Artikel zum Schlagwort Auenwald

Egal, ob Floßgraben oder Pleiße

Auch für Leipzigs Bootsverleiher fehlte bislang die rechtliche Grundlage zum Bootsbetrieb im Leipziger Auenwald

Setzt sich am Floßgraben so langsam ein bisschen Vernunft durch? Wolfgang Stoiber vom NuKLA e.V. hofft es, nachdem die Landesdirektion die Richtigkeit der Fachaufsichtsbeschwerde des NuKLA e.V. über das Agieren des Leipziger Umweltdezernats im Fall Floßgraben bestätigt hat. Seit zehn Jahren ist der Floßgraben für Bootsnutzer befahrbar. Aber eine naturschutzfachliche Verträglichkeitsuntersuchung hat nie stattgefunden. Anmelden und weiterlesen.

Eichen statt Eschen

Verändert die Eschenfällung an der Hans-Driesch-Straße den Wasserhaushalt im Auenwald?

Foto: Jan Kaefer

So richtig auf den Putz gehauen, was die aktuellen Baumfällungen an der Hans-Driesch-Staße betrifft, hatte die LVZ. Dort wurden seit ein paar Tagen mehrere Quadratmeter Eschen gefällt. Und auch L-IZ-Leser „Uwe“ zeigte sich besorgt: „Welche Auswirkungen haben eigentlich die aktuell laufenden Baumfällungen großen Stils im nördlichen Auenwald auf den Wasserhaushalt etc.!?“ Anmelden und weiterlesen.

Naturschutz sichern durch Landerwerb

NuKLA hat vier naturnahe Flächen an der Weißen Elster erworben

Foto: NuKLA e.V.

Dass es der NuKLA e.V. immer ernst gemeint hat mit dem Erwerb wertvoller Flächen in der Elsteraue, das zeigt er jetzt: 6 Hektar Auenland hat er ersteigert und damit umgesetzt, was bei Schlobachs Hof 2016 nicht ganz geklappt hatte. Schon da hatte der umtriebige Naturschutzverein die Vision einer eigenen Naturschutzstation direkt am Objekt der eigenen Bemühungen. Anmelden und weiterlesen.

Prüfung der Umweltverträglichkeit einfach ausgehebelt

Leipzigs Umweltverbände fordern eine rechtliche Klärung für das Wassertouristische Nutzungskonzepte

Foto: Ralf Julke

Wenn es drauf ankommt, dann geht es auf einmal um Investoren, Infrastrukturen, Tourismus und um Wachstumsraten, mit denen politische Entscheider besoffen geredet werden. Nun schon ziemlich lange, das Wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK) ist zehn Jahre alt. Und es hebelt umweltrechtliche Belange aus. Deswegen haben Leipzigs Umweltverbände jetzt gemeinsam Beschwerde eingelegt. Anmelden und weiterlesen.

1,3 Millionen Euro mehr für Planung und Modellierung

Projekt Lebendige Luppe wird kürzer und 5 Millionen Euro teurer

Foto: Ralf Julke

Am Dienstag, 13. Dezember, meldete die Stadt Leipzig „Projekt Lebendige Luppe wird erweitert“. Eine Meldung, die eigentlich ein Jahr zu spät kommt. Denn dass das Projekt erweitert werden muss, um überhaupt nennenswerte Hochwassereffekte in die Burgaue zu bekommen, war 2015 schon klar. Noch nicht klar war freilich, wie sehr so eine Entscheidung den Kostenrahmen überschreitet. Anmelden und weiterlesen.

2. Fachtagung des Projekts Lebendige Luppe

Lebendige Luppe soll künftig 16 Kilometer Fließstrecke haben

Foto: Maria Vlaic

Am 10. und 11. November fand die nunmehr zweite Fachtagung unter dem Motto „Neues Wasser auf alten Wegen – Schon im Fluss?“ zum Projekt Lebendige Luppe statt. Bereits seit vier Jahren treiben die Städte Leipzig und Schkeuditz gemeinsam mit dem NABU Sachsen, der Universität Leipzig und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) das Projekt in der Auenlandschaft zwischen Leipzig und Schkeuditz voran. Die Grenzen des Projekts sind spürbar. Anmelden und weiterlesen.

Ein parasitärer Pilz aus Asien macht Leipziger Eschen zu schaffen

Am Montag beginnen umfassende Fällungen in der Nonne, gesperrte Waldwege sollte man wirklich meiden

Foto: Ralf Julke

Ein bisschen ratlos schauten Heiko Rosenthal, Rüdiger Dittmar und Thomas Knorr am Freitag, 14. Oktober, dann doch drein, als sie über große anstehende Baumfällungen ab Montag, 17. Oktober, im Waldgebiet Nonne informierten. Das ist das Waldgebiet, das direkt an den Clara-Zetkin-Park angrenzt. Und Grund dafür sind kranke, absterbende Eschen. Aus Sicherheitsgründen müssen viele davon gefällt werden. Anmelden und weiterlesen.

