23.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Wald

Förderaufruf Waldwegebau über die Richtlinie Wald und Forstwirtschaft veröffentlicht – Antragstellung bis zum 11. Oktober 2021 möglich

Heute (27. Juli 2021) wurde durch das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft der Aufruf für Fördervorhaben zur Erschließung forstwirtschaftlicher Flächen veröffentlicht. Er ist unter folgendem Link abrufbar: www.smul.sachsen.de/foerderung/3527.htm.

Umwelt- und Agrarminister fordern die Stärkung der Klimaschutzfunktion der Wälder

Sachsens Umwelt- und Landwirtschaftsminister Wolfram Günther hat gestern zusammen mit Umweltministerin Anja Siegesmund aus Thüringen, dem brandenburgischen Umwelt- und Landwirtschaftsminister Axel Vogel sowie dem Landwirtschaftsstaatssekretär Sachsen-Anhalts, Ralf-Peter Weber, eine gemeinsame Wald-Erklärung unterzeichnet und auf einer Exkursion die Klimaschutzfunktion intakter Wälder unterstrichen.

Mehr Totholz für lebendigen Wald: Stadtforst und Staatsforst mit neuen Standards zur Waldentwicklung im Leipziger Auwald

Der Stadtforst Leipzig und der Staatsbetrieb Sachsenforst haben gemeinsame Richtlinien zur Erhöhung des Totholzanteils erarbeitet. Durch eine größere Strukturvielfalt und mit Totholzvorkommen soll mehr Lebensraum für eine Vielzahl an Arten geschaffen werden.

Forstminister Günther: Revier Hirschberg steht für sächsischen Erfahrungsschatz beim Waldumbau

Das Forstrevier Hirschberg bei Seiffen (Forstbezirk Marienberg) gehört zu den Revieren im Staatswald, in denen der Waldumbau bereits seit Längerem besonders intensiv vorangetrieben wird. Im Ergebnis zeigt sich hier eine große Vielfalt an Baumarten gerade im Bereich der Waldverjüngung.

Forstminister Günther: Mit Kalkung von Waldböden heilen wir 200 Jahre Schadstoffeinträge

Derzeit beginnt in Mittelgebirgslagen Sachsens die Kalkung von ausgewählten Waldflächen. Damit wird der noch bestehenden übermäßigen Versauerung von Waldböden entgegengewirkt. Um die Säureverbindungen im Boden zu neutralisieren, werden natürliche, basisch wirkende Gesteinsmehle verwendet.

Gemeinsam für naturverträglichen Tourismus im Wald

Am Freitag (2.7.) haben Manfred Böhme, Direktor des Landestourismusverbandes Sachsen e. V. (LTV), und Landesforstpräsident Utz Hempfling im Beisein von Forstminister Wolfram Günther und LTV-Präsident Rolf Keil eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Mit dieser nunmehr zweiten Vereinbarung sollen Zusammenarbeit und gegenseitige Information und Kommunikation zu touristischer Erholung im sächsischen Staatswald fortgesetzt und intensiviert werden.

Für Biodiversität im Wald: Dritte Waldbiotopkartierung in Sachsen startet

Was man nicht kennt, kann man nicht schützen: Darum werden jetzt wieder die gesetzlich geschützten und naturschutzfachlich wertvollen Biotope in Sachsens Wäldern kartiert. Die Erfassung von Biotopen im Wald – abgrenzbare Lebensräume wie Buchenwälder, Bäche oder offene Felsbildungen – erfolgt für alle Eigentumsarten, flächen-scharf und lagegenau.

Sachsens Wälder weitere fünf Jahre zertifiziert

Das PEFC-Zertifikat für die Region Sachsen wurde bis zum 20. Juni 2026 verlängert. Landesforstpräsident Utz Hempfling gratuliert der Regionalen Arbeitsgruppe, welche die Urkunde gestern (24.06.) von der beauftragten Zertifizierungsstelle entgegennahm, zu dieser nachhaltigen Leistung.

Vorsicht beim ordentlichen Holzeinschlag: Sachsenforst weist auf aktuelle Rechtslage hin

Die sächsischen Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer haben durch Stürme, Trockenheit und Borkenkäfer große Schäden zu beklagen. Durch das viele Schadholz, welches auf den Holzmarkt gelangt ist, sind in den vergangenen Jahren die Rohholzpreise gegenüber dem Niveau vor 2017 stark gesunken. Aus diesem Grund ist eine neue Bundesverordnung über die Beschränkung des ordentlichen Holzeinschlags im Forstwirtschaftsjahr 2021 (kurz: HolzEinschlBeschV2021) in Kraft getreten.

Günstige Witterung für sächsische Wälder

Dieses Wetter haben sich Förster und Waldbesitzer für das Frühjahr gewünscht: Viel Regen im Mai und kühle Temperaturen helfen den Waldbäumen und hemmen die Entwicklung von Schädlingen. In den 31 Waldklimastationen von Sachsenforst liegen die Messungen für die Niederschlagsmengen im hydrologischen Jahr seit dem November 2020 mit rund 400 mm über dem zehnjährigen Mittel (rund 370 mm).

Auftakt zur vierten Bundeswaldinventur in Sachsen

Forstminister Wolfram Günther hat heute (26.5.) im „Hochweitzschener Wald“ (Forstbezirk Leipzig) gemeinsam mit Landesforstpräsident Utz Hempfling den Startschuss zur vierten Bundeswaldinventur (BWI4) in Sachsen gegeben. Speziell geschulte Förster von vier forstlichen Sachverständigenbüros werden bis Ende 2022 stichprobenweise an mehr als 5.000 Aufnahmepunkten jeweils rund 150 Einzeldaten der Waldbestände im Freistaat erheben.

