haben auch, und das nicht nur aufgrund der wirtschaftspolitischen Stunde, in unser Jahresprogramm im FA W/A Bildungsthemen und Fachkräftemangel mit eingearbeitet und haben schon lange Gespräche mit dem Wirtschaftsbürgermeister und den Leipziger Kammern über diese Themen durchgeführt. Weiterlesen

Leserbrief zu Fachkräftemangel und Zuwanderung: Chancen für den sächsischen Arbeitsmarkt

Von Beat Siebenhaar: Viele schöne Worte. So lange in Sachsen ausländische Ausbildungen, die nicht genau gleich sind, nicht als gleichwertig anerkannt werden, bleiben all die Aussagen zur Integration von ausländischen Fachkräften heiße Luft. Ich kenne mehrere Personen, die in der Schweiz als Lehrer_innen und Kindergärtner_innen ausgebildet wurden und mehrere Jahre unterrichtet haben, ja sogar in der Fachhochschule Lehrkräfte ausgebildet haben. Weiterlesen

Wohin mit Leserbriefen, die gar keine sind?

Leo Leu macht sich Gedanken über die Schönheit des Häppchenwissens

Foto: Leo Leu

LeserclubIch sag es ja ungern, aber es gibt Leserbriefe, die sind keine. Die sind reine Rechthaberei. Hätte ich ja nichts dagegen, wenn das einen Grund hätte. Aber manche, die uns in letzter Zeit erreichen, sind geradezu typisch. Das Strickmuster ist fast immer dasselbe: "Ich habe Ihren Artikel zwar nicht gelesen, aber ich muss Sie darauf hinweisen, dass Sie Unrecht haben." Weiterlesen

Masterplan für die mitteldeutsche Gewässerlandschaft

„Ökoverein ätzt gegen Tourismuswirtschaft“

Foto: Ralf Julke

Sehr geehrter Herr Staeubert, sehr geehrter Herr Emendörfer, "Masterplan für die mitteldeutsche Gewässerlandschaft", wird ein Artikel in der LVZ v. 17.02.2015 überschrieben. Um in der folgenden Teilüberschrift fortzufahren: "Mehr als 54.000 Jobs in der Region hängen am Tourismus". Womit dem Leser die falsche Information suggeriert wird, dass es überhaupt eine Wassertourismusbranche in der mitteldeutschen Gewässerlandschaft gäbe, in der auch noch 54.000 Menschen beschäftigt seien. Und dieses auch in dem zitierten "Masterplan" stünde. Weiterlesen

Neuseenland-Kongress der Beach&Boot

Was nie gelebt hat, kann auch nicht sterben!

Foto: Ralf Julke

Auch wenn es NuKLA in diesem Jahr vorgezogen hat, am diesjährigen Neuseenland-Kongress der Beach&Boot nicht selbst teilzunehmen, erreichten, munter von der Leipziger Tagespresse kolportiert, die Katastrophen-Nachrichten bezüglich des drohenden Unterganges der touristischen Entwicklung unserer Region aus dieser Veranstaltung der Motorbootlobby selbst unser wenig geneigtes Ohr. Weiterlesen

Trennung von RBL-Coach Zorniger

Die prachtvollsten Hotels im Schlaraffenland von Doha nutzten auch nichts!

Foto: GEPA-Pictures

Nach dem aufregenden gestrigen Mittwoch ist der Zuschauer aus nah und fern wieder einmal etwas mehr geneigt, zu behaupten, dass die Vermarktung des bekannten Dosengetränkes, die nach dem zu verändernden Logo gemäß Vorgaben der DFL zusammen mit der beanstandeten viel zu geringen Mitgliederanzahl, vielleicht in Wirklichkeit doch wesentlich mehr Priorität haben könnte als bisher angenommen. Weiterlesen

Waren 2012 und 2013 in Sachsen wirklich kühle Jahre?

Foto: Ralf Julke

So recht einverstanden war L-IZ-Leser Frank Schott nicht am Freitag, 30. Januar, mit dem Beitrag "In Sachsen war es zu warm und zu trocken – Grüne fordern ein Klimaschutzgesetz". Immerhin hatten jetzt auch das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie und der Deutsche Wetterdienst offiziell darauf hingewiesen, dass 2014 ein überdurchschnittlich warmes Jahr war. Aber so ganz gefielen Frank Schott die Zahlen nicht. Weiterlesen

Das erste Kleinod ist zerstört

Städtebaulicher Vandalismus

Eben ist der gesunde Baum noch da, danach nicht mehr. Foto: Jan Hauschildt

Liebe LIZ, das erste Kleinod ist zerstört. Die Symbiose aus Baum und Haus in der Könneritzstraße ist Vergangenheit. Der Umbau der Straße beginnt und die ‚kranken' Bäume müssen entfernt werden. Man sieht sehr gut, dass die alten Bäume kerngesund waren. Das Holz hat nicht einmal den Hauch einer Verfärbung. Aber so verlangt es die Baumschutzsatzung - der Baum muss krank sein, wenn man ihn fällen will. Weiterlesen

Leserbrief zu Gastmanns Kolumne

Von BüstenhalterInnen und anderen weiblichen Formen – „Fast jeder dritte STUDIERENDE bricht sein Studium ab“

Foto: L-IZ.de

Sehr geehrte Frau Gastmann, ich habe den aktuellen Text Ihrer Kolumne gelesen und „wusste […] für den Bruchteil einer Sekunde mal wieder nicht, ob ich vor Empörung aus dem Fenster springen oder gar einen Leserbrief […] schreiben sollte“. Wie Sie merken, schreibe ich lieber einen Leserbrief. Nicht, weil ich mir anmaße, zu wissen, was Frauen fühlen oder wollen oder tun sollten, sondern weil ich mich beleidigt fühle. Als Mann. Komisch, oder? Weiterlesen

Gastkommentar

Mario Basler hat in Probstheida angeheuert!

Es war schon eine kleine Sportsensation, als die Meldung vom Einstieg Baslers bei dem 1. FC Lok bekannt wurde! Als neutraler und nicht in Leipzig wohnender Fußballinteressierter schwebt mir dabei allerdings zuerst der Gedanke, dass der neue „zeitweilige Gast“ des „Parkhotels“ in Brandis und sicherlich auch häufiger Kunde im „Joseph Pub“ vom Aufsichtsrat, Olaf Winkler, mit seiner dortigen jeweiligen Anwesenheit beide Häuser indirekt in den nächsten Wochen zu wesentlich besseren und umsatzträchtigeren Positionen bringen und diese dadurch noch bekannter machen wird. Weiterlesen

Leserbrief

1300 – 2000 Jahre altes Halbwissen – Wo würde man so etwas Glauben schenken?

“Das Attentat auf die Redaktion von Charlie Hebdo hat erneut Diskussionen um zwei oft diskutierte Themen auf den Tisch gebracht. Zum einen muss man sich fragen wie weit Satire gehen darf und zum anderen wie sich das Miteinander der westlichen Welt und der Weltreligion Islam friedlich vereinbaren lässt. Dass Satire nicht einfach alles darf, sollte jedem klar sein. Wenn man aber überzeugt von einem Thema ist, sollte man auch über ein bisschen Kritik stehen können. Ob die dargestellten Visualisierungen respektlos sind, soll an dieser Stelle nicht abschließend beantwortet werden. Weiterlesen

Augenzeugenbericht

Leserbrief zu Quer durch Zentrum und Südvorstadt: Randalieren, demonstrieren, kapitulieren

