12.2°СLeipzig

Wald

- Anzeige -
Junge Waldfläche in der Luppeaue. Foto: Ralf Julke

Der Stadtrat tagte: Das Konzept zur Waldmehrung soll Leipzig schon 2023 bekommen + Video

„Lasst Bäume wachsen“, hatte die Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen mit einem neuen Antrag gefordert. Denn nach den vorliegenden Statistischen Jahrbüchern der Stadt hat Leipzig nur einen Waldanteil von 6,5 Prozent, ist also noch weit entfernt vom sächsischen Durchschnitt von 10 Prozent. Höchste Zeit also, ein bisschen Druck zu machen bei der Waldmehrung. […]

Bodenschutzkalkung in Sachsens Wäldern gestartet

Von Juli bis Ende Oktober wird in diesem Jahr auf insgesamt 7.230 Hektar stark versauerter Waldböden natürliches Kalkgesteinsmehl per Hubschrauber ausgestreut. Der Kalk neutralisiert Säureeinträge aus Industrieanlagen, welche in Form von saurem Re-gen die Wälder in Sachsen belastet haben. Die Bodenschutzkalkung wird durch das europäische ELER-Programm gefördert. Im Jahr 2022 werden dafür insgesamt 2,7 Millionen […]

Landrat Kai Emanuel. Foto: LRA

„Wildnisgebiete“: Landrat fordert Einbeziehung der kommunalen Ebene

Das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft (SMEKUL) plant offenbar, im Wermsdorfer Wald ein mindestens 1.000 Hektar großes „Wildnisgebiet“ einzurichten. Hierzu wurde mehrfach in der Presse berichtet, der Landkreis Nordsachsen aber bislang offiziell nicht informiert. Im derzeit gültigen Koalitionsvertrag ist das Ziel festgeschrieben, den Anteil ungenutzter Wälder an der gesamten Waldfläche langfristig auf […]

Förderung beschleunigt Waldumbau und Klimawandelanpassung der Wälder

Seit September 2020 hat der Staatsbetrieb Sachsenforst im Rahmen der Förderrichtlinie Wald und Forstwirtschaft 486 Vorhaben mit einem Volumen von rund 4,8 Millionen Euro bewilligt. Etwa 80 Prozent der Mittel kommen Vorhaben im Privatwald zugute und 20 Prozent Vorhaben im Körperschaftswald.

Hans Jürgen Böhmer: Beim nächsten Wakd wird alles anders. Foto: Ralf Julke

Beim nächsten Wald wird alles anders: Warum wir lernen müssen, Wälder als lebendige Organismen zu begreifen

Der ach so schöne deutsche Wald wird immer mal wieder zum Schlagzeilenthema. Seit 2018 erst wieder, seit die Gazetten vom Waldsterben 2.0 fabulieren. Das klingt so schön dramatisch. Ist aber falsch. Auch wenn die Aufnahmen aus dem Harz oder der Sächsischen Schweiz noch viel dramatischer sind als die aus den 1970er Jahren. Aber was da kaputtgeht, ist nun mal kein Wald, sondern ein Forst. Ein Zeitalter geht zu Ende.

Sturm Wald

Sachsenforst warnt weiterhin vor dem Betreten der Wälder

Eine erste Einschätzung zeigt: Die gestrigen Stürme Ignatz und Hendrik haben in den sächsischen Wäldern relativ geringe Schäden verursacht. Dennoch sind viele einzelne Bäume verteilt über den gesamten sächsischen Wald durch die teils orkanartigen Böen umgeworfen oder abgebrochen worden, Äste und Kronenteile fielen zu Boden.

Baum Sturm

Beseitigung von Sturmschäden und Verkehrssicherung im Stadtwald

Der gestrige Sturm hat im Leipziger Stadtwald erhebliche Schäden verursacht. Umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste müssen beräumt werden. Dies wird einige Tage in Anspruch nehmen. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer bittet um Verständnis, dass der Wildpark ab heute bis zur Beseitigung der Sturmschäden voraussichtlich bis 1. November geschlossen bleibt.

Baum Sturm

Sachsenforst warnt vor dem Betreten der Wälder

Starke Stürme mit teils orkanartigen Böen fegen heute (21.10.2021) über Sachsen hinweg. Das Ausmaß der möglichen Schäden in den sächsischen Wäldern muss noch eingeschätzt werden, denn die im Wald arbeitende Menschen können sich aus Sicherheitsgründen bei derartigen Stürmen nicht im Wald aufhalten.

Wir pflanzen Zukunft! Letzte freie Plätze

Zahlreiche junge Menschen machen sich für den Klimaschutz stark und gehen dafür vermehrt auf die Straße. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) gibt ihnen bei der Jugendbaumpflanzung am 15. Oktober in Leipzig die Möglichkeit, gemeinsam mit dem sächsischen Forstminister Wolfram Günther für den Wald und für den Klimaschutz aktiv zu werden. Mit Unterstützung der SDW Sachsen und dem Staatsbetrieb Sachsenforst sollen 1.000 Bäume im Waldgebiet Neue Harth gepflanzt werden.

Der Wald als Arbeitsort und Erholungsraum

Die vielfältige Wegenutzung im Wald benötigt Kompromisse zwischen allen Nutzenden. Darüber waren sich die Teilnehmenden des heutigen (7. Oktober 2021) gemeinsamen Erfahrungsaustausches von Sachsenforst und dem Landestourismusverband Sachsen e.V. (LTV SACHSEN) in der Heidestadt Dahlen einig.

Volkmar Zschocke (B90/Grüne). Foto: Juliane Mostertz

Bündnisgrüne: Ohne Waldumbau wird es teuer

Auf Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag hat sich das Plenum gestern in einer Aktuellen Debatte mit dem Titel „Ohne Waldumbau wird's teuer: Wald-, Forst- und Holzwirtschaft zukunftsfähig aufstellen“ mit der Zukunft des sächsischen Waldes befasst.

Wer frisst wo? Wildschäden im Landeswald werden erhoben

Wildtiere sind fester Bestandteil der sächsischen Wälder. Vor allem Rehe, Hirsche und Mufflons können aber durch den Verbiss junger Bäume und das Abschälen von Rinde auch einen erheblichen Einfluss auf die Waldentwicklung ausüben.

Minister Günther: Waldumbau stärkt vielfältige Waldfunktionen

Sachsens Forstminister Wolfram Günther hat am Mittwoch (29.9.) im Landtag den Stand des Waldumbaus in Sachsen bilanziert und dessen Perspektive aufgezeigt. Aus Anlass der Debatte bezeichnete der Minister Investitionen in den Waldumbau in Richtung klimastabiler, resilienter, arten- und strukturreicher Mischwälder als Voraussetzung für den Erhalt der vielfältigen ökologischen, sozialen und ökonomischen Funktionen des Waldes. Bei mangelnden Investitionen hingegen seien höhere Folgekosten zu befürchten.

Wasser oder Forsten: Was rettet die Eiche, den Auwald, die Artenvielfalt?

Prof. Dr. Christian Wirth hat einen Lehrstuhl für Botanik an der Universität Leipzig und leitet das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv). In der aktuellen Initiative „Breathing Nature“ forschen die Uni, das Umweltforschungszentrum, iDiv und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung zur Rolle des Artenreichtums in der Klimakrise.

- Anzeige -
Scroll Up