Artikel zum Schlagwort Stadtgeschichtliches Museum

Idealist mit Realitätssinn

3. Schiller-Kolloquium des Stadtgeschichtlichen Museums in der Alten Handelsbörse

Foto: Jens-Uwe Jopp

15 Uhr und Kolloquium. Ist wahrlich nicht die beste „Sendezeit“ für schwere wissenschaftliche Kost. Dazu noch am Samstagnachmittag. Umso bemerkenswerter, wenn sich Menschen aufmachen, um sich über die Vielseitigkeit eines innerweltlichen Einzelgängers – und das war Schiller zeit seines Lebens, trotz Heirat und 4 Kinder – ein neues, um Aspekte reicheres Bild zu machen. Das ist der Anspruch, wenn es alljährlich und nun schon zum dritten Mal im Mai, dem Sterbemonat des zeitweiligen Sommergastes in Gohlis (1785), heißt: „Schiller aktuell – Leipziger Gespräche zu Friedrich Schiller in Europa heute“. Anmelden und weiterlesen.

Architektur zwischen Utopie und Wirklichkeit

Kuratorenführung in der Architekturausstellung Plan!

Foto: Stadtarchiv Leipzig

Den Auftakt der Veranstaltungen in der Ausstellung Plan! Leipzig, Architektur und Städtebau bildet die Kuratorenführung am kommenden Dienstag, 23. Mai, 17 Uhr. Die Ausstellung zeigt die wechselvolle Baugeschichte der Messestadt Leipzig in den drei Jahrzehnten nach Kriegsende bis zur Grundsteinlegung des Wohngebietes Leipzig-Grünau im Sommer 1976. Weiterlesen.

Leipziger Architekturgeschichte in der neuen Ausstellung „Plan!“ im Stadtmuseum

Wie Leipzig zwischen 1945 und 1976 beinah zu einer modernen Vorzeigestadt geworden wäre

Foto: Ralf Julke

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 43Eins, zwei, drei – es ist tatsächlich die vierte Ausstellung zur modernen Leipziger Baugeschichte, die das Stadtgeschichtliche Museum seit dem 16. Mai 2017 zeigt. „Monumental“ hieß die erste zur großen Gründerzeit in Leipzig, gefolgt von „Moderne in Leipzig“ und „Totalitär“, der Bauunwucht der Nazi-Zeit. Und da landet man natürlich irgendwann in der Nachkriegszeit und DDR. Da scheint der Titel „Plan!“ geradezu folgerichtig, oder? Anmelden und weiterlesen.

Finissage der Ausstellung Duckomenta. Entenhausen in Leipzig

Dötzi. Foto: interDuck

Bislang besuchten 17.000 Gäste die Zeugnisse aus dem Parallel-Universum der Enten im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Nun befindet sich die Ausstellung auf der Zielgeraden und kann noch bis Sonntag, dem 23. April, besucht werden. Charmant und kurzweilig führt Kuratorin Dr. Maike Günther um 16 Uhr durch die Ausstellung. Weiterlesen.

Die unausweichliche Begegnung mit dem listigen Dr. Eck

Der Katalog zeigt Leipzig in jenem Moment, als es im Mittelpunkt der Reformationsgeschichte stand

Foto: Ralf Julke

Es klappt nicht immer, aber zu manchen Ausstellungen schafft es das Stadtgeschichtliche Museum auch einen Katalog herstellen zu lassen, der thematisch noch einmal bündelt, was zu sehen ist, Hintergründe erklärt und die ausgestellten Objekte noch einmal würdigt. Das ist zur Ausstellung „Luther im Disput“ wieder gelungen. Anmelden und weiterlesen.

Disputation in Leipzig

Museumsgespräch am 20. April: Die Ausstellung Luther im Disput

Foto: Punctum/ Bertram Kober

Nach der kürzlich erfolgten Eröffnung der Ausstellung „Luther im Disput“ im Alten Rathaus werden monatlich thematisch unterschiedliche Veranstaltungen in der Sonderschau angeboten. Zum Auftakt lädt Kuratorin Ulrike Dura zum Museumsgespräch mit Rundgang durch die Ausstellung ein. Die Schau beleuchtet die Reformation als eines der umwälzendsten Ereignisse der europäischen Geschichte. Weiterlesen.

Neues „Luther-Zimmer“ im Alten Rathaus eröffnet

Wie die Leipziger Disputation die Messestadt 1519 zum Mittelpunkt der Reformation machte

Foto: Ralf Julke

Im Oktober jährt sich der 500. Jahrestag des Thesenanschlags zu Wittenberg zum 500. Mal. Eine gute Gelegenheit, so fand man im Stadtgeschichtlichen Museum, gleich mal die eigene historische Ausstellung im Alten Rathaus umzubauen. Nicht gleich alles auf einmal. Ist ja Luther-Jahr. Also wurde erst einmal das Luther-Zimmer völlig umgekrempelt. Und Museumsdirektor Volker Rodekamp rückt Leipzigs Rolle in der Reformation mal ein bisschen zurecht. Anmelden und weiterlesen.

Große Meisterwerke einmal anders

Kuratorenführung in der Ausstellung Duckomenta – Entenhausen in Leipzig

Foto: interDuck

Zu einem spannenden Ausflug in die Parallelwelt der Ducks lädt die Kuratorin Ulrike Dura am 9. März, 17 Uhr, ein. Gemeinsam mit der Kunsthistorikerin lernen die Besucher die wichtigsten Epochen der „verenteten“ Kunstgeschichte kennen. Die Künstler der Duckomenta haben sich die berühmten Meisterwerke der ganz großen Maler genau angeschaut und mit Pinsel und Palette neu interpretiert. Anhand zahlreicher beeindruckender Gemälde von der Renaissance, über den Barock, die Romantik und den Impressionismus bis hin zur Moderne, erleben kunstbegeisterte Besucher ihre Lieblinge in einer humorvollen Schnabelversion neu. Weiterlesen.

Ein Blick in die Welt: Exklusive Führung durch die Ausstellung DUCKOMENTA mit dem Direktor Dr. Volker Rodekamp

Foto: interDuck

Am Dienstag, dem 24. Januar, 17 Uhr, führt Direktor Dr. Volker Rodekamp durch die Ausstellung DUCKOMENTA – Entenhausen in Leipzig. Er wird nicht nur einen Überblick über die gesamte Ausstellung vermitteln – als Volkskundler und Ethnologe weiß er besonders detailreich über die Entdeckung neuer Welten zu berichten. Mit der Seefahrt und Eroberung ferner Länder nahm die Unwissenheit des finsteren Mittelalters ein Ende, die Menschen erweiterten buchstäblich ihren Horizont. Weiterlesen.

Ikonen des 20. Jahrhunderts

Am 12. Januar: Kuratorenführung in der Ausstellung DUCKOMENTA

Foto: interDuck

Zu einer amüsanten Reise in die Parallelwelt der Enten lädt das Stadtmuseum am Donnerstag, dem 12.01., 17 Uhr, in die Ausstellung DUCKOMENTA ein. Nach einem allgemeinen Überblick über das Entenuniversum wird der Fokus der Führung auf die entische Kunst des 20. Jahrhunderts gelegt. Die Kuratorin Dr. Johanna Sänger stellt Persönlichkeiten, Ereignisse und Trends vor, von denen positive oder auch negative Impulse auf Kunst und Kultur, Wissenschaft und Politik ausgingen. Dabei werden erstaunliche Ähnlichkeiten der gefiederten Wesen mit den Menschen entdeckt. Weiterlesen.

2017 – was kommt?

Das Museum zum Arabischen Coffe Baum wird im Januar auf den Kopf gestellt

Foto: Ralf Julke

Das Jahr 2017 fängt mit einer Schließung an. Und auch noch das beste Stück wird’s treffen: das Kaffeemuseum oder – im offiziellen Titel – die „Ständige Ausstellung im Museum zum Arabischen Coffe Baum“ in der Großen Fleischergasse. Pilgerort für alle Besucher, die wirklich wissen wollen, wie es um das Land der Kaffeesachsen bestellt ist. Und nun ist der Pilgerort einen Monat lang geschlossen. Aus gutem Grund. Anmelden und weiterlesen.

Von Dötzi bis Duckfretete: Kuratorenführung in der Ausstellung DUCKOMENTA

Dötzi. Foto: interDuck

Zu einem Ausflug in die Parallelwelt der Enten lädt Dr. Maike Günther am 13. Dezember, 17 Uhr, ein. Gemeinsam mit der Historikerin lernen große und kleine Gäste auf eine charmant-witzige Art Wissenswertes über die Ur- und Frühgeschichte – nicht nur der Ducks. Anhand ungewöhnlicher Exponate wird die Geschichte der Dinosaurier, Neandertaler, alten Ägypter, Griechen und Römer neu belebt. Weiterlesen.

Puppenhaus und Zinnsoldaten

Museumsgespräch zu Spielen im Biedermeier am 8. Dezember

Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Über die Bedeutung von Spielen in der Biedermeierzeit weiß Dr. Johanna Sänger im Museumsgespräch am 8. Dezember, 18 Uhr, viel zu erzählen. Anhand wertvoller kleiner Gegenstände berichtet die Kuratorin für Geschichte darüber, was die Spielzeuge über die Kindheit in der damaligen Zeit aussagen. Weiterlesen.

Lästerliche Plaudereien mit Marktfrau Marlene

Am 3. Dezember: Kabarettistische Museumsführung in sächsischer Mundart mit Angelika Pönitz

Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Mit einer großen Portion Humor und einer ordentlichen Brise sächsischer Mundart führt die Ur-Leipzigerin Angelika Pönitz am Samstag, dem 3. Dezember, 13 Uhr durch das Alte Rathaus. Die mächtigen alten Herren, die dort noch immer an den Wänden hängen, kommen dabei nicht gut weg - das Publikum aber garantiert auf seine Kosten. Denn Marktfrau Marlene, in deren Rolle Angelika Pönitz mit Leichtigkeit und Leidenschaft hineinschlüpft, nimmt kein Blatt vor den Mund. Weiterlesen.

Große Meisterwerke einmal anders

Am 1. Dezember: Kuratorenführung in der Ausstellung Duckomenta. Entenhausen in Leipzig

Foto: interDuck

Zu einem spannenden Ausflug in die Parallelwelt der Enten lädt Ulrike Dura am 1. Dezember, 17 Uhr, ein. Gemeinsam mit der Kunsthistorikerin lernen große und kleine Besucher die wichtigsten Epochen der „verenteten“ Kunstgeschichte kennen. Die Künstler der Duckomenta haben sich die berühmten Meisterwerken der großen Maler genau angeschaut und mit Pinsel und Palette neu interpretiert. Weiterlesen.

Wer sucht, sollte auch finden können

SPD-Fraktion beantragt Digitalisierungsprogramm für Leipzigs Museumsschätze

Foto: Ralf Julke

Am Ende geht es immer darum, zu wissen, wo alles steht und wo man es finden kann. Wissenschaftler wissen das – und sind glücklich, wenn sie heute auf digitale Datenbanken zugreifen können, die ihnen verraten, wo welches Buch, welches Bild, welches Objekt zu finden ist. Aber das digitale Zeitalter hat noch immer riesige Löcher. Auch was die Leipziger Museumssammlungen betrifft. Ein Thema, das die SPD-Stadträtin Katharina Schenk aufregt. Anmelden und weiterlesen.

Auf die Ente gekommen

Das Stadtgeschichtliche Museum zeigt jetzt 10.000 Jahre Kulturgeschichte der Entenheit

Foto: Ralf Julke

Am gestrigen Abend, 22. November, wurde im Stadtgeschichtlichen Museum im Böttchergässchen eine Ausstellung eröffnet, die sich Museumsdirektor Volker Rodekamp schon seit 15 Jahren gewünscht hat. Seit 30 Jahren reist sie schon durch Deutschland und ist damit wohl die am längsten rollende Ausstellung im Land: die „Duckomenta“. Duck wie Donald Duck, wie Ente. Die berühmteste Ente der Welt. Anmelden und weiterlesen.

Rechnen, Raten, Rätseln

Museumsgespräch als Spieleabend mit dem Spieleexperten André Gloger

Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Am Donnerstag, dem 24. November, 18 Uhr, lädt der leidenschaftliche Spielesammler André Gloger zu einem besonderen Museumsgespräch ins Stadtgeschichtliche Museum ein. In Form eines Spieleabends für die ganze Familie gibt er einen kompakten Überblick über die historische Entwicklung von Gesellschaftsspielen in den letzten 3000 Jahren. Anmelden und weiterlesen.

Museumsgespräch am 27. Oktober

Große Kunst für kleine Leute – Kinderbücher im 19. Jahrhundert

Foto: SGM

Am Donnerstag, dem 27. Oktober, findet 18 Uhr ein Museumsgespräch zum Thema Kinderbücher im 19. Jahrhundert statt. Dabei erzählt Bibliotheksleiter Marko Kuhn rund um die lange Zeit stiefmütterlich behandelte Geschichte des Kinderbuchs. Kinder und Erwachsene sind zu Fragen und Gesprächen herzlich eingeladen. Zu bewundern sind wahre Schätze der Kinder- und Jugendliteratur und auch die persönlichen Favoriten des Bibliothekars. Anmelden und weiterlesen.

Am 31. Oktober: Ausstellung Meisterfotografie geht mit Auslosung zu Ende

Am Reformationsfeiertag, Montag, dem 31. Oktober, bietet sich ein letztes Mal die Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Meisterfotografie. Zu einer abschließenden Führung lädt Museumsdirektor Dr. Volker Rodekamp ab 16 Uhr ins Museum ein. Er gibt einen Überblick über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Werken der beiden Fotografen Günter Rössler & Michael Bader, die in der Ausstellung bewusst vereint und einander gegenüber gestellt werden. Anmelden und weiterlesen.