Von Moritz Krauß: Ich wurde am Abend des Kessels von einer betroffenen Person zur Feinkost gerufen und war schockiert und wütend bei dem Anblick der eingekesselten Personengruppe. Dazu muss ich sagen, dass ich schon in anderen Bundesländern sowohl Kundgebungen und Demonstrationen angemeldet habe und auch schon viele spontane Demonstrationen besucht habe. Ich habe noch nie erlebt, dass derart viele Mobiltelefone beschlagnahmt wurden und halte dies für einen schweren Eingriff in die Privatsphäre der Teilnehmenden und einen Einschüchterungsversuch. Weiterlesen

Antwort der Redaktion

Leserbrief zu Nach der Pegida-Absage in Dresden: Wie geht’s in Leipzig mit Legida weiter?

Foto: Marcus Fischer

Von Stefan Neumeier: Sorry, der Artikel schwadroniert, als ob es sich um fortgesetzte lokale Straßenkämpfe wie in der Pariser Banlieue handelt. Nicht nur ich bin der Meinung, dass seit heute Mittag ein Grundrecht unterminiert wird, aber Ihr lasst auch jetzt noch keine Möglichkeit, einen Kommentar zu hinterlassen, während anderswo (z.B. tagesschau.de) die Kommentarspalten wegen Überfüllung wieder geschlossen werden. Weiterlesen

Leserbrief zu Feinstaubbelastung in Leipzig: CDU-Fraktion wünscht sich Grüne Welle statt Fahrverbote

Von Carsten Schulze: Wie gefährlich einseitiges Betrachten komplexer Zusammenhänge sein kann, ist am Beispiel der CDU-Stadtratsfraktion sichtbar. Vor wenigen Tagen gab deren stv. Vorsitzende, Frau Dr. Heymann, die Parole aus, dass sich alles um den "Fließenden Verkehr" drehen müsse und gegebenenfalls dafür die Straßenbahn ausgebremst gehört. Unter dem fadenscheinigen Vorwand des "Wirtschaftsverkehrs" ist mit Verkehr natürlich nur der PKW-Verkehr gemeint.
Weiterlesen

Leserbrief zu den Triebwerksprobeläufen am Flughafen Leipzig/Halle

Von Matthias Gründig: Der Artikel in der LVZ zu den Freiluft-Probeläufen "Freiluft-Probeläufe sollen nachts nur eine Ausnahme sein" verharmlost den Sachverhalt. Bereits die Überschrift suggeriert dem Leser, dass der Flughafen sich ausschließlich um das Wohl der Bürger kümmert. Das ist leider nicht der Fall, denn die Nutzung der dafür eigens errichteten Halle für Triebwerksprobeläufe kostet Geld und mehr Zeit. Weiterlesen

Finanzrevisor Pfiffig nimmt einen Leserbrief aus der LVZ auseinander (2): Großprojekte liefen völlig ohne Rechnungshöfe in die Bredouille

Hervorragende Arbeiten leisten die Rechnungshöfe, weil sie die desaströsen Verteuerungen beim Flughafen Berlin/Brandenburg, der Hamburger Elbphilharmonie, Stuttgart 21 und den City-Tunnel Leipzig zwar nicht verhindert, aber die wahrlich kritikwürdigen Zustände aufgezeigt haben, meinte E in seinem in der LVZ abgedruckten Leserbrief. Weiterlesen

Finanzrevisor Pfiffig nimmt einen Leserbrief aus der LVZ auseinander (1): Rechnungsprüfer sind keine Finanzrevisoren

Der "Finanzrevisor Pfiffig im Interview" in der L-IZ ist bundesweit auf erhebliches Interesse gestoßen, was ich in dem Maße nicht erwartet hatte. Auch bei der LVZ hat er seine Wirkung nicht verfehlt. Wie ist es sonst erklärbar, dass dort mein, Ende Juli 2014, gemachtes Interview etwas gekürzt unter der Überschrift "Rechnungshöfe sind nur auf dem Papier unabhängig" am 4. November doch noch veröffentlicht wurde. Weiterlesen