Natürliche Hochwasser für die Auen

Könnte Leipzig einfach so den Rückbau von Deichen im Auenwald beantragen?

Foto: Ralf Julke

Hat Leipzigs Auenwald überhaupt eine Chance, jemals wieder ein von natürlichen Hochwassern durchspülter echter Auenwald zu werden? Die Frage stand ja wieder im Raum, seit sich die befragten Leipziger in der „Bürgerumfrage 2015“ deutlich für die Wiederherstellung natürlicher Überflutungsgebiete aussprachen. Natürlich hat das Konsequenzen. Darüber redet nur keiner. Zumindest nicht ernsthaft. Anmelden und weiterlesen.

Bürgerumfrage 2015, Teil 5

Leipzigs „Wassertourismus“-Politik widerspricht komplett den Wünschen der Leipziger zu ihrer Auenlandschaft

Foto: Ralf Julke

Am Mittwoch, 24. August, hat ja der Leipziger Stadtrat – völlig sinnfrei – das „Tourismuswirtschaftliche Gesamtkonzept für die Gewässerlandschaft im Mitteldeutschen Raum“ beschlossen. Nicht allein. Andere Gemeinderäte aus dem „Grünen Ring“ haben noch viel unkritischer einfach die Hand gehoben – gewählte Ahnungslosigkeit. Das Problem: Damit wird die Gewässerpolitik auf ein völlig falsches Gleis geschoben. Anmelden und weiterlesen.

Nicht der „Wassertourismus“ ist die Zukunft, sondern die gerettete Wasserlandschaft

NuKla wirbt mit Offenem Brief bei Stadträten für eine andere Auenwaldpolitik in Leipzig

Foto: Ralf Julke

Am 23. Mai haben wir hier berichtet, wie Leipzigs Verwaltung jetzt versucht, ein butterweiches Konzept für den „Wassertourismus“ in der mitteldeutschen Region vom Stadtrat beschließen zu lassen - quasi als Arbeitsgrundlage für die Projekte, die dann alle eins nach dem anderen finanziert werden müssen, um irgendwann irgendwie den „Wassertourismus“ zu befeuern. Um große Worte war das Umweltdezernat da keineswegs verlegen. Anmelden und weiterlesen.

Am 7. Mai: AHA lädt zur Fahrradexkursion in die Auenlandschaften zwischen Halle und Leipzig

Der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) führt am Samstag, den 07.05.2016 eine ca. fünfstündige Fahrradexkursion in die Auenlandschaften zwischen Halle (Saale) und Leipzig durch. Dabei ist folgende Route vorgesehen: Entlang des Diemitzer Grabens, der Reide, zum Überlauf des Hufeisensees in die Reide, in den Park von Dieskau, durch die Saale-Elster-Luppe-Aue und entlang des Wallendorfer und des Raßnitzer Sees im Landkreis Saalekreis, durch die Luppeaue bei Schkeuditz, durch die Elster-Luppe-Nahle-Aue in der Stadt Leipzig sowie zum Mündungsbereich der Parthe in die Weiße Elster. Weiterlesen.

Ideen wirken lassen

Nächstes Leipziger Auen-Gespräch am 27. April präsentiert Visionen für die Auen-Entwicklung

Nach dem Auftakt im Dezember 2015 wird sich das nächste Leipziger Auen-Gespräch am Mittwoch, 27. April, den „Visionen für ein naturschutzfachliches Leitbild“ widmen. Initiator der Leipziger Auen-Gespräche ist Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal, der auch anwesend sein wird. Vorgestellt werden Visionen, die von den Teilnehmern ergänzt, erweitert bzw. konstruktiv kommentiert werden sollen. Weiterlesen.

Zukunft für Schlobachs Hof

AHA signalisiert Unterstützung, NuKla hat Spendensammlung zur Ersteigerung von Schlobachs Hof gestartet

Foto: Ralf Julke

Nach dem NuKla e. V. hat sich nun auch der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e. V. (AHA) zu Schlobachs Hof zu Wort gemeldet. Der Hof - bis zum Hochwasser 2011 als Reiterhof und Gasthof genutzt - soll versteigert werden. Rund 1 Million Euro könnte das bringen. Der Ökolöwe hatte an die Stadt appelliert, die Gelegenheit zu nutzen, ein Stück Naturschutzgebiet wieder in ihre Hand zu bekommen. Anmelden und weiterlesen.

Vor der geplanten Versteigerung

Schlobachs Hof könnte eine Naturschutzstation mitten im Leipziger Auenwald werden

Foto: Gernot Borriss

Manchmal kribbelt es Leipziger Naturschützern einfach in den Fingern, wenn sie die Zeitung aufschlagen und Dinge lesen wie die Nachricht zur Versteigerung von Schlobachs Hof. Der liegt mitten im Überschwemmungsgebiet der Burgaue. Jede kommerzielle Nutzung verbietet sich hier eigentlich. Warum also kauft die Stadt das Areal nicht einfach selbst, fragte der Ökolöwe deshalb postwendend am 11. Februar. Anmelden und weiterlesen.

Auengespräche: Interessierte Leipziger sind herzlich eingeladen

Um Chancen und Risiken für die künftige Entwicklung der Leipziger Auenlandschaft geht es am Montag, 7. Dezember, bei der Auftaktveranstaltung zu den „Leipziger Auengesprächen“. Dazu lädt das Sächsische Kompetenzzentrum Landes- und Kommunalpolitik e. V. gemeinsam mit Vertretern der Stadtverwaltung sowie Fachleuten ab 18 Uhr in die Aula der Volkshochschule (Löhrstraße 3-7) ein. Weiterlesen.

Wie Eisvogel, Bitterling, Muscheln und "Kraut" einen komplexen Lebensraum bilden

AHA fordert die Stadt Leipzig zum sorgsamen Umgang mit dem Floßgraben auf

Foto: Andreas Liste, AHA

Alles hängt mit allem zusammen. Gerade in der Natur. Wenn es um den Leipziger Floßgraben geht, wird meist nur über den Eisvogel geredet. Nicht darüber, was er eigentlich für einen Lebensraum braucht und wovon er sich ernährt. Er ist ja kein Allesfresser wie das Europäische Hausschwein. Er braucht ein ganz spezielles Nahrungsangebot und deshalb auch einen besonderen Lebensraum. Andreas Liste erklärt es mal. Anmelden und weiterlesen.

Kleine Änderung im Revitalisierungsprojekt in der Leipziger Nordwestaue

Die Lebendige Luppe soll ihr Wasser künftig aus der Nahle bekommen

Foto: Ralf Julke

Gut Ding will Weile haben. Auch ein neuer Fluss, der wieder Wasser in die Burgaue bringen soll. Am Mittwoch, 4. November, informierte der NABU Leipzig im Naturkundemuseum über den Stand der Planungen. Während nördlich der Neuen Luppe schon ab Dezember gebaut werden kann, wird es südlich davon noch dauern bis 2018 / 2019. Anmelden und weiterlesen.

Neue Sonderausstellung im Naturkundemuseum Leipzig

Den Tieren der Leipziger Auenlandschaft einmal ganz nah

Foto: Knut Fischer

Ja, es gibt sie noch: Die Menschen, die die Natur vor unserer Nase nicht einfach nur als Partyraum und Müllkippe betrachten, sondern aufmerksam sind, wenn sie unterwegs sind im Auenwald, an Flüssen und Teichen. Und einige von ihnen nehmen dabei auch ihre Ausrüstung mit und halten im Bild fest, was sie sehen. So wie Knut Fischer, einer der leidenschaftlichsten Naturfotografen in Leipzig. Anmelden und weiterlesen.

Alles gut am Floßgraben?

Leipzigs Umweltbürgermeister bekommt wieder einen Offenen Brief zu Eisvogel, Bestandsschutz und Motorbooten

Ein Eisvogel verzehrt am Elstermühlgraben seine Beute Foto: Sebastian Beyer

Am 22. August versuchte die LVZ irgendwie in einem Artikel einzuordnen, was denn da am Floßgraben nun rechtens ist: Hat die Landesdirektion Recht, die die Wasserpflanzenmahd untersagt? Hat der Umweltbürgermeister recht, der bei sich keinen Fehler sieht und auch keine Störung für den Eisvogel durch die erweiterten Durchfahrtzeiten? Anmelden und weiterlesen.

Der Ökolöwe zur steilen Alm-These von Siegfried Schlegel

Selbst die Fachgutachten belegen, dass der Leipziger Floßgraben nicht gemäht werden darf

Foto: Wolfgang Stoiber

Da war sich der Stadtrat der Leipziger Linksfraktion Siegfried Schlegel ganz sicher: Ein Wassergraben muss genauso gemäht werden wie eine Alm. Erst recht, wenn man die Durchlassfähigkeit für Boote erhalten will. Da war ihm auch der Natur- und Eisvogelschutz im Leipziger Auwald schnurz, als der Bauexperte sogar die Landesdirektion öffentlich angriff. Die hatte zuvor die Stadt Leipzig gerügt für die Entkrautungsaktion des Floßgrabens im Winter. Anmelden und weiterlesen.