Neu gestaltete Webseite macht forstliche Beispielreviere bekannt

Auf einer neu gestalteten Internetseite bietet die sächsische Forstverwaltung seit Montag (19.4.) Informationen zur integrativen naturgemäßen Waldbewirtschaftung. Insbesondere werden auf den Seiten die dreizehn sächsischen Beispielreviere von Sachsenforst vorgestellt. Neben Reviernamen und Kontaktdaten sind unter anderem eine Kurzpräsentation des Reviers inklusive Lage, Naturausstattung und eine Darstellung zur Baumartenzusammensetzung zu finden. Ebenso wird dort über Projekte oder Veranstaltungen im jeweiligen Revier berichtet.

Wie man illegal einen Wald pflanzt: Das engagierte Waldbuch aus dem Katapult-Verlag

Wer Bücher macht – was der Katapult Verlag in Greifswald ja nun seit Herbst in eigener Regie macht – der denkt auch darüber nach, wie die Bücher möglichst umweltfreundlich werden. Sollte es zumindest. Und wer das tut, denkt eben auch über Bäume nach und über die Wälder, in denen sie gefällt werden. So denken noch nicht alle Verlage. Zeit für ein Waldbuch aus Greifswald.

1,5 Bäume für jeden Sachsen: Sachsenforst pflanzt sechs Millionen Bäume für einen gesunden Staatswald

Sachsenforst pflanzt in diesem Jahr sechs Millionen Bäume im sächsischen Staatswald (rund 39 % der Waldfläche in Sachsen). Die Pflanzarbeiten sind derzeit im vollen Gang und dauern je nach Region noch bis Mitte Mai an. Danach werden die Arbeiten in den Herbstmonaten fortgesetzt. Gepflanzt werden 33 verschiedene Baum- und Straucharten. Vor allem Laubbäume wie Buchen und Eichen (ca. 75 %), aber auch Nadelbäume – allen voran die zukunftsträchtige Weiß-Tanne – bilden die Wälder von morgen.

Frühling lockt Menschen in die Wälder

Der Frühling steht vor der Tür und zieht die Menschen in die Natur. Insbesondere die Wälder locken. 40 % der Sachsen gehen einer Umfrage nach sogar mindestens einmal in der Woche in den Wald. In diesem Frühjahr könnten es besonders viele Besucher werden.

Nachhaltige Bewirtschaftung: Gütesiegel für Kommunalwald

Für seine nachhaltige Bewirtschaftung ist der Kommunalwald der Stadt Markkleeberg mit einem Gütesiegel ausgezeichnet worden. Die rund 188 Hektar großen Waldflächen tragen jetzt das Zertifikat des PEFC Deutschland. PEFC steht für Programme for the Endorsement of Forest Certification schemes. Einen entsprechenden Antrag auf die Aufnahme in das PEFC-System hat die Stadt als Waldbesitzer im Jahr 2020 gestellt.

Forstminister Wolfram Günther zum Internationalen Tag des Waldes am 21. März

„Der Wald erfüllt vielfältige und lebenswichtige ökologische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Funktionen. Infolge von Klimawandel, Stürmen, Spätfrösten und dem historisch einmaligen Borkenkäferbefall drohen derzeit große Teile unserer Wälder ihre zentralen Funktionen als Wasserspeicher, CO2-Speicher, Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten, Ort für die Erholungssuche oder als Quelle für den Rohstoff Holz zu verlieren.“

Sachsenforst warnt vor Gefahren für Wanderer in der hinteren Sächsischen Schweiz

Sachsenforst und die Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz warnen Waldbesucher vor der Gefahr durch umstürzende Bäume. Mit Blick auf die beginnende Wandersaison und die anstehenden Osterferien werden Waldbesucher gebeten, die akut betroffenen Wege insbesondere in der hinteren Sächsischen Schweiz zu meiden.

Wald für Leipzig: Was wird aus der Nordwestaue und was aus dem Auen-Nadelöhr am Cottaweg?

6,4 Prozent des Leipziger Stadtgebietes sind offiziell Waldfläche. Eigentlich sollen es 10 Prozent werden, aber die Stadt tut sich schwer, entsprechende Freiflächen zu finden, Und in der Nordwestaue, wo Platz wäre, sollen Feuchtwiesen entstehen. Auch die fehlen ja im Leipziger Auengebiet. Angefragt hatte die Grünen-Fraktion, der nicht wirklich ersichtlich war, was die Stadt denn nun wirklich tut, um die Waldfläche im Stadtgebiet zu mehren.

Grüne: Fördermöglichkeiten für Pappelwald nutzen

Der Grüne Stadtrat Tommy Penk sorgt sich um die Zukunft des Markranstädter Pappelwaldes und regt an, die vorhandenen Fördermöglichkeiten des Freistaates zu nutzen. „Bei der Veranstaltung „Demokratie im Park“ zum Thema Pappelwald im letzten Jahr, zu der trotz schlechten Wetters und Corona-Bedingungen ebenso zahlreiche Interessierte kamen und mitdiskutierten, wie zum Waldspaziergang mit dem stellv. Ministerpräsidenten Wolfram Günther, ist offensichtlich, dass das Thema die Markranstädter bewegt“, so Penk